Skip to main content

Full text of "Deutsches Volkstum - Monatsschrift für das Deutsche Geistesleben 28.1926, Hefte 7-12"

See other formats


a 








Deutiches Volkstum 
Monatsichrift Für das deutf de Seiftesleben 


oe 


Herausgeber: 
Dr. Wilhelm Stapel 


und 


Albrecht Srid) Giinther 


1926 
„Zweiter Band 


Hanfeatifhe Berlagsanftalt, Hamburg 





Inhaltsverzeichnis 


Große Aufſätze 


Bähr, gra Gdrdier . . . 
„”® auer, Dr. Bi roletarter 
Boed, Chriltian, an und 
d Vollstum . 
v.Geramb, Brof. Dr. "Bitter, ‘Battie 
Geelforge . 
Güntber, breit Erie, Indiſher 
Bollstum . . CE 
— iviliſation Ne gee ABs one 
tigdrich 2. BS Fe 
vn Kerlin un reigeftirn . 


— Das Beibnactsgefhent . 
Gunther, Gerhard, Kinderjpiele und 

ihr magifcher Hintergrund ; 
Habemann, sulin, Baul Schulze⸗ 


Werghof 
Biebesiprit im beut- 


den, Sram, 
— 

— zo * ‚und Geftaltung in 
deutſcher Xurif, „Am legten Tage 
des Jahres“ — —— von Droſte⸗ 

Hülshoff 

ördt, Philipp Politi und Bada gif 

ünger, Grmft, Grofftadt und Land 
altfhmidt, Eugen, Die Unmeritani. 
fierung Europas ; ; 

Kried, Dr. Ernft, Schulreform se 

Rudboff, Adam, Reihsbühnengefeh u. 
Befucherorganifationen ; 

a: Hialmar, Lebe did gefund! 

attbies, Rurt, Um me erlin 


re Brof. Dr. It 


Meißner, Carl, "Menzel und Tri 
Bekler, Dr. Wilhelm, Niederſächſiſche 
Volkskuitur, ihr Kulturfreis und ihr 


Kernland . 
Dr. Kutt, Maffe, Imbioiduum 


und 


Bladte, 
und Gemeinſchaft 


Alte deutſche BVolkslieber . . 

Soroftop eines Bauernfalend<s ‘auf die 
awolf Monate . . ‘ 

Aus der Saga von Gisli bem Geiidteten : 

Brandt, Rolf, Aus „So tent die Welte 
geſchichte aus” . 

Brofin, Marte, Aus dem -Sugenbland 
einer alten Frau” ; 

Sriedrih der Große, Aus Hoel 
Gefpraden Fr. d. . 

Hölderlin, Aus rae Oden —V 

Kolbenhever, E. G., a dem 
„Xäheln ber Benaten“ 5 


Seite 
827 Poed, Wilhelm, Hellfehen im Hadler 
681 Eietland 
Robden, Dr. Peter Richard, Das Bro- 
812 blem ber — ——— — 
Schacht, Dr. Roland robleme des 
637 deutfhen Films 
Schreyer, Dr. Lothar, "Bon "den Zugen- 
491 den bes Sranzietus ‘ 
— Dr — und die Pyra⸗ 
799 Steger. Dr. Wilhelm, Die Beis 
897 befleideten se 
— Zwei Erzähler von ber. Bal} ere 
901 fante: Albert — il⸗ 
beim Poeck. Er 
508 — Wauernfunft . . .... 
— Gtellvertretung mii a 
— Raſſe 
— Gibt es eine ſoziale Schuld? 
Bon unferm Werlag . 
Tholen, Dr. Wilhelm, Wilhelm von 
904 Bolenz und die deutfche Literatur feiner 
885 Beit 
677 Unger, "Sr. ‚Hermann, "Heinrich Shüß, 
ein vergefiener Großmeifter deute 
590 fher Muſik 
489 — een Verwaltung. der deutigen 
675 — Das muſitaliſche Bolkslied 
„= nt bes Großen Berhältnis 
—  Wufitfelte in deutſchland — 
688 — a8 neue Ethos in der Mufik . . 
717 ee , Selene, Sterbendes Friefifh . 
Wit D. Dr. Johannes, Die Schmwär- 
mere fiir BR ee und Re 
817 ligiofität . 
Witte, Kal, Geſchichte und Offen⸗ 
601 barug Ae 
Erleſenes 
Seite 
681 Beterjen, Albert, Aus feinen Er 
gablungen . . 
690 Boed, Wilhelm, Aus feinen Erzählungen 
896 Bolenz, Wilhelm v., Aus dem „Bütt- 
nerbauer” A 
gg Shröer, @uftad, Aus feinen Earifter 
Spengler, Ostwald, Aus dem „Unter- 
920 gang bes Ubendlandes” . 4 
— ndler, Joſeph, Aus dem „ollen 
19 Wall raf, Mag, „Aus einem rheiniſchen 
187 Reben” 
Wiffer, _Dithelm, Aus „auf der Mir- 
913 chenfuche⸗ 


Seite 


Seite 


ay 


Kleine Beitradge 


Seite 
Ahelis, Dr. Werner, Piydotedhnif und 
Spraderwerb > Xe 619 
Bea Fidde, Budyeinung oder Sdaue 
Bo vd a a B b , Grid, “Bom findliden 
BWeibnadtsiptel 983 
Braun, Dr. Harald, Bilang im Bein 
berg m 
Braun a ar @ Richard, "Adolf Sdinnerer 
alg Dialer. . aa ances ODE 
pon ben Brinden, Gertrud, Jus 
primae noctis . 701 
Claffen, Walther, ‘Sit bie Sroßftadt 
ein Untergang? < 691 


Claudius, Hermann, Sans “Grimms 
deutſche Erzählung: Volt ohne Raum . 693 
Corvey, Or. —— Die Ethik der 


Baterlandsliebe ; 845 
Dietrrih, Fritz, "Bom Weſen der 

Legende pon ie uae Sy ows Eee ser Oe 
Frot{dher, Dr. Gotthold, Alte und 

neue fOrge el 936 
Gintbher, Albrecht Erie, Eeifings Rae 

than in Hannover . . 549 

— Amerifa-Wude . . . 20.683 

— Wbalibama . ........ 78 

— Wiftatur.. — .... 848 
Günther, Gerhard, Der mißlungene 

Gtoßftadtverfehr = 3 en... 616 
Saarmann, Paul, " Eugenie — 

manns Erinnerungen . . . . 641 

— Luther .7735 

— u Gogartens „Zlufionen“ . 928 


Kaltihmidt, Eugen, Sarblihtmufit 780 
Kleibömer, Georg, Johann Peter 


AP50 
57 


Kudhoff, Adam, Brotopfer 
Kutzleb, "Hjalmar, Radtfultur ; 
Müller, Partentirdhen, Frig, Mafeine 
und G@prahe . . 
Bapeidh, Dr. Sofepb, Seimatbüder 
— Literariſcher Rebraus . 
Paulfen, Rudel, eng und gůch 


Blahte, Or. Kurt, Der Geiſt des 
8 


Ritter, Dr. Rarl Bernhard, Die Grad 
aus dem Senat ee 
— haeton . 
-- Rrometbeus Re 
— er Menfbenfohn 
— Die leuten Dinge . . . 
Shilling, Heinar, Nad . . . . . 
Shmidt, Tr. Georg, Die politifde 
Heilsarmee Ge 
Shneider, Dr. Nofeph, Ciedlung, 
Bodcenreform und die Scheidung der 
Geifter . . . 
Schreyer, Dr. Lothar, Um ‘bas Reids- 


Spiero, Dr. Heinrich, Der Fall Haupt- 


Stapel, Dr. Wilbelm, idde viehl 
Primitive Gemeint — 
— Bergenft 
— Skaiden . . 
— Die bilflofe Padagonit ‘in Weimar 
— ,2a8 vächeln der Tenaten” 
Vom Bamberger Dom 
Unger, Dr. Hermann, Um die Zutunft 
des Mannerchorgeſanges re ae 


Der Beobadchter 


Seite 
Rinftlernothilfe (Kibler). Neues aus dem 
„goldenen riedenslanım”. Edelquat{d 7. 
Molonie. uilleton-Neurofe (G.). Der 
„neue“ Gimpliziffimus (Quade). Der 
unglüdlide preußiſche Kultusminifter. 
Inhaber der höheren Gittlidleit (G.) 556 
Ein» und Ausjteigende (Schent). Bildungs. 
Inventur (G. Günther). Mangelbafte 
Shaufenfter-Deloration (0 0000.68 
Beriht aus dem au 1990. Bubilopf. 
Kunſtlonſumgenoſſenſchaft. Feltitelung. 
„Beitgemäß —8 (be Bries) . 703 
Beefang auf Friedrid oe Der 
arglofe Weltmann (G.). Sport-Nationa- 


lismus. Politijhe Yilmzenfur. Ullfteins 
Familienreflame . 

Politifierung der Voltsbühne? Baul Sed. 
Alfred Kerrs deutſches Boll. Spigel des 
Seiftes (G.). Edelquatſch. 8. Antrag der 
Fraktion Eulenſpiegel. Haß (Hugo). 

Stapel, der couéiſtiſche Webrwol (8) 
Sotifce Menſchen in diefen Tagen (Junge 
el). Die NReihsfarben. Kreuzigung 

und Happy end. Liche fih das nicht 
nahholen? Die gefabriidhe  deutide 
eet Verfolgungsgejabe unter den 
ntelleltuellen, Goethe und Belger . 


Neue Bücher 


Seite 

Bcder, Michel, Die neue Etadt . . . 6568 
Bismard, Gedanfen und Grinnerun- 

gen 948 
Brandt, Rolf, Co fiedt die BWeltge- 

(dichte ‘aust; 865 
Brofin, Marie, Aus dem Sugendlande 

einer alten Frau R 946 


Dagwijer, De plattdütfche. 19297 2.2... 868 
Deutihe Boltbeit. Bd. 13-8 . . . . . 78 
Deutfhes Wandern 1927 . . .... 949 
Dürerlalender 1927 . 949 
e und feiern deutſcher Art. Heft 1,2 948 
riedrid BWilbel mMHi., Bom Leben 
Fb Zterben der » eantatn Luife . . . 862 


Geramb, Viktor, Das deutſche — 
tum in Defterreih . 2 ‘ 

— Volkskunde der Steiermart . 

Gefundbrunnen 1927 . . 

Golz, Bruno, Deutſche Grapbit des 
19. Sabrhunderts: Klein, — A 

Greifenfalender 1927 .. 

Griewant, Karl, Königin Luiſe 

Grogger, Paula, Das Grimmingtor 

Gunther, Hans F. K., rll aaah or 
deutfhen Volkes. 10. Au fl. 

Hartner, Herrig, Erotit und salle a 

Hamburger Gefdhidtsatlas . . . ; 


1926: 7-12 


Seite 
843 
545 


621 


940 


Seite 
Dane mean, Sulius, Pilger durch die BeRler, — Der niederſächſiſche 
— ei, ae ern — De ee Ag 707 Kulturtieis 0 0 ww. Mi 
ſſenku 1927 oe 6 . 949 Sree: — Ne Jahrweiſer für 1927 
olbe —— Friedrid, Gefammelte v. Rangau, deline Gräfin, Karen 
Werte (Böhm) SS. ste vgs ee 787 Thief se andere Novellen . . 
Et Leo, el von Laffaulg . . . . 948 Rudolf, Ridardb, Der Flud unferer 
alender des Wuslanddeutihtums 1927 . 949 Gefdledtsmoral fs dat ah Rec eran ae ae 
Kelber von Franten, Karl, Johannes —— Dorfgeſchichten (Müller-Rüders- 
Chriſtmann, der Taufer . . . . . . 568 OUP ee tae 
Kreuglalender 1927 . ....... O49 Oa. crew let, Henriette, Wbuen- 
Runjt und eben, 1927 . . . 2 2 . . 868 FOUND! 3. 5h 00.008, ee ae 
Ru iy ed Ofalmar, Die Göhne der Seelig, Carl, Die Yabresgeyten . . . 
eißgerberin : 07 Sterne de rt, Sans, Der Wunderapoftel 
Rauffer, Dito, Riederbeutfär Bolts. Stobdbard, Randolph, Der dances 
rm 866 umfturg 2. oo 22 we — 
Lebensborn. 1927 . 22 on 709 Tretini, Albert, Paradies . 


Beib, Gans, Godetes Knecht . . . . 948 wegen, Die Geburt bes Lebens . 
946 Wallraf Mag, Aus meinem rheint- 


8 — barb, Briedrid, Gefammelte —————— 


BR {gen Leben . . .... 
alter "Walter, Bauten en . 
der Arbeit und des Bertehrs aus beute En and, © ENDETE Bolt und 
{her Gegenwart .. . 2.22. . 61 Bindler, Jofef, os ofle rig . 
Muſchler, an Konrad, Friedrid Biffer, Bil Im, Auf der Märenfuce 
der Grofe ae. Meee a the oe A oie 7% Wrede, Friedrid want. Politeia . . . 


Zwieſprache 


Sette 565, 681, 709, 789, 869, 950. 


Stimmen der Meifter 


Seite 
Arndt * ft Morig, Die dentidbe Wut 712 Immermann, Karl, Ausden „Münd- 
Grat Enforft, Ueber Briedrig baujen” . 

—— TE Rapo a eon ber Erite, "ueber Friebriqh 
cies dius, Matthias, "Die Romer : 872 ben Großen . . 2 2 2 2 we eo 
Sebel, Johann Beter, Hus den „Bibli- Ri et i. ge Briedrid, Berfall ome aul. 

iden Grgablungen” . . 2. 20. 952 ftieg 
Bilderbeilagen 
Bamberger Dom: Jonas, Hofea, un Klein, vn Adam, Retour-Gelegen- 
Synagoge, Bom Fürftento Br 35 12 beit mad Wien... . ee es 
eee e See Be Nord» und Gübd- Zandfhaftsaufnahm Rae 
utſccheee. se 2 9 ture, Rulture und Bivitifationslande 
Bi: bi Fide, Plaftiten: Friefe mit fhaft . . 1. we te te — 
Morgen{tern, Mittag. Gemalde: Bere sr Arthur, Entwurf eines Hoch⸗ 
nagte Hallig, Friedhof auf Nordmarſch 7 hauſeeee. we es 
Erbard, Jobann Ebriltoph, Am Stadt Sdinnerer, Adolf, Die Familie, Bild» 
graben gu Yilitnberg . 1... 10 nis, Dorfitraße im en — Haus 
Friedrich der Große, Toten⸗ des Künftlers eae ae 
maste. Zwei Aufnahmen . . . .. 10 
Notenbeilagen 
Heft 
Sriedrih ber Grotze, Grave ans iG SSR et: BEIDEN, Gebet von Guftav 
dem Konzert in C-Dur . 10 Falte 
Schmelzl, Das Gelaut pon Speyr, Boltslieder, Deutſche aus dem 16. 
bearb. bon Unger... 2 2020. 11 und 16. Sabrhundert er ; 
Shi’, Heintid, Der 38, Palm . Le 7 8wei alte 


dbeutihe . a a 


11 


Heft 


4 SL — — — — — — 


F 7 of i A 
Pea iia. Sa 28; 
- +t Seats Lor - a Soi 


u 





Aus dem Deutihen Volfstum Fidde Viehl, Mittag, Füllung für einen Eßzimmerſchrank 


Deutiches Bollstum 


7. Heft Cine Wonatsſchrift 1926 





Schulreform. - 


Ser Rouſſeau geht ein Ebangelium um bas andere über Die Rultur- 
gemeinſchaft hinweg: jedesmal wird aus Ergiehungsreform eine neue 
Menſchheit und ein neues Menfchentum verheißen. Alle Dieje ergieberifden 
Menjchheitsrepolutionen gleichen indeffen jener langbeinigen Gifade, „Die 
immer fliegt und fliegend fpringt und gleich im ®ras ihr altes Liebden 
fingt“. Gs ift wie mit dem Wetterprophegeien: andern Tags ift Die Gade 
vergeffen. Und es wäre Dod eine fo einfadhe Gade: man madt aus 
ibealer Gefinnung ein Programm, begeiftert fich für ein neues Ziel, faßt 
einen neuen Willensentſchluß, auf den man Hurd Mehrheitsbeſchlüſſe Die 
„Erzieher“ feftlegt. Dann braudt man nur nod die redte Methode und 
Organifation gu erfinden, und bie Gade ift gemadt. In der Theorie 
wenigftens, in der Literatur und in der Reflame. Fiigt fi die Wirklid- 
feit Der Ideologie nicht, fo fann man fid immer nod auf den grollenden 
Sroft guriidgieben, Daf Die Wtenfdbeit oder Dod die „Erzieher“ nicht reif, 
nicht guten Willens, nidt Bdealmenjden, fondern eben nur gang gewöhn« 
lid Durchſchnittsmenſchen feien. Es liegt diefem ganzen Denfen ein eigen 
artiger Zirkel zugrunde: die ideale Menjchheit würde in der nadften Genes 
tation ganz ficer verwirklicht, wenn fie in Der älteren, lebenden ®ene- 
ration — wenigftens in ihren „Erziehern“ — [don verwirklicht wäre. Die 
idealen ,Grgieber“ aber müßten bom Himmel fallen, oder fie müßten aus 
einem idealrepolutiondren Willensentſchluß berdor[pringen, gewappnet und 
geipornt wie Athena aus dem Haupte des Baters Zeus. Oder fie müßten 
erft erzogen werben, womit aber die Grageftellung nur um ein Lod zurüd« 
geftedt wäre: Woher nehmen wir die idealen „Erzieher der Erzieher“ ? 

Erziehung als Menſchenſchöpfung ift das Borredt der Oötter, und 
fie find dabei an das Geſetz der Nachbildung ihres eigenen Bildes ge- 
bunden. Die Jahwe, die Prometheus und ibresgleiden allein haben Die 
Madt und das Redt, Menfden nad) ihrem Bilde zu fchaffen. Und jelbft 
da ſcheint das Werk oft recht fümmerlich gelungen gu fein. Die Sraiehungs- 
ideologie arbeitet aber immer mit ftillidweigenden Borausjesungen dieſer 
Art. Ift nicht der Erzieher des „Emil“ mindeftens ein Halbgott, ausge- 
ftattet mit einem Stüd Allmadjt, Allwiffenheit und Allweisheit? Und 
wenn fich folde Erzieher wirklich fänden, wenn fie famt ihren „Emils“ und 
„Sopbien“ aus dem Papier ins Leben, aus der Robinionade in Die 
Menſchengemeinſchaft träten, wäre es ein Olid für fie und Die andern? 
Der Schwärmer Rouffeau war fid tm tiefften ®rund der Fragwiirdig- 
leit Des Unternehmens doll bewußt, und darin unterfcheidet er fich wohl» 


82 Deutiges Boltstum 489 


tuend bon feinen idealgelinnten und gedanfenlojen Nadbetern. Heinrich 
bon Sleift bat der Ergiehungsreformerei das Epigramm gewidmet: 

„Seßet, ihr traft’s mit eurer Kunft, und ergdgt uns die Jugend 

Mun zu Männern, wie ihr: lieben Freunde, as war's?“ 
©ilt das nicht heute ebenfo? 

Laſſen wir Erzieher und Erziehungstheorie beifeite und reden bes 
ſcheiden ftatt deffen bon Schule und Lehrer: nidt bon Schöpfung einer 
neuen Menjchheit, fondern bom Dienft am Boll. Schulen find Pflege» 
und Pflanzftätten für die in einem Bollstum vorhandenen Bildungsgüter. 
Sie geben dem geiftigen Erbgut die organifatorifhe Unterlage, fie ers 
halten es im Wechfel der Gefdledter und wahren die Gtetigfeit ber 
Kultur, damit Diefe nicht nad) jeder Generation abreift und jedes nach 
wachſende Gefdledt vergißt, was Bäter und Vorväter erzeugt und ges 
leiftet Haben. Die Schule überträgt bas von ihr gewahrte Bilbungsgut don 
Geſchlecht zu Gefdledt, aus ben Höhenlagen der Bildung, wo die gei- 
ftigen Güter und Werte erzeugt werden, in die Breite der ihr zugeord- 
neten Schichten der Geſellſchaft und des Bolfstums. Sie febt ben objel- 
tiben Deftand an geiftigen ®ütern immer erneut um in ben lebendigen 
Dilbungsbefis der Volfsgemeinfdaft. Sie wahrt Stetigfeit der Bilbungs- 
tradition. Aber „Schöpfung“ ift nicht ihres Amtes: ber Lehrer ift im 
Auftrag der Bolfsgemeinde Diener an der Bolfsbilbung, nit Erzieher 
aus eigener BWladtoollfommenbeit, nach jubjeftiven Wünfchbarleiten und 
perfönliden Meinungen. 

Schulreform, wofern fie mehr als Programm und Anfab fein fol, 
kann ftets nur Seil» und Folgeerſcheinung einer Ummwanblung der öffent- 
liden Ordnungen, Des Lebensgebaltes und der Kultur in einem Bolfe fein. 
Wenn aus zeugendem Leben ein neuer Beftand an geiftigen Gütern her 
borgegangen ift, Jo bedarf er zur Grbaltung und Pflege einer organi- 
fatorifhen Unterlage, eines Mittelgliedes, durch bas die Bildungsgüter 
umgejebt.werden in Bildungsbefit der Bolfs-, Berufs- und Gefellfdafts- 
treife, denen die Schule als Bildungsweg zugeordnet ift. Gntfteht einem 
Bolt ein neuer geiftiger Gebalt, fo ftellt fich Die dazugehörige Schule oder 
Scdulreform notwendig ein mit durchſchlagendem Erfolg. Das lebte große 
Deifpiel dafür ift bie Schulreform in Preußen nad dem Zufammenbrud 
1806 und in der Folge die Bilbungsreform in ganz Peutihland. Man 
braucht nicht gu berfennen, daß die päbagogifchen Reformideen Rouffeaus, 
Dajedows, Peftalozzis daran mittelbar oder unmittelbar Anteil haben. 
Enticheidend für bas ganze Reformwerf des Staates und der Bildungs- 
inftitute aber war, daß feit annähernd einem Sabrbundert ein hoher gei« 
ftiger Gebalt, ein Bildungsgut bon feltenem Rang beraufgewadfen war 
in Den Schöpfungen ber Didter, der Philofophen und der wiffenfdaft- 
lihen Denfer. Daraus ift ber Nation ein neuer Gebalt, eine neue Bin⸗ 
dung, ein neues Gelbft-, Welt- und MWenſchheitsbewußtſein erftanden. 
Diefen Gehalt in die dffentliden Lebensordnungen einzubauen, war Auf» 
gabe der Staatsreform; ihm mit einer neuen oder reformierten Bildungs- 
verfaſſung bon Akademie und Univerfität über das Oymnaſium bis zu den 
Volksſchulen und den Lebrerfeminaren die Organifation und die Stätte 
breiter Bildungswirkung zu ſchaffen, war Sinn der Schulreform. Das eine 


490 


x tar tv’ cc ES +: 








Beifpiel zeigt ®ejeb und Bedingungen aller Schulreform; hundert Bei- 
piele aus aller Welt und Zeit beftätigen eg. Neue Epochen der Gefdidte 
und der Menjhenformung werden heraufgeführt Durch ſchöpferiſche Men- 
ſchen. Solche find ihrer Natur nad Propheten, Dichter oder Staatsmänner, 
nid: aber Zipilifations- und Programmliteraten. 

Darin liegt aud) die Kritif der Gegenwart, ihrer Staatsrepolution 
und ihrer Schulreform befdlofjen. Gs fehlt der Zeit an Dämonifchen, ſchick⸗ 
jalbaften Männern; es fehlt an Propheten, an Didtern und an Staats“ 
männern. Darum erſchöpft fie fid) auf allen @ebieten in Literaturpro- 
grammen und PBrogrammliteraturen. Die Zeit hat feinen geiftigen ©ebalt, 
der die Wirklichkeit erfaßte und bemältigte; die Literatur aber läuft wir- 
kungslos nebenher in obnmaddtiger Kritif, in perframpften Idealismen und 
leeren Berbeißungen. Man jebe die Erfolge Der Schulreform im Berbhaltnis 
zum breiten Strom der Reformliteratur: Wo die Programme in die Wirk- 
lichkeit eindrangen, ift Die Reform in vereinzelten Anläufen fteden geblieben, 
und heute finden wir auf der ganzen Linie die rüdläufige Bewegung, ver— 
urfadt teils durch die eigene innere Unfraft der Reformideen, teils Durch 
Die ftarf gewordenen Mächte der Eulturpolitiichen Reaftion. Gs ware dere 
verbängnispoll, wollte man fid der Tatfade verſchließen, daß die deutide 
Kultur heute ſchwer bedroht ift Durch die im Süden und Welten [ich bal- 
lende Reaktion des Romanismus und Ultramontanismus. Aber Die 
teformerifhen Schwärmer fehen auf ihre Doftrin und haben verlernt, die 
Wirklichkeit zu ſchauen. Das pädagogifhe Denken insbejondere ift ein 
Irrjal und Wirrfal bon Doftrinen, das den darin Berfangenen und Ber- 
filgten Die Erfenntnis der Wirklichkeit geradezu verbaut. 

Gir mande tft das Schwärmen in Ideologien ein Schubmittel, weil 
fie Die Wahrheit und Wirklichkeit in ihrer Nadtheit nicht ertragen können. 
Gs ift aber ficher, Daß ein Golf auf die Dauer nidt von Reiz⸗ und Raufd- 
mitteln leben fann. Mannbaftes Schauen und GErtragen der Wirklichkeit 
wird vielmehr der Maßftab für die Lebenskraft des Boles fein, die aller» 
erfte Borausfegung einer Wiedergeburt. Ob fie fommt, wiffen wir nidt; 
fommt fie nicht, fo haben wir fie nicht verdient. DBorerft ift fein Anſatz 
Dazu erfennbar; fo wollen wir uns aud nicht mit Illuſionen abjpeifen. 
Man verfdone uns dabei mit den Gemeinplagen bon Peffimismus und 
Optimismus. Als ob davon etwas abhinge! Tut jeder feine Pflicht an 
dem Plab, an dem er ftebt, baut jeder den Ader mit dem Werkzeug, das 
ibm in Die Hand gegeben ift, fo bat er getan, was er tun Tann um feiner 
felbft, feiner Kinder und feines Volkes willen. Ob uns dann die Gnade 
wird, mag die Sufunft erweifen: wird fie uns nicht, fo haben wir das 
deutſche Schidfal zu tragen, wie es immer fällt. Srnft Kried. 


ondifhes Volkstum. 
1. 


ie Bölter des fernen Oftens — die Hälfte der Menfchheit — befindet 
fic feit dem Kriege in unrubiger Bewegung. Daran erfennt man biel 
Deutlider als am Schidjal Deutidlands, daß der Weltkrieg nicht, wie 
die Pagififten meinen, eine peinlide Störung im Oleichmaß des zivili- 


32° 491 


fatorijden Fortſchritts ift, Die man in fleipigem „Wiederaufbau“ fo fdnell 
wie möglich vergeffen machen follte. Hier ift nichts zu vergefjen; bier ift 
nichts „wieder gut zu machen“. Der Weltkrieg ift nicht der barbarifche 
Nadilang einer überwundenen Epoche, fondern das Sturmzeichen, -mit 
bem fic eine neue Zeit angefiindigt bat, Die fich Durch fein Maglides Se- 
[drei ältliher „Moderniften“ aufbalten lapt. 

@ibt es denn „neue“ Seiten? Wie der Selundenzeiger, fo eilt aud 
der Gabhrhundertiveifer in unbefiimmert gleihem ®ange über die be- 
Deutungspollen Merkzeichen hinweg, Hurd) die wir Den unerbittlichen 
Zeitenfluß gliedern wollen. Aber das gefdidtlide Werden vollzieht fich 
in Stößen, in denen nicht medanifd gleidfdrmige Energien, fondern 
lebendige Kräfte wirken, die ihren eigenen Rhythmus haben. 

Die DBöller des fernen Oftens haben fid widerftrebend den Gin- 
wirfungen Des europäifchen induftriellen Imperialismus geöffnet, der nicht 
nur ihre wirtfchaftlichen Lebensbedingungen veränderte, fondern ihr völ- 
fifhes Sefitge im Innerften erjchütterte. Heute beginnen fie fic) mit den 
abendländijhen Ginflfiffen ausetnanderzufegen und es ift bedeutfam für 
uns, Die wir jeßt ebenfalls gum Objekt der fiegreichen angelfadjijden Gee 
panfion geworden find, auf welchem Boden fid biefe Auseinanderfebung 
vollzieht. aus welden Kräften fie ihren Antrieb ſchöpft, nad melden 
Sielen fie ihre Richtung beftimmt. 

Wir haben Jdon bor zwei Jahren über bie indifde nationale Bee 
wegung berichtet, fo weit fie fid) Damals um die Perfdnlidfeit des Ma - 
batma ®andhi fammelte. Dabei trat Deutlich herbor, daß die Grund⸗ 
fräfte des Bolkstums der indifchen Nationalbewegung ihren Cha- 
rafter geben. Das indifhe Bolfstum lodt ung darum zu näherer Betrad- 
tung; es ift unferm nadfiblendDen Berftandnis nicht völlig verſchloſſen 
und bod fo fremd, daß wir unfres eigenen Bolfstums bei diefem Bers 
gleiche in feiner Befonderheit bewußt werden. Diefer Betrachtung legen 
wir die ,Ondtiden Schriften“ des PBhilofophen und Politifers Baspani” 
zugrunde. 

2 


Sdri Shanderdan Lilaram Paspani Iogi gehört den gemäßigten 
Kreijfen der indifden Nationalbewegung an; er ſteht Rabindrah Nath 
Thakkur nabe, der fich befanntlid) der Bandhi-Dewegung gegenüber fehr 
zurüdhält. Gr ift mehr Pbilofoph als Politifer und Hat nicht die ergrei- 
fende Macht der Perfdnlidfeit, die Gandhi auszeichnet. Aber, obwohl 
er, wie Thakkur bom abendländifchen Denken fic weniger fchroff ab— 
wendet alg der Wabatma, gewährt er uns Hod leichter Einblid in das 
indilde Bolfstum, das Gandhi ftarfer vertritt, Baspani aber deut- 
licher beſchreibt. 

Die moderne indifdhe Bewegung ift gefennzeichnet Durd das Ringen 
des indiſchen Bolfstums um Die arteigene Seftaltung des nationalen 
Lebens. „Die englijche Erziehung lehrt die Knaben ,@uten Morgen“ und 


* J. 8. Vasvani, Bndifde Schriften. Band I. Die Seftalter der Zukunft 
und das ariſche Ideal, Seb. 3,— ME. Band Il. Indiens Kultur und feine is 
lamifdyen Mitlämpfer. 2,50 Mi. Berlagsbuhhandtung WD. Kohlhammer, Stuttg. 


492 


»Suten Abend“ fagen und ihre Eltern verachten.“ Die englifche Herrichaft 
bat das organiſche Sefiige des fogialen und fulturell[en Lebens zerriffen, 
bie natürliden Dorfoerbande ihrer Geltung beraubt und der DBürofratie 
bon Subalternbeamten ausgeliefert, bor Denen der Dorfältefte, Den ehedbem 
Die Könige „Suer Ehren“ anredeten, fic zum Kniefall beugen muß. 
„Hunger ift Das befte politifhe Shftem“, zitiert Basvani aus dem Buche 
George Boungs über das „Neue Deutichland“, aber der Inder Hat unter 
Diefer politiiden Erziehung das indifche Volk erlahmen und feine fogialen 
Bindungen fid auflöfen feben. 

Dennod ſieht Vasvani nicht in ber Bedrüdung und Ausbeutung Die 
entiheidende Lebensbedrobung für Indien, fondern in der Sntwertung 
Jeinernationalen Werte, welde die englifche Erziehung in ihren 
durch Geburt und Begabung ausgezeichneten Zöglingen bewußt anftrebt: 
„Kein Hindu, der englife Erziehung genofjen bat, bleibt tm ®rund feines 
Herzens feiner Religion treu“, fagt der Angelſachſe, der weiß, an welcher 
Stelle die Wurgelfraft nationalen Cigenlebens zerftörend getroffen wer- 
den Tann. 

Darum gebt es Vasvani um die Hare Darftellung des indifchen Wert- 
reiches, Des „arifhen Ideals“. Dabei weift er auf die gefdloffene Kraft 
der japaniſchen Staatsauffafjung bin, die auf lebendigen Nationalismus 
und Gelbfipergidt gugunften des Volksganzen begründet fei. Ebenſo 
wünfcht er die Befreiung des indijden Nationalgefühls bon abendlän- 
diſchen Einflüffen, die eine großartig tiefe Kultur in feelenlofen ZHynis- 
mus und fittlide Haltlofigfeit zu zeriplittern drohen, genau in Der gleichen 
Weife, in der Doftojewsti diefelben Ginfliiffe bei der rufjifchen Intelligenz 
wirffam gefeben bat — der Ginbrud) emer fremden Mentalität in das 
Sefiige eines Bolfstums [cheint fid) nad biologiſchen Oeſetzmäßigkeiten 
abzuwickeln. 

Das „ariſche Ideal“ zeichnet Vasvani als eine Nationaler— 
ziehung auf Grund bon Werten, die den Wachstumsplan des indiſchen 
Volkes beſtimmen. Die Werte, zuſammengefaßt im Dharma, den Pflichten 
oder Funktionen, ſpiegeln fi in ganz wenigen allgemeinen Sharalter- 
zügen, toelde bas nationale Ideal fenngeidnen. Aber jeder Stand bat 
außerdem nod feinen eigenen Pflichtenfreis, der für feine befonderen fitt- 
lichen und fogialen Aufgaben aus dem nationalen Dharma abgeleitet wirb: 
das Dharma ift alfo fein Gittenfodez, fondern ein Wertgefüge, das nur als 
®anzes lebt, als foldes aber das fittlide Abbild des volfliden Sebildes 
Darftellt: das Bilbungspringip, welches fid) in Ber indijchen Seele bere 
wirklichen will. 

Sowie man fid pon unferm utilariftifd perfeudten Moralismus bes 
freit bat, fiebt man Deutlich, daß organifde Sittlichkeit in Ben verſchie— 
denften Böllern das gleiche bedeutet: in ihr tritt bie Struftur eines 
Bolfes zu Tage. Der Kampf Indiens um feine feeliihe Struftur gebt 
uns Deshalb unmittelbar an, es geht dabei um Griebniffe, welche wit 
ebenfalls Durdmaden. Andererfeits ift ber Inhalt des indifchen Ideals 
jeldftverftändlich ein anderer, als der des deutfchen Wertreiches, Da es 
ja ein anderes Golfstum ausdrüdt —, ein Berhältnis, das flache Köpfe 
meift nicht verftehen können. 


493 


3. 


Das Dharma jodlieBt fünf Elemente in fi ein. Bunddft bie Be- 
wußtbeit der allumfafjenden Segenwart und des allumfajfenden Wire 
fens Des SSttlidmen. Dann, als zweites Element die Shrfurdt; 
das dritte, Ahimja genannt, wird meift mit Griedfertigfeit überjett; in 
deſſen handelt es fic) nicht nur um eine Duldende, fondern aud um eine 
tätige Kraft, bie wir vielleicht durch ,liebendes Erfaſſen“ umjdreiben 
finnen —, bier wo Die wefentlide Andersartigfeit des indifchen Ideals 
liegt, fann es begreiflicherweife feine befriedigende Uebertragung geben. 
Das vierte Slement ift bas Shweigen, das fünfte die Selbftent- 
fagung. ; 

Schon Diefe knappe Aufzählung zeigt, Daß dieſes Wertgefüge 
uns fremd iff. Wir vermögen jeden einzelnen Wert gu bejaben, aber wir 
jeben ibn Dabei in einem andern Rahmen, zu andern Werten in Beziehung 
gefeht dburd das uns gemäße Berhältnis der Spannung. Der Kon- 
flift Der Pflichten ift ja für ung fein permeidlides Mißgeſchick, ſondern dag 
Schlachtfeld, auf dem das höchſte fittlide Leben fic abipielt, wo Die 
Werte in voller Klarbeit in Erſcheinung treten. Im indifchen Werttreis 
fann ber Menſch, der dem Oewiſſen folgt, nur durch Unterlaffen fchuldig 
werden, toenn etwa bas Schweigen oder die Selbftentjagung Lieblojigteit 
gegen Die anbertrauten Nadften, gegen Frau und Kind bewirken. Im 
deutſchen Wertkreife aber, wo heroiſche Werte mit folden der ®üte, Treue 
mit Greibeit in Spannung fteben, wird der Menfd durch feine Tat 
ſchuldig. 

Dennoch iſt dem indiſchen Wertkreis das heroiſche Ideal nicht fremd. 
Die Erziehung des Dharma iſt auf den perſönlichen Mut gegründet. Aller- 
Dings richtet fich im Gegenſatz zu ,Abimja* das Heldifde Ideal nur 
auf dag Dulden. Aber hierin ift es fraftooll und ohne jede Gmpfind- 
famfeit. Das zeigt an, daß es fic) nicht nur um eine Befdranfung unfres 
beldifchen Ideals auf die Paffivitat handelt, fondern um ein anderes Hel- 
diſches Ideal bon eigenem Wuchs. Denn wo bei uns die heroiſche Emp- 
findung Der Sat beraubt wird, verliert fie ftets ihre Harte; jo fonnte bei 
uns Das Ideal heroiſchen Duldens nur folde Leiden finnpoll maden, 
Die zu freiwilligem Untergange führen, wie ja aud) die meiften Ge— 
ftalten, in denen das Abendland gemeinhin duldende Opfer verehrt, wie 
Gofrates, Oiordano Bruno, Sapanprola, Huß fampfesfrohe Männer waren, 
bie ihr Schidfal jelbft berausgefordert haben. Dagegen fonnten wir nicht um 
folden Bdeales willen Leiden Eaglos bejaben, die ohne eigenen Antrieb 
verhängt werden wie eS der Inder tut, der Die Kinder zur Ueberzeugung 
erziehen will, daß Die gejegnet find, bie opfern und geopfert werden 
um ihres Volkes willen. Daf der Weltkrieg viele Menfchen vernichtet hat, 
Die fic) nicht opfern w ol ten, weil eine nur medizinifche Ausleje Männer 
gu Soldaten madte, Die feine Krieger fein fonnten —, daß Dtenjden ein 
Schidfal aufgebürdet wurde, welches ihnen nit zulam, hat in Deutſch— 
land die Propaganda einer pagififtijden Bollsftimmung, einer Vere 
neinung bes beroifchen Ideals erft möglich gemadt. Mahatma Sandbi 
aber bat über die wehrlofen Saufende, die bei den nationalen Unruhen in 


494 


Indien grauenbaft niedergemebelt wurden, wohl Schmerz emp- 
funden, aber er bat fie nit beflagt. 

Ueberhaupt ift die Willenftraffung im indifden GSraiehungsideal 
feineswegs verjfäumt, nur daß „Wille“ eben etwas anderes bedeutet als 
bei uns und Des leidenfdaftliden Charakters entbehrt. Baspani fucht 
nad dem abendländiichen Grgiebungspringip bei den Pichtern, die Her 
Welt als Repräfentanten Europas gelten; er findet es bei Berbaeren in 
der GntfaltungbderLeiden| haf t, bei Ibſen in der Indipidu- 
alität, bei Gerhart Hauptmann in der Kunft. Aber diejen Lebens- 
ridtungen mangelt die Objektivität, die außer uns liegende Grbabe n-« 
beit, auf die fi der Wille richten foll. Nicht nur wir fuden das Ideal, 
fondern das Ideal jucht aud ung. Baspani ift das Ideal „eine lebenspolle 
Idee, die dynamiſch wirkt, ein Sammelpunft bon Kräften“. Seine Wire 
tung tft Sharafterbildung, die Fähigkeit, nach den Werten des Guten, 
nicht nad) den Stufen des Angenehmen zu Streben. Das Ideal muß 
die Willensftarfe heranbilden, auf bie jid der Staat gründet: „Natio« 
nale ®rö Be ift fittlides BVolfstum.* 

Diejer Gharafterbilbung bedarf es, um Die Keimzelle des indijchen 
Bolfslebens, den Dorfoerband wiederberzuftellen, welder zu feinem Bee 
fteben der Initiatide bedarf, die verlorengegangen ift: „Die indu- 
ftrielle Revolution beftand darin, daß in jedem Gewerbe der Handwerfer 
feine Initiative verlor; er fant gum Handlanger hinab. Gr arbeitete in 
einer Gabrif mit vielen anderen gujammen und nahm Anordnungen eines 
Mannes entgegen, der ihm unter der Bedingung feiner Fügſamkeit Ma- 
ſchinen überließ. Gs tft gar nicht abgujeben, welchen geiftigen Schaden 
die induftrielle Revolution der Menfchheit zugefügt bat.“ Mit diefem Bi- 
tate begründet Basbani, weshalb die Wiederberftellung des indijchen 
Sausgewerbes, für das aud) Sandbi fampft, nicht nur eine wirtſchaft— 
liche, fondern vor allem aud eine feelij dhe Notwendigteit jei, um den 
Dorfoerband wieder mit eigenen Antrieben zu erfüllen. 

Selbitverftändlich ift eine fo organifde Cittlidfeit aud tief in Das 
natürliche Sein eingebettet. Der Landſchaft wird eine ftarfe erziehe- 
riſche Wirkung beigemeffen. „Die Seele Arhadartas (des Landes der Arier) 
laujdte ihrer Stimme und vereinte im Schweigen ihr Snnerftes mit dem 
großen Leben des Uniderjums.“ Bedeutjam ift nun der Umftand, daß für 
Rabindrah Nath Thakkur diefes Grlebnis der Landichaft ſich gewandelt 
bat. Während dem Inder urfpriinglid die Ginjamfeit erbabener Lande 
haften als die unmittelbarfte Offenbarung der göttlichen Gegenwart gilt, 
erfährt Thakkur dag Geficht des Allumfaffenden am ftärkften „in der wim- 
melnden ®affe*. Ga, es entſchwand ihm, als er fid) Dem Himalaja näherte, 
der fonft dem Inder den Angelpuntt gdttlider Anfdauung bedeutet. Man 
ift verfucht, diefe Wandlung damit in Beziehung zu ſetzen, daß don Thakkur 
wie bon Vasvani, der ihn verehrt, weit geringere jeelifhde Wirkung aus- 
geht als bon Gandbi... 


4. 
„Laßt den Faden der Raffe nicht abreißen“, lehrt das Dharma. Im 
indifchen Bolfe lebt eine Seele von mächtiger Tiefe und warmer Schön- 
heit. Auch wo fie uns fremd tft, ahnen wir ihre eigenwiidfige Größe. 


495 


Wenn aud das Dharma die Werte, nit die Gigenſchaften bes 
inbifchen Bolfes umfchreibt, fo empfinden wir Doch ein Boll, das fein 
Beftes in folden Werten wiedererfennt und um fie ringt, als ein Borbild 
in unferm Rampfe um unfer Bolfstum. Denn in weit höherem Maße als 
die indifche Intelligenz Steht die unfre an der Spike der proletarifchen 
Schichten im vollen Aufftande gegen unfre nationalen Werte. Gin Zeichen 
ber Wertberwirrung in unjerm Bolfe ift es, daß die Bücher eines Gandhi, 
eines Baspani bei ung verbreitet werden, um uns die Werte Indiens dere 
ehren zu lehren, anftatt um uns Die GSelbftbefinnung Indiens auf feine 
eigenen Ideale als Zeichen eines Weltwandels zu deuten, Der uns aus Der 
rationaliftifchen Ginerleibeit der Abftraftion in bas volkliche Sigenleben 
weift. 

Die abendländifchen Pazififten find wie Aasgeier über den Reichtum 
der indiichen Seele hergefallen, um mit berausgeriffenen Broden ihre Leit«- 
artifel und Geuilletons zu polftern. Wie unfinnig Die Webertragung Des 
fittliden Inhalts anftatt des fittliden Willens Des indiſchen 
Sdeals auf unfre Welt ift, zeigt am Deutlidften der Mahnruf Baspanig, 
der Jugend das Dharma bor allem burd) die Berührung mit der natio- 
nalen Gefdidte und ihren großen Perfönlichkeiten lebendig zu machen. 
Aud wir find der Meinung, dab das Volkstum fid am Flarften in der 
Geſchichte des Baterlandes darftellt, noch reicher als in ber Kunft. Aber 
wenn ung die deutihe Geſchichte lebendig wird, ergiebt fie uns nicht zu 
den Werten, welche bie weitlichen Bazififten aus Indien einführen möchten; 
wir müßten unfre Bergangenbeit verleugnen, wenn wir aus ihr ein 
„Menjchheitsideal“ ableiten wollten, das feine Züge bom indifchen Dharma 
borgte. Zu folder Berleugnung find freilich unfre Pagififten — in bee 
deutſamem Gegenſatz zu den indifden — mit gebaffigem Gifer bereit. 

Darum ift es lehrreich, ein Urteil Baspanis über Deutfchland zu hören. 
Gr fennt den Weltkrieg felbftverftändlidh in der internationalen Darftel- 
lung, die heute nod) die Weltmeinung beherrſcht. Aber im Srommelfeuer 
ber Propaganda ift ihm eine eigene Grinnerung an Deutjchland unper- 
fehrt und beftimmend geblieben, eine Grinnerung an feinen Befuh in 
Berlin im Jahre 1910. „Deutichland beſitzt nod) Züge Don wefentlicher 
Oröße“, befennt Baspani. 

Weldhe Srinnerung an deutſche Gripe mag in dem indifhen Pazi- 
fiften das Weltgefchrei bon PDeutfchlands Niedertradht übertönt haben? 
Hat er etwa Profeffor Quidde über deutichen Pazifismus reden hören? 
Sat ihn vielleicht ein Beſuch auf der Redaktion des Berliner Tageblattes 
überzeugt, daß Deutfchland fich allmählich bem Geiſte der Berjöhnlid” 
Feit erfchließe? Hat er jene eifrigen Leute getroffen, die durch bebenbe 
Willfabrigkeit zu verhindern fuchen, daß Peutfchland „ſich bei ben andern 
Völkern blamiere“ ? 

Gs ift ein Gindrud anderer Art, ber fid) ihm fo unverlöfchlid) einge» 
prägt hat: „Bor vielen Jahren wohnte id) einem Aufmarfch junger Leute 
in Berlin bei. Sie fangen bas Lied bom deutſchen Bater- 
land undinibrem ®efangraufdte Hoffnungsfreubig- 
feit, Rraftund Blaubenan Deutſchlands Zuflunft.“ 

Wir laffen ung immer wieder einreden, Daß jede Aeuferung deutſchen 


496 


Lebens im Auslande den Gindrud bornierter Bosheit herborrufe. Unfre 
großen Blätter find ftets beflifjen, uns Dafür bon ihren Korreipondenten 
Belege beforgen zu lafjen: eine Zeitung mit internationalen Berbindungen 
ftellt eben aud) die Meinung des Auslandes im eigenen Betriebe Her. 
So war es und fo ift es mit Hindenburg. Mit Ausnahme eines Seiles 
der deutſchen Preſſe ift man fid in allen Ländern Har darüber, welde 
tiefe politifde Wirkung auf die Weltmeinung Die fittlide Pere 
fönlichleit des „großen alten Mannes“ ausübt. Hier wird unfer Volk 
Durch eine [didjalsmadtige Geftalt vertreten, in der feine Werte fidtbar 
werden. Und Daß Diefer Mann als Yingling für Die Deutide Cinigung 
geblutet bat, daß er fechzig Sabre der deutfhen Armee angehört, ift 
für die Darftellung dDeutfcher Werte nicht belanglos: wie der indifche 
WMenſch fid in der liebenden Selbftentfagung vollendet, fo voll» 
endet jich der Deutfche in der Heroifmen Sat. ©. 


Die Lichtbefleideten. 
1, 


ulda geibt menjendieden“ heißt ein Schwant, an bem das bodenftän- 
. Dige Hamburger Bol in diefen Tagen feine Feierabends-Höge 
bat. Aber Hulda ift mit rbHtbmifcher Gymnaſtik und Bubifopf feines- 
wegs [don gufriedengeftellt, Denn fie bat jehr gebildete Sehnſüchte. Sie ift 
um ein Betradtlides über das Milljöh ihrer arbeitsichweißigen und 
geiftesdumpfen Borfabren emporgewadjen. Hulda fampft „im Heere des 
Lichts“: fie Hat mit ihren Freundinnen und Freunden aus dem Büro einen 
Nadtfulturflub gegründet. Sonntags fahren fie zufammen in die gebdul- 
Dige Lüneburger Heide, ziehen ſich hinter ben Kiefern die Kleider aus 
und wandeln alsdann „im Lichtlleid“ umber. Die Kamera haben fie nicht 
vergeſſen, denn Lichtbilder anzufertigen ift eine Der wichtigsten Aufgaben 
für den Heerbann des Lichts. Hulda ift fogar Schon einmal in der „Schön« 
beit“ reproduziert worden, wie fie fich bemüht, troß Ihrer plattdeutichen 
Borfabren und der etwas robuften Knochen wie eine (Haumgeborene grie» 
chiſche Aphrodite Dagufteben und zum Strahl des Helios emporzufchauen. 
Woraus man den Emit der Gace erfennen fann. Darum ift es aud durch⸗ 
aus nicht angebradt, ſich moralifd über ,foldes Treiben“ gu entrüften. 
Hulda ift weit davon entfernt, ein verbotenes Bergniigen an und bei der 
Sade zu haben, im Segenteil, es ift ihr febr feierlich gu Mut und fie läßt 
es fid jauer werden. Sie läuft nicht gu ihrem Bergniigen, wie einft die 
griechiſchen Bafdantinnen, nadt durch die Wälder, fondern fie tut es gweds 
Höberentwidlung ber Menjchbeit im Dienft einer „neuen Weltanjchauung.* 

Wabhrlid, tate fie es bloß zu ihrem Vergnügen, wir ließen fie laufen. 
Denn wir fühlen ung nicht berufen, unfres Herrgotts fonderbare Käuze zur 
DBernunft zu bringen. Da Hulda jedoch anfprudsvoll wie eine Kaijerin 
mit der Behauptung auftritt, ihr „reiner Leib“ fei in das „Lichtgewand“ 
einer Weltanſchauung gehüllt, und ba fie jeden, der dieſes Welt 
anſchauungslichtkleid nicht Iobpreift und der nichts als nur Hulda zu feben 
vermag, für einen ſchmutzigen und unreinen ®ejellen erklärt, fo — miiffen 


497 


wir uns als aufridtige Leute dem Anderſenſchen Kinde, das keinen Re» 
ſpekt bor Weltanjdauungen bat, gejellen und mit ibm, fobald Hulda im 
Lichtkleid naht, auf der Bank der Spötter Pla nehmen. Weltanfdauung 
ift nun einmal unfer bartbergiges Metier. Es erfordert ein mitleidlofes 
Abſchlachten der Dilettanten des Geiftes. Da tm Zeitalter des Oroßbetriebs 
eine Dtafjenfabrifation bon billigen und ſchlechten Weltanihauungen nad 
amerikaniſchem Shftem eingejebt bat, miiffen aud) wir unfern Betrieb ere 
weitern und ein Dilettanten{[ladhthaus einrichten. Trotz allen perſönlichen 
Woblwollens für Hulda — fie muß bors Meifer. Denn warum befaßt 
fi das Mädchen mit Weltanjchauung! 

Wir haben gar nichts gegen die Nadtheit einzuwenden, wo fie fa d- 
liche Bründe bat. Wenn man baden will, muß man fid eben ausziehen. 
And wenn ein Haufen Gungens badet, fo ift die Badehoſe eine fo neben- 
fadlide Angelegenheit, daß man weder den lieben @ott nod) die moras 
life Entwidlung ber Menfchheit darum gu bemühen braudt. Wenn man ein 
Sonnenbad nehmen will, jo muß man fic ebenfalls ausziehen, damit die 
Sonne an den Leib fommen fann. Gs bedarf dazu durdaus nicht einer 
Auseinanderjegung mit der prüden alten Tante Minden. (Golde Auseine 
anderjeßungen find allzu billig und daher bei Hulda beliebt. Der enge Beift 
genießt gegenüber Dem noch engeren das Bewußtjein feiner Weite.) Wenn 
man turnt und es ift hinreichend warm, fo ift über Die Oymnoſis in der 
Oymnaſtik jede Diskuſſion überflüffig, Sadlichkeit, Bebagen und Salt 
wilfen unmittelbar bas rechte Maß (diu mage) gu finden. Aber um fo fimple 
Dinge bandelt es fic bei der „Nadtfultur“ Teineswegs. Wer nadtkultür- 
lid) Iebt, zieht fic nicht aus fonfret fachlichen, fondern aus philoſo— 
phiſchen ®ründen aus. Gr tut es entweder aweds völkiſcher oder zwecks 
menſchheitlicher „Aufartung“, „Höberzühtung“, „Empormenſchlichung“ 
ufto. uſw. Gr ftrebt aus der Ginfternis „zum Licht empor“, aus der Ma- 
terie zum „©eift“. Aber eine Gans mit weltanfdHaulidem Spleen (,,Geift*) 
bleibt doch immer nur eine Gans. Gie ift fogar eine ſchlechtere Gans als 
Die andern, weil fie infolge ihrer Philofopbie ihre natürlichen und reellen 
®änfepflichten, deretwegen fie bom lieben Gott auf den Bauernhof und an 
den Dorfteich gejebt ift, nicht mit folder Hingebung zu erfüllen vermag wie 
ihre [dlidten und getreuen Mitgänie. 

„Nadttultur* fommt zuftande, wenn eine Schar bon 
Männlein und Weiblein nicht nur die Hemden, fondern 
aud Die Sham aus grundfaglimden Srwägungen auß- 
gtebtunddas Paradies bor dem Giindenfall mimt. 

„Nacktkultur“ will aljo recht verftandene Wadtfultur fein, nämlich 
Natur im@arten Eden, wobei an Stelle des Gartens Eden aushilfsweife der 
®runewald oder die Lüneburger Heide benubt wird. Leider ift der Gar— 
ten Eden aber nicht Natur, fondern Metaphyhſis. Darum ift es gar nicht 
fo einfad, Adam und Spa bor dem Giindenfall ausgerechnet im Grune- 
wald oder in den Lohbergen zu fpielen. Wan muß dazu erftens die irdijche 
Dornen- und Diftelwelt mit ihren fanalifierten Gluplaufen, Stadheldraht- 
zäunen, Ausflugsiofalen, Förftern, Bauern ujw. auf „geiftige* Weije in 
einen ®arten Eben umfälfchen, und zum andern muß man einen Leib ohne 
Sündenfall haben, was, wenn das „Rein“fein nun einmal nicht mehr vor 


498 


banden ift und wenn aljo der Leib nicht mehr realiter in den Unfaulds- 
ftand zurückverſetzt werden Tann, gleichfalls auf „geiftige* Weije bewirkt 
werden muß, nämlid) durd ein fogenanntes „reines Auge“, Dem befanntlid 
„alles“ rein ift. — Hulda?! Hulda?! 

Aber eS gebt. Die liftige Schlange des Paradiefes hat Adam und Soa 
mit dem Ontelleft (d. i. mit einer unzureichenden Intelligenz) begabt. Mit 
Diefem Intellekt überwinden die Nadfommen, bejonders die ftammes- 
echten, die Dornen» und Diftelnatur und beweifen, daß bie natürlichen 
Regungen des Herzens, gum Exempel die Scham, die Diftang u. bgl., 
„eigentlich“ unnatiirlid und daß die Kultur „eigentlich“ die wahre Natur 
fei. Unter dem Schuge des Begriffes „eigentlich“ (der bas Kennzeichen 
aller ſchlechten PBhilofophie ift) fucht man fid an dem Cherub mit dem un- 
angenehmen feurigen Schwerte borbeigudriiden und in das verlorene Pa- 
rabies wieder einzujchleichen. Mit Hilfe Des Begriffes „eigentlich“ erfebt 
man dag unſympathiſche Seiende Durd) ein erdadtes ſympathiſches Seine 
follendes. Diefes Seinjollende ift alsdann, da es ſympathiſcher ift, ein 
„Höheres“. Dem Höheren muß man zweifellos „dienen“. Und fo gelangt 
Hulda aus dem Büro mit Hilfe des „Sigentlichen“ dazu, ihre ererbten Bee 
denfen niebergujdlagen und ſich — nicht etwa aus gemeiner Luft, fondern 
wirklid und wahrhaftig „im Dienfte des Höheren“ auszuziehn und mit 
dem ebenfalls in ſolchem Dienfte ausgezogenen Emil aus dem Büro (mit 
der Kamera unterm lichtbefleibeten Arm und dem Regenfchirm am Wal- 
desrand) auf der Waldwieje, wo Die Böglein fingen und Die Bliimlein 
niden und das Badlein raujdt und die weißen Wölkchen am blauen Friih- 
lingsbimmel ziehen, in dem ftolgen Bewußtſein, „es“ zu ,fdnnen“, teils 
[pagierengugeben, teils zu biipfen, teils gumnaftijche Webungen zu machen, 
furgum, eine ,®emeinfdaft* zu „bilden“. 


2. 


Drei Hauptwerte find für die „Weltanichauung“ der Nadtkultur bee 
ftimmend: Schönheit, ©efundbeit, Höhere Sittlichleit. Was von feiten der 
„Lichtfreunde* und „Sonnenfeligen“ zur Werbung oder Verteidigung ge- 
Ichrieben wird, reift um Dieje Drei Werte. 

Das Sdinheitsargument gebt bon dem Aziom aus, daß fid 
im menſchlichen Leibe (fei es als dem Ebenbilde Gottes, fei es als Dem der- 
zeit lebten Sntwidlungszuftand des organifchen Lebens) bie höchſte Schön- 
beit verlörpere. Diefes Wertaziom hat man bon Künftlern, die in einer 
gang beftimmten Weije eingeftellt find, übernommen, und man folgert 
bon Da aus weiter, ohne fich der Relatipität des Gabes bewußt gu werden, 
Aber jenes Werturteil hat durchaus feine aziomatijdhe Bedeutung. Mir 
Iheint ein edles Pferd ſehr viel [diner zu fein als ein Menſch des Durd)- 
ſchnitts. Auf einer Warfdwieje, auf der einige Pferde aus guter Zucht 
weiden, fommt der äſthetiſche Betrachter taufendmal mehr auf feine Rech" 
nung als im Freibad Wannjee. Gewif, es gibt ſchöne Menjchenleiber, 
deren Anblid das Herz zur Ehrfurcht bewegen und das ®efühl der Unan- 
taftbarfeit erweden Tann. ®ewiß aud, mande Schönheit des Körpers, 
die Der Entfaltung fähig wäre, wird Durd die Kleidung unterdrüdt. Aber 
diefe beiden Zatfachen erzwingen nocd längft nicht den Schluß: folglich 


499 


müffen die Menſchen (einſchließlich Hulda und Gmil) nadt geben. Biel» 
mebr find zwei Argumente dagegen geltend gu machen. 

Erftens: Alle Völker mit entwidelteren geiftigen Gabigfkeiten („Kul⸗ 
turbdlfer“) pflegen bddften Wert auf Schmud und Kleidung zu legen. 
Se nadter ein Bolf, um fo primitiver und armjeliger, um fo unfabiger zur 
Kultur ift es. Das Bier läuft nadt; aber der Menfch behängt fid mit 
Schmud und Kleidung. Aud das Bier hat freilid ein Smpfinden dae 
für, daß eg eine Auszeichnung ift, wenn es mit Gloden, Deden, Kopfzier 
gefdmiidt wird. Aber von fid) aus fommt das Tier nicht Dazu, ſich Durch 
DBebänge zu fdmiiden. Wohl aber der Menſch. Es ift por allem bas Bee 
Dürfnis nad Ehre und Würde, bas ihn dazu treibt. Man beurteile Hie 
Griechen nicht nur nad den Statuen einer beftimmten Richtung, man ziehe 
mwenigftens auch die Sewandftatuen in Betradt. Bon Homer an — weld 
eine Kultur der Kleidung, der Waffen, des Schmudes! Nadt waren die 
®rieden auf Den Sportplagen, wo fie fadlide Sründe dafür hatten 
(und wo fie fid) mit Olipenöl einrieben. Wir barren erwartungspoll auf 
Die Ergänzung der Nadtfultur durch eine Olibendlfulturbemegung — Da 
ift noch allerhand zu machen für die Propheten). Nadtkultur a la Hulda 
lag dem perifleiihen Zeitalter fern. Aud den Germanen. Weld eine 
Greude an ſchönen Kleidern finden wir bei ihnen — faft jede Saga bezeugt 
eg. Und weld eine Kleiderfreude batte die ritterliche Geſellſchaft in der 
Blütezeit der mittelalterliden Kultur: der Wibelungendidter, Wolfram 
und alle andern ohne Ausnahme beladen !hre Helden mit Achmarcdifeide, 
Sobel, Hermelin. Dazu, welhe Gewandftatuen in den Domen jener Zeit! 
And man dente an die bürgerliche Kultur der Renaifjance und des Huma- 
nismus. Dabei erinnern wir uns, Daß der echte, naturnahe Bauer und 
feine Bäuerin fic) noch heute, aud) bei glühendem Sonnenbrand, mit Klei» 
Dungsftüden fonder Zahl und ſchwerem Schmud bebängen, nicht adtend 
Die fchweißtreibende Sentnerlaft. Hier liegt ein feeliiches Bhänomen bon 
allgemeiner ®eltung vor: je fultivierter ein Zeitalter, um fo mehr Greude 
an Kleidung und Schmud. Denn: Durd die Kleidung fteigert 
fim Der Menſch. Darum ziemt überall dem Könige der höchſte Prunk 
Kleidung und Schmud heben den menfdliden Körper über ich felbft hin— 
aus und geben ihm foziale Würde. (Daher Standestleider in Zeiten ftan- 
diſcher Kultur.) Dieje Kleiderkultur bringt in Plaftif und Malerei Die 
Pflege der gewandeten Seftalt Herdor. Die Schönheit ber gewandeten 
®eftalt ift der Schönheit der nadten Geftalt durchaus nebenzuordnen. 

Zweitens: Der Menfd ift nicht um afthetijer Werte willen da. Gewiß, 
die Schönheit bes menf[dhliden Körpers Hat aud) biologiſchen Wert. Die 
Nordgermanen wie die Deutiden Ritter beobachteten und priejen die 
Schönheit des Leibes, und jedes Märchen tut es. Aber man jchätte bie 
Schönheit als Ausdrud männliher Kraft oder weiblicher Lieblidfeit, um 
ethiſch-biologiſcher Werte willen. Die rein afthetijde Wertung ift immer 
ein Zeichen der Defadeng. Lebenstüchtig zu fein ift die allgemeine 
Angelegenheit der Menfchen, [Hin zu fein ift nur die Angelegenheit der 
Aeftheten. Es ift unwürdig, wenn ein Menſch ſich auszieht, nur um feine 
Schönheit zu zeigen. Was fich für Statuen ziemt, ziemt fid nicht für leben- 
Dige Wtenfden. Hans und Brete hinterm Buſch können nicht Statuen [pie- 


500 


len. Sie verwechſeln die Sphäre des Alefthetijden mit Der Sphäre der 
Realität. Das Ergebnis ift nichts andres als — Fidus. 

Es banbelt ſich aljo nicht nur um die Schönheit, fondern um die [dine 
Kraft. Darum fügen die Berfedter der Nadtfultur dem Schönbeitswert 
den Geſundheitswert hinzu. Aber aud hierbei pflegt man oft über 
zwei Wahrheiten hinwegzuſehn. 

Erftens: Man muß unterjcheiden zwiichen Nadtübungen als Anftren- 
gung und Nadtfultur als enuf. Man wird die Kultur des nadten Kör- 
pers bejaben, foweit fie Qeiftungen fordert und berborruft; man wird 
fie aber ablehnen, foweit fie nur Genuß will. Bei den Förperlichen 
Uebungen, die eine Steigerung der Leiftungsfraft erftreben, trennen fid 
Männer und Frauen aus facdlider Notwendigfeit, denn zwiichen Mannbeit 
und Weibbeit ift ein Wefensunterjchied gejeßt. Die Törperliche Ausbildung 
bes Mannes geht auf Wehrhaftigfeit, fie ift immer irgendwie 
friegerifder Art. Die germanijden Sünglinge, die den Apofteln der 
Radtkultur als Argument dienen müfjen, badeten nidyt nur nadt (wopon 
übrigens Sacitus nichts weiß, nur Cäſar), jondern fie tanzten aud nadt 
zwifchen bloßen Schwertern und Langen (Tacitus: „nudi jubenes inter gla- 
dios fe atque infeftas frameas faltu jaciunt“). Die fonnigen Lidtlampfer 
tun gwar das eine, lajjen aber vorjichtigerweife Das andre. Die germa- 
nifchen Sünglinge dienen nur in bezug auf das Angenehme, nicht in bee 
zug auf das Lebensgefährliche gum Vorbild. Anderfeits: die Törperliche 
Ausbildung des Weibes gebt auf Die bewahrende Kraft, fie ift 
immer irgendwie miitterlider Art. Sobald jih nun Männer und Grauen 
zu „Oemeinſchaften“ vereinigen, entftehn unjadlide Riidfidten und 
Rüdwirkungen, die Sachlichkeit erhält einen Rif. Und wenn man gar ane 
fängt, jich gegenfeitig zu photograpbieren und die Nadtaufnabmen in Zeit“ 
{@riften zu bewundern, jo — wird die Gpmnaftif zu einem bloßen Bore 
wand für jenen weidliden ®enuß, der fid nur nod durch „Welt⸗ 
anfdauung” zu redtfertigen vermag. 

Zweitens: Menfchen, die nadt gehn, find Darum noch keineswegs ge- 
funder und Ieben nicht länger als Die, welche bekleidet geben. Kleidung fann 
Der ©efundbeit ſchädlich, aber auch zuträglich fein; ebenjo: Nadtheit fann 
der Geſundheit zuträglich, aber aud) ſchädlich fein. Der liebe Gott ſchwingt 
feine ®eißel über Bekleidete und Unbelleidete. Die nadten Neger haben 
ihre Kranfbeiten, und die befleideten Europäer haben ihre Kranfbheiten. 
Wie die Dinge heute liegen, wäre es eine zeitgemäße wijlenjchaftliche Auf. 
gabe, zu unterjuchen, inwieweit Nadtlultur und Degeneration zujammen» 
hängen. ®erade die Menſchen, die fid mit Begeifterung in die weichen 
Arme der Nadtkultur werfen, tun es infolge ganz beftimmter pſychiſcher 
Schädigungen unterbewußter Art. Diefe Schädigungen werden Hurd Die 
„Kultur“ nicht behoben, fondern — gepflegt. Sie wirfen ſich zweifellos 
in wenigen Generationen wahrnehmbar aus. 

Gs liegt eben in der „Nadtfultur“ weithin eine gewiffe Art don fee- 
lifher Schwäche: man möchte genießen, ohne Den enuf gu erringen, man 
möchte gewinnen, ohne Ginfak zu geben. Dieje Schwäche ift faft regelmäßig 
Dort gu finden, wo fi Menſchen por den fchweren Aufgaben der Wirklich“ 
feit und vor den fchlichten Forderungen des Oewiſſens in bie Region einer 


501 


„Höheren Sittlidfeit* flüchten. Aud die „Höhere Gittlidfeit* der 
„Radtkultur* trägt die Kennzeichen pihdijden Defeltes. Hierfür wiede— 
rum zwei Argumente. | 

Grftens: Zu den Urphänomenen des fittlichen Lebens gehört bie 
Scham. Wolfram von Eſchenbach fagt mit Redt: „Scham ift ein Schloß 
ob allen Sitten.“ An welde Guferliden Merkmale fie fich beftet, ift 
an | ich unwefentlid, es ift bei verfchiedenen Völkern verfchieden. Bet 
manden Raturvölfern gilt es als unanftändig, in Gegenwart andrer zu 
effen, nicht aber, ohne Kleidung zu gehn. Eine gemeinfame Mahlzeit ift 
ibrer Schambaftigfeit nicht minder anftößig als der unfrigen eine Orgie 
nadter Wenfden. Bei uns bat fich bon unporbenflichen Zeiten ber die 
Scham mit der Kleidung verbunden. Das Kind in feinem primitiden 
Zuftarfd fennt Scham fo wenig, wie es Lüge im moralifden Sinne Fennt. 
Aber in dem Augenblid, da es zu einem moralifden Gubjekt wird, erwacht 
das Schamgefühl und hängt fi) alsbald an die Kleidung als fein Sym- 
bolum. Bei jenen Naturddlfern ift bas Symbolum der indipiduellen Gelb- 
ftändigfeit und Ehre, das Shmbolum der perſönlichen Unantaftbarfeit Hie 
einfame Mahlzeit, bei uns die Berbüllung beftimmter Teile des Körpers. 
Weil Scham die feelifhe Aeußerung des Diftanz- und Abgejchloffenheits- 
bebiirfniffes ift, darum ift fie befonders ftarf in den Jahren der gefdledt- 
liden Entwidlung. Wo fie nun durch intelleltuelle Erwägungen (,,Welt- 
anſchauung“) abgetötet wird, Tann der Grund entweder eine angeborene 
Schwäche der Scham (d. i. Plebejertum als Mangel an Ehre, Würde, Di- 
ftang), alfo ein Defekt fein, oder es liegt eine gewaltfame Zurüddrängung 
bor, die in diefem Gall notwendig eine Perverfion der fittliden Empfin- 
dungen und Wertungen bedeutet. (Daher in der „Nadtkultur“ die eigen- 
tümlide Mifdung bon Aefthetizismus und Plebejertum.) 

Zweitens: Es ift eine Berfehrung der fittliden Wah ftabe, wenn 
man die Gittlidfeit an Außeren Gormen als folden meffen will. Wohl 
find Lebensformen der unwillfiirlide Ausdrud eines Ethos, niemals aber 
fann man eine Lebensform ifoliert zur Norm des fittliden Urteilens 
machen. So ift die Sittlichleit durhaus nicht an den Grad der Hhgiene und 
Reinlichleit als folder gebunden. Ich erinnere mid einer alten Bäuerin, 
für die es zwar gang felbftverftändlih war, daß bie Dorflinder nadt im 
Bade baden — „wat iffer denn babi!“ —, die aber, als man ihr gumutete, 
in Der neu aufgeftellten Semeinde- Badewanne der Molferei ein einfames 
Warmbab zu nehmen, die Schamlpfigfeit, daß fie als alte Frau ein Bad 
nehmen follte, entrüftet abwies: das Baden ziemt fic für Kinder, aud 
die „Diensten“ fchleihen wohl in warmen Nächten zum Bad, aber mit der 
Würde einer alten Hofherrin ift es nicht vereinbar, fich ausguziehen und 
gu baden — bor fic felbft nicht. (Uebrigens hat fie troß Diefer 
mangelhaften Hhgiene ein hohes und gefegnetes Alter erreicht.) Und id 
erinnere mid einer andern Bäuerin, die aud nicht zum Baden ging: fie 
bat eine anſehnliche Kinderfchar hochgebracht und drei bis bier Dubend 
Entel; als ihr Mann allzu früh ftarb, leitete fie Den großen Hof, bis der 
Aeltefte ihn übernehmen fonnte; als Der Hof nad eingebradter Ernte nie» 
Derbrannte, verlor fie den Mut nicht, fondern begann von neuem. Wo fie 
nötig war — und fie war überall nötig —, half fie. Als Biefe alte Grau 


502 








eines Sages die Höschen eines ihrer Entel flidte und ihr bei Der Arbeit 
der tödliche Blutſturz emporquoll, da neigte fie ich jorgjam zur Seite, da— 
mit dag gerriffene Höschen und ihr eigenes Kleid nicht „ſchmutzig“ würden 
pon ihrem Blut und fo ftarb fie — das war ihr Lichtlleid. Und dies ift 
eine tes Lichtlleid. Ich Tann bas Gerede bon der „höheren Sittlichkeit“ 
aus dem Munde der Reformer nicht mehr ertragen. Wo find die Le- 
bensleiftungen der „höheren Sittlichfeit*? Diefes Wort ift nidts als 
ein Grfag für mangelnde Leiftung. Wenn aber ein Nadtkulturmenjdh Citt- 
lichkeit bewährt, fo hat Das mit feiner Nadtkultur nichts zu tun. 
3. 

Die Propheten und Apoftel der Nadtkultur find überzeugt, daß fie 
der Menfchheit den wahren Weg aus dem Glend der Zeiten weifen. Sie 
glauben poranzumwandeln auf Der „Bahn des Lichtes“. Das ift Selbfttäu- 
(dung. Die Nadtfultur als weltan{daulid begründete Bewegung ift nichts 
andres als ein Reflex Der Sroßftadt. Sie ift überhaupt nur auf 
®rund bon Sroßftädten möglich. Sie ift eine zipilifatoriihe Zerſetzungs— 
erfcheinung ftadtgeborener Gefdledter. In ihr fammeln fid die Menfchen, 
Die infolge ganz beftimmter feeliicher Mängel in Der Weiſe auf dag ©roß- 
ftadtleben reagieren, wie fie es tun. G8 ift eine Parallelerjcheinung gu 
dem bom Rekord beherr[dten großftädtifchen Sportbetrieb, der feinen Bue 
fammenbang mehr bat mit der Webhrhaftigkeit des Mannes. Diejer Sport 
führt zum Champion⸗-Geſchäft und zum Wettgejchäft. Die Nadtkultur 
führt zum Zeitfchriften- und PBhotogeichäft. 

Die Nadtkultur ift nicht Wiederaufbau, fondern Zerfegung. Durch eine 
weltanſchaulich begründete Lebensreform fann man niemals die Unjchuld 
bergangener Seiten zurüderwerben. Das Paradies bleibt unzugänglid). 
Der Großſtädter kann nicht Hinter die Oroßſtadt zurüd, er „überwindet“ 
fie Durdaus nicht, wenn er mit der Borortsbahn in den „Srüngürtel“ 
oder in den ,,Natur[dhubpark* Hinausfährt, um fich dort borgumaden, daß 
er im Paradies oder in Hellas oder in germanijden Urwäldern lebe und 
bon feinem Zeitalter genefe. Gs liegt im Wefen der Sefdidte, daß man 
porwärts muß, und die Schmadliden fallen aus. 

Sälar rühmt die Spätreife der germanifden Jugend und erzählt, Daß 
Knaben und Mädchen „promiscue in fluminibus perluuntur* (gemeinfam 
in den Gliiffen baden). Gs handelt fic alfo um findlide Unerwadtbeit. 
Sie erwadten {pat aus bem Kindheitsparadiefe. Damals gab es noch feine 
Römerftädte am Rhein. Und als allgubalb Römerftädte in Germanien 
entftanden und als ber Bibliopoles Ifidorus aus Alezandria auf der Bilb- 
fläche erfchien und eine Saberna libraria eröffnete, gehörte die germanifche 
Sugend — „litterarum fecreta ignorant* — nicht zu feinen Kunden, bdd- 
ftens erftand fic) ein fennerifder römiſcher Offizier eine Handjchrift der 
Ars amatoria. Heute aber? Angelidts der Bahnbofsbuhhandlungen 
und Seitungshausden will man germanijde Gugend aus der Zeit Cäſars 
mimen? erdrangtes Wiffen ift nicht Unwiſſenheit. Durd die Grope 
ftadt fommt man nidt mit romantifmer Ausgezogenheit und Wature 
{Hwdrmeret, fondern nur mit niidterner Sadlidfeit und mit gleidfam gue 
gefnöpftem Willen hindurdh. Wan wirft das Kleid nicht ab, fondern en 
es fefter an fid). 


503 


Heinrid) Schüß, ein bergeffener Großmeiſter 
deutfcher Mufil. 


u den beinahe abgebraudten Schlagworten unferer Zeit gehört aud 

dasjenige bom „geiftigen Austaufd der Völker.“ Man fcheint zu 
glauben, daß man eine Art geiftiger Bölleraftiengejellfchaft zu bilden vers 
möge und mit ihrer Hilfe neue Werte und neue Perldnlidfeiten aus dem 
Boden ftampfen könne. Denn aud) dies ift ein Kennzeichen dieſer Epoche, 
daß man frifdfrdblid den Anbrud) einer neuen Zeit und damit einer neuen 
Wufilperiode und zuglei bie Eziftenz überragender Schoͤpferperſoͤnlich⸗ 
leiten verfünden darf. 

Aud diefer, dem GFernftebenden neuartig borfommende Suftand ift 
nichts fo Abfonberliches, fondern bat feine Parallelfalle in der Bergan 
genbeit: immer, wenn es fid Darum handelte, den Ucbergang aus der einen 
Kulturftufe in die naddfte gu gewinnen, treten folche Seiden auf. Kenn« 
zeichnend dafür ift, Daß man gunddft vermeint, mit Dem Seftern völlig gee 
broden zu haben, daß man die geheimen Fäden überjieht, welche troß 
aller rebolutiondren roflamationen dieſes Geftern mit dem Heute und 
dem Morgen verbinden. Und ebenfo thpifd bleibt in all ſolchen Fallen 
die Sudt, die Bedeutung der zeitlich wertvollen Kräfte zu überſchätzen. 
Die Nachwelt pflegt Dann nad dem alten Sprud, Daß die Weltgejchichte 
aud das Weltgericht fei, ausgleichende Geredtigfeit infofern gu üben, als 
jene Seitberiibmtbeiten gewöhnlich ebenjo rafd in den Sintergrund ge- 
Ihoben werden, als fie borbem im Mittelpuntt des Interefjes geftanden. 
Wer bon uns fennt Heute noch ernftlid Mtufif Der Mannheimer, und Doch 
nannte man einft deren Führer Stamig den „Shalefpeare der Muſik“. 
@ang ebenfo erging es dem älteften Bachfohne Philipp Emanuel, der den 
Ruhm feines Baters verduntelte, um Heute faft nur noch das Intereffe 
der Fadmufifhiftorifer gu befdaftigen. Und dod nannte Haydn ihn feinen 
Lehrmeifter ebenfo wie Mozart ohne feine Mannheimer Lehrzeit nicht als 
ber [pätere Meifter der Snftrumentalmufif und ohne ihn wieder nicht Deet- 
hoven mit feinen Sinfonien gu denfen wäre. 

Ganz Aehnlides gilt aud von Heinrich Schüß, der erft in unfern Ta⸗ 
gen, ähnlich wie BH. G. Bad (in Brieslanders ausgezeichnetem, bei Piper 
in München erfdienenem Bude), wie die Mannheimer (von Hugo Rie- 
mann) in die Sagesbeleudtung gerüdt worden ift, woran bor allem Die in 
Dresden, der Stadt feiner langjährigen Wirkfamtleit erfolgte Oründung 
einer Schützgeſellſchaft (Dr. &. H. Müller) das Hauptverdienft trägt. Aud 
er ftand zwijchen den Seiten, wurde bon feinen Seitgenoffen als der „Bater 
Der neueren Muſik“, ja, als der ,allerbefte deutſche Komponift“ gefeiert, 
um Dann für Jahrhunderte zu verjchellen. Schon die Doppelform feines 
Namens: bald Schüb, bald Gagiitarius, ift Tennzeichnend für diefe feine 
„Zwitterftellung. Und wie ein rechter Atlas bat er die Briide zwijchen 
zwei Welten zu tragen gehabt: Palcftrina und Laffo ftarben, als er gum 
Knaben heranwuchs, und, als er felbft tot und vergeffen war, wurden 
Bad und Händel der Welt als neue Sterne gefchentt. Auch bas mag ein 
Kennzeichen jener „Rulturperbindungsmänner“ fein, daß ihre irdifde Wirk⸗ 


504 





4 
aT > Ss Se OR 


Aus dem Deutihen Volfstum Fidde Biehl, Frieſe mit Morgenstern 


mm 8S Pn DA «> 


— — — cw * J 
os we Bap cae .. « 47 c. — ee . fat Aa 
Min a ge Pe aS —* ie PRLS Ba OM GT ao re = 
“ So eee er By — 3 = [RE es £- * 5 frz, 23 — 
‚2 u Dh nn ai P rau an es RAL OPT ag *- ~ : 








famteit in duperlid wie innerlid) unrubige Zeitläufte gu fallen pflegt» 
Shüß erlebt den furdtbaren Dreipigjabrigen Krieg, Stamik und mehr 
noch feine Schüler erleben die Borboten der Rebolution, und geht es ung 
beute viel anders? 

Wie Stamit den Stilmechfel vom Rofofo zur Klaſſik vorbereiten bilft, 
fo Sith denjenigen bon der gotifhen Polyphonie zur Renaiffance. Bon 
beiden Kulturen nährt fic fein Schöpfertum: bom Morifden Wufizieren 
der Mebrftimmigteit gebt es gum choriſchen Inftrumentalfpiel, danach gum 
Solofpiel, bas dem monodijchen, neu gefundenen Gefang nachgebildet 
wird, und das die polyphbone Fülle, die harmonifche Kraft bes General- 
bajffes gewinnt, um fo den fongertierenden Stil der Sufunft einzuleiten. 

Schütz ift aud rein Äußerlich betrachtet ber Bermittler zweier Qandes- 
fulturen: zweimal reift er nad Italien, der Heimat aud der muſikaliſchen 
Renaiffance, einmal als junger, feines fünftigen Studiums nod ungemiifer 
DJuraftudent, das andremal als berühmter Meifter und woblbeftallter 
ſächſiſcher Hoffapelldireftor. Buerft ift es Andrea Sabrieli in Venedig, 
der „goldführende Strom“, wie er ihn einmal nennt, der ihm neben ber 
altbewährten Kunft der niederländifchen Shorpolyphonie die neue der aus 
Der befonderen Anlage der Marfusfirche entwidelten Mehrchörigkeit und 
Dazu diejenige des fongertierenden Stils vermittelt. Anläßlich feiner 
zweiten Reife glänzt ihm als Borbild der leuchtende Name eines Monte» 
berdi, Des „Wagners der Renaiffance“, bes Entdeders des reinordeftralen 
Stils. So wird Schüß, deffen Name bald als eines der „großen Drei Sch.“ 
(Schein, Scheidt, Schüß) befannt werden follte, der erfte Deutfhe Kom⸗ 
ponift, der felbftandig deutſchen mufifalifden Schaffengftil mit italieniſchem 
zu vereinen wußte. 

Betradten wir kurz die widtigften, bon ihm unferm Lande erfdloffe- 
nen Schaffensgebiete: 

Der Begriff des „Oratoriums“, lange Zeit bindurd allguwenig 
bon dem der Oper, der Paffion, ber Kantate getrennt, wird am ebeften 
wiedergegeben werden fünnen als der Ausfluß des religidjen Kunftinter- 
effes der Durd) das Gmporbliiben der Glorentiner Oper in ihrer volks⸗ 
tümlichen Auswirfung bedrängten Kirche. Seine Form gewann bas Ora- 
torium entweder. aus einer Dramatifden Szenenfolge oder aber aus unper- 
fönliden religiöfen Betrachtungen. Gegenüber der Oper befaß es feinerlei 
ſzeniſche Darftellung, gegenüber der, ibm an Alter überlegenen Paffion, die 
als Choral⸗ und Motettenpaffion fertig Dafteht zu einer Zeit, wo das 
Oratorium ans Licht drängte, entſchloß es fid) zur Annäherung auf dem 
©ebiete des Paffionsthemas. Der Palfion verblieb als Eigentum nod 
bie oratorifhe Diftion, das heißt bie freie Umdichtung des Gpangeliums 
mit Hinzufügung bon Nebenepifoden. Gegeniiber der Kantate endlich be- 
faß das Oratorium die epifche und dramatifche Tendenz, die individuelle 
@rundftimmung, während jene aud die Solopartien unperfinlid bielt 
und als Hauptſache den Choral behandeln mußte. Direfte Borfahren des 
Oratoriums waren das Tateinifdhe Oratorium, berporgegangen 
aus der gallifanifmen Mefje, bei der aud) Laien mitwirken durften, und 
die ihren liturgifchen Sharalter nie verleugnete. Als man die Laien aud 
bieraus berdrängte, gab man ihnen als Erſatz die dramatifch-biblifchen 


33 Deutſches Boltstum 505 


Spiele, Die im 12. Jahrhundert befonders in der Paffionswode ihren Plas 
fanden. Ihr ftiliftifches Borbild waren die Sequenzen Des Mönche Notker 
oder aber die Marienflagen. Bei ſolchen Aufführungen fteuerte der mit“ 
wirfende Chor gern firhlide Hymnen, jo das befannte Te Deum oder aber 
Antiphonen bei. Seit 1480 von realiftifden voltstümlichen Aufführungen, 
den Dedogione und Rapprefentagioni facre verdrängt, Aufführungen, bet 
denen Gcladten, Sagden, Wrarthrien, Wunder im fraffen Renaifjance» 
geſchmack geboten wurden, lebten dieje Liturgifchen Dramen feit 1600 in 
Inapperer Gorm und Tonzertmäßiger Faſſung wieder auf. 

Wie inzwiſchen auch der Sottesdienft, fo waren Diefe Spiele fiirger 
gefaßt worden, die fzenifche Darftellung war durd) Das Sridentiner Konzil 
in Bann getan. Der Spangelift erfdien dafür als Erzähler der Pajffions- 
borgdnge. ®ern ſetzte man dieſe Oratoriendialoge an Stelle Der in den 
®ottesdienft eingejchalteten Motetten. 

Die zweite Quelle des Oratoriums, bas italienifa@e, bas 
beißt Iandesjpradliche, nimmt feinen Hergang aus der religiöfen Wieders 
geburt, die jid) mit Dem Namen des Franz von Affifi, feiner Lobgejänge, 
der „Zauden“, dazu der Slagellantenbewegung um 1300 verbindet. Ihre 
Heimat ift Umbrien, bas geiftlide Bolfslied in ftropbijder Gorm der 
Nährboden, dem fie entfpringt. Golder Lauden, die entweder rein dia- 
logijch, oder aber in Dialogform mit berbindender Erzählung gebalten fein 
fonnten, gab es für Das ganze Kirchenjahr. Aus ihnen entftehen danad bie 
borbin genannten Depozione und Rapprefentazioni facre. 
„Zaudefen“ nannten fid) Die Mönche, denen dieſe mufifalijhe Runft zur 
Anfeuerung der Andacht im Betfaal, dem „Oratorium“, zu Dienen Hatte. 
Immer und immer wieder ift im Mittelalter die Mufit Bwedfunft der 
Kirhe geblieben. Die Dichter der Glorentiner Samerata, der geiftigen 
Zirkel, denen die Monodie, die Oper entjprang, verbrämen Diefe Lauden 
mit böfifch-eleganter Poefie. 1551 gründet Filippo Neri einen Verein 
für Cittlidfeit und Religiojität und beruft die Sujammenfiinfte nad Dem 
Betfaal von ©. Birolamo della Harita. Wie Stanz bon Affifi treibt aud 
ihn der Eifer demofratifcher Religiofität, und wie die Sefuiten, deren 
Großmeiſter Loyola er freundfchaftlich nabefteht, dient er letzten Endes 
Der Gegenreformation, nur auf weniger medanifde Weife als jene. Ihre 
reidlid) ſchwülſtige Lyrik weiß Neri glüdlich gu vereinfachen und zu poe 
pularifieren. Nach feinem Tode geben die dburd) Sapalierig ,Rappres 
fentagione di anima e di corpo“, „uraufgeführt“ im Betfaal ber Oratorien« 
gefellichaft, angeregten Nadbilbungen den Anſchluß an die GFlorentiner 
Rapprejentazionen. Hier wird der Berfud gemadt, das neu gefundene 
Rezitativ, den antifen Klaffilern nachgebildet, in den Dienft religiöfer 
Affelte zu ftellen. So wird der Boden für die geiftlide Rammerfunft, 
für Arie und Solofantate gefchaffen. Aber aud) in die dialogiichen Chor- 
partien dringt der neue rezitativiſche Stil ein. Strata gibt 1610 dem Gre 
aabler endlich Die Ginftimmigfeit, Tommafi läßt ihn in rubigerem, Die 
Sonwiederholung beborgugendem Stil reden als die übrigen, mehr aus- 
Drudsmäßig jingenden Perfonen. Inftrumentalmufif gewinnt nur in ein- 
leitenden „Sinfonien“ oder in Zwifchenipielen mühſam Raum. 

Diefes pollstümliche italienifche Oratorium fchiebt fehr bald das litur- 


906 


gifchelateinifche zur Seite, befonders zur Gaftengeit, wo Hie Oper ge- 
Icloffen bleibt. Seine Stoffe nimmt es gern aus dem alten Seftament, den 
Heiligengeihichten, aber aud) Allegorien werden nicht verſchmäht. Solo» 
gefänge treten gegenüber den im lateinifchen Oratorium blühenden Chor 
in Den Bordergrund, und das Birtuofentum gewinnt an Macht. Ga, foe 
gar das Rezitativ wird allmablid bom Arienwejen beifeitegejchoben. Gee 
fangstoloraturen, inftrumentale Ritornelle dringen bor, bejonders in Ne» 
apel, wo nad) dem Borgang ber Arienoper der Chor ganz verſchwindet, 
Die Inftrumentalmufif nur nod in der Einleitung und zur Begleitung ge- 
Duldet wird, während Benedig den älteren Stil länger erhält. 

In Deutichland fteht den feit 1650 datierenden Verſuchen, das italie- 
niſche Oratorium einzubürgern, entgegen, daß uns die religiös-mpftijche 
Bewegung eines Franz, eines Lohola fehlte, daß unjere orthodoxe Kirche 
fi funftfeindlid) gebärdete und daß uns die Bibel mehr Srundlage der 
Betradtung als der Andachtsübung blieb. Zwar waren aud) Hier Ane 
jage zu einem Oratorium vorhanden: feit 1550 pflegte man bei Hausan- 
dachten gereimte Bibelgefhichten in der Art der italienifden Lauden ab» 
zufingen. Aber Spener überging 1669 bei feiner ®ründung der collegia 
pietatis die Mufil. In den geiftliden Schaufpielen und den Sculaften 
der Humaniften fam auch die Mufil zu ihrem Recht, allerdings nur 
in der Gorm don dramatifden Liederfpielen. Weiter: in den „Nürn- 
berger Akten?“ fangen nad Schluß des Gottesdienftes ein Srgabler, der 
Chor und Soliften häufig Choralweifen, woraus fi in Hamburg 1660 
Wedmanns collegium muficum und in Lübed DBuztehudes berühmte 
Abendmufifen entwidelten. Auch wurden anftatt der Motetten inmitten 
des Gottesdienftes fantatenbafte Bibeldialoge geboten, und endlid gingen 
aus der Paffionsbiftorie die Motetten- wie bie Choralpaſſion bere 
por. Bor allem bie legtere, die aud) dem Sologefang Raum gab und auf 
dem ®runde des gregorianifhhen Chorals errichtet war, [Huf in der Bere 
teilung der Gingelrollen eine primitibe Dramatik. Hier fchlih fid bald 
an Stelle des unbegleiteten Ghoraltons die neue italieniſche Monodie ein 
und half, dem Baffionsoratorium den Weg bereiten. Nad dem AWtufter 
der „Auferftehungsbiftorie* bon Scandellus aus dem Jahre 1570 ſchrieb 
Sadik feine „Hiftorie bon der fröhlichen und fiegreihen 
QAuferftehung Jeſu Shrifti*, wo gwar nod die Hauptperjonen 
nicht eins, fondern zweiftimmig zu fingen haben, wo jedoch die Rezitation 
nad dem Borbild Montederdis inftrumental begleitet wird. Der gefiird- 
teten Monodie wird in der ,Weihnadtshiftorie” frei Raum ge 
gönnt. Hier ift, wie (hon das vom Kantor Hering gelieferte Borwort 
ftolg befundet, eine ganz neue Gorm bes Rezitativs gefunden, die ein 
Händel und Bad {pater porfanden und ausbauten. Slänzend find in 
biefem erften deutſchen Oratorium die einzelnen Perjonen arafterifiert, 
und die Inftrumente find nad des großen Stalieners Borgang zu leiden 
Sweden ausgebeutet. 

In feinem Motettenwerl gibt Schüß ebenfalls den Höhepunkt 
bor der Zeit Bachs: feine cantiones facrae bon 1625 find a cappel» 
la-Stüde, mit ®eneralbaf ad libitum, Die Den venezianifhen Madrigal«- 
ftil mit feiner DVorliebe für Sonmalerei, für Rhythmenreichtum, für 


83° 507 


Chromatik, für Die Diffonang, die bier weit über Bad binausweift, in 
die Motette einführen. In der „Beiftlihen Shormufit“ bon 1648 
wird {don der italienifde baffo continuo bevorzugt, in den „[infoniae 
facrae“* der fongertierende Stil mit feinem Uebermaß an ®egenjäten. 
Wunderbar gelungen ift bier die nadtlide Bifion „Saul, was verfolgft 
du mid?“ mit ihren Schowirfungen. Hier ift deutlich der Einfluß der 
zweiten Reife in Die Stadt der „haralterifierenden Oper“ gu erfennen. In 
femen „Bfalmen Davids", bie ber venezianifchen Runft der Mehr 
drigfeit ihren Tribut gollen, ift ein Handel vorgeabhnt, ja, vielleicht [don 
an überindipidueller Kraft übertroffen. Wie diefer ift Schüß zugleich der 
@rofmeifter der Deutihen Oper, der er in feiner „Dafne* das Urbild 
ichentt, und im gleichen Maße derjenige des deutſchen Oratoriums ge- 
worden. 

Man bat den Bergleid) gebraucht und Sadik dem Maler Srünmwald, 
Händel Dürer zur Seite geftellt. Alle Bergleide hinten. Aber Das eine 
leuchtet ein: nur ein wahrhaft im eignen DBollstum bertourgelter Mann 
wie Schü es war, der in Krieg und Kriegesndten auf feinem Dresdener 
Amte ausbielt und feine ,Gade um ihrer felbft willen tat“, fonnte Ber 
DBermittler zweier fo grundverfchiedener Mufiffulturen und Zeitalter fein. 
Jeden anderen hätte dieſe Miffion zerdrüdt, und es find nicht wenige, die, 
feine Seitgenoffen, daran gefdeitert find. Aus der düfteren Spode des 
Krieges, der uns um Jahrhunderte wirtfchaftlich und geiftig zurückwarf, 
leuchtet die edle Seftalt diefes Großen, der Deutiches Gut bewahrte, be» 
teiderte und es Brößeren überlieferte, hervor, ein Anfporn und DBorbild 
für ung felbft, Die da ringen, Deutſchland nad Jahren der Erniedrigung 
wieder gum Lichte emporgubelfen. Hermann Unger. 


Paul Schulze-Berghof. 
1. 


er fih aus den Werken unferer jüngeren Literaturbiftorifer über 

die in Deutichland wirfenden didterifen Berjönlichkeiten zu unter- 
richten berfudt, der muß zu ganz falſchen Ginfdabungen und Anfichten 
über unfer geiftiges Leben in den letzten Zahrzebnten fommen. Gs war 
immer [don offenkundig, daß auf dem Gebiet der Literaturgeſchichte die 
Sille Des Stoffes bon einer Berfönlichkeit nicht in allen ihren Seilen 
erihöpfend und aus griindlider Kenntnis heraus mit objeftiver Wer- 
tung der bejonderen Gingelfrafte behandelt werden fonnte. Beftenfalls 
verzeichnete man Die Erfolgreichen, die auf bas geiftige Leben durch äußere 
fördernde Berbhaltniffe Einfluß zu gewinnen bermodten, und Eonftruierte, 
entiprehend der Befrudtung einzelner vielgelejfener und vielgenannter 
Autoren untereinander oder bon Füngern durd den Meifter innerhalb 
einer ®ruppe, literarifhe Richtungen. Dabei blieben die Wertpollften, 
Die abwarten miiffen, bis einer nad) dem andern zufällig auf fie und 
ihre Werke ftößt und don ihnen Kunde gibt, im Dunkeln. Berfudte man 
dem abzubelfen, indem man die Arbeit unter viele Köpfe verteilte, fo 
mußten notwendig der einbeitlide Mafftab und der gleidhe Sefidts- 
puntt, unter Dem alle betradtet und gewertet werden fonnten, berloren- 


508 


€ 


geben. Das mußte noch bebdenflider erfdeinen als der Mangel an Boll- 
ftändigfeit des Materials. Heute nun legen viele gar feinen Wert mehr 
auf folde Bollftanbdigfeit in der Lifte der Schaffenben, und fogar die tat» 
{adlide Bedeutung der Perfönlichkeiten und ihr Einfluß auf unfer Bolt 
find für fie nicht mehr entfcheidend für eine Aufnahme in ihre Bücher. 
Sinzig und allein ihr fubjeltiner Geſchmack trifft die Auswahl und wertet 
und bündelt das bon ihm aufgegriffene oder ihm zugeſchobene Material 
zufammen. Immerhin ift dag beffer, als wenn man bearbeitet oder mit 
einer unauslöſchlichen Note abtut, mas man gar nicht fennt oder wofür 
man nun einmal fein VBerftändnis und feine Anteilnahme aufzubringen 
vermag. Der Literaturbiftoriter felbft wird natürlich auf diefe Weife inter- 
effanter — oder jedenfalls doch wichtiger als fein Stoff. Wir erfahren, 
wie der Beurteilende fid zu Diefem und jenem Schaffenden im ®eifte 
einftellt, das beißt, welche Bedeutung und welchen Rang er ihm in feiner 
Welt einräumt; wir erfahren aber nicht, welde Wertung dem Schaffenden 
im geiftigen Leben felbft gufommt. Denn wenn man die Giden unter» 
Ihlägt, fann man aud ein Heidefräutlein als überragend feiern. 

Im allgemeinen würde das nicht allzuviel bedeuten. Der Literatur 
biftorifer ift Herold, Berfiinder, Ordner, ift Der Rufer im Streit Der 
Meinungen. Wenn man felber bie Sonne fudte, würde man feiner ent- 
bebren fdnnen. Aber da fißen die vielen in der ©®ruft ihrer dunflen Ka- 
binen, und das Reflezlicht, bas eine hohe Fenſterſcheibe ihnen gauberifd 
zumirft, muß ihnen erft Runde geben bon dem, was die Gottheit aud für 
fie bereit hält. Nicht jeder folder Lichterbliß ift Der Widerfchein einer 
Sonne Wer die Bücher etwa von Witfop oder Naumann durdjlieft, 
der wird gewiß in vieler Hinfidt geiftig angeregt werden; mand einer 
dürfte aber nur in eine prablende Lampenbelle gelodt werden, während 
das wahre ®lüd einfam über ferne Hügel geht. Namen wie Eberhard 
König, Emil Bött, Renner, ®eude, Burte, ja, fogar der Wilhelm Schäfers 
fehlen in Diefen Büchern. 

Su denjenigen deutſchen Didtern, die nirgends ihrer Bedeutung ent- 
fpredend gewürdigt werben, gehört aud) Paul Schulge-Berghof. Nad 
dem, was ich oben fagte, fann das für ihn als Dichter nicht niederdrüdend 
fein. Hddftens fein Berleger wird daraufhin in einem andern Son mit 
ibm zu reden geneigt fein. Aber freilid aud da 8 kann einem Schaffenden 
zeitweilig Die Laune verderben und für fein weiteres Wirken ftörend 
werden. Da die meiften Sefdaftsmanner nie anders werden dürften, als 
fie nun einmal find, follten bier die Zeitfchriften — bor allem Die deutſch⸗ 
gefinnten, denn die jüdifchen bernadlaffigen faum je aud nur eines 
ihrer armfeligften Groſchenlichtchen, fondern feten fie auf Bie höchiten 
Leuchter — recht rege ergänzend eingreifen und den für feines Bolfes 
Literatur Sntereffierten immer wieder gerade bon denen berichten, Die 
feitab bon allen Gliquen und ihren Herolden alg Totgefchwiegene ihre 
Werfe mit Ihrem SHerzblut fchreiben, damit man fid ihre Namen eins» 
bämmere, ihre Werfe zu erhalten fude und, foweit man in Literaturge» 
ſchichten Wegweifung glaubt fuchen zu müffen, diefe richtiger zu gebrauchen 
lerne. Bon einem einzigen follte man ſich jedenfalls nie feine Oötter geben 
laffen; es könnten ®öben darunter fein, die man aus fid felbft nie zu 


509 


verehren geneigt fein würde und die, wenn man fie um des Traras 
willen, dag um fie ber angeftellt wird, felber zu „genießen“ berfudt, 
einem die ganze Beſchäftigung mit den Didtern unferer Tage verleiden 
fonnten. 

2. 

Was nun Schulge»Berghof anlangt, fo gab er uns zunädjt drei Ro- 
mane aus dem Leben Friedrichs des Oroßen — feine Trilogie mit einem 
einzigen Mittelpunft oder Höhepunkt der Greigniffe — feinen Roman 
mit Sortfebungen; denn jeder der drei hat Friedrich innerhalb eines be— 
fonderen Milieus, eines neuen Grlebnisfreifes zum Mittelpunkt und fein 
ganzes großes Leben zur weiteren geiftigen Peripherie. Der erfte beißt: 
„Die Königskerze“. Ss ift die Bejchichte bom jungen Gris und feiner 
Liebe zum Dorden Ritter in Potsdam, der hübſchen Reltorstochter, die 
fo berbe dafür büßen mußte, daß der Kronprinz in feinem Lebensfrüh- 
ling ihren Umgang reigender fand als den mit feinem geftrengen Serrn 
Bater und deffen Anhang. Aber nicht Darauf fommt es Schulze-DBerg- 
bof an, bie Anekdote in neuer gefälliger Form wieder einmal zu erzählen; 
er ift in erfter Linie Gtbhifer, und er will gerade als Dichter und Künftler 
Führer zu den Höhen fein. Gr läßt uns miterleben, wie Das Genie des 
zur Erfüllung einer großen gejdidtliden Aufgabe Berufenen {don früh 
bom Schidfal aufgerüttelt und bon allen den vielen gefdieden wird. Diejen 
mögen die Pforten zum Frühlingsgarten der Liebe offenfteben; bor ihm 
werden fie erbarmungslos zugeichlagen, ja, er wird fchuldig am jammer- 
pollen Loſe derer, die er im fehnjuchtspollen Erwachen zum allgemeinen 
Menichheitsglüd mit der geweihten Hand berührte. Durch Entjagung nur 
bereitet er fid) wahrhaft bor, den fteinichten Weg zu den Höhen zu über- 
winden. Wohl begehrt der junge Feuergeift trobig gegen dieſes Opfer 
feiner felbft auf; aber nur aus verzehrenden Flammen fteigt der Phöniz 
zum Licht empor. Er ift wie jene leuchtende Blume in der Dürre des mär- 
fifhen Sandes, die einfam bon ihren Höhen eine tiefe Pfahlwurzel zu 
den nährenden Waffern binabtreibt, die ihre Sehnſucht und ihr Tönig- 
lider Wille fuchen. Preußentum erziebt deutſches Wefen für feine Welt- 
miffion. Das zweite Bud) „Der Königsfohn“ (1912/13) ift das dü- 
fterfte. Da wird der Sroß gebroden — das Königtum errungen. Die 
Namen ,Katte* und „Küftrin“ bezeichnen für jeden Mar genug den Gre 
lebnisinhalt diejes Romans. Gr felbft, der Frib, ift nicht gebrochen. Gr 
madt jein Redt ans Leben und aud an die Liebe wieder geltend; nun 
aber ftebt er über Dem, was die Sage ihm an ®utem zutragen. Gr nähert 
ji) Dem Bater, er läßt fid berbei, eine Konvenienzehe einzugehen. In 
„Die fhöne Sabine (1914/15) aber erlebt er Dann — nunmehr einig 
mit fic jelbft und darum nun erft wahrhaft frei für ein volles Griiblings- 
glüd —, bebor ihn die Pflicht auf den Poften ruft, in Rheinsberg die 
ganze Luft, ein geiftig überragender Menſch zu fein. Gr läßt fic diefe 
Durd) Leinen äußeren Zwang beeinträchtigen. Wer fic felbft bezwingen 
Iernte, achtet den, in Den andere ober die Konpenienz einen ſchmieden 
möchten, gering. Noch einmal fann er fic fättigen mit Sonne für ein 
Leben in Arbeit und Selbftentäußerung als der erfte Diener feines Staats. 


510 


So rüden dieje Drei Romane den Heros des neuen Deutfchland in immer 
neuer Beleuchtung allen alg Borbilb zur Selbfterziehung bildhaft und 
lebenswarm bor die Augen. 

Später, 1917, jammelte Gdulge-Berghof unter dem Titel „Am Urds- 
quell“ Zridericianifhe Dichtungen, Balladen und Romangen, zum Zeil 
der Stoffwelt jener Romane entnommen oder fie gefdidtlid ergänzend, 
als einen Nadflang aus jenen arbeitsreihen Jahren. Gin Nopellen« 
band „Dämonen in ung“ folgte, und 1919 ſchloß fid eine ebenfalls 1917 
niedergefchriebene Sragifomddie „Der grüne Beutel“ an, in der fich der 
Dichter mit Empfindungen und Gedanken, wie fie die Kriegserlebniffe 
in ibm ausgelöft batte, fchaffend auseinanderfehte. Es war ein erfter 
fünftlerifcher Niederfchlag aus feiner Seele. Das ganze ungeheure Griebnis 
im Werfe zu bannen, dazu bedurfte er nod) eines weiteren Abftandes von 
den Greigniffen. Doch [Hon 1918 madte er fic daran, für eine große 
„Weltenſchau“, die fid in wiederum drei Romanen bor ung aufrollen 
fol, gunddft einmal den erften Band auszuarbeiten, in dem jene dunflen 
Mächte aufgededt und in ihren Wirlungen verfolgt werden follten, Die 
— nidt ſowohl den Krieg Heraufbe[dwiren mußten, als vielmehr für 
ben Gall eines Krieges einen gliidliden Ausgang bon bornberein in Frage 
ftellen fonnten. 1919 erfcdien Diefer Band unter dem Sitel „Hochwild⸗ 
feuer“, Der zweite mit Weltkrieg und Revolution folgte unter dem Titel 
„Wetterfteinmächte“ 1924. Der dritte fteht noch aus. In diefem Werke 
mit feinem breit hinftrömenden Fluß der Erzählung und der gedantliden 
Betradtungen offenbart fic uns der Dichter in feiner ganzen jchöpfe- 
rijden Seftaltungsfraft, in feinem werbenden und fordernden, zuweilen 
an Schiller gemabnenden Ethos und in feiner ftarfen, wortbildnerifchen 
Spradfunft. In dieſer Weltenfdau überblidt er aus den im GSeifte ere 
Hommenen Höhen geitlid) Deutichland und feine jüngften Geſchicke, prüft 
neues Werden und eröffnet Ausblide in die Zufunft. Bis in die Tiefe der 
Quellgebiete des Gefdehens durchdringt der Geiſt die Oberfladen. Gr 
fieht den Beherrſcher des Mammons, den ewig glaubenslojen Ahasver im 
Wolfengebrodel der Hodgebirgswelt emporfteigen, den „reinen Chrift“ 
gum andern Mal ans Kreuz zu fchlagen. Er jieht das Berderben gegen 
das pon der Kultur Sermiirbte herauffhäumen und im Teufelstobel Die 
Mächte der Unterwelt ihre Bernidtertriebe ausralen. Sein Held Bolk- 
bert aber fchreitet Durch alle Berfuhungen und Schreden erhobenen Haup- 
tes an Der Seite feines blonden Weibes, einer Tochter der Berge, dem 
neuen Tag entgegen. Beide haben das Dunkle als ihrem Wefen nidt 
gemäß abgeftreift und fic) am Leid geläutert — wie einft der große König. 
Die Krönung ihres Strebens, die Erfüllung ihrer Träume liegen in Der 
Sufunft. Ob es ihnen befdieden fein wird, ihr Volk auf lidtere Höhen 
zur Srfüllung einer göttlichen Sendung — wenn nicht felbft emporzuführen 
wie König Friedrich der Gingige, Doch emporgeführt gu feben, vielleicht 
bon ihrem eigenen Kinde; davon müßte uns der dritte Band erzählen. 

Schulze⸗Berghof fdrieb noch die Novellen „Edelinge“, drei Frauen 
[didjale, und die Luftipiele „Reife Zugend* und „Fürſt Barbarus“, Dazu 
neuerdings als vorläufige Gpifode aus dem dritten Zeil feiner „Welten- 
hau“ den eigenartigen Nodellenband „Der Geigenmader bon Abjam“; 


511 


dann aber bor allem mehrere Bücher über künſtleriſche Kultur, über die 
Nationalbiibne und zwei Kommentare zu Dichtungen Ibſens, Dem neben 


feinem Propheten Niebfche feine befondere Liebe gehört. 
Julius Hademann. 


Sterbendes Frieſiſch. 


n den meiften alteingefeffenen Sylter Familien wird nod friefifch ge- 

ſprochen. Für bas Heimwefen, bie Scholle, für alles, was Erdgeruch 
ausftrdmt — für Deich und Glut, für See und GFifdfang, für alle Arbeit 
und beimelige Alltäglichleit findet dag alte Sylter Frieſiſch nod Heute 
Ausdrud und Wortgeftalt. Es ift Die Sprache der Hausgenoffen, die 
den Gerfebr mit Berwandten und Nachbarn, Dienftleuten und ländlichen 
Händlern vermittelt. Die Heinen Kinder vor allem wadfen mit ihr auf 
und erwacdhen Durd ihre Laute zum Bewußtſein. Sie hören faum anderes, 
werben jedenfalls bon Eltern und Hausgenofjen nur friefifch angerebet, 
bis fie, wie man bier fagt, „auf die Straße fommen“. Diefer Zeitpunkt 
ber erften Berührung mit einer weiteren Umwelt fiel nod vor einem 
Menſchenalter ungefähr mit dem Eintritt in die Schule gufammen. 

„Als wir in die Schule famen, war für uns alles Dunkel. Wir ftarrten 
in den Unterridt wie in ein ſchwarzes Loch und berftanden fein Wort“ — 
erzählten ältere Sylter bon der Zeit bor dreißig bis vierzig Jahren. 

Dann lernte man hochdeutſch — forgfaltig, [dulmapig, ein wenig 
mühſam — wie eine Fremdſprache, aber man lernte es, und bald wurde 
es Durch Uebung vertrauter. Das Hochdeutih, bas allgemein auf der 
Injel gefproden wird, trägt noch immer Ben Stempel dieſer fchulmäßigen 
Sorgfalt und Unbeholfenheit. Wohl fommen Zebler vor, einzelne Pro- 
pinzialismen febren typifch wieder, das S im Anlaut wird unfehlbar ſcharf 
gefproden (wie im Griefijden), aber felten hört man Schlampereien in 
Sabbau und Ausſprache, Weglaffen der Endbudftaben und Ähnliche Uns 
gezogenbeiten, wie fie in anderen — befonders den dftliden — Zeilen des 
Reiches der Sprache der niederen Volksſchichten oft folden roben und ver» 
Dorbenen Klang geben. | 

Aber die Zeit, da Kinder erft mit ſechs Jahren unter die Leute famen, 
ft vorbei. Heute verfehren fie mit Zugewanderten und Gremben, werden 
auf Dotengänge gejhidt und von Badegäften um Auskunft gefragt, fo 
bald fie nur laufen und fpreden fönnen. Mit naiber Anpaffungsfabigfeit 
lernen fie Hochdeutſch bon älteren ®efpielen, ebe fie felbft recht willen, 
wie fie dazu fommen, und immer häufiger wird Die Klage der GSltern: 
„Unſere Kinder wollen dDurdaus nicht mehr Griefifd fpreden; fie ant- 
worten ung deutſch, wenn wir fie friefifch anreden.“ 

Woran liegt bas? Leider braudt man nicht weit zu fuchen: die Kinder 
fühlen, daß ihre frieſiſche Mutterfpradhe fie nicht mehr mit dem Leben 
ringsum verbindet, fondern fie im ®egenteil davon trennt. Eine Mauer 
türmt fid) auf zwilchen ihnen und den Kameraden aus zugewanderten 
Samilien, die ihr mehr oder minder fchlechtes Deutfch für den einzig da» 
feinsberechtigten Ausdrud halten, und die Eleinen Badegäfte ihres Alters 
Jind ihnen unverftändliche Ratfel; ja, felbft die eigenen älteren Geſchwiſter, 


512 


bie [don auf Hochdeutfch mit ihrer faum errungenen Schulweisheit proßen, 
werben ihnen frember, und fie fühlen eine unfichtbare Scheidewand. 

Dagegen fträubt fich des Kindes Lebensdrang — und mit Recht. Zu 
Saufe verfällt es dann wohl nod in die gewohnten friefifchen Laute, aber 
feine Sprache wird löcherig, und aus allen Schlien und Riffen [hauen 
bie Fremdwörter hervor — deutſche und folde, die aud im Deutidem 
nod fremd find — deren gröberer Faden zerreißt Das Gewebe. Das 
Sprachgefühl des Kindes wird frühzeitig gelodert, weil es aus Not und 
Bequemlichkeit bas erfte befte Wort pon der Straße in dag Gefiige feiner 
Mutter[prade hineinftopft. Es paßt nicht dazu, aber der arme Sat muß 
fid damit abfinden und wird allmählich Thief und frumm. Seine charakte⸗ 
riftifchen Gden werden erft berbogen und fallen dann gang weg, bis jchließ- 
lid nicht viel mehr übrigbleibt als ein verfchliffenes Kauberweljch, das 
faum nod eigene Klangfarbe erkennen läßt. 

Man kann dem Kinde daraus feinen Borwurf maden. Es will leben 
und braudt Ausdrudswmerfgeuge, die es in feiner Mtutterfprade nicht 
findet. Woher follte aud das alte Sylter Friefifjd Benennungen haben 
für Auto, Motorrad, Dräfine, Gernfpreder und Telegraph, Rundfunk, 
®rammophon, Flieger und Luftihiff? Alle diefe und bundert andere 
Dinge {pielen aber tm Leben des Sylter Kindes eine Rolle, und der Heute 
beranwadhfende Menfd muß fie tagtäglich beachten, ihnen ausiveiden, 
mit ihnen leben, wirfen und rechnen. 

Schon die Generation der jest Srwachjenen ſpricht fein gutes Frie- 
ſiſch mehr und wird deshalb oft bon alten Leuten bart getadelt. Auch die 
Ausſprache verfchleißt. Die Lautbildung wird der fic) immer mehr deutich 
gewöhnenden Zunge unbequem. Mit dem geftridenen d findet man fid 
noch zurecht, weil es ungefähr dem englifden th gleichlautet* — und jeder 
Seemann fpricht ja Englifch, fo bleibt man auf Splt leicht in der Sewohn- 
beit — aber faft unüberwindlid) find die apoftropbierten n’, l' und t’, deren 
Klangeditbeit von beutfhen Zungen faum jemals erreicht wird. 

And die Alten, die fic) heute nod ftolg und ftur auf ihre reine „Söl'⸗ 
ring Spraf“ verfteifen, vergeffen ganz, daß aud fie Das echte Ältere Gries 
jif des Sap Peter Hanfen in feinem Luftipiel: „Di Gidtshals of Di 
SH ring Pid’ersdei“ faum mehr verfteben fönnen. Hanfens eigener Sohn, 
Shriftian Peter, der hodperdiente Shronift feiner Heimatinfel, bat ſchon 
ein biel moberneres Frieſiſch geiprochen und feine Chronifen zum großen 
Zeil bochdeutjch gefchrieben. 

Damit berühren wir einen andern wunden Bunlt: das Frieſiſche ift 
niemals eigentlide Schriftiprache gewefen, und in feiner Ortbhograpbie 
berrfchte ein grauenbafter Wirrwarr, bis Boh YP. Möller fein „Wörter“ 
bud) der Sylter Mundart“ (Sölring Uurterbof) fdrieb und in feinem 
„Söl'ring Leesbot“ gleichfalls eine furze Grammatif mit Haren Regeln 
für Die Rechtſchreibung aufftellte. Das „Söl’ring Leesbok“ enthält einen 
Schatz von Sagen, Sprihwörtern, Erzählungen, Gedidten und Kinder- 
reimen. 

Boy PB. Möller hat durch fein Werk den Shliter GFriefen einen unzer- 
ftörbaren Srinnerungswert gefchaffen. Das fann nicht dankbar genug ane 

* Im folgenden mit dh wiedergegeben. 


513 


erfannt werden. Aber es ift Mufeumsarbeit, und weder er noch bie Vere 
faffer verfhiedener Dramen in Sylter Mundart, die neuerbings aufgeführt 
wurden, fönnen dem alten Griejij wieder Leben und Zukunft fchenten. 
Sein Wortſchatz reicht nicht Über die Grengen der Infel hinaus, und Der 
Snfulaner fann fid) heute nicht mehr abſchließen — der Sylter bat das 
ohnehin nie getan, denn alg Seemann war er bon alters ber auf allen 
Meeren der Erde zu Haufe. 

In abjehbarer Zeit foll Shit landfeft werden. Rollen erft die Bäder- 
glige über den großen Damm durchs Watt, dann ift es mit der Infel-- 
berrlichkeit vorbei, und fchneller als bisher wird Shlter Sprache und Son- 
derart in den großen Brei der deutfchen Landlarte eingeftampft werden. 
Diefe Entwidlung ift zwangsläufig und nicht aufzuhalten. Töricht ware eg, 
fim ihr entgegenguftemmen. Die wirtichaftliden Vorteile, die fie bringt, find 
lebensnotwendig für die Shlter und feit Iangem beiß erjehnt; und dem 
Olid, daß die ſchönſte der Nordfeeinfeln deutfch geblieben ift, muß das 
Ontereffe Der fleinen Stammesjonderheit gum Opfer gebradt werben. 
Man darf dabei nicht bergeffen, Daß gerade diefe Sonderart ohne Hen 
Anſchluß an Deutichland auch nicht lebensfabig geblieben wäre. Um fo 
mebr aber follte ung daran liegen, das foftbare Strandgut ihrer Kultur 
für Deutfchland zu bergen. Das Shiter Frieſiſch darf nicht fterben, ohne 
feinen ſeeliſchen Reichtum der großen deutſchen Wutterfpradhe zugeführt 
gu baben. 

orte find vergänglihe Form; die Seele einer Sprache liegt in ihrer 
Bildfraft. Im alten Friefijd leben Spridwöärter und Redewendungen, 
Die nicht als feltene Zitate gebraucht werden, fondern des Alltags gemeine 
Rede durchziehen. Garbig und draftifch reiht fid Bild an Bild. Bet 
jedem Scherzwort, das bon fchmalen, ſchweigſamen Lippen fällt, bet jedem 
Geſpräch über gewöhnliche Arbeit und Hantierung munfeln DBorftellun« 
gen, Die tief im Unterbewußtjein der Onfelfriefen verwurzelt find und 
irgendwie binausweifen in mbftifhe Ferne oder zurüd in Arpäter-DBer- 
gangenbeit, wie es etwa Kinefifhe Schriftzeichen für den Singeweihten 
fun mögen. 

Wer bie lange Folge angeblich friefifcher Sprichwörter durchgeht, wird 
bald merfen, daß viele davon nicht urtümlich find, fondern offenbar aus 
dem Hoch» oder Niederdeutfchen übertragen wurden. Auch Dänen und 
Norweger, Isländer und Hollander wird man darin unf[dwer wieder- 
erfennen. Aber wie find fie überjeßt, und wie leben fie bier im Bolt! Ein 
jedes bat feine Heine befondere Wurzelfafer, mit der es fich in dem Infel- 
boden feftfaugt, und es gehört mit zur Wefensart des riefen, aud frem- 
des Out aufgugreifen, too er es findet, und es mit feinem Glut gu durch 
ftrömen, bis es fein Eigen wird. Da bat jemand bon ungefähr einen alten 
Seemannsſpruch ausgegraben: 

„Wer nicht fährt, wenn Segelwind weht, muß warten, bis Segelwind 
wiederlommt — fann fein bis gum Nimmermebhrstage!* 

Ein Aufleuddten in ben Augen, ein Schmunzeln um die Mundwinkel 
— und morgen Ilingelt der Spruch über Die ganze Snfel. Nod ehe das 
Jahr vergangen ift, ift er fo „echt Split“, daß niemand mehr wagt, ihm Die 
infulare Herkunft abaufprechen. 


514 


12 


So bat nod Heute der Sylter in feiner Sprechweiſe etwas Seftal- 
tendes und Befitergreifendes. Es tft ibm gleidfam bas Gefühl angeboren 
für alles, was auf feiner Inſel wachſen fann. Aus den alten Redens- 
arten und Sprichwörtern aber enthüllt fi Far und plaftifd die ganze 
@igenart des Shlter Lebens. Wir fehen das large Vand und die gierige 
Gee, wie fie aus Kargbeit und Fülle, aus Kraft und Weite, Enge und 
Wgeſchloſſenheit, aus Sturm und zähem Kampf einem Boll die Vebens- 
bedingungen und den Charalter ſchufen. — 

Gin hohes Morgenrot gibt niedrige Segel. (En Hoog Daageraat }eft 
liig Sails.) Wenn bie Sonne im Aufgeben fchon ihre rote Fahne bis über 
bie Himmelshöhe wirft, tut der Schiffer gut, Die Segel zu reffen; Der 
Sturm ift nicht fern. 

Wo der Deid am niedrigften ift, gebt die Flut übers Feld. (Diar 
Di Dif liidft es, gair Di Flör aur Marl.) Aus der alten Not, dem nim⸗ 
mermüden Kampf um die Scholle weiß der Sylter, an welcher Stelle er 
fic gu verteidigen hat, und es ift ihm feine Ueberrafdung, daß aud jede 
andere Not den WMenfden da gu paden pflegt, wo fein Deid am 
niedrigften ift. 

Wer nicht beten Tann, muß zur See geben. (Diar ef bddrigi fen, mut 
dd See gung), — da wird er es [don lernen! 

Wer das Kreuz Hat, fegnet es fich felbft. (Diar Dit Kriits Heer, feegent 
jeft Dimfalen.) 

Großer Leute Sunft und Spanfeuer pflegt nicht Iange zu dauern: 
(Gurt Lirens B®önft en Spuun⸗Joöl' plai ef lung to waarin’.) Der Friefe 
Halt nicht diel von Gunft und ®nade. — 

Mit guten Kenntniffen und einem guten Meffer läßt fic viel machen. 
(Me en gur Liirdoom en en gur Knif let Him fuul maafi) — das ent- 
[pricht beffer feiner nüchternen Erfahrung. 

Aud Reichtum Halt er nicht unbedingt für ein ©lüdspfand. Roſen⸗ 
fträucher und Reichtum pflegen nicht ohne Dornen zu fein, (Quusboffer en 
Rikdoom plai ef ſön'er Proter td wiifen) heißt es bedadtig. 

Seber Hahn will Meifter fein auf feinem eigenen Mifthaufen. (Art 
Huan wel Maifter wiis üp fin ain Haagen) und: 

Seder Löffel muß Schale und Stiel haben. (Ark Skair jert biir Slik 
en Stal td baaen.) 

Das find ®rundregeln, auf denen des Alltags ficheres Werten fid 
aufbaut. 

Das Hemd ift mir doch näher als die Sade. (Dit Sjürt es mi dad 
naier is Di Knapefii.) Das jagt man wohl aud im Binnenlanbe, aber 
„Di Rnapefii* ift nicht jedermanns Gade, fondern ein Stüd der alten 
Shlter Sradt, und es wird dadurch angedeutet, wie fehr Dies Wort dem 
friefifhen Sigenbrödlerfinn entipridt. 

Abend- und Morgenregel ftimmen oft nicht zufammen. (Injs-Rail 
en Miarens-Rail fum aaft ef aurjen.) Swifdhen Abend und Morgen 
liegt Der ®ezeitenwechfel, und wer an der Nordfee wohnt, der weiß, daß 
über Nacht fic) alles ändern fann. Aber einige Zuftände gibt es, Die im 
Gegenteil recht dauerhaft zu fein pflegen: 


515 


Norbdoftregen und alter Weiber Keifen bat nie ein Ende. (Wuurdh- 
Yaft Riin en ual’ Wüfens Kiiwin Heer nimer niin Gen’.) — 

Wenn das Kind fein Wohl befommt, dann weint es nit. (Wan dit 
ungen fin Wel fair, da ffrualet et ef.) 

Wenn die Krippe leer ift, beißen fid die Pferde. (Wan di Kreb lerig 
es, bit jam di Hingfter.) 

Wenn die Frau gut haushalt, madfen die Schinten am Balfen. (Wan 
Di Wüf gur büshalt, da wuffi Die Sfinfen bi Bualf.) Sieht man nidf 
bas Frieſenhaus bor fich mit den altersgefhwärzten Balfen unterm Roof 
(Dad), an denen die reichen Vorräte geborgen werden? 

Mit den Haustieren lebt der Sylter in engem Berein von früh bis 
fpät; ihrem Dafein entlehnt er am liebften feine Bilder und Bergleide. 
Eine große Borliebe hat er für Pferde, und obgleich die alte Spottrede: 
„Ein Seemann zu Pferde ift ein Greuel bor Gott" nod manchesmal ge- 
braucht wird, muß man bem Shlter im allgemeinen bod nadhrühmen, 
Daß er recht wohl reiten fann. Man fee einen vier- bis fedsjabrigen 
Jungen aufs Pferd, und er trabt dapon. Gr nennt zwar den Zügel nicht 
felten aus Verſehen „das Steuer“, aber das bindert ibn keineswegs, fid 
feiner zu bedienen, und aud) das Gabren wird bald gelernt. Er weiß: 

Gs gehört mehr zum Pferde als „Hüh“ Tagen. (Diar jert muar td 
Hingft is „Hui“,) — und: Wer nidt aufs Pferd fteigt, wird aud nicht 
abgemworfen. (Diar ef tip Hingft fumt, uur uf ef ofjmeten.) — 

On früheren Jahrhunderten wurden die Landbeliger nad der An- 
gabl der Pferde, die fie bielten, befteuert, und man trieb gern Zuzug 
damit, über die Infel zu fahren. Je bedrängter die Zeiten wurden, defto 
mebr lernte man die Rub als dag nüblichere Haustier [chäben, und Bauern, 
Denen es gubiel wurde, ein ganzes oder gar zwei Pferdelofe zu fteuern, 
nahmen an Stelle eines ungebärdigen Sengftes lieber zwei gute Mild- 
fiibe in den Stall. In gabllofen Redewendungen verknüpft der Sylter 
jett fein Leben mit den Gewohnheiten und Gigenfdaften feiner nährjamen 
Hausgenoffin. 

Die Kuh will’s nicht wiffen, daß fie ein Kalb gewefen ift. (Di Ri 
wel-t ef weet, dat⸗s en Rualeb wefen Heer.) 

Wem die Rub gehört, Der mag fie bei den Hörnern nehmen. (Diar 
di Kit töjert, mai höör bi Huurn nem.) 

Die Rub, die nicht wie toll rennt, fommt aud ins Dorf. (Di Kü, 
diar ef böfet, fumt uf td Serp.) 

Wan nimmt die Kub bei den Hörnern, aber den Mann beim Wort, 
(Gm nemt di Kit bi höör Huurner, man di Man bi fin Uurt), und fo ferner. 

Schaf und Schwein marfdieren wohl aud im Reigen der Splter 
Sprichwörter, aber Doch nicht fo Häufig wie Pferd und Rind. 

Gin Geighals und ein Schwein fommen erft zu Mugen, wenn fie tot 
find. (Gn Gitshals en en Swin fum jeft tö Gaagen, wan’s duar fen.) 

Zwingend, wie nur Selbftgefchautes wirken fann, ift der Ausdrud: „Er 
madte ein Geſicht wie ein umflutetes Schaf.“ Das friedlich grafende Tier, 
bas feinen erhöhten Weidefled plöblich pon den blinfenden Schlangen der 
Slut umgriffen fiebt, ift für jeden Nordfeeanmwohner ein plaftifhes Bild 


516 


mit tiefem Hintergrund, in dem fid bie ganze Ratlofigkeit, Stumpfbeit, 
Staunen und Begriffsftübigfeit des feelifden Srlebens bergen. 

Die ftarl der Shlter die Natur der Infel lediglich als feine nubbare 
Umwelt, gewijjermaßen jeine erweiterte Haut, betrachtet, zeigt fid in Der 
feltfamen Armut der Namengebung für wildlebende Tiere. Gin Bogel ift 
ibm meiftens nur „en $ügel“ und weiter nichts. Für ben Steinjchmäßer, 
der in feinen Mauern und Zriefenwällen niftet, hat er die Bezeichnung 
„Dilswaig“. 

In jedem Lod findet man Padden und Dilswaijen. (Den fen Hol 
fent em Poren en Pilswaifen), nach der breiten weißen Schwanzbinde des 
DBogels, die bei jedem Auffliegen leuchtet. 

Oftwindpdgel werden die Rotkehlchen genannt, weil in den Suggeiten 
anhaltender Oftwind fie gewöhnli in Scharen auf die Infel Bringt. Im 
übrigen intereffiert den Infulaner ein Bogel nur bon dem Geſichtswinkel 
aus, ob er fic) für feine Bratpfanne eignet. Dementſprechend fagt er: 

Ein Bogel in der Pfanne ift beffer als zehn in der Luft. (Gen Zügel 
on Di Pon es beeter is tiin dn Di Qocht.) 

Der Hafe fist bier nidt im Kohl, fondern ,fpringt aus dem Halm- 
buſch“. (Diar [prong di Haas it di Halemtot) — in den Dünen nämlid), wo 
er häufiger anzutreffen ift als in den Roblgdrten, die bon Hoben Stein⸗ 
wällen umgeben find. 

Gingebender als mit Vögeln und Dierfüßlern befchäftigt fich bie 
Shlter Rede mit den Fifchen Ded Meeres, die als Hauptnahrungsmittel 
und Griverbsquelle dem Infulaner bon jeher wichtig waren. 

Fiſche nicht mit einem Sandipierling nad einem Kabeljau, (Gefi ef 
me en Gon’greefling eedher en Kabeljau) fagt man bier, ftatt auf dem 
Seftland: „mit der Wurft nad der Spedfeite werfen.“ — 

Zwei Begabungen haben bon jeher dem Infelfriefen die Richtung 
gewiejen: Mathematit und Philofophie. Als ſcharfer Rechner „geht ein 
Sylter über bier Juden“. Zahlen find ihm allemal die Rofinen im Ruden, 
und die matbematijden Kenntniffe, die er für fein Seemannsleben braudt, 
eignet er fic) fpielend an. Damit Hand in Hand geht das Philofophifche 
und wird gewürzt bon einem trodenen, draftifden Humor. Kurz ift feine 
Rede: 

Gs foll jon ein guter Redner fein, der einen Schweiger übermeiftert. 
(Sat ffel en gur Snaffter wiis, diar en Swüchfter formaiftert.) Wir fehen 
fie gufammenfigen, die Inodigen ©eftalten mit den ſchmalen Blondgefid- 
tern, Die Pfeife [chief im Mund — in wortloſer Behaglichkeit die beften 
©efäbrten. 

Bon einem, der zuviel redet, meinen fie dann aud: Gr braudt nicht 
unter der Zunge ge[dnitten gu werden. (Hi tört ef Ön’er Sung klept wiis.) 

Dreite nidt mehr aus, alg gebrofden werden Tann (DBreeri ef muar 
ut üs toffen uur fen) heißt es, wenn man im Graablen auf Nebandinge 
abgleitet und bom Hundertften ins Taufendfte gerät. 

Zangjam und [chwerfällig ift des Sylters Art, bedachtſam und über- 
legend; das geht redt oft „wie die Laus auf geteertem Perfenning* (Dit 
gair ig en Lüs tip en tiaret Prifenning). Aber wenn ein gewiſſes Maß 


517 


überfchritten ift und Das ſchwere Blut in Wallung gerät, verfällt er dem 
Jähzorn. Gr Tennt feine Gefabr: 

Aufichieben taugt nur bom Zorn (Aurfeeten docht man bi BifterHair) 
fagt Das Sprichwort, aber oft genug hört man: 

Das band das Fuder zufammen! (Dit Gen’ ffel Dit Vees binj), wenn 
Die Geduld erſchöpft ift und ein Tropfen Aergernis den Becher Des Bornes. 
zum Ueberlaufen bringt. 

Für alles unedte Wefen, für Sünche und Pus über Mangel und Un- 
tidtigfeit hat er ſcharfe Kritik: 

Das fieht aus wie eine Fahne auf einer Miftfarre. (Dit fjodt iit 
ig en Slaag üp en Mjuks⸗Krer.) 

Mit dummen Leuten und faulen Aepfeln ift nichts aufzuftellen. (Dum 
Liren en forrddtet Aapler es nönt me aaptöftelen.) 

Und mit leifem Spott wird abgetan, wer prablt oder Hagt oder gar 
gubdiel bon anderer Leute Angelegenheiten gu erzählen weiß: 

Gr reitet, ehe er gefattelt hat. (Hi rert ef Ja eedber, is er faarelt.) 

Gr ift nicht fo lahm, wie er hinkt. (Hi es ef fa Iam, is er binfet.) 

Gs find nicht alles Evangelien, was er fagt, da find aud Epifteln 
drunter! (Hat fen ef ales Gefangeelis wat ’r fair, diar fen uf Epiftler 
mung.) 
Einmal Hilfe leiften tft beffer als zehnmal geloben. (Gens wat Surs 
Dd es beeter üs tiinlop Iödiw!.) 

Gr redt den Hals wie ein Hund, der einen Knochen bor der Schnauze 
bat. (Hi franet üs en Hün’ me en Biin dn Snüt.) — 

Aud das ftarfe Nechtsgefühl ber Shiter findet manden ſprichwört⸗ 
lihen Ausdrud: 

Zwei gegen einen ift weder Kunft noch Shre. (Sau om jen es nod» 
wedher Könft of Sar.) 

Unrecht Gut fommt nicht auf den dritten Erben. (Uenredt Gur fumt 
ef td di trer Aarwing.) | 

Und den gleihen Sharalter weifer Vorausſchau birgt bas Wort: 

Wird dir eine Tür verfchloffen, geht dir eine andere dafür auf. (Uur 
er Di jen Diitir tömaalet, da gair Di en üdher wedder iippen.) Man foll 
jid nur umtun, wo die offene Für fich darbietet. 

Wo Geld ift, da ift der Teufel, und wo nichts ift, da ift er zweimal, 
(Sur Bil es, es St Duiwel, en Hur nönt eds, es-r taumol.) Olaubt maw 
nicht faft, der alte Spruch fei nagelneu auf die Not unferer jegigen Zeit 
gemünzt ? 

Das ift fo lang wie’s bdfe Zahr! (Dit es fa liing üs Dit arig Saar) 
fagt der Sylter, und man fühlt, daß mand)’ böfes Jahr über die Injel 
gegangen ift — man weiß aud, wie lang, wie endlos — ewig — böje 
Sabre find. 

Aber dann heißt es doch wieder: 

®eradeaus ift der nächſte Weg. (Liltö es di naift Wai), und der Infel- 
fremde, der zum erftenmal Die weiten Heidefladen, die Wiejen und 
Wattweiden bon Split mit dem Auge überläuft, bemerft vielleicht das ftille 
Lächeln des alten Friefen nicht; wenn er aber den Weg unter die Füße 
nimmt, offenbaren fid ihm ungeahnte Hemmniffe. Hier ift ein Graben 


918 


ies. WW. ee: 


tief und breit — dort ein Sumpf, drüben wiegt fich goldenes Rohr im 
Wind — bas Land fab fo flad aus, fo eben und einfad! Gewiß: gerade» 
aus ift der nddfte Weg, man muß nur fpringen und waten fonnen, viel» 
leid: ein wenig flettern und nicht daran Denfen, fein Schubzeug gu jchonen, 
dann wird man fein Ziel erreichen, 34), gleichmütig, ausdauernd wie der 
Sriefe felbft: 

Mut und Ueberlegung nehmen Mühe auf den Rüden. (Mur en Aur» 
led) nemt Mait üp Red.) — 

Wenn die Infel erft Iandfeft geworden fein wird und die Brengen des 
Bolfstums verfchwimmen, wenn alle Gigenart der Landfdaft und der 
Menſchen fic verwiſcht hat, werden die Bilder aus dem Syhlter Sprad- 
{dak nod) zeugen bon dem Wadstum einer BVolfsfeele und dem Leben, 
das einft war. 

Gin „geflügelt Werkzeug“ in Schillers Sinne fann bas friefifche Wort 
nie werden und ift es aud fchwerlich jemals gewefen, wohl aber eine 
Wurzel, Die fic tief in den Heimatboden fenft und der deutfchen Sprade 
den Suftrom warmer, lebendiger Quellen vermitteln follte. 

Helene Varges. 


„Zwei Erzähler bon der Wafferfante. 


Albert Beterfen und Wilhelm Poed. 


le Literatur eines Seitalters, in Dem es Literaturgefhichte gibt, 

ftebt unter wefentlid anderen Bedingungen als die Literatur, Deren 
Dichter nie auf den Sedanfen verfallen können, daß ihre Werfe einmal „in 
die Literaturgejchichte fommen.“ Während jene fic an eine geſchichtliche 
Gemeinde — und zwar nidt nur an die gerade lebenden, fondern aud) 
an die zufünftigen ®efdledter — wenden, wenden diefe fid nur an ihre 
unmittelbaren Zuhörer. Die ®emeinde der YZubörer ift dort mehr ab- 
ftraft, bier ganz individuell, Damit ift aud die Richtung bes Ehrgeiges dere 
ſchieden, mehr nod, der ganze Stil der Dichtung ift verjchieden. 

Die geihichtslofe Literatur fann weit leichter die Naipität bewahren 
und den unmittelbaren finnlichen Klang und Rhythmus pflegen. Die Lite» 
ratur, Die im Zeichen der Literaturge/didte geichaffen wird, verliert Durch 
bie Entfernungezwijchen Dichter und Gemeinde dieſe Werte in einem ge- 
wiffen Grade, aber fie gewinnt eine höhere geldhidtlide Refonang. Sie 
bat als „Nationalliteratur“ eine etbifhe und politifche Bedeutung für 
Nationen und Jahrhunderte. 

Sobald ein Volk gu dem Begriff der „Nationalliteratur“ gelangt ift, 
wendet fich Der Ehrgeiz Der Schaffenden der Seltung für die ganze ge- 
[bidtlide Gemeinde, für die „Nation“ gu. Es entfteht ein Wettftreit um 
„nationale ®eltung*. Ge mehr nun in einem Bolfe bie Großſtadt an 
Einfluß gewinnt, um fo mehr beftimmt fie die nationale Geltung einer 
Didtung. Die „Nationalliteratur* erhält ein ausgefprochen großftädtifches 
Sefidt, fie wird ſchließlich Grofftadtliteratur [Hledthin. Als Berlin gen- 
trale Bedeutung für Das deutfhe Bolf gewann, wurde es aud) für dia 
Auswahl und Pflege der Literatur enticheidend. Es ift nun bezeichnend 
für Das Wefen des Deutfden Bolles, daß man die „Vorherrſchaft Bere 


519 


lins“ (Lienhard) nicht unfritifd binnabm, fondern daß die Stammesfreife 
fid Dagegen auflehnten. Der großftädtiich beftimmten „Nationalliteratur“ 
trat die „Heimatdichtung“ entgegen. Wenn fie jehr häufig einen engeren 
Horizont hatte als die Dichtung, Die a priori nationale ©eltung bean» 
{prudte, fo hatte fie ebenfo häufig mehr Lebensfrifche und Urfpriinglid- 
feit, ja, fie führte Der Sefamtnation underbraudte Werte aus dem Stam- 
mestum zu. So eroberte fid) bie Heimatdichtung im deutſchen Bolfe diel 
fad nationale Geltung. An der Unzerftörbarleit des Stammestums ift in 
der Tat die Herrjdaft der Großſtadt über die deutjche Literatur gefdei- 
tert. Wir haben jet eine fozufagen füderative Nationalliteratur: inner» 
balb der Landfdaften und Stämme haben fid Literaturfreife gebildet, 
aus denen je zuweilen einzelne Dichter zur Geltung für die Sefamtnation 
emporwachſen. Die deutſche Nationalliteratur ift wie ein Gebirge, deffen 
bddfte Gipfel aus einem allmählich anfteigenden breiten Bergland auf- 
ragen. Diefer föderative Gharafter unfrer Literatur gibt ihr eine eigen» 
tümliche Fülle und Lebensfrifche, fo daß fie vor den ®efahren einer äfthe- 
tijden Literatenliteratur gefichert tft. 

Eben damit ift auch die Pflicht gegeben, folden Werten Aufmerkſam⸗ 
feit zu widmen, die aus Stammestum und Landſchaft berpor- 
toadjen. Wir behandeln in diefer Hinfidt im Folgenden zwei Erzähler 
der Niederelbe, Albert Peterfen und Wilhelm PBoed, bon denen Der eine 
feine Stoffe der ®ejchichte entnimmt, der andre Dem Bolfsleben unfrer Beit. 


1. 


Albert Peterfen, der in Hamburg lebt, ftammt aus Hufum, Holften- 
und Griefenblut miſcht fid in ibm. Gr fchreibt mit leidter und rafder 
Hand. Bon feinen Büchern maden Anſpruch auf größere Bedeutung die 
Romane „Arnold Amfind“ und „Karoline Mathilde“ fowie die zweibän- 
Dige Lebensge[dhidte Friedrid) Ch. Perthes’: „Der junge Perthes* und 
„Perthes der Mann“ (alle in der Hanſeatiſchen Berlagsanftalt erfdienen). 

Die Sefdidte des Hamburger Kaufmanns Arnold Amfind ift in man» 
er Hinfidt die geichloffenfte Rompofition Peterfens. Der Lebensfampf 
eines Der wahrhaft fonigliden Kaufleute der Hamburger Barodzeit wird 
erzählt. Amfind will nicht mehr nur Kaufmann fein, fondern Landberr 
werden. So erwirbt er bom Gottorper Herzog bas Reds auf gewaltige 
Gindeichungen bei der Infel Nordftrand. Stolz heben fid die langen, 
boben Deide, ſchon Icheint er Sieger zu fein über den ,blanfen Hang“. 
Aber die lauernde Nordfee holt zu einem furdtbaren Schlage gegen das 
Menſchenwerk aus. Srofe Länderftreden ertrinfen für immer in der Glut. 
Arnold opfert feine Habe, jeht den Kampf fort, bis er verzichten muß. 
Der Held der Geſchichte fteht zwiichen zwei Frauen, feiner Semablin Grane 
gina, Die Das pornehme ftädtiiche Familienleben reprafentiert, und Hertje, 
dem Moor» und Heidemädchen. Beide Seftalten find von einer eigen» 
tümlich verichleierten Tiefe. Wie zwiſchen diejen beiden Frauen, fo fpannt 
jid) der Lebenstampf Arnolds gwijden dem ftädtifchen Leben mit feinem 
weiten Horizont und Dem derben Leben der Marfchenbauern. Die Fülle 
Der Dilber, die fid) aus biejen Gegenfagen ergeben, ift Durch die Entwid- 
lung des Helden glüdlich gufammengebalten. 


520 


Die Geſchichte der jungen dänifchen Königin Karoline Mathilde fpielt 
in Der Rofofogeit. Peterfen gibt in Dem Roman eine Apologie der oft ge- 
tadelten Königin, Bie an der Seite eines geiftig erfranfenden Königs 
fic felbft bewahren mußte. Die Sharafterentwidlung der Karoline Ma» 
tbilde ift überzeugend dargeftellt. Außerordentlich fefjelnd ift Die ®eftalt 
des Altonaer Arztes Struenfee, der die Ounft des franfen Königs und der 
Königin gewinnt und gum mädtigften Mann des däniſchen ®ejamt- 
ftaates emporfteigt. Der Aufftieg und der flaglide Zufammenbrud) diefes 
rationaliſtiſchen Reformergeiftes ift in ficherer Konfequenz gegeben. Diefe 
GSeſtalt bat thpifhe Bedeutung, fie ift gerade für uns Heutige bon einem 
gewiſſen aftuellen Sntereffe. Die Sefhichte fpielt in einer üppigen Ggenen- 
fülle vorüber: die däniſche Hofgelellichaft mit den Intriguen des adtgehn- 
ten Jahrhunderts, der bolfteiniiche Adel, das fulturelle Leben Hamburgs. 

Im das Zeitalter Der franzöfiichen Revolution, Napoleons und der 
Sreiheitsfriege führt dann die Geldidte bes Hamburger Buchhändlerg 
Perthes. War Amfind der königlide Kaufmann, Karoline Mathilde Die 
foniglide Grau, fo ift Perthes der gebildete und aufftrebende Bürger 
aus der Zeit des deutſchen Idealismus. Gin tugendjamer, verftändiger, 
aufredter Mann. Aber in der deftigen Hamburger Welt fteht er Dod 
bei aller Unerjchrodenheit als ein etwas Dünnblütiger und tugendjamer 
Miitteldeutfcher. Die kulturgeſchichtliche und politiſche Szenerie ift bier 
pon einer folden Fülle, daß man den wadern Perthes ftredenweis faft 
Hariiber vergißt. Die Greignifje feines Lebens find in biefem Strudel 
weithin zu wenig berbortretend, als daß fie eine folde Fülle bon Umwelt 
tragen finnen. Die Menge der Situationen, Geſpräche, Greigniffe ift fom- 
pofitorijd nicht gebändigt. Der Formwpille ift nicht Herrſcher geworden 
über Das ®anze. Man muß fic an die Einzelheiten halten, und da ift fret- 
lid) viel des Sharalteriftifchen. Die Darftellung der Familie Thormälen 
ift ein Beifpiel fold eines in fid) gelungenen Stüdes. Aud mande Hifto- 
rifhe Szene, mande Seftalt wird eindrudspoll Iebendig. 

Zur Sefamtdarafteriftif Peterfens ift zu jagen: Seine Darftellungs- 
weiſe bat etwas Deftiges. Die Szenenbildung ift feft anpadend und zugleich 
fprungbaft. Bild um Bild blift nacheinander aus dem Dunfel auf. Es 
ift etwas bon der Art Der Ballade darin (wie denn Peterfen aud) Balladen 
geichrieben bat, die aber nicht gejammelt vorliegen.) Aber two er fid nicht 
im Zaum bält, wird die Mannigfaltigfeit gu bunt, und alsbald ftellen fid 
gewiffe ſchematiſche Züge heraus. Hier liegt eine Gefabr. Das hängt viel- 
leicht mit der fulturge[didtliden Afribie zufammen. Gin erftaunlides 
Wiffen quillt überall hervor und will bier als ein Strichelchen, dort ald 
ein Glanzlicht angebracht fein. Aber Peterfen weiß Doch lebendige Gee 
ftalten binguftellen, gerade aud), weil er das ®ebeimnispolle und Dunfle 
der Seele empfinden läßt. Go macht er in jenen drei Werten ein bedeu⸗ 
tendes Stüd der nordweftdeutichen Geſchichte lebendig. 


2. 


Aud Wilhelm Poed, der aus dem Hannöverſchen ftammt, hat die 
Oabe rafder und leichter Seftaltung. So hat er manches Unterhaltjame ge» 
[rieben, aber aud) eine Anzahl Werke, Die über ben Durchſchnitt Hinaus- 


34 Beutiches Bolkstum 521 


ragen und Beachtung verdienen. Wir wählen drei Romane bon der Nie» 
berelbe aus, Die Art und Weſen des Hier hauſenden Bolfes nicht ohne 
©röße Darftellen. | 

Die Geſchichte ber Leute in der Sllernbudt — irgendwo gegenüber 
Blankenefe — hatte Poeck urjprünglich plattdeutfch gejchrieben, jest liegt 
fie Hohdeutfh por: „In der Ellernbucht“ (Bergftadt-Berlag, Breslau. 
®eb. 5,50 ME.) Auch in der hochdeutſchen Faſſung ift das Werk durch und 
durch niederdeutfch, voller charakteriſtiſcher Ausdrüde und in underfenn- 
bar plattdeutidem Rhythmus. Poe ift ein Meifter der Frauendarftellung. 
Hier gibt er Die GEntwidlung eines Mädchens bon fernbhaft gejundem 
Gthos, das bei aller Schlichtheit und Gradheit Doch febr tief ift. Sie erhält 
ihre Plaftik nicht gum wenigften Dadurd, daß fie jid bon ihrer ſchönen, aber 
leichteren Schweſter abhebt. Zwei greulide alte Leute, der Großvater und 
bie ©roßmutter, ſtehen ihr im Wege. Und bas ift die Gefdidte: wie fie 
diefer beiden Herr wird. Der geizige Alte, dieſe Berlörperung alles Nieb- 
rigen und Banalen, und ebenfo am Ende die Alte — beide wmadfen fid 
bis ins Dämoniſche aus. Daß es Poed gelungen ift, bas Tragifde und 
Daimonifde aus dem Spießigen herauszuholen (eine raabefche Aufgabe), 
geugt für feine Kunft. 

In derjelben Gegend, etwa auf Fintenwärder, fpielt die Oeſchichte von 
„Simon Külpers Kindern“ (Fr. Wilh. Srunow, Leipzig). Hier handelt es 
fi um mehr als individuelle Sdidjale, hier wird bas Schidjal der nieber- 
elbiſchen Nordfeefiicher geftaltet, ihr Kampf mit dem nafjen Sod. In 
Geeſche Külper, der Mutter, die das Schidjal ihrer Kinder in ihrer, der 
Mutter, Schuldbaftigteit ſucht und darüber ,,tieffinnig* wird, ift Poed eine 
auperordentlid Karalteriftiihe und lebenswahre Seftalt gelungen. Da- 
neben der tapfere, rubige, fefte Bater Külper, der unglüdlidhe, perlom- 
mende alte ®arrelg, Die Generation der Kinder, Die heraufziehende neue 
Zeit, das alles ift poll frifcher Seftaltungstraft. Höhepunkte find die ge- 
waltige Schilderung eines Deidbrudes und die Beidte ber fterbenden 
®eeiche. 

®ang zu einer umfaffenden Bollstumsjchilderung ift ,Srina ®roots 
DBermädtnis*“ geworden (3. Gngelhorns Nadf., Stuttgart). Hier ift 
Dauerntum und Bauernart der Bierlande dargeftellt. Die Sefchichte gebt 
Durd Drei Generationen, es ift alſo eine „Sippengeſchichte“, wie einft bas 
germanifde Mittelalter fie liebte. Den Riidhalt des Ganzen bildet die Gee 
ftalt der Srina ©root, erft Die Magd, dann die Frau des Srofbauern Peter 
Wübbe, wohl bie bedeutendfte Geftalt Poeds, undergeplid in ihrer berben, 
feften, barten Art. Sie bat bon ihrer fterbenden Herrin, Beele Wübbe, 
das Bermadtnis übernommen, für Die Wübbe- Kinder den Hof zu halten. 
And nun fampft fie den Kampf für das Erbe der Kinder gegen die leicht“ 
finnige, prablerifche, großartige Art des Wübbeſchen Blutes. Feft greift 
fie gu, geachtet und gefürdtet. Aber ihre Art zieht die Kinder nicht an, 
fondern ftößt fie ab. ®erade in dem hohen Wert ihres Wefens liegt der 
©rund für die Sragif ihres Mißerfolges. Cs ift, troß mander humori⸗ 
ſtiſchen Szene, eine ſchwermütige Sejdidte von ber Selbftpernichtung 
ftolger GOeſchlechter. 

Bon Poed find aud eine Anzahl Sedicdte unter dem Titel „Die Eiſen⸗ 


922 


rofe* erfchienen (Sr. Wilh. Srunow, Leipzig). Der Titel ift nad dem erften 
Zeil der Sammlung, der die Balladen enthält, gewählt. Ss find Balladen 
in dem feit Stradwis ufw. gewohnten Ton, aber es findet sid) mande gute 
eigene Gormulierung darin. Höher [hake ich Die plattdeutſchen Sedidte, 
fee find voll fangbarer Melodie wie das oftfriefifche Liebden, das wir unten 
wiedergeben, bezeugt. 

Zur Sefamtdharafteriftif Poeds wäre zu Jagen: Er bat die Gabe, 
das Weſen eines Bolfstums und einer Landſchaft mit Sicherheit zu erfajfen 
und das Typiſche herauszuholen. Aber feine Seftalten find gleichwohl 
nicht abftrafte Thpen, fondern lebendige Individuen. Die Sprache bat 
echten niederdeutichen Tonfall, fo daß fic plattdeutihe Wörter und Wen- 
Dungen wie jelbjtverftändlich einfügen. Der Aufbau der Beihhichten Tcheint 
fih wie mühelos aus einem guten Inftintt für Struftur zu ergeben, ebenſo 
Die ®ruppierung der Geftalten, die Durch ihre Segenfage die Entwidlung 
folgeredt weitertreiben. Man hat beim Lejen oft den Gindrud, als würde 
einem bon einem lebhaften Gradbler die Gefdidte flott und ſorglos ers 
zählt, Doch rundet fic das Gange immer im Sleidgewidt zwiſchen Süße 
und Ditterfeit, Humor und Tragik befriedigend aus. So find Gefdidten 
entftanden, die ein treues und Dauernd wertvolles Bild Der niederelbifchen 
Bauern und Zifcher geben. St. 


Grilefenes 


Aus Albert Peterfens Erzählungen. 
Mondnadt*. 

B) cutie WMondnadt! Warte nur, warte! Nod fteden die fiblflaren, 

garftig ge[dheuten Deutiden im Rationalismus. Noch ſchwärmen fie 
für neugalliihe Freiheit und werden wehmütig beim Gedanfen an die fo 
edlen Polen. Warte nur, warte! Schon find fie Knaben, die bald in 
Berjen und Farben dein Preislied fingen werden. Deutſche Mondnadit! 
Ad, er Hat das Warten gelernt, der liebe, alte Gefelle dba oben zwiſchen 
den filberblaffen Wolfenfloden, den Die aufgellärten Menfden fo genau 
beobachtet haben, daß fie bor lauter entdedten Gebirgen, ausgebrannten 
Kratern und ausgetrodneten Kanälen nicht Augen, Mund und die herrliche 
Naje mehr zu erfennen vermögen, fondern das den Icharfäugigen Kindern 
und Didtern Überlafjen müſſen. Mit weltweifem, gütig verzeihendem Lä- 
cheln [haut er hinein in die Kammern der Menfden, die fic Ichnarchend 
zu neuem Klugſchwätzen und Törichthandeln ftarfen, hinab auf den Ader 
und die winzigen bleiden Blüten des Feldjalats, auf die walzigen Aehren 
des Wiefen-Fuchsichwanzes zwifchen den gierliden Raingräfern und auf 
den fturen Wegerid mit jeinen langen roftroten Staubblättern. Tröſtet 
Die Waldfarde, die noch blütenleer trauert. Dedt mit neblichem Leichen- 
tud) den weißen Baud) der tot auf dem Sandweg liegenden Feldmaus 
und [piegelt fid auf dem Pelz des raftlofen Maulwurfs, der in einem Gee 
ftiebe trodener Erde aus der Jagdröhre friedht. Lächelnd beobachtet er 


* Aus dem „jungen Bertbes“. 


34° 523 


Das gierlide ®etue der umberfchnuppernden Spitzmaus. „Nur unbeforgt, 
Madame, Stadelrod Igel ſucht drüben auf der andern Wiefe nad Lerden- 
eiern.“ Aber da — der Mond madt hinter einem Wolfen/dnupftud ein 
verftohlenes „pifft, pffft*. Gr bat das bräunlidhe SGefieder eines Wald- 
fauges vom hohlen Baum drüben berbeibufden gefeben. Und nachdem 
er fic) beruhigt bat, daß das Wäuschen ihn dankbar mit den glänzend» 
Ichwarzen Augenperlen anſah und dann huſchhuſch fid in Sicherheit 
brachte, wendet er feine Aufmerffamleit dem Fuhrwerk gu, bas ba ge» 
madlid) Durd) das filbergelbe Schweigen rollt. Na, der Kutfcher hat wohl 
anerfannt, Daß es ſich bei Mondichein gut fahre. Aber der ältere Infalfe 
fit da liegend im weichen Polfter und verſchläft gefühlsroh bas fchönfte 
Zandichaftsgemälde, Das der große Künftler da oben ibm binmalt. Und 
der andere? Ad), für den hätte fein Mondfchein zu fein brauden, es tft 
nicht nötig, daß am fdlidten Gehölzweg der Waldmeifter fo beraujdend 
Duftet und bon den Randfträuchern das deutſche Seifblatt fo wehwonnig 
feinen nädtliden Brautnadtweihraud) fendet. Den fann es aud nicht 
aus feiner tränenjüßen Stimmung reißen, daß im Garten jeitwärts ein 
Schnalenfchwärmer fo todftarr mit glatten Flügeln auf dem Johannis⸗ 
beerblatt liegt und im Hofe eine Ratte leife unter dem jchnellen Dip des 
Iltiſſes aufichrillichreit. 

Auf bolpriger Dorfftraße rumpelt der Wagen, daß im Mauerloch der 
nadften Scheune erjchredt ein Haus⸗Rotſchwänzchen mit dem Schwanz 
zu wippen beginnt. Ein fchläfriger Hofhund Enurrt, ſchickt fid an zu bellen, 
aber fchon ift der Wagen vorüber. Früh blüht in einem @arten [don 
Doldig, weiß Der rote Hartriegel. Ein ®efchütte leuchtenden Goldregens 
über blauliden Sliedertrauben. Auf dem hodliegenden, brddelmauerum- 
gebenden Kirchhof ragt eine Allee alter Raftanien und bat den Toten 
unter den bleichbeichienenen Steinen und Kreuzen in frommer Sebefreudige 
feit unzählige weiße Kerzen geftiftet. Und aus dem bellgrünen Kronen- 
gewell läßt fic) der Turmhahn fein bergoldetes ®efieder beftrablen. Felder 
und Wiefen dehnen fih. Mit hängenden Wammen und feudtglangenden 
Wuffeln ftebt das Vieh auf den Weiden. Ein Pferd wiebert auf, rennt 
beinejchmeißend ein Stüd dem Wagen nad, biegt in fchneidig fcharfer 
Bolte, erfdridt bor dem jah auftauchenden Schatten, fteigt nüfterrundend, 
Daß Die Helle Mähnenflagge weht. 

_ Raunendes Ret. Eine Robrdrommel brüllt auf. Herr Hoffmann er» 
wacht. 

„Siſiſi—ü“, ruft's am Bad auf der buntbeſternten Blumenwieſe. 

„Alſo ſchon nach Mitternacht“, meint Herr Hoffmann gähnend. Dann 
toad: „Die Soldammer meldet fid. Poetiſche Obren wollen den Ruf 
alg „’s is is is früh“ deuten. — Na, meinetwwegen* Und er fchließt 
wieder bie Augen. 


Die Flut don 1634". 


ie Berfprechungen, twelde die Iauen Borfrühlingstage um Pidders- 
Dai herum zu machen ſchienen, hatte Der Sommer nicht gehalten, denn 
er war naßkühl gewejen bis in Die Sage der Herbftliden Tag- und Nadt- 


* Aus „Arnold Amfind“, 


524 


gleiche hinein. Dann aber hielt der Sommer einen berfpateten Gingug und, 
als babe er ein [dledtes Sewiffen und das Befühl, wieder gutmaden 
zu mülfen, iiber{diittete er Nordfriesland mit Sonnenglanz und Juliwärme, 
daß einige Obftbäume wieder zu blühen begannen und neue Rofenfnofpen 
fid an welfen Zweigen entfalteten. Hatte Herr Cypraeus im September 
gefagt: „Das ift Oottes Strafe für eure Petrifredel*, fo grienten Die 
Bauern jest im Oltober: „De Obl da baben bett fif dod wmerrer bes, 
funnen.“ Und heiß wie die Sage, fo ſchwül waren die Nächte. Wohl gab 
es einige Aengftliche, Denen Diefes Wetter unheimlich war, aber man bers 
ladte fie als aberglaubifd. 

Sternengefuntel über Dem reglos fhlummernden Moor. Durd) die 
laue Nacht fchreitet eine hagere Seftalt — Boh Spdfenfiefer. Er fann 
nit Rube finden in diefen Nadten und Tagen. Eine geheimnispolle 
Stimme raunt ihm tn Ohr und Herz. ES ift ihm, als hätte feine Mutter 
ihr Grab verlaffen und umſchwebte den Sohn und umgeifte ihn, während 
er durch die nadtlide Heide fchleicht in abnungsichhiwerem Brüten. Gr 
fennt jeden Hügel, jeden Zümpel. Sein tiefer Blid durdhftidt jedes Dunkel. 
Sein Fuß fühlt am allmabliden Abfallen des Bodens, daß er den Rand 
der Marſch erreicht hat. Düfter liegt auf Nordftrand, finfter ſchlummert 
bie Gee. 

Aber da — er ftußt, fährt zurüd. 

Seiern fie rings naidtliden Petritag im Oktober? Sft wieder, der 
Däne bereingebrochen und halt fpäte Giegesmabler in allen Höfen? Sind 
alle Räume der Infel erleuchtet? Steben in allen Fenftern blaßgelb leuch⸗ 
tende Kerzen? 

In allen? Nein, dunkel ift’s in der Gegend um Geegard, Dunfel im 
Süden bei Odenbüll. Dunkel auc liegt das Moor, liegt Nanes Kate, um 
die fid) dankt Amfinds Giirforge jebt einige fruchtbare Aeder dehnen. 
Rubig ſchnarcht der gute Burfde wohl und träumt vielleidt bon dem 
Weizen, der gum erftenmal auf dem Moor reifte und in Manes neuer 
Scheune des Drefchflegels harrt. Oder wirft er fic nod rublos auf feinem 
Lager herum und denkt in verzweifelten Hoffen an Hertje? 

Der Spöfenlieler ftarrt zum weißen Haufe hinüber. Wud da unbeil- 
fündende Lichter? Nein, aber was ift? Wie in ſchwarze Trauerfleider 
gebüllt liegt die Warft. Weld Unheil droht da, wo Feine vorſpukenden 
Totenkerzen fchimmern ? 

Der Spökenkieker hat fic) ins Heidelraut geworfen und ftarrt ftunden- 
lang über die Snfel, bis das hundertfach f{dredlide Spufbild verblaßt 
und leuddtend die Sonne aus dem Often fteigt. 

Da erhebt Boh fid [chwerfällig und geht taumelnd ins Moor zurüd. 
Auf feinem DBefit fchafft Mane, und als er den Spdbfenfiefer fieht, zeigt 
er ftolg auf feine pralle Rub —, die erfte Milchluh im Moor. 

„a, ja, wer weiß, ob did nicht bald mander reihe Hofbeliter Ber 
Warſch beneidet!“ 

Bor ihrer Kate jagt fid) Hertje mit fihlem Waffer den Schlaf aus 
den Augen. Sie bemerft den Spökenkieker, ftarrt ihm erfdroden in das 
feltfam gudenbde ©®eficht, in die unheimlich fladernden Augen. 

„Boh, was ift?“ 


525 


Zögernd, Wort nad Wort überlegend, fagt er: „Sin großes Sterben 
lauert auf Nordftrand.“ 

„Der blanke Hang,“ [chreit fie auf, und dann, „Arnold! Nette Arnold 
Amfind.“ 

„Ihm naht nicht der Sod. Aber Unheil droht aud ihm.“ 

„Komm, Boh,” ftößt das Mädchen berbor mit fliegendem Atem, 
„tomm, wir wollen feine Deide prüfen.“ — — — 

Wurde an diefem Sage irgendwo auf Sottes Erde eine neue fata» 
launiſche Sdhladt geſchlagen? Glüht der Abendhimmel rot bom Blut der 
einhundertfechzigtaujend Eridlagenen? Kämpfen die Seifter der Toten 
weiter am fernen Himmel mit blibenden Waffen? Oder gieben die ge- 
fallenen Hunnen ihrem gefdlagenen Heere nad ins weite Pannonien? 
War's nicht erft nur wie ein düfteres Späherhäuflein im weitfernen Nord- 
weiten? Und wuchs — wuchs zu einer fdnellen Reiterfchar, bis es wie 
ein jatteldrüdendes Golf beranjagte mit grollend donnerndem, millionen- 
fachen Sufgeftampfe? 

Immer mehr verbdüftert fid) der Himmel, immer greller guden Die 
ſchnellen Blißfchwerter. Immer lauter poltert es in den Wolfen. Bere 
Dedt ift Die Abendfonne, verhüllt der gelbgoldige Wefthimmel. Jah ab- 
gebrochen der lebte verfpätete Sommerabend. Huuu... gelt der Sdladt- 
ruf — erjhütternd, angfteinjagend. Der erfte Windftoß. Schwere Tropfen, 
in furger Minute gu praſſelndem Regen wadfend. Knatternd fegt der 
Nordweft. Larmend fchreit, brüllt der Sturm. 

Millionen Wellen trägt der Wordfeegrund. Abermillinnen Riefen- 
wogen drohen im fernen Weltmeer. Und Raum genug ift awifden Sfan- 
Dinabiens Fjorden und Kap Duncansby, daß der wilde Nordiweft die 
Nordſee anfüllen fann, daß fie poll ift zum Ueberlaufen. Stark genug find 
Die Gifenarme des Nordweftorfans, feine Beute feftzubalten, daß er die 
Stunden des Diefwafferftandes verlade. 

Mit fletidenden Zähnen beißen die widerwillig gefangenen, guriid- 
gehaltenen Weltmeerwogen in bie Deide. Höher fteigen die gifchtiprü- 
benden Sropfenftiirme, als wollten fie hinan zu den niedrigbangenden 
Wolfen, gu dem düfteren Oftoberabendhimmel. 

DBrüllend wie aus abertaujend Raubtierfeblen larmt dag Meer gegen 
bas weite Nordftrand. 

Aber was nod) nicht faul oder besoffen im tiefften Schnarchen liegt, 
brummt gleichgültig: „Na, der erfte Herbftfturm.“ 

Aber Ebbzeit ift’s, und die Wogen jprigen auf die Deichlämme. Ebb⸗ 
zeit ift’s, aber ftärkjter Nordiweft. In den Garten Iniden die Apfelbäume, 
bor den Häufern und auf den Kirchhöfen ächzen bie Linden und Ulmen. 
Die Hauswände beben, und in den Eichenfparren jammern die Hausgeifter, 
als abnten fie Unheil. 

Da — bon einem Stranddorfe jprüht roter Geuerfdein. Wimmern 
irgendwo Sturmgloden? Schreit jemand um Hilfe? Befiehlt ein Strand⸗ 
bogt: Ausritden auf Deihwadt! 

„Anfinn, Unfinn, gute Nadt. Schlaft. Haba, trug, blanfe Hans! Wir 
haben unjere Deide!* 


526 


Auf feinem Seedeidh fteht Arnold Amfind. Neben ihm der Spdfen- 
tiefer und Hertje. Gr beachtet fie nicht. Trotzig fticht fein Auge in bie 
Zinfternis, aus der fid) nur immer wieder das Olitzern der Schaumfeben 
abhebt. 

Wie oft ftand er bier, wie oft fab er Diefem Wüten des Meeres zu. 
Aber — truß, blanfer Hans! Doch was ift’s in diefer Naht? Iſt nicht 
alles jo anders heute? Ad —. 

Gr wendet fid um nad der Richtung des weißen Haufes zu. Gr 
fandte Wilhelm zurüd, um die Knedte mit Spaten und Sandfäden zu 
Dolen. 

Wie grimmig fid die Wogen Heranwalgen. Wie der Sturm fnattert, 
brüllt. Wie fie dDonnern, Wellen und Wind, in gewaltig [dredlidem 
Orgelipiel. 

Hört ihr, wie fie braufend fingen — ein uralt Lied. Hört ihr’s? 

n... Da ift Der Tag, da aufbraden alle Brunnen der großen Tiefe, und 
taten jid auf die Genfter des Himmels, und fam ein Regen auf Erden, 
vierzig Sage und vierzig Nadter.. Und das Gewäſſer nahm überhand 

. Da ging alles Gleifdh unter, Das auf Srden friedet, an Bögeln, an 
Dieb, an Zieren und an allem, das fic reget auf Grden und an allen 
Menfden. Alles, was einen lebendigen Odem hatte im Trodnen, das 
ftarb ...“ 

Hört ihr den wudtig zermalmenden, urteilgrollenden Gang: „Da ließ 
der Herr Schwefel und Feuer regnen bon dem Herrn bom Himmel herab 
auf Sodom und ®omorra. Und Lehrte die Städte um, und Die ganze 
®egend, und alle Einwohner der Städte und was auf dem Lande gewadfen 
war...“ 

Und plößlich hebt es an zu läuten, Hagend, wimmernd. Sind es bie 
@loden von Rungholt? Die Sturmgloden der bald dreibundert Jahre 
unter den Wogen fdHlummernden Stadt? Hört ihr das wahnlinnig gel- 
Iende Laden der betrunfenen Rungbholter, wie fie den Gottesmann bere 
leiten, einer berfleideten Sau den Kelch des Herrn zu reihen? Hört ihr 
feinen Fluch? 

And dazwifchen wettert’s immer wieder — wie mit Des Büpfeers 
Kirchherrn Stimme: „Herr, laß es untergehen, diefes Otterngezücht.“ 

Se, betet da nicht der Hofprediger in der ®ottorper Schloßlapelle: 
„So bod ihre Deide über ben Wafferfpiegel ragen, fo tief möge das 
Meer fie herabreißen.“ 

Wilde Stimmen find laut auf dem wütenden Meer. 

„Herr, die Schleufe lft fid!* ſchreit eine Stimme. 

„Der Weftdeid bei Weftertoold foll durdbroden fein.“ 

Ad was, was fiimmert fie bier Weftertwold! 

„Bater, die Schleufe —!* 

Auf fährt Arnold. 

Die Leute harren mit Spaten und Säden. Ihre Windlaternen fladern. 

Gr ſchreit Befehle. 

„Was wird, Boy?“ raunte Hertje. 
„Alles umfonft. Der Wind fchlägt um, wir —— Springflut!“ 
„So rette doch ihn, daß er ſich nicht ins Verderben ſtürzt.“ 


527 


Die Schleufe Fracht. Waffermaffen — gierig fid hineinwälzende, über» 
ftiirgende Waffermaffen. 

Amfind brüllt feine Befehle, wirft Sandfäde, als wären fie Balle. 
Gs ift, alg wolle er feine ftarfen — ad, zu ſchwachen Menſchenſchultern 
der Bernidtung entgegenftemmen. 

&euer blitt irgendwo auf — bier, da. Und die Luft ift voll unbe» 
ftimmten, taufendftimmigen Wehgeſchreis. 

„Deichbruch!“ 

Der Morgen graut. Der Sturm hat ſich zur Ruhe gelegt. Aber des 
Meeres Herzſchlag iſt noch ungeftüm nach ungeheuerlicher Erregung. Und 
wie unter fchnellen, ftoßweifen Atemzügen rollen die Wogen. 

Harmlos, unfduldig blau wölbt fid) Der Himmel. 

Das goldig ftrablendDe Weltauge blidt von Often ber, fudt vergeblich 
Das große frucitftroßende Land, diefe Krone der Königin Norbfee, Die 
reidfte und größte aller Infeln Deutſchlands. Sieht auf Das gewaltig 
[Hredlide Bild, auf den graufigften Méertotentang ber Menſchengeſchichte 
feit Der biblifchen Sintflut. 

Allein mit über fechstaufend Nordftrander Leichen fpielen die falten 
Seejungfern Gangball. Mit fünfzigtaufend Rindern, Hie Norbftrander 
Doden nährte, füllt fid) Aegirs unerfattlide Küche. 

Geetanf in triefenden Haaren, Seegras um taufend bleide Stirnen, 
gieriger Mötwenfchret über todblaffen ®efichtern und naßglänzenden Wen» 
ſchengliedern. 

Voller Laften iſt Die See, voller Hausrat, Dachſparren, Wagenbretter, 
Mühlenflügel, StroHdbadrefte. Und Hier und ba treibt nod ein warme 
lebender Körper, bis aud) feine erfchlaffenden Ginger eine bartnädige 
Woge bon der rettenden Planfe Iöft. 

In bobem ®eäft brüllt bellend ein Geebhund, den eine Riefentwoge 
binaufwarf und zwifchen zwei gabe Eſchenäſte klemmte. 

Eine funftooll gefchniste Truhe wiegt fid auf der Flut. Wie Hohn 
leuchtet der gelbgemalte Sprud: 


„Di erinner 

In miene Inner 

Tdwet ein Daler für Sieden der Rot. 
Dat walte Sod." 


And da fchaufelt ein mit roter Pliifddede verfehener Altartifch und 
mit goldenen Nägeln darauf befeftigt ſchwankt ein hoher filberner Gruci- 
fizus, als hätte der fterbende Heiland all den Scheidenden Troſt gewähren 
wollen. Dann aber halt die fnallrote Wolljade einer treibenden Spiel» 
puppe mit frabenbaft geſchnitztem Geſicht an einem der Handnägel feft, 
und — ad), wie würden Die tollen Nordftrander höhnend darüber laden, 
wie fic) Diefe närrifch plumpe Weibsfigur zärtli an den Gefreugigten 
Schmiegt, wenn ihnen nicht für ewig der Mund verftummt wäre. 

Die Leiche eines Faftlander Pflugjungen. Wie hatten feine Ramee 
raden, Die nad der Ernte wieder in die armfelige Heidefate ihrer Eltern 
entlaffen wurden, ihn beneidet, daß er bei Den Spedtellern auf dem ®roß- 


528 


Bauernbof bleiben durfte. Jetzt [Hhlagt in Ihnen nod warmes, erwartungs- 
reiches Leben. 

Gin großer Feten Damaft — wohl ein Tifdtud, das von einer Feft- 
tafel gerijfen wurde, wogt ausgebreitet auf der rublofen Glut, und mitten 
Darauf liegt eine Dunfelrote Rofe, mit ihren Dornfpigen fid) anflammernd, 
Die letzte Herbftrofe des einjtigen Sroß-Nordftrand. Und er, der fie brad, 
treibt als Leichnam irgendwo, und fie, Die fie als Zeichen feiner Liebe er- 
bielt, {rie gellend hilfeheifchend feinen Namen, Sis ein Wogenarm fie an 
die Meerbruft prepte. 

Wie ein pollbehangter Kleiderftänder treibt Die Leide Der alten Oaike⸗ 
büller Hebamme, die feds Rdde übereinander gu tragen pflegte. Sie 
hatte fid) aufgemadt und beim Berlaffen ihrer Kate vergnügt in fid 
bineingefämunzelt: „Ich will einem Menfchlein gum Leben verhelfen.“ 
Aber der blanfe Hans verhalf ihr gum Sterben. Und ein junges Weib lag 
indeffen wildflagend da, glaubte die Schmerzen nicht länger ertragen zu 
fönnen und fchrie in ſinnlos madender Qual: „Herrgott, lah mich fterben.* 
Und ſchaumfetzenumhüllt trat der Tod an ihren Alfoben und erhörte das 
nicht ernftgemeinte ®ebet. 

In ſchaukelnder Wiege Hatfcht ein harmloſes Kindden, entzüdt über 
bas [chaumgligernde Wogenfpiel, die dDrallen Händchen gufammen. Dod 
ein ſchwimmender Sarg mit den proßiggoldenen Lettern: „Ruhe geborgen 
bor den Lebengftürmen“ ftößt gegen das Iuftige Kinderlager und fippt 
es um. 

Weiterhin, einfam, als würde er nod jeßt gemieden, treibt ein anderer 
Sarg. Raubhes, unbefleidetes Holz, auf dem das graufame Wort ftand: 
Selbftmörderin. Die Arme — gu zartbefaitet für Nordftrand — hatte fid 
das Leben genommen, weil der Priefter fie nur ohne Kranz und Schleier 
trauen wollte. Set bat fic garter weißer Stoff an den Gargfanten ge» 
fangen, und eine grüne Geegrasranfe Flebt daran, als trüge jebt wenigfteng 
ihr Sarg den Jungfernſchmuck. 

Ja, aud die Friedhöfe wühlte das zügellofe Meer auf. 

Nun wird der alte Seefahrer Uwe Shabfen, den feine Töchter trog 
ihres feften Berfpredhens, ihn ins Meer zu fenfen, dod auf dem Lande 
begraben ließen, fein erfehntes Wellengrab finden. 

And der alte Sünder Somme Bleiken aus Stintebüll, Der zu jammern 
pflegte: „Das ſchlimmſte am Sotfein ift Die troden bleibende Kehle“, wird 
bod) aud jebt nod bon Geudtigfeit umgeben fein. 

Sriedhöfe und Maffengräber rif der blanfe Hans, der fein ®rauen 
fennt, auf. 

Federhüte und Lederfoller treiben auf der Glut, roter Haar[dopf auf 
Iehmigem Wams, Handſchuhe und Schärpen mit ©ottorper und dänifchen 
Sarben, als follte es unentjchieden bleiben, welches Banner über Diejer 
See zu weben Hat. 

Raujchender Hingen die Wellen. 

Raunen fie tönenden Heldengejang? 

Was wiegen fie hod auf ihren Walkürenfchultern? Einen Sarg wie 
bie andern. — 

Dod) da fchleubern fie ihn mit Madjt gegen die Gidenbalfen feftge 


529 


fügten Sparrwerts. Und die Sargbretter brechen dumpf auseinander. Aber 
auf der Gargmatrage rubt der Leichnam — Lederfoller, Sottorper Farben, 
Degen auf der Bruft. Soll nod einmal die Sonne Lebensfrifde küſſen auf 
des tapferen Stallers ftolge Stirn? Schwand nod nidt das Ladeln von 
feinem fedfroben Munde? Ladt feine Seele über all das ®rauen? 

Leiden überall, überall Bilder der GVernidtung. 

Hinter einer barmbergigen Wolfe verhüllt die ftrahlende Lebensſpen⸗ 
derin für Augenblide ihr Antlig ob all der ſchauerlichen Verwüſtung. 


Aus Wilhelm Poeds Sradhlungen und Gedidten. 
Nordfeefturm”. 


ie Sonne war mit einem bäßlichen Schein untergegangen. Die Luft 

war „laurig“, jchwül, die Kimmung im Weften fchmierig. Sefine, 
DBartbold und Brunke Sarrels lagen [don in den Kojen, ©eline in der 
einen, Barthold und Brunfe in der andern. Die beiden andern Kojen 
waren nod) leer. Die Luft in der Kajüte war zum ESrftiden, und Brunfe 
madte den Borfdlag, wieder nad oben zu gebn, da man bei der Hise 
bod nicht fchlafen könne. Gr hatte die Beine fdon aus dem RKojenrand, 
da Hang aud) Schon Gan Giederts Stimme durch die Qufe herunter: 

Kod an Ded. 

Wie der Blig war Brunfe oben. Beim Hinausjpringen aus Der 
Kajütslufe warf er einen Blid nad der Rimmung. Da jagte die BS [don 
beran, ſchmutziggrau wie Grabenſchlid, und unter ihr plattgedrückte, phos- 
phorig ſchäumende Wellenköpfe, wie eine Koppel hölliſcher Hunde. In der 
Luft pfiff und ſummte es. Simon Külper und Jan Sievert riſſen an dem 
Fall des Großſegels, um es herunterzuholen, bevor die Flage den Ewer 
erreicht hatte. Zweihundert Faden in Lee fiſchte der Ewer „Oermania“, 
dort war Jandierk Butenop mit feinen Leuten ebenfalls beim Segel« 
bergen. Grunfe [prang zu, um zu belfen. Jest faßte die BS den Gwer. 
Der Baum des Groffegels giefte herum und traf Dan Giedert gegen die 
Schläfe, daß er bewußtlos und blutend gegen die niedrige Reeling fchlug. 
Der Gwer hatte fich nad) Lee übergelegt. Simon Külper und Brunke riffen 
mit aller Madt an dem Gall, aber das Segel wollte nicht weiter herunter» 
fommen als bis zur Hälfte. Debt ſchlug die erfte Welle adtern über den 
Gwer und [dwabbte, naddem fie das Berded bis zum Steven unter 
Wafer gefebt hatte, aus den Klüfen, Wajferpforten und Speigaten wieder 
binaus. Sie hatte Brunfe umgeriffen und über bas Ded nad) born gee 
trudelt. Sum Olid fonnte der den „Leihwagen“, auf dem die Fockſchoot 
lief, ergreifen und fic) daran fefthalten. 

Bligfdnell hatte Simon Külper Jan Giebert um ben Leib gepadt, 
trug ihn in die Rafiitslufe hinunter und eilte wieder nad) oben. Das Grofe 
fegel baute und fnallte in der Quft wie unflug. Die ganze See war in 
einer Minute zu Schaum geworben. Da fam der zweite Breder heran. 
Der triefende Brunfe fam mit bom Salzwaffer geblendeten Augen von 
born übers Berded gefroden und tappte nad dem Sroffailfall. Aber 


* Aus „Simon Külpers Kinder“. 


530 


Simon padte ihn wie vorhin San Giebert um den Leib, warf ibn mehr 
alg er ihn fchob, die Kojentreppe hinunter und fprang felbft binterber. 

In der Kajiite [Hamm alles. Barthold und Gefine jchrien por Ent- 
feßen: 

„Babder, min [eet Badber, möt’t wi nu all verdrinfen ?“ 

Jetzt fete Der Brecher brüllend über bas Hed, lief nad porn und 
[Hof grünäugig in Die Kajütslufe herunter. 

„Ad twas, ertrinfen,“ fagte Simon Külper, ,baltet die Obren fteif, 
bleibt in der Koje liegen. Brunfe ®arrels, fieh nad Jan Siebert. — 
Düt is blooß ſo'n lütte Stintflag.“ 

Gr fuhr wie der Blitz in feinen Delrod, ftülpte den Südwefter üben 
den Kopf, rip ein Reep (Sau) von der Wand, ftürzte wieder nad oben 
und [dlug mit einem Knall die Kappe der Kajütslufe zu. Nun waren die 
ba drinnen fürs erfte bor den überlommenden Geen fider. 

Das Örofjegel flappte bon den bdigen Stößen wie ein mundgefdoffener 
Riefendogel hin und Her. Simon Külper verfudte es noch einmal mit dem 
Gall, aber der obere Gaffelbaum wid und wanlte nidt. Der Sroßflüner 
ftand zum Brechen. Zum Oliid ftanden die Befahnfegel niit. Der Gwer 
trieb bor der Kurre, und das gab ihm einigen Halt. Aber der Sturm 
briidte ihn jebt fo weit nad Lee hinüber, Daf das Waffer Durch die Spel 
gaten bereintrat. 

Dod das war nidt die erfte Bs, die Simon Külper in feiner Tangen 
Sabrenszeit abgewettert hatte. Gr band fid an den Befabn (binterem 
Maft) feft und ergriff das bine und Herfdlagende Helmholz (Griff des 
Steuerruders), um den Gwer bor den Wind zu bringen. Aber bedenklich 
war die Situation immerhin. Die Glage war gar zu ſchnell gefommen. 

„Dat derflizte Grootſail,“ brummte er, „wenn’t Dod in duſend Stüden 
gabn wull.“ 

Mit aller Macht drüdte er das Ruder nieder, um den Kopf des 
Fahrzeuges mehr nad) Lee zu bringen. — Gottlob, die Vufen waren Dicht. 
Und voraus war freies Walfer. Bor ihm fegelte wie eine bide Ente, 
die fid ganz in ihrem Glement fühlt, der Ewer „Oermania“. Jandierk 
DButenop batte mehr Olid gehabt und bas Großſegel nod rechtzeitig, 
beruntergefriegt. Das machten die zweihundert Faden Vorſprung. 

®ottlob! der Gwer fiel allmähli nad der Windridtung ab. Weld 
ein Glück, daß die ſchwere Kurre fteuern Half. Aber dafür drüdte fie 
aud) das Sed des Ewers tief in Die See hinunter, und die Breder fegten 
wie grimmige Beſen über das niedrige Fahrzeug, daß alles, was oben 
nicht feftgelajcht und getrimmt war, über Bord ging. Simon Külper war 
troß des Delzeugs naf wie ein Schwabber und von den Spritern, die ihm 
am die Obren flogen, faft taub, aber er hielt, als ob er aus Eijen wäre, 
mit Der einen Sand den Beſahn umflammert, und mit der andern dag 
Selmbolz beruntergedrüdt. 

Wie lange würde er’s aushalten? 

Sebt lief der Ewer, troß Der Hemmenden Kurre, mit [chärffter Fahrt 
ziemlich vorm Winde und mit den Wellen. Er ftöhnte nicht mehr fo unter 
den Bredern. DBorläufig hatte Simon Külper Hand über ihn gewonnen. 
Aber die Arme wurden ihm allmählich Iahm. 


Sal 


Aber das Helmholz ließ er nicht Ios. 

So verging eine Stunde. Zwei Stunden. 

And immer nod flaute der Wind nicht ab. Im Segenteil, er wurde 
ftarfer. 

Gs fang ibm in den Armen. Gr ftemmte fid mit dem Rüden gegen 
den Befabn und nahm die Füße zu Hilfe. Schließlich gelang es ibm in 
einer Paufe, too bie See nicht übers Ded wufd, das Helmbolz feftzubinden. 

Nun fonnte man ein bißchen aufatmen. 

Die Luft nod immer boll Schmier und Dred! 

Das fonnte ja eine hübſche Naht werden. 

Die BS madte eine furge Paufe. Dann febte fte mit einem gewaltigen 
Rud wieder ein. 

Das Sroffegel fnallte wie ein Kanonenſchuß. Weg war es. Der 
Gwer fam mit dem Leebord pldglid ganz aus dem Waſſer heraus und 
lief nun gerade borm Winde. 

@ott fei Dank! Dadte Simon Külper. Nun läuft er vorm Oroßklüver 
und Kurre bon felbft, wie er foll. 

Gr [dob die Kajütenfappe zurüd und ftieg nad) unten, um fid nad 
Dem verunglüdten Jan Giedert umgufeben. — — — — 

Plötzlich, als beide, fo gut es ging, beim Schaffen waren, befam dag 
Schiff einen furdtbaren Schlag. Der ganze Gwer fnadte und bröbnte, 
DBligfchnell eilte Simon Külper nad oben, Brunfe Minter ihm ber. 

Eine furdtbare Sturzfee hatte die Hauptlule eingejchlagen. 

Sdredensbleid) faben fid beide an. 

„Dat barr nid) fommen mußt“, murmelte Simon. 

Die Seen wuſchen nad) wie bor über den Ewer bin und in das Low 
auf Dem Qufendedel hinein. Gs war nicht eben groß, aber an Didtmadhen 
war bei dem Wetter nicht zu Denfen. 

„Was nu?“ fagte Brunfe. 

„Was nu?“ erwiderte Simon, indem er prüfend in die Nadt binaus- 
fab und den Himmel mufterte. „Das will ich bir fagen, mein Gung. Nu 
wöllt witte Hun'n dat Schipp freeten. Zwei Stunden lang fann er’s ause 
balten. Wenn’s bis dabin abflaut, halten wir’s Hurd), wenn’g Drei Dauert, 
miffen wir nad Gan Gröön hinunter. Aber verjupen könnt wi ja ook in’t 
Dedd. Kumm!“ 

Sie ftiegen bie Kajütstreppe wieder hinunter. Die Klappe wurde dicht 
gemadt, und Simon Külper ftredte fich in feiner Roje aus. Brunke froh 
zu Barthold hinein. Ihm flapperten die Zähne. Das war das erfte Mal, 
Daß es an’s Sterben ging. Aber Simon Külper lag ganz ruhig in feiner 
Roje. Gr hatte die Hände übereinandergelegt, und Brunke glaubte zu be 
merfen, Daß feine Lippen fich beivegten. 

Es war fo. 

Es war ein fehr furges Gebet. Es ftand in feinem Gefangbud oder 
ſonſtwo; es war ein ®ebet, wie bie Bagenfander Fabhrensleute es ji in 
beraweifelten Gallen felbft zurechtzumachen pflegten, Der eine fo, Der andre 
fo. Es war darin die Bitte um Rettung ausgefproden, und wenn die nicht 
fein fönne, um einen fdnellen Tod, und ein lebtes Bedenken an die fernen 
Hinterbliebenen. 


932 


Dann ſchlief Stmon Külper ein. 

Brunke @arrels tat es ibm nad. 

Sie Jdliefen lange. 

Brunke ertoadte guerft. Gin Heller Schein brad Durd das Stylight. 
Gr war alfo ent{dieden nod nicht bei „Yan ®rdön“. Er jumpte aus der 
Koje und purrte feinen Meifter auf. 

Gie gingen an Ded. 

Der Ewer war halb boll Waffer. Aber der Sturm war abgeflaut, 
und Die See wufch nicht mehr übers Berbed. 

Nun fam aud) Gan Siebert heraus. 

naa, meinte er, als er die gerbrodene Lule und das Waffer im 
Raum fab, „dat Harr uns eeflig beluern* funnt.“ 

Nun wurde die Lufe mit einigen Referdebrettern dicht gemacht. Dann 
hieß es „Pump Sdipp*! 

Reine dreibunbdert Faden voraus lag, wie geftern, leewärts bom Ewer 
„Smanuel“ der Gwer „®ermania“. Der hatte es alfo aud gliidlid Durch» 
gebalten. Dort waren fie [don mit dem Ginfortieren bes Gangs in bie 
Bünn befdiftigt. 

Plöglich rief Gan Siebert boll Entfegen: 

„Badder, Badder — de Örundfee!* und wies mit ausgeftredtem Arm 
nad) Dem Maller-Emwer hinüber. 

Gr hatte recht. Eine ber großen ®rundfeen, bie hinter den Stiirmen 
berfdleiden wie Wölfe Hinter der Herde, die der Fahrensmann mehr 
fürchtet als Brecher und Brandung, weil fie ihr Kommen und ihre Ride 
tung nicht anfündigt und den Gwer auf die Hörner nimmt wie ein Bulle 
ein Bündel Heu — eine folde Srundfee erhob fich plößlich unter dem 
Gwer „®ermania“. Der [prang wie ein Ball in die Luft und Toppsheifte 
(fenterte). Man fab einen Augenblid den ſchwarzgeteerten platten Boden, 
dann richtete er fid) Halb wieder auf und verjant nad einigen Minuten 
in Die Tiefe. 

Gr hatte die Qulen offen gehabt. 

Simon bielt mit feinem Ewer auf die Ungliidsftelle zu. Aber ber 
Eimer zog bor dem Klüper mit der ſchweren Kurre hinter fid nur flau, 
und Das Boot war weggefchlagen. Als fie an die Unglüdsftelle Tamen, 
war bon dem Ewer „®ermania“ Sowie Jandierk Butenop und feinen 
Leuten nichts mehr zu feben. 


Deidmbrud*. 


er nadfte Zag bradte, wie der Deidge[dworene Bohm Hitider 
porausgefagt batte, ftarfen Wind aus Nordweften und Sauwetter. In 
der Nadt fprang er nach Südweften um und wurde gum Sturm, und am 
Morgen des Shlveftertages ftanden die Leute mit forgenpollen Mienen auf 


* Selauern, unglidlid ausgehn. 


* Aus „Irina Oroots Vermadtni3*. Trina Groot ift bie zweite Frau Peter 
Wibbes. Shre Stiefföhne find Harm, Niflas, Gerd. Mit ihnen verwandt find 
= en ex Marifen Wübbe, deren Töchter Wohle und Liefe follen Harm und 

eien. 


533 


dem Deid und fagten mit gepreßten Stimmen zueinander: „Bondaag geibt 
de Elm apen.“ 

©®egen Mittag fprang mit donnerähnlichem Kraden an hundert Stellen 
bas riejige, meilenlange GisfeldD unter Dem Drud der immer böber ftei- 
genden Glut auseinander, [dob fid zu gewaltigen Schollentürmen gua 
fammen und drängte unter der Prefjung des Sturmes und Waſſers gegen 
bie Deiche. Peter Wübbe febte jich zu Pferde, ritt den Moorwilcher Deich 
Dinauf und hinunter, beriet mit den Deichgeſchworenen und ordnete an, 
Daß alle Anlieger, die gum Deichſchutz bei Sturmfluten verpflichtet waren, 
mit ihren Gefpannen Bufdwerf, Sandjäde und Dünger an die bedrohten 
Stellen zu führen hätten, falls dag Wafer bei der nachmittäglichen Flut- 
tide noch weiter fteige. Dann fette er fid mit dem ftolgen Gefühl, Heute 
unbeftritten der erfte Mann in Moorwijd zu fein, in Die Döns und er- 
wartete den Langendeicher Bejudh. — — — 

Nah dem Kaffee famen die Grogglajer und die Seller mit feinem 
Portorifo und den langen Kalfpfeifen auf den Tijd. Aud die Frauen 
raudten. Maritenwälchen, weil fie Daran gewöhnt war, und Srina ©root, 
weil fie dann nicht fo viel zu [preden braudte. Harm faß neben Wobfe, 
fagte nichts, fab fie verliebt an und drüdte ihr unterm Tiſch die Hände. 
Niklas erzählte Life, wie Hannes Kahlbroof und die andern überelbfchen 
Jungkerle beim legten Bauernrennen feinen großartigen englifden Reit- 
jig bewundert batten. Beide Deerns Hatten in der Erwartung der fom«- 
menden Dinge rote Sefidter, fahen bor fid) nieder und fonnten vor Stideret 
und Rodfalten auf ihren Stühlen faum figen. 

Die beiden Männer fpraden von Pferden. Peter Wübbe forderte 
feinen Better Giirn und Niklas Witt auf, mit nad dem Stall zu fommen, 
um den neuen Sengft zu befeben, ehe es dunkel würde. — — — 

Die Männer und die jungen Leute famen bon der Hengftbefidtigung 
zurüd. 

„Sees, wat'n Wind!“ rief Wiklas Witt, fich [hüttelnd. „Das wird ja 
immer Doller. Wenn ih nadber nur nidt bom Deid wehe.“ 

Gs flingelte wieder an der Seitentür. Johm Hitfcher fam Herein. 

„Dumm, Peter, DaB ich Dich gerade Heute aus deiner Gamilie weg- 
holen muß. Gan Steen bom Gllernbrad ſchickt Order. Es fieht da ſchlecht 
aus. Die Kappe will Jaden. Ich babe anfpannen Iajfen. Wir miiffen 
wohl hin.“ 

Der Sturm Heulte, riß an den Zenfterlufen und warf einen Iojen Stein 
aus dem Raudfang auf den großen fupfernen Wafferfeffel, daß die Lütt- 
maid auf dem Slett bor Schred [aut auffchrie. 

„sum Seufel mit der Deihgefhichte!“ rief Peter Wübbe ärgerlich. 
„IH Tann aud nichts Dabei machen, wenn Jan Steen beffer auf jene 
Wirtſchaft als auf feinen Deich paßt. Heute fann id nidt bon Haufe weg. 
Sabr allein hinunter und nimm ein Guder Gandfade und Buſchholz von 
meinen mit.“ 

„Wenn du fie nur nicht felbft brauchen wirft“, meinte Hitfcher. 

„Mein Deich ift in Ordnung. Hier paffiert nichts.“ 

„Wie du willft.“ 

Srina Groot zündete Lidt an. 


534 


nod) glaube, Peter,“ fagte fie zu ihrem Wann, „es wäre Dod beifer, 
wenn du nod einmal fatteln ließeft und den ganzen Deich abritteft. Pafjiert 
etipas, fo beißt eg nachher: Der Deichvogt bat mit feiner Freundſchaft Bull» 
bulsabend* gefeiert und fich nicht um feine Pflidt gefiimmert. Was bier 
abgemadjt werden follte, Tann ja ein andermal befproden werden.“ 

Peter Wübbe ftand in Bedenken. Es handelte fid um ein Stüd Ree 
putation, Darin hatte feine Frau recht. 

Die will uns bloß weghaben! dadte Wrarifen Wübbe und fagte: 
„Wenn die Meinung fo tft, dann fönnen wir ja lieber geben, ehe wir hin» 
ausgemworfen werden wie Wiflas Witt. Tred din Gad an, Diirn.* 

„Anlinn!“ fuhr Peter Wübbe auf. „Ihr bleibt. Und jest wird das 
feftgemadt, was bet euch beiprochen ift. — Geeſch,“ rief er aus der Tür, 
„bring friiches, heißes Waſſer!“ 

Geefd bradte das Wajler. Ein Windftoß fuhr bom Flett mit Surd 
die Zür in Die Döns und löfchte das Licht aus. 

Die Wadden fdauerten gujammen: „Das ift ja rein grafig. Wenn 
wir nur nicht über Nacht Hier bleiben müfjen.“ 

Ic glaube, es fommt anders, Dante Irina @root und zündete Das 
Licht wieder an. 

Die Srogglafer wurden gefüllt. 

Eine Oeſprächspauſe fam. Man hörte nur das Pfeifen des Sturmes, 
das Briillen der Wogen und das Knirfden und Sdieben der Eisichollen, 
Die Dumpf gegen Die Deihbölchung ftießen. 

na, begann Peter Wübbe, „Dann müfjen wir wohl mit der Sache 
anfangen. Wir wiljen ja alle, Harm und Wobfe haben fic gern, und alles 
andre paßt auc zufammen. Ich glaube, fie find ſich fo weit einig. Und 
wenn wir als Eltern es auc find: warum follen fie nicht gufammen freien?“ 

„®emiß,“ beftatigte Giirn Wübbe, „warum follten fie dag nicht,“ und 
Marifen Wübbe fügte Hinzu: „Ich glaube, Srina hat aud nichts mehr 
Dagegen. Sie fagte es vorhin, als ihr im Pferdeftall wart.“ 

„Das habe id nicht gefagt,* erwiderte Drina ©root. „Ich habe nur 
gefagt, id) könnt nichts Dagegen maden. Aber ingwijden bat fid die 
Sade geändert. Es ift Die Frage, ob Harm Wohle überhaupt freien Fann. 
And ob Woble Harm überhaupt nod will.“ 

Alle fabhen fic erftaunt an. Warifen Wübbe dachte: Gest Lommt 
fie mit dem Brief heraus. — Und es blitte in ihr auf: was aud darin 
fteben mag, ber Grief ift beftellte Arbeit. 

„Denn,“ fuhr Srina Groot mit eifiger Rube fort, „Das ift ja wohl nicht 
gut möglich und in den Bier-Dörfern bislang aud) nicht Sitte getwefen — 
daß einer zwei Frauen zu gleicher Zeit heiraten fann. Oder, Mariten 
Wübbe,“ wandte fie ſich an diefe, „würde es Dir recht fein, wenn Deine 
Woble fid mit einem zweiten Platz hinter einer, Die wie ih bom Schwei=- 
neetmer und der Miftforfe berftammt, begnügen müßte?“ | 

Peter Wübbe begann zu ahnen, was fommen follte. 

„Du hälft den Mund, Weib!“ rief er wütend. 
„Das Tann gefchehen. Dann foll diefer Brief fprechen.“ 


* Bollbaudsabend, Abendgefellldaft mit Eſſen und Trinfen. 


„Den baft du fchreiben laffen!* fuhr Mariten Wübbe auf. „In dem 
Brief fteben Lügen.“ 

„Peter wird wohl wiffen, daß feine Zügen Darin ftehen,“ erwiderte 
Srina Sroot. Dann wandte fie fid an Harm, der mit höchſt unerquidliden 
Sefiiblen daſaß. 

„Shriftoffer Maal, wo Mine Behrens jest Stent — bor einem Biertel- 
jahr diente fie bei uns,* fette fie mit einer Wendung zu Wtarifen Wübbe 
hinüber hinzu — „Shriftoffer Maak bon der andern Seite jchreibt, es 
würde nächftens in feinem Haufe Kindtaufe gehalten werden müffen. Die 
Mutter wäre ba, und das Kind würde an dem betreffenden Sage richtig 
zur Stelle fein, Aber der Bater fehlte. Und den müßte und würde fie fich 
— und wenn fie nicht Dazu im Stande wäre, er an ihrer Stelle, denn Mine 
Behrens geböre noch weitläufig zu feiner Freundſchaft — von Wühbes- 
Hof in Moorwijd holen.“ 

„®ib mir den Brief!" rief Peter Wübbe zornbebend. 

Mariken Wübbe hatte die Gadlage blibfchnell begriffen. Wenn Harm 
wirklich eine Dummbeit gemadt hatte, wie fie in hundert Häufern vorfam, 
wo junges Bolt zueinander gelangen fonnte, fo follte Die ficher nicht der 
Stein werden, über den der ſchöne Plan gu Fall fam. 

„Mine Behrens oder wie das Menſch beißt: fo eine fann viel fagen. 
Das glaub ich [don, daß die fid auf bequeme Weife in einen fdinen Hof 
bineinfreien möchte. Ne, Srina root; dein Mann ift ein richtiger Grop- 
bauer und weiß, wie folche faljchen Liebesgefhhichten aus ber Welt ge» 
Ihafft werden.“ 

non dem Brief fteht,“ fuhr Trina Groot unbewegt fort und fab Harm 
mit einem Blid an, der wie ein Meffer durch ibn hindurdging, „Du batteft 
ir Damals veriprocdhen, Du wollteft fie heiraten. Ift das wahr? Oder tft 
dag gelogen? Antworte!“ 

„®ott, Mudber,“ murmelte Harm fchampoll, „Dat — dat hepp id man 
fo jeggt.“ 

„So viel Wübbefcher Stolz ift alfo Gott fei Dank nod in Dir, da 
du es wenigftens nicht ablügft.“ 

„Und darum gebt die Frigeratſchon doc) nicht auseinander!” fchrie 
Peter Wübbe, den Brief in Feten reißend. 

„Bon ung aus gewiß nicht,“ fügten Zürn und Marifen hinzu. 

„And ich fage Dir,“ fagte Trina Groot und erhob fic) zu ihrer pollen 
Größe, „und ich fage euch Langendeicher Wiibbes: wenn Harm nicht von 
felbft über bie Elbe gebt und bei Mine Behrens fein Wort einlöft, dann 
prügele ich ihn hinüber. Ihr wift nicht, was Ihr eurem Namen und 
Hof jchuldig feid — eine wie id muß es euch erft fagen!“ 

Sie ftand da wie eine jener gewaltigen Grauengeftalten aus germa- 
nifcher Gagengeit. ES war, als müßten die Wände der Tleinen Döng unter 
der Wucht ihrer Perfönlichkeit auseinanderfraden — oder wie draußen 
der Deich Durch die elementare Kraft eines Gisblods. 

„Aber bon mir aus gebt fie auseinander,“ fügte Woble Wübbe Treide- 
bleid, aber feft hinzu, indem fie jich gleichfalls erhob. „Ich teile nicht mit 
einer aus Dem Kubftall. Und ich will feinen, der fid an fo eine auf ſolche 
Weife heranmadt.* 


536 


Aus dem Deutihen Volfstum 





Sidde Diehl, Sernagte Hallig 





„Das Wort will id bir nicht vergeſſen, Wobfe,* fagte Trina ®root. 

„Dann batten wir bier wohl nichts mehr zu fuchen,“ ziſchte Mariten 
Wübbe, ihre Augen mit tödlidem Haß in die Trina ©roots bohrend und mit 
Beradtung ihren Better Peter Wübbe anblidend. „Jürn, laß anjpannen.“ 

Die Dämmerung ſank tiefer, der Himmel wurde bunfler, die Wolfen 
ſchwerer, die Glbe weißer, das Briillen der Wajjer lauter, das ®rollen der 
Gisblide wilder und Dumpfer. In der Schleufe lag ein riejenlanger Ober» 
länder Kahn zu Unter; fein Leib jchwoll an wie ein Dradenleib, von 
denen man in den Büchern lag, fein Maft und die [drag hängende Gaffel 
daran bifjen fic wie fiirdterlide Zähne in den Himmel hinein. Da ftand 
eine Giler mit einer Krone über dem abgebolgten Stamm, fo bod, dah 
man fie in dem Wolfenhelm, der fie bededte, faum nod fab; jest fab man 
fie; fie neigte fic, fiel und verjhwand mit dem Baum ohne einen Laut in 
der Glut. Das Gis hatte ihn Durchgelägt. 

Kleine blutrote triefende Augen blinzelten auf; es waren die Haufer, 
die in Deichhöhe lagen und aus ihren Dönfenhöhlen über die wilde Elbe 
blidten, {deu, voller Angft. — Andre gefellten fid zu ihnen, bewegten 
fi, gingen auf der Deichlappe jpazieren. Gaukelten, tanzten, verſchwan⸗ 
den, tauchten wieder auf wie Irrwilche. 

„Lat uns dalgabn, Sinnif,* fagte Ante, fid an Hinrid Wiel FHam- 
mernd. Hinrich Wiek faßte ihren Arm feft. 

„Deern, Dat is ja bloot de Dielwacht.“ 

Die Deichwache, bier Mann, ſchwebte mit ihren Laternen lautlos por- 
über. 

Und nun tauchte ein wirkliches Geſpenſt Hinter ihnen auf. 

Anfe jchrie auf und wollte den Deich Hinunterlaufen. 

„Das ift ja Tins,” fagte Hinrich Wiek. „Bor dem wirft du dod nicht 
weglaufen.“ 

„Ohr fetd Kinder,“ jagte Tüns Puttfarden, „gebt in die Puuch*, heute 
‘gehören Männer auf den Deid.* — 

Nun fam eine Woge und warf Eisſchaum fiber den Deid. 

„Tünsohm!“ fchrie Ante. „Ich will weg.“ 

Eine zweite fam. 

„Ih will nab min Trinatante.“ 

Da drangen Schreie herauf bon Wübbeshof ber Durch den Sturm. _.. 

Rote Punkte bewegten fic. Laternen. 

Dferde freien jo, wenn fie ertrinfen müjjen. Und Menjchen. 

And die drei, Tüns Puttfarden, Hinrid) Wiek und Anfe Groot jahen, 
wie einen Steinwurf bon ihrer Deidbibe die ſchwarze Deichlinie in dem 
Grau der Luft fic) auflöfte, wie jie weiß wurde, fie hörten und faben, wie 
das Drüllen ſchwieg und Waffer und Gis fic mit leifem, gleidmapigem, 
immer wachſendem, jauchzendem, fchäumenden Beſtienſprung auf ihre 
Beute ftiirgten. Noch ftand das mit feinem Walm ftiernadig porgebeugte 
Wübbeſche Haus wie zur Abwehr gegen das über den Deich gefletterte, 
durch ibn gefrodene jabrtaufendalte Echſenungetüm geneigt — Dann fentte 
lid) dag dide Retdach, fpaltete ſich mit Krachen, ſchoß in die Flut hinab, 


* Dandbett. 


35 Deutides Dollstum 537 


tauchte wieder auf und fegelte, bom Sturm getrieben, auf feinem Riiden in 
Das endloſe ſchwarze Grau und das ®rauen hinaus... 


De Embener Möhlen.* 


o nddmn füd de Möblen an d’ Gmbener Wall? 
Aaltje, Swaantje un Antjefathrin. 
Wat mablen de Möhlen an d’ Emdener Wall? 
Mahln groff, mahln middel, mahln fin. 

Wo nddmn fiid de Möhlnjungs an dD’ Gmbener Wall? 
Seetn Zibbe Jabbe, Hibbe Habbe, 

Wenn de Wind weiht. 

Heetn Weiart, Wirtje, Watje, Woltje, 
Wenn de Steen geiht. 

Heetn Onne, Bonne, Fole, Soke 
Go—v—o—fe, 

Wenn de WMoͤhl ftetht. 

Wo nddmn fiid de Widter an d’ Gmbener Wall? 
Heetn Rennsfe un Elske, Kenuntje un Knellsfe, 
Wenn de Wind de Flunk fleit. 

Heetn Benna, Sanna, Anna, Wanna, 
Wenn de Möhl dreiht. 

Heetn Haufe, Baufe, Fraufe, Moder, 
Wenn Dat Mehl in d' Büdel fteibt. 

Wo nddmn füd de Möhlen an dD’ Gmbener Wall? 
Aaltje, Swaantje un Antjelathrin. 

Wat mablen de Möbhlen an db’ Emdener Wall? 
Mahln Jungs un mahIn Wider, 

Mabhin klippklapp, mabin Ribblapp, 

Mahln drum un mahln lidter, 

Mahln groff, mabIn midbel, mahln fin. 


Radbod*”. 
adbbod, Ber Herzog der Griejen, ftand 
In der Mönche fablfdeitliger Schar. 
a Weiffaltig umwallte das Taufgewand 
Den Helden, und helmlos das Haar. 
Radbod, der Herzog, neigte dag Haupt 
Lind Iaufdte Des Shores Gelei’r: 
„QAun trollt euch, Teufel, ber Beute beraubt, 
Weidt, Wodan, Donar und Grebr. 
Zur Tiefe taucht! Bergebht, wie die Nacht 
Bor der Sonne Giegfraft verging. 
Obrift, der @ebieter, bannt euch mit Madt 
In der Hölle lodernden Ring. 


* Aus der Bedihtfammlung „Die Sifenrofe“. Urfprünglid in , Trina Groots 
Germadtnis’. Die Gmdener Mühlen haben §rauennamen. „Wit“ ift „Mäb- 
hen“ (oftfriefifd). 


** Aus der „Sifenrofe“, 


538 


Aus dem feurigen Pfubl, der freffenden Glut 
Errettet nicht Sprungfraft nod) Geil. 
Nur Shrifti Taufe, nur Chriſti Blut 
Grringt uns das rettende Heil.“ 

Herzog Radbod {prad), die Arme verſchränkt: 
„Ihr jagt’s. — Gs fei euch geglaubt. 
Doch es fei, bebor die Flut mid umfängt, 
Eine Frage, thr Frommen, erlaubt. 

Shr Klugen, fündet — ich weiß, Daß ihr’s wift, 
Da ihr Wodan, den weijen, verdammt — 
Weld Sit und Schickſal beichieden ift 
Den Ahnen, bon Wodan entftammt.“ — 

„Wer die Oottlojen fudt, vergeblich fucht. 
Die Leiber modern im Grab. 
Die Seelen flohen, auf ewig verfludht, 
Mit Wodan zur Hölle hinab.“ 

Da rip in Feten das Taufhemd wild 
Herzog Radbod, und rief dem Trop 
And griff zur Streitazt und griff gum Schild 
And ſchwang fic eilend aufs Rof. 

And fpornte den Renner, bon Zorn entflammt, 
„Der Donner fdlage darein! 
So will ich lieber mit Helden verdammt 
Als mit Pfaffen im Himmel fein.“ 


Kleine Beiträge 


Die Srudt aus dem Senfeits. 
Ghrifttider Blaube ift Denfeits- 

glaube. G8 ift gut, daß die Gre 
fabrungen des letzten Jahrzehnts uns 
den Geſchmack an jeder fulturfeligen 
Srdmmigfeit gründli verdorben ba» 
ben. Der Ölaube fragt nad) der „ande» 
ten Welt“. Aber ift diefe Haltung 
des @laubens nidt eine Sefabr? 
Lähmt fie nidt die Kraft und Greu- 
Digleit gum Wirken und Schaffen, zur 
Anfpannung des fittliden Willens in 
diefer Welt, in diefem gegenwärtigen 
Leben? Iſt das Warten auf eine 
andere Welt nicht unfrudtbar? Das 
ift der Gintwand, den Die leiht zur 
Hand haben, die fih ,, Wirklidfeits- 
menfden“ zu nennen pflegen. 

Der Einwand hätte ein Recht, wenn 
die Srwartung und Hoffnung des 
Blaubeng auf ein blofes Draußen 
ginge, wenn der Weg des Reiches Bot» 
tes bon außen nad innen führte und 
nit vielmehr von innen nad außen. 


35% 


Das Reid) Oottes ,fommt nidt mit 
äußerliden G®ebärden“. Es ift Um- 
wandlung der Welt von innen ber. 
Das war die Täuſchung der erften Gee 
meinde und ihrer glühenden Erwar—⸗ 
tung, daß fie das Kommen des Reids 
gleidfam wie ein Äußeres Ereignis ins 
Auge faßte und darum die Hände in 
den Schoß finten ließ. Das ift immer 
wieder die Art des Unglaubens, dah 
er die Wende der Zeiten von einer 
Aenderung der Zuftände und Berhält- 
niffe, pon einer neuen Befdaffenheit 
und Ordnung der Welt erwartet. Das 
Heil, die Heberwindung der Not und 
des Döfen, die Freiheit, ‚follen von 
außen fommen. 

Se tiefer, je lebendiger dagegen der 
@laube die Wot der Welt und die Bers 
beißung des Oottesreidhs erfaßt, um 
fo mehr fudt und findet er Geridt und 
Gnade im Leben felbft ftatt in der Gre 
Iheinung des Lebens, um fo beutlider 
erfährt er, wie die Kräfte des Oottes⸗ 


539 


reichs fdon jet in der Tiefe wirken 
und {daffen. 

Der Dlid des Glaubens auf die Bu- 
funft Oottes, auf feine ewige Berbhei- 
hung erwedt darum gerade die innerfte 
Spannfraft, den tätigen Ernft des Gee 
wiffens. Gr fdenk die Klarheit, bie 
auf Der einen Seite fiebt, was tft, die 
den eigentliden Sammer, die Wirklich⸗ 
feit der Sünde, die Wirklidfeit des Tow 
desfdidfals, die ganze Erlöfungshe- 
Dürftigfeit unferes Lebens einfieht und 
gerade darum auf der anderen Seite 
Die ganze Größe der Aufgabe, der 
Anforderung ermeffen fann und fihn 
nad dem Hddften greift, den ganzen 
Einſatz wagen läßt und in unbedingter 
Hingabe dem fommenden Reid vere 
pflidtet. 

So wird für den Slauben bie Welt 
zum Gdauplag der Entſcheidung. So 
{haute Michelangelo die Welt, als er 
fein Jüngſtes Geridt malte. Das ift 
wahrlid fein Spiel der bloßen Phan- 
tafie, die Smagination eines erdadten, 
zufünftigen Sages. Gr malt, was fein 
in Qual und Kampf des Lebens gee 
reifte® Auge faut, das Auge bes 
@laubens, das in die Tiefen und 
intergründe des Lebens eindringt, das 
jieht, was das Leben wirklich ift, was 
in Wahrheit in diefer Menſchheit por 
fid geht. Gr malt in diefem Jüngſten 
Oericht, was fid) immerwährend voll⸗ 
zieht: Da fteht Shriftus in der Mitte. 
Die Kraft, die bon ihm ausftrömt, wird 
den einen zum @eridt. Ihre Leere 
wird offenbar. Sie gleiten, ftiirgen, 
taumeln hinab ing Bodenlofe, eine pon 
grauliger Troftlofigkett ergriffene, den 
Dämonen der eigenen Bruft verfallene 
Mienfchheit. Die anderen aber, untwie 
berfteblid aufwärts gezogen durd die 
lebenwedende madtpolle Sebarde Hes 
Srlöjers, entfteigen dem ®rabe ber 
nn und faffen fid) aufwärts tragen, 

Dem Simmel entgegen. 

Der Blaube fteht auf der ©renz- 
{Heide von Zeit und Ewigkeit, von Fin- 
fterni3 und Licht, pon Tod und Leben. 

Weil der @laube an diejem Orte 
ftebt, an der Wende, im Lidte bes 
auffteigenden ©ottestages vergeht por 
ihm alle Täuſchung, alle bergend2 
Heimlidfeit. Das Lidt, das von Bott 
Her auf die Welt fällt, ift ein unerbitt- 
lider Richter. Aber diefe unerbittlide 
Klarheit ift gerade die Hilfe, die wir 
brauden. Nur wenn wir volle Klar- 
heit haben, wenn alle leeren Worte 


940 


und alle bequemen Schleier aergeden, 
ift befreites Leben möglid. Was aus 

dem Dunfel befreit wird und ans Lidt 
Iommt, da8 fteht damit auch unter ber 
Madht und Herrfhaft des Lichtes. Hat 
Diefe Macht nidt Thon das Sleidnis 
des Chriftus, die irdifhe Sonne? Ber- 
wandeln wir uns nidt unter ihren 
Strahlen bis in die Tiefen unferes ®e- 
mites? Wie unendlid viel mehr gilt 
das in der Wahrheit bon dem ewigen 
OGotteslidt. Da der Zöllner bas Gee 
bet ſprach: Herr, fei mir Sünder gnä- 
Dig, „ging er geredtfertigt in fein 
Haus“. Man Tann feine Sünde nur 
erfennen, weil man fie fon im 
®runde iberwunden Hat, weil man im 
Lichte fteht. &8 find Stufen des Olaue 
beng, bon denen wir fpreden, nidt 
Stufen der Geredtigfeit des Wenfden, 
der Bolltommendeit feiner Leiftung. Se 
naber wir dem Lichte fonmen, je mehr 
wir ihm geöffnet find, um fo tiefer 
wird ja gerade Die Grfenntnis der 
Sünde. Das ift eine alte Ehriftener- 
fabrung. Was Michelangelo malt, gilt 
nidt nur in dem Ginre, daß die einen 
finfen, Die anderen fteigen. a jedem 
bon uns ift died Stirgen und Öteigen, 
die Schwere unferes eigenen Wefens, 
die uns niederzieht, die Oottesfraft des 
®laubens, die uns bebt. 

Aber wie es wahr ift, daf die grö- 
Bere Nähe des Lichts die Srfenntnis 
der Sünde vertieft, fo gilt aud, daß je 
tiefer die Erfenntnis der Sünde tft, um 
fo größer die Grfahrung der Gnade 
wird. Wud in diefer Grfahrung wird 
der Olaube pon Ötufe zu Stufe geführt. 
Da werden wir immer mehr gebunden 
an die Wahrheit und gerade jo immer 
freier, weiter, gelöfter. Go ift der 
@laube eine immerwährende lebendige 
Bewegung, eine innerfte Wandlung. 
Ihm gilt das Wort aus dem Zauft: 


Steigt hinan zu höherm reife, 
Wadfet immer unvermertt, 
Wie nad ewig reiner Weife 
®ottes Gegenwart verftartt. 


Das ift die Sreude, die Geligkeit des 
@laubens, daß er, dem Lichte geöffnet, 
nun felber zum Lidte wird, dah fein 
Leben fo zum Zeugnis der Wahrheit 
wird, zur Botichaft, die Oottes Berbei- 
Bung hineinträgt in die Welt. Erleud- 
tet leuten, durchglüht gliiben, befreit 
Sreiheit bringen dürfen, das ift die 
Studt aus dem Denfeits. 

Karl Bernhard Ritter. 


Ougenie Shumanns Erinnerungen. 


Pr, ist allaulanger Zeit Hat Georg 
Simmel in der Revifta del Dcci» 
dente, Der führenden Revue Spaniens, 
in feiner geiftreihen und fdarffidtigen 
Art über den Kampf des fadliden und 
bes perfonliden Berufsanfpruds ber 
modernen Grau gefproden und hat dae 
bei den tragifchen Zwieſpalt aufgededt, 
der immer häufiger zwilhen dem fade 
liden Leiftungsmwillen, mit dem die heu- 
tige Grau unmittelbare Kulturarbeit 
leiften will und muß, und dem perfön« 
liden, der ganz in Mann und Familie 
aufgebt, fid auftut. — Um fo wohltuen- 
ber berührt e8, wenn dann und wann 
pon wahrhaft bedeutenden Grauenge« 
ftalten beiden Anfprühen Geniige ge» 
tan wird, und awar fo, daß die wech“ 
felfeitige Grfillung Fähigkeit und 
Steudigfeit zu beiden ftändig fteigert 
und beſchwingt. 

Eine folde Frau war in der jüngften 
Begenwart die als Aerztin führende 
Gattin des nod lebenden Schweizer 
Oeologen Qeim, Heim-Bogtlin, 
eine folde Srau, höheren Ranges nod, 
weil nod ſchwereres Schidfal beſchwin⸗ 
— geftaltend, Slara 

ied, die Oattin Robert Schu⸗ 
mannsg. „Sie hatte den Keld) des 
Leidens bis auf Die Hefe geleert, aber 
der ihr innewohnende Genius verlieh 
ihr die Kraft, alle Bitterfeit in Gi- 
Bigfeit gu verwandeln und fid zu höch⸗ 
fter menſchlicher Bolllommenheit durch⸗ 
guringen. Wie diefer Genius fie zu 
einer BPriefterin der Kunft gemadt 
hatte, fo verlangte er aud gebieterifd) 
Crfaffung aller Sharalter- und Ge» 
mütsanlagen zu fünftlerifh Harmonie 
{der Ausbildung. 
„Ben Tag für Tag die Liebesfonne 
ibreS QAugenpaares beftrahlt Haben, 
wer ein Leben lang eingehüllt war in 
die Wärme ihres Herzens, der hat 
nicht im Schatten gelebt; der tft erfüllt 
bon höchſter Dankbarkeit gegen bas 
Wefdhid, weldhes ihm, fidh bes Mittels 
Bimmlifher Mutterliebe bedienend, den 
Glauben an ewige underganglide Liebe 
ins Herz gefentt hat.“ Es find nidt 
überſchwängliche Dugendworte, fon» 
dern es ift das abfdlichende Bekenat⸗ 
nis der heute fünfunbdfiebaigjährigen 
sodter Sugenie Schumann, die ung in 
einem geihichtlih höchſt bedeutfamen, 
perſoͤnlich höchſt Tiebenswerten Werf, 


ihre Grinnerungen [Henkt*. SOefdhidt- 
lih bedeutfam ift e8 darum, weil ed 
in meifterbaft [ebendbigmadender Schil⸗ 
derung Glara Schumanns Seftalt por 
uns voritbergiehen läßt; das heißt aber 
zugleih: Anteil gewinnen läßt an 
Mufifalifh-Bedeutfamen der zweiten 

älfte des vergangenen Jahrhunderts: 

ifgt, Idachim, Stodhaufen, Rubin- 
ftein, Sennh Lind, por allem aber 
Brahms. 

Neben den Grinnerungen an die 
Mutter find das Kapitel und Die Die 
len beiläufigen Bemerkungen über Die- 
fen fnorrigen, tieffinnigen, und dabei 
oft iiberrafdend findliden Norddeut- 
fen in all feiner Liebenswürdigfeit 
und Sprödigleit wahre Kleinode. Sine 
reigende Gpifode über Brahms, den 
Klapierlehrer Gugeniens, mag als Be» 
leo und gugleid als Zeugnis der &r- 
gabltunft der Berfafferin bier Plag 
finden: „Sines Tages — es war furs, 
ehe id) Brahms zur Stunde erwartete 
— fagte Mama zu Marie und mir: 
„Kinder, was habt ihr eigentlid) mit 
Brahms? Gr beflagt fid, ihr waret 
nit nett gegen ihn.“ Wir waren ent- 
rüftet, wir feien immer fehr nett und 
wüßten nicht, was er wolle. „Nun, 
da fragt ibn Dod felbft, er fommt ja 
Heute zur Stunde.“ „Ad,“ meinten wir, 
„wenn er böfe ift, wird er gewiß nicht 
fommen.“ Aber piinftlid) um elf Uhr 
erfdien er. Nun drängten wir ihn in 
eine Gee, ftellten uns por ihn und fag- 
ten: „Sp, Herr Brahms, nun laffen wir 
Sie nidt heraus, bis Sie uns fagen, 
was Sie gegen ung haben; Sie haben 
fih bei Mama über uns befdwert.“ 
Da madte er ein Gefidt wie ein lies 
ber, gefdoltener Schuljunge; er ftedte 
beide Hände in die Tafden, trat vere 
legen von einem Bein auf das andere, 
fudte nad Worten und ftammelte end» 
lid: „Ad, ad, ed ift ja nur, weil id 
fo ein Gfel bin.“ Mehr fonnten wir 
Dod wirflid nidt erwarten, e8 wurde 
uns gang weid) ums Herz, und vere 
ſöhnt ließen wir ihn aus feiner Sde 
heraus. Was er uns eigentlich übel 
genommen hatte, das erfuhren wir nie 
und badten aud nidt mehr darüber 


Neben die Mufiter treten bedeutende 
Menfden aus allen Lagern und Gee 
bieten: Ludwig Bamberger, Fannh Lew 


* Bei Engelhorn in Stuttgart er- 
ſchienen. 


541 


wald, Anfelm Geuerbad, Iwan Ture 
genie, &duard Devrient. — Reigvoll 
und menfdlid von Wert wird das alles 
dod erft durd die ausgeglidene Fein⸗ 
heit und Hobe feelifde ultur der Bere 
fafferin, der ein ausgefprodenes Dar⸗ 
ftellungstalent wirffam gu Hilfe fommt. 
Denn mit gleider Deutlidfeit wie Diefe 
großen a Perfonlidfeiten 
treten die Menſchen des Alltags, feien 
eS Gibrer und Kameraden der frühen 
Schul» und Penfionszeit oder der Lern- 
jabre an der Berliner Hodfdule für 
Mufif unvergehlih vor Augen in hidft 
ergögliden oder fehr bewegliden 
Augenblidbildern. Den frönenden Abe 
ſchluß des Buches bildet „ein Verſuch“, 
das Spiel und bie Stellung Clara 
Sdumanns zur Wufif gu deuten und 
auszudeuten. Soweit fo etwas tn Wor- 
ten gelingen mag, ift e8 wohl der Tod- 
ter am ebeften gegeben, das Wefen der 
Mutter nadfdhaffend zu erfaffen. Im 
®runde vermögen Worte hier [dmerz- 
lid wenig. — Sine Reihe unveröffent- 
lidter Bilder, das bisher ebenfalls 
unverdffentlidte „Srinnerungsbüchel« 
den für unfere Kinder“ aus der Hand 
Robert Shumanns, das ihn uns als 
{Harfen und getreuen Beobadter fei- 
ner Kinderſchar zeigt, maden das Bud 
nod reicher, alg e8 ohnedem ſchon ift. 

Heute wohnen die beiden Töchter 
Shumanns, die altefte, Marie, und die 
jüngfte, Sugenie, in Snterlafen. Wer 
einmal in ihren Räumen, die reid an 
Grinnerungen find, bat weilen dürfen, 
wer einmal an einem der Gliigel, Die 
Slara Schumann zu eigen waren, in 
lebendigfter Grinnerung Die „Kinder- 
faenen“ von den Händen der Todter 
bat erklingen hören, dem werden Diefe 
Stunden zu den unvergeflidften ges 
hören. Als fchönftes aber wird fid da- 
au das Befenntnis gum Deutihtum gee 
fellen, das in langen freude- und ent- 
tdaufdhungsreiden engliiden Jahren 
Gugenie Schumann als innerftes Bee 
fibtum fid errang: „So fdmerglid mir 
die Grfenntni8 der ungeheuren Kluft 
aud) war, die fid zwiſchen unfern bei- 
den Bölfern aufgetan hatte und deren 
Bertiefung id tagtaglid verfolgen 
fonnte, fo bradte fie mir dod einen Gee 
winn, den id nie hod genug veran— 
fhlagen fann. Deutide von Herfunft 
und Grgiehung, wurde id bier in Eng» 
land nod) einmal Deutſche, Deutfche 
aus freier Wahl, aus innerfter Ueber» 
geugung, aus Liebe gum Deutihtum 


042 


und Dies ®efühl der Zugehörigkeit zum 
Baterlande, auf fremdem Boden mir 
erft poll gum DBewußtfein gefommen, 
wurde mir gum —— —** 
Paul Haarmann. 


Sieblung, mern und die Schei⸗ 
bung ber Deifter. 


Bye Sinnloſigkeit unferes politifchen 
Partetwefens ift heute faft in aller 
Munde. Die meiften vermögen die 
— kaum anders denn als Aus⸗ 

ängſchilder für die Lebensverſorgung 
der Politiker anzuſehen, ſo wirr gehen 
in jeder Partei die verſchiedenſten, un⸗ 
verträglichſten Anſchauungen neben- 
und durcheinander. Es iſt anſcheinend 
feine Sahne mehr möglich, um die man 
fid fchart, fondern bloß ein Brotforb. 
So find die Trennungslinien gwifden 
den Menichen, die durd wirflide © e» 
finnungen gezogen werden follten, 
denn aud ganz widerfinnig geworden, 
und da zudem der alte Aufbau unfrer 
Sefellichaft, deren Führung leider nod 
immer in der ©rofftadt liegt, mit Ben 
Borredten und der wirtſchaftlichen Si— 
derung widtiger Schichten verſchwun⸗ 
den ift, wiffen gerade bie Beften, die 
fid und die Welt ernft nehmen, in dies 
fer Zeit nicht, wo fie der Wobhltat des 
Zulammenfeins und Sufammentwirfens 
mit gleidftrebenden Geiftern teilbaftig 
werden fönnten, ohne Die dem tätigen 
Wenfden das Leben [hal und zwecklos 
erfdeint. 

Gine Klärung diefe8 neuen Urgu- 
ftandes durch Die allgemein erfehnten 
Ihöpferifhen Kräfte fann nur an den 
wirkliden Lebensfragen gefchehen, die 
Heute den einfaden Gemütern oft viel 
deutlicher por[dmeben als den Anges 
börigen einer gebildeten Oberſchicht, 
deren einfeitiges Berftandeswefen alle 
gelunde Zriebhaftigfeit zerftört bat, 
Wem einmal die Augen darüber auf 
gegangen find, wie weit wir aud in 
deutiden Landen dant der Entwidlung 
mindeftend der lebten fünfzig Jahre 
auf dem Weg des Unterganges fortge= 
fdritten find, der erblidt in dem Sug 
gue Natur, der tn Seftalt der Gied- 
ungsbewegung fo viele ergriffen bat, 
den einzigen Lidtpunft in dem Dunkel 
diefer Tage, den Wegweiler zur Rete 
tung und Umkehr und erfennt an diefer 
Stelle die wirflihe ©renzlinie zwiſchen 
den verfdiedenen Menſchen, zwilchen 


den vernidtungsreifen Sefdpfen der 
Dergangendeit, der gefunde Les 
bens- und Gortpflangungswille abban- 
Dengefommen ift, und bem Sefdledt 
Der Zulunft. 

G3 ift feine neue Weisheit, deren 
mir uns rühmen dürften, all das bat 
der Begriinder der deutſchen Bolfs- 
funde, Wilhelm Heinridh Riehl, fdon 
um 1850 deutlid erfannt und niederge- 
{rieben, aber eine Zeit, die fid an 
dem vermeintliden Fortſchritt beden⸗ 
fenlos beraufdte, hat ihn nicht gehört 
und bören wollen und ift ftatt deffen 
lieber fremden falfden Propheten nad)» 
gelaufen. 

Wir aber müffen im Befig diefer 
neuen und dod fo alten Erkenntnis 
alles Zun und Wollen im nationalen 
Sinn porerft darauf richten, dag nadte 
Dafein unferes Volkes und feine Forte 
pflangung von Grund auf zu fichern 
und feben deshalb in der Siedlungs⸗ 
und Dodenfrage bie deutſche Frage 
pon Heute, von deren richtiger Löfung 
alles abhängt. Hier fcheidet fih das 
wahrhafte Wirken für unfer Bolf pon 
der nationalen Phraſe, das heißt pon 
den Worten, denen feine Taten folgen. 
Ja, wem es nicht genügt, für fein 
Golf zu arbeiten, wer darüber hinaus- 
ftrebt, der mag fid fagen, daß Bier 
das Sdidfal der weißen Raffe in 
unfere Hand gegeben [deint, denn lö⸗ 
fen wir den Swiefpalt für ung, dann 
{Hreiten wir aud den anderen auf dem 
Wege des Heils voran und das viele 
mißbraudte Wort bom deutfhen Wee 
fen und der Oeneſung der Welt wird 
Wahrheit. Es gilt, fid auf die wahre 
Berufung unferes Bolfes wieder zu bee 
finnen, die wir über dem Giegeszug 
der deutfhen Zechnif, der Induftrie, 
des Handels, den feine Feindſchaft auf- 
zubalten vermodte, allgulang vere 
gern batten. Das deutihe Bolt ift 

ie weiße Giedlernation, unfere Baue 
ern allein fißen feit Jahrhunderten in 
allen Weltteilen; mo e3 ſchwieriges 
Neuland zu befiedeln galt, hat man den 
Deutfden gerufen. 

Die tiefe germanifde Naturnähe ift 
aber wohl der @rund, warum Die 
UMeberinduftriealifierung in feinem 
anderen Bolt einen fold@en inneren 
Swiefpalt erweden fonnte, die Wusge- 
burt Ddiefer Beit, die mitteleuropaifde 
Srofftadt, ift für fein Volk weniger 
geldaffen, feinem hat fie mehr Verder⸗ 

n gebradt. nfre jebige innere Ser- 


riffenBeit, die troftlofe Entfremdung der 
Bolfsfhidten gebt in der Hauptſache 
auf D438 Berbreden zurüd, daß man 
nn diefes Bolt 7 die Sa aie 

tr Mietstafernen gefperrt hat. Hier 
müffen fid) die Wege trennen: wer 
Dies alles nicht fühlt und begreift, wer 
fid pon den gewohnten Sedanfenbabh- 
nen nicht loszureißen vermag, der 
bleibt im Sumpf zurüd und muß ımter« 
geben, die anderen fchreiten gemeinfam 
in Die Bufunft, alle Schranten der Bil» 
bung, des Standes fallen zwiſchen Dee 
nen, die auf dem fideren Orunde Der 
Siedlung die Zukunft des Volles neu 
aufbauen. 

Zu dem fideren Grund gehört aber 
der Schub eines wurgeledten Boden» 
rechtes; das Heim für lebende und fome 
mende Sefdledter, wie wir e3 im Sinn 
baben, muß auf der alten deutfchen An» 
fhauung von der Natur des Bodens 
fußen, welche die Bodenreform in ihrer 
reinen Faſſung wiedererweden will. &8 
ift die einleudtende einfahe Wahrheit, 
baB der Boden ein unpermehrbares 
But ift und nur dem gugebdren Tann, 
der ihn benüßt, er ift verliehen, aber 
nicht geſchenkt. Das find feine überfpiß- 
ten Gedanfengange, wie fie im Marzis- 
mus immer wiederfehren, und wer dere 
lei Kommunismus nennt, der fieht vor 
lauter Berftand die nädjftliegenden 
Schlüffe nidt mehr oder madt fid fel- 
ber nicht flar, wie weit er an dem jest 
gen Zuftand mit feinen Opefulations- 
möglichkeiten ıntereffiert ift. Wir wün« 
fen eine Wirtfhaft herbei, wo jeder 
Die Früchte feiner Arbeit anders als 
heute genießt: jest Hat er entweder fei- 
nen Zutritt zum Boden, zur Arbeitsge- 
legenheit, oder er muß einem untätigen 
©Orundbefiger den Lömwenanteil abtre» 
ten. Wer fid einmal flargemadt hat, 
wie fehr jede Arbeit an den Boden ge 
bunden ift, wird die allumfaffende 
Deutung der Brdenfrage nıe mehr bere 
fennen fönnen. 

Wir haben in diefer Betradtung die 
materielle Seite der Grage boranges 
ftellt, weil man bei der heutigen Gine 
ftellung der meiften Menfden fo am 
ebeften Oehör findet. Aber worauf wir 
hier eigentli abgielen, ift die tiefe 
Wirkung auf feeliidem Gebiet, die cine 

roße Klärung der Boden- und Sieds 
ngsfrage herborbringen muß, es ift 
die Krife ded Materialismus, die fid 
bier am wirffamf{ten vorbereitet. Wenn 
wir allenthalben über den Materialis- 


543 


an ftöhnen hören, oft von folden, die 
felber ftarf drinnen fteden, dana wol- 
[en wir all den flagenden Stimmen zu⸗ 
rufen: Kommt zu uns, bier könnt ihr 
eure ®efinnung beweifen! 

Sft es nicht gottlog, wenn einer ben 
®rund und Boden, der einem Golf als 
Wohnſitz gegeben ift, gufammenfauft, 
alle andern dapon ausſperrt und ihn 
unbenüßt liegen läßt, bis er, ohne einen 
Ginger zu rühren, durdh die blofe 
Wertfteigerung reich geworden ift, eine 
en die er Der Arbeit 

ber bon usgefperrten zu danken 
ift? Die ——— Oottloſigkeit unſe— 
rer Zeit, die auch der beklagen muß, 
der jedes poſitive Religionsbekenntnis 
ablehnt, hängt ſicher aufs engſte mit 
der Zerſtörung der Familie durch die 
Srofftadt zuſammen und mit ber Bee 
berrfhung unfres Lebens durd die 
Sedhnif. Dagegen baut die Siedlung 
das Gamilienleben wieder auf, fie bie- 
tet Das feelifche Segengemidt gegen Die 
forperlide und geiftige Gabrifarbeit 
und die Haft des Lebens. Wir fonnen 
die Technik nidt ausfdalten, ohne bas 
Dafein der gewaltig angewmadfenen Bee 
pdlferung Guropas in Frage zu ftellen, 
aber die Siedlung ermöglicht ung, wer 
nigftens die Grauen und Kinder aus 
den Srallen der Medanifierung zu 
befreien. Die Grau des Giedlers 
braudt nidt in Fabrik und Büro eine 
Arbeit zu verrichten, die ihrem Wefen 
widerfpridt, fie ift dem wahren und 
Ihönften Grauenberuf wiedergegeben, 
der Kindererziehung, und fann daneben 
aud die edtfraulide Sartenarbeit und 
Kleintierzucht betreiben. Und wie ders 
ändert das Leben in der Siedlung We- 
fe u —— Art der armen bleichen Oroß⸗ 

ind 

Sind her Mann felbft: das eigene 
Heim in erreihbarer Nähe tft ein Ziel, 
dem zuliebe er jedes Opfers fähig — 
er verſagt ſich jeden Feiertag, ja, auch 
den Feierabend, und gönnt ſich in einer 
förmlichen Sparleidenſchaft nicht das 
kleinſte Vergnügen außer der Arbeit 
an ſeinem Haus. In dieſer Arbeit 
liegt eben Weihe, das myſtiſche, reli— 
une Moment im Hausbau fühlt duns 

lL aud ein abgeftumpftes Srofftadt- 
gemüt, die antifen Bolter ftanden eben« 
fogut im Bann diefes Gefühls wie afri- 
fanifhe Gingeborene der @egenwart. 
Welde religidfen Antriebe liegen erft 
in der Landarbeit! Warum ift denn 
der Bauer fein Marzift? Gr ftößt im 


544 


Let ead Leben immer wieder auf 
Iten der Natur und erfennt 
darin, oft unbewußt den Urgrund aller 
Dinge, den Willen Gottes, indes Der 
Städter, befonders der Snduftriearbei- 
ter, in feinem Wirten medanifiert und 
in den engen Kreis der Tehnif eins 
gefdloffen, in den Widerftänden des 
Wirt Haftslebensimmer nur menfdhlide 
Bosbeit erfennen midte und unter dem 
rationaliftifden Einfluß feiner Führer 
fid einbildet, mit dem Berftand alles 
Reid aus der Welt fchaffen zu fonnen. 
Daher die ohnmddtige Wut eines ein« 
gefleiſchten Marziften, wenn ihm als 
Fe ärtner die Wetterungunft die 

Früchte feines Sleißes raubt. Da gıbt 
e8 feinen Kolleftippertrag, der auf Ko» 
ften der Allgemeinheit, auf die Der 
Sinternehmer die Laft abmalgt, den 
Induftriearbeiter por den Ridfdlagen 
der Konjunktur ſchützt. Konjunktur, 
was ift fie denn im großen gefehen als 
die Welternte und ihre Folgen, mithin 
das Walten Gottes? Was an menfd- 
lidem Schwindel, an Spetulation da» 
bei mitfpielen fann, fällt nie fo ftart 
ins ®ewidt, wie man oft meint. Bor 
©ott will fid der Materialift ſchützen, 
der Landmann aber muß auf ®ott vers 
trauen! 

Kann der Snduftriearbeiter, der wie 
fo viele vom Land ftammt und als 
Siedler jeden Abend und am Sonntag 
wieder Bauer wird, Marzift bleiben? 
Wird er nicht durd die Beldaftigung 
mit den Geſchöpfen Sottes, Tier und 
Pflanze, ftatt mit den Erfindungen ber 
Wenfdhen, pon felber fromm, gläubig 
werden nidt im Ginn einer Sirde, 
fondern der tiefen GHhrfurdt por dem 
inbegreiflichen, das über ung waltet? 
Oehört nidt ſchon zum Pflanzen von 
Bäumen, die erft künftigen, ungefann- 
ten Wefdledtern Frucht und Schatten 
Ipenden follen, fromme Denkungsart, 
die grundoerfdieden ift pon dem eine 
tagsfliegenmäßigen Sagen des Orof- 
ftadters nad Augenblidsporteilen? In 
dem fteinernen Strafgefängnis unfrer 
Proletarierviertel wird folde Oeſin⸗ 
nung freilid faum je erblühen fünnen! 

Darum möge fid jeder, dem bie heu- 
tige Not unjeres Bolfes auf der Seele 
brennt und dem es mit Der Hilfsbereit- 
{daft ernft ift, vor allem anfehen, wie 
unfer Dolf in den großen Städten lebt 
und wohnt, und was es fi fdon in 
den nod fo fpdrliden Siedlungen auf 
gebaut bat, dann wird thm Sefibl und 





Berftand deutlid fagen, welche Rid- 
tung er am heutigen Scheidewege eine 
ſchlagen muß und wo der Pfad auf- 
warts in die Butunft führt. 

Joſef Schneider. 


Aacktkultur. 


an ſetzt die Ounſt der deutſchen 

Jugend aufs Spiel, wenn man 
heute nod gegen actfultur redet, 
und erntet allerlei liebe» und ehrenvolle 
Titel, Die nicht geeignet find, die Gelbft- 
adtung zu ftärten. Auf die Gefahr Hin 
fet e8 trotzdem gewagt, zu Diefer Ta- 
gesfrage, die [bon eine ganze Anzahl 
Berlage und BudHandlungen ernährt, 
ein paar Anmerkungen und ein paar 
Sragegeiden zu maden. 

Wenn Heute pon Nadtkultur geredet 
wird, fo hat dies immer den Beige 
Ihmad des Gefdledtliden. Daß es fo 
ift, wird am beften dadurch bewielen, 
daß jeder, der Darüber redet, aus- 
bridlid beftreitet, daß es fo fei, und 
den bündigen Nachweis zu liefern 
tradtet, daß eS febr wohl Nadtkultur 
ohne jedes ,finnlide’, Tuftpolle Bei⸗ 

efühl geben fönnte, und die Beweis- 
führung Ihließt gewöhnlid wie in 
einem ſchulgerechten Penndlerauffag 
mit Biftorifhen Beifpielen, d. h. meift 
nur mit einem, dem der Orieden. 
Nun fällt mir nicht ein gu beftreiten, 
daß in ©riechenland zu der Zeit, Die 
Srwin Rohde in feinem Wert „Piyche“ 
geradezu die agonale nennt (bon 
Agon, der Wettlampf) etwas wie eine 
Radtkultur blühte. Ebenſo wenig bee 
ftreite ich, daß jene Zeit im .Zufammen- 
bang mit der Pflege des nadten Kör- 
pers aud eine Bildkunft hervorgebracht 
bat, die wie feine fonft den nadten 
Körper zu formen verftand. Was, nidt 
wahr, liegt näher als au folgern: 
Wenn wir nur erft wieder eine Nadt- 
fultur baben, fann die finftlerifHe 
Bite nidt ausbleiben. Aber der Bee 
weis ift fo adbnlid wie der ®edanten- 
gang jenes verjüngungfüdtigen Alten 


im Schwank, der da glaubte nod einmal 


jung werden zu lönnen, wenn er fid 
in Windeln midelte und findifd 
fallte. 

Mit andern Worten: die griedhifde 
Nadtfultur ift erwachſen aus frühzeit- 
fiden indogermanifhen Anlagen der 
Griedhen, unter dem Einfluß eines ganz 
beftimmten Klimas, ganz eindeutiger 


gefellihaftlider Sdhidtungen und eben 
nur in Hellas wirfender Ginfliffe vom 
Morgenland herüber, furz, fie ift ge» 
wmadfen,ift Sitte, hängt mit den 
religiöfen Lehren, den Redtsbegriffen, 
mit dem ganzen griebifhen Wefen eng 
zufammen. Die Hellenen jener Tage 
hHidteten ihren Göttern aud ungezählte 
Riebesperhältniffe an, fie trugen bei 
manden Seften riefiae männlide See 
[Hledhtsteile auf Stangen im Geftaug 
mit, fie gaben die Liebe zwiſchen Mann 
und Knaben fret, fie empfanden 
und Dagdten völlig anders als wir, 
und fie dadten fo, weil eg ihnen 
natürlich tar. 

Was heute bei uns verfudt wird, 
ift wieder einmal der Ausdrud bes 
Iogih-aufflärerifhen Denkens: Nadt- 
fultur hat die und die ungemeinen Bore 
züge, alfo „führen“ wir fie „ein“. 
Go etwa wie an Stelle der Pferde 
bahnen die Gleftrifdhen „einneführt“ 
worden find. Haben wir mur erft die 
Nadtiultur, fo fann Die griedifde 
Natirlidfeit des Denkens, wie man’s 
nennt, nicht fehlen. 

Leider aber find wir ein gang „altes“ 
Golf (bas braudt man nidt mit Bee 
rufung auf Spengler zu beweifen, da8 
wußten fdon Goethe und Schiller) und 
in unfrer gefdhidtliden Sntwidlung 
ift nihts, was die Nadtfultur als 
Sitte ftüht. Schon bei den Germa- 
nen gab es fie nidt* und anderthalb 
Sahrtaufende Chriftentum mit dem 
Kampf gegen das „Sleifh" Haben 
ihre tiefen Rungeln in das geiftige Gee 
fit unfres Bolfes gefdrieben, Rum 
zeln, die fid nit mit nod fo viel 
Druderihwärze wegſchminken Laffen. 
Wer Heute mit gewiffen griehifchen 
Symbolen auf der Stange durch Die 
Straßen ziehen würde, ware nidt nur 
fider, alsbald verhaftet und hernach 

etliden Monaten ftillen Nadden- 
ns verurteilt zu Werden, er würde 
aud unferm Sefhmad als ein 
fHamlofer Narr erfdeinen und mit 
Ret, weil das Redt etwas gee 
{[Hidtlid gewordenes ift genau wie 
unfer fittlider Oeſchmack in Diefen 
Dingen. Und unfer OGeſchmack wmte 
unfer Schidlichleitsgefühl find genau 
wie die der Griechen beftimmt burd 


* Wer fid auf die befannte Stelle 
bei Sacitus beruft, beweift damit nur 
feine hiftorifhe und philologiſche Un« 


fenntnis. 


545 


Anlage, Land, Luft, Sonne Umwelt; 
Umftande, die wir von uns aus und 
auf logiſchem Wege leider nidt ane 
Dern fonnen*. So wird fid denn aud 
Die driftlide Kirche, epangelifhe wie 
fatholijde, immer gegen eine Nadtkul« 
tur im griedifchen Sinne auflehnen, 
weil die griehifhe Denkweiſe heidbnifd 
tft, nicht weil die Kirhe eine Gamme 
lung bon Dunfelmdnnern und zimper- 
lihen alten Sungfern wäre; e8 geht 
ter um die lebten Grundlagen des get- 

en Seins überhaupt. Gine Nad t- 
fultur aber, welde die Rew 
ligion felber gegen figd bat, 
wird niemals Gitte. 

Bielleiht find wir nicht mehr allgu- 
fern bom Ende der Religion (womit ib 
als die einzige für uns möglidye bas 
abenbdlandijde Ghriftentum meine), 
und dann ware die Bahn für Hellas 
frei, wenn nur nicht mit der Religion, 
alg innerlih verbunden, Sitte, Sefeg. 
Kunſt, furg alles dem Menfden Hei- 
lige mit zum Teufel gehen müßten und 
das, was dann bom MWenſchentum 
nod übrig bleibt, wirflih nidt mehr 
bes Aufbebeng wert wäre. 

Inzwiſchen wollen wir nod einmal 
Die wirflide griechiſche Nadtkultur mit 
dem Bilde vergleiden, das ihre Lob» 
tedner bon ihr im Kopfe tragen. Da 
ift es denn unridtig, fid das ganze 
römiſch⸗griechiſche Altertum ungefähr 
fo vorzuftellen wie ein Berliner Fae 
milienluftbad, bloß ohne die ba nod 
borgefchriebenen Badeanzüge. Sunddft 
eitlid. Die Nadtkultur beſchränkt 
* während der Antike, d. h. etwa 

iſchen 1600 por und 400 nad Ehri- 

auf rund zwei Iahrhunderte. Das 
zu beweijen, liegt fein Beifpiel näher 
alg die griechiſche Bildkunft felber: 
{Hon im vierten Jahrhundert (Praxi⸗ 
tele’, Leodares) ftellt fie nidt mehr 
den fportge{dulten Iüngling dar, fon- 
dern ein weidlideres Idealmodell oder 
— ben DBerufsathleten. Aber wir 
wiffen’s nod aus hundert Seugniffen, 
Daß eS feit dem Hellenismus feine 
Nadtfultur mehr gibt, fondern bloß 
nod Zirfusiport. In Olympia begei- 
ftert man fid) überwiegend für Renn« 
pferde und Preisboxer. Und nun 
pollends Rom! Wer in Rom auf 


* @ottfeidbanf nidt ändern fönnen. 
Was würde die Fuge Menidbheit fonft 
alles aus fid maden. Anm. d. Her- 
ausg. 


946 


Bildung Anfprud madte, hütete fid 
bor jedem Auftreten in griedifder 
Nadtheit aufs peinlihfte; im Zirkus 
arbeitete der breffierte Sklave, ber 
@ladiator, und aud ber nidt einmal 
nadt. In den lebten vier Jahrhunder⸗ 
ten des AWtertums (die nicht zu fennen 
Den Lobrednern der Antife fo wohl an» 
ftebt und die dod recht eigentlich bere 
dienten, mit unfrer Zeit verglichen au 
werden) Tehnten Heiden und Früh. 
@riften gleiherweife die altgriedhifdbe 
Nadtfultur ab, und die Neigung des 
Kaifers Hadrian zu Antinoos ift weh- 
mütige Romantif. 

Aber jene altgriebiihe Weile unter 
{died fid) noch in einem andern fehr 
merflid pon dem, was heute betrieben 
wird. An ihr Hatten Die Frauen 
feinen Zeil, bie fpartanifden 
Schnelläuferinnen in Olympia ausge» 
nommen, die freilich eben nur bei Dielen 
feltenen Gelegenheiten und aud dann 
im Oportrod und zu guter Lebt vor 
einem Kreis auftraten, den nidts bes 
herrſchte als fportlide Teilnahme und 
religidfe Weiheftimmung. 

Sind da find wir am entfheidenden 
Puntte: Sin wohlgewadhfenes junges 
Weib wirft nadt auf den gelunden 
Mann, der nidt mit intellektuellen 
Hemmungen belaſtet ift, finnlid rei» 
zend, folange nidt das Nadtgebn zu 
jeder Zeit und bei beiden Gejdledtern 
Regel geworden ift, d. h. folange wir 
nit unter den Standpunft der Gries 
Hen auf den der Auftralneger und der 
afrifanifdhen Zwergpölfer Binabfteigen. 
Das aber fommt nicht ernftlid in Bee 


tradt. 

Nun höre id fhon den Sinwand: &8 
ift ja gar nidt nötig, daß die Gee 
Ihledter gemeinfam MNactfultur 
betreiben. Nein, nötig ift es allerdings 
nicht, aber unvermeidlich, feit unter dem 
fegensreiden Einfluß ungehemmter 
Aufflärung die Schranfen zwifchen 
Mann und Weib im Red, in der Ere 
ziehbung, im Beruf und in der Gefell- 
Ihaft bis auf fimmerlide Refte ge 
fallen find. Dah es wirflid zu fpat 
ift, bier noch geihwind eine Schranke 
zwiſchen den Gefdledtern aufguridten, 
ift leicht zu ertwoeifen mit den Jugend» 
bünden freierer Richtung, bei denen gee 
meinfames Baden (im „Lichtfleid“, 
ein pradhtpoller Ausdrud für erheu- 
@elte feelifhe Reinheit) auf AWande- 
tungen eine felbftverftandlide Sade 
ift. Sreilih fühlen fie fih meiſtens 


ihrer paradiefiiden Naturfindlidfeit 
nicht fo ganz fider: wenn ein Ynbe- 
rufener fommt, fudt man dod lieber 
Dedung gegen Sit — der unanfedte 
bare Deweis dafür, daß im nadten 
Beifammenfein der Sefdledter etwas 
im Spiel ift, deffen man fich ſchämt, foe 
bald die Natur, durch einen unerware 
teten LUeberfall ertappt, fi nidt Hin» 
ter Hodtrabenden Bernunfterwägungen 
gu berfteden Zeit bat. 

G38 hilft nichts. Wie bei jeder Grage, 
bie den Menfden gum Segenftand 
pone e3 fid) aud) bei Der Grage be 

adtfultur nidt darum, ob fie gut, ge 
fund, niiglid fei oder nicht, fondern ob 
wir, die Menfden, Danagd 
find. fie gu löfen {Ind da eben 
liegt der Kmüttel beim Hund. AUnfre 
abgehette Oroßſtadtbevölkerung aller 
Stände, unraftig, überladen mit Reis 
zen, unberdauliden ®edanfen, nad 
@iften bHungrig, von fdleidenden 
Krankheiten angefreffen und aller gee 
wadhfenen Wdtung por Gitte, Gefeg, 
Ueberlieferung entwöhnt, giert vor 
allem andern nab SGenfation 
Hätten wir nur mit elementaren 
Ausbrüden gefdledhtlider Genußgier 
qu rednen, wie fie der frühe Griede 

nnte, wie wir fie bei den Naturpöl» 
fern treffen, fo braudten wir nidt zu 
erfdreden; aber die Genfation ift das 
Gurrogat des zeugungsunluftigen und 
sunfabigen Geſchlechts, das fid gerade 
nod bis gum Nervenrauſch fiteln 
laffen mag, aber zu mehr nidt, das 
aber dieſes Nervenrauſches fo krankhaft 
bedarf wie der Worphiniſt ſeiner 
Spritze. Was die meiſten Anhänger 
der Nadtkultur in ihr fuden, iff die 
Genfation, fo fider wie ihre literari- 

den und vereinsmäßigen Berfedter 

allermeift zu dem Tppus des Refor- 
mers gehören, jener Sorte Menfden, 
bie irgendeine allein feligmadende 
Heilswahrheit ausgebrütet Haben und 
nun bon der Welt erwarten, daß fie 
fid ſchleunigſt ne dem neuen Rates 
chismus verbeffern laffe. 

Nein, ih Habe feine Ang ft por dem 
Belhlehtlihen, Ih würde por einem 

Bachanal nit erihreden, dag mit 
einer allgemeinen Bereinigung der Gee 
Ihlehter endete, wenn — dieſes Zeft 
nidt pon Menfchen gefeiert wird, die 
in Berlin WO. Aderftr. 342 U. drei 
Treppen hinten, oder in SHalenfee im 
Sigenheim wohnen; genau fo, wie id 
feine Angft vor der Straffreiheit der 


griehifhen Liebe hatte, wenn — wir 
nod die Menfden danad wären. Aber 
wir feiern feine Badanale mehr, fon- 
dern faufen uns dide Bücher über bie 
fezuelle Grage (die gar feine ift), über 
den „Eros inverfus", über Nadtkultur 
und über das, was der junge Mann 
oder bas junge Mädchen vor der She 
wiffen muß. 

Ih beftreite nicht, daß ein erlefener 
Menfdenfreis geiftige Zucht genug 
aufbringen fann, nadt Sport zu 
treiben, wenn er dazu Luft bat, aber 
das bleibt Dann eine innere Angelegen« 
beit weniger und folder, bie feine Nei- 

ung haben werden, eine edle Zeier- 

an zur allgemeinen Nadhaffung in 
© Delt Hinausgupofaunen. 

“Wer an einem Beifpiel See oe 
was id) meine, Iefe das Bud „DO 
pon ©ertrud Prellwit*. 3 eae eine 
Zeitlang, namentlich bei jungen Mäd- 
chen, fo etwas wie das Spangelium der 
neuen @efdledter nad freideutichem 
Wufter. Den Sipfel des fonft belang- 
Iofen Sächelchens bildet der Auftritt, 
too die Heldin mit dem Dingling, der 
fie liebt und der im Orunde ein wiſſen⸗ 
der Großftadtjiunge ift, nah einer 
Sabhrt hHüllenlos im Waldbach badet 
und wo fid der Junge jubelnd zuflü- 
ftert: „Ich fann es, id fann es ... 
ndmlid fie fehn, ohne ihrer gu begeh- 
ren. Sawobl, ein Mädchen wie diefe 
Drude, aus einem religids verftiegenen 
Menidentreis ertwwadjen, und Der 
fiinftlid zu einer romantifd-fipliden 
Watur guriidgepappelte OGOroßſtadtjun⸗ 

e, die „können“ möglicherweiſe eine 

olde Szene aufführen, aber daß dies 
fe8 Bud für das Spangelium einer 
natürliden Sittlichfeit geaddtet werden 
fonnte, verrät bie moralifhe Qungen- 
füchtigfeit a ei N 

mar Kußleb. 


Lim bie Zukunft des Mannerdors 
gefanges. 
(Antwort auf eine Rundfrage.) 
Qymicrfudungen, Die, wie Die Hier in 
Stage ftehende, um Wefen und 
Ziel wie um die Zufunft einer Gade 
gehen, geraten zumeift in @efabr, an 
der Srageftellung von vornherein zu 





* Sieber diefes ſchlimme Wodebud 
pgl. Heft 9 von 1922: „Warum id von 
©ertrud Prellwibens ,Drude’ nur das 
erite Kapitel lag.“ 


947 


fheitern. Denn: faum zwei Mufifer 
werden fid finden, die in ihrer inner» 
ften fünftlerifden Heberzeugung in 
Hinfidt auf den Männerhorgefang 
übereinftimmten. Auf der einen Seite 
falfder Stolz, auf der andern ebenjo 
perfehrtes Gelbftbemuftiein: dem einen 
ift nidt auszureden, daß diefes Sebiet 
ein mufifaliih „münderes“ fei, dem 
andern nicht einzureden, daß febr viel 
au feiner Hebung gefdeben fünne, ohne 
fein Wefen zu beeinträdtigen. Die 
Golge ift, daß auf feinem andern See 
biete ſich Schaffende und Nachſchaffende 
fo verftändnislos, ja oft feindfelig ge» 
genitberftehen, daß nirgend anderswo 
fo viel ungehobene Schätze an Sefdafe 
fenem bradjlliegen, daß in feinem andern 
Bereih Her Runft fih fo zahlreiche 
außer-, ja unfünftlerifhe Gefichtspunfte 
eingeniftet haben, wie eben im Männer- 
@orgefang. 

Bertebri ift e8 Daber, hier rein finft- 
lerifhe Theoreme zum Ausgangspuntt 
der Srageftellung gu maden, ohne an 
all das „Drum und Dran“ zu denfen, 
ohne weldes eine Löfung der Hier por- 
liegenden Fragen unmöglih ift. So 
fommt e8 ja aud, daß immer und ime 
mer ‘wieder Verbeſſerungsvorſchläge 
erhoben, Umwälzungen geplant und 
Rundfragen geftellt werden, ohne daß 
ber Grfolg der Mühe entfprä de. 

Stellen wir einmal rein hiſtoriſch feft: 
der Männergefang ift bon jeher Anger 
[egenheit eines Semeinfdaftsfinnes: 
aus dem, die Grauenftimmen fernhal- 
tenden, Rirdhengelang, aus dem Mei» 
ftergefang, aus dem Goldaten-, dem 
Studenten, dem Kurrendenlied, dem 
Operndor, dem Belang der Greimau- 
retlogen, der G®elelligfeitSpereine, der 
paterlandifden, der TDurnbereine aus 
der Zeit nad) den Befretungsfriegen 
fließen feine Quellen. Im engften Zu⸗ 
fammenhang mit der politiihen See 
{Hidte wie mit der Gntwidlung der 
einheimifchen Literatur findet aud feine 
eigene Blüte, fein Niedergang ftatt. 
Damit ift eigentlid [hon das Widtigfte 
gefagt, tas die Stage nad der Gin- 
ftellung diefer mufifalifden Sondergat- 
tung in unfere Zeit beantworten hilft: 
erft unfern Gemeinfdafts{inn pflegen, 
die Zerfplitterung in taufenderlet ge- 
geneinanderftrebende Oruppen und 
@riippden verhindern, die Sonderbün- 
Delei, bie in fonderbaren Oegenſatz zur 
Deutfhen Bereinsmeierei tritt, befet- 
tigen. 


548 


Sind dann: fid deffen bewußt werden 
und bleiben, daß rein mufifalifd ge- 
Iproden, der Wannerdorgefang im 
engften Sufammenbang mit dem Were 
den unfres Bolfslieds, der Ballade 
blieb. Aud die Berbindung mit allem 
Zunftmäßigen fann nur gum Seile die» 
nen, wie fie Damals dazu gedient bat: 
Soldaten“, Jäger⸗, Wanders, See 
mannglieder, und, tas unfere neuere 
Zeit hingugebradt: die Poefie der Are 
beit auf allen Gebieten: im Bergbau 
(Bier nenne id den Dichter Otto Wohl- 
gemut in Weftfalen, id nenne Heinrich 
Rerih), im Berkehrsmefen (man lacht 
Heute fon nicht mehr über des een 
zer Honegger ,, Pacific). Was Fried 
rid) Naumann entdedte: dre finftle- 
tifhen Werte der neuen, angeblid fo 
„unpoetifchen“ Zeit, haben Dichter wie 
Engelke, DBröger, Lerih in Taten ume 
geſetzt. Zum Teufel alfo mit den immer 
und ewig aufgewärmten „Lyrismen“ 
der Baumbadhepode. Regt Diele Did- 
ter, wenn fie, wie Engellke nidt don 
tot und veridollen, an, Texte gu fdaf- 
fen. Regt die junge Mufilergeneration 
an, für die BolfSgefamtheit anftatt für 
Snobiftengirfel zu fdreiben. Zieht Die 
Sugendfingebewegung in Suren Kreis. 
Damit bannt Ihr falfd angebradten 
Düntel, Helft jenen, hebt Guern finft- 
lerifhen Bereich und dient dem wahren 
Fortſchritt. 

Damit ſind wir auf dem gefährlichen 
Gebiete der „praktiſchen Reformen“: 
Setzt Preiſe aus für Werke, nicht für 
Prunkſingen. Ihr unterdrückt damit 
jene leidige Sucht Einzelner, ſeien es 
nun Dirigenten oder Vereine, die eigene 
Perſon anftatt der Sache in den Bore 
dergrund zu fdieben. Ihr unterbindet 
die bon allen SKennern und edten 
Sreunden Gurer Kunft pon je beflagter 
Mißftände im eignen Haus: Drill ftatt 
fünftlerifher Grgiehung, Kleben an 
einem armfeligen, auf wenige ,, Parades 
ftüde“ beſchränkten Repertoire, bas gue 
dem nicht immer muſikaliſcher Bewer- 
tung ftandhält. Ihr fest der Siferfiid- 
telet unter einander Schranken, dem 
Hervordrangen eigennithiger Inter⸗ 
effen, fet e8 nun der Bereine, ihrer Lei—⸗ 
ter, der Berleger oder suguterlept der 
Ridter, unter denen fid immer einzelne 
„Ihwarze Schafe“ finden werden. Das 

| das Dhr an foftbare, zum 
„Schmud“ der Bereinsglasihränte dies 
nende „Preife“ wendet, legt e8 an, um, 
meinetivegen zum höheren Ruhme des 








Bereins zu fhaffende neue Werke im 
Wettbewerb entftehen zu helfen. Die 
Zeit, die Ihr für Reifen, für Borpro- 
ben au Sängerfeften willig aufbringt, 
wendet fie an, um Ausihau in der Li⸗ 
teratur der DPergangenheit wie der 
Sebtzeit zu halten. 

Mind dann: forgt für „Niveau“ aud 
in äußerer PBeziehung. Das Heißt: 
nehmt Gud nur wirflid ausgebildete, 
mufilalifh ernft zu ſchätzende Dirigen- 
ten, feine „Induftrieritter“. Die Ihr 
aber gewählt, bezahlt fie würdig, adtet 
ihr Können, ehrt die Kunft in ihnen 
als Menſchen. Zwingt fie nidt zu auf- 
reibenden „Nahfigungen bzw. Nacht» 
figungen“, die aus dem „Menſchlichen“ 
{eit das „Allzumenſchliche“‘“ werden 
laffen. Laft fie e8 nicht entgelten, wenn 
der Berein einmal „fehlgefungen“; ihr 
madt fonft aus ihnen jämmerlide 
Streber und Schmaroter der ,,Ronjunt- 
tur“. Was Ihr an Reifen gelpart, ver- 
wendet e3, um Werle mit begleitendem 
Ordefter anzuſchaffen und porzutragen. 
Seid nicht zu ftolz, aud einmal in gee 
mifhten Chören mitzuwirken, wenn es 
gilt, große Meifterwerfe aufzuführen. 
Aid Hier wieder bat die perlönliche 
Sitelfeit dem fünftlerifden Oewiſſen 
Plab zu maden. 

Sorgt dafür, daß in Heineren Orten 
die Sonderbünbelei aufhbre: lieber ein 
großer, leiftungsfähiger Berein, Der 
imftande ift, fid einen angefehenen Di» 
tigenten zu halten, als viele fleine, die 
am Boden herumkrebſen. Stellt den 
Shorleiterberuf unter ftaatlide Auf» 
fidt: es darf nidt porfommen, daß es 
folhde gibt, die weder eine Partitur 
nod) einen Klapvieraudzug zu fpielen 
vermögen, folde, deren geiftige Wus- 
bifdung (von der gefellidaftliden zu 
Idyweigen) feiner Nadpriifung ftand- 
Halt. Aber aud die Vereine follten ge» 
tihtlih eingetragen werden, um aud) 
„ehrengerihtlih“ gefaßt werden zu 


nnen. 

Das ift ein Riefenwunfdzettel, den 
Ihr erft gu erfüllen habt, bepor Ihr 
daran geben dürft, nad den Sternen 
u greifen. Daf Ihr jedod fo viele 
Ofliehten haben follt, müßte Gud nidt 
allein das Oewiſſen fdarfen, fondern 
vielmehr das freudige Gefühl weden: 
Stellung verpflichtet. Und die Sure ift 
ob genug: aus dem Semein{dafts- 
inne berborgegangen, babt Ihr den 
neuen @emeinidaftsfinn zu weden. 


Ans Bell Hermann Unger. 


Reffings Nathan in Hannober. 
a) ganze gebildete Liberale Deutſch⸗ 

land blidte mit Schmerz auf Han- 
mover, wo bas finftere Mittelalter aus- 
gebroden war. Dort rang ein einfa- 
mer Wann von überragender Seiftes- 
rdfe, ein Hodfdhullehrer, um Die 

abrung feiner Gewiffens- und Lehr- 
freiheit, umbrandet pom Oetöſe völ- 
kiſcher Ritpeleien. Nur weil er Jude, 
ae und Republifaner war, weil 
er im freien Deutfchland feine freie und 
ehrlihe Uebergeugung vertrat, wagten 
es frebe und verhebte Liimmel, ihn 
aus dem Amte verdrängen zu wollen. 
Hugenberg zahlte Hilfsgelder, um Die 
nationaliftifhen Radaubrüder die Seu- 
be der Verhetzung aud nod nad 
DBraunfchweig verfdleppen zu laſſen; 
die Stadt, die Hodfdullehrer widen 
Dem brutalen Terror. Aber der gütige 
Martyrer, wiewohl verzehrt pon Gram 
über mifbraudte Sugend, befaß aud 
die würdige Strenge geiftiger Oewiſ⸗ 
fenbaftigfeit: er blieb. Mit feiner 
Standbhaftigfeit war er zum Dorlämp- 
fer der Geiftesfreibeit geworden; ihm 
beiguftehen, hieß für Wahrheit, Oe— 
redtigfeit und ftaatlide Ordnung ein» 
treten. Gndlid — weldes Aufatmen! 
— begriff der Staat, daß Hier ebenfo 
die edlen @iiter der fulturellen Gre 
rungen{daften, für die ein GFidte, ein 
Arndt gelitten, wie Das Gefiige Der 
ftaatliden Ordnung von ungeijtigen, 
barbarijhen Glementeh bedroht feien, 
und der KRultusminifter ftellte mit ern- 
fter Feftigfeit Greibeit und Ordnung 
wieder ber. 

So mag fid der „Tall effing’ im 
Kopfe derer malen, die fi gern nad 
ruſſiſchem Borbild die „Intelligenz“ 
nennen. Sie glauben einen Menfden 
pon warmer und weifer Menfdlidfeit, 
einen Greigeift mit dem überlegenen 
Wis feiner Raffe zu fehen, einen wei« 
fen Nathan, der inmitten des ungeifti« 
gen Rudels larmender Blondlinge den 
ewigen Kampf höherer Menfchlichkeit 
führt. 

Es ift [eit genug, diefe fogenannte 
Intelligeng, bie fid auf ihre geiftige 
SInabhängigfeit etwas gu gute hält, 
gründlih zu nasführen. Ihre Litera- 
riide ©efräßigfeit in Verbindung mit 
ihrer Snftinftlofigfeit läßt fie immer 
auf irgendeinen Leim frieden; fie ver- 
bringt ihr Leben auf Gliegentiiten: 


549 


Das ift e8, as fie ein bom ®eift be» 
ftimmtes Sdidfal nennt. 

Sreilih, Daß nidt Hugenberg, fone 
dern die Studenten die Fahrt nad 
Braunfhweig bezahlt Haben, drei 
Warf auf den Kopf, zwei Warf adt- 
gig für Die Gahrt und zwanzig Pfen- 
nige als Steuer für unbemittelte Teil- 
nehmer, fonnte die „Intelligenz“ nicht 
wiffen; in ihrem Welttafeblatt F hatte ja 
nur geftanden, daß ein Schaffner — 
der Sewdhrsmann des Welttäfeblattes 
— die Koften auf fedstaufend Mark 
hätte —, wer anders als Hugenberg 
fonnte Diefe Summe bezahlt Haben? 
Lind der Nummer, in welder der Gere 
lauf der Stubentendemonitration ge 
fhildert war, entfann man fid nidt 
mehr; wenn man immer pon Rüpe» 
leien, Terror und brutalen ®ewalt- 
alten las, fo war e8 wohl firdterlid 
zugegangen. Und daß wir in eine Ore 
ganifation [heinbaren Redtes fo 
jämmerlih verfilgt find, daß jede 
Wahrnehmung natirlider Redte 
als gewalttätige Störung der Ordnung 
erfdeint, und daß diefe „Ordnung“ der 
®üter hödftes nidt ift, daß ihr Brud 
bas Offenbarwerden natirlider Ord- 
nungen erft ermöglidt —, dies zu ere 
fennen, müßte man freilich mehr gei- 
ftige Sreiheit befiten, alg fie unfern 
„freien G©eiftern“ eignet, die fo Hart 
verihwören, feine Spießbürger zu fein, 
und das Eleinbiirgerlide Fett nicht 
mehr gewahren, das ihre abonnierte 
„Anabhängigkeit“ angefebt hat, feitdem 
ihnen Ullftein und Moffe die geiftige 
GSelbftändigfeit ing Haus Tiefern. Go 
leben fie alle Sage ihrer modernen 
Weltanſchauung, welde die gedadten 
Berlage achtzehnhundertachtzig — bil- 
liger Bezugsquellen fundig — beim 
Althandler und aus der Konkursmaſſe 
bes bürgerlichen Viberalismus wohlfeil 
erworben haben 

Die techniſche gochſchule in Hanno⸗ 
ver bat, um der Einſeitigkeit nur fach⸗ 
fiher Ausbildung entgegenzumirten, 
einen Lehrftubl für allgemeingeiftige 
Sntereffen. Go begrüßenswert diefe 
Ginridtung ift, fo ſchwer mag ed fein, 
für fie den geeigneten Wann gu finden. 
Gr foll fein Spezialift auf irgendeinem 
geiftesiniffenfdaftliden Gebiete fein; er 
muß, da der Befud feiner Dorträge 
nicht pflidtmafig ift, feine Hörer durd 
Die Anziehungskraft feiner Perfonlid- 
feit gewinnen; er wird mehr als An» 
reger denn als planvoller Bildner wire 


550 


fen können. Das alles birgt die Ge 
fahr in fid, daß ein Mann mit viele 
feifigem, aber ungriinblidem Wiffen, 
ein intereffanter, aber feidter Plau- 
derer fid am Ieidteften zu fo 
Amte findet, bas dann leicht gegenüber 
den fadliden Lehrfadern auf Die feu- 
illetoniſtiſche Ebene herabſinkt. Aber 
gerade bas madt die Wirkſamkeit zu⸗ 
ſchanden, welde Ddiefer Lehrauftrag 
Dem Dozenten ermögliden foll: feine 
Aufgabe müßte e8 fein, den jungen 
Menihen, deren Stand als Trager 
unfrer tednifden Zipilifation eine 
immer toadfende Bedeutung im Volks⸗ 
gefüge haben wird und denen ihr Be» 
rufsftudium nur intelleftuelle Gadlide 
feit anergiehen fann, feelifde 
Werte ins Leben mritgugeben, fie in 
Berührung mit den ethifden und gei« 
ftigen @rundfraften ihres Bolles zu 
bringen, wie fie in den großen Seftal- 
ten und Greigniffen unfrer ®eihichte 
fid geoffenbart haben. 

Der ganze Streit dreht fih darum, 
ob Leffing zu diefer Aufgabe befähigt 
tft —, und wir nennen das eine Deute 
{de Schande, Daß diefer Streit über» 
haupt nötig tft, und daß er den Kul⸗ 
tusminifter endgültig auf der Seite der 
Berteidiger Leffings zeigt. 

G8 begann damit, daß Leffing in 
dem deutidfeindliden , Prager Tage» 
blatt“ vor den Augen Des ringenden 
©Orenzdeutfhtumg eine Rede Hinden- 
burgs in entftellter Gorm mwieder- 
gab. Hindenburg, den Leffing einen 
„treuen Dernhardiner“ nennt, Der 
nur fo lange ber ,brabe Hort und 
Schirm“ fei, als ein fluger Menfd 
ibm in fetne Dienfte fpanne und appor- 
tieren lehre, hatte gefagt: ,,Deutide 
land Hod in Ehren, fo will idh’s 
toiederfehen bon dort oben.“ Lefe 
fing madte daraus einen Einmarſch in 
Paris, den Hindenburg für die nadfte 
®Seneration in Ausfidt ftelle. Dabei 
muß man im Auge bebalten, daß — 
warum weiß feiner — die Borftellung, 
daß Deutfhland mit dem kriegeriſchen 
Stanfreih nod) einmal die Klingen 
freuze, bei allen guten Guropdern als 
unfagbar fdandlid und ausgemadt 
gemein gilt. Der hannöverſche Patri 
ard) redjtfertigte Die vertaufchten Sage 
Damit, daß es fein gutes Redt als 
Scriftfteller fei, um den beablidtigten 
Erfolg herbeizuführen, von der Dirk» 
Iichteit abgumeiden und Gindriide zu 
fombinieren. 


Aber eS Handelt fid Dabei nit um 
eine politiihde Stellungnahme, fondern 
um einen allgemein menfdliden Drang 
zum Niedrigen Hin, der bei Männern 
pom Sdlage Leffings in aller hoch⸗ 
fliegenden Ideologie wirffam bleibt. 
Die nächſte Senfation bes Hochſchul⸗ 
[ehrers war denn aud feine —— 
erftattung im Haarmann⸗Prozeß, we⸗ 
gen deren Unſachlichkeit ihm bie Preffe- 

= entzogen wurde. Gin Bud mit 

dem ſchönen Titel: ,Haarmann, die 

SGefdhidte eines aoe blieb er 
uns doch nicht ſchuldi 

Die Studentenkhaft“ atte nun ge 
Tug bon ihm und aud der Minifter 
Drobte mit GEntgiehung des Lehrauf- 
trages, aber Lelling blieb, jeder Zoll 
ein Borlämpfer für Sewiffens- und 
Lehrfreiheit. 

Das ift bie Borgefhichte; bis Dahin 
Batte Leffing nod wenig Perteidiger 
gefunden. Srft als die Studentenfchaft 
zur Selbfthilfe griff, wurde Nathan 
der Weife in Dem zweifelhaften 
Seuilletoniften entdedt. Aud nicht auf 
einmal. Während das Berliner Tage 
blatt furdtlos für Leffings Seiftesfrei- 
Heit eintrat, gauderte die Frankfurter 
Zeitung, fich einem ſo fragwürdigen 
Bundesgenoſſen a ete Sie 
fonnte nidt unthin, das pbilofophifde 
Hauptwert Leffings, deffen , weidlide 
Lnfabigfeit™ Thomas Wann Thon vor 

em Kriege dem „alternden Nidts- 
mth” porgetporfen hatte, als difettan- 
tiſch und zuchtlos abzulehnen, fie rüdte 
aud) bon der BPerfonlidfeit Leffings 
ab, der ihrem fultivierteren und adt- 
fameren Leferfreis aus den gablreiden 
Peinlidfeiten befannt fein dürfte, Die 
por dem Kriege fdon feine Laufbahn 
verzierten. Gor allem aber ließ fid 
eben die Yeberzeugung, Die geiftige 
Idee, für die Leffing angeblid Litt, 
nidt auffinden. Ihm eignet nur jener 
feuilletoniftifhe Liberalismus, der im 
runde unpolitiih tft und von den 
Serualproblemen bis zum ftaatliden 
und gefdidtliden Sefdehen mit wei- 
nerliher Menfhlihleit und einer 
zwanghaften Vorliebe für das Anril- 
@ige alles befchmiert, was er anfaßt. 
Profeffor Hans Driefh nennt Leffing 
zwar im B.S. „Den Rulturphilofophen 
unfrer Zeit. Seit Schopenhauer und 
Nietzſche fei feinesgleiden nidt dage- 
wefen. Herr Profelfor Driefdh verfteht 
aber wohl unter Kultur wie unter 
Philoſophie etwas anderes als mir. 


Da Haben wir bret Auffähe unfres 
weifen Nathan. In einem malt er fid 
aus, Daß er einer fünfundpierzigjäh- 
rigen Stau Plutusfohn den Hof made, 
Dingegeben an ihrem Antlib feftge- 
faugt, und die Stirnlode dämoniſch zu⸗ 
redtgelegt, bis fie „jugendlih aufge» 
fidert bie ſchwärmeriſche Hingeriffen- 
beit des fehnfudtstranfen Künftlers 
erwidert. Endlich ſchenkt fie ihm zwan⸗ 
gig Warf, die er einftedt. Dann wen- 
Det er feine patriardalifhe Phantafie 
einem fiebzehnjährigen blonden Arbei⸗ 
termaddden mit ,flaren, arglofen 
Sternaugen” zu, und weiß gar zum 
Sdluffe mit „wehem Schmerze“ in gare 
ter Rührung zu maden. 

Der zweite Aufſatz ift aus demfel- 
ben ®eifte feuilletoniftifder een 
geboren; nur Haftigt er fic ftatt 
mit Der tulturpbilotepeiiden Sezuali» 
tat des Patriarden mit Hindenburg. 
Da ift er mit feiner Geliebten Gan 
bei der Befreiungsfeier in Köln. A 
Ganch eröffnet ihm, daß bie „ftarre 
Maffe in Uniform“ gar nidt Hinden- 
burg fei, Der in Berlin penne, fondern 
eine Shmbolfigur aus ihres Papas 
Repräfentantenfabrif. Dergleiden 
braudten die Staaten zu ihrer Dare 
ftellung. „Mein Bunge, wenn man (bei 
einer foldhen Symbolfigur) links unten 
drüdt, dann tönen aus dem Wunde 
Die warmen paterlandifmen Worte: 
„Heimatfholle; Alle für Einen; Hel- 
denbruft”; drüdt man redts oben, 
dann ſpricht die Symbolfigur interna- 
tional: „die beiligften ®üter Paneuro- 
pas; Fortſchritt; Menſchheit; Kulture 
entwidlung.” Driidft du gegen Die 
Leber, fo wird die Shmbolfigur fenti- 
mentalif®: „Zieferfhüttert; unaus- 
löſchliches Angedenfen; Beileid aus 
tiefftem Herzen.“ ... „ine ridtige 
Spmbolfigur muß did fein, zwei Meter 
groß und Wulfte im aden haben, 
... eine gute Illuſionsfaſſade haben, 
nicht grübeln, nidt philofophieren, fon- 
nn fefte dafigen und Baterland dar» 

en.“ 


So fibt Nathan der Weife fefte in 
Hannover, wo ihn niemand haben will, 
pbhilofophiert und ftellt Kultur Dar. 
Kleinere Blatter legen fid ſolche Kul- 
turphilofophie für den Sommer Bin, 
Profeſſor Driefh gleih für bas Jahre 
hundert. 

Genug? Noch lange nicht. Während 
des Konflikts erſchien der vorige Auf⸗ 
fag im „Prager Tageblatt“, egen 


551 


im „Vorwärts“ ein Geuilleton Lef- 
fings über feine Blumen, in dem unfer 
Nathan fi der Freundſchafi Oottes ver⸗ 
ſichert halt. Gr fühlt ſich hier als So— 
krates, aber demütig beugt er ſich den 
Blumen, die nidts von dem Logos und 
Sthos feiner geiftigen Kämpfe wiffen; 
Demütig ftreichelt er Blüte und Blatt: 
„Blumen, verzeiht ung!“ — 
Manden fommen dabei Tränen, ande» 
ren anderes Hod. 

Man fage nidt, daß das Private 
auffabe feien, die bei der Bewertung 
des Hochſchullehrers außer Anfag Ble 
ben dürften; e8 ift bas Menſchen⸗ 
tum, das hier unerträglich ift. Nicht 
alg Republifaner und Gogialift, als 
Perfonlidfleit darf Leffing feiner Ala- 
demie zugemutet werden. Gin Kultur» 
philofoph, deffen Aufgabe gerade das 
Seingefühl für feelifhe Werte erfor 
dert, Darf nidt fo geringes menfdli- 
hes Sormat haben. Der Lehrauftrag, 
deifen Gntgiehung DBeder felbft anger 
droht Hatte, gilt ihm jest als unent- 
giehbar; Leffing erhält als Entſchädi— 
gung für feinen Bergidt einen Gor- 
ſchungsauftrag: alfo fefte Befolbung 
eines Seuilletoniften, weil er fid 
öffentlih unmöglih gemadt bat. 

Man fann es der Frankfurter Zei⸗ 
tung nadempfinden, daß fie fid in fol- 
der Berbindung nidt fo wohl fühlt 
wie Herr Profelfor Driefh. Sie fann 
nicht einmal für effing als Suden ein- 
treten. Denn er, der Heute als verfolg- 
ter Sude zum Märtyrer gemadt wird, 
ift wie ein ſchlechter Feuilletonift, fo 
aud ein ſchlechter Jude. Zwiſchendurch 
war er einmal Chriſt; als folder griff 
er Samuel Lublinsfi, den Kritiker der 
damaligen dramatifhen Moderne, mit 
folgenden ,,antifemitifden NRüpeleien“ 
an: „Samuel heißt da8 fleine Zalmüd- 
den, an hohen Gefttagen bat ihn wohl 
feine ältere Schwefter einmal gewa- 
fhen. Auf ein paar furgen Beinen ein 
fettes Spnagöglein aber das 
Männlein maufdelt fid gar naib ins 
Zimmer und läßt Wortwiirmlein fal- 
len. Und maufdelt mit den Beinen 
und beißt Samuel Lublinsfi und 
fommt aus Binne in Bofen.“ 

Das alles erzählen wir nicht Lef- 
fings wegen. Nicht um die Intelligenz 
aufzuflären. Sondernmweildeut- 
Ihe Studenten, Die Diefen 
Mannni@talsibren Lehrer 
dDulbenwmollen, relegiert und 
mit dem Staatsanwalt bee 


992 


dDrobtwordenfind. Weil diefer 
Mann mit den WMitteIn ber 
StaatSautorität verteidigt 
wird. Weil Herr Beder, ber „aus 
Sründen der Staatsautorität" © hi il» 
lings friftlos entließ und 
„aus Gründen der Staatsautorität“ 
Theodor Leffing Halt, nod 
immer Kultusminifter iſt. Obwohl er 
niht weiß, was Staatsautoritat ift, 
fondern fie mit feinem perfönliden 
Preftige verwedfelt. Das aber ift 
nun wirllid nidt mehr au retten. An 
Kultusminifter Beder ift Schilling gee 
radt; wer den Künftler verrät, 
an dem bleibt der Veffing RT 


Der Zall Hauptmann. 


G* gibt gar feinen Gall ©erbart 
Hauptmann namlid; es gibt nur 
einen Gall Didterafademie. Und im 
Dielen hat Hauptmann — es mag gleid 
gefjagt fein — eine höchſt erfreuliche 
Klärung gebradt. Alles Drum und 
Dran von Alnterredungen, Schriftwech⸗ 
feln, Mifverftandniffen ift bodenlos 
gleihgültig und langweilig — es Bane 
delt fid nur um die Gade, Und zu ihr 
muß dies gelagt werben: 

Afademien der Wiffenfdaften find 
böhft notwendig Es gibt gemwilfe 
große gelehrte Unternehmungen, die 
nur eine Vielzahl von Arbeitern be- 
wältigen kann — Beifpiele find un« 
nötig. Man wendet wohl ein, die Ala- 
demien feien nidt ſchöpferiſch. Sang 
ridtig. Dann müßte man aber aud 
alle Behörden, Schulen, Inftitute ein- 
gebn laffen. Schöpferiich ift immer nur 

einzelne @eift, die Cinridtang 
IHafft ihm die bequemen Hilfsmittel 
und Mitarbeiter; der eine ſchöpft, und 
die andern bilden Kette, Durd die der 
Gimer mweiterläuft, die Gabe verteilt 
wird und frudten Tann. 

Zweifelhafter fteht e3 [don um die 
Alademien der Künfte. Wer das Olid 
gehabt bat, Hermann Grimms Schüler 
gewefen zu fein, erinnert fid) mit Bere 
gnügen der lädelnden Stepfis, mit der 
et bon ihnen [prad. Immerhin: hinter 
diefen Atademien fteht eine Anzahl 
großer Lebranftalten — tmann 
hat das ja hervorgehoben — und aus 
der organifmen DVerbundenheit mit 
ihnen rechtfertigt fid die afademifde 


ziftenz 
tun — die Didter-Afademie? FH 


Habe immer im ©egenfab zur {dnell- 
fertigen Abftempelung der Vielguvielen 
GSrnft von Wildenbrud für einen Dich" 
ter bon großer, wenn aud nidt lester 
pon vorbildlidem, heiſchendem 
ali8mus gehalten — feinem immer wie» 
der umrungenem Plan einer Dichter- 
afademie aber permodte id nie zu fol» 
gen, er war ein Suftbau. 

Was foll eine folhe Afademie? Un⸗ 
terftiipungen geben oder befürworten? 
Das ift feine alademifche Aufgabe. Das 
zu ift die Sdiller-Stiftung da. Sie Hat 
ihr Kapital verloren, und wenn Reid 

und Länder Nittel haben follten, ihr 
aufgubelfen, werden fie ein gutes Werf 
tun, indem fie diefe Mittel nad Weis 
mar geben. 

Aber weitere „Aufgaben“. Preis- 
perteilung. Aud Hier liegt wieder die 
— ae DBerwedflung bon Wiffenfaft 

unft vor. Gir die glattefte Lö- 
fung eines mathematifden Problems, 
Die reinlidfte Ausgabe eines verderbten 
antifen Tezteslann man Preifeausfegen 
und fie re va verteilen, aber bod 
nidt fir Run e. Hat man an der 
leidvollen Oeſchichte des preußifchen 
Schillerpreifesnihtgenug? Der alteRai- 
fer Hatte ihn in feinem tiefen Refpeft por 
Der Weimarer LUeberlieferung geftiftet 
— er ift in einem halben Jahrhundert 
nur einmal fo vergeben worden, Daß der 
Entfheid por der Nachwelt beftebt, an 
Hebbel für die Nibelungen. Anfonften 
waren e8 mehr oder minder Berlegen- 
Heitsentideidungen. Sd Habe Roden- 
bergs Tagebiider Surdgearbeitet und 
weiß alfo aus den Aufzeihnungen 
eines KRommiffionsmitglieds Befdeid; 
aber man braudt ja nur Ouſtav Greh- 
tags Grinnerungen zu lefen. Lauter 
Herborragende Männer, aber das Ure 
teil durh Zufall, Neigung, Ricfidt, 
Rompromif ——— Politik lebt von 
Rompromiffen, der Kunft gibt es 
diefen Begriff — Go fam e ein⸗ 
mal dahin, daß die zwei ausgefproden 
undramatifcheften deutiden Didter 
Deutihlands, Klaus Groth und Theo⸗ 
dor Gontane, den für das befte Drama 
ausgeichriebenen Preis belamen. 

Und weiter? Soll die Dichterafade- 
mie „Aufgaben ftellen“, wie etwa june 
gen Arditeften aufgegeben wird, die 
Antertunnelung einer Straße oder die 
MUmbauung eines Plabes zu entwerfen? 
Avenarius Hat einmal in den Tagen 
des Naturalismus [ehr wibig gerufen: 
Mins fehlt der Roman des Drofhlen- 


36 Deutides Dollstum 


futfhers! Soll ihn im „Bedarfsfall“ 
die Didterafademie von dem Wad- 
wuchs (unter Umidlag mit Kennwort) 
fordern und dann nad Oottſcheds Bore 
bild eine Didterfrinung vornehmen? 
Im Grnft: was fol bie Atademie? 
Sie foll, Hören wir, den Dichter ein» 
gliedern, ihn neben den bildenden 
Rinftler, den Mufifer ftellen uf. Wo» 
zu? Wilhelm Steinhaufen wurde über 
fi ig, Kathe Kollwig mehr als fünf- 
gig, bis die preufifhe Alabemie fie 
aufnahm. Sind fie dDadurd mehr gee 
— Der Stand fol in feinem ſo⸗ 
tal A — gehoben werden. Mit 
laub: es gibt gar keinen Stand der 
Dichter, es gibt nicht einmal einen 
Schriftſtellerftand. Oildemeifſter, Licht» 
wark. Schleich, Rathenau örten zu 
den bedeutendſten und einflußreichſten 
Schriftſtellern der letzten vierzig Jahre: 
der eine war Senator, der zweite Mus 
feumsdireftor, der dritte Arzt, Der 
vierte Orofinduftrieller und dann Mi⸗ 
nifter, dem fogenannten Schriftſteller⸗ 
ftande Haben fie nidt angehört. Boll 
ends aber, wo ift die fogiale Drage 
bride für einen Didterftand? Stefan 
Weorge und Heinrid Lerfh, Friedridh 
Lienhard und Peter Altenberg — bil- 
den fie eine ftandesmafige Semein- 
{Haft irgendeiner Art? leberlaffen 
wir dod foldhe Dinge den Franzoſen, 
dann bleibt ihrer Akademie aud die 
Blamage, Sola den Gintritt verwei- 
gert und das brabe Mittelmaß, dag une 
—— gefrint zu haben. Sit Dau⸗ 
dets HLöftliher Immortel ſchon gang 
pergeffen? 
®erhart Hauptmann Hat Redt und 
dreimal Rect. Und auf dab das Gas 
tprfpiel nicht fehle, wird ihm, der auf» 
redt und gerade gehandelt und gef 
hen hat, der Borwurf gemadt, er habe 
der Autorität Hes neuen Staates 
zuwider gehandelt. Dazu ein lettes 
Dort. auptmann bat fid alsbald 
nad) der Staatsummdlgung zur Repu⸗ 
blik befannt. Gr tat e8 ohne Nati 
gung und obwohl er wußte, wie fehr er 
Deshalb angefeindet werden würde. Hat 
er Damit Das Recht zur Oppofition vere 
ſcherzt? Gontane rühmt immer wieder 
den ftolgen Widerfprud altpreußifcher 
Monardiften gegen Regierung und 
König als beifpielhaften Ausdrud un» 
abbangiger @efinnung. Goll folde 
Denlart und ihre Aeuferung gerade 
dem unummwundenen Anhänger neuer 
Staatsform verwehrt fein? Nein, ge» 


553 


rade weil Hauptmann da fteht, wo er 
den Platz nad feinem Gewiffen gewählt 
bat, foll ihm fein offene Wort, die 
Ablehnung einer als Auszeihnung ge- 
meinten Berufung zu problematifdem 
Swed gedankt fein — von denen, die 
politifh anders denken, und erft recht 
pon denen, die politifd ‘auf feinem Bo» 


en n. 
nd die Didterafademie ohne Sere 
Hart Dann Ih Bitte um die 
Erlaubnis, mit einem feinen franzöfi- 
{den Wort [hließen zu dürfen, es ift 
pon Alfred de Vigny: Geul le filence 

eft grand, tout Te refte eft faibleffe. 
Heinrid Spiero, 


Budacihuung oder Sdhauwerl? 
Mer muß died Thema ohne Black» 
handſchuhe mit der bloßen Hand 
anfaffen. Wir laffen Sarum alle darauf 
begiiglide Literatur außer adt. 

G3 ift bezeichnend, daß ef für „Bud 
—— kein treffenderes Wort gibt. 

er — dehnt hier lau und 
allzu tolerant aus, wo er ſcharf und 
unnadfidtig einengen follte. Wud das 
Wort „Slluftration“ trifft nidt das 
Wefentlide, weder in feiner Yeber- 
fegung „Buchſchmuck“ nod in der Bee 
Deutung, die es mittlerweile für das 
Speasaetapl angenommen bat. Man⸗ 
geit e8 aber einem Worte an der ge- 

anfliden Tragweite, fo ift in den mei- 
ften Gallen fein Begriff frank. Hier 
ift er es beftimmt. 

Schon der Begriff ,geidnun 
unflar und hart umitritten. Un 
Wort „Buch“ bedeutet in unferer 3a 
da ber alte ebrlide Satan aus Den 
Giern des Jahrhunderts die vielen mo» 
dernen Teufelden ausgebrütet bat, aud 
nidt mehr das befte — in ge⸗ 
druckter Form, ſondern der papierne 
Teufelsjunge fat mehr Unkraut in den 
edlen Weizen der deutſchen Seele, als 
uns lieb if. 

Minter Zeihnung verftehe id 
eine Ausdrudsform, für die der Künft« 
ler nidt durdaus die Berantwortung 
wie für ein mit feiner ganzen Perſön⸗ 
nn gededte8 Werf zu übernehmen 

braudt. Gie gleidt dem, was der 
Schriftfteller fid fo beim bloßen Hin- 
erzählen notiert, und fährt dem Zeich⸗ 
ner fo aus dem Stift, ohne ap 
irgendeinen Einfall vorher geftaltend 
im Kopfe mit fid herumgetragen bätte, 
Sie foftet ihm feine M Mühe und ift pom 
Olid und Zufall abhängig. Das foll 


554 


nicht etwa befagen, Daß die Zeichnung 
nidt wegen) pober — erif Werte 
fein Tamm. r friſche 
und ſchöne ass Sufälligteitde 
ngen und mandes unfterblide 
Kunftwert ging aus einer folden her⸗ 
por. Aber zu einem Werf wird die 
Zeichnung erft dann, wenn der Kinftler 
mit dem Können feiner ga gangen, bes 
wußten Perfdnlidfeit Hinter Dem ge» 
ar Einfall ftebt. 
Se naddem, wie diefer ihn nun 
Teitet, entfteht etwas Verantwort⸗ 
liches. Bringt er — bildlich gefproden 
— Rhythmus und Reim in die Sladen 
und Stride, um die Harmonie mit dem 
Charakter des zei en Einfalls 
pollfommen berzufte entftebt eine 
Darftellungsart, für die man gewöhn«- 
lid graphiſche Methoden bevorzugt. Die 
©raphit ift die Schwefter der Poefie. 
Seder Strid, jeder Puntt Hat auf der 
Wagſchale des Klanggefühls gelegen, 
ehe er im Kupfer oder auf dem Stein 
sum Leben erwacht. Ein Fehlſtrich ge- 
ia, um das ganze Blatt gu zerftören. 
iepiel mehr Sorgfalt erfordert nun 
diejenige zeihneriihe Darftellungsart, 
die Begleiterin der Wortkunft fein foll. 
Sie nimmt dann eine Stellung ein, wie 
fie die Mufif oder dod mindeftens das 
Ordefter bei der Oper inne Hat. In 
Wirklichleit erfüllen aber die Buchzeich⸗ 
nungen — mit wenigen Ausnahmen — 
diefen Swed nit. Wie felten erreiden 
fie daß ihnen gewiefene Ziel, das bom 
Dichter geſchaffene Seelenland mit dem 
Olanze des Lichts und der Sonne zu 
überftrahlen. Gin ſolches Wert fest 
penal ae Kräfte der Anſchauung und 
er reinen Ginfalt poraus. Schwerlid 
wird? man duch die Begeidnung 
„Buchzeichnung“ oder „Buhihmud“ an 
fol ein Schaffen erinnert. Es fommt 
ja auf „Buch“ oder „Schmud“ fo fehr 
gar nidt an. Beide find nidt welent- 
lider als die Diihnendeforation einer 
Oper, die den äußeren Rahmen bes 
dramatiihen Lebens bilden. Aber auf 
da8 innerlide Schauen, das in 
einem zeichnerifden Werf wiederge- 
legt wurde, fommt e8 an. Das Wort 
‚Shauwer! würde den Begriff 
„Illuſtration“ unter Ausfheidung alles 
Dertlofen uns aller Halbheiten eine 
engen und pom Buchſchmuck unter- 
ſcheiden. 


Wie oft kann man feſtſtellen, daß ein 
Gedichtband mit burdaus „unrhyth⸗ 
miſchen und ungereimten“ Zeichnungen 


ausgeftattet ift. Trotzdem preift man fie 
als fongenial. G8 fehlt dem modernen 
Deutiden anfcheinend an Gefühl für 
ibeelle Widerſpruchsloſigkeit auf diefem 
©ebiet. Und wie felten find die wirk⸗ 
lid guten Schaumerfe für Profafhöp- 
fungen. Man adte einmal darauf, wie 
wenig die betreffenden Zeichner fid um 
die Dreite und den Aufbau, mit Ber 
das dichteriſche Werk angelegt ift, um 
Eraählfluß und Geftaltungstyp fiim- 
mern. Wan follte nur das Unmidglide 
einmal erfennen und bedenfen, das in 
der Zumutung Dep. Leg hingewor⸗ 
fene Skizzen als chbilder eines mit 
Ber Liebe und Meiſterſchaft geſchaf⸗ 
fr Romans Tieb zu gewinnen. 

Giner unferer wenigen großen Kön- 
ner auf dem Gebiet der Schaumerfe, 
Menzel, ervreicht in der Sefdidte 
Sriedrihs des Großen allermeift die 
Gollfommenheit. Und wenn er für died 
Dud weiter nidts gefdaffen hätte als 
die verbundene Hand, Die in ben ge 

erten Handihuh fteigt, fo wäre 
on mit diefem einzigen Werf Boll- 
fommenes erreidt. 

Wir find verfudt, dies glidlide Zus 
faffen Menzels davauf zurüdzuführen, 
daß er sid bewußt rein hält pon dem 
finftlerifden „A la mode⸗Weſen“ der 
neueren Zeit. Gr Tehrt fidtlid die 
welſche Formen⸗ und Farbenf{prade 
ab, die die Runftausibung und den 
Runftgenuß von dem Grlernen jener 
bildnerifden Fremdſprache abhängig 
madt, und redet gut deutſch mit Stift 
und Pinfel. Der Deutide ift einwwendig 
und bat auf die Dauer fein Sefallen 
an bloßem, wenn aud) dielleidt {din 
flingendem OGeſchwätz. Das Gegen» 
ſtändliche ift ihm zu aller Zeit Grund- 
lage feiner Kunft gewefen, an dem fid 
das „Wie“ emporranft. Und fo wird 
e8 aud in Zukunft fein. Trob der ber 
— Spargelbundtheorie wird es fo 


n! 

Das „Was“ ift aber aud der Rare 
Dinalpunlt der Schauwerfe. Und fo- 
lange da8 Grangdfeln in der bildenden 
Aunft nit bet uns abgemwirtfchaftet 
bat, wir Deutfche aud arm an 

ollen Schaumerfen bleiben. 

Stdde Biehl 

Zidde Diehl. 
Ye Fidde Diehl mit adt Jahren 
nad der Watur zu geidmen bee 
gann, war nicht eingufeben, woher der 
Sunge bas Hatte. Unter feinen oft 


36° 


bolfteinif{hen VBorfahren war niemand, 
pon dem man gewußt hätte, daß er mit 
{pegifiid fünftleriiden Neigungen bee 
gabt gewefen wäre. Die Bererbung 
gehört zu jenen merkwürdigen Natur« 
gefeten, die manchmal ftimmen, mand- 
mal aber nidt. In etliden Familien 
ift die Sntfaltung einer Begabung auf 
Das verblüffendfte zu verfolgen, in ane 
dern aber — man denke an Hebbel — 
ift pliglid, anfdeinend aus dem 
Nits, eine ,nidt totgufriegende* Be⸗ 
abung da. Gidde Diehl Hat freilich 
rt feine Neigung und Begabung in 
Der Jugend nicht zu fampfen brauden, 
man fieß ihn ruhig zeichnen. ur 
fudte man verftändiger- und verant«- 
wortliderweife das Angenehme mit 
einem Wigliden gu verbinden, und fo 
wurde er Lehrer auf irgendeinem Dorf. 
Der Krieg warf den jungen Lehrer 
und Zeichner aus der bürgerlichen Leo 
bensbahn. Gr bat in der Sarde an 
ber franzöfifhen Gront gefampft. Nad 
dem Srieg fehrte er nicht in ein gee 
fidertes Lehrerdafein zurüd, fondern 
entſchloß fi, fein Leben an die Kunft 
zumwagen. Gr wurde zunädft Schü- 
ler bon Arthur Illies. Nad der Aus- 
bildung Be Ole er, Illies' Rat fol» 
end, auf Das Herumtreiben in den 
unfthauptftädten des Reiches, begab 
fid in die Stille und madte fid daran, 
feine eigene Art Herausgubilden. Auf- 
merffamfte Hingabe an die Natur, Bee 
ſchränkung auf das ihm Semafe, une 
verzagte Selbftlritif brachten ihn vor⸗ 
wärts und werden ihn Hoffentlich zu 
einem guten Ziele führen. Gine f alge 
fünftlerifhe Selbfterziehung nötigt bas 
zu, fi immerfort vor fid felbft Ree 
haft zu geben. Dadurd fommt 
eine gewiffe Bewußtheit und Willens- 
baftigfeit in die Runft, was ja durd- 
aus dem niederfadfifden und befon- 
ders dem [dHleswig-holfteinifHen Wer 
fen entipridt. 

Die Bilder GFidde Biehls — er 
wählt mit Borliebe ein faft quadra- 
tifdes Gormat — zeigen eine gut 
abgewogene Rompofition. Sn Der „zer- 
a ic Hallig” Halten Land und Hime 
mel einander die Wage, und der Priel, 
der fchließlich in den Horizontalen, die 
das Bild beberrfhhen, verläuft, ift fo 
Dineingefegt,” daß man fühlt, Hier 
„Frißt” das Waller ins Land hinein, 
daß man aber über diefem Gingelbe- 
gebnis nicht den Gindrud der ungebeu- 
ren Deite verliert. Bet dem Nord- 


555 


— Kirchhof ragt der Grabſtein 
mit dem Kreuz an einer im Bildgan⸗ 

vortrefflich gewählten Stelle auf, 
o daß er die ſtark betonten Einzelhei⸗ 
ten aufammenhält. Gr unterbridt bie 
Weite des Hintergrundes als das ein- 
gige, Bas bon der Erde in den Himmel 
ragt. So fudt Biehl daratteriftifjde 
und ſymboliſch finnvolle Ausfchnitte 
aus der Landihaft, durch die das 
AN fen der Landidaft zum Ausdrud 

mmt. 

Außer Land{dhaftsbilbern malt Biehl 
gern aud Bilder aus dem DHeimatli- 
den BolfSleben mit darafteriftifden 
@eftalten. Gr ftudiert die Köpfe der 
Sriefen, Holften ufio. und bat eine 

nze ae Angabl in Seidnungen feftge- 

Aber die Bilder malt er dann 
ea Modell, nah dem Seddadinis. 
Die Beldhrantung auf beimatlide 
Landſchaft und Heimatlides Bollstum 
zeigt, daß der Maler fic) mit feiner 
Kunſt eine Aufgabe, und zwar eine 
nidt nur ane be, gelebt bat. Gr 
bezeichnet fie felb „Die Seftal- 
tung des — Menſchen und der 
nordiſchen Landſchaft, wie ich ſie als 
Nachkomme alter holſteiniſcher Bauern⸗ 
al eect fehe, erfenne und Liebe.“ 
ehl begann, ohne Schulung, eines 
Sages mit Der Holzfhnigerei. Und 
gerade in diefer ungelernten Kunft bat 
er feither Borgiiglides geleiftet. De» 
adtenswert ift, daß er fid in der Pla- 
ftif auf das Holz befdrantt. ,,Bronge- 
plaftif, überhaupt jede Oußplaſtik ift 
mir wegen der zu großen Glaftizität 
beim Schaffen zumider.“ Das ift edt 
norddeutſch und wirft ein Licht auf die 
Gorliebe deutfher Künftler für Das 
Arbeiten in Hola (im Mittelalter o 
Eichenholzl). Der Künftler braudt 
Widerftand, er will aud in der 
„Kunft” ein tidtiges Stüd fodrperli- 
her, Ichweißtreibender „Arbeit“, ein 
Schlagen und Stehen und Schneiden. 
So vergidtet Biehl aud auf das Mor 


dellieren in Ton, ebenfallS auf bie 
Punttiermafdine. Gr nimmt fi den 
Holgblod oder Die Solgtatel, bringt 
feine Borftellung in ein Berhältnis zu 
dem gegebenen Stüd Material und 
Dann das Material in ein Verhältnis 
gu feiner Borftellung. Gr gebt alfo 
pon Anfang an mit feinem Werkzeu 

aufs ®ange. de härter das Materi 

defto {diner und erhabener das Gee 
fühl, den Stoff zu weden.“ GEs ift alfo 
int Widerftand, der die Schaffensluft 

t. 


Die plaftiide Arbeit Diehls ift nai- 
ber als die malerifhe. Gr Sn im 
ol3 weniger aus ber forgfamen 
eberlegung als vielmehr unwillfirlid 
aus dem Zaftgefühl. Diefe Wnmittel- 
barfeit merft man der Arbeit an. Das 
ausgezeichnete Relief, das wir abbil- 
den, lohnt eine aufmerffame Betrad- 
tung. Die Schniterei ift in ihrer dere 
ben Art (die vorzüglich zu dem Wefen 
Der dargeftellten Menfhen und des 
Raumes paßt) gang aus dem grob- 
maferigen Tannenholz entwidelt. Sehr 
gut ift die Raumaufteilung: unten der 
Slur, wo Bettler und Hund ihre Mahl» 
eit einnehmen, oben bas ba nen. 
eide verbunden burd die Treppe, bie 
Durd) eine Kate belebt ift. &8 ift gotifde 
Naivitat in dem Relief, und zugleich 
„Tat“ alles, es ift feine Unbeholfen- 
beit darin. — Als Beifpiel der Rund» 
— zeigen wir den „Frieſen“ mit 
einen mittelalterliden Waffen. Herr- 
lich find Schädel und Sefidt auf dem 
unterfegten Körper — edter Ausdrud 
altfriefiihen Bollstums. In der Holz- 
fniberei ift Biehl atweifellos dem 
Ziel, Das er fic gelebt bat, nahe. 
Dies aber, daß der Künftler nicht 
nur „KRunft“, fondern mit feiner Runft 
etwas will, daß er fic eine objettine 
Aufgabe ftellt, ohne dabei bas Künft- 
lerifde untritiid einer Tendenz zu 
opfern, ift die innere Haltung, die wir 
wieder allgemein erftreben miiffen. Ot. 


Der Beobadhter 


Künftlernotbhilfe 
Immer wieder ruft man zur Unters 
ftübung notleidender Künftler auf, 
und 23 gibt feine „Kunſtſtadt“ von 
irgendweldem Namen in Deutfdland, 
die nicht ihre „Künftlernothilfe“ hätte, 


996 


Lienhard wirbt eben wieder im Tür» 
mer für Die notleidenden Künftler. 
Man follte Diefe Not aber nicht ifoliert, 
fondern in ihrem Jufammenbang 
betradten. 

Sede “peutide Kunſthochſchule tweift 


zur geit eine mehr oder weniger große 
Zahl Schüler auf, deren weitaus größ- 
ter Teil mit der un ftudiert, freier 
Künftler zu werden, d. 5. frei pon je 
dem anderen Beruf oder Handwerf. 
Gbenfo hat jede deutſche Kunftftadt ihre 
Künftlernothilfe, die troß aller Spen⸗ 
den an einem — Oeldmangel 
leidet und kaum imftande iſt, den bee 
fannten „Zropfen auf den heißen Stein“ 
abzugeben. Hier liegt ein Mißperhält« 
nis vor. Ich glaube nicht, daß ein ge» 
funder, nad] fener Menld im Deute 
{den Reich heute pon borne Herein das 
Redt auf Unterftigung hat, und eben» 
fo hat niemand das Redt, einen Bee 
tuf als Drotberuf zu ergreifen, bon dem 
er mit einer Wabhrfdeinlidfeit pon 
mehr als neunzia v. 9. annehmen 
fann, daß er ihn nit ernähren wird, 
fo daß ber, der ſolchen Beruf „er⸗ 
greift“, irgendeiner Gorm bon Wohltä⸗ 
tigfeit anheim- und damit der Allge- 

meinbeit zur Laft fallen muß. Aud 
pon einem Künftler fann man derlane 
gen, Daß ‚er, fo lange er ein Menfd 
ift, der Hunger und Durft Hat, in dem 
Deutfdland bon 1926 lebt und nicht im 
Lande Utopia. Im Deutſchland von 
1926 aber, als in dem er nd nad) 
der ‘Revolution von 1918, nad dem vere 
forenen Krieg, nad) dem Griedenspere 
trag bon Berfailles und nad der Ine 


flation ift mit gang geringen 


Ausnahmen fein Plab fir jemane 
den, der bom Didten, bom Bilderma- 
len, der bom Bildhauen leben will. Ves 
des Dabrhundert Hat für feine Künft- 
ler eine andere Lebensform. Die alte 
Lebensform des „freien 
Künftlers" paßtnihtmehrin 
unfere heutige Zeit. Man muß 
heute von jedem Künftler fordern, daß 
er einen Brotberuf ergreift, bon dem er 
unterftügungslos leben Tann; das ift 
er der Allgemeinheit {huldig. Sft fein 
Künftlertum unmiderftehlih und wirl- 
lid groß, fo wird er aud neben feinem 
ufe Runft fdaffen zu fonnen, und 
zwar unbeeinflußt pom Publitum und 
ohne daß feine Kunft nad Brot gw 
gehen braucht. Dabei ift diefe Lebens- 
form des Künftlers gar nidt fo befon- 
Ders neu: Storm hat nicht von feinen 
Novellen, fondern von feinem Amtsride- 
tergebalt, und Wörike nicht von feinen 
Sedidten, fondern von feinem Pfarrer-, 
fpäter von feinem Lebrergehalt gelebt. 
Stwas anderes freilid ift ein Reife» 
ftipendium für SKünftler, und etwas 


anderes i one die Unterftügung alter, 
not! Künftler. Ribler. 


NMeuesaus bem „goldenen 
Sriedenslamm”. 


Er kann das Wort nicht an ſich hal⸗ 
ten, der wackere alte Onkel Frie⸗ 
densgeneral: Wieder ſitzt er mitten in 
der biedern und treuergebenen Demo⸗ 
fratenrunde im Lederfofa des „goldenen 
— — ndem er mit der 

auft auf den Tiſch Ichlägt, donnert der 
tubmbededte Herero, fdladter® (fo 
muß man ja wohl im Bazififtenjargon 
fagen ?) durchs Lokal: „Alle Mann an 
Die Urne!“ 

„Das hidfte Redt der Bolfsfouve- 
ränität”“ ift für ihn der fogenannte 
„Volksentſcheid“'. „Dieſes Redt foll 
jegt zum erften Male feit Beftehen der 
Republift ausgeübt werden. Da ge» 
{Hieht da8 LUnglaublide, daß bie Yüh- 
rer der realtinnären Parteien ihren 
Parteigenoffen furgerhand die Zeil» 
nahme an Abftimmung verbie» 
ten und fie fo an der Ausübung ihres 
höchſten verfaffungsmäßigen Staats- 
bürgerrechts Hindern wollen. Auf 
rechte Manner und Frauen werden fid 
ja biefem berabwürdigenden Entmün- 
digungsperfahren nit fügen, fondern 
fie werden trop de8 Berbots der 
Barteigrößen zur Urne geben. Nur 
Knechtsnaturen finnen fi das Partei- 
hängeſchloß vor dem Mund ig ge⸗ 
fallen laſſen.“ 

Der Intelligenz des ragenden 
Pyrgos demotratifos fiel ed nicht bei, 
daß man diefe Sage gang san ume 
fehren fann, nämlid: ,,. eſchieht 
das Anglaubliche. daß die pa sa Der 
Serfepungsparteien ihren Parteige 
noffen erden) Die Teilnahme an 
der Abftimmung Befehlen und fie 
fo der %reiheit ihres Hddften ver» 
faffungsmäßigen Staatsbirgerredtes, 
entweder Hingugebn oder nidt hinzu⸗ 

geben, berauben wollen. Uufredte 
Männer und Srauen werden fid ja 
diefem Herabwiirdigenden Entmündi⸗ 
gungsperfahren nicht fügen, fondern fie 
werden trop des Befehls der Pare 
teigrößen nidt zur Urne geben. Nur 
Knechtsnaturen können fid von der 
Parteibebpeitide willigen Rüdens zur 
AUrne' treiben laffen.“ Der Vorwärts 
namlid droht denen, die nidt zur 
Wahl geben, damit, „Daß unfre Gee 
noffen Liften führen.“ „Diejenigen, die 


597 


aus Geigheit fernbleiben“, follen „den 
Zorn der arbeitenden Waffe aud ge» 
ſchäftlich und tm Arbeitöper- 
hältnis“ zu fühlen befommen. Wo 
alfo ift der Mut und wo die Zeigheit? 
Zudem fteht (aus guten moralifden 
@riinden) nigdt in der Berfaffung, 
daß man abftimmen muß. 

Deimlings dröhnende GFauftidlags- 
reden toundern uns nicht mehr. er 
daß die Granffurter Zeitung folde 
Sprüde nidt dem DB. T. überläßt, 
wundert und. Im Gifer findet (bee 
kanntlich) mandes ftatt, tas fonft wicht 
ftattgefunden bat. 

Die Frankfurter Zeitung drudt auch 
Das folgende Waulvoll des Generals 
ab: , Mur die Feigen und Blei 
gi Itigen (pon Deimling gefperrt) 

leiben gu Haus.“ Dante, Herr Bene 
tal, aber wir nehmen Ihre moraliſchen 
Mrteile nidt mehr tragiſch. Denn, 
nit wahr, Sie wollten dod das Boll 
nur Deshalb zur „Urne“ treiben, dae 
mit es gegen die Enteignung Ihres 
einftigen oberften Kriegsherrn ftimmt, 
dem Sie mit unverdorrter Hand den 
Treueid geihmworen und von dem Gie 
fo mande Sunft, aud das von Ihnen 
fo hochgeſchätzte Adelsprädifat erhalten 
haben. Ewas anderes hatten Sie gee 
wif nidt im Sinn. Und wenn Sie dag 
in Ihrem Aufruf nidt ausdrüdlich ge- 
fagt haben, fo war das von Ihnen 
fidertid wicdhts weiter als — Feigheit. 


Sdelquatid. 7. 


Wi Tefen diefes Oedicht Walter von 
Molos im Aprilheft einer Zeit- 
ſchrift: 

„Wenn ihr wüßtet / wenn ihr wüß⸗ 
tet, wie Die Härte ſchmerzt / in die ihr 
mid preßt / wie zerfebt / wie gebest 
fih das Herz in der Bruft mir preßt / 
werm id hart fein muß / bart / wie 
©ranit / damit ihr weid fein und fröh- 
lid fein fonnt / ihr dämmtet die Flüſſe 
auf und ftemmtet die Berge bod / im 
verzweifelten Mitleid mit mir / aber 
/ ibe feid zu hart zu mir, und id muß 
bart fein zu euch / ad, wie ift Diele 
Härte, in die ihr mid zwingt / Pein“ 

Ob, wir willen! / Web, armer Wolo! 
Weh, unfer Mitleid! / Wir Flettern 
verzweifelt die unbezwungenen Gis- 
wände des Saurifantar empor / wir 
ftürgen ung / unjaglides Weh im Here 
zen / in die tiefften Tiefen des Ozeans 
/ um dem berzzerreißenden Anblid zu 


558 


entgehn / wie Die liebe, zarte, gütige 
Molofeele / auf der tüztifhen Sir 
{dale figend / feftklebt / und gappelt / 
und nidt entfliehen fann / der granit- 
nen Härte des Sirups , und den Welt- 
raum erbeben madt / mit beiligem 
Seufzen / daß die Himmlifmen Shire / 
mitfeufzen / über die Tüde des Honigs 
/ und der allmadtige Gott / beiliges 
Mitleid im Dunkel feines Auges / dem 
Didter mit verzweifelten Dliden ent» 
gegenbebt / und mit uns ul / Ohhh! 
Gottfried Keller: N iefbetveg- 

ten Lebenslaufden. . 


Molonie. 


rt Menfden wie den beliebten 

Boltsichriftfteller Walter pon Mo« 
lo fommt immer einmal der Augenblid 
der Demasfierung. Seine Nlaffenlefer 
find fid wohl faum darüber Far 
worden, daß er im @runde nichts 
andres ift alg der übliche fluge libe— 
rale Durchſchnittskopf, fo fehr er fid 
aud Mühe gab, fid an Königen und 
Helden emporzuranten. Irgend einmal 
berlieren folde Köpfe, mögen fie nod 
fo umfidtig zu mittern verftehn, Die 
Borfidt. Walter bon Wolo wird von 
nun an vergeblich flug fein. — 

Der Adjutant des Kronprinzen warb 
für einen Aufruf gegen die fogenannie 
„Sürftenenteignung“.  Greilid: nie» 
mals hätte ein folder Aufruf aus der 
:imgebung des Kronpringen fommen 
dürfen. Zudem: aud abgefehn von 
diefer innern Unmöglichkeit — Die Art, 
wie die Männer, die den Aufruf aus- 
gebedt haben, an die Werbung gins 
gen, war mweltfremd. Die ungeldicdte 
Sprade des Aufrufes und gewiffe 
Raivitäten in der Lifte der Perfdn- 
lichkeiten, Denen man die Unterfdrift 
antrug, waren gutgemeint, aber weiter 
aud nichts. 

Sener Adjutant wandte fic aud) an 
Walter pon Molo, den Autor Des 
Berliner Tageblattes. Alsbald fam 
Molo auf den Sedanfen, an der arg- 
Iofen Naivität des Mannes, der fid 
an ihn gewandt Hatte, ein Leitartilel» 
bonorar und den Beifall jener Art bon 
Parteigdngern zu verdienen, Die gegen 
folde Dinge Surd Politif und Wee 
Ihäft abgebdrtet find. Gr verdftent- 
lidte das arglos-vertraulide Runde 
fhreiben im B. 3. und bradte dabei 
folgende Gnthillung feines Verhält⸗ 
niffed gum Kronprinzen in bie für per» 


— atm — — 


fönliden Klatſch empfanglide Deffent- 
lichkeit: 


„Herr b. Müldner und id haben 
allerdings einen gemeinfamen Bekann⸗ 
ten, auf deffen Wunſch hin id dielem, 
für den ehemaligen Kronpringen, als 
diefer nod in Holland war, eines mei- 
ner Bücher gab, ohne den Namen 
Des ehemaligen Kronprin— 
zen einzufeten, mit einer allge 
meinen Widmung, wie ih es jedem 
Ladenmddden, jeder alten Tante, je 
dem Arbeiter und jedem Studenten 

genüber zu tun pflege, wenn der An- 

rm nidt allzu gewaltig ift.“ 

Alfo: Molo fhlägt den Wunfd des 
Kronprinzen nidt etwa mit Königs» 
thron-Mannesmut ab, denn ein Krone 
pring ift ebenfo gut „Menſch“ wie jede 
alte Tante, fondern er erfüllt ihn. Gr 
erfüllt ibn mit Vorſicht. Hinterher 
erflart er laut: Haha, wie Hug bin 
ich gewefen! Die Dummen haben mid 
für einen der Ihrigen gehalten! — 
Damit der Leitartifel die Breitfeite 
augfüllt, wird er mit dem üblichen li» 
beralen Wannerftolg por Königsthro- 
nen (pon dem man bet Molo nichts 
mertte, alg bie eg nod au} dem 
Thron fafen) geftredt. 

Selonie darf man Dies Borgehen 
Wolos widt nennen, denn e8 handelt 
fid nidt um eine Moralfrage, Sondern 
nur um eine Zaltfrage. Molo war 
dem Kronpringen nidt verpflich— 
tet. Gr bat „nur“ getan, mas — 
andre aud) Dann nicht tun, wenn fie 
nicht verpflidtet find. Gir ein fol- 
hes Berhalten fehlt es unfrer Sprade 
an einem Wort. Wir fdlagen dafür 
Die Bezeichnung Molonie vor. 


Geuilleton-MNeurofe. 


Die Oräfin Franziska Reventlow ift, 
ſo um die Jahrhundertwende, nach 
Minden» Schwabing durchgebrannt 
und hat ein literarifhes Zigeunerleben 
in Liebes- und Seldndten geführt. Da- 
pon bat fie redt unterhaltend zu ere 
an gewußt, vielleidt gerade, weil 
ie feine äfthetifhen Prätenfionen be- 
ſaß, fondern fdrieb, um Geld für ihren 
paterlofen Sungen zu belommen. 
Anders der Geuilletonift im Bere 
liner Zageblatt, der über fie 
Ihreibt: er will aus dem Gall nidt 
Seilenhonorar, Tondern Philoſophie 
ſchinden. Infolgedeffen fhürft er tief 


nah dem Problem des Adels. Fol- 
gendermaßen: 

„Der Adel: If er nit die ſchickſals⸗ 
pollfte und ratfelbaftefte Neurofe, 
die die Menſchheit je in fid ausbilden 
fonnte? Man bebdenfe dod, was das 
heißt: weil por adthundert Sabren 
einer eine Tat getan, Jid ausgezeichnet 
Dat, gum Ritter gefdlagen wurde, des- 
bald in all feinen Nachkommen (damit 
fie bor fic) felber beftehen!) diefer dä- 
monif@e Zwang, jene Tat wieder» 
holen zu müflen. Deshalb (automa- 
tiſchl) alle dreißig Jahre Krieg (auf 
einer Grde bon Aderbauern!) — und 
pon Sejdledt zu SGefdledt, die Er- 
giebung auf Die Defriedigung des 
einen Quftmoments Hin: auf bas 
Dlutopfer, auf den Gelbftmordb mit 
Roß und Reifigen, auf den Liebestod 
im verbrannten Ader... G8 ift nicht 
fo fehr die Berneinung des Lebens, Die 
fi Hier ausraft, fondern der Wille zur 
Ausnahme. Alle Wenſchen Tieben 
bas Leben, folglid will und barf es 
der Samurai nidt lieben...“ 

Die Sräfin Reventlow nun foll ihren 
Sohn, als er bereits Soldat war, wäh- 
trend des Krieges unter eigener Le— 
bensgefahr gewaltfam über den Boe 
Denfee in Die neutrale Schweiz ge 
Thleppt haben. 

„Sie hat“, bemerkt der Geuilletonift, 
„Da8 Karma eines adthundertjahrigen 
AbelSbriefes in fic gebroden, bas 
Krieg und Kriegestaten heifdte: fie hat 
Die Ausnahmetat, die ihr guftand, nidt 
mehr aufs Serftdrerifde, Tonbern aufs 
Schöpferiih-&rhaltende, auf das Kul⸗ 
turelle gelenft.“ 

Die Sräfin Reventlow Hat ihre ehr- 
Tide Lebenshege Hinter fid) gehabt, als 
fie 1918 ftarb. Sie möge in Frieden 
ruben. 

Aber der Feuilletonift [ebt. Nicht 
nur als ndivibuum, fondern als 
Raffe. Dürfte jemand über die Gaue 
rier fo baarfträubenden Unfinn ver» 
zapfen, ohne als unwiſſend beladt zu 
werden? Warum darf man in polls 
oe Sragen nit mur fein 

gnorantentum, fondern aud) feine In« 
ftinftlofigfeit gur Schau ftellen, ohne 
fein „geiftige8 Suropäertum“ zu ge- 
fährden? 

Zum Schluß zitiert unfer Feuilleto⸗ 
nift Gidendorff. Aud einer bon denen, 
Die nur dag eine Luftmoment fannten: 
den Selbftmord mit Roß und Reiligen. 
Eine neurotifhe Srfranfung des Volls- 


559 


fdrpers, die fid in Stein und Dismard 
hyſteriſch (automatifd!) entlud. Wil- 
elm von Kügelgen rafte nidt fo febr 
ie DBerneinung des Lebens aus, aber 
Wolfram von Cf{denbad hatte das 
Rarma bod nit in fid gebrochen, ob» 
wohl e3 bei ibm nod feine adthundert 
Sabre verbrieft war. 

Da muß man fid bod wundern, wie 
ber Grundsberg feine Landstnedte bei 
Pavia gum Luftmoment bes Liebes- 
todes beredet bat. Die wußten bod 
faum, wie ihr Großvater hieß, ge 
{dhweige denn, ob er ein Karma bee 
feffen, das fie ddmonifh zwang, aus- 
nabmstweife bas Leben nicht lieben zu 
Dürfen! Warum haben fie fid nicht 
dem Schöpferifh-SKulturellen zuge» 
wandt: etwa Geuilletons gefdrieben? 
(um bor fich beftehen gu können!) Biel- 
leicht weil dag Feuilleton, diefe rätjel- 
pollfte Neurofe, Damals (auf einer Srde 
pon Aderbauern!) nod nidt ausge» 
broden war? ©. 


Der „neue“ Simpliziffimus. 


Bis wird fo arg, daß darauf aufmer- 
fend gemadt werden muß, denn es 
bedeutet zugleih einen großen kultu⸗ 
rellen Gerluft. Wir hatten jahrzehnte⸗ 
lang ein fatirifhe8 Blatt, das einzig 
war — nidt nur in Deutfhland, nein in 
der ganzen SKulturwelt. Der Simpli« 
iffimus war überparteilid. Gr teilte 
feine Hiebe nad allen Seiten aus. Und 
es ftand etwas — oder war e3 Einer? 
— dahinter, das für Redt und Wahr- 
beit fampfte. Des Gimpligiffimus Hal- 
tung im Sriege nod — weld Ernſt 
und welde Würde! Das ift nun feit 
langem anders. Der Gimpligiffimus ift 
aufgefauft, bon „Lints“ aufgefauft — 
im Suge des jüdiſchen Auflaufgefhäfts 
— aud die „Jugend“ gehört jest Herrn 

flaum. Die Zeichmer find Die alten, 

as äußere Gefidt ift forgfältig das 
gleide. Aber der alte Geift ift heraus. 
Der Simpliziffimus ift ein Cinfspartet- 
blatt, und gwar ein Linksparteibepe 
blatt gegen Redts geworden. 

Als Beweis nur die eine willfürlich 
beraugsgegriffene Nummer 10 vom 7. 
Sunt 1926. „Die Hugenbergs“, Bild 
pon Thöng, Unterfdrift: „Putſch ge 
gen Republif — laderlid! Die Repu- 
blik putſcht ejal gegen Diktatur!“ Alfo 
der Putſch wird als beabfidtigt unter- 
ftellt. Gedidt: Peter Scher: „Die Rete 
ter“. Hebton. „DO Baterland“. „Wer 


560 


alles rettet fid) aus Not — Und kauft 
fid dafür Seft zum Drot“... „Die 
Aarbeit folln Broleten tun“. — we 
„Lieber Simpliziſſimus“ nennt 
bayeriſcher Profefforenfohn —— 
einen Sauftall, ohne weiter dabei wit⸗ 
gig zu fein. Gine Gharlottenburger 
Stadtperordnete Hefommt ihren Pah, 
als fid ausmeift, daß fie einen Orden 
pon ©. M. Hat, ohne Sdhwierigfeit. 
Herr Meier wird bildlid verfpottet, 
weil er ftolg darauf ift, eine „von 
rittwih“ zur Grau zu haben. „Sin 
reuße“, Gefdidte von H. H. Schef⸗ 
ter, die erft deutlih Kleinbürgerweien 
in Paraguat zu veripotten ſcheint. 
wird dann eine F Selhihte — wo ift 
bie Pointe? — von einem jungen 
Preußen, der feinen drüdenden Stie- 
fel ausziebt und wegwirft, um ein paar 
Pefo zu fparen. „Bine edt preupifde 
Tat“, ein Spott ohne Sinn. Cin fanfter 
Hieb gegen den Mehrheitsfogialismus. 
Ratatöslar didtet gegen die Sefin 
nungsgeſchloſſenheit der Reihswehr. 
„Mann über Bord“: Luther auf dem 
Meeresgrund mit der ſchwarzweiß⸗ 
roten es über fid — 9 eidnet bon 
Sp. Heine, aber völlig witzlos. 
Nichts gegen die Demokraten und Bus 
den, nidts gegen das Zentrum. Das 
me der ; innetp itifme Inhalt der Num- 


ind > fo find fie feit Tangem alle. Es 
ift nicht nur der alte Oeiſt des Leber» 
fauenden, Dariiberftehenden, es ift 
der Seift überhaupt heraus. Die Kri- 
tif an den Dingen ift wirr, ohne Klar- 
Beit, faft ohne Wis, jedenfalls ganz 
ohne jene [höpferifche jatirifhe Kraft, 
Die Schutt wegihafft, um gangbaren 
Weg freizumaden. 68 ift ein Dame 
mer und ein ernfter Berluft. Gin 

——— Es war einmall 
Sobannes Quade. 


Der unglüdlide preupifde 
Kultusminifter. 


Ser preußifhe Kultusminifter, ein 
@elehrter von Anjehn, Hat als 
KRulturpolitifer eine unglück— 
lide Hand. Wer in diefem Amt bat 
je eine folde Kette von perfinliden 
Niederlagen erlitten? 

Erſtens: Im Gall Scillings Tebte 
der Minifter die Staatsautorität für 
Die Keftenberg, Seelig und ihren Ans 
bang ein. Nidt bas Anfehn Sdil- 
lings’, aber das Anfehn bes Staates 
wurde ramponiert. 


Zweitens: Im Fall Bode Holte fid 
der Minifter unporfichtigerweife eine 
peinlide Abfuhr. Wiederum wurde 
das Anfehn des Staates ramponiert. 

Drittens: Sm Fall Hauptmann 
Bolte fid Beder als Bertreter der Re- 
publif, die ihre mangelnde Rinderftube 
durch Aufmadhung a la Neureid (man 
detoriert den Galon mit geiftigen 
Autoritäten) überglänzen möchte, eine 
peinlide Ablehnung. Wiederum wurde 
das Anfehn des Staates ramponiert. 

Biertens: Im Fall Leffing geriet 
Die StaatSautoritat mit der ihr eigenen 
Sapfigteit auf die Seite eines Feuille- 
toniften, der außer bon Grau und 
Herrn Profeffor Drieih in Leipzig don 
niemandem gefdast wird, und hatte 
den Idealismus ehrlich entrüfteter Jur 

d gegen fid. (Der Kultusminifter 
ätte die Vorſicht üben fonnen, Die 
Rüge für Leffing mit einer Klaufel für 
den Wiederholungsfall zu verfehn. 
Denn ein Berliner WMinifter follte 
immerhin eine Ahnung pom Wefen der 
Shußbe haben. Gr unterlieh es und 
ftand alsbald in dem neuen Gall, der 
vorauszufehen war, mit feinem „for⸗ 
malen Ret” in einer durchaus nidt 
beneidengwerten Gtellung vor Der 
Oeffentlidfeit.) Abermals wurde das 
Anfehn des Staates ramponiert. 

Sind in all biefen Gallen immer 
nur die böfen Andern fhuld? Liegt 
nicht die Schuld bei dem Minifter, der 
Menfdhenfenntnis durch Parteieifer 
und Perfdnlidfeit durch Parteibefennt- 
nis glaubt erfegen zu können? Auf 
folhe Weife erwirbt man wohl ben 
Beifall der Partei, nicht aber Ruhm 
für den Staat. Ruhm aber ift der Re- 
— nötiger als formales Im⸗Recht⸗ 

in. 


Snbaber der peperen Gitte 
lichkeit. 


—53 der höheren Sittlichkeit ver⸗ 
muten in ihren Kritikern gern un⸗ 
ſaubere Mucker, die mit der eigenen 
AUnſchuld des Herzens aud den Glaus 
ben an die Reinheit edlerer Menſchen 
verloren haben, Nun bekennen wir uns 
freilich zur Schwäche und Hinfalligfeit 
der menfdliden Tugend und meinen, 
daß das religidfe und geiftige Leben 
aller Zeiten die fruchtbare Spannung 
zwifchen Sinnlichkeit und Sittlidfeit 
widerfpiegele. Reformer aber halten 
einen fpannungslofen Zuſtand fo- 


wohl für md glid als aud fir wün- 
ſchenswert. 

Wir — nicht. daß dieſe Mög- 
Ticfeit ſich in der Vacktkultur verwirlk⸗ 
lichen kann; wir ziehen einen Tren—⸗ 
nungsſtrich mitten durch alle Racktkul⸗ 
turprobleme hindurch und ordnen auf 
eine Seite alle Borgänge, in denen die 
Spannung zwifhen Gittlidfeit und 
Ginnlidfeit zuungunften der Sitt- 
fidfeit aufgelöft ift. Dabin gehört fo» 
wohl dag rummelftädtifche aus, 
das die ungelenfen Trampeltänge nad» 
ter altgedienter Gtrafenmadden als 
eine „Bifion pon Liebe, Lafter und 
Srauen“ antindigt, wie die Schön⸗ 
heitszeitfchrift, welche die unberithrten 
Körper deutfher Wandervogelmadden 
einigen Hundert Abonnenten von 
reformerifher Weltanfhauung und 
mehreren taufend am Seitungsfioff 
faufenden Lüfternen Fleiſchbeſchauern 
in ,unretufdierten Altphotos“ vor» 
eee An diefe Geite der Frage vere 
Hwenden wir weiter fein Wort, fon 
dern beadten nur die feltfame In⸗ 
ftinttlofigteit, welche die ehrlihen Ree 
former auf @rund des gleiden „Pro⸗ 
ramms" mitten zwilden die Tod⸗ 
einde ihrer Beftrebungen führt. 

Wir bliden auf die andere Seite ded 
Problems, dorthin, wo die Spannung 
zwifchen Gittlidfeit und Sinnlidfeit 
gugunft en der Cittlidfeit aufgeloft 
erfdeint. Hier haben wir den Kern 
der Reformbewegung por ung; er ift 
es, dem unfre Kritik gilt. Nicht an der 
Qauterfeit der Beftrebungen zweifeln 
wir, nod an ihrem Grfolge, jondern an 
dem Wert dieſes Grfolges. Gin Bete 
fpiel fann und die Begrimbung er- 
fparen: 

Sm „Zwielprud“ fteht ein Beridt 
von der erften „Schwanenheider Lidt- 
woche“. Mehr als dreißig Teilneh- 
mer batten fid getroffen und zumeift 
in einem Blodbaufe Plas gefunden. 
Zwiſchen ftdrperliden Uebungen, Liew 
dern und Borlefungen fanden lebhafte 
Ausfpraden ftatt, die ,befonders auf 
dem leidigen @®ebiete der politifden 
und Raffefragen“ zu Ihroffen Oegen⸗ 
fäßen führten. ,,@ine befondere Weihe 
erhielt Die Lichtwoche Hurd) ein junges 
Shepaar, bas die erften Tage fei- 
ner jungen Ghe in unferem Kreife vere 
bradte.“ — Um den Wert diefer fte- 
rilifierten und Desinfizierten, chemiſch 
gereinigten Sittlichleit handelt es fid. 


561 


Der junge Ghemann, Der nad Der 
Hochzeit fofort Luft Hat, mit feiner 
Srau zu einer „Woche“ gu fahren, = 
er mit dreißig Vertretern eines 

meinfamen Brogrammpunftes in ie 
intimfte Berührung tritt —, der feine 
junge Ghefrau nadt in einen Kreis 
nadter politifher und wmeltanfdauli- 
Lider Difputanten führt, und Die nad- 


ten Theorefifer, welche dieſe Preisgabe 
aller Natürlichkeit an die Doftrin als 
befondere Weihe empfinden, bieten 
alle miteinander ein Bild von folder 
Snftinttverfehrung, eine folde 
„Viſion pon Ddeologie, Moral und 
Orauen“, daß uns Die höhere Gittlich- 
feit der Sihtfeeunbe weit ————— 
erſcheint als ihre Sündenfäll 


Neue Bücher 





Königin Luife. Briefe und 
Aufzeihnungen. Herausg. und erläu- 
tert bon Karl Sriewank 4326. 
Seb. 8,50 ME. Bibliographifhes In⸗ 
ftitut, Leipgig. 

Die Auswahl gibt ein umfaffendes 
Bild von Art, Wefen und Leben der 
Königin. G8 ftedt viel forgfältige und 
unge Arbeit darin. (Die frane 
öfifhen “Briefe find natürlich über- 
Pat.) Eine ganze Anzahl Briefe aus 
Dem Neuftreliger Orophergogl. Famie 
lienardip und aus dem Thurn und 
Taxiſchen Bentralardiv find erftmals 
nad) dem Original veröffentliht. Dazu 
Dildniffe (aud Totenmaste) und 
Handidriftenprobe. Gin empfeblens- 
wertes Werf. Die Ginleitung, die eine 
iemlid ausfibrlide Darftellung der 
eelifhen Entwidlung der Königin ver 
fudt, ſcheint mir freilid nidt gelun⸗ 
gen, läßt fid) aber angefidts der rei» 
hen Driefauswahl, die ein Urteil er- 
möglidht, ertragen. Ot. 


Bom Leben und Sterben 
Der Königin LQuife. Gigenhändi- 
ge Aufgeinungen ihres Gemabhls Kö- 
nig Sriedrih Wilhelms Ill. Mitgeteilt 
und erläutert bon Heinrich Otto Meis- 
ner. 100 ©. QWappbd. 449 ME. 8. 
&. Köhler, Leipzig. 

Hier erfcheinen zum erftenmal Die 
gefamten tagebudartigen Aufzeihnun« 
gen des Königs über feine Gemablin 
im Sufammenbang, darunter bisher 
Lnbefanntes. Sie eröffnen einen Cine 
blid in das Innenleben des Königs, 
der unmittelbar Adtung erzwingt. Die 
Innigkeit und Reinheit diefer She, die 
fid aud in der Kritik Außert, hat ete 
was Grgreifendes. ®erade in feiner 
Schlichtheit ift diefes Büchlein eines 
ber beiten Gamilienbiider, die id 
fenne. In den Tagen, da der Schmutz 


562 


Der Girftenbebe nad allen Geiten 
fpritt, ift bie Berdffentlidung Diefer 
Papiere, Die für feines Men- 
Men Auge gefdrieben wa» 
ren (Sebete ufw.), die alfo aud nidt 
einmal unbewußt auf „Wirkung“ ger» 
ſchrieben find, befonders wertvoll. 
Aud ein Republifaner follte nidt — 
— —— geſchichtliche Wahrheit aoe 


Neue Roma 

AAG SarotteWetiet. 
AHnenfaduld. Tiroler Roman. 
Leinenbd. 5— WM, 236 6. Martin 
Warned, Berlin. 

Der Untertitel , Tiroler Roman“ tft 
etwas irreführend, weil man gewohnt 
if, nad biefer Begeidnung einen 
Dauern- und Bollsroman zu erleben. 
Die Hauptfiguren des Buches find feine 
thpifden Tiroler. G3 find Adelige, wie 
fie überall gedacht werden lönnen, Nur 
Die ſchönen Naturfdildemingen Laffen 
die madtige Bergwelt und die üppige 
Begetation um Bogen, von füblicher 
Sonne beftrablt, aufleuchten. 

Die Idee Des Buches, die Menſch⸗ 
heit aufzurütteln zum Kampf gegen das 
Leiden ungezählter Nadfommen um der 
Ahnen Shuld Willen, ift gefdicdt mit 
einer pſychologiſch intereffanten Hand⸗ 
lung verfdmolgen. Wir alle find ja 
Nadfommen und wir hoffen, Ahnen zu 
werden. Die ungeheure Dankesſchuld, 
Die wir gegen unfere Borfahren füh- 
[en müffen, wenn fie ihr Erbe des Kör⸗ 
pers und Seiftes heilig hielten und un» 
befledt an ung weitergaben, wird zu 
ebenfo großer Berpflidtung für ung, 
es Kindern und Gnieln rein zu be 
wahren. 

Wir wünfhen Henriette Schrott» 
Belzel eine möglihft grohe und ausge» 
au Wirkung ihres Tegensreichen 

eg, 


Karl Kelber pon Franfen, 
Sobannes GHhriftmann, der 
Täufer Im viergehnten Sahrhun- 
dert. 281 ©. Geb. 5,— ME. I. F. Stein- 
Topf, Stuttgart. 

Ins Mittelalter verfegt uns der 
Gerfaffer, in die Zeiten wirrer reliv 
gidfer Zuftände, Peft- und Kriegsndte. 
Gr gibt nur einen winzigen Ausſchnitt 
aus dem ungeheuren Dilde. Ueber eine 
Waldwieſe und eine weltabgefdiedene 
Burg am See fommen wir nicht hinaus. 
Aber das ift wohl gerade das wirklich 
Qute an dieſem Bude, dab fid uns 
innerlid das Oanze entrollt, wo dod 
nur ein Zeil enthüllt wird. Bom Klei« 
nen weift e8 immer aufs Orofe, der 
Bordergrund {deint nur der Perfpek- 
tive wegen angedeutet zu werden. — 

Wer ift Johannes Ghriftmann? 
Seine Herkunft und fein tiefftes Wok 
len bleiben uns verborgen. Gr ift da 
wie ein euer und verlöfcht, ohne daß 
er in feinem Gigentlidften bat ent- 
brennen können. G8 ift die ewig lei«- 
Dende deutſche Geele, die nad der 
De onbeice ſchreit und nie begriffen 

ur Sprade des Buches ift reid und 
boll, fie rollt madtig dahin und müht 
fih dennod, viel in möglidjfter Kürze 

zu fagen. Sie fdlagt, funtenftieberd 
i der Schwerterihmied, die Kri 
bilder heraus, geißelt in fanatif 
Wat die Sünder zur Buße und 
daneben mit gleider Süße zartefte Lie 
beswonne und fonnglipernden Wald» 
gauber zu befingen. 


oe ae ach me aan 
dDerapoftel Geb. 650 ME. 450 ©. 
L. — Leipzig. 

Es ift ein höchſt merfwürdiges, aber 
naddenflide Leute anfprechendes 
Bud. Ss türmt die großen Fragen der 
Menſchheit erdrüdend por uns auf und 
entrollt in feinen Antworten ein gee 
radezu gigantiiye8 Weltbild. Gott 
wädft ins Ungebeuerlide und Die 
Dud feiner wirltenden Gewalt würde 
uns entjeßen, wenn nicht gleichzeitig 
feine grenzenlofe Liebe uns allumfaf» 
fend zu fi emporgige. Mit erftaum- 
lider Phantaſie un beglüdender Poe⸗ 
fie werden wir fo febr im Bann dieſer 
Sedanfen gehalten, daß uns das See 
wagtefte nidt nur glaubhaft wird, fon- 
dern Die Allbefeelung Des Kosmos uns 
als fdftlide veligiöfe, Wahrheit tief er- 
ſchüttert. Die Hoffnung erhebt ung, 


Daß eine folde Welt- und Oottanſchau⸗ 
ung der Weg wäre, die germanifchen 
Menfhen aus der Niederung wieder 
emporzuführen zu fdidfalsbeftimmter 
Sreiheit und durch heilige Bergeifti- 
gung ins ewige Licht. 


Midel Deder, Die neue 
Stadt. 189 6. Sanzleinen 4,50 ME, 
Oftdeutfhe Berlagsanftalt, Breslau. 

G3 ift überpiel vom Kriege und feinen 
Auswirkungen geihrieben worden. 
Und eine Müdigleit bei den Lefern ft 
deutlich feftftellbar gegenüber jener 
Zeit, die fie alle felbft nur zu fehr mit 
erlebten. Gin Berlangen zeigt fid nad 
ganz eng gene entet Beiftesnahrung. 
Man will n mehr immer wieder 
rüdwärts —— und nicht immer wie⸗ 
der die furchtbare Not durchkoften, ſon⸗ 
dern man will Kraft ſammeln zum 
Vorwärtsſchreiten und die Hoffnung 
fid nicht rauben Taffen an lidtere Tage. 

Michel Becker ſchildert nidt Kriegs- 
erlebniffe. Aber der Krieg und alles, 
was dann fam, ftebt als gigantifcher 
Schatten im Hintergrund feines Buches. 
Aus diefen Sreigniffen entwideln fid 
die äußeren Sefdehniffe, die fid ums 
feßen in das innere Erleben. Nur auf 
> innere Grleben fommt e8 DBeder 

n, alles ift nur mit dem intendigen 
Seide geihaut. Das Seringfte wird 
Symbol des Kampfes der Kräfte, 

ie nidt zum Eee fondern 
zum QAufbauen berufen find 

Die „neue Stadt“ will er wadlen 
laffen für neue Menſchen zu neuer Tat. 
Die Türme des Herrliden Kölner Doms 
werden ifm zum Wahrzeichen diefer 
Aufwärtsbewegung und fteigen ind 
Sinermeßlide. Bauen will er und wie 
ein Bau wirkt aud fein Bud. Die 
Struktur des Gangen und jedes eine 
ease Dort, wie Stein auf Stein, bil- 

n ein Ganzes. G8 ift ein tunſtlich ge⸗ 
fügtes Kirchenmoſaik, aber fein ſpie⸗ 
fend ftrömender Fluß. Der Dom als 
Wabhrgcihen Kölns und nidt der 
Rhein. Kein Baum, fondern ein Bau 
ift dies Bud. Boll pon reidem Können 
und flugem Wollen. Aber das Müffen 
entbehren wir. Iedes Wort ift auf die 
Dagidale gelegt, gewählt und ge» 
pflegt, oft in föftlider einzigartiger 

dung verwendet, oft aber aud 
ohne Notwendigkeit überfchraubt, ger 
madt und gefünftelt. Und gerade aus 
Diefen hohen Tönen ins gang Platte 
fallend. Warum bas? Die Bauten 


563 


der fi Sabre neben dem Dom? 
Durdh died Nebeneinander erft wird bie 
Geſchmackloſigkeit traf. 

Zu unferm Derftande redet Dies 
Bud, ans Herz greift eS uns nid. 
ind wir fühlen den merkwürdigen 
Swielpalt, daß e8 zwar alles Außere 
nur bon innen heraus faßt und dennoch 
nit zu bverinnerliden vermag. G8 
fehlt bie Wärme. Wirkt aber wohl 
eine Kraft, die nur geiftig ift? 


Adeline Oräfinpon Rante 
zgau,RKRarenTShiefBundandere 
Novel len. 321 ©., Sangleinen 5,— 
We Martin Warned, Berlin. 

Wer in ftillen Stunden etwas Fei- 
nes, Edles [efen möchte, greife zu Dies 
fen Mopellen. — freilid) verſtrömen 
ſie nicht. Keiner der Charaktere ſteht 
ſcharfumriſſen vor uns. Nicht nur die 
teilweife gewählte Nabmenerzählung 
rüdt uns diefe Menihen in die Gerne, 
fie ftehen alle wie halb verhüllt pon 
Wehmutsihleiern. Aber gerade Dies 
Zarte mag ja für viele bon höchſtem 
poetifhen Reig fein. Iedenfalls braudt 
diefe eder Liebevoll verftehendes 
Nadfihlen, denn das meifte bleibt dem 
Ahnen eines gleichgeftimmten Lefers 
DORIS en Problematiſche Naturen, 
deren Rätfel u ad bleiben, feben 
uns — s8vo 

Doch nicht immer ſind wir ſicher, ob 
ſie ſo und nur ſo ſein und handeln konn⸗ 
ten. Ein Wilhelm Thieß bleibt uns un⸗ 
glaubhaft, ja, er läßt uns kalt. Der 
Trunfenbold, aus dem die „große Lie» 
be“ pliglid ein gläubiges Kind werden 
läßt und der durch den Tod feiner Frau 
zum Geldftmord getrieben wird, ift nicht 
padend gezeihnet. Aehnlid Otto Un- 
ger, Sraf Rinne, Hermann Hunger und 
Grif v. Brandner — darunter ift nicht 
ein einziger wirflider Mann. Gie 
find alle fchlaff, entidlupunfabig und 
Taffen fi} treiben. Können dann nad“ 
her das entflohene Olid nidt ver» 
{Hmergen, welches, im redten Augen» 
blid zu falfen und zu halten, fie "die 
Kraft nit Hatten. Solche Naturen find 
der Typus moderner Idealiften. Und 
deswegen legen wir da8 Bud) nur um» 
befriedigt aus der Hand, obgleid ed 
foviel Geines enthält. G8 gebt uns 
ähnlich, wie bei den Herrliden Storm" 
— Novellen, deren Schönheit wir 

ng erliegen und gegen die wir ung 
PSL eBlid bod faft Eben miffen — 
los von all diefer Entfagung, Trübung, 


564 


Hemmung — zurüd — zei 
vollen Lebens⸗ und Olideswille 


Sächſiſche Dorfge(Hidten 

—— pon Wilhelm Müller Ri 

dersdorf. 284 6 Martin Warneck, 
Berlin. 


Die freie LeHrerpercinigung für 
Runftpflege in Berlin gibt mit den 
„Sählifhen Dorfgeſchichten“ den viere 
ten Band ihrer Sammlung „Borfger 
ſchichten“ heraus. 

Diefe Sammlung und Herausgabe 
ift fiderlid Faber in heutigen Seiten 
eine dantenswerte Tat. GS find ſchlichte 
— md pon allen hohlen 
Aufbauf Tzerrungen, 
Denen wir in Ber jungen Literatur fonft 
auf Schritt und Tr —— Sie 
verſtrömen unverfälſchten eruch. 
finden von Heimat und Scholle, am 
edteften, fon durch die Mundart, in 
Rudolf GOärmers Tleinem: „suff'm 
Hantihegutte“, am fraftvollften in 
— Heubners „Winterſonnen⸗ 

Kurt Arnold Findeiſen über- 
haucht die einfachen bäuerlichen Si⸗ 
tuationen mit innigſter Poeſie und Os⸗ 
far Schwär zeichnet prachtvolle Origi⸗ 
nale, die ſich von dem Hintergrunde des 
derben Alltags feffelnd genug abheben. 

Die ganze Sammlung zulammenge- 
faft ift wie ein voller Chor aus grünem 
Wald, auf den einen Ton ab nn 
Heimat! 


Albert Trentini, nn 
Dies. Gine Tragödie. Geb. 6 Mt. 
Georg D. W. Salleh, Münden, 


Albert Trentini, Die Ber» 
burt des Lebens Roman. Geb. 
3,70 ME Berlag Gebrüder Gtiepel, 
Reidenberg (Böhmen). 

In feinem Ooetheroman hatte fid 
Trentini einen großen gegebenen Stoff 
gewählt, um zu den leßten Tiefen eines 
überragenden Menſchengeiſtes nieder- 
audringen. Diefer Zug zum Großen 
und Leften in der Idee tft aud we⸗ 
fentlib für feine beiden neuen größe. 
ren Arbeiten. Widt unmittelbare Lew 
ben, wie e8 fid ihm darbietet, blutpoll 
gu geftalten ift fein Streben, fondern 
das Große, ja Monumentale des 
Sdeenhaften daratterifiert ihn. Bon 
den beiden Hier anzuzeigenden Werken 
ftedt die bei weitem größere finftle- 
riſche Kraft in der „Tragddie" Para- 
dies. Kein Bühnenwerf, obgleich es in 


ar 


MM. Se 


der äußeren Seftaltung bis auf Die 
Afteinteilung dramatiſche Form zeigt. 
Aber ein in jedem Sah fo ſchwer gei- 
ftig geladenes Werf, bas dazu im gan» 
zen wie im einzelnen fpmbolbaft ift, 
das ift für die Darftellung unmöglid: 
Mnverftanden müßte e8 am Obre bore 
beigeben, wenn es nicht vorher gang 
genau befannt und durchdacht mare. 
Mit der Schöpfung Adams beginnt es; 
findet im erften Wenfden {don die 
Tragik des Menfdentums: feine Bivie- 
{paltigfeit. In einem Alt einer idealen 
antifen Welt, und dann in einem wei» 
teren unferer modernften Zeit zerlegt 
er diefen Zwieſpalt des Menſchen in 
zwei Menfdenthpen: Den friedliden, 
milden Menfden der Liebe, und Den 
friegerifden, ftarfen Mann der Tat. 
Swig im Streit die beiden, die nod am 
Ende ibrer legten Aufftufung einander 
ermorden. Dazwiſchen „das“ Weib, 
das fid nit für einen biefer beiden 
Menfidenthpen enticheiden kann, fon- 
dern inftinftin al8 Eva fühlt, dad 
nn. ufammen den einen Adam 
bilden. Sdlub: Die beiden feindlichen 
Brüder vereinigen fid) im wieder offe- 
nen Paradies zum einen Adam, be» 
rift pon Sottvater, der diefe Zwie— 
paltigfeit, oder fagen wir: Diefe frudt- 
bare Volarität des Menfdenfeins fo 
wollte. Die Kinder aber werden 
pom Paradiefe wieder zurüdgedrängt; 
ihnen bleibt erft noch diefer tragifHe 


ewige Streit der Menfchen, ehe fie als 
Weifhaarige an feine Pforten Hopfen 
dürfen. Gin Werf, por dem id höchſte 
Adtung habe. Schwer, fehr ſchwer, an 
der Srenge des DidterifHen und Hes 
Sedantliden. &8 wird fider nur einen 
Heinen Kreis von Lefern finden; id 

laube aber, daß e8 zu Redt in diefer 

auerhaften Ausftattung erfdienen ift. 

In dem Roman „Die Seburt des Lee 
bens" ift unbeftreitbar der Dichter der 
©efahr erlegen, die da8 Redht zu 
freiem, ungezügeltem Sidgehenlaffen 
für ihn bedeutete. Wieder haben wir 
eine umfaffende Idee, die dem Geſche⸗ 
ben zugrunde liegt. Sie Bat diesmal 
die fiinftlerifhe Gorm endgültig ge- 
fprengt, fo daß die Romanbandlung 
mehr und mehr in Nebel verſchwindet 
und weitgedebnten philofophifhen Bee 
tradtungen meidt. Diefe wiederum 
find in der bildreiden, gum Zeil ippi- 
gen Sprade Trentinis pon befonderem 
Sharalter, leiten aber bon dem finft- 
lerifhen Erleben gang ab zur Ausein⸗ 
anderfeßung mit den vorgetragenen 
Sdeen. Und Diele befriedigen mid 
nit. Der zur Spite getriebenen Idee 
fehe id) wenigftens, den feften Boden 
unter den Füßen bebaltend, ntit fri- 
tifden Augen nad, und finde e8 leicht, 
bie ſchweren, fehr realen Probleme bes 
irdifhen Lebens zu überfehen und in 
ibealen Höhen fid einfach über fie hin» 
wegaufeßen. ©. &. 


Zwieſprache 


Da dieſes Heft in die Ferien⸗ und 
Reifegeit fällt, haben wir ihm zum 
Teil einen landfchaftliden Inhalt ge» 
eben, und zwar haben wir Diesmal 
mob für die literarifhen Beiträge 
wie für Die Bilderbeilagen charakteri⸗ 
ftifche (mit Humboldt zu reden) „An« 
fihten“ pon der Tiederelbe und der 
Rordiee gewählt. Das feudte Slement 
* in den Hundstagen willkommen 


ein. 

Die Aufſätze über Nacktkultur oder, 
wie man euphemiftifd für Nichtfleid 
fagt: Lichtlleid, behandeln ein für 
Tange Gerientage aufregendes Thema. 
Ich weiß, daß id damit wiederum in 
Das Wespenneft Der Reformer gegrif- 
iS babe. G8 bat fid im porigen Sabre 

ewährt, daß wir den WAlfoholauffag 
ins Dulibeft ftedten. Die Angriffs- 


und Abwehrbriefe der Apologeten 
fammeln fid während der Serien an, 
und id habe am Ende den ganzen Ef⸗ 
feft auf einmal. In Saden Altobol 
baben die Krititer faft durdiweg das 
Wefentlide meiner Ausführungen bere 
fehlt, Haben fid über einzelne humori- 
ftiihe Wendungen erregt und mir eine 
dringlid all das zu Semiite geführt, 
was id [bon längft wußte. Werden 
Die Lichtbefleideten mir aud nur das 
wiederholen, mas in ihren Verkündi— 
gungen und WApologien fdon hundert⸗ 
mal geftanden bat? Die Wiederho- 
lung gehört gum Wefen des Reformer« 
tums. Und feinem Wefen muß man 
treu bleiben. 

Der Beitrag von Kubleb ift früher 
gefhrieben als der meinige. Gr fam, 
als id mir fdon vorgenommen hatte, 


565 


felbft da8 Thema zu behandeln. Da 
er aber fehr Sreffendes enthielt, nahm 
id nit Anftand, ihn abzudruden. Ich 
babe dann meinen Auffab fo gehalten, 
Daß troß der Sleidartigfeit ſowohl des 
Themas wie der inneren Ginftellung 
eigentlide Wiederholungen nur in ge» 
ringem ilmfang ftattfinden. Daß die 
®egner nun doppelt Anlaß zur 
Sntrüftung haben, fheint mir ein See 
winn. 

Aud daß Molo im „Beobadter" 
gleuh zweimal auftaucht, ift gunddft 
nur Zufall. Die Sdelquatid-WAuslefe 
war fdon für das vorige Heft abge- 
fegt und blieb nur aus räumlichen 
@riinden im „ftehenden Sat“ zurüd. 
Inzwiſchen Hat WMolo fi in Der 
Werbearbeit für die KRonfisfation des 
ftrittigen und unftrittigen Gigentums 
der Fürften protagoniftifh bemerkbar 
gemadt. &8 ift nun ein finnpvoller 
Zufall, daß Wolo gleid burd zwei 
Bildchen haralterifiert wird: der zer» 
fließende Sentimentale, der feine Härte 
betränt, und der gefdidt fid An« 
paffende, der, weil die Anpaffung es 
als nutzlich erſcheinen läßt, das au⸗ 
{piel eines rückgratſtarken Charakter⸗ 
Demokraten der Oeffentlichkeit vor⸗ 
führt. Danach wird man verſtehen, 
warum Wolos Bücher fo viele Auf- 
Tagen erlebten: mit folden Gabigteciten 
fowohl zur Sentimentalität wie zum 
wortreich betonten demofratifden Die- 
derfinn muh es einem Scriftfteller ja 
gelingen, Liebling des Bolfs zu fein. 
Nämlich: des Bolfs, das... 

gu dem Beitrag „Siedlung, Boden- 
reform und Scheidung der ®eifter”, der 
aus dem Bedürfnis gefchrieben wurde, 
das Srundfaplide der Bodenreform zu 
verteidigen, naddem Herr v. Dis- 
mard-Sniephof in unjerm vorigen 
Suliheft an der Bodenreform Kritik 
geübt hatte, midte id) anmerfen, dah 
th heut in dem Bodenreform-Sedan- 
fen, wie er von Damajfdfe entwidelt 
wurde, nicht mehr einen zentralen Gee 
danfen febe, der zur „Scheidung der 
Seifter® führen müßte. Ich fehe das 
Wefentlide in den gefunden biologi- 
{Hen Zriebfräften, die aud (aber wee 
der nut nod immer) in der Dewees 
gung der Bodenreformer fid auswir- 
fen. Die alte DBodenreformbewegung 
ſcheint mir allzu ftarf an das ökono⸗ 
milde Denten der Vorkriegszeit gee 
bunden gu fein, wenngleich fie der rein 
aionomilcen Betradtungsweife einen 


566 


Zuſatz von ethiſchen G®emütswerten 
ab (wodurd ihre Gerbreitung zu ere 
ren ift, denn Nationalöfonomie mit 
Wemiit übt eine unfeblbare Wirkung 
auf den Deutidmen aus). Die Srund- 
wahrheit, die in der Bodenreform 
ftedt, fommt zu Sage, wenn man aus 
der Sphäre der mehr oder minder gee 
ſchickten Reformprojette bis zu den bio- 
logifden Notwendigkeiten (denen mit 
Reformen nicht Geniige geihieht) vor- 
dringt. — 

Snawifden ift die pon einigen poli- 
tifmen Parteien infzenierte —— 
um die Konfiskation des fürſtlichen 
Beſitzes verflogen. Wie zu erwarten 
war, iſt die Konfiskation abgelehnt 
worden. Aber Die Zahlen der Ab» 
ee find bedeutfam für den gei- 

igen Suftand unfres Bolfes: fie gev 
gen, wie weit die Nlaffenfuggeftion, die 
nad Lage der Dinge auf Seiten Ber 
„Snteigner“ weit ftärfer verwendet 
werden mußte als auf Seiten ber Ent⸗ 
eignungsgegner, Sinfluß gu üben vere 
mag. Der Suggeftionsapparat arbei- 
tete mit famtliden Pferdefräften. Id 
habe mir eine Sammlung der Kari» 
faturen angelegt, die der „Vorwärts“ 
in den Monaten gebracht bat, Da der 
Apparat unter Hoddrud ftand: bdiefe 
Sammlung ift ein „Kultur"dofument 
eindridlidfter Art. — Das Berliner 
Tageblatt fragte, als die Hannover» 
ſchen Studenten Theodor Leſſings wer 

en Die Demonftrationsfabrt nad 

taunfhiweig madten, in Riefenlet- 
tern: „Wer bezahlt den Sondergug?", 
obwohl fein Derichterftatter milfen 
fonnte und zweifellos gewußt bat, 
daß jeder Student drei Wark (die 
Karte für den Sondergug foftete 2,80 
Mt.) bezahlt hatte. Da Hugo Stinnes 
nicht mehr lebt, fonnte für das Der- 
liner Tageblatt nicht mehr Stinnes, 
fondern nur Hugenberg in Frage tom- 
men. Im Gall Sonderzug Hannover⸗ 
Draunfhweig ftimmte daher bie foli- 
dariſche deutfhjüdiihe Preffe prompt 
den Suggeftionsgefang an: Hu⸗Hu⸗ 
ugenberg! Hu-Hu-Hugenberg! Der 
ugenberg gebt um! Aber weit be- 
rechtigter ift Die Stage: „Woher bas 
viele ®eld? bei der „Bollsenticheid". 
fampagne. Daß man eine Stimmen- 
mebrbeit erreichen würde, fonnten nur 
einige unentiwegte Optimiften glauben. 
Die Majoritat zu erhalten, war für Die 
Sinfihtigeren immerhin nur ein Sffeft, 
den man gern mit erreidt hätte; 


aber aud) obne diefen Eifelt hielt man 
ben Suggeftionsfeldzug für wichtig ge- 
nug, um Die hohen Koſten aufgubrin- 
gen. &3 find viele Millionen Hinein- 

ftedt worden. Dir fragen: wer 
alte ein fo intenfives In- 
tereffe Baran, Bas deutſche 
Bolf eini omen unter 
Saude gu Neben, daß er fo 
viel®elddbafürausgab? Wer 
Die Zeitungen beobadtet, ift fid über 
die Intereffenten flar. G8 find die 
Leute, die ein foziologifhes und wirt- 
Ihaftlihes Sntereffe daran haben, dah 
bie vom Schauplag abgetretene Füh⸗ 
rerfdidt nie wieder Einfluß gewinnt 
und Daß Die vergangene große Oe— 
fhidte Deutidlands entwertet wird. 
Sim ber Sicherheit ihres eigenen Auf- 
ftieges und Oewinnes willen bez He 
fie den Saudeapparat und feine 
Dienung. 

Die beiden intereffanteften Grfd@ei- 
mungen in dem — orate waren 
pupae Brief und Kundge- 

g der Deutiden She 

Gur Hindenburg war bie Frage der 
Konfistation nidt fowohl eine Ange» 
legenbeit der Politif als des fittliden 
Sewiffens. Sin Fa-Ausfall ber Maf- 
fenabftimmung bätte ihn gezwungen, 
gegen fein Sewiffen gu handeln. Da- 
tum entſchloß er fid — gwar nidt gu 
einer Sffentlid-politifden, wohl aber 
zu einer perfinlid- moralifden — 
Kundgebung. Gr fprad nidt aus 
irgendeiner Politif, fondern aus feinem 
Gewiſſen Heraus. Diefen Unterfdied 
au begreifen, wird allen denen unmög- 
{id fein, denen das Bewilfen nur nod 
Pbrafe if. Orundſätzlich aber hat 
Hindenburgs Brief die Bedeutung, 
Daß Der Reidsprafident nicht bloß als 
medanifder Automat der jeweils ree 
gierenden parlamentari{men Partei- 
größen (fo hatte Theodor Leffing den 

„Automaten“ Hindenburg nod jüngft 
Doll Hohn Kharalterifiert) gelten will 
und gelten wird, fondern daß er als 
felbftändige fittlide ®röße 
bandelt (wa8 in andern Demofratien 
felbftverftandlid ift, nur Der demokra⸗ 
tifhe Deimar-Zauber will die fittliche 
Gelbftandigfeit des Prafidenten weg⸗ 
eSfamotieren). Wir Hoffen, daß der 
Reihspräfident fid über Die mora« 
liſche Selbftändigteit hinaus aud Die 
politifde Gelbftändigfeit erwirbt. 
Lind zwar grundfäglid. Das wäre ein 
großer fadlider Gortidritt in der 


der Berfaffun = Denn 

— acht nidt die Berfaffung 

die Menfden, fondern die Menfden 
maden die Gerfaffung. 

Kaum minder beadytenswert ift der 
Widerftand, den die Biſchofskundge⸗ 
bung gefunden Hat. Die Biſchöfe er- 
Härten (und urteilten Damit genau fo 
wie Hindenburg), e8 handle fid um 
eine fittlide Frage, von der Daß 
Religiöfe unabtrennbar fei. Alsbald 
erflärten die Windhorftbünde, aud 
einige Quidborngruppen (allo wefent- 
lid) die tatholifée Jugend): Nein, 
die Dilhöfe feien im Irrtum, es 
handle fih nit um eine fittlide, ſon⸗ 
dern um eine politifde Fra 
Alfo eine Fronde, die am empfindlich 
ften Qunft der geiftig-foziologifchen 
Struktur der Kirde anfest. Die moe 
dernen Waffen, die im Parteidenten 

roß werden, leben fid fo fehr in Ben 

arteiforigont und in das Parteige- 
fühl ein, daß fie alle Dinge nur 
nod politifch, nidt mebr fittli be» 
trachten fönnen. 88 ift der Sinn 
Der Arbeit Hindenburgs (und feiner 
Selbftopferung), Daß er, Der mit tie- 
fem DBlid die Auflöfung a die 
mit der Ausichließlichkeit Des Partei- 
lebens notwendig beraufzieht, erfannt 
bat, die —— das bedeutet 
zugleich: die ſtaatlich⸗ſittlichen Bande 
zu en ftrebt. Daher fein Kampf 
für die „Sinigleit" gegen die Partei» 
beidenfdaft. a8 fid) gegenüber Dem 
Staate geltend madt, madt fid aud 

gegeniiber der RKirde geltend. Die 
fatbolifden Schichten, die als Arbeiter 
mit der Geiftigfeit des Marzismus, als 
Intelligenz mit der ®eiftigleit des li» 
beralen Demofratismus in Berührung 
gefommen find, feben alles nur nod 
politifhb und ziehen Baber 
alles ee dana fe Das Site 
lide wird nidt mehr gefehn: das See 
fühl de Intereſſes überwudert 
und erftidt das Gefühl des Ret 8. 
Die Gegenfundgebung fatholifder Bere 
bande gegen bie Rundgebung der Bie 
Ihöfe zeigt, daß aud auf diefem See 
biet die auflöfenden Kräfte bei der Bee 
rührung fiegreid) bleiben gegen Die 
bindenden Kräfte. — 

Dir möchten unfre Lefer auf eine 
bortrefflihe Art von Künftlerhilfe hin⸗ 
weifen. Herr Pfarrer Klaer in Bwinge 
(Südharz) Hat mit anderen Herren 
eine Kunftgemeinde gefdaffen, die et- 
wa 50 Mitglieder zufammenfaflen will. 


567 


Beitrag 10,50 mt. — og pon 
Pfarrer Klaer Grfurt Wr. 17174). 
Dafir eg entfprehend der See 
famtfumme der Deiträge, bon Den 
Kinftlern RKupferplaiten oder Holz⸗ 
ftöde gefauft, jedes Mitglied erhält 
einen Originalabgug. Diefe Blätter 
find im Handel ni u haben, aud 
die Mitglieder der Kunftgemeinde dür- 
fen nidt Handel damit treiben. Go 
fann man allmählid in den Defis 
einer Heinen Sammlung bon Hand» 
druden der Künftler tommen. In dies 
fem Sabre gibt es Blatter bon Wal- 
ter Rehn, den unfre Lefer fennen — 
wir haben zweimal Radierungen bon 
ihm gezeigt. Die Runftgemeinde bat 
eine Landſchaft und ein Blatt mit bem 
barmbergigen Gamariter pon ihm ere 
worben. Wir empfehlen diefe RKinft- 
lerhilfe, man wolle fid an Herrn Pfare 
rer Rlaer wenden, ibm aud ſchreiben, 
wem er den Aufruf zur Werbung zu- 
fenden fann. — 

Sidde Diehl, pon dem die Plaftifen 
und ‘Bilder find, die wir in Diefem 
Hefte zeigen, wohnt in Pinneberg 
(Holftein), Dangftedter Str. 43. 

tr Film vom ,,Pangerfreuger Pow 
temfin“ ift in Grantreid verboten wore 
den. Wir warten feither pergeblid da- 
rauf, daß unfre liberale Preſſe Grank- 
reid) „aus der Lifte der Nulturnatio- 
en ftreidt™ oder erflärt, daß Frank⸗ 
reid) „fi vor den gelamten ivilifier- 
ten Nationen laderlid gemadt babe“. 
So Tauten ja wohl die bombaftifchen 

Hrajen, mit denen Iſidor bei ung zu 

ande den funft- und fulturgläubigen 
{iberalen Spießbürger ins äfthetijche 
Maufelodh Iheudt. Granfreid — das 


ift gang was andres! Die betreffende 
Preſſe unterfhlägt ganz einfad bie 

Nadridt, denn es ift Bem liberalen 
deutiden Spießer nicht ziemlich, zu ere 
fahren, daß fid die übrige Welt nicht 
um Die Normen des DB. 3. fümmert. — 

Die Worte am Sdluf find aus Im- 
metmanns „Mündhaufen“. Gs ift 
nod vieles der Art in diefem piel zu 
wenig gelefenen Werte. St. 


Sur Notenbeilage. 
Sie proteftantifde Kirchenmuſik ift 
bas Srgebnis des Wirlens einer 
unabfehbaren Zahl von Weiftern ber 
Zonlunft wie der Poefie. Zugleich Haye 
tet ihr nod ein gut Zeil der urfpriing- 
Tideren, fatholifden geiftliden Mufit 
an, und bezeichnend Dafür ift es, wenn 
fatbolifde Mufifer für die Kirche Qus 
thers lomponieren, wenn Luther feiner 
Gerehrung Meiftern der ftreng fatho- 
liſchen Mufif offen Ausdrud verleiht 
Aus Marots, bes 1544 verftorbe- 
nen Sranzofen Anregung geben © o u» 
Dime 18, für die Hugenotten ge 
fHriebene Palmen hervor, die wi 
für Quther zur Anregung werden, 
geen für feine Kirche zu wünſchen. 
His, Schüler der DBenezianer, 
überträgt die SKunft der von einem 
Bah begleiteten melodifchen Oberftime 
me auf diefen Pfalmengefang und lenkt 
damit in jene Bahn ein, aus welcher 
im Anſchluß an die deutſchen Lieder- 
Ihulen die Möglichkeit der Mittatige 
feit der Gemeinde beim Sefang gefun- 
den werden follte, naddem die Weiter» 
entwidlung der Ghorfultur folde Zeil» 
nahme gegen Luthers Srwarten per- 
eitelt Hatte. Hu. 


Stimmen der Meifter 


Sun weiß, daß im Raden des Löwen Srbarmen wohnen fann und aus den 
Krallen de8 Tigers Rettung gefunden werden mag, Daß aber feine Gnade ift 


bei ben Propheten.. 


Die größten Berfolgungen, geliebte Erben, find bon jeber über diejenigen 
ergangen, welde im Lehrftuhbl, auf der Kanzel, im. Staatsrat und im Heer- 
a die alten Weiber ausfindig madten! .. 

Ih aber fage: Gs ift ein großes Mifgeldie, wenn ein Siingling fein refor- 
matorifdes Srauerfpiel madden, fein neues philofophifches Syſtem erfinden, feinen 
Umſchwung in den politifden Ideen des Seitalters herporbringen fann... 

Die Wenfden werden nicht bon den Dingen, fondern von den Meinungen 


über die Dinge gepeinigt 


Ih bin feft, er ift Pe dieſes gegenſeitige Feſtſein verbürgt mir eine geord⸗ 


nete Zukunft. Nichts Unangenehmeres als zwei Oatten, die einander mit weichen 
Nachgiebigkeiten quälen. Jeder muß feinen Willen haben und den durchzuführen 
wiffen, dann findet man fid gegenfeitig guredt, und es entfteht ein heiterer ge 
regelter Qebensgang. G8 freut mid, daß mein Mann abgereift ift. 

Karl ISmmermann 


568 Gedrudt in der Hanſeatiſchen Verlagsanftalt Alttengefelfchaft, Hamburg. 


il se Fe 8 is 
RE y = * * * a * 
he > Er 8 . s 
5 > 3 a An « 3 
ra a A. X = % - 
2 a SR '. fe A — 
> J u * di 
» F 
” = 4 es 4 * * 2 7 ⸗ 
— a > = 1 
— Ted _ 4 * 
i Oe 6 Be — yh ihe 
— a —* | 
— * * 


ee 





ORD he 
RR 


& 
7 ae = 


af * 


Aus dem Deutſchen Volkstum Fidde Biehl, Kirchhof auf Nordmarſch 


> a oe: RAY Dad PT AE TET & ND N ON ee 2 NTE EE TT ‘ 


posse? ll — a ve — = my mE Ta. 


ere, 


ie t sa 


RER UE UST Fe TE REDD Ce 
© er re TR — — — —— ——“ — — —ñ— — — | % 
ART EEE UT EEE NT ee 
x EEE ER ER — ——e ALOE GEBEN EEE h ~ 
Ov) Vi PE ee, an dee SE TT ry 
a ee TE ew — — — Er A Pe — 
J) OL Von URRARDE Tan an vey mn 
ae er ee teen —F 
4 “ 


4 * \ ers 
. Nun -- — —— een a eee eee Se ne ee i 


em Be. hin nn Ba 6 a a ep ree © —— 
AW vr. A u ee — ———— oe 


Sn —— — — — EEE na 0 er je 
fs 


« \ a ie 
x \ 4 \ - 
. r 4 


x 


— — — — nn 





ntwurf eines Hochhauſes 


€ 


dopp, 


Arthur S 


Aus dem Deutihen Volkstum 





Deutiches Bolfstum 


8. Heft Eine Monatsihriftt 1926 





Zinilifation. 


ie Wirkung, welde Oswald Spenglers Bud bom Untergange bes 

Abendlandes auf unfere Zeit ausübt, ift nicht nur dem Orade, fon- 
dern auch der Art nad fo feltfam, daß dem naddenfliden Betrachter 
der [hidfalbafte Sbharafter diefes Phänomens nicht entgehen Tann. 
Die beiden Bände, Deren Umfang allein ihre weite Berbreitung ere 
ftaunlid madt, und in Benen faft auf jeder Seite biftorifde Tatfaden 
angeführt werden, Die nur der Spezialforfcher kritiſch nadpriifen, der 
Laie Häufig nicht einmal verftehen Tann, erfdeinen eben jest in ber 
Bundertften Auflage. Und dabei ift bas Werf — mit Ausnahme des 
Sitela — Teineswegs für eine breitere Leſerſchicht hergerichtet; uns 
mittelbar Hinter der auffchlußreichen Einleitung liegt, für Die meiften ein 
unüberfteiglider Wall, ein mathematiſches Kapitel; feffelnde biftorifche 
Gingelbeiten aus entlegenen ®ebieten find nur Burd Tnappe Namens 
nennung angeführt, nicht dDurd fürzefte Wiedergabe anfdaulid gemacht, 
Die berfodtene Grundtheſe ift nicht in populärer Bereinfadung ſchema⸗ 
tifiert, fondern ſcheint häufig im ®eranfe der Gingelbetradtungen zu ent 
{Hwinden. Und das Bertrauen auf die YZuperläfligleit des Autors, das 
bei fo ungebeurem Wiffensftoff bie kritiſche Nachprüfung durd den Lefer 
erfeben muß, ift vielfach erfdiittert worden; Gadleute faft jedes der bee 
rührten Spezialgebiete haben umfangreide Kritif an den angeführten 
Einzelheiten geübt, ja bet der ſuperlativiſtiſchen und ausfchließenden 
Ausdrudsweife Spenglers bleibt es nicht aus, daß Dem Laien zufällige 
Kenntnis einen Widerfprud ermöglicht, gu dem ihn der bochfahrende 
Zon der madtoollen Rhetorik des Autors ohnehin reizt. 

Aber feltfamerweife beeinträchtigen alle dieſe Umftande weder die 
Berbreitung nod die Wirlung des Buches. Sein Inhalt ift als Ganagbeit 
in das deutſche Denten und, foweit die andern Golfer für bie Befonder- 
heit und Höhenlage dieſer Betradtungsweife überhaupt aufnabmefabig 
find, in das Denken unferer ganzen Seit eingegangen. Soviel Mißver« 
ftändniffe Dabei aud unterliefen, — beftimmte ®rundzüge des Spengler- 
hen Denfens laſſen fich als Lebensgut Hurd die ganze Seifteswiffen= 
{Haft verfolgen, fo daß Ammann in der Ginleitung zu feiner inter» 
effanten Schrift über die „Menſchliche Nede* darauf binweifen muß, daß 
es geziemender fei, wenn die ®elehrten die Beeinfluffung durd Spengler 
gugeftiinden, anftatt ihn als ,unwiffen{daftlid* abzulehnen und Dabei 
feine Methoden anzuwenden. Diefer Befund gemahnt uns an die Wire 
fung zweier anderer DBücher, des „Kapitals“ bon Karl Marz und ber 


37 Deutides Bollstum 569 


„Ö®rundlagen Des neunzebnten DSahrhunderts“ bon Houfton Stewart 
Shamberlain. Beide Werke Haben troß abnlider Hemmmniffe, wie fie im 
„Untergang des Abendlandes“ wirkſam find und troß autoritativen 
Widerſpruches diefelbe Verbreitung erlangt und bor allem Diefelbe 
dynamiſche Wirtung erreidt, wie wir fie an Spenglers Werk bee 
obadten. Golde Bücher ftellen nicht Befdreibungen einer wiffen- 
Ihaftliden Einficht Dar, fie find felbft Seftaltwerdung eines ge» 
ſchichtlichen Borgangs. Darum liegen fie jenfeits bes Falſch und 
Richtig der Wifjenfchaft; in ihnen treten Lebensporgänge, bie nit be- 
urteilt werden, fondern wirtfam find, aus dem Dammer des 
Seins in die Helle des Bewuftfeins. Deshalb ift es fo finnlos, Marz zu 
„widerlegen“, wie das bon eifrigen RNationalifonomen gründlich und 
wiffenfdaftlid beforgt worden ift: das Weltbild, bas Marz entworfen 
bat, ift Die intelleftuelle Gntfpredung zum Lebensgefühl bes Prole- 
tariats; darum muß Die nationaldöfonomifhe Widerlegung der Mehr- 
werttbeorie unwirkſam bleiben, weil das Sefühl des Arbeiters, 
tn ber fapitaliftifhen Wirtfchaftsform gu furg gu fommen, völlig 
fpontan ift, und in jener Theorie nur feine rationale Rechtferti— 
gung, nidt feine Urfade bat. Sbhenfo ift es belanglos, wenn man 
Spenglers Sedanfenwelt aud) aus anderen Denfern ableiten will, — man 
fann ihre Orundzüge gufammen aus Nietzſches Werken und Thomas 
Manns „Unpolitifhe Betrachtungen“ refonftruieren — denn bie ent- 
ſcheidende hiſtoriſche Tatſache ift eben, daß, wie in Marz bie pro» 
[etarifme Shiht und in Shamberlain bie Raffe, in 
Spengler die abendlanbdbifde Sivilifation ihrer felbft 
bewußt geworden ift. 


Wir denken und fprechen Heute in einer Sprache, bie vielfad nur 
nod lautli mit derjenigen verwandt ift, in Ber Die Deutfde Kultur 
ihr Lebensgefühl ausgedrüdt Hat. Das Wort „bedeutend“ verwenden 
wir, ohne irgendeine Anlehnung an den anfdauliden Sinn, überwiegend 
als einfadhen ©rößenbegriff; wenn ®oethe die Perfonen auf ber Bühne 
eine „bedeutende ®ruppe“ bilden läßt, fo ift damit ohne Weiteres gejagt, 
Daß fie die feelifmen Beziehungen der Perſonen finnfallig 
made. Benne id dagegen Ernft Hädel eine „bedeutende Sri deinung", 
fo meint man, id fpräche von feiner geiftigen Grd He, während id an 
feine Tulturgefhichtlide Rolle Denfe. Wenn wir bon bedeutenden An« 
lieferungen an den Hamburger Heringsmartt reden, fo meinen wir nicht 
einmal, wie der Wortlinn vermuten ließe, einen Borgang, der auf Die 
Sunabme der Gangergebniffe oder den fteigenden Berbraud bon See» 
fiiden Hinmweife, fondern nur die Tatſache, daß viele Fiſche ge- 
bradt worden find. So geht es mit vielen Worten. Wir werden fpäten 
einmal auf den fremdartigen Reichtum des früheren Spradgebrauds gue 
tiidfommen; bier genügt es uns gu wiffen, daß in Der Sprache eine Ab- 
wandlung aus qualitativen und funftionalen Bedeutungen gu quanti- 
tativen ftattfindet, Die einem ®eftaltwandel unferes Welterlebeng ent- 


[pridt. 
570 


— — um seein Oe 8. en om eee - Fin Ve 


fae a 


nen Tr — ——— — —— — m 


Sene verfintende Sprachwelt drüdte bas Leben der Seele aus wie 
Die neue Das bes Beiftes. In ganz frühen Kulturzuftänden, wie man 
fie nod in Afrifa aufdeden fann, wächſt Die Biehhaltung aus dem Bee 
Dürfnis nad) Opfertieren berbor, zielt die Viehzüchtung allein auf bie 
rtefigen, den Mond ſymboliſierenden Hörner ab. Diefe Zeiten haben tm 
wahrften Wortfinne eine religidje Weltanfchauung: fie erfahren die Welt 
nur als religidjes Gefdmeben. Solche Vorherrſchaft des Seelifchen über 
das Swedbafte ift ung unfaßbar, bei uns geftaltet nicht Die Seele, 
fondern regelt der Berftand die materiellen Beziehungen zur Um- 
welt. Denn wir leben in einem zipilifatorifchen Seitalter, in bem die 
bewußte und rationale Srfaffung ber Welt Durch ben 
®eift Die Borberrfhaft des Geelifmen abgeldft Hat. . 

Die Kultur fteht unter der Bormadt der Seele, die Sivdilifation 
unter Der Des ®eiftes. Aber Seele und Beift lebten in den abenbländi- 
fchen, bom ®ermanentum beftimmten Völkern immer nebeneinander. Nur 
ift in den frühen Seiten das rationale Denfen des Beiftes noch ohne 
den entjcheidenden Einfluß; es ringt mühſam um feine ®eltung und ge- 
winnt nur langfam die Borhand, freilich nicht ganz allmählich, fondern 
in Dramatiiden Durdbriiden. Darum fühlten ſich auch feine Träger als 
bie Geftalter der Zulunft, Denen der Endfieg gewiß war. Giir die Re- 
naiffance war der Ginbrud) des Beiftes durch die Ginfiihrung Der 
Perfpeftive in die Malerei ein raufdbaftes Erlebnis, das die größten 
Berfönlichkeiten erfchütterte. Ebenfo war der Rationalismus dem adt- 
zehnten Jahrhundert Franfreids eine erhabene Offenbarung der inneren 
Solgerichtigleit des Weltplanes, für Die gu marfdieren und zu fterben 
Saufende bereit waren.” Aber durch dieſes Bordringen des ®eiftes wurde 
feine Rolle im- Kulturgeicheben eine andere; fein raftlofer „Fortſchritt“ 
verlor den feeliiden Hintergrund, naddem die Spannung awifden ®eift 
und Seele das Waß iiberfdritten hatte, das fid im Spätmittelalter als 
frudtbar erwiejen hatte. Darum bedeutet das Belenntnis zum Seifte für 
jebe Zeit etwas anderes, weil er in jeder Epoche eine andere Stellung 
im feelifden ®efüge bat. Unfere heutigen „®eiftigen“, weldde fid mit 
Sitaten aus allen Seiten und Bdlfern ſchmücken, maßen fic) Dabei Die 
Würde des ringenden Geiſtes im Seitalter feiner ungefährdeten 
Vorherrſchaft an: um im Zeitalter der Zipilifation zwedhaft und ratio» 
nal Denfen gu lönnen, braudt man feinen befonderen perfdnliden Rang 
gu haben. Denn etwa mit Der Ueberführung der Deutjchen Greibeits- 
bewegung in den Liberalismus um 1830 löſt fic der fiegreiche ©eift der 
Sivilifation aus der Bindung an die abfinfende feelifhe Kultur; von da 
ab finden wir faum nod Perfönlichkeiten, die wie Alezander oder Wil- 
belm bon Humboldt fulturelle Schöpferfraft und zipilifatorifche Leiftung 
in fid vereinigten. 


Gleichzeitig mit feiner Berfelbftändigung beginnt der Geift Die Um- 
bildung der Welt nach feiner Lebensform, der Zipilifation. In wenigen 


* Sergleide den Auffaß ,, Freiheit der Kunft und des G®eiftes“ tm Sanuarbeft. 


37° 571 


SabhrgeHnten wandelt er die Oberflade der Grde mehr, als es Jahr⸗ 
taufende der Kultur vermocht haben. Denn feine Methode ift die DBe- 
herrſchung der Naturfräfte, fein DBetätigungsfeld die Welt der äußeren 
Dinge. Die Intelligenz fcdarffinniger Scholaftifer des Mittelalters war 
nicht geringer als die bon James Watt; aber fie erfanden Die Dampf- 
mafdine nicht, weil fie für ihren Lebenswillen ohne Bedeutung war, fo 
wie das heutige liberaliftifhe Theater ohne Intereffe für einen fonferda- 
tiven Menfchen ift; Darum, nicht weil er dümmer wäre, fchreibt nicht 
er, fondern Alfred Kerr die maßgebenden Theaterlritifen. (Der Segen» 
fab des ®eiftes zur Dummbeit ift etwas anderes als fein Oegen- 
fag zur Seele; daß unfre Öffentlide Meinung dieſe beiden Dinge nicht 
auseinander halten Tann, ftiftet aud bei der Grontbilbung der nationalen 
und internationalen Gruppen nicht felten lappifdhe Berwirrung.) Im neun» 
zehnten Jahrhundert Tann man nod ganz Deutlih einen Widerftand 
gegen Die Srfindungen des zivilifatorifchen Seiftes beobachten, der fid 
nidt einfad als Dummſcheu abtun läßt; es war die inftinitine Oegen- 
wehr des Bolfes und der autoritativen ®ewalten gegen Die fiegreide, 
aber die feeliichen Bindungen aufldjende Wadt der Sivdilijation. Heute 
ftößt jede neue Grrungenfdaft des awedbaft-rationalen Seiftes auf ein 
gleichgerichtetes, empfängliches Seitalter, Bem folde Fortſchritte gemäß 
und Darum wefentlid find. 

Go tauchten auf den Sebieten der Wirtichaft, der Politik, des Geiftes- 
lebens feelenlofe, abftrafte Sormblldungen auf, Die allein tmftande 
waren, die ausgedehnten räumlihen und maffenbaften Verhältniſſe der 
gipilifation gu beberriden. Die Banknote, die Partei, die Zeitung find 
Gr[einungsformen eines neuen Lebensgefühls. Nicht mit dem Kino, 
der Revolution, bem Radio wurde diefe Welt geboren; fie hebt fic, mit 
einer Gafjabe jpießbürgerlicher Romantik verkleidet, 1848 bereits Deutlich 
aus den abfließenden ®ewäffern der Kultur hervor. Sur Zeit der erften 
Landtagsreden Bismards wehrten fi die Abgeordneten nod Dagegen, 
daß man fie dem, „was man neuerdings eine Partei heiße“, zuaähle. 
Sie wollten als perfdnlide Bertreter ihrer Wähler nad ihrem Gewiſſen 
dag Staatsleben beauflichtigen und glaubten noch daran, ihre Segner 
durch ihre Argumente überzeugen gu Tönnen, wenn DBosheit oder Dumm- 
beit dem nicht entgegen ftünden, — eine Borftellung pom Wefen des 
Parlaments, die ja Heute nod tm Bolfe und in der Szenerie Der Plenar- 
fibungen fortlebt. 

Diefe neue Welt hat ihre eigenen Kräfte und Formgefege, ihre 
eigene Ordnung und Berantwortlichkeit. Aber wie alle Zeiten, fo erfennt 
aud die unferige ihr Beftes nicht. So wie die mittelalterliche Kultur Die 
wundervolle Geborgenbheit des einzelnen in ihrem fittliden und fogialen 
©efüge objeftiner Ordnungen nicht empfunden bat, fondern nur bom une 
aufbaltfamen erfall der Sitten oder bon der unausrottbaren Macht 
veralteter roher Oebräuche ſprach, fo fällt es aud) uns fchiver, die 
eigentlich Tebensformenden Züge der Sivilifation zu feben. Wie das 
Mittelalter feine fulturelle Kraft mit den feindfeligen Maßftäben des 
@®eiftes beurteilte, fo meffen wir die Kräfte und Ordnungen der Zipili- 
fation mit feindfeligen romantifchen Sdabungen. Aber die [päte Zeit, 


572 


in welcher wir leben, bat, wie ihre eigenen Aufgaben, fo ihre eigene 
Würde. Schon fühlen wir, daß unfer Mitgefühl mit notleidenden Lpri- 
fern und Malern nicht mehr gang echt ift und dem Yüngling, der Beruf 
und praftifde Aufgaben verjchmäbt, um den Opfergang eines fiinftle- 
tijden Salentes anzutreten, folgt unfer Blid nicht mehr mit ungeteilter 
Betunderung. Gin unausgefprodenes Wiffen, daß Hier biologifhe Note 
wendigfeiten überflogen, Wirklidfeiten Illuſionen geopfert werden, mifdt 
unferm Mitgefühl eine Ungeduld, unferer Sympathie für idealiftifden 
Ueberſchwang Ironie bei. Und die farblofe Waſſenhaftigkeit unferer 
Zeit, ihr raftlofer Arbeitsgang, die falte und befonnene Kraft ihrer wirk⸗ 
liden ®ewalthaber zieht uns an, obwohl wir der menſchlichen Diirftigteit 
bes Gingelwefens bewußt bleiben. Wir bejaben, unabhängig bom Wohl» 
gefallen, Die ®@emäßheit, die unwilllürlide Sinfügung in ein Oe— 
famtgejchehen, das als foldes eine Würde Hat, bie es Dem einzelnen 
verfagt. Eine Maidemonftration mag fic aus engftirnigen Kleinbürgern 
gujammenfegen, — als Ganges Hat fie Pathos und Wudt. Gin großes 
GSeſchaͤftshaus ift eine Stätte unerHdrter Arbeitsintenfität, aud wenn 
jeder einzelne, der darin tätig ift, Kraft und Sntereffe bei weitem nicht 
völlig einfebt. Es gibt ganz wenige Arbeitsplage, an denen wirklich „ge- 
ſchuftet“ wird, fo wie etwa der aus dem Arbeitsperbande gefchleubderte 
Einzelmenſch ſchuften muß, um außerhalb des organifierten Wirtfchafts- 
progeffes aud) nur das Eziftenzminimum zu erlangen, — und dennod 
bietet der Arbeitsgang der Sipilifation im ®anzen den Anblid aus“ 
Ichöpfenden Sempos. 

Weit mehr als das Zurüdtreten des Perfönlichen por dem Sad 
liden giebt das Herbortreten überperfönlicher Kräfteballungen unfer aufs 
Pofitive gerichtetes Intereffe auf fid. Denn die Zipilifation, in Der 
unfere Söhne leben follen, muß don denen gefdaffen werben, in melden 
Das Abbild der Kultur fortwirkt, in der unjere Borpäter lebten, wenn fie 
arteigen werden foll. 


Hier feht eine Kritif unferer gipilifation ein, welche nicht Ndrgelek 
{[Haffensfreudiger Kulturfentimentalität, fondern Wefenserfenntnis bes 
{Hraniter, aber notwendiger Sufunftsaufgaben darftellt. Spengler Hat 
Darauf hingewiefen, daß Die arteigene, allein Iebensfraftige Gntwidlung 
unferer Sibilifation gefährbet ift, weil fie fid) unter der überdedenden 
Führung durch die ausgebilbdetere, ältere, aber artfremde, jüdiſche Zivili⸗ 
fation vollzieht. In der Tat beobachten wir in der abendländifchen Zivi⸗ 
lifation zwei fo grundverfchiedene Tendenzen Der überperjönlichen Form⸗ 
bildung und das Judentum fo ausichließlich ber einen bon ihnen zuge» 
fellt, daß bon Hier aus ein neues Licht auf die Bedeutung des Anti» 
femitigmus fällt. Wir finden dabei unfer fpontanes Befremben gegen- 
fiber manchen antifemitifden Richtungen beftätigt, deren wefenbafte 
Unterſcheidung wir nicht nad der größeren oder geringeren Hochachtung 
bor den biirgerliden Sitten vornehmen. Wir trennen vielmehr die Pro- 
pheten, welde die technifhe Welt der großftädtiichen Lebensform 
nad) den Idealen einer bäuerlich-beroifchen Frühzeit orbnen möchten, 


573 


bon den Tätigen, welde die Arteigenheit unferer werdenden Sivilt- 
fation gegen die erdrüdende Macht der fremden, fertigen jüdiſchen burd- 
fegen wollen. Ich verweije bier auf den Deutfchnationalen Handlungs- 
gebilfen-Berband, deffen Antifemitismus, der Juden den Eintritt verwehrt 
— nur dadurch läßt fid) der Uebergang der Leitung an fie in einen 
großen Organijation vermeiden — nicht in der Berfiindung arifcher Licht“ 
gottheiten, fondern im Kampfe um eine arteigene [oziale Lebensordnung 
wirkſam wird. Damit ift aber in der Sat das Schlachtfeld der Zukunft 
betreten. 

In dem Kampfe um Die foziale Ausgeftaltung der Sivilifation näm«- 
lid ringen zwei ordnende Prinzipien miteinander, Die fid nicht Durch 
ihre Programme, fondern Durd ihren biologifchen Charakter unter» 
ſcheiden. Die eine ift propagandiftifd; fie Schafft Maffenballungen 
Durd) einen Appell an Die Wünjche des einzelnen. Die andere möchte 
ih ,fategorifd* mennen, denn an Stelle des fuggeftiven Anrufs der 
Propaganda: „Du möcdteft“ tritt das Erwachen eines Bewuftfeins: 
„ih foll*. Beide arbeiten am Sozialismus der Zukunft, das heißt an 
der unindividualiftiiden Lebensform der gipilifation. Die Sricheinungen 
des propagandiftiiden Sozialismus find befannt, ebenfo wie die Sate 
fade, daß die Juden auf diefer Seite der zipilifatorifhen Cntwidlung 
tätig find. 

Der „tategorifche Sozialismus“ aber, der ebenfo wie der propagan- 
Diftifche mitten durd alle Parteien und Gruppen Hindurdgedt, beginnt 
erft feine Umrijfe zu zeigen. Wir erfennen ihn an der notwendigen Bere 
Inüpfung zweier Gmpfindungen, die feine piychologiihe Struftur be— 
ftimmen: am Kollettipftolz, den eine geordnete ®ruppe auf ihre 
Veiftung und ihren Beiftand empfindet, und an dem fameradfdaft- 
lichen Solidaritätsgefühl, mit dem getviffermafen ber einzelne 
dem ftändijchen oder politiichen Berbande gegenüber feine Danlespflidt 
für Die Lebengfteigerung erfüllt, die ibm allein die Zugehörigkeit zu 
einem mächtigen und geadteten ®ebilde verleiht, fon ohne daß ibm 
materielle DBorteile aus ihr ertpadjen. In der nationalen Bewegung 
etwa grenzt fic diefe, eine arteigene Zipilifation begründende und zu 
praltiiden Aufgaben drängende Gruppe deutli gegen die propagan- 
biftijde Stimmungsmade biirgerlider Wahlpereine ab, obgleich beide 
Sormen in den gleidhen Berbänden wirlfam find. Die feltiame Manie 
der vaterlandijden Geiern erflärt fich daraus, daß diefer jungen Be- 
wegung nur in der Feftftimmung, nicht wie einer ftändifhen Organi«- 
fation in notwendiger fogialer Arbeit die Möglichkeit gegeben ift, Den 
Kolleftivftolg zu erleben. Aber ſchon jieht man die Berbände fich felbft 
praktiſche Arbeitsgebiete erichließen, freilich noch unorganifch, weil ihnen 
thre natürliche Betätigung, die praltiich-politifche einftweilen berfagt ift, 
für die unjere ptopagandiftijche Staatsform dem Tategorifchen Sozialis- 
mus feine Wirkungsmöglichleit bietet. 

Wie Spengler in feiner Schrift „Preußentum und Sozialismus“ zeigt, 
find aud im proletarifchen Sozialismus Wefenszüge des Tategoriichen 
zu erfennen; fie allein verleihen einer Maffendemonftration ihr Pathos 
durch Kolleltivftola und Solidaritätsgefühl. Daß bierbei die jüdtiche 


574 


& 


Führung in eine feltjam [diefe Stellung gerät, beftätigt unfere Deu- 
tung. Denn gerade das Pathos folder Beranftaltung zeugt gegen ben 
jüdifchen Agitator; ber SKolleltipftolz: „Wir Arbeiter“ fchließt ihn 
ebenjo aus, wie das famerad[daftlide Solidarttätsgefühl ihn nicht in 
feine Brüderlichleit aufnimmt. Noch find unfere Augen für die Sinfidt 
in Diefe Zufammenhänge nicht gefchult, aber wir müffen fie erfennen 
Iernen, um nicht als propagandiftiich geleitete Nachläufer Außerlicher 
Programme im Lebensfampf unjeres Bolfes ftets auf der faljchen Seite 
zu fteben. Denn eine gufiinftige nationale Arbeiterbewegung wird viele 
bequeme Patrioten dadurch enttäujchen, Daß fie nicht wirtfchaftsfriedlich 
ift; fie wird den Gewerkſchaftskampf — freilid) nicht in marziftilchemn 
Sinne —, nicht Zutreiberfchaft für birgerlide Intereffen zum praftifchen 
Inhalt haben. Nur die Erfüllung ftändifher Pflichten, fann Kollettivftolg 
und Solidaritätsgefühl begründen, in denen fich Der fategorifde Sozia- 
ligmus verwirklicht. 

Im fategorifen Sozialismus wädft etwas beran, was id mit 
einem fühnen Vergleiche aus dem Bierkeben veranſchaulichen möchte. In 
der „großftädtifchen Zipilifation“ der Ameifenftaaten wird bas ®emein« 
wefen nicht auf ®rund werbender Glugfdriften, fondern durd den im 
Sinzelwejen lebenden Impuls des artgleichen Verbandes verwirklicht. 
Solche gefamtheitliden Antriebe werden aud in den Individuen dev 
Sivilifation mächtig, wenn ihre Gingelgeftalt tm organifhen Berbande 
am Leben einer höheren Oanzheit teil Hat. Dann erwachen in ihnen 
Kräfte überperfönlicher Art, die fie, ftatt zur Suggeftibilität 
für Propaganda, zur Gefolgfdaft für autoritative 
Bübrung fähig machen. Hier taudt aus dem Chaos der indivi- 
dualiftifden Welt die Struftur einer arteigenen Zipilifation auf, um Die 
es fic) zu fampfen lohnt. 


Die Kritif an Spenglers Werf hat zwei Quellen, deren eine aus dem 
wiffenichaftliden Mißperftändnis entipringt, bas organiſche Geiſtesſchöp⸗ 
fung mit Bem Sammeln und Mefjen bon Satjachen verwwedfelt; fie ver- 
fehlt das Wefen des Sefamtwerfes. Die andere Quelle, deren unter 
irdifher Zufluß wohl aud ftets die erfte fpeift, fommt aus dem Berdruffe 
fiber das Refultat der Spengleriden ®edantengänge, das freilich durch 
den Vitel unbillig in den Bordergrund gerüdt ift. Für den Verluſt unferer 
Sllufionen pflegen wir uns zu rächen, indem wir ihren Serftdrer einen 
Bellimiften nennen. Aber Spengler einen Kulturpeffimiften zu nennen, 
gebt nicht an. Rulturpeffimismus, wie er in religiöfer ©eftalt bei. Sol» 
ftoj, in rationaliftifcher bei Rouffeau auftritt, zieht den Wert der Kultur 
in Grage und fann höchſtens daraus eine ungünftige Borausfage für ihre 
Entwidlung folgern. Spengler aber erfaßt den Wert der Kultur mit 
der ganzen Pietät des Abfchieds und fann fo wenig ein Peffimift 
genannt werden wie ein Mann, ber das Herannabhen des Alters fühlt, 
und die Vorausſicht feines Sterbens nicht mehr mit jener naiben Un- 
glaubigfeit aus feinem Bewußtſein verbannt, die gu den wunbderlidften 
Zügen bes menfdliden Seelenlebens gehört. Wit derjelben Verken⸗ 


575 


nung ift er als Gatalift bezeichnet worden. Wie Die Jahrtauſende alte 
Ginfidt in unfere individuelle Sterblichkeit bie Tatkraft des Menſchen 
nicht gemindert, fondern ihre berantwortlide Anfpannung begründet Hat, 
fo bewirft die Ueberzeugung bon der Enblichleit ber geſchichtlichen Gee 
ftaltungsfraft eines Bolfes eine harte, mannlide Entſchloſſenheit, Die ge- 
fete Srift rühmlich zu nugen. Der bequeme Wahn eines endlofen Fort⸗ 
fchritts Dagegen verleitet zum untätigen Harren und entwürdigt die ®e- 
fchlechter zur bloßen Schwelle der glüdlideren Nachfolger, während Die 
Spenglerfhe Auffaffung jeder Generation die Würde der Cinmaligteit 
verleiht und ihr Die unausweichlide Berantwortlidfeit nicht übertrag- 
barer, jeßt zu löfender oder endgültig verfehlter Auf 
gaben auferlegt. 

Gerade die Formung der Sidilifation, die unferm Gefdledte obliegt, 
ift ein Augenblid bon dramatifder Pragnang wie bas Bießen eines 
riefigen Formftüdes. Denn indem die Bivilifation in jedem Augenblid 
in ganz anderem Ausmaße als die Kultur der Außeren Welt ihren 
Stempel aufprägt, fic ftofflid verwirklicht, fdafft fie erftarrende GFor- 
men, Die bas organijde Leben an Dauer übertreffen. Bon taufend Bei- 
fpielen fei nur die ©rofftadt genannt, Die bereits Heute nicht mehr bon 
der nadbinfenden Ginfidt in ihre Notwendigkeiten umgebildet werden 
fann. Gbenfo aber gewinnt die Bevölkerung in beängftigender DBe- 
fchleunigung eine Seftalt, welde felbft bie Snnebaltung der jebigen Zipi«- 
lifationshdbe in Frage ftellt. Während Hie rafjilchen Reſerven unjeres 
Volkes fich verbrauden und die aus dem lebten bäuerliden Sdage un- 
gebrodener Volkskraft Auffteigenden nad) zwei ©enerationen fid nicht 
mebr fortpflangen, zeigt jede Schulftatiftif, daß Die unbegabten Kinder 
mehr ®efdwifter haben als der Durchſchnitt beträgt, während bie Fähi—⸗ 
gen aus Tinderarmen Gamilien ftammen. Ob bier ein unausweidlides 
Schidial ben Lebenswillen der Hdbergearteten ausgelöſcht bat, ob Die 
jebigen Lebensformen diefen Abftieg bedingen, dürfen wir uns nicht ane 
maßen zu entjcheiden, — fider ift, daß dieſes Jahrhundert unfere Zipili- 
fation als Gdulnisporgang oder als Verholzung erweilen, daß Das 
nadfte einen gärenden Schleim oder einen für lange Zeit gefeftigten, 
wenn aud nidt mehr ſchmiegſamen Stamm feben wird. 

Solden Einfichten gegenüber fann bon Optimismus oder Peffimis- 
mus nicht mehr die Rede fein. Die unferer Zeit gemäße feelifche Hal- 
tung ift Die Des ſoldatiſchen Mutes, der bie Gefahr nad ihrem 
wirklichen Orade, nicht nad feinen Gmpfindungen beurteilt, und aus ihr 
den Antrieb für die Kraft, Schnelligleit und Borficht feines Angriffes 
gewinnt. 

Aus diefem Mute und dem Handeln, das ihm entipringt, Tann 
allein die Würde unferes Gefdledtes fommen. Aber unfere ®eneration 
verdanlt der Erziehung durch den Krieg die Furdtlofigfeit bor eigener 
Bedrohung und die innere Ricdtungsfiderbeit, welche uns die Teilhaber- 
[daft am gefdidtliden Rampfe unferes Bolfes verliehen hat. Sie über- 
nimmt es, im ©eftaltwandel der Epochen das ewige Out unferer Art 
zu bewahren. G. 


576 


Oropftadt und Land. 


ereits bor dem Kriege ift eine Der Stadt feindlide Bewegung lebendig 

geworden, ein neues Zurüd zur Natur, das ebenfo wie jenes erfte 
durchaus bedingt ift und abhängig bon bem, twas verneint werden foll. 
Hier wie dort wird gegen eine Laft proteftiert, die Bem Menſchen be- 
drüdend und unnatiirlid erfcheint — damals gegen den Seift einer voll⸗ 
endeten Ariftofratie, gegen ein Leben, bor Dem Rande des Unterganges fo 
leicht, zierlih und finftlid) wie ein Menuett, heute gegen den Geiſt Der 
modernen Stadt, gegen ein Dafein, das bom eifernen Stil der Maſchinen 
gerichtet wird. Und in beiden Fallen, wie es nidt anders fein fann, wird 
die Natur, Der fic) der Menſch an die Bruft gu werfen fucht, Seftimmt 
durch die Art deffen, dem er entfliehen will. Dort taucht ein Otabaiti 
auf, in dem die Wenfdenredte als das a priori gejellichaftlicher Oeſittung 
nod) feiner ®ewifjenlojigfeit gum Opfer gefallen find, bier wird um alte 
Bindungen gerungen gegenüber der Atomijierung des einzelnen zum 
Maffenteil. 

Wir haben nad anderthalb Jahrhunderten boll ethifden Diskuſſionen 
und Sandgreiflidfeiten mancherlei Art erfennen müffen, daß die Menſchen⸗ 
rechte gar nichts fo Natürliches, feine Art bon Gi des Kolumbus auf mora- 
liſchem Gebiet, fondern daß fie etwas recht Kompliziertes find. Und wir 
wiffen, daß auf jenen gliidfeligen Infeln ber Südfee der Menſch, das 
„lange Schwein“ zu Zeiten Roufjeaus zu den durchaus üblichen Nahrungs» 
mitteln gehörte. Daß die „Natur“ jener Zeit nicht objektiv greifbar ift 
oder war, foll uns indeffen nicht dazu verführen, fie für nicht wirflich zu 
balten, denn ihre Wirklichkeit ift bewiejen durd) Kriege und Repolutionem 
bon Der beften Sorte. Und den ®lauben, Daß das, wofür Menfchen fterben, 
jemals nicht im höchſten Sinne wirflid fein fdnnte, wollen wir anderen 
überlajjen. 

Der Wert eines ®laubens beruht nicht auf der Objeftivitat deſſen, 
woran man glaubt, fondern allein auf der Intenfität, auf der Innigfeit und 
Durchſchlagskraft Diefes Olaubens felbft. Und fo foll uns der DBergleich 
mit Der franzölifchen Aufflärung nicht Dazu dienen, feftzuftellen, welde 
Quellen der Kraft für uns, die Menfchen der modernen Stadt, in der Na- 
tur, fondern welche tm Slauben an fie verborgen find. Allerdings fagen 
toir in der Frageftellung bon Heute nicht mehr die Natur, fondern das Land. 
Das Zeitalter der Naturwilfenfdaften bat den Begriff der Natur fo er» 
tweitert, daß nichts Dagegen einzuwenden fdeint, ibm aud unfere Oroß⸗ 
ftädte unterguordnen als eine Art bon Ameijenbaufen der vitalen Energie, 
unterworfen den Sraftitrdmen der großen kosmiſchen Rhhthmen, durd 
deren Gerfiindung die Sefhichtsauffaffung unferer Tage im Begriff ftebt, 
ben Lehren des Hiftorifden Materialismus den Todesſtoß gu verfesen. 
Nicht Geſellſchaft und Natur, Sondern Stadt und Land heißt der Oegen⸗ 
fag, der in Frage ſteht als eine der wichtigften Fragen für die nationale 
Beiinnung überhaupt. Denn bie Tatſache feines Beftebens geht auf dies 
felbe Wurzel zurüd wie die Satfache, Daß der neue Weg zur Macht über 
andere Gedanken, Taten und Sinrichtungen führt als über die bon Fichte, 
Scharnhorſt und Stein. Das ift ein Weg, Der über andere Reden an die 


577 


Nation, über ein anderes Leipzig und über eine andere Staatsverfaffung 
geht als damals, als mit dem Erwachen der Nation zugleich die eigent- 
lide Macht der Dhnajtie gerbroden wurde. 

Wenn wir nad dem Werte des Glaubens an das Land fragen, fo ift 
biefe Frage nicht gerichtet auf Borteile Sfonomijder oder gefundHeitlider 
Natur, die ja unbeftreitbar und durch den lebten Krieg ſcharf beleuchtet 
find, nidt auf Wieſen, Felder und Wälder, den Bauern und die Lande 
wirtſchaft, fondern fie ift gerichtet auf einen ideellen und willensmäßigen 
Gehalt. Denn diejes Land, das man nicht müde wird, der ©roßftadt als 
Spiegel entgegengubalten, ift aud) eine Art von Otabaiti, und genau fo wie 
Die Natur Rouffeaus in den Salons der Ariftolratie ihre Wiege hatte, ift 
bas Land, bon dem bier die Rede ift, eine eigentliche Grofftadtangelegen- 
beit. Dort ift Die Geſellſchaft, hier die Srofftadt, bas Kranke, das Böſe 
und Widernatirlide, Dagegen die Natur oder das Land dag Befunde, 
Das Gute und Natürlie. Die Großftadt und das Land, das ijt fein Gegen⸗ 
fat zweier geograpbijder Räume, die aufeinander angewiefen find, fondern 
es find zwei Schidfalsräume, die fid in bezug auf den Willen zur ©eftal- 
tung der Sufunft gegenüberftfteben. 

Aber Der Unterſchied ift, Daß Die Natur der Aufflärung wirklich der 
Ausdrud einer neuen und großen Hoffnung war, die fich natürlich wie 
alle Hoffnungen diejer Art nicht erfüllen fonnte, aber bod das zur Ar» 
beitsleiftung nötige Gefalle fchaffte, während der Kampf unter dem Sym⸗ 
bol unferes Landes geführt wird aus dem Wertipftem einer vergangenen 
Zeit heraus. Dort ein dynamiſches, mit redolutiondren Energien geladenes 
Ideal, bier ein ähnliches von ausgefproden ftatifHem Gehalt. Dort wird 
jener ewig wechlelnde und ewig zündende Begriff der „Bernunft“ an die 
Ränder der Zufunft gefebt, bier ift es eine Bernunft, gu der „Die Leute 
{don wieder fommen werden.“ Aber die Leute wollen keine Bernunft, 
Die fie [don einmal bejeffen haben oder bon der fie beſeſſen gewefen find, 
fie wollen felbft die älteften Wabhrheiten an einen neuen Ausdrud gebunden 
feben. Und Die Leute haben Rect. Das Land unferer Seit aber gleicht 
einem Watur[dubparfe oder einer Injel, die Durd Deide und Wellen- 
breder miibjam befeftigt wird, und die Borftdpe aus ihm gleiden den 
Ausfallen aus einem faft verlorenen Gebiet. Der Glaube an diejes Land 
ift eng verwandt mit dem romantiſchen ®lauben an jene nordijche Rajfe, 
mit der man das Bolf wieder „aufzunorden“ gedentt. Der Glaube an das 
Land ift der Glaube eines untergebenden Beftandes, der, ohne es zu wiffen, 
auf die Macht innerlich [don verzichtet Hat, er ift ein Symbol Der natio- 
nalen Krijis unferer Zeit. 

Wiederholen wir es, damit wir uns recht derftehen: diejeg Land ift fein 
tatfächlicher, fondern ein geiftiger Raum. Aus ihm Heraus wird der größte 
Seil bes Kampfes für die nationale Grneuerung beftritten, eines Kampfes, 
der nod) beute nicht die richtige Front gefunden hat. Man könnte ihn aud 
das Land Gidtes nennen — aber Diefes Land gibt es nicht mehr. Wir leben 
einer anderen Seit und in ihr wird fih nur der durchſetzen, der ihre 
wefentliden Kräfte bejaht der ihre Eigenart durchaus anerkennt und nicht 
der, der fie verneint. Aud der Beift Fidtes war fein Geift der Erneue- 
rung, es war rebolutiondrer Geift, der Kräfte entlud, die reif geworden 


578 


waren zur Sat und bie nicht länger brad) liegen wollten. Aber was geftern 
rebolutionär war, ift heute eine Selbftverftändlichkeit. Und nicht auf die 
zeitbedingte Argumentation diejes Seiftes fommt es an, fondern auf dad 
abfolute Maß feiner ®lut und Spannung, die fic heute in gänzlich anderen 
Arbeitsgängen als damals verzehren muß. Andere Kräfte find es, die 
brad liegen für den Dienft an der Nation, und ein anderer Geiſt ift es, der 
fixh ihrer bemadtigen muß. Nicht, daß wir fo werden wie Damals, ift das 
efentliche, fondern daß wir alles, was wir Heute find, in Die jchärffte 
Form gu preffen derfteben. Mit anderen Worten: ein neuer Nationalismus 
tut not. Diefer Nationalismus deutet fic bereits an unter jener Schicht, 
die bas „Land“ unter Tradition verfteht, ſcharf unterjchieden bon ihr und 
aud mit einem gang anderen Bemwußtfein diefer Tradition. Denn was 
bilft es, Diefes Wort herunterguleiern bis gum Ueberdruß? Nichts wird 
dadurch geändert, daß man den alten Bris mit allen Mitteln der modernen 
Reklame propagierrt. Gs gibt aber neben der bewußten Ueberlieferung der 
®efdidte einen unbewußten Sharalter des Blutes, und auf ihn kommt es 
an. Gs gibt eine Tradition des Toten, und gewiß ift bas Tote verehrungs⸗ 
wert, aber es gibt aud) eine Iebendige Tradition, und auf ihr beruht die 
Möglichkeit der produttiven Fortſetzung jeder Hiftorifden Linie, fie allein 
wird uns befähigen, wenn es not tut, ein Roßbad) zu fchlagen in den Fors 
men unferer Seit. Das Blut wiederum ift für den neuen Nationalismus 
nicht wie für das „Land“ ein vorwiegend biologifcher, fondern ein por» 
wiegend metaphyſiſcher Begriff. Das Wort Raffe beginnt in feiner An» 
wendung ebenfo peinlich gu werden wie das Wort Tradition, und es muß 
betont werden, daß alle Reinheit und Hodgudt des Blutes bedeutungs- 
Ios ift, wenn nicht jenes unfaßbare Mehr Hhingufommt, daß die Blut- 
lörperchen, wie immer fie unter Dem Mikroſkop ausfeben mögen, mit ben 
geheimmispollen Energien eines fpezifilchen Lebens begabt. Diefe Energien 
laffen fi nidt „erneuern“, fie find vorhanden oder fie fehlen, und dann 
ft alles vorbei. Sie miiffen aud vorhanden fein in der modernen Groß» 
ftadt und dort ihre Gorm finden, wenn unfer Bolt nod Yulunft bat, denn 
alles, was in dieſer Sufunft gefdiebt, wird immer mehr bom Seifte der 
großen Stadt beftimmt. 

Das Land, diefer geiftige Raum, für ben man unter vielen anderen 
aud) das Wort Patriotismus einſetzen fann, wird fic mit diefer Tatfade 
abfinden mülfen. Wir miiffen eindringen in die Kräfte der Grofftadt, in 
bie Kräfte unferer Beit, bie Mafdine, bie Maffe, den Arbeiter. Denn Hier 
liegt bie potentielle Gnergie, die für die nationale Erſcheinung bon morgen 
in Frage fommt, und alle Völker Guropas find an Der Arbeit, fie nugbar 
gu machen. Berfuden wir, die Einwände einer verfehlten Romantik in 
uns zu befeitigen. Diefe ftellt die Mafchine in GOegenſatz zur Kultur — 
übrigens aud eins jener Worte, deren Bedeutung wieder wachſen würde 
Durch mäßigeren Gebraud. Mafchine und Amerifanismus find jedoch zwei 
verfhiedene Dinge, und falls unfere Zeit eine Kultur befitt, wird fie nur 
duch Majchinen imftande fein, deren Lebensraum zu erweitern oder zu 
verteidigen. Wan fieht in der Maffe den Untergang der Perfönlichkeit. 
Aber gerade die Maffe wird einen entfdloffenen und unbeſchränkten 
Giibrerthp erzeugen, der weit weniger Bindungen feines Handelns befist 


579 


als felbft der Fürft in einer abfoluten Monarchie. Man fagt, Der Arbeiter 
fet mternational. Aber gum ®lüd find aud Arbeiterjhaft und Marzis- 
mus nicht dasſelbe, und nicht nur das Beifpiel bon 1914 bei allen friegs 
führenden Böllern, fondern aud) Greigniffe der Nachkriegszeit Haben gee 
zeigt, Daß ber vierte Stand aud) für andere Ideen als für Die des hifto- 
riſchen Materialismus empfänglich ift. Schon heute treten Arbeiter, die 
den Marzismus in fic überwunden haben, als nationaliftiide Maffen- 
führer auf, und es beißt nicht, fic einer Utopie bingeben, wenn man den 
Arbeiter bon Heute zu den Wationaliften bon morgen zählt. Das Wort Ra- 
thenaus, daß dem vierten Stand die Führung ber großen Geſchicke nicht 
mehr zu entwinden fein wird, ift richtig, aber es wird fic in einem anderen 
Ginne erfüllen. GS werden feine weichen, weder Dbemofratijche, parlamen- 
tarifche, internationaliftijde, noch pazifiſtiſche Organe fein, deren fid dieſer 
Stand bedienen wird. Es werden bie Organe eines neuen Nationalismus 
fein, der fic) wiederum als eine überperjönlide Idee die revolutionären 
Möglichkeiten ber Arbeiterfchaft als Werkzeug und Motor fudt. 

Diefer Nationalismus ift ein gropftadtijdes Gefühl. Mag er feine 
materiellen ®rundlagen mit dem Lande verdanten, fo lebt bod) alles, mas 
ihn auszeichnet an Geuer und Beweglichkeit der Idee im geiftigen Bann- 
freife Der Stadt. Man mag fic zu diefer Satjache Stellen wie man will, 
aber man foll fie nidt nad Maßen beurteilen, die nicht mehr gültig find. 
Das Wejen diefer Wandlung und das Wejen des Nationalismus über- 
haupt, der nicht nach dem Kriege wieder zu erweden, fondern Der erft mit 
ipm und durch ihn entftanden ift, wird nur Der verſtehen f5nnen, Der eine 
lebendige Tradition in fic trägt. Der große Krieg felbft ift em gutes Bei- 
{piel dafür, wie Das Weſen ber Stadt fic Des gefamten Umkreiſes unferes 
Lebens zu bemächtigen beginnt. Die Schügengrabengeneration zog hinaus 
in der Erwartung, einen fröhlichen Krieg im alten Sinne, einen Feldzug 
eine Gampagne erleben zu Dürfen, aber das, was fie auf den großem 
Sdladtfelbern Frankreichs fanden, war etwas bon Srund auf anderes. 
Sewif ftanden dort die Söhne aller ®aue ihren Mann, aber ebenfo wie 
die Landichaft des Schlachtfelbes feine Naturlandfchaft, fondern eine tech“ 
nifde war, Jo war der ®eift, in dem der einzelne bewegt wurde, ein groß- 
ftädtifcher Geift. Großſtädtiſch ift Die Materialfhladt und nod mehr die 
[pate Bewegungsſchlacht der Maſchinen, die jid aus thr entwidelte, und 
jede Art der Erhebung, die nicht bom Zentrum der Städte ausgeht, wird 
bon bornberein gum Scheitern verurteilt fein. Oewiß find nicht die Mittel 
Das Wefentlide, aber Durch die Wahl der Mittel fpricht fih das Weſent⸗ 
lide aus. 

Hoffnung fehen wir Daber auf ben Srontfoldaten, der in einem moe 
dernen ®eifte des Handelns, der Kühnheit und der Opfermwilligkeit er- 
zogen ift. Seine Organijationen gehören ebenfowenig gum Land, wie fie 
etwas zu tun haben mit Ben Rriegerdereimen einer früheren Zeit. Aus 
ihnen fpridt ſchon der Salt der Maffe, Die aus der Form der BolfsHeere 
des 19. Jahrhunderts heraus eine neue Gorm zu gewinnen fudt. Denn 
aud) die Bolfsheere verförpern feinen an fic richtigen ®edanten, fondern 
fie find verwurzelt in einem ibeellen @runde und eingebaut in em fogiales 
Spftem, von deffen Aenderungen fie funktional abhängig find. Alles ftebt 


580 


in Beziehung gu feiner Seit, und alles wird beftimmt durch Die Formkraft 
eines metaphyſiſchen Willens, den wir anerfennen müffen, ohne hoffen zu 
dürfen, ihn jemals begreifen zu können. In der Hiftorifhen Betradtung 
mögen wir die Abfchnitte der Manifeftation diefes Willens gegenein- 
ander werten, tm tätigen Leben febod gibt es für uns als Träger Der 
{ebenbigen Kraft nur einen, nur den Willen unJerer eit. Mur in ihm 
und burd ihn fann es uns gelingen, den Bätern ebenbürtig gu fein. 
Diefer Wille verkörpert fich Heute Durch die große Stadt. Unweſent⸗ 
lid ift es, ob man Die Oroßſtadt wertet als eine erfreuliche oder unerfreu- 
lide Srimeinungsform. Weſentlich ift, daß fie das Oehirn ift, Durch das 
der Srundwille unferer Seit Sent, der Arm, mit dem er ſchafft und jchlägt 
und das vermittelnde Bewußtiein, durch weldes bas Endlide das auf- 
nimmt, was bas Unenblide ibm zu jagen bat. Werfen wir uns hinein in 
Diefe Seit, Die ihre verborgenen Schönbeiten befigt und ihre eigenartigen 
und fafzinierenden Kräfte wie jede andere, und derfucen wir, ganz die zu 
werden, die wir find. Das ift ein befferer Dienft an der Nation als jene 
Romantit eines entlegenen Raumes und eimer verfloffenen Zeit, die den 
großen Aufgaben, die uns beporftehen, nicht gewachſen find. 
Srnft Jünger. 


Der Proletarier. 
1. 


as Wort Proletarier hat heute einen fehr vieldeutigen Sinn; nicht nur, 

Daß bie verſchiedenen Menjchen ganz derfdiedene Begriffe Damit ver 
Dinden, fondern es läuft bei dem, der es ſpricht ſowohl, als aud) bei dem, 
der es bört, ein oft nicht recht beftimmbares ®efühl mit unter: Haß, Mit 
leid, Standesbewußtfein, ®efühl einer neuen Zukunft, einer anderen Raffe 
ufw. Der Proletarier ift nicht mehr nur der Kinderreide, er ift zunächſt der 
Berarmte, Der Ausgeraubte im Gegenfage zu feinem Rauber, dem ,,Kapi- 
taliften“. Und wie man im Kapitaliften heute nicht mehr nur den fidtbaren 
Bertreter einer gejchichtlich gewordenen und wiſſenſchaftlich begreifbaren 
Wirtſchaftsform fieht, Sondern dies Wort gleichzeitig haßaufreizend wirft, 
fo ift der Proletarier nicht mehr bloß der Diener des Gabrifherrn, fo wie 
man früher Knedte und Mägde, ber Offizier feinen Burfchen, der Ritter 
feinen Schildfnappen batte, jondern bei den Unterhaltungen der Rapi- 
taliften untereinander und mit ihren „Oegnern“, den Arbeitern oder ihren 
Bertretern, fchwingt fehr oft Der Nebenton des Triumphes, ja ber Vere 
adtung über einen befiegten ®egner vielleidt ungewollt und ungewußt 
= berborgerufen durd das Bewußtfein, daß es um einen Klaffenfampf 

t 


Ober aber der Proletarier ift der Ungebildete, er Hat feine guten 
Manieren, weiß fich nicht zu benehmen in der „guten ®efellfchaft“, bat eine 
andere Schulbildung, ein unvollfommeneres Wiffen, und man will ihm 
helfen, Daburd, daß man das Wiffen ins „Boll“ bringt. Man bemitleidet 
ihn und feine Lage, Mitleid aber beleidigt den, den es trifft, er fühlt 
tn dem, der ihm helfen will, den Pharifäer, ber fid) mehr diintt als er 
felbft, nimmt alles, was man ihm reicht, als ein Almofen, fühlt es als 


581 


einen DBroden, wie man ifn dem Hunde Hinwirft. Sr fühlt fic als ber 
Angehörige der Kafte ohne Recht, fühlt fid als Paria ſchon durch Seburt, 
wird angefeben als Der Angehörige einer niedrigeren Raſſe und verlangt 
ein Recht, Das ihm Doch wegen feiner @eburt beftritten wird. 

Und nod ein Drittes: Der Proletarier ift der ArbeitsfTlape. Seine 
Arbeit ift ein Werfeln nur um Lohn, er ift in einen toten Mechanismus 
eingeipannt, ſchafft ohne Sinn und ohne Freude, weil er nicht fiebt, was 
und wofür er [hafft im Oegenſatz etwa zum Künftler Der aus der Lebendig- 
feit Der inneren ©ejichte ſchöpft, fich mit feinem Stoffe müht und mit dem 
Stoffe ringt, bis er ein Werk als Ausdrud feiner Sehnſucht Iebendig vor 
fi) fieht und es genießt als [eine Sat. Dann ift das Proletarierfein 
nicht mehr nur eine Frage des Befikes, denn Broletarier ift Dann ebenfo 
der Angeftellte, ja der Beamte, der tm Mechanismus des modernen Wirt- 
{Gaftslebens irgendwo an einem winzig fleinen Stellchen fist, wo er ftets 
Diefelbe öde Alltagsarbeit gu verrichten Hat. 

Und gerade weil in dieſem Worte fo ganz verſchiedene Begriffe durd- 
einanderlaufen, eignet fids als Schlagwort für politijde Parteien. Ss 
bringt ganz verſchiedene Menfden mit gang verjchiedenen Zielen unter 
einen Sut. Gin jeder Unzufriedene fühlt fic irgendwie enterbt, an irgend» 
was verarmt. Gs braudt ibn nur der Haß zu treiben und zu Blenden, dann 
ift er Proletarterbon ®efühl. 

Dagegen gibt es nur eine Hilfe: wenn es gelänge, das Wort aus diefer 
Dumpfen Sphäre des Gefühls Herausguldfen, es Har zu durddenfen und 
aufgubeben in Die reine Welt der Begrifflidfeit. Dann könnte aus der 
ungeordneten und unfrudtbaren Streiterei ein tapferer Kampf der ®eifter 
werden, in dem die großen Gegenfage der Weltanſchauungen ausgetragen 
werden, wie fie bon je bie Geſchichte der Böller und der Menſchen bor- 
warts getrieben und bewegt haben, lönnte ausgetragen werden im Ange 
fichte der Swigfett. 

2. 


Der Proletarier gilt als entftanden mit Der modernen Wirtſchafts⸗ 
form, mit der Kultur und Dednif der Mafchine. Die Maſchine wiederum 
ift nur möglich durch die neue wiffenfdaftlide Srforfhung der Natur. 
Der Menfd verfudte die Natur Dadurch zu bejiegen, daß er fie begriff, 
daß er fie bis in Die lebten Falten mit dem „lumen naturale“, mit dem 
Lichte der Bernunft durchſtrahlte. Er ftellte {id Die Aufgabe, alles ſinnen⸗ 
haft Zufällige jo lange zu bearbeiten, zu zerlegen, zu zerdenten, bis er auf 
legte unteilbare Elemente ftieß, aus denen er Die Gille der Einzelerjchei- 
nungen mit Hilfe einer notwendigen Wirkungsgeſetzlichkeit abzuleiten bere 
mochte. 

Bet diefem peinlid rednenden, ſachlich ordnenden Geſchäfte ftörte 
natürlid Der Menfc in jener Menſchlichkeit, fein fühlend, wol- 
lend, durch Freud und Leid, Furdt und Hoffnung leidenjchaftlich bewegtes 
Wefen, denn feine triebhafte Sinnlichkeit trübte doch immer wieder Die 
leibenfdaftslofe, „objekitve“ d. h. vernünftige Erfenntnisarbeit. Das Ideal 
Des Weifen ift deshalb zu dieſem Ideal der Durch Vernunft zu begreifen 
den Natur die notwendige ethifche Entipreddung. Die Weisheit fonnte aber 


582 


nur perlörpert werden, wenn es gelang, Die leidenfchaftsperjochte, Den 
Süchten feines Blutes unterworfene Impulfivitat des Menſchen fo abau- 
droffeln, daß fein Intellekt bon der Gurdt und Hoffnung, don der ®ier 
und Liebe nicht mehr geftört wurde. Die Vebenshaltung des Menfchen, 
ber einer folden bis ing lebte wijfenjchaftlich begriffenen „natura“ als dem 
Dafein der Dinge, foweit es durch) allgemeine Geſetze darftellbar ift, würdig 
wäre, fonnte nur ftoifch fein; ftoifch bier perftanden als den denkbar ſchärf⸗ 
ften ®egenfat zum Chriftlichen. | 

Der Shrift fucht Der Leiden und Leidenjchaften, Triebe und Sehnfüchte, 
wie fie den Menſchen als dem in die Srdenbeit verftridten und der Sinn» 
Itchleit verbafteten Weſen eignen, dadurch madtig zu werden, daß er fie 
als feeliiche Energien, als dem Leben innerlichft entquollene Ströme bejabt, 
fie als Satfaden anerfennt, fie aber bon ihrem irdiſch zufälligen Ziele ab- 
leitet und überführt in Die Arbeit für ein von Heiligkeit umwittertes, Ewig⸗ 
teit verheißendes Sein, ein Sein, das bon Uranfang gejebt und deshalb 
göttlich gültig ift, fid) aber aus feiner Gwigleit und Abgeſchiedenheit ins 
Dafein feHnt und deshalb nicht nur fähig, fondern aud) liebend bereit ift, 
bas menſchlich⸗ſeeliſche Leben in fid aufzufaugen, es zu heiligen, zu er- 
Iöfen, fo daß die Blüten der Himmlifden Liebe aus uns [prießen. Den 
Haß etwa, den er gegen feinen Geind empfindet, befiegt der Chriſt nicht 
dadurch, Daf er ibn erftidt, nein Dadurd, daß er die Energie des Herzens, 
die im Haß zutage treten will, umfchaltet, in die Bahnen tätiger Liebe 
lenft und damit erlöft. Die Leidenfchaften finnlider Liebe, denen Erfüllung 
verfagt ift, wirten fich aus in barmbergigem Dienfte, die Sehnjudten und 
Qualen eines einfamen Herzens um Erhörung werden durch das Sebet 
gleidfam transformiert, veredelt, aber nicht erftidt, jondern fie treten gue 
tage als bie Berfündigung und das Befenntnis zu einer neuen froben Bot- 
{daft an die anderen (Pauli Miffionsarbeit, Luthers „®laube“, ber fid 
in Den Werken auswirkt). 

Der Stoifer aber rettet fic por feinen Affelten durch die Flucht: er 
verfapfelt ſich in eine Welt der ftarren Unerfchütterlichteit. 


8. 


Wie dürfte aud ein meffender, wägender, rednender Gorfder wäh- 
xend feiner Arbeit bon Liebe oder Haß durchglüht fein! Da könnte Doch 
Die Hand zittern, er könnte fich verrechnen, vermeifen oder verwiegen. 

Damit begann aber gerade die Forfdung Galileis und Descartes, daß 
fie die „Natur* — bis dahin noch ein gdttlid) Durdlebtes, mütterlich ge- 
bärendes Wefen, das in allen feinen Zeilen blutet, pulft und bebt — mit 
einem We bon Formeln und ®efeten fo durchzogen und umſpannen, bis 
fie Dies mythiſche Weben fchließlich erwürgten, und fein Schöpfer mehr auf 
unferer Welt und Erde twaltete, weil alles „more geometrico* augein- 
ander folgte (Spinoza). 

Genau ebenfo galt jest als wahres Menfchentum nicht mehr der Friede 
und die Seligfeit ber Srlöfung — das war ja „nur“ mehr „®laube“, Den 
man wiffenfdaftlid oder moraliſch überwinden mußte! — fondern man ere 
ftrebte die ftarre Rube bes affeltgebändigten Weifen oder des klar bes 
ftimmten Wiffenden auf allen ®ebieten der Vebensgeftaltung. 


583 


Diefelbe Zeit, bie in der Natur ein Buch erblidte, das in ,,Sriangely 
Maß und Zahl gefdrieben war“ (Galilei) — und was hatten geometrifde 
Sormeln und Molefularbewegung nod) für eine Aehnlicdleit mit Dem wirk⸗ 
lid Lebendigen, etwa mit bem röhrenden Hirfh oder dem grünenden 
Baume! — diefelbe Zeit erfand aud das Ideal der Bornebmbeit, der Oa⸗ 
Ianterie, der Far errechnenden Lebensfunft. 

Im der Antike übten diefes „Anfichhalten“ (epoche) gunddft bie „Skep⸗ 
titer“. Sie tradteten bon einer Frage zwar alles Material zu fammeln, 
wollten aber felber in der Welt der reinen „Betrachtung“ (Sfepfis) blet- 
ben, weil jedes Für und Wider als eine Willensentjcheidung die „Objel» 
tipität“ Des Betradteten und des Betrachters verfälfchen würde. Aud 
beute aber gilt eg, etwa in der Hiftorie, nod als wiffenfdaftlide Tugend, 
wenn man bei einer beftimmten Frage alles Für und Wider wägt, felbft 
aber jene „retentio affenfus* (Giceros Ueberfebung für epocde) übt, d. 5. 
fid jeder Stellungnahme entgiebt oder fie fid) „porbehält“, um nur ja 
nicht fein Herz fpreden zu laffen, felbft wenn es um Sein oder Widtiein 
unferer innerlichften Wiinfde gebt wie etwa bei den Fragen unferer 
Deutichen Ehre. Denn Has ift weije! 

Diefelbe beberrichte Buriidbaltung übt aber ber antife Cpifurder, 
wenn er fic in feinen ®efühlen nicht irgendwie zu binden tradtet. Gr 
wollte fich nicht engagieren, fondern bon feinen Garten aus lüächelnd dad 
Sreiben Hiefer Welt beichauen, zwar an allem nippen, aber ja nicht fid 
feftfaugen oder Die Glut des Herzens entfachen. Dies ift genau die ,, Bore 
nehmheit“ unferer Zeit: man will fid nicht beſchmutzen, die Erde nicht be» 
rühren, läßt fic) Die Liebe und das Brennen feines „Mädelchens“ wohl 
gefallen, nimmt fie aud mit, aber fobald man merkt, daß man felber 
Wurzel fhlägt, zieht man fid zurüd und wahrt feine Unabhängigfeit (als 
philoſophiſche Haltung verkörpert in Kedferlings „Tagebuch“). 

Dasjelbe zeigt fih m der Kunft. Gin „hriftliches“ Kunſtwerk, fei's 
bas Gdnibwerf eines Heiligen, ein Befperbild, der Bamberger Reiter, 
eine Zeufelsfraße oder felbft ein tanzender Narr aus mittelalterliden Zei- 
ten wirft fo, alg habe bier ein inneres Oeſicht Geftalt gewonnen, als fei 
die Flamme überirdifher Sehnjucht inmitten ihres Loderns bier erftarrt 
— der Adel Laiferliher Majeftät, das bölifche Segrinfe oder närrifche 
®ehabe liegt nicht nur in der Körperftellung und Gliederbaltung, fondern 
baufdt und fältelt aud die Kleider, zwängt fid ins Haargelod und ruht 
nicht eber, als bis das Heinfte Büfchlein Gras pon der gewollten Wirkung 
durchfättigt und burdgoffen ift — die Kunft der Renaiffance Dagegen 
will flare Mafje, baut ihre Figuren in geometriſch fdinen ©ebilden auf 
(Raffael), fuct den Körper nach mathematiſch begreifliden Berhaltniffen 
gu beichreiben (Lionardo, Dürer) und lernt Anatomie und Peripeftive. Den 
Griffel oder Pinjel oder Meißel führt jebt nicht mehr der Ueberſchwang 
dionyſiſch quellender Empfindung, die nad Grldfung fchreit, das Kunft- 
wert ift ein Abbild des augenhaft richtig Befebenen, nicht mehr Gea 
ftaltung des bon Der Seele GSefdauten. Dem einen ift die Runft der Aus 
Drud tieffter Grgriffenheit, dem anderen bloßer Schmud des Lebens. 
Srünewalds Madonna entiprang der ehrfürchtigen Anbetung des Weih- 
nachtswunders, fie ift wirklich die mit ®ottes Sohn begnadete Mutter, 


584 





Aus dem Deulſchen Vollstum Naturlandihaft 


die raffaelifchen find nur irdiſch Ihöne Weiber. Dem einen ift dag Schaf⸗ 
fen Andadt, Sebet, Liebesqual, faugt alle Energien feiner Seele auf, Der 
andere bedarf der Klarheit der Betrachtung, feine Begierden und Wünſche 
miffen während feiner Arbeit ſchweigen, Danad) können fie ji — fogar 
an Demfelben Segenftand — defto Hemmungslojer austoben. So aber ift’s 
mit allen Lebensformen: es werden die Adern, Die die Wärme des Gre 
Iebniffes aus dem miitterliden Urgrunde unjerer triebbaften Sinnlichleit 
in Die ®ebilbe bes ordnenden Seiftes ftrömen laſſen, unterbunden, um 
deren ,reine* Bernünftigfeit nicht zu trüben. Nun können zwar alle diefe 
Seiftesformen: Kunft, Wiſſenſchaft, Religion, Redt und Sitte gang nad 
den Forderungen der Bernunft fonftruiert werden, aber fie verlieren Dabei 
ebenfo die erdhafte Kraft der wirklich gelebten Vebendigfeit, wie nun Ber 
irdifhe Menſch der Lenkung des Geiftes entbehrt und dadurch verdammt 
wird, Haotifd ungeordnet in den Niederungen feiner Tierbeit gu ver» 
fdwelen. Das Sejellichaftsideal der Renaiffance etwa, das fid) bom 
Staate des Gonnenfinigs über unfere ganze Welt verbreitete, ift Der 
®alant humo, der ftets beberrfchte, geiftreich tändelnde, durch Wik und 
Spott alles zerfebende Kopf. Unter diejer glasflaren Oberſchicht brodelt 
Hemmungslos, weil ohne Lenkung eine ungebändigte, auf bloße Fleiſches⸗ 
und Sieresluft geftellte Gefdledtigfeit, Die man aud) zyniſch befennt. 
Diogenes aber, der mit Abficht jchweiniihe „Hund“ — das Heißt Zynis⸗ 
mus todrtlid! — ift ja der Bater der Stoa. Kein Wunder, wenn man, ere 
froden über diefe Sierheit, nun fie abgudroffeln fudte. Best lebt man 
in zwei gang beziehungslofen Welten: mit dem Kopfe in den falten Gormen 
des efprit gleichjam gläfern eingefargt und mit bem Unterleibe in einem 
Hexenkeſſel bloßer Sinnlichkeit brennend; bie Welt des Hergens und der 
Geelenhaftigfeit Dagegen, in der Dod bas wahre Menjchentum erft madft, 
ift bon oben und bon unten abgefchnürt, erftidt und aus unferem lebendi⸗ 
gen Körper gleihfam ausgefchnitten. Am deutlidften tritt diefe Haltung 
zutage in der Staatsweisheit des abfoluten Herrſchertums. 

Hobbes ſpricht das flar und deutlich aus, Daß es fim darum Handle, 
bie „Beſtie“ Menſch — beftia und Tier Dod nur deshalb, weil nit jede 
feiner Handlungen der „reinen Bernunft“ entfprungen ift — gegabmt were 
den müffe durch Die Staats-“raijfon*, eben weil feine natürliche Selbftfucht 
fo geile Schöße treibt, daß fie den Gang der Staatsmajchine lähmt. Man 
fordert alfo feine lebendige Staatsgefinnung, Die Gut und Blut dem ans. 
geftammten Land der Bater zum Opfer Bringt, vielmehr ift der Staat — 
man Denfe nod) an Kant — eine reine Negation, ein notwendiges Uebel, 
der mir meine Rube garantiert, wenn id feine @rengen rejpeltiere, mehr 
ein noli me tangere als eine Welt, Die unfer Denfen und Trachten in 
fic faugt. Weld ein Abftand des Ideales eines heiligen rdmifden Reiches 
ſaliſch⸗ſtaufiſcher Herrlichleit bon dieſer Maſchine zur Förderung Des 
Wohlftandes der Nationen, wo die Rube erfte Pflicht des beichräntten 
Untertanen ft. 

Das Leben als Leidenſchaft ift aber aud) für diefes Staats- und See 
redtigfeitsideal der Urgrund, Der von einer Welt der reinen Bernunft 
überbaut wird, nur bat fid dieſe „lebendige“ Welt bon den Bufallig- 
feiten des Lebens zu ftarrer, geltender Notwendigkeit gereinigt — das 


38 Dentidhes Doltstum | 585 


„natürlihe* Necht ift nicht das, was bon einem Bolfe mit gang be- 
ftimmten Anfprüden an das Dafein, mit volfhaft eigenen Bebenszieden 
in Auseinanderfegung mit dem ibm gegebenen Lebensraume entfteht — 
das jus naturale ift Das Recht an fich, ift das Redt, das für alle Sei- 
ten, für alle Böller gültig ift oder fein foll, wie das Naturgefes für 
alle Galle gilt und auf alle Dinge zutrifft. 


4, \ 


Dod Beiftesihöpfungen Haben ihre Dämonie: erft Ioden fie Ben 
Menfden, dann wollen fie nicht mehr bon des Menſchen Onaden leben, 
find fie fid dod in fic felbft genug, ja fie erheben fogar Anſpruch 
auf den ganzen Wenfden. Das Sefddpf der neuen „Natur“ ift die 
Mafdine. Durd fie gewinnt bie neue geiftige Welt ihre Macht übel 
den Menfchen. 

Gs handelt fid nun nidt mehr Darum, wie bewältige id bas Leben, 
wie Tann ich das Lebendige Burd die Wiffenfdaft begreifen und in Die, 
Gormen der wiffenihaftliden Erkenntnis überführen, wie fann id bie 
toben Sriebe und widerfabliden Strebungen Der Menſchen bändigen, 
fondern darum: welde Wirkung Hat das nun geformte und wiſſenſchaft⸗ 
lid) geformelte Weltbild im menfdliden Leben. Die vorher geſuchte 
Ordnung ift nun gefunden und gegeben, das vorher als Tatſache ge» 
gebene Leben wird nun zum Aufgegebenen — aufgegeben als das zu 
erftrebende Ziel, aufgegeben aber aud) in dem anderen Sinne als das, 
was feine Bedeutung mehr für mid bat oder haben darf. 

Der Arbeiter an der Mafdine hat ein gänzlich anderes Berbältnis 
zum Arbeitsproduft als der Handwerker zu feinem Werf. So wie Die 
Wiffenfdhaft die Welt begreiflid madte dadurch, daß fie fie in kleinſte 
unfinnlide Teilchen gerlegte, die nur ein fonftruiertes Hilfsmittel find, 
um Die Srfdeinungen matbhematifd exalt durh Maß und Zahl zu be- 
ftimmen, fo atomifiert der Sednifer den Arbeitsporgang. Der Arbeiter 
bat nur mit einem ebenfo abftratten, mit Dem Sndprodult oft in feiner 
Weiſe Ähnlichen Arbeitsteil zu tun; für ihn fommt es nur Darauf an, 
den Zeil des Arbeitsporganges, der zeitlich und in der Raumabmelfung 
Srtlid genau beftimmt ift, zu erledigen, er wird ſozuſagen felbft Atom 
(Gord). Dazu ift er aber defto mehr befähigt, als er alle Leidenfchaft, 
Greude, Hoffnung, Furt ufw., Die ihn davon abhalten lönnen, den be» 
fttmmten Hebelbrud in der genau beftimmten Zeit zu tätigen, unterdrüdt. 
Die Wirkung der Arbeit auf ihn, vergliden mit der des Handwerfers, 
muß eine abnlide Seelenbaltung auslifen, wie fie der Stoifer bat im 
DBergleih gum Chriſten. 

Die Moral des Handwerfers, feine Sreue, Sparfamfeit, Sewiffen- 
haftigkeit, fein peinlider Ordnungsfinn entipringen ja feiner Arbeit, Bie 
Hn dazu zwingt. Die Arbeit, der er fid opfert, bejchentt ihn aud. Weil 
fie beftimmte Kräfte fordert, übt und ſtärkt fie fie aud, fo wie fid Die 
Musteln Hurd) Uebung ftärlen. Daber ftammt das Bewußtſein der 
Würde, das die alten Zünfte befeelte, weil fie einen Inhalt und einen 
fittliden Oehalt verlörperten. 

AeHnlid wie beim Ehriften werden die Tatigfeitstriebe des Hand» 


586 


EE TET EEE Se eee Samen eee 


werlers mitfamt feinem Aftbetifchen Fühlen, feinem fittliden Wollen vere 
braudt und Sadurd geübt in der Seftaltung feines Werkes. Der Ar- 
beiter aber wird in die ,epode* gezwungen und gezwängt. Die Mafchine 
nimmt ihm die Arbeitsleiftung ab, Der organifierte Arbeitsporgang das 
Denten. Die Ichaffenden Kräfte, die erft in der Seftaltung eines Werkes 
poll zur Entfaltung fommen, werden gar nicht mehr benötigt, alfo aud 
nicht mehr befriedigt und befriedet. Entweder fterben fie nun ab; Ber 
Proletarier ift tatfächli der Gnterbte, er ift entfeelt und entfinnlidt. 
Oder aber diefe Triebe und Kräfte werden verdrängt, um in Neurofen 
auszuſchwären oder in Perverfitäten auszubrechen — man Dente nur an 
bas moderne Gerbredertum. Der Handwerker wird beſchenkt durch Die 
Greude und den Stolz auf fein Meiftertum, der Arbeiter wird entloHnt 
burdh — Gelb. 


5. 


Das Selb aber ift die Srjcheinungsform des Atomes in der ratio» 
nalifierten Wirtfhaft. Wie das Atom allen Memifden, phyſikaliſchen. 
optiihen Progeffen zugrunde liegt und in ihnen zur Wirkung fommt, 
obne daß es im entfernteften Die Eigenſchaften Der Sinnes- oder Seins“ 
qualitäten Hätte — es ift ja ein bloßes Quantum, aus dem alle Quali» 
täten entfteben follen dur Bewegung — fo ift Das ®eld felbft feine 
Ware, fann aber jederzeit in Ware umgewandelt werden. Selbft gänzr 
lid) abftraft wie das Atom, braudt es, um wirkfam gu werden, wie das 
Atom die Naturgejebe, einen geſetzmäßig funttionierenden, gänzlich ber 
Abftraftheit Hes Materials bingegebenen Berftand. Die eigentlichen 
Diener des Kapitals find affetifd — ftoifh in Ihrer Lebenshaltung, fie 
dienen dem ®elde um Des Geldes willen. Der Haß macht fie wohl Zu 
Büftlingen merowingtfhen oder garifdhen Sebliites, aber man darf bie 
gänzlich ungebändigten ®enüßlinge, Die ung die Inflation aus dem Often 
befdert Hat, nicht verwechleln mit den Fürften des ®eldes, lebten bers 
feinertften Züchtungen einer ftreng affeti{den, Dem Ienfeitigen berbafte- 
ten MReligioftät, Die Die lang geübte, puritanifch ftrenge Bußhaltung 
ihrer DBäter im Dienfte für das abftraltefte Produkt, bas Selb ver- 
brauchen. 

So leben denn diefe Regenten des Kapitals wie ein König Midas; 
was fie berühren, verwandelt fid in Geld: ein Land, ein Boll, ein jedes 
Ding bat ®eldeswert, und wenn es nicht in Geld umzufeben ift, dann 
bat es eben feinen Wert, genau wie jede Sinnesqualität durch Quan» 
titäten ausdrüdbar ift. Das „Leben“ als der Strom der finnlid fatten, 
feelifd erfüllten Griebniffe ift für fie vertrodnet, Dat fic verlaufen, weil 
das Selb als Zwifchenreich eingefchoben ift. Gin Stüd Erbe als Heimat- 
boden, mit dem ich lebendig verwachſen bin, ift ein finn», gum mindeften 
ein wertlofer Begriff. Der „moderne“ Menſch, um den Thpus diefer 
®eifteshaltung genauer gu bezeichnen, ift international, ift überall gu 
Haufe, weil er nirgends eine Heimat hat. Der Raum war ja aud) für 
die Atome ein gänzlich abftrattes, mathematifches Gebilbe, Die Raumlid- 
keit ift in der Mathematik durch Zahlen, in der Wirtfchaft Durch Geld 
ausdrüdbar. 


see 587 


6. 

Der Bauer etwa ift nod gang anders mit Raum und Zeit ber- 
wadjen als der Oroßſtädter. Sr ift im Boden verwurzelt, muß fid mit 
bem Boden miiben und quälen, der Rhythmus feiner Arbeit regelt ſich 
nad dem Ablauf des Jahres. Die Arbeit beginnt mit dem Grideinen 
ber Sonne und endet mit dem Grldfden des Lichtes, fie drängt fic) gu- 
fammen und verlangfamt fic mit dem Wechlel der Sabresgeit, mit der 
Abfolge bon Sommer und Winter, fein Fiirdten und Hoffen hängt am 
Wetter: an Sturm und Gonnen{dein. Der Hagel zerichlägt ibm jene 
Saaten, zertrümmert aber aud die ftolgen ®ebäude, die fein Herz auf 
ihren Segen baute, und fo entjteht eine Lebensperbundenbeit, Daß er 
ben Weltenraum — für uns eine errechenbare aftronomifde Größe, ein 
mit Maffenpunttsbeziehungen erfülltes Koordinatenipftem — nod als 
ein unbeimlid) furdtbares, mit unfaßbar göttlichen Gebeimniffen ge» 
ladenes Weſen empfindet, aus dem feiner Seele Ahnungen und Kräfte 
guftrdmen, in Das er feine Aengfte und Freuden ausftrahlt als in ein 
Wefen, gütig gdttlid und unheimlich teuflifch zugleich Himmel und Erde 
find mythiſch Iebendige Perfonen, deren Fleiſch er ift in Brot und 
Opferfleifd und deren Blut er trink und Die fic wiederum bon feinem 
Blute nähren, in die fein Atem fic verftrömt und aus denen er felbft 
den Odem allen Lebens faugt. Beben wurgelt ja nur da, wo fid Der 
Menſch mit feinem ,@egen“ftande tätig auseinanderjegen muß. Leben 
ift Kampf und Sieg über das Widerftrebende, Lebensgefiible wachſen 
nur da, wo Kräfte verbraudt werden, Lebensperbundenheit ift bedingt 
durch Bindungen. Die Dinge, an bie id mein Denken, Fühlen, Wollen, 
meine Kräfte verſchwende, Die beichenten mid) wieder mit der Seele, Die 
id erft an fie verloren babe. 

®anz anders der moderne Menſch. Seine Arbeit ift unabhängig bon 
Der Sonne, in der Nacht läuft die Arbeit genau fo und genau fo ſchnell 
wie am Tage, Häufer maden mich unabhängig bon der Witterung, ge- 
babnte Straßen löſen mid ab bom Boden, feinen Unebenheiten, feiner 
Sabigteit. Sommer und Winter haben für ihn gar Leine Bedeutung 
mebr — gang anders als beim Bauern. Das gefellidaftlide Leben im 
Sommer ift dagjelbe wie im Winter, nur in anderer Umgebung. Zwifchen 
mir und der Landichaft fteht die „Kultur“ genannte Zipilifation. Ob der 
©lobetrotter am @letider der Sungfrau fist, Aeghpten bereift oder auf 
dem Meere ſchwimmt, er diniert hier wie dort im Gmofing und weißer 
Krawatte, überall bedient bon Kellnern, die nad) Demfelben Schema gee 
[Kult find. Der Atem des Landes, die völkiſche Cigenart feiner Be- 
wohner umgibt ibn wohl, aber die Schöpfungen feiner „Rultur* — Damp- 
fer, Hotel, Auto und Dienerfhaft — bilden fogufagen einen Deich, dee 
Das braufende Meer des wirfliden Lebens abdämmt bon dem Boden, 
auf dem er bauft, er bat nur die Möglichkeit, am Strand zu fteben und 
Wellenfhlag und Wogenfang als Schaufpiel zu genießen. 

Dieje Lebensferne, dieje Entfremdung des Menſchen von den Wur- 
geln des Dajeins, diefe Berddung des Herzens, Dieje Losgerijfenheit bon 
den Quellen des Vebens trifft nun Reid) wie Arm in gleicher Weife. 
Ob der Reihe den Winter in Berlin, den Frühling in Nizza und den 


588 


Sommer in Spisbergen gubringt, er bleibt ebenfo in bie ®ewohnheiten 
und in die Nebe Iebensentfrembeter „Kultur“ verftridt wie der Berliner, 
der feinen Sonntag bei „Muttern Irin“ verbringt: bie Großſtadt ift ihm 
aufs Land vorausgewandert, er findet Dort Dasfelbe Bierlokal, dieſelben 
Sanzläle, dasſelbe Kino» und Singeltangeltreiben wie im Qunaparf und 
— genießt Natur! Der Unterfdied awifden Unternehmer und Arbeiter 
ift vielleiht nod ein wefentlicher: der Unternehmer, der mit feinem 
Wagemut und feiner Kraft neue Imduftrieanlagen fchafft, ift ja nod 
nicht felbft induftrialifiert, er fteht gu feinem Werte wie der Handiwerter 
zu feiner Hände Arbeit. Was er fdafft, entiprang bem Antrieb feiner 
Wiinfde, drüdt aus, wie er fich mit Bem Leben und der Umwelt aus- 
einanderfebt, ift Zeugnis feines Gleifes, feines Sieges. Gr ift erlebnis- 
baft mit feinem Werke verknüpft. 

®anz anders fein Nadfabr. Sie find ins Geld geboren. Sie find 
des Vebensfampfes ledig. Bei ihnen find all die Ablöfungen bon Der 
Erde, bom Rhythmus Der Jahreszeiten, bon den ©®ründen bes Volks— 
lebens erfolgt. Gr gebört einer beftimmten Kafte an, den Oewohnheiten 
Diefer Kafte, den Dorurteilen, der Denkweiſe feiner Menſchenſchicht. 
Sorgfame Sut der Eltern, Sraiehung in einer weltüberlegenen, alles be⸗ 
fpöttelnden Seiftigfeit entbindet ihn Dabon, fidy mit den Natiirlidfeiten 
bes Lebens — und das Natürliche, nidt nur auf gefdledhtlidem Sebiete, 
ift Bas Unanftändige! — mit feinen Härten und Freuden auseinander- 
gufegen. Proletarierfein wird damit aus einer Grage des mehr oder 
weniger großen Befikes zu einer Frage nad) der Stellung des Menfchen 
zum erlebnisgefättigten Sein. 


T. : 

Den Gabrifarbeiter, in ben zerftüdelten, atomifierten Arbeitsprogeß 
eingefchoben, nicht mehr in dem natirliden Rhythmus bon einer gu- 
und abnehmenden Sonne, bon Sommer und Winter — das Tempo ber 
Arbeit bleibt immer dasjelbe, Beginn und Schluß der Arbeitszeit regeln 
fic nad der Uhr — in feiner freien Zeit auf Mietsfafernen und ⸗höfe, 
auf Kneipen angewiefen, wird Parteidoftrindr, aufgellärt über alle 
tagen des Lebens, über das er Befcheid weiß, ehe er’s gelebt Hat, wäh- 
rend wahre Lebensweisheit Dem gelebten Beben ent|pringt — tas trennt 
ihn, im Lichte unferer Frageftellung gefehen, bon dem reichen Deladent? 
Wenn aber fchon eine fo verhältnismäßig geringe Ablöfung aus Bem 
Leben in der Natur und mit den Jahreszeiten, wie es Die Domeftifation 
unferer Haustiere Darftellt, fo grundftürgende Aenderungen zeitigt wie 
Das Rindern der Kühe, die in ihrer Brunftgeit nicht mehr an den 
Sabhresrhhthmus gebunden find, die ein Kalb faum nod ohne die Gee 
burtsbilfe des Menfchen zur Welt bringen fönnen, wie muß ba Die 
bdllige Entfremdung bon der Erde in der Srofftadt auf das Leben 
der Menſchen wirken! Der Proletarier ift ber Gnterbte, Sntthronte, 
Ausgepowerte, aber nicht enterbt bom ®elde — er fann aud als Reider 
Proletarier fein! — verwaiſt von feiner Mutter Erbe, entthront als 
Sohn des lebendigen Oottes, verarmt an allen Sinnen und Trieben Der 
feelifiden Organe. Homunfulus, im Reagenzglas künſtlich großgezogen, 
tft Das Symbol bes Proletariers. 


589 


Der Menſch verliert dadurch Heimat und Seele. Gr Iebt in einer 
Welt, Die gang von praktiſcher Berniinftigfeit gefdaffen worden tft, 
[Hlaft Heute Hier und morgen Dortj Denn jede Wohnung ift der andern 
gleich, in jeder Stadt findet man biefelben Möglichkeiten der Serftreuung 
— man beadte nur, wie in der heutigen Sucht, fi) zu gerftreuen — alle 
Andacht ift ja „Sammlung“! — Diefer felbe Drang, fic zu zerftüdeln, 
waltet wie in der atomifierenden Naturwiffenfdaft, wie in der mafdie 
nellen, technijierten Arbeit. Der Erde möütterlicder Atem erftidte unter 
Aſphaltſtraßen, ja felbft die Nacht, aus deren dunklem Schweigen unfer 
Dafein neue Kräfte faugt, wenn ihre Urtoelttiefen nad der Haft des 
lauten Lichtes wieder Raum und Stimme finden, felbft die Nacht wird 
pon uns abgelperrt: bom Lärm der Straßen übertäubt, bom grellen 
Schein der Lichter Überfchrien. Wir wiffen gar nicht mehr, wie finfter fie 
ift, wir wiffen deshalb aud) nicht mehr, wie bod) erhaben ber Gang ber 
Sterne über unjern Häuptern waltet — ja, und das ift Die andere Seite, 
wir wiffen nur nod felten bom Abgrund und der Nadt des Todes, don 
der Geligfeit Der Himmelswelt. Nicht nur Die Erde ift gebändigt und 
überwunden, aud) ©ott ftarb in den Striden unferer Berniinftigfeit. 

Wer Dadte da nicht an das Sleidnis bom verlorenen Sohne, der 
fic fein Erbe auszahlen lief und es verfdwendete mit Praffen. Wer 
aber Hätte noch den Ölauben, daß er zum Bater ginge und ibm geftanbde: 
» oater, id) babe gefündigt und mich gefondert bom Himmel und bon 
Dir“. Wir find noch immer allzu ftolg auf unfere Künftlichleit und 
nähren uns lieber bon den Srebern, die die Säue fraßen. Nun da eine 
große Seuerung im Lande ift an allen ®ütern unferer Seele, tut sid 
jeder ftolg auf feine Qumpen und ſchilt den anderen Proletarier, als ob 
er felber im Fette füße. Denn wer hätte noch den Wut, fic felber feine 
Armut gu gefteben? Denn das wäre wohl der Weg, wo wir nad Haufe 
fänden. Und Dort Hörten wir die frohe Botfdaft: „Mein Sohn, Du 
warft tot und Bem Leben abgeftorben, nun follft du wieder lebendig 
werden! nun follft du Dich wiederfinden!“ Wilhelm Bauer. 


Die Amerifanifierung Guropas. 


1. 


I: das entfräftete, entwaffnete und Hungernde Deutſchland feine 
legten Energien zufammenraffte, um die europdifde Auseinander- 
febung mit dem fiegreid) vordringenden Bolſchewismus innerhalb ber 
Deutfchen Grenzen ausgufedten, fanden die Siegerftaaten bas Zuſchauen 
Außerft bequem und billig. Se griindlider Deutſchland Hurd feine inne» 
ten repolutionären Blutungen geſchwächt wurde, defto langwieriger mußte 
der unbermeidlide Prozeß feiner ®efundung fic Hinausgdgern. Ine 
zwifchen haben fretlid unfere europäifhen Nachbarn gemerkt, Daß es 
eine getoiffe Solidarität im Leben und Sterben der Böller und Staaten 
gibt, daß die Krankheit bes einen auf das Gedeihen des andern guriid- 
wirkt, und fo find fie uns [dlieblid, wenn aud) nur widerwillig und 
Binterhältig, bis Locarno und Genf entgegengefommen. Gs wird nicht 


590 


Dabei bleiben. Denn Die Seiden der Geit deuten darauf bin, dag 
Deutihland den europdifden Borfampf in einer weiteren Auseinander- 
febung zu führen haben wird, die weit fohwieriger ift, weil der Feind 
teils ungefeben, teils beftaunt, bereits feine Pofitionen mitten unter uns 
bezogen Hat. Diefer Feind ift der Amerifanismus. 

Was Hat man unter diefem Schlagwort gu vderftehen? 

Im Sabre 1878 meinte Bismard zu Lothar Bucher: „Bis zum 
Sabre 1866 trieben wir preußiich-deutfche, bis 1870 deutfch-eurppäiiche 
Politi, feitdem Weltpolitif. Bet der Berednung der zulünftigen Gre 
eigniffe miiffen wir aud bie Vereinigten Staaten don Nordamerifa ins 
Auge faffen, Die fid gu einer jebt bon den meiften nod ungeabnten Bee 
fahr auf wirtihaftlidem ®ebiet entwideln werden und vielleicht aud 
nod auf anderem. Das eine wird fid in Sufunft bom anderen nidt 
mehr trennen laſſen. Der Krieg der Sufunft tft der wirtfchaftlide Krieg, 
ber Kampf ums Dafein im großen.“ 

Bismards Borausfage ift eingetroffen. Durd die Unerfhöpflichkeit 
feiner toirtfdaftlid-tednifden Hilfsquellen Hat Amerifa die militdrifde 
Niederlage Der Mittelmächte entjchieden, es ift als der eigentliche Sieger 
aus dem Weltfriege Herborgegangen. Das Bold Europas ift ihm gue 
gefloffen, und alle Staaten Guropas, Rußland ausgenommen, find Hm 
tributpflidtig geworden. Der nordamerifanifde Kapitalmarkt beftimmt 
die Weltbdrfe; wer Heute Selb braudt, geht nidt mehr nad) London 
oder Paris, wie das bordem felbftverftandlid war, fondern nad) Neue 
hort. Sleidgeitig dringt Die norbamerifanifche Induftrie, Die bereits 
während des Krieges in Südamerila und Oftafien den Wettbewerb mit 
England um die verlorenen deutiden Abfabgebiete erfolgreid aufge» 
nommen batte, aud) auf dem europäifchen Kontinent Iangfam bor. Die 
gewaltig angewachlene nordamerifani[de Handelsflotte forgt Dafür, Daß 
aud) die DBeförderungstoften der einbetmifden induftriellen und land» 
wirtihaftlihen Ausfuhr den U.S.A. zugute fommen. Durd eine giem- 
lid) felbftberrlide Schußzollpolitit laffen fie nad Möglichleit nur das 
Gindringen folder europdifmer Waren zu, die fie unbedingt brauchen, 
und deren Zahl ift nicht groß. 

Die Energie diefer wirtfchaftliden Lebensäußerungen ift eine Seite 
deifen, was wir unter Amerifanismus verftehen, bewundern und nadgu- 
abmen tradten. Unfere Wirtfhaftsführer fagen: man müffe den Feind 
mit feinen eigenen Waffen befämpfen, um ihn zu fdlagen. Man miiffe 
feine Methoden ftudteren, feine ArbeitsmetHoben bor allem, die es Hm 
ermöglichen, bei drei- bis vierfach höheren Löhnen billiger zu produ⸗ 
gieren als Guropa und befonders Deutichland. Die Steigerung und Aus- 
nußung der menſchlichen Arbeitskraft, die Hddftgefteigerte Berwendbung 
zeitfparender Wtafdinen, die ferienweife Herftellung pon Maffenerzeug- 
niffen — Daraus erflart fi das Geheimnis bes amerifanifhen Wirt- 
[haftserfolges; eine gefdidte und großzügig angewandte Reklame unter- 
ftüßt Die faufmännifche Arbeit. All das ift aud in Guropa möglid. Wir 
müßten uns nur auf bdiefen intenfiven Betrieb richtig einftellen und 


* Poldinger, Dismard-Portefeuifle Bd. 4 ©. 127. 


591 


unfere veralteten Methoden dem neuen ®eifte, bem Doch nun einmal die 
Zukunft gehöre, refolut anpaffen. 

Der neue Seift ift ein Geift nüchterner Berechnung, praktiſcher Ber- 
nunft, fapitaltftiicher SGpefulation. In feinem Zeichen gef@ieHt die Zu⸗ 
fammenlegung der Gropbetriebe, die Sruftbildung; die Zufammenfajfung 
Der leitenden Arbeit, dadurch Ginfparung parallel arbeitender Kräfte; 
Ausſchaltung ſchwacher Konkurrenten durd) Beränderung oder Stillegung. 
Die Beichaffung der Robftoffe verbilligt fic, bie Mafchinen werden voll 
ausgenutt, Die Herftellung wird vereinfacht und den Möglichkeiten des 
Abfates genau angepaßt, der Markt für den Abfab wird rationell be- 
arbeitet und verteilt. Verſuche zur Rationalijierung beftimmter Wirt- 
{daftsgruppen und DBerbände im ®eifte biejer amerilanifhen Prazis 
find aud in Deutſchland an der Tagesordnung, troß der außerordentlich 
boben Steuern, mit denen das Reich Derartige großfapitaliftiihe Bere 
ſchmelzungen belaftet. In der chemiſchen Induftrie, im Waſchinenbau, in 
ber Großſchiffahrt haben die Zufammenfdhlüffe ftattgefunden. Beftrebun- 
gen auf Internationalifierung der europdifden Produktion und Abfab- 
organifation find im ange. Bon dberfdiedenen Seiten ber wird der Gee 
Danfe der wirtfchaftlich vereinigten Staaten bon Europa ganz ernftbaft 
erwogen: nur durch eine fontinental gejdloffene Wirtjchaftsfront fonne 
fic Die alte Welt gegen die Tapitaliftiiche Webermadt Nordamerifas auf 
Die Dauer behaupten. 

| 2. 


Gebor nun Europa Das Wettrennen mit feinem amerifanifden Geg⸗ 
ner aufnimmt, hätte es doch alle Urfache zu prüfen, ob das Ziel die 
Mühe Iohnt. 

Ale Fort[dritte, die uns bie neue Welt bisher geboten hat, waren 
im twefentliden Berbefferungen oder Steigerungen Der tednifden Siviti- 
fation. Der amerifanifche Dauerbrenner, ber Gabrifftiefel, Telephon und 
PHonograph, die elettrifdhe Olühlampe, das Auto für jedermann — Das 
wären ein paar Beilpiele. Die amerifanife Erfindungsfraft, fo nüchtern 
fie auf privatfapitaliftifche Ausbeutung ausgeht, ift entjchieden auf eine 
gewilfe Gemeinnützigkeit eingeftellt: fie erfindet oder verpolllommnet mit 
BGorliebe Dinge, die bon vielen gebraudt werden. Die BVorftellung bes 
Maffenderbrauds entbindet drüben eine tednifHe Phantafie, die im 
Bunde mit der UnerfHrodenheit des Rolonialmenjden das [hier Une 
mögliche ermöglit. Ueber nichts freut fid befanntlid) der Amerifaner 
tindlicher, als wenn er irgendein ®rößtes, Hddftes, Schnellftes erreicht, 
wenn er einen Relord gewonnen bat. Er häuft die Relorde, er fammelt 
fie. Seit er im Weltfriege als ftarfer Sonathban das Nennen gemadt 
bat, fennt fein Selbftgefühl vollends feine @rengen. 


Den meiften Europäern, die Nordamerifa befuchen, imponiert diefer 
Refordeifer auferordentlid. Der Pulsichlag des Lebens fdeint um Die 
Hälfte [dmeller, fein Ertrag reicher nicht nur an Geld, Macht und ‚Ehre, 
fondern aud) an unmittelbarem Kraftgefühl, am Ginflang mit fic felbft, 
an ®lüd. Seder ift feines Slüdes Schmied, und ein jeder ſchmiedet fo 
frdblid darauf Ios, ohne viel Hemmungen und Bedenfen, daß ber 


592 


ds 


ag 


Europäer ‘einmal übers andere erftaunt. Ad biefe Amerifaner, — fie 
find eigentlid) immer guter Qaune, fo erzählen die Bejuder. Sie ers 
ziehen fic) förmlih zur Seiterfeit. Und wenn es ihnen fchlecdht gebt, 
was ja aud) einmal vorlommen Tann, fo gebt es ihnen niemals gang 
Ichlecht, weil fie dem Mißgeſchick mit Frbblidfeit begegnen. 

Wun wollen wir gewiß den Wert der guten Laune in allen Lebens- 
lagen nicht gering ſchätzen. Aber irgendein fchrullenbafter deutſcher 
Denfer bat einmal etwas über „frevelbaften Optimismus“ verlauten 
laffen. Es könnte Doch fein, daß Die fo geflilfentli zur Schau ge» 
tragene ameritanifche SHeiterfeit bei näherer Betradtung als etwas ober- 
flächlich fic erweift; als eine Spielart jenes amerifanijden „Willens 
gum Erfolg“, den die philojopbijd angelegten Schriftfteller Der neuen 
Welt ihren Waffen als lebte und höchſte Weisheit predigen. Wer Ere 
folg bat, das beißt: wer in Bem faum bejdrantten Wettlampf des Gre 
werbslebens feine Konfurrenten übertrumpft, verdrängt, niederringt und 
vielleicht für eine gute Weile Tampfunfähig madt, — ber muß nad 
diefer Maffenpbilofophie glüdlih fein oder werden. Infolgedeifen be- 
müht fid) jeder inftinktiv, ein Oliid zur Schau zu tragen, das ihm Den 
Anidein bes Erfolges gibt und in der Sat in manden Fällen gum wirl- 
liden Erfolg beitragen fann. Der Wille gum Grfolg in Berbindung mit 
dem ®lauben an ihn müljen einen tiidtigen Menſchen natürlich ſchneller 
borwärtsbringen als bejtändige Zweifel in feine Kraft. 

Diefe pofitiviftifhe Lebensanf[dauung braudt an und für fid) nod 
nidt oberflächlich gu fein; fie wird es erft Daburd, daß fie Erfolg mit 
Glück verwedfelt, beide Begriffe in Diefelbe Kategorie einſchachtelt und 
nicht begreifen Tann, daß es fid um zwei grundfäglich verjchiedene Ziele 
bandelt. Das Denfen und Urteilen des Abendlandeg, feine ganze geiftige 
Kulturarbeit ift gefdidtlid dabin erzogen, den Äußeren Grfolg bom 
inneren ®ewinn zu unterjcheiden. Die Gage bom König Midas, dem 
alles, was er berührte, zu ®old wurde, ift für ung ein uraltes Symbol 
der Sragif des Grfolgmenfden. Diogenes, der arm und wunfdlos vor 
feiner Sonne rubt, ift der Shpus des Sliidsmen|den ohne jeden Gre 
folg. Im europäifhen Bewußtſein find diefe beiden Typen aud) Heute 
nod flar gefdieden. Die Borftellung, daß der wahre Bettler der wahre 
König fei, ift bet uns oolfstiimlid und ohne weiteres geläufig. Der 
Durd{nittsamertfaner wird den tieferen ethifchen Sinn des Sages nie 
begreifen; für ihn bleibt er eine paradoze Behauptung, ein Wis. 

Gs ift alfo far, daß wir die amerifanijche Slüdstheorie nicht über- 
nehmen fdnnen, weil wir ein anderes ©lüdsperlangen haben. Ich will 
nicht behaupten, daß Erfolg und Oliid einander ausjchließen. Gs gibt 
gewiß viele Menfchen aud bei ung, die ohne Erfolg nicht vollkommen 
gliidlid fein finnen. Aber es gibt fiderlid) noch viel gablreidere, die 
gliidlid find, ohne erfolgreich im amerifanifden Sinne gu fein. Gs ere 
Kbeint uns dies als ein Hdbheres, wenn aud vielleicht ſchwerer gu ere 
reichendes Lebensziel, ein Ideal, deffen Wert wir gerade in unferer 
gegenwärtigen wirtihaftliden Berarmung neu erfannt haben und an- 
ftreben müffen. Wir finden es im Chriftentum, in der Mahnung, feine 
Schaͤtze gu fammeln, die Motten und Roft freffen, und unfer National» 


593 


Dichter meint nichts anderes, wenn er in der „Braut bon Meffina“ den 
Shorführer fpreden läßt: 

Nicht an die Oüter hänge dein Hera, 

Die das Leben vergänglich zieren! 

Wer befitt, der lerne verlieren. 

Wer im Sli ift, ber lerne den Schmerz. 


3 


Rulturibeale find ftets national bedingt und aus der geiftesge[idt- 
liden Sntwidlung der Bdlfer ertoadfen. Die Mannigfaltigleit ber euro- 
päifhen Bdlfer war und ift die Quelle ihres Reidtums an nationaler 
Kultur. Auf dem folonialen Boden Amerifas haben fich die überfchäffi- 
gen Zeile europdijmer Böller zu einer neuen Nation vereinigt, und man 
hätte meinen follen, daß in diefem Berfdmelgungsprogeh das Befte der 
europälfchen Triebfräfte frei geworden wäre und fulturelle Perſpektiven 
bon ungeabnter Größe, Kulturwerte bon beglüdender Schönheit gefdaffen 
hätte. Das alte und in gewiffer Weife überalterte Abendland müßte 
febr dankbar fein, wenn es feine ſeeliſchen Zrieblräfte, feinen geiftigen 
Befis, fetne Anſchauung don Welt und Beben aus der neuen Emte bes 
transatlantifchen Weftens Zräftigen und bereichern könnte. Die geiftige 
Dantesichuld des Landes der „unbegrenzten Möglichkeiten“ an Europa 
ift ungeheuer — ift man drüben in der Lage und gemwillt, die Sinfen 
zu gablen? 

Wenn wir in Religion, Kunft und Wiffenfdaft die eigentliden Blü- 
ten der Kultur verehren dürfen, fo werden wir in Amerifa, vorläufig 
wenigftens, nichts auf dieſen ®ebieten finden, was wir in Guropa nicht 
ebenfo ober beffer befäßen. Die große Zreiheit des religiöfen Lebens 
wirkt fid in unzähligen Selten aus, die einander in Glaubensreflame 
überbieten, aber eben deshalb bon religidfer Berinnerlidung weit ent- 
fernt find. Das ftille vornehme Gbriftentum der Quäter ift eine Einzel» 
erfdeinung; als geiftige Bebensäußerung genommen, hat es feine Wur- 
zeln in Europa. Die ameritanifche Runft hat uns bisher weder in Wort, 
Son oder Seftalt neue Auffchlüffe gegeben. Walt Whitman, Den die 
Amerifaner felber faum fermen und erft recht nicht nad ®ebühr fchäten, 
bleibt, verglichen mit den ®rößen der Weltliteratur, eine bizarre Spezia- 
litat. An den wiffenfchaftlichen Leiftungen des Jahrhunderts, foweit fie 
kchöpferifch find, Hat Amerifa einen immerhin befcheidenen Anteil. Aber 
es weiß ihn, wie auch alle anderen Sulturleiftungen, ausgezeichnet gu 
verwerten. Gs Hat die foftipieligften Gorfdungsinftitute, die größte 
Sternwarte der Welt, bie fchönften Uniderfitaten, die mit reidfter Muni⸗ 
figeng ausgeftatteten Büchereien für bie ®elehrten und das Boll. Seine 
Mufeen, füllen fic mit den erlefenften Meifterwerfen Guropas. Und die 
erften europdifmen Künftler werben durch Riefenangebote binübergelodt. 

Damit fommen wir zur Quinteffenz amerilanifcher Leiftungen: es ift 
Die Berwerterarbeit. Darin find fie faum zu übertreffen. 

Meberall, wo es gilt, bie Srfindungen und Grfabrungen der Wiffen- 
{daft für das praktiſche Leben zu nugen, ift der amerifanifche Unter- 
nehmungsgeift pomean. Um bie Technik der Vebensführung gu ere 


594 


w —— - — —— — — — 


leichtern, ift ihm fein Opfer gu bod. Der Pei ft der Lebensführung ift 
für den Amerifaner gleichbedeutend mit dem ®eifte der tednifden Zivi⸗ 
lifation, feine geiftigen Bediirfniffe erfhöpfen fic im wefentliden mit 
der volllommenen, mdglidft reibungslofen Beberridung der tednifden 
Sivilifationsmittel. Srrationale Mächte wie die Kunft im weiteften 
Sinne werden nad der techniihen Bolllommendheit ihrer Darbietung 
bewertet. Wo dies Kriterium nicht ausreicht, unterwirft fid) der Ameri- 
faner dem Xrteil europäifcher Autoritäten, die ibm die „Schtheit“ ver⸗ 
bürgen miiffen. Obwohl er fonft allem Diftorifden Denten abgeneigt ift 
und als echter Demokrat feinerlet Tonfervative Hemmungen fennt und 
anerfennt, hat er dennoch den Ehrgeiz, das in feinen Augen riidftandige 
Abendland auf beffen eigenftem @ebiete zu fchlagen und fid in ben 
Beſitz deffen zu feben, was uns das Seuerfte und unerfeblicd ift: Die 
Dokumente und Wahrzeichen unferer alten Kultur. Aud bier wiederum 
ift der RNefordeifer das treibende Motiv. Das Schönfte und Seuerfte 
muß Amerifa baben. | 

Der Stolz auf diefe Erfolge ift ungemein groß und färbt auf Die 
Selbſtſchätzung auch des gemeinen Mannes ab. Neuporf ift für ihn die 
SHauptftadt der Welt. Hat es nit die Hddften Häufer? Die größten 
Bahnhöfe und fdmellften Untergrundbahnen? Den wildeften Straßen- 
verfehr? Bon einer anderen noch [Hlagenderen Welthauptftadt träum- 
ten jene beiden amerifanifden Arditeften Anderfen und Hebrard, die 
ihren Plan mit einem „Turm des Fortfchritts* in 320 Metern Höbe 
befrönten. Aud) der CSolumbifden Weltausftellung 1893 in Chicago 
lag eine derartige „WWeltidee* bei der Anlage der „Weißen Stadt“ 
nad rdmifdem Wufter zugrunde, und einer ihrer führenden Männer, 
Daniel Burnham, fagte von ihr, daß fie „bie Erfüllung deſſen ift, was 
die Römer als dauemde Gorm eigentlich Hatten fchaffen wollen.“ Das 
ift typiſch amerikaniſch. Kein durd gefdidtlide Einficht belafteter euro» 
päifcher Kopf fonnte im Grnft auf einen folden Ginfall fommen. 

Der Sefidtstreis des amerifanifden Menfchen ift gang und gar auf 
Die Gegenwart eingeftellt, und alle hiſtoriſchen Perfpettiven dienen Ihm 
nur Dazu, dieſe feine eigenfte Welt im Helleren Lichte zu zeigen. Er 
fennt Pietät nur feinen Staatsformen gegenüber, und er liebt den Kultus 
feiner Unabhängigkeit und den der Männer, denen er fie verdantt. Im 
übrigen bat Der mafdinelle Rhythmus feines angefpannten Erwerbs⸗ 
lebens aud) in feine @eiftigfeit, in die Sntwidlung feiner Anlagen, 
Kenntniffe und Yähigleiten einen maſchinenmäßigen Sug gebracht, Der 
Das Individuelle ſchwer auffommen läßt. Gr ift ein Maffenmenid und 
Sat gar nicht den Ehrgeiz, etwas anderes zu fein. Gr bat die Anficht, 
Die man baben muß, und vertritt die Sffentlide Meinung, die feinen 
primitiven Inftintten jeweils aufs faßlichfte entgegenfommt. Gr liebt Die 
abgefiirgten, Sormeln der Technik, die möglichft fdlagende allgemein- 
gültige Norm für fein Tun und Laffen. Im öffentlichen wie im privaten 
Leben wird der Bedarf des einzelnen an perjönlicher und gejellichaft- 
lider Sreiheit durch den Bedarf der Maffe geregelt. Aud die Arifto- 
fratie des in Kapital gewandelten Grfolges, Die politifh führende 
Schicht der Nation fügt fic Diefem demofratifchen Swange. 


995 


4. 

Was bat Europa bei der Uebernahme der amerifanifden Yipili- 
fations-Methoden zu gewinnen? Aus dem Befagten ergibt fid Die 
Antwort bon felbft. 

Gs ift pollfommen begreiflid, wenn die europäiſche Wirtſchaft, ge- 
blendet und betroffen bon der Gnergie des amerifanifchen Aufftiegs, ihre 
Rettung darin gu finden meint, daß fie die dortigen Methoden einfad 
nadabmt. Die Prazis wird Iehren, was damit auf die Dauer zu ere 
reichen ift. Das Tahlorſyſtem, wie es 3. B. in den Gord-Gabrifen 
angewendet wird, ift in feinen Ridwirfungen auf die Arbeitskraft feines- 
wegs Bfonomijd. Die Leute verbrauchen fic) ſchnell, bie meiften halten 
den intenfipen Umtrieb nicht lange aus. Daß bei Ford troß feiner Hoven 
Löhne und fonftigen Bergiinftigungen ein ftarfer Wedfel der Arbeiter- 
[daft berricht, ift befannt. Kenner der europäifchen und der amerifani- 
[den Arbeitstednif wie Osfar pon Miller, der Schöpfer des Deut- 
[den Mufeums, find der Meinung, daß unfere Arbeiter eine fieben- bis 
adjt{tiindige Sriebarbeit am laufenden Bande nicht mitmachen würden. 
Der Beli eines eigenen Autos, mit dem drüben jeder fünfte Menſch 
und aud der Arbeiter gefegnet ift, um den Weg zwiſchen Werfftatt und 
Wohnung abgufiirgen, ift noch fein ausreichender Erſatz für zerrüttete 
Nerven. Se nachdem wir die Menjchenfraft lediglich als Arbeitsenergie, 
alg Motor, oder als ein lebendiges Bolfsfapital bewerten, Das aud 
burd) die Sufunft fommender Gefdledter der Menſchheit zinfen foll, — 
fo werden wir diefe Kraft, die foftbarfte, die es gibt, in dem wirtjchaft“ 
lichen Wettlampf der Kontinente anwenden müjfen. Alle fozialen Maß- 
nahmen zur Grbaltung der Menfdenfraft, mit Benen befonders Die 
Deutiche Wirtichaft belaftet ift, erweifen fid, auf Die Länge betrachtet, 
vielleicht Dod als die beffere dSfonomifde, nicht nur als die menjchlichere 
Methode. 

Im Mittelpunkt unferer Erwägungen fteht eben der Mensa, nicht 
der Reford und Der Maffenrelord. Seit dreißig Sabren mindeftens 
fampfen wir in Deutjchland gegen die technifhe Mechanifierung bes 
Lebens, in Der uns Amerifa jo unendlich überlegen ift. Das Licht diefer 
Ueberlegenheit leuchtet heute verführeriſcher als je, weil die Deutjchen 
Rulturgiele dur) die Wolfen des verlorenen Krieges getrübt find und 
ganz Europa aus dem Sleidgewidt geraten ift. Amerifa fcheint . zu 
rufen: Denft, lebt und arbeitet wie wir, und ihr werdet glidlid fein! Es 
fdidt uns feine Wolfenfrager, feine Iazzbandlapellen, feine Bars und 
Kinos mit farbiger Mufil, feine Magazine, Bilderzeitungen und Lidt- 
reflamen, feinen Verkehrshumbug, feine Bozer und Wultimillionäre; es 
fhidt uns aud, in gutem Bertrauen auf bie deutfhe Rreditwiirdigfeit, 
fein rafch verdientes Geld. Es gibt viele Leute, Benen dag gewaltig tm- 
poniert. Gerade uns Deutjchen aber follte das nicht gar fo fehr impo- 
nieren, denn es ift alles mehr oder weniger fulturlos, und wir haben, 
im Namen Guropas, eine alte Kultur gegen alle derartigen barbariſchen 
DBegriffsperwirrungen der Zipilifation zu verteidigen. 

Das ift gewiß eine merkwürdige Ironie Der Dinge, daß wir, gerade 
wir Deutfchen „Barbaren“, gegen die Amerifa im Namen der menfd- 


596 


liden Sefittung, im Namen des gefährdeten Europas feinen Kreuzzug 
infzenierte, heute Diefen felben Kreuzrittern entgegentreten müſſen mit 
der Mahnung, erft einmal im eigenen Qager mit der Barbarei aufgue 
räumen, bevor fie Guropa erldjen wollen. 

Bereinzelt dringen aud bon drüben Tritiide Stimmen berüber, die 
der öffentlich gezücdhteten Selbſtüberſchätzung mutig die Wahrheit fagen. 
Die Koftipieligleit der Berlehrshäufung in den GroHftadten, die unnatür« 
lide Häufung der Riejenftädte und Riejenhäufer, die Kälte und Un- 
bebaglidfeit im medanifierten Haushalt der Familie, der Mangel an 
Schönheit und Anmut inmitten eines fragwürdigen Quzus — das find 
Shemen, die als Probleme empfunden werden. „So Dringlid ift das 
Bedürfnis nad etwas Anmut,“ fchreibt der Amerifaner Lewis Mum- 
ford,” „die uns bon all dieſen eifigen fommergiellen Grrungenfdaften 
erlöfen Tönnte, daß das Handwerk wieder zu Shren fommt, und zwar 
fo; wie es fid) Rustin nicht hätte träumen laffen, und der unternehmen- 
dere Seil unferer Snnendeforateure fcheut fid nicht, Sentimentalitäten zu 
neuem Leben zu erweden, wie jene Blumen aus Glas und Wachs, die 
Kennzeichen des viftorianifden Zeitalters. Kann man fid einen büb- 
fcheren Kommentar zu den großartigen Grrungen[daften moderner Ine 
duftrie und Wiſſenſchaft denfen?* 

So ift es. Sie verfleiden ihre babplonifden Zurmbäufer, thre nad« 
ten Spefulationsgeriifte mit ein paar gotifhen Siermotibden, fie repräfen- 
tieren mit florentinifchen Palaftfaffaden und rdmijden Rolonnaden, fie 
errichten nationale Denkmäler im griedijden Tempelftil. Sie fuchen der- 
geblich für den anfdeinend fo neuen Lebensinbalt der neuen Welt nad 
Gorm und einem Ausdrud, der diefen Inhalt überzeugend und würdig 
{piegelte. Sie feben Häufungen an die Stelle der ©eftaltung, Die das 
®anze umfaßt, dem Einzelnen feine Stelle als bienendes Slied anweift. 
Sie haben die Naturjchönheiten ihres Landes mit der harten Fauſt des 
Bioniers, des Sroberers unter das Sod ihrer technifchen Zwedmäßig” 
leiten gezwungen, und fangen jebt an gu begreifen, daß unerjebliche 
Werte zwecklos, im höheren Sinne, vernichtet find. Sie ſchaffen „Refer- 
pate“ der urfprünglichen Natur, und meinen damit alles Grbdenflide ge- 
tan und wieder gutgemadt zu baben. Aber wenn ihre empfänglichen 
®eifter nad Europa fommen, fo ftellen fie feft, daß Der alte Kontinent 
für feine Menſchen faft überall nod irgendwie „Heimat“ ift und Lebens- 
wärme bietet, während auf Dem fo reichen Boden der neuen Welt dieſe 
empfindliche Blume nicht recht gedeihen will. 

Darum ift es ganz begreiflich, wenn jebt die einjichtigen Amerifaner 
den begonnenen Prozeß der Amerilanifierung Guropas bedauern und 
als einen Berluft empfinden. Sie haben dieſes „funny country“ bore 
dem, im Bollgefiible ihrer unfagliden Greibeiten, ihrer mufterbaften 
Demofratie, ihrer techniichen Fortſchritte und ihres wachſenden Reichtums 
als eine Art Böllermujfeum geſchätzt, mit petrefalten Staaten, fterili- 
fierten Sitten und ®ebräuchen, umftändliden und unpralftifchen Oe— 
thäftsmethoden und einer Menge hiſtoriſcher Raritäten aus Runft und 


* Som Dlodhaus gum Wolfenfrager. Berlin 1925. Bruno Gaffirer. 


597 


Kultur. Set merfen fie, Daß die Keimfraft bes abendländifchen Bodens 
troß ber abgelagerten Rulturf{didten keineswegs erlofden ift, fondern 
aus ihmen immer neue Nahrung empfängt. Wir fönnen, troß aller Gin⸗ 
[Hranfungen fei es gejagt, bon den Amerifanern allerhand lernen, was 
uns nicht fchaden wird. Wenn wir uns Hie Ginfidt ihrer urteilsfähigen 
Köpfe bon der Lnerfeblichkeit europäifcher Seifteshaltung und Lebens- 
führung aneignen wollten, wenn wir befonders Die europäiſche Aufgabe 
Deutfchlands in diefem Lichte fehen würden, fo hätten wir die befte Lehre 
übernommen, die ung das heutige Amerifa zu bieten Hat. 
Eugen Kaltfhmidt. 


Die Berwaltung der deutfchen Mufit. 


ad einem Ausiprud des weifen Sonfuztus erfennt man an ber 

Mufif eines Landes, ob dieſes wohl regiert werde. Hans Pfibner 
bat den gleichen ®edanten einmal in die Worte gefaßt: „Zeigt mir die 
Mufif, bie ein Boll madt, und id werde eud) fagen, was bas Doll 
taugt.“ Und wenn felbft im Berlaufe der Rriegshebe dem Deutiden 
Bolfe bon feinen Geinden dag eime guerfannt wurde, was Der gewiß 
ebenfowenig deut{dfreundlide franzoͤſiſche Oroßſchwätzer Biltor Hugo 
fo ausdrüdte: „Der höchſte Ausdrud Deut(dlands ift nur Hurd Die 
Muſik zu geben“, fo hätten wir allen Grund, die Stellung gründlich zu 
prüfen, weldde man gegenwärtig der Muſik dei uns zugefteht. 

Jedes Schulfind Iernt Heute, Daß Deutfchland, bas „Reich der Mitte” 
Guropas, aud) in fultureller Hinficht immer und allerorten von fremben 
Einflüffen überſchwemmt worden fei. Aber, um fid Diefen ®edanten für 
bie Muſik einmal Margumaden, dazu Hat es lange genug gedauert: erft 
der nod jugendlide Heidelberger Univerfitätsprofeffor Hans Ioachim 
Mofer, ein Schüler des Gadfen Hermann Krebichmar, hat die Aufgabe 
mit fefter Sand angefaßt, den Spuren der deutſchen Muftf bis in Die 
germanifde Urzeit nachzugehen und die fo getoonnenen Grfenntniffe in 
em umfaffendes Muſikgeſchichtswerk einzuarbeiten. GHriftentum, Klaffi- 
gismus, Dazu der Einbruch der franzöfifchen Ballettkunft, der italienifchen 
Opernarie, deren Bermählung mit dem uns verwandteren ©eifte nieder- 
ländifder Polhphonie, der Ausgleich der Kirdenmufifen beider Kon« 
feffionen, die Ueberwindung der Rulturfataftrophe des Dreißigjährigen 
Krieges, Des ihm nachfolgenden Fremdtümelns, dies alles find Weg» 
zeichen eines titanifhen Ringens unferer deutfchen bodenftändigen Muftl 
mit fremden Glementen. Und bie Bröße unferer Meifter bom Range 
Schützens, Srobergers, Muffats, Scheidts, Buztehudes, Kuhnaus, Bachs, 
Simdels, Mozarts lag vor allem nicht in Der blinden Abwehr diefer 
Glemente, fondern in Der organifchen Berquidung mit reindeutfchem 
Empfinden. 

irgend jedod) jpielt die reprodugierende Nachfchöpfung eines Kunſt⸗ 
werks Diefelbe Rolle wie gerade in der Muſik. Und fo genügt es durch⸗ 
aus micht, Der Schöpfungen allein zu gedenten, wenn bon dem Leben 
eines Volkes in feiner Mufit und dem Leben diefer Muſik im Volle 


598 





felbft geiprochen werden foll. Der Begriff des „DBirtuofen“ tritt fdon, 
in Der Urzeit der Mufif auf, und aud Darin find uns die riechen em 
DBorbild, daß fie wie das Muſikſyſtem fo gang befonders die Form Der 
Offentliden Darbietung unter ftaatlide Kontrolle zu ftellen wußten. Ari⸗ 
ftopbanes und die gleich ihm ,,praftifde Muſikkritik“ übenden Dichter der 
altattifchen Komödie find den Birtuofen durchaus nicht weiter gewogen 
und fliden ihnen und ihrer Gudt, die Perfon bor die Gade zu ftellen, 
ja der Bravour halber am gebeiligten Mufillodez zu ändern, gern am 
Zeug. Die Satirifer des fpdten Rom, ja fdon Cicero eifern gegen Die 
Ueberſchwemmung der Hauptſtadt durd ſyriſche Muſikanten und Tänze» 
rinnen. Auch die erften Kirchenpäter ftimmen nod in Biefen Ton ein, 
und durchs ganze Mittelalter gebt ein Webhgefdret gegen die Berfudun- 
gen der neuerungslüfternen, weltlid) gefonnenen Birtuofen, fet es im 
@ebiete der Kirchenchöre oder dem der Orgel», der Inftrumentenmufil. 
Bärpfte und Biſchoͤfe erteilen Rat oder Warnung, ja die Reformierten, 
bie Puritaner werden aus Bilderftürmern fogar Muſikverächter und zer- 
flören Orgeln wie teuflifhe Bildiwerfe. 

Deutihland Hat bon jeher mehr um die Gade als um Die Perfon 
geftritten, und fo find bier folde Kämpfe, weniger tbeatralifh als im 
Stillen, um fo gaber um die ©efinnung vor fid gegangen. Die Bere 
ehrung, welde der germaniſche Sänger, der Barde der Angelfadfen, ge- 
nop, wid unter dem GinfluB der bei uns eindringenden römifchen jocuy 
latores einer Aedtung der fabrenden Leute, unter denen fid ja aud 
enttlaufene Studenten und RKlerifer befinden modten. Der Gadfen- und 
Schwabenfpiegel ftellt fie auf eine Stufe mit den redtlofen Juden. Die 
gutdeutfche (freilid aus Grantireid, dem Elfaß, der Schweiz über- 
nommene) Sunfigefinnung läßt diefe Spielleute allmähli in Burgen 
und Städten wie an Höfen anfälfig werden und zu Stand und Anfehen 
gelangen. Bor allem die Seerestrompeter, die Stadtpfeifer werben gut 
bürgerliche Leute und geben ben Boden Her, aus dem der deutſche Bee 
rufsmufiferftamm berborgeben fonnte: Die Bachs aus einer Organiften- 
familie, Beethoven, der Sohn eines Hoflängers; Mozart der eines Hof- 
Tapellmeifters, Brudner der eines Porffchulmeifters wie Schubert und 
Reger, Strauß der eines Hofhorniften. 

Aber nod immer bleiben es Städte, Fürftenhöfe, von denen Die 
Pflege der Muſik wie des Wtufiferftandes ausgeht. Der Staat als 
folder tritt ihre Erbſchaft eigentlich erft nad) ber Sertriimmerung des 
monardifden Deutichlands und der Aufhebung feiner Sonderrefidenzen. 
an. So finden wir Heute, und um Dies gu überfehen, war die Bore 
betradtung notwendig, ein verwirrendes Bild: Hier Staat, dort Zünfte, 
da Private. Und zwifchen ihnen taufend Gonderbiindler und Außenfeiter. 
Wir haben Zeitjchriften, bie den Intereffen einzelner Berufsgruppen 
dienen, der Militär», der Orcheftermujifer, der. Chorleiter, der Muſik⸗ 
lehrer, der Dirigenten, der RKirdenmufifer, der Inftrumentenmacher, ber 
Mufitwiffenichaftler, folde, die landfchaftlide Sinftellung haben (Bere 
liner, Stuttgarter, Rheinifde), folche, die in Verbindung mit beftimmten 
Berlagen fteben, folde, die mehr dem Fortfchritt, Der problematifchen 
Muſik nachgehen (Melos, Anbrud). Unabjehbar ift Die Waffe der 


999 


Berufspereinigungen: die Muſiklehrer, die Sonjeber, Die Kritiler, Die 
Orcheftermufifer, die Mufitfchulleiter, wobei die Mehrzahl in fic wieder 
in ®ründung und Segengriindung zerfallen mußte. Aud die Verleger 
ſchafften fid nad und nad ein Profil: der eine mit der Beborgugung 
bausmufilaliiden Schaffens, der nächſte mit internationaler, der andere 
wieder mit reindeutiher „Ware“, einer mit Chor», der andere mit 
Biihnenwerfen. Das Spezialiftentum bat aud biefe Zweige des Mufil- 
lebens ergriffen. Die Leiftung mag dadurch gehoben werden, aber Die 
Segenf[aglidfeit wächſt. Neben zahlreichen ftädtilden und privaten 
Mufilichulen ftehen einzelne ftaatliche, Die fidy aber ebenfalls dem zen» 
tralifierenden Drange der Reidshauptftadt zu entziehen tradten. Nod 
fampft man um die Ginigung der Bereine fchaffender Tondichter Deutid- 
lands und Deut[hdfterreids. 

Mit der wachjenden Bedeutung der Reproduktion gewannen aud die 
DBerufsmöglichkeiten der Bermittler: Hans don Bülow, der reijende Pianift 
und Dirigent, gewann fi in dem jungen Berliner Hermann Wolff 
einen tidtigen Gefretar, der zum Stammbater der zabllofen heutigen 
Kongertagenten geworden tft. Der verftorbene bochverdiente Wufif- 
biftorifer Karl Stord, der aud lobenswerterweife gum Berater des Heu- 
tigen Mufifreferenten beim Kultusminifter Profeffor Keftenberg wurde, bat 
gu Diefem Rapitel reiches Belaftungsmaterial berbeigetragen, aus dem 
nur weniges zitiert fein möge: er wirft den Agenturen bor, fie organi- 
fierten finftlid) einen übertriebenen „Muſikbetrieb“, der. in feinem Bere 
bältnis zur Nachfrage ftiinde, wie Hie immer wieder „ausverſchenkten“ 
oder leeren Säle bewiejen. Der junge Anfänger wird zu einem „eigenen 
Abend“ ermuntert, der ibn feine Sriparniffe foftet und ihm beftenfalls 
Drei nichtsfagende Worte der Preſſe einbringt, wenn Diefe, Durch die 
Anzahl der allabendlidhen VBeranftaltungen überlaftet, überhaupt ere 
{deint. Als Segenleiftung verjpriht der Agent Engagements in Der 
Proving, über deren Buftandefommen der Klient jebod im Dunfeln 
bleibt, und die meiftens auch nur leere Berfpredung bleiben. Denn mehr 
und mehr hängt aud) das Provingpublifum am „großen Namen“. Will 
der Kongertierende die Preſſe beftimmt in feiner Beranftaltung wiffen, 
fo genügt es nicht, wie neuerlich eingebürgert, neue Werle porzutragen, 
aud) die betreffende, den Kritiker ftellende Zeitung verlangt porberigeg 
Inferieren. Stord erfennt die einzige Rettung aus folden Wirren in 
der @riindung einer ®enoffenf[daft der Tonzertierenden Riinftler, Die 
denn aud ingwifden zur Sat geworben ift: Leute bom Anfeben eines 
Siegfried Ochs, Furtwängler gehören ihrem Borftande an. Ob ihre Aus- 
wirkung jedoch die gebegten Hoffnungen erfüllt bat, fcheint nod frag- 
lid. Aud) die Konzertagenten haben fid zu einem Sdubberband gegen 
üble „®enoffen“ gufammengefdloffen und erhoffen dabdurd mit Necht 
eine Hebung des Hurd, die geichilderten Vorgänge erfdiitterten An« 
febens. Gs ift derfelbe Borgang, den wir bei allen gleichartigen Zur 
fammenfdlüffen beobachten: aud die Muſiklehrer, die Mufikkritifer ſchu— 
fen fic folde Abwebhrorganifationen. Nur bat die GErfabrung bisher 
gelehrt, daß dem „QAußenfeiter“, und um folde handelt es fid) dabei 
gumeift, aud mit Hilfe eines Ehrengerichts faum beizukommen ift. 


600 


YoGiquojanyiny WNISHOK, UIP| Nag wag Eng 





Immer wieder fragt man fic, weshalb das Reid) einen ,,Reidetunft- 
wart“ beftellt, Deffen Arbeitsgebiet mit der Herftellung neuer Bantnoten 
und DBriefmarten erjchöpft gu fein jcheint. Immer wieder tft es ber Tate 
fraft Gingelner, Privater, überlaffen, Hilfe und Schub in Sonbderfällen 
zu organifieren, oft felbftredend mit mangelndem Erfolg: als die Not 
ber deutſchen fdaffenden Mufiter aufs höchſte ftieg, als fie, wie einft 
in Ben Seiten des Dreißigjährigen Krieges in andere Berufe, oft recht 
trauriger Art, flüchteten, als die Hinterbliebenen berühmter Meifter 
Dungerten, beantragten zwei Deutide Privatleute, Dr. Roſch, der Bore 
fibende der Genoffenfdaft der Donfeber, und Dr. Tifder, Verleger und 
Herausgeber der rheinifhen Wuftkzeitung, beim NReichswirtfchaftsrat Die 
Schaffung einer „Reichskulturabgabe“, das heißt einer Belaftung der® 
Aufführung aud flaffifmer Werke mit einer Pfennigfteuer. Der Plan, 
groß gedadt und wohl durdfiibrbar, fcheiterte. Heute bat der Staat in 
allen Provinzen muſikaliſche Gadberater eingeftellt. Ihre Aufgabe wäre 
es, fid gufammenguidliefen und in immer wiederholten Anträgen Ben 
Ginger auf offene Wunden im deutfchen Mufilleben gu legen. Solange 
Steiners Plan einer „Dreigliederung bes fogialen Organismus“ mit dem 
troß aller fonftigen Utopie gefunden @edanten einer DBerufspertretung, 
und Sachlennerberatung nicht zur Verwirklichung gelangt ift, wird aud 
bie Fülle und Buntheit des heutigen beimifden Wtufittreibens nur der 
Serfplitterung, niemals der Stärlung dienen. Hermann Unger. 


Maffe, Jndididuum und Semeinfchaft 


äbrend in unferem Zeitalter Die Technik gu ungeabnter, ja ſchwin⸗ 
delnder Höhe emporfteigt, fcheinen alle Aufgaben der Gegenwart, 

in denen es fid um Menſchen behandlung handelt, gu fdeitern an 
der Satfade der Maffe, an den Bielguvielen, welde jeden Rahmen — 
fet es politifcher, fet es fulturefler Lebensgeftaltung — fprengen. Das 
Elend unferer Parlamente, in denen ftatt nüchterner und fachlicher Kom⸗ 
miffionsarbeit dDonnernde Reden gehalten werden, wurgelt in dieſem 
@rundiibel: die „Maffe“ der Wähler, der rechten und linfen, verlangt 
und erwartet Das. — Das tiefe Niveau unferes Theaterwefens, der gang- 
lide Mangel an Tünftlerifcher Einheit und Durdgeftaltung, wird bon 
„berantwortlicher* Seite entfhuldigt mit dem bequemen und [dwer 
widerlegliden Sak: das Publifum will es! Die guten Stiide „ziehen“ 
nicht. — I ge A] 
Worin befteht die undeimlide Macht diefes ,Publifums*, Diefer 
Wählermaffen? Warum muß bor Her Maffe der SGeift feine Waffen 
ftreden? Scheint es doch fo, als wenn berfelbe Geift, Der in der Technit 
die Natur beberrfäht, in ber Oeſchichte eine Aaglide Rolle fpielt, 
weil alle feine Organifationen in Staat und Wirtfchaft bem 
Segenftand ihrer Auswirkung, dem menfhlihen Organismus, ber 
volkiſchen Semeinfdaft, nicht gerecht zu werden vermögen. Mag eine 
diefe Semeinfdaft fördernde, erziehlide Cinwirfung von Menfd zu 
Menſch und in der Familie nod angängig fein, fie [deitert fofort gegen- 


89 Deutiches Vollstum 601 


% 


über größeren ®ruppen und Maffen, die fid aller „Bernunft“ gegenüber 
unzugänglich zeigen, Die nur dem Schlagwort und der politifchen PHrafe 
(man Denfe an das Niveau der meiften Beitungsleitartifel) ihr offenes 
Ohr leihen. Gs ift eine Erfahrung, Die jedes ©efpräh uns bon neuem 
lehren Tann: was ich dem einzelnen mitteilen und verftändlid machen 
fann, Das verfliegt und zerftäubt in der Menge. Das bittere Wort des 
alten Ooethe, daß der Deutiche fo adtbar im einzelnen und fo miferabel 
im ganzen fei, führt uns vor die Frage, was denn dieſes „Banze“ eigent- 
lid ift, in Dem Der einzelne, das Individuum, verloren gebt und um 
feinen tieferen Wert gebracht wird. ‘ 

Sft Diefes Sanze das Bolt? Dann beitände die Lebensauf- 

* faffung des Indipidualismug gu Red, Die fid bon Diefem „Bolt“ 
als einer niederen und Des wahrhaft Sebildeten unwürdigen Dajfeins- 
ftufe abichließt. 

Aber diefes ,@ange*, in dem wir alle fo miferabel find, ift nicht 
das Golf, fondern Die Maffe, und Waffe, fo miiffen wir Heute er» 
fennen, ift nicht nur eine große Zahl: „viele Menſchen auf einem Hau- 
fen“, fondern Die Sigenart des ſoziologiſchen Maffenbegriffs wird 
erft getroffen, wenn wir auf jene verhängnispolle feelif de Umwand⸗ 
Iung adt haben, die fid innerhalb der einzelnen Menſchen felbft voll- 
gieht, wenn fie zur Maſſe gehören. Seder bon ung Iennt diefe Befahr: In 
der Maffe einer politiihen Berfammlung oder als ,Publifum* im 
Sheater find wir häufig genug nicht mehr wir felbft. Wir hören auf, 
felbftändig zu urteilen: Wir laſſen uns mitreißen, binreißen, der- 
wirren, imponieren. Unfere Urteilsfabigfeit läßt nad. Zugleich hören 
wir auf, ein Olied der Semeinfhaft zu fein. Wer in der Maffe unter- 
taucht, der Hat an wahrer ®emeinfchaft nicht mehr teil. In der Maſſe 
und als Maffenteil fühlt fic) niemand derantwortlid. Verantwortung, 
Das Kennzeichen unferes Semeinfhaftsbewußtfeing, der GFamilien- 
und Dollszugehdrigfeit, läßt nad in dem Maße, wie wir zur 
Maffe gehören, zu Maffe werden. Waſſe vereinzelt. Sie löft uns 
aus dem geiftigen Zujammenhang der ®emeinjchaft heraus und madt 
uns zu geiftlofen, ftumpfen Zeilen eines Gangen, das nit gegliedert 
ift, nidt geiftig zufammenhängt. Der Zufammenbang der Maffe tft 
ungeiftig, aber nichtsdeftoweniger oder eben Deshalb bon dämoniſcher 
Macht. Mit unferm Gemeinſchaftsbewußtſein verlöſcht auch unſer Per- 
fönlichleitsbewußtjein, und wir werden beberrfht bon uns fremden 
Mächten, ja bon lebensfeindlichen, volfsfeindlidmen Gewalten, Mächten, 
welche Die Antife Dämonen nannte. Robe Inftinkte, verantwortungsloje 
Impulſe werden im einzelnen wad und Burd) die Zufammenhäufung, 
Sufammenrottung der einzelnen gefteigert. Während im Leben der ®e- 
meinfdaft das Tun und Lajjen des Individuums geregelt und gegliedert 
wird, jo wird tm Leben Der Mafje unfer Sun regellos zerteilt und ohne 
Öliederung, ohne Sinn verbraudt, vergeudet, ja auf Ziele gerichtet, 
die wir felbft gar nicht wollen. Die Maffe und der Menſch als Malie 
weiß nichts mehr bon dem Sinn feines Suns, Tennt feine Aufgaben, 
feine Richtungen, fein Geridtetfein und fein „Bericht“. Die Mafje ent- 
giebt fid der Verantwortung, dem Richter ihres Handelns. Alle Maſſe 


602 


ift gewiffenios oder bewußtlos. Daher fann die Waffe fo mißbraudit 
werden. Daher Iann in der Maffenpolitif der Iandfremde Führer 
Einfluß gewinnen. Daher fann bie fogenannte Maffenfultur alle wahre 
Kultur, gu deutſch alle Bflege geiftigen Vebens zerftören. Statt des 
gepflegten Willens erhalten wir gezüchtete oder wildwucdhernde geile 
Triebe, denen der Maffenanführer Nahrung gibt. Ein Serrbild aller 
Kultur haben wir Heute in der fogenannten ,Kunft des Bolles“: im Kino 
und Ullfteinbud, welche die Urteilsunfabigfeit und die Inftinktlofigfeit der 
Waffe verwedjelt mit dem, was wir Bollgstunft nennen. 

Die Bolfsfagen und Bolfslieber jind von Hddftem Realismus, von 
bddfter Lebenswahrbeit. Sie idealifieren gar nicht. Aber fie ziehen auch 
nicht herunter; fie find Dart, far, beutlid wie das gefunde DBolfsleben 
felbft. Welche erfdiitternde Realiftif ftedt 3. B. im Dotentang oder im 
Nibelungenlied! Hier wird das Leben nicht verfchleiert, aber fein tiefftes 
Gebeimnis wird aud nicht ent{dleiert. Harter Wirklichleitsfinn vere 
bindet fid mit garter Ehrfurdt. Und dur dieſe Wirklidfeitsauf- 
faffung fdimmern die Worte des Lebens Hindurd und zeichnen fid 
immer flarer und eindeutiger ab für jeden, der Augen bat zu fehen. 

Die Maffen,tunft“ klappert feelenlos auf einem Apparat oder fie 
bat eine verlümmerte Seele. Sid) mit fremden Federn ſchmückend, nennt 
fie Ehrlichkeit, was nichts ift als Schamlofigfeit, oder man begeiftert fid 
für den fogenannten Realismus, erhebt ihn zur Idee, gum gemeinfamen 
Ziel, weil er fo ideenlos ift und aller echten Ideen, aller Werte bar. 

Die Aufgabe einer werterfüllten, einer wert-bollen Erziehung gum 
Bolt muß auf diefen Satbeftand in erfter Linie eingeftellt fein. Der 
Bolfserzgiehber muß Maſſenpſhchologe fein. Gr muß bei 
fic und anderen die Maffe erfennen, um fie zu überwinden in fid 
und anderen. Die Frage: was ift in mir „Maffe"? Wie fehr bin id 
Durch die „Zeit“, Das „Leben“, den „Alltag“ beeinflußt? — dieſe Grage 
ift durchaus fruchtbar. Sie führt über die verjchärfte Selbftheobadtung 
und Gelbftbeurteilung zu ſcharfer, aber beicheidener Beurteilung bes 
eigenen Bolfes. Wer gut beobachtet und ganz aufridtig fid und andere 
beurteilt, der wird bald mit Goethe fagen: Ich febe feinen Fehler bee 
(geben, den ich nicht aud) begangen Hätte. — 

Die Ueberwindung des Mafjengeiftes führt uns zurüd gum Boll, 
zur Semeinihaft, und fie führt den einzelnen zugleich in bas Sen- 
trum feiner Perfinlidfeit! Iſt ber Maffengeift einmal überwunden — 
underwirdnurüberwundendurd Die einzelne Perſön— 
limfeit, welde führt — ift irgendwann und irgendwo, und fei eg 
im fleinften Kreife: in der Familie, in Der Gruppe, im Sau Bemein- 
[Haft erarbeitet, dann hat bieje fofort wiederum ein feines Oe 
fühl für die Fähigkeiten und Gigenfdaften des Führers und für Bas 
Berbalten des einzelnen überhaupt. Alle Gemeinfdaft beruht auf dem 
Berhältnis gegenfeitiger Anerfennung und Adtung. Darum 
Haben die Olieder der Semeinfdaft ein fo feines ©®efühl für bie 
Sitten der Gemeinfdaft: Die Formen des Semeinidhaftsgeiftes. Darum 
ift Die Beradtung eine fo große Härte, weil fie Die Aufhebung der Gee 
meinfchaft, der inneren menſchlichen Lebensform ſchlechthin bedeutet. 


39° 603 


Man bat lange einen ®egenfab gejehen zwiichen Individuum und 
SemeinfHaft. Individualität, fo Hat man gemeint, vertrage fid nicht 
mit wahrer emeinfdaft. Gerade das Umgelehrte ift der Fall. Se ftär- 
fer die Individualität des Menfchen, um fo größer ift feine gemeinichaft“ 
bildende Kraft. ®emeinfdaft ift zwar nicht die Summe, aber die Bere 
fledtung der Individuen. Ohne Individualität, ohne Perjönlichteit feine 
©®emeinihaft. Gerade die gleid-macdenbe Zerftörung der Individualität, 
die Auflöfung der Gingelfeele in der Arbeitsteilung (nidt Arbeits“ 
gliederung!) oder in’ der Gorderung der allgemeinen ®leichheit zerftört 
aud) die Semeinfdaft und läßt fie zur Maffe werden. In den ftärlften 
®emeinfdaften Ieben aud) die ftarfften Perfdnlidfeiten, freilid — Per- 
fönlichleiten, nidt Ich⸗Menſchen, nit Maſſe⸗Menſchen. Der Menfd, 
der nur fich felber auslebt, Tann freilich nidt Oemeinſchaft bilden, aber 
er wird aud nie die Würde der menfhlichen Perfdnlidfeit erlangen, 
weil wiederum aud) die Perfdnlidfeit nur durch bie ®emeinfchaft Iebt, 
nur durch fie ihren Wert empfängt. Der Menich ift nicht gut, fondern 
er wird es, indem er fid in ftändiger Hingabe an feine fittlide 
Aufgabe, an fein Wert, fortfchreitend mit Wert erfüllt: 

Du follft Deinen Nädiften lieben wie Dich felbft, du follft in der See 
meinfdaft dich felber finden, Durd Oemeinſchaft gu dir felber fommen. 
Golde „Nächſten“⸗Liebe ift freilid gang etwas anderes als Die Heute 
wieder fo beliebte ,Menfden*-Liebe. Der Unterfdied ift einmal tref- 
fend gefenngcidnet bon Dem jungen Hegel: „Die Menfchenliebe, die fich 
auf alle erftreden foll, bon denen man aud nichts weiß, die man nicht 
fennt, mit denen man in feiner Beziehung ftebt, diefe allgemeine Men« 
ſchenliebe ift eine fchale, aber dharalteriftiihe Erfindung der Seiten, 
welche nidt umbin Tönnen, idealiſche Forderungen, Tugenden gegen ein 
Oedankending aufguftellen, um in folchen gedachten Objekten recht prad- 
tig gu erfdeinen, da ihre Wirklichkeit fo arm ift. Die Liebe zu 
dem Nächſten ift Liebe zu Den Menfchen, mit denen man fo wie jeder 
mit ihnen in Beziehung fommt.* 

Das Semeinihaftsgefühl verwirklicht fi alfo nur in engften 
Kreifen, nur pon Menſch zu Menid, nicht aber in prächtigen Reden, 
paterländiichen Geiern oder Hodtinenden Idealen. Was nübt uns Die 
nationale ®efinnung fo vieler, wenn fie nicht fchon im engften Kreife des 
Gerfehrs, der Arbeit, der Sefelligkeit fid betätigt, wenn alfo ihre 
Wirklichkeit, ihre Wirkfamfeit fo arm ift! 

Dagegen führt uns nun Die rechte Erfenntnis bom Wefen ber Ger 
meinfdaft, bon der Berfledtung aller Individuen ineinander, gu Der 
Ginficdht, daß wirkliche „Näcdhften“-Liebe fid aud wirtfam erweift 
als „Sernften*-Liebe. Theodor Litt, dem wir dieſe Cinfidt verdanten, 
bat an einigen Beifpielen aus dem Kriege gezeigt, wie piele Menjchen 
miteinander in Beziehung fteben, die Dod nichts voneinander wiffen: 

„Zahllos find die Beifpiele, in denen die Enge bes fogialen Dlid- 
feldes mit ihren berbangnispollen Wirkungen bemerflid wird; der Welt- 
frieg bat fie auf Schritt und Tritt gebradt. Cs war, als fei alle Welt 
der Meinung, die Wirkung des perjönlichen Berbhaltens reiche niemals 
weiter als big zum Rande des fogialen Gefidtstreijes. Ich made jeman- 


604 





bem im Swiegefpräd eine Mittteilung, Die Das öffentlide Bertrauen gu 
untergraben, verfehlte politifche Orientierungen zu ftügen, eine politifche, 
fogiale, religidje @ruppe des Bolfes zu verdadtigen geeignet ift: fabe 
ich ftatt des einen Bertrauten die Summe Der Wenfden, zu denen die 
Mitteilung nad und nad ihren Weg finden wird, als vielfdpfiges 
Auditorium bor mir berfammelt, fabe id die Saat bon Mißtrauen und 
Zwietracht vielfältig aufgeben, id würde fie Doch vielleicht, ihre weit 
tragende Bedeutung eriennend, etwas forgfaltiger auf ihre Beglaubi- 
gung bin prüfen und gegebenenfalls lieber zurüdbalten. Ich Iaffe einem 
Antergebenen eine Behandlung angedeihen, Die in feiner Bruft ®efühle 
der LUnterbdriidung und des Grolls erweden muß: fähe ich, wie diefes. 
Gift weiter und weiter träufelt, wie der Grimm diefes einen mit der 
Stimmung Sleidgefinnter zufammenrinnt und dDumpfe Maffengefühle an- 
fchwellen läßt, id) möchte vielleicht mehr Selbftgudt üben.“ (SH. Litt, 
Individuum und Semeinfchaft, 1. Aufl. S. 115.) 

Diefe Beifpiele Bh. Litts zeigen, was eigentid Berantwor- 
tung im realen Beben der Gemeinſchaft bedeutet. Wie ber ftete Sropfen 
den Stein böblt, fo unterböhlt jeder einzelne ftiindlid und täglich die 
Semeinihaft im Umgang mit feinen Mitmenfchhen, wenn er fich nicht be- 
wußt wird, daß alle Siele politifcher, nationaler, fozialer und religiöfer 
Art, die aud er will, Dur ihn felb ft aufgebaut oder zerftört werden. 
Recht verftanden ift darum jede Handlung in der ®emeinfhaft zu 
einem Seil Bolfsergiehung. Die Erziehung der BolfSgenoffen Dur d- 
einander führt erft gu der inneren und Außeren Zucht des Bolfes, die 
wir als die unumgängliche Borausfegung feines Beftandes tn Krieg und 
Stieden erfennen müffen. Die Klage über die Zuchtlofigleit bes Volkes 
fowie die Empörung gegen die „Disziplin“ Haben ihren Grund in dem 
gleihen Verkennen der Satfade, daß alle Zucht in Selbft-Sudt ge» 
gründet ift und daß Pisziplinlofigkeit nur fordern fann, wer überhaupt 
feine Oemeinſchaft will. Wer fid nicht erziehen läßt, wer nicht mehr 
lernen fann, wird nie und nimmer andere erziehen, wird aud fein 
Boll nit Lehren lönnen. Sozialer Hochmut und Empörung, moralifde 
Anmaßung und Autoritdtslofigteit werden fic ftets qegenfeitig fore 
dern und fteigern, fo wie Führerdemut und Gefolgſchaft, Verantwortung 
und Disziplin fic fordern und ergänzen werden. Aufgabe des Führers 
tft es, fein Herrentum im Dienft fruchtbar zu maden und in dem könig⸗ 
liden Bewußtſein feines Amtes der erfte Diener feines Bolfes zu fein. 

Kurt Pladte. 


Erleſenes 


Aus Oswald Spenglers, Untergang des Abendlandes“. 
Aus der Einleitung. 


De Welt als Geſchichte, aus Ihrem Oegenſatz, der Welt als Natur, be» 
griffen, gefchaut, geftaltet — das ift ein neuer Afpeft des Dafeins, der 
bis Heute nie angewandt, vielleicht dunkel gefühlt, oft geabnt, nie mit allen 


605 


feinen Ronfequengen gewagt worden ift. Hier liegen zwei mögliche Arten 
por, wie der Menſch feine Umwelt befißen, erleben fann. Ich trenne der 
Gorm, nicht der Subftanz nad mit vollfter Schärfe den organischen dom 
medanifden Welteindrud, ben Inbegriff der Geftalten bon dem der Gee 
lebe, Das Bild und Symbol von der Formel und dem Shftem, das Cine 
malig-Wtrllihe pom DBeftändig-Möglichen, das Ziel Der planpoll ord⸗ 
nenden Ginbilbungsfraft bon dem der awedmäßig zergliederten Erfah» 
rung oder, um einen noch nia bemerlten, febr bedbeutungspollen ®egenp 
fa ſchon bier zu nennen, dem Seltungsbereid) der Hronologt{Hen bon 
dem der matHematijden Zahl. 

Gs Tann fi demnad is einer Unterfudung wie der porliegenden 
nicht Darum handeln, Die an der Oberfläche des Tages fikhtbar werdenden 
Greiqniffe geiftig-politifcher Art als folde hingunebmen, nad Urjade und 
Wirtung gu ordnen und in ihrer fcheinbaren, verftandesmäßig faßlichen 
Sembenz zu verfolgen. Eine derartige — ,pragmatifde* — Beband« 
fung der Hiftorie würde nichts als ein Stüd verfappter Naturwiſſenſchaft 
fem, woraus die Anhanger der materialiftiihen Gefdidtsauffaffung fein 
Hehl madden, während ihre Gegner fid nur der Identität bes beiderfei- 
tigen Verfahrens nicht hinreichend bewußt find. Gs handelt fid nicht um 
bag, was Die greifbaren Tatſachen der Oeſchichte an und für fic, als Gre 
{deinungen zu irgendeiner Zeit find, fondern um das, was fie Durd ihre 
Erſcheinung bedeuten, andeuten. Die Hiftorifer ber Gegenwart glauben 
ein übriges zu tun, wenn fie religidfe, fogiale und allenfalls kunfthiftorifche 
Einzelheiten herangieben, um den politiiden Sinn einer Gpode zu , illu. 
ftrierem“. Aber fie vergeffen das Entſcheidende — entjcheidend nämlich, 
infofern fidtlide Sefhichte Ausdrud, Zeichen, formgetwordenes Seelentum 
ift. Ich babe noch feinen gefunden, der mit dem Studium diefer morpholo- 
giſchen Berwandtichaften Ernft gemacht hätte, der über den Bereich poli- 
tifher Tatſachen hinaus die lebten und tiefften Gedanfen der Wathematif 
der Hellenen, Araber, Inder, Wefteuropäer, den Sinn ihrer frühen Orna- 
mentif, ihrer arditeftonifden, metaphhfifden, dramatiſchen, lyriſchen Ure 
formen, die Auswahl und Richtung ihrer großen Künfte, Die Gingelbeiten 
ihrer fiinftlerifden Technik und Stoffwahl eingehend gefannt, gejchweige 
Denn in ihrer entfcheidenden Bedeutung für Die Formprobleme des Hifto- 
rifchen erfannt hatte. Wer weiß es, daß awifden der Differentialrehnung 
und dem dhnaftilchen Staatspringip der Zeit Qudwigs des Biergehnten, 
zwiſchen der antifen Staatsform Der Polis und ber euflidifchen ®eomettrie, 
zwifhen Der Raumperfpettive der abendlandifden Delmalerei und ber 
eberwindung des Raumes Hurd) Bahnen, Fernfpredher und Fernwaffen, 
zwijchen der kontrapunktiſchen Inftrumentalmufif und dem wirtfchaftlichen 
Kreditipftem ein tiefer Zufammenhang der Form befteht? Selbſt die real- 
ften Saltoren der Politif nehmen, aus Hiefer Perſpektive betrachtet, einen 
höchſt tranjzendenten Sharalter an und es gejchieht pielleiht zum erften 
Male, daß Dinge wie das aghptifdhe Berwaltungsiyftem, das antife Münz« 
wefen, die analbtifhe ®eometrie, ber Sched, der Guegfanal, der Kine» 
ſiſche Buchdrud, das preußiihe Heer und die rdmifde Strafenbautednit 
gleichmäßig als Symbole aufgefaßt und als folche gedeutet werden. 

An diejem Punkte ftellt fic) Heraus, daß es eine ſpezifiſch biftorifche 


606 


Art des Srfennens nod gar nicht gibt. Was man fo nennt, zieht feine 
Methoden faft ausſchließlich aus Dem SGebiete bes Wiffens, auf welchem 
allein Methoden der Srfenntris zur ftrengen Ausbildung gelangt find, aus 
der Phyſik. Man glaubt Geſchichtsforſchung zu treiben, wenn man den gee 
genftandliden Sufammenbang bon Urfade und Wirkung verfolgt. Es tft 
eine merkwürdige Datfade, Daß die PHilofopbhie alten Stils an eine andre 
Möglichkeit der Beziehung Des ®eiftes auf die Welt nie gedacht hat. Kant, 
ber in feinem Hauptwerk die formalen Regeln der Erkenntnis feftitellte, 
30g, ohne Daß weder er noch irgendein anderer es bemerkt hätte, allein bie 
Natur als Objekt der Berftandestatigfet in Betradt. Wilfen tft für ihn 
matbematifmes Willen. Wenn er don angeborenen Formen der Anfchau- 
ung und Kategorien bes Berftandes |pricht, fo denft er nie an das gang 
andersgeartete Begreifen Hiftorifcher Phänomene, und Schopenhauer, der 
bon Kants Kategorien bezeichnenderweife nur Die der Kaufalität gelten 
läßt, redet nur mit Beradtiung bon der Gefdidte. Daß außer der Not- 
wendigleit bon Urfadhe und Wirkung — id möchte fie die Logik des 
Raumes nennen — im Leben aud nod die organifche Notwendigfeit des 
Schickſals — die Logik der Zeit — eine Tatſache bon tieffter tnnerfter Gee 
wißheit ift, eine Tatſache, welche das gefamte mythologiſche, religiöfe und 
fünftlerifche Denfen ausfillt, die das Weſen und den Kern aller Gefdidte 
im Gegenſatz zur Natur ausmadt, die aber den Grfenntnisformen, welde 
Die „Kritik der reinen Bernunft* unterfudt, unzugänglich ift, Das ift nod 
nidt in den Bereich intelleftueller Formulierung gedrungen. Die Philo- 
fopbie ift, wie ®alilet an einer berühmten Stelle feines Saggiatore fagt, 
im großen Bude der Natur ,,fcritta in Imgua matematica“. Aber wir 
warten heute noch auf die Antwort eines Philofophen, in welder Sprade 
die Geſchichte gefdrieben und wie diefe zu Iefen ift. 

Die Matbematil und das Kaufalitätsprinzip führen zu einer nature 
baften, Die Shronologie und bie Schidfalsidee zu einer hiſtoriſchen Ordnung 
der Srideinung. Beide Ordnungen umfaffen die ganze Welt. Nur dag 
Auge, in dem und Durch das fic dieſe Welt verwirklicht, ift ein anderes. 


er „die MenfdHeit* hat fein Biel, feine Idee, feinen Plan, fo wenig 

bie Gattung der Schmetterlinge ober der Orchideen ein Biel hat. „Die 
Menſchheit“ ift ein leeres Wort. Man laffe dies Phantom aus dem Um⸗ 
freis der biftorifchen Formprobleme fchwinden und man wird einen über- 
tafdenden Reidtum wirllider Formen auftauden feben. Hier ift eine 
unermeßlihe Fülle, Tiefe und Bewegtheit des Lebendigen, die bis jebt 
Durch eine Phraſe, durch ein dürres Schema, durd perjönlihe „Ideale“ 
berdedt wurde. Ich febe Statt Des monotonen Bildes einer linienfdrmigen 
Weltgeſchichte, bas man nur aufrecht erhält, wenn man bor der über- 
wiegenden Zahl der Satfaden das Auge [chließt, das Phänomen einer 
Bielzahl mächtiger Kulturen, die mit urweltlicher Kraft aus dem Schoße 
einer mütterlihen Landichaft, an die jede bon ihnen im ganzen Berlauf 
ihres Dafeins ftreng gebunden tft, aufblühen, bon denen jede ihrem Stoff, 
dem Menfchentum, ihre eigene Form aufprägt, bon denen jede ihre eigne 
Idee, ihre eignen Leidenfchaften, ihr eignes Beben, Wollen, Fühlen, ihren 


607 


eignen Sod bat. Hier gibt es Farben, Lichter, Bewegungen, Die nod fein 
geiftiges Auge entdedt bat. Gs gibt aufbliibende und alternde Kulturen, 
Voͤlker, Sprachen, Wahrheiten, ®ötter, Landichaften, wie es junge und 
alte Giden und Pinien, Blüten, Zweige, Blatter gibt, aber es gibt feine 
alternde „Menjchheit“. Jede Kultur hat ihre eignen Möglichkeiten bes 
QAusdruds, bie erjcheinen, reifen, verwelfen und nie wiederlehren. Gs gibt 
viele, im tiefften Wefen völlig poneinander verſchiedene Plaftifen, Male 
reien, DMtathematifen, Phyſiken, jede bon begrenzter Lebensdauer, jede in 
fich felbft geichloffen, wie jede Pflanzenart ihre eignen Blüten und Früchte, 
ihren eignen Typus von Wachstum und Niedergang bat. Dieje Kulturen, 
Lebewefen Hddften Ranges, wadfen in einer erhabenen Swedlofigfeit 
auf, wie Die Blumen auf dem Felbe. Sie gehören, wie Pflanzen und Tiere, 
der lebendigen Natur Ooethes, nicht der toten Natur Newtons an. Ich [ehe 
in der Weltge[didte das Bild einer ewigen Seftaltung und Umgeftal- 
tung, eines wunderbaren Werdens und Bergebhens organifder Formen. 
Der zünftige Hiftorifer aber fieht fie in Der ®eftalt eines Bandwurms, ber 
unermüdlich Epochen „anfebt“. 


Aus „Städte und Völker“: Die Weltftadt. 


er Steintoloß „Weltftadt“ fteht am Ende des Lebenslaufes einer jeden 
großen Kultur. Der bom Lande feelifch geftaltete Kulturmenfch 
wird von feiner eigenen Schöpfung, der Stadt, in Beſitz genommen, bee 
feffen, gu ihrem ®eichöpf, ihrem ausführenden Organ, endlich zu ihrem 
Opfer gemadt. Diefe fteinerne Maffe ift die abfolute Stadt. Ihr 
Bild, wie es fid) mit feiner großartigen Schönheit in die Lichtwelt des 
menſchlichen Auges zeichnet, enthält Die ganze erhabene Todesſymbolik 
des endgültig „Bewordenen“. Der durdfeelte Stein gotifher Bauten ift 
im Berlauf einer taufendjährigen Stilgefhichte endlid gum entjeelten 
Material diefer dämoniſchen Steinwüfte geworden. 

Diefe lebten Städte find gang Geift. Ihre Häufer find nist mehr 
wie nod die der joniiden und Barodftddte Ablömmlinge des alten 
Bauernhaufes, bon dem einft die Kultur ihren Ausgang nahm. Sie find 
überhaupt nicht mehr Häufer, in denen Befta und Banus, die Penaten 
und Laren irgendeine Stätte befißen, fondern bloße Behaufungen, welde 
nicht das Blut, fondern der Swed, nicht das Gefühl, fondern der wirt- 
[Haftlide Unternehmungsgeift gefdaffen bat. Solange der Herd im 
frommen Sinne der wirkliche, bedeutfame Mittelpuntt einer Gamilie ift, 
fo lange ift die Iebte Beziehung gum Lande nidt gefdwunden. Grft 
wenn aud) Das verloren geht und die Maffe der Mieter und Sdlaf- 
gäfte in diefem Häufermeer ein irrendes Dafein bon Obdad zu Obdad 
führt, wie Die Sager und Hirten der Vorzeit, ift der intelleftuelle Ao⸗ 
mabe völlig ausgebildet. Diefe Stadt ift eine Welt, ft Die Welt. Sie 
bat nur als ®anges die Bedeutung einer menjhliden Wohnung. 
Die Häufer find nur die Atome, welche fie gufammenfegen. 

Jetzt beginnen bie alten getwadfenen Städte mit Ihrem gotifden 
Kern aus Dom, Rathaus und fpißgiebligen Gaffen, um Deren iirme 
und Dore die Barodgeit einen Ring von geiftigeren, Helleren Patrizier- 


608 


bäufern, Paläften und Hallentirden gelegt hatte, nad allen Seiten in 
formlojer Waffe überzuquellen, mit Haufen bon Wietsfafernen und 
Zweckbauten fid in bas berddende Land Hineingufreffen, bas ebriniirdige 
Antlig der alten Zeit dur Umbauten und Durdbriide gu zerftören. 
Wer bon einem Turm auf das Häufermeer Herabfieht, erfennt in diefer 
fteingewordenen @Sefdidte eines Wefens genau die Epoche, wo das 
organiihe Wachstum endet und die anorganifde und deshalb unbe- 
grenzte, alle Horizonte .überjchreitende Häufung beginnt. Und jebt ent- 
fteben aud die fiinjtliden, matbematijden, vollfommen landfremben 
@ebilde einer reingeiftigen Greude am Zwedmäßigen, Die Städte 
Der Stadtbaumeifter, die in allen Sibdilifationen biefelbe fhach- 
Drettartige Gorm, das Symbol der Geelenlofigfeit anftreben. Diefe 
regelmäßigen Häujerquadrate haben Herodot in Babhlon und die Spa- 
nier in Tenochtitlan angeftaunt. In der antifen Welt beginnt bie Reibe 
Der „abſtrakten“ Städte mit Thurioi, bas Hippodamos bon Wilet 441 
„entwarf“. Priene, wo das Sdadbrettmufter die Betwegtheit ber Orund⸗ 
flade vollfommen ignoriert, Rhodos, Alezandria folgen als Borbilber 
aabllojer Provinaftddte der Kaiferzeit. Die islamifden Baumeifter haben 
feit 762 Bagdad und ein Jahrhundert fpäter die Riefenftadt Gamarra 
am Zigris planmäßig angelegt. In der wmefteuropdifdh-amerifanifden 
Welt ift Das erfte große Beifpiel der &rundriß bon Wafbington (1791). 
Gs fann fein Zweifel befteben, daß die Weltftäbte ber Hangeit in China 
und die der Maurhadhpnaftie in Indien diefelben geometrifhen Formen 
befeffen haben. Die Weltftädte der wefteuropdifd-amerifanifden Zivi⸗ 
Iifation haben noch bei weitem nidt den ®ipfel ihrer Entwidlung ers 
langt. Ic febe — lange nad) 2000 — Stadtanlagen für zehn bis zwan⸗ 
aig Millionen Menfchen, dia fid über weite Landfdaften verteilen, mit 
Bauten, gegen welche die größten Der Gegenwart zwergbaft wirken, und 
Berlehrsgedanfen, die uns Heute als Wahnfinn erjcheinen würden. 

Aber fein Glend, fein Zwang, felbft nicht die Flare Ginjidt in dem 
Wahnſinn diefer Entwidlung febt die Anziehungskraft diefer Damoni- 
{den ®ebilde herab. Das Rad Hes Schidfals rollt dem Ende zu; die 
®eburt der Stadt zieht ihren Sob nach fid. Anfang und Ende, Bauerne 
haus und Häuferblod verhalten fid wie Seele und Intelligenz, wie Blut 
und Stein. Aber „Zeit“ ift nicht umfonft ein Wort für die Tatſache der 
Nidtumfehrbarfeit. Es gibt bier nur ein Vorwärts, fein Zurüd. Das 
Bauerntum gebar einft den Marlt, die Landftadt, und näbrte fie mit 
feinem beften Blute. Wun faugt die Riefenftadt bas Land aus, unerfätt“ 
lid, immer neue Ströme bon Menſchen fordernd und verfdlingend, bis 
fie inmitten einer faum noch bevdlferten Wüfte ermattet und ftirbt. Wer 
einmal der ganzen fiindbaften Schönheit Hiefes Iebten Wunders aller 
Gefdhidte verfallen ift, ber befreit fic) nicht wieder. Urfprüngliche Völ⸗ 
fer fönnen fi bom Boden Iöfen und in die Ferne wandern. Der geiftige 
Nomade fann es nicht mehr. Das Heimweh nad) der großen Stadt ift 
ftarfer vielleicht als jedes andere. Heimat ift für ihn jede diefer Städte, 
Fremde ift {don das nadfte Dorf. Man ftirbt lieber auf dem Straßen» 
pflafter, als daß man auf das Land zurüdfehrt. Und felbft der Stel por 
Diefer Herrlichkeit, Das Müdefein bor dieſem Leuchten in taujend Farben, 


609 


Das taedium bitae, bas gulebt mande ergreift, befreit fie nicht. Sie 
tragen bie Stadt mit fic in ihre Berge und an das Meer. Sie haben 
bas Land in fic verloren und finden es draußen nicht wieder. 

Was den Weltftadtmenjchen unfähig madt, auf einem anderen als 
Diefem fiinftliden Boden gu leben, ift das Zurüdtreten des Tosmifchen 
Saftes in feinem Dafein, während die Spannungen des Wadfeins immer 
gefährlicher werden. Man vergejle nicht, Daß in einem Mifrofosmos Die 
tierbafte Seite, bas Wadfein, zum pflangenbaften Dafein bingue 
tritt, nicht umgefebrt. Saft und Spannung, Blut und Seift, Sdidfak 
und Kaufalitaét verhalten fid) wie das blühende Land zur dberfteinerten 
Stadt, wie etwas, das für fic da ift, gu einem andern, bas bon ibm ab» 
bängt. Spannung ohne den fosmifden Taft, der fie burdfeelt, ift der 
Uebergang zum Nichts. Aber Zipilifation ift nichts als Spannung. Die 
Köpfe aller givilijierten Menſchen bon Rang werden ausfdließlich von 
dem Ausdrud der ſchärfſten Spannung beherrſcht. Intelligenz ift nichts 
als Fähigkeit zu angefpannteftem Verſtehen. Diefe Köpfe find in jeder 
Kultur der Typus ihres „Iebten Menſchen“. Man dergleide damit 
DBauerntöpfe, wenn fie im Straßengewühl einer Großſtadt auftauchen. 
Der Weg bon der bäuerliden Klugheit — der Schlaubeit, dem Mutter 
wis, dem Inſtinkt, Die wie bei allen Eugen Tieren auf gefiibltem Taft 
beruhen — über den ftädtifhen ©®eift zur weltftädtifchen Intelligenz — 
das Wort gibt fdon in dem fdarfen Klange bie Abnahme der fosmi- 
hen Unterlage bortrefflid wieder — läßt ſich aud als die beftändige 
Abnahme des Schidjalsgefühls und die hemmungslofe Zunahme des Bee 
Dürfnijfes nad Kaufalität begeidnen.. Intelligenz ift der Griak unber 
wußter Lebenserfabrung durch eine meifterbafte Uebung im Denfen, 
etwas Fleifchlojes, Mageres. Die intelligenten Geſichter aller Raſſen 
find einander ähnlich. Gs ift Die Raffe felbft, Die in ihnen zurüdtritt. 
Se weniger ein ®efühl für das Notwendige und Selbftverftandlide Hes 
Dafeins befteht, je mehr die Gewohnheit um fic greift, fic alles „Har 
zu machen“, defto mehr wird die Angft des Wadfeins faujal geftillt. 
Daher die Sleidfebung bon Willen und Beweisbarfeit und der Grfag 
bes religidfen Wththus durch den faufalen, die wiffenfdaftlide Theorie. 
Daher das abftrafte Geld als Hie reine Kaufalität bes wirtfdaftliden 
Rebens im Gegenſatz zum ländlichen Oüterverkehr, der Takt ift und 
nit ein Shftem bon Spannungen. 

Die intellektuelle Spannung fennt nur noch eine, Bie ſpezifiſch welt“ 
ftabdtijde Gorm der Erholung: Die Sntfpannung, die „Serftreu- 
ung“. Das edte Spiel, die Lebensfreude, die Luft, der Rauſch find 
aus Dem fosmifden Safte geboren und werden in ihrem Wefen gar 
nit mehr begriffen. Aber die Ablöfung intenfipfter praktiſcher Denk⸗ 
arbeit durch ihren ®egenjab, die mit Bemwußtfein betriebene Zrottelei, 
die Ablöfung der geiftigen Abfpannung durch die fdrperlide bes Sports, 
ber fdrperliden durch die finnliche bes ,,Bergniigens* und die geiftige 
der „Aufregung“ bes Spiels und der Wette, ber Erfah der reinen Logif 
ber täglichen Arbeit durch die mit Bewußtſein genoffene Myſtik — Das 
fehrt in allen Weltftädten aller Bivilifationen wieder. Kino, Sxpreffio- 
nismus, Sheofophie, Bozlämpfe, Niggertänze, Poker und Rennwetten 


610 


— man bolrd das alles in Rom wiederfinden und ein Kenner follte eine 
mal die Unterfudung auf die indifchen, dinefifden und arabifhen Welt- 
ftädte ausdehnen. Um nur eins zu nennen: wenn man dag Kamafutram 
lieft, verfteht man, was für Leute am Buddhismus ebenfalls Gee 
{mad fanden; und man wird nun aud die Stierfampfigenen in den 
fretiihen Paläften mit gang anderem Auge betrachten. Gs liegt ein 
Kult zugrunde, ohne Zweifel, aber es ift ein Parfüm darüber gebreitet 
wie über den fajbionablen ftadtrdmifden Ifisfult in der Nachbarſchaft 
Des Sirfus Mazimus. 

And nun gebt aus der Tatfade, daß das Dafein immer wurzellofer, 
das Wachſein immer angefpannter wird, endlich jene Erſcheinung Herdor, 
Die im ftillen längft vorbereitet war und febt plößlich in das Helle Licht 
der Sefdidte rüdt, um dem ganzen Schaufpiel ein Ende zu bereiten: 
Die Unfrudtbarfeit des zivilijfierten Menfaden. Es han- 
delt fic) bier nicht um etwas, das fid mit alltäglicher Kaujalität, etwa 
phyſiologiſch, begreifen ließe, wie es Bie moderne Wiffenfdaft ſelbſtver⸗ 
ftändlich verfudt bat. Hier liegt eine Durdaus metaphHosifde Wena 
dung gum Dobe dor. Der lebte Menſch der Weltftadte will nicht mehr 
leben, wohl als einzelner, aber nidt als Thpus, als Menge; in diefem 
Sefamtwefen erlifHt die Gurdt vor dem Bode. Das, was ben 
echten Bauern mit einer tiefen und unerflarliden Angft befällt, Der See 
Dante an bas Ausfterben der Familie und des Namens, Hat feinen Sinn 
verloren. Die Gortbauer des verwandten Blutes innerhalb der fichtbaren 
Welt wird nidt mehr als Pflicht diefes Blutes, Das Los, der Vebte zu 
fein, nicht mehr als Verhängnis empfunden. Nicht nur weil Kinder un- 
möglich geworden find, jondern bor allem, weil die bis zum Außerften 
gefteigerte Intelligenz feine ®ründe für ihr Borhandenfein mehr findet, 
bleiben fie aus. Man verjente fid in Die Seele eines Bauern, der don 
Urzeiten ber auf feiner Scholle fißt oder von ihr Befis ergriffen bat, 
um Dort mit feinem DBlute gu haften. Gr wurgelt bier als der Entel bon 
Ahnen und der Ahn von fiinftigen Enfeln. Sein Haus, fein Cigen- 
tum: dag bedeutet bier nicht ein flüchtiges Sufammengebdren bon Leib 
und ®ut für eine furge Spanne bon Jahren, fondern ein Dauerndes und 
inniges Berbundenjein bon ewigem Land und ewigem Blute: erft 
Damit, erft aus dem Sepbaftwerden im myſtiſchen Sinne erhalten bie 
großen Epochen des Kreislaufs, Zeugung, Seburt und Tod, jenen metas 
phyſiſchen Zauber, der feinen finnbildlicden Niederſchlag in Sitte und 
Religion aller landfeften Bevölkerungen findet. Das alles ift für den 
„legten Menfden“ nicht mehr vorhanden. Intelligenz und Unfrudtbar- 
feit find in alten Gamilien, alten Böllern, alten Kulturen nicht nur des⸗ 
balb verbunden, weil innerhalb jedes einzelnen Dtifrofosmos Die über 
alles Maß angejpannte tierbafte Lebensfeite die pflanzenhafte aufzehrt, 
fondern weil dag Wadjein die ®ewohnbeit einer Taufalen Regelung 
des Dafeins annimmt. Was der Berftandesmenfd mit einem äußerft 
bezeichnenden Ausdrud Naturtrieb nennt, wird bon ihm nicht nur „kau⸗ 
fal* erfannt, fondern auch gewertet und findet im Kreife feiner übrigen 
Dedürfniffe den angemeffenen Plak. Die große Wendung tritt ein, fo- 
bald es im alltägliden Denken einer Hodfultivierten Bevölkerung für 


611 


bas Borbandenfein bon Kindern „Bründe* gibt. Die Natur fennt feine 
@riinde. Ueberall, wo es wirkliches Leben gibt, herrſcht eine innere 
organifde Logif, ein „es“, ein Srieb, die vom Wadfein und defjen fau- 
falen erfettungen durchaus unabhängig find und bon ibm gar nicht 
bemerft werden. Der Seburtenreidtum urjprünglider Beddlferungen ift 
eine Naturerfheinung, über deren Borbandenjein niemand nad- 
denkt, geſchweige Denn über ihren Nußen oder Schaden. Wo Gründe für 
Lebensfragen überhaupt ins Betouftfein treten, da ift das Leben ſchon 
fragwürdig geworden. Da beginnt eine weife DBeichräntung der Gee 
burtenzabl — Die bereits Polybius als Das DBerhängnis bon Briechen- 
land beflagt, bie aber {don lange bor ihm in den großen Städten üblidy 
war und in rdmijder Zeit einen erjchredenden Umfang angenommen bat 
—, bie guerft mit Der materiellen Not und febr bald überhaupt nicht 
mehr begründet wird. Da beginnt denn aud, und zwar im buddbifti- 
fchen Indien fo gut wie in Babylon, in Rom wie in den Städten Der 
Segenivart, die Wahl der ,,Vebensgefahrtin® — der Bauer und jeder 
urlpriinglide Menſch wählt Bie Mutter feiner Kinder — ein 
geiftiges Problem zu werden. Die Ibfenebe, die ,bdbere geiftige Gee 
meinfdaft* erfdeint, in welder beide Seile „frei“ find, frei nämlich als 
Ontelligengen, und zwar bom pflangenbaften Drange des Blutes, das fid 
fortpflangen will; und Shaw barf den Gag ausfpreden, „Daß die Grau 
fic nidt emangipieren fann, wenn fie nicht ihre Weiblichkeit, ihre Pflicht 
gegen ihren Dann, gegen ihre Kinder, gegen Die ®efellichaft, gegen das 
®efeh und gegen jeden, außer gegen fid felbft, bon fid wirft“. Das 
Arweid, bas Bauernweib ift Mutter. Seine ganze von Kindheit an 
erfehnte Beftimmung liegt in diefem Worte befdloffen. Best aber taucht 
das Ibfenweib auf, Die Kameradin, die Heldin einer ganzen weltftädti“ 
fen Literatur bom nordifden Drama bis gum Parifer Roman. Statt 
der Kinder haben fie ſeeliſche Konflikte, bie Ehe ift eine funftgewerblide 
Aufgabe und es fommt darauf an, „lich gegenfeitig gu verftehen“. Gs ift 
ganz gleichgültig, ob eine amerifanifhe Dame für ihre Kinder feinen gue 
reichenden Grund findet, weil fie feine Geafon verjäumen will, eine 
Pariferin, weil fie fürchtet, daß ihr Liebhaber Dabongebht, oder eine 
Ibſenheldin, weil fie, fic felbft gehört“. Sie gehören alle fic felbft und 
fie find alle unfrudtbar. Diefelbe Satfade in Berbindung mit denfelben 
„Sründen“ findet fid in Der alezandrinifchen und römifchen und felbft- 
berftanbdlid in jeder anderen givilifierten Oeſellſchaft, vor allem aud) in 
der, in welder Buddha herangewachſen ift, und es gibt überall, im 
Hellenismus und im neunzehnten Jahrhundert fo gut wie zur Zeit bes 
Laotſe und der Tſcharvakalehre eine Sthif für findDerarme Sntelligengen 
und eine Literatur über Die inneren Konflikte bon Nora und Nana. 

Kinbderrei@tum, deſſen ehrwürdiges Bild Goethe im Werther nod 
zeichnen fonnte, wird etwas Propinziales. Der fimderreide Bater ift in 
@ropftadten eine RKarifatur — Ibſen bat fie nicht vergeffen; fie ftebt 
in feiner Komödie Der Liebe. 

Auf diefer Stufe beginnt in allen Zipilifationen das mehrhundert⸗ 
jährige Stadium einer entfebliden Gntodlferung. Die ganze Phramide 
des fulturfabigen Menfhhentums verichwindet. Sie wirb bon ber Spibe 


612 


berab abgebaut, guerft die Weltftädte, Dann die PBropinzftädte, endlich 
das Land, das durch bie über alles Wap anwadfende Landfludt feiner 
beiten Beddlferung eine Zeitlang bas Leerwerden der Städte verzögert. 
Nur das primitive Blut bleibt zuletzt übrig, aber feiner ftarfen und 
zufunftreihen Slemente beraubt. Gs entfteht Der Typus des Fels 
lachen. 

Deshalb finden fich überall im diefen Sidilifationen fdon früh 
bie berddeten Propinzftädte und am Ausgang der Gntwidlung Die leer 
ftehenden Riefenftadte, in deren Steinmaffen eine Heime Fellachenbes 
völferung nicht anders hauſt als die Menjchen der Steinzeit in Höhlen 
und Pfahlbauten. Samarra wurde {don im zehnten Gabrbundert verlaffen; 
Die Refidbeng Aſokas, Patalipurra, war, als der chinefiihe Reifende 
SHfiuen Sfiang fie um 635 befucte, eine ungebeure, völlig unbewohnte 
Säuferwüfte, und viele der großen Mapaftädte müſſen fdon zur eit 
des Gortez leer geftanden haben. Wir befiten eine lange Reihe antifer 
Schilderungen bon Polhbius an: die altberühmten Städte, deren leer- 
ftebende Sduferreiben Iangfam gujammenftiirgen, während auf dem Foe 
tum und tm Oymnaſium Biehberden weiden und im Amphitheater Gee 
treide gebaut wird, aus dem nod die Statuen und Hermen berporragen. 
Rom hatte im fünften Jahrhundert die Einwohnerzahl eines Dorfes, aber 
Die Kaijerpaläfte waren nod bewobhnbar. 

Damit findet die Gejdidte der Stadt ihren Abſchluß. Aus dem 
urfprüngliden Markt zur Rulturftadt und endlid zur Weltftadt heran- 
getoadjen, bringt fie das Blut und die Seele ihrer Schöpfer dieſer groß- 
artigen Gntwidlung und deren letzter Blüte, Dem Seift der gipilifation 
zum Opfer und vernichtet damit zulebt auch ſich felbft. 

Bedeutet die Frühzeit Die Geburt Her Stadt aus dem Lande, die 
Spätzeit den Kampf awifden Stadt und Land, fo ift Zipilifation der 
Sieg der Stadt, mit dem fie fid bom Boden befreit und an dem fie 
felbft zugrunde gebt. Wurzellos, dem Kosmijchen abgeftorben und ohne 
Widerruf dem Stein und dem ®eifte verfallen, entwidelt fie eine Gore 
menfprade, die alle Züge ihres Wefens wiedergibt: nicht Die eines 
Werdens, fondern bie eines Oewordenen, eines Fertigen, das ſich wohl 
verändern, aber nicht entwideln läßt. Und deshalb gibt es nur Kau- 
falitat, fein Schidfal, nur Ausdehnung, feine lebendige Richtung mehr. 
Daraus folgt, daß jede Formenſprache einer Kultur famt der Gefdidte 
ihrer Sntwidlung am urfpriingliden Orte haftet, Daß aber jede givili- 
fierte Gorm überall zu Haufe ift und deshalb, fobald fie erjcheint, aud 
einer unbegrenzten Verbreitung anbeimfallt. Gewiß baben die SHanfe- 
- ftädte in ihren nordruffiihen Stapelpläben gotifd und die Spanier in 
Giidamerifa im Barodftil gebaut, aber es iff unmdglid, daß aud nur 
der fleinfte Abfchnitt ber gotifmen Stilgefhichte außerhalb Welt. 
eurppas verlaufen wäre und ebenfowenig fonnte der Stil des attifchen 
und englifhen Dramas oder die Kunft der Zuge oder die Religion 
Luthers und der Orphiler bon Menſchen fremder Kulturen fortgebildet 
oder aud) nur innerlich angeeignet werden. Was aber mit dem Alezan- 
drinismus und unferer Romantif entfteht, das gehört allen Stadtmene 
{den ohne Unterfdied. Wit der RNomantif beginnt für uns Das, was 


613 


Goethe weitichauend die Weltliteratur nannte; es ift die führende welt⸗ 
ftädtifche Literatur, ber gegenüber fich eine bodenftändige, aber be» 
langloſe PBropinzliteratur überall nur mit Mühe behauptet. Der Staat 
Genedigs oder Griedrids des Oroßen oder das engliihe Parlament, fo 
wie es wirklich ift und arbeitet, laffen fid nicht wiederholen, aber „mor 
derne Berfaffungen“ laffen fic in jedem afrifanifden und afiatifden 
Vande und antife Poleis unter Numidern und Britanniern „einführen“. 
Nicht die Hieroglpphen-, aber die Budftabenfdrift, ohne Zweifel eine 
tednifde Erfindung der äghptiſchen Zipilifation, ift in allgemeinen See 
braud) gefommen. ind ebenjo find nicht echte Rulturfpraden wie Das 
Attiiche des Sophofles und das Deutſch Luthers, aber die Weltiprachen, 
bie fämtlich wie die helleniftifche Koine, das Arabifche, Babylonifche, Eng⸗ 
life aus der alltäglichen Prazis der Weltftädte hervorgegangen find, 
überall erlernbar. Deshalb nehmen in allen Zipilifationen die modernen 
Städte ein immer gleidfirmigeres Sepräge an. Man fann geben, wohin 
man will, man trifft Berlin, London und New-York überall wieder; und 
wenn ein Römer reifte, fonnte er in Palmbhra, Trier, Timgad und in den 
belleniftiiden Städten bis gum Indus und Araljee feine Säulenftellun«- 
gen, ftatuenge[dmiidten Plage und Tempel finden. Was aber hier dere 
breitet wird, ift nicht mehr ein Stil, fondern ein Gefdmad, feine echte 
Gitte, fondern Manieren, und nidt die Tradt eines Bolfes, fondern 
die Mode. Damit ift es denn möglid), daß ferne Bebddlferungen die 
„ewigen Errungenſchaften“ einer folden Zipilifation nidt nur annehmen, 
fondern in feldftändiger Faſſung weiterftrablen. Golde ®ebiete einer 
„Mondlichtzipilifation* find Südchina und bor allem Japan, die erft feit 
dem Ausgang der Hangeit (220) „Iimaifiert“ wurden, Sada als Bere 
breiterin der brabmanifden Zipilifation und Karthago, das feine $or- 
men bon Babylon empfing. 

Alles das find Formen eines eztremen, don feiner fosmifchen Macht 
mehr gebemmten und gebundenen Wadfeins, rein geiftig und rein ezten- 
fio und deshalb bon einer folden Gewalt der Ausbreitung, daß die letz⸗ 
ten und flüddtigften Ausftrahlungen fid faft über die ganze Erde ver» 
breitet und übereinander gelegt haben. Fragmente zipilijterter chinefi- 
{her Gormen finden fih pielleicht im ffandinapifden Holzbau, baby» 
loniihde Maße vielleicht in ber Südjee, antife Münzen in Süd- 
afrifa, agbptifde und indifde Einflüffe vielleicht im Inlalande. 

Während aber biefe Ausbreitung alle ®renzen überfchreitet, poll» 
zieht fid, und zwar in großartigen Verhältniſſen die Ausbildung der 
inneren Gorm in Drei Deutlich unterjcheidbaren Stufen: Ablöfung bon Der 
Kultur — Reingudt der givilifierten Gorm — Grftarrung. Diefe Ente . 
widlung bat für uns eingefebt, und gwar febe id in Der Krönung des 
gewaltigen Gebäudes die eigentlide Million der Deutſchen als der lege 
ten Nation des Abendlandes. In dieſem Stadium find alle Fragen bes 
Lebens, nämlich des apollinifchen, magijchen, fauftifchen Lebens zu Ende 
gedacht und in einen lebten Zuftand des Wilfens oder Nichtwiſſens ge- 
bradt. Um Ideen fampft man nidt mehr. Die lebte, Die Idee der 
Sivilifation felbft, tft tm Umriß formuliert und ebenfo find Technik und 
Wirtfhaft im Broblemfinne fertig. Aber damit beginnt erft Die 


614 


mächtige Arbeit der Ausführung aller Gorderungen und der Anwendung 
dieſer Gormen auf Das gefamte Dafein der Erde. Erſt wenn dieſe Arbeit 
getan und die Zipilifation nidt nur ihrer Seftalt, fondern auch ihrer 
Mafle nad endgültig feftgeftellt tft, beginnt das Feftwerden der Gorm. 
Stil ift in Kulturen der Pulsſchlag des Giderfillens. Debt 
entftebt — wenn man das Wort gebrauchen will — der zivilifierte Stil 
alg Ausdrud des GFertigfeins. Er ift vor allem in Aeghpten 
und China gu einer prachtvollen Vollkommenheit gelangt, die alle 
QAeußerungen eines im Innern don nun an underdnderliden Lebens bom 
geremoniell und Ausdrud der Gefidter bis gu den Außerft feinen und 
Durchgeiftigten Gormen einer Kunftübung erfüllt. Bon einer Geſchichte 
im Sinne des Sutreibens auf ein Gormideal fann nicht die Rede fein, 
aber es berricht eine beftändige leife Bewegtheit der Oberflade, welde 
Der ein für allemal gegebenen Sprache immer wieder Heine Fragen und 
Ldfungen artiftifher Art ablodt. Darin befteht bie gefamte uns be- 
fannte „Geſchichte“ der Kinelifh-japaniichen Malerei und der indifchen 
Arditeftur. Und ebenfo wie diefe Scheingejchichte fid pon Der wirklichen 
Des gotifchen Stils, fo unterfcheidet fid Der Ritter der Kreuzzüge bon 
dem dinejifhen Mandarin als Ber werdende von Dem ferti- 
gen Stand. Der eine ift Geſchichte, Der andere bat fie längft über» 
wunden. Denn, wenn fie {don feftgeftellt wurde, Die Geſchichte dieſer 
Zipilifationen ift Schein und ebenjo die großen Städte, deren Antlit 
fih fortwährend verändert, ohne anders zu werden. Und ein Seift 
diefer Städte ift nicht vorhanden. Sie find Land in fteinerner Gorm. 

Was geht bier unter? Und was bleibt? Gs ift ein bloßer Zufall, 
daß germanifche Bdlfer unter Dem Drud der Hunnen Die romanifde 
Landichaft beſetzten und damit die Entwidlung des ,,dinefifden* Endr 
guftandes der Antife abbraden. Den Seevöltern, die feit 1400 in einer 
bis ins einzelne gleidhen Wanderung gegen die ägyhptiſche Welt por- 
brangen, glüdte es nur im fretifden Infelgebiet. Ihre mächtigen Züge 
an ber libyfchen und pbinififmen Küfte unter Begleitung bon Wilinger- 
flotten find ebenfo gejdeitert wie bie Der Hunnen gegen China. So ift 
die Antife bas einzige Beifpiel einer im Augenblid ihrer vollen Reife 
abgebrodenen Sivilifation. Trotzdem Haben Die ®ermanen nur Die 
Oberfchicht der Formen zerftört und durch das Leben ihrer eigenen Vor⸗ 
fultur erjeßt. Die „ewige* Unterfhicht erreichte man nicht. Sie bleibt, 
berftedt und durch eine neue Formenſprache pollftändig überzogen, tm 
Untergrunde der ganzen folgenden ®efchichte beftehen und befteht nod 
heute in Südfrankreich, Süditalien und Nordfpanien in fühlbaren Reften 
fort. Es gibt bier eine fpätantite Färbung der fatbolijdhen Volks— 
religion, Die fie von dem firdliden Katholizismus ber wefteuropäijchen 
Hoͤhenſchicht fehr deutlich abhebt. In füditalienifhen Kirchenfeften findet 
man beute nod antife und vorantife Kulte wieder und ebenfo überall 
Gotibeiten (Heilige), deren Berehrung durch den fatholifden Namen Hine 
durch eine antife Faſſung erfennen läßt. 

Hier aber tritt ein anderes Glement in Erfdeinung, das feine eigene 
Bedeutung bat. Wir ftehen bor dem Problem der Ra fife. 


615 








Kleine Beiträge 








Der miflungene Großſtadtverkehr. 
In — frũheſten Schulzeit erin 
n 


ere ich mich als Ergebnis der na⸗ 
turwiſſenſchaftlichen — gelernt 
au haben, daß der par „Die Krone 
er en “ fei. Inzwiſchen haben 
wir old fröhliche eae 
ledig ai A ihren fomptomatifden See 
balt, auf ihre Lebensgrundlagen hin gu 
werten. Die anthropomorphe Naivitat, 
Die fid bier fundgibt, findet ihre Snt- 
{predung in ber landläufigen, pom 
Sortidrittsgedbanfen beftimmten Gee 
fhidtsbetradtung, die überall nur 
Borftufen findet, die zu dem heutigen 
Stand der Entwidlung planmäßig bine 
führen und durd diefe Ginordmm 
der Bollfommenbeit oder Gortgef tite 
tenheit der Gegenwart teil haben. So 
wie bier der Gigenwert der Spoden 
außer Acht gelaffen wird, wird gleid- 
zeitig mit freundlichem Optimismus 
überjehen, daß in allen Bhafen der Ge 
fdidte gang beftimmte, einer Zeit ge- 
ftellte Aufgaben nicht bewältigt wor⸗ 
den find, wie e8 etwa den Römern fo 
wenig wie den Griechen gelang, bie 
Gerfaffung ihrer Stadtftaaten ihrer po⸗ 
litifden Ausdehnung finnvoll anzuglei- 
den, wie e8 in der deutſchen Sefdidte 
nit gelang, für die firdliden und 
ftaatliden Madtanipriide einen Aus- 
gleich zu finden, Ber die politiide Gnt⸗ 
faltung des deutſchen Staates gefidert 
hatte. S3 wäre zweifellos eine reizvolle 
Aufgabe, die Gefdidte einmal unter 
dem Gelidhtspunlt Hhiftorifder 
Sebhlieiftungen gu betradten, gu» 
Teich einen Anfab zur fritifchen Eraies 
Bung bes völkiſchen Selbſtbewußtſeins. 
Hier mag es genügen, eine moderne 
pours Seblleiftung, den Be re 
ehr, gu unterfuden, wobei man fid 
im weientlichen auf das Problem des 
a Verkehrs befdranfen 
nn. Zwar entfpridt auch der Yeber- 
ae feineswegs dem gewünfd- 
ten und erforderliden Arbeitstempo 
ber Oegenwart. Die Reifegefhwindig- 
feit unferer Gerngiige ift, gemeffen 
felbft an den gegenwärtigen techniſchen 
Möglichleiten, unzulänglid. Indeſſen 
fallen im großen genommen die hierbei 
entftehenden Seitperlufte nicht in dem 


616 


Maße ins Setvidt, wie die tägliche und 
maffenhafte Zeit» und SKraftpergeus- 
dung, die bei dem Transport der Oroß⸗ 
— — Heim und Arbeitsftätte 
te 

Zweimal täglih ſetzt der woblbe- 
fannte Anfturm auf die Berlehrsmittel 
ein, dem Diele Ginridtungen in feiner 
Weife gewadfen find. Die Abteile der 
DBorortszüge, gedadt fir fibende 
Paffagiere, — ſich für dieſen be⸗ 
ſonderen Fall als Fehlkonſtruktion, da 
die Zahl der —* völlig unzurei⸗ 
chend iſt und die in der Konſtruktion 
nicht vorgeſehenen, aber regelmäßig be- 
nötigten Stehplage ihre Inhaber zu 
Den peinlidften Körperverrenfungen 
zwingen. Die hilflos verbitterte Stim» 
mung, die zweimal täglich durchlitten 


teile des „Draußenwohnens“ aufbebt. 
Die Schnell» und Hodbabhnen, die von 
den Außenorten nad dem Stadtfern 
führen, laffen mit ihren zwei Oleifen 
und ihrer dichten Yugfolge fein Durch⸗ 
fahren der Swildenf 


ten. Die ftraßengleihen Bahnen, felbft 
in den QAußenpierteln zu langfamem 
Tempo gezwungen, [dleppen, je as 
fie fih dem Stadtinnern näbern, in 
Dichter Reihenfolge, in ftodendem und 
Khleihendem Tempo ihre vollgepreß- 
ten, mit Menfdentrauben bebängten 
Dagen mühfelig vorwärts. Diefe wire 
a bereit8 heute für den, ‚ber die Mors 


tamn. 

@laubte man nun, im Automobil, 
oder für den weniger Demittelten im 
Sabhrrad ein Mittel gefunden zu haben, 
den einzelnen von den öffentliyen 
Sransportmitteln unabhängig zu ma- 


den und die Dauer und Unannehm⸗ 
lidfeit der täglichen Reife toefentlid 
perringern zu lönnen, fo erwies fid 
diefe Sltufion als äuferft furglebig, we» 
nigfteng in den Rändern, in denen die 
Ne Lage die Benugung des 

Automobils and breiten Sdhidten ere 
mdglidt; por allem in Amerifa Hat 
fi diefe Hoffnung bereits jet als eine 
Zäufhung erwiefen. In New Pork hat 
das Automobil im Stadtinnern bereits 
feinen Borfprung mehr por der Stra- 
Benbahn, faum nod por dem Fußgän⸗ 
ger. Sben die Steigerung der Zahl die- 
fer Gabrgeuge bat Ian urfprünglichen 
Vorteil rafderer und freierer Beweg⸗ 
Tidteit wieder aufgehoben. Aber felbft 
bet unferem gehnfad geringeren Bere 
fehr ift diefe Entwidlung bereits IE 
bar geworden. Dagu kommt, Daß der 
@aragenbau mit dem Bedürfnis nit» 
gends Schritt gehalten Hat, fo daß in 
Der Regel vom Heim bis a ps Autogas 
rage aud Wieder ein langtwieriger 
Supmarid benötigt wird, ebenfo wie 
bie überfüllten Stadtftraßen fo wenig 
Raum für Parkplätze zu bieten ber- 
mögen, daß aud bier Standplay und 
Arbeitsftatte auseinander liegen. 

Zwei bis drei Stunden täglich, meift 
unter den mißlichften und me 
gendften Umſtänden, perbraudt der 
Srofftadter für feine beiden notwen⸗ 
Digen Wege. Und diefe Gabhrten find 
gudem Gefabrabignitte feines Das 
Jeins, deren Derluftziffern erfchredend 
und unaufhaltfam anwadfen. Gelbft 
Die befte Difgiplin und Regelung des 
Gerfehrs fann die Unfälle nur min» 
dern, nicht ausfdalten, dieſe gehören 

um Wefen der Orofftadt. In Amerika 
Pollen angeblich den 40000 Sriegs- 
opfern in demfelben Zeitraume 100 000 
Opfer des Berfehrs gegenüberftehen. 
Diefe Zahlen mögen unridtig, mögen 

Legenden fein. Aber eben in Diefer Lew 
a gen. fid die Empfindung twi- 

der der Hilflos erfchredte 
Menld fy morbderifhe Walten der 
pon ihm gefdaffenen, aber nidt 
beherrſchten Berlehrswelt be 
tradtet. 

Forſcht man nun nad ben Lirfaden 
der Kalamität, fo ergibt fid ohne wei⸗ 
teres, Daf der Grund nit in irgend» 
‘pelden abfteflbaren Zufälligfeiten, 
fondern in dem planlofen Bauplan der 
Großſtadt felbft zu fuden ift. 
eine einzige Oroßſtadt, jedenfalls feine 
‚unferer deutfchen, ift fo gebaut, wie ihre 


Raum 


40 Deutides DBollstum 


Sunttion e8 erheifht Hätte. RNurafri- 
ftige Rentabtlitatsridfidt Hat diefe 
Stadtteile ungegliedert und geiftlos an⸗ 
einander gereiht. Kein weitſchauender 
Plan bat in den Zeiten des rafden 
Wachstums Arbeits- und Wohnquar⸗ 
tiere finnboll geordnet und ausrei« 
chende Verkehrswege gefdaffen. Dabei 
Hat e8 bor dreißig und mehr Jahren, 
alfo in einer Gpode, in der grund“ 
legende Aenderungen nod möglih wae 
ren, nidt an einzelnen kritifhen Stim⸗ 
men gefehlt, die auf die unabmendba- 
ren Tataftrophalen Folgen diefer Oe 
en og hinweiſen. Aber bdiefe 
Sti — haben keinen Widerhall ge⸗ 


Gs iſt fein En pa erg was fid bier bare 
ftellt, fo wenig ift ber Menfd als Oat⸗ 
tungswefen Imflande, die Folgen def» 
fen gu überfehen, was er bei vollem 
Berftande und unter dem Gefidtspuntt 
rationeller Zweckmäßigkeiten felbft ms 
Werf gefebt Hat. Die erften Lprifer, 
Die die Grofftadt als Objett der Did” 
tung entdedten und fid dabei aufer- 
ordentlih modern vorkamen, beſchrie⸗ 
ben diefe Städte wie felbftandige dämo⸗ 
nifhe Wefen, Hie, eigenen Wefegen 
untertan, ihren Schöpfer graufam 
unterjodten. Aber biefe fortgefdrittes 
nen Jntelleftuellen offenbarten damit 
Diefelbe menfidlide Hilflofigfeit einem 
(bod nur fdeinbar) erftmaligem Phä- 
nomen gegenüber, wie fie die Seftalter 
Diefer Städte in den entideidenden 
Spoden ihrer rapiden Ausdehnung be» 
wiefen haben. Wan mag fid bier an 
das Hamburger Deifpiel erinnern, two 
ftaatsredtlide Theorien, die für die» 
fen Segenftand durdaus ungemäß find, 
dazu zwangen, die Arbeiter der großen 
Werften in weit entfernten Siedlungen 
unterzubringen, da das in der Näbe 
ber Werften bereitliegende Sieblungs- 
land preußifhes und nidt hamburgi⸗ 
{hes Sebiet ift. Man mag fid an die 
Lage der Berliner Bahnhöfe erinnern, 
Die in ihrer Serfplitterung nod teil- 
weife aus ber Seit der verfdiedenen 
privaten Eifenbahnunternehmungen 
ftammen, die in ihrer heutigen Lage 
nidt nur ımtereinander den Berfebr 
erfhweren, fondern aud mit ihren 
©leisanlagen in der Segend des Pots- 
damer und Anhalter Bahnhofes als 
ein faft unüberfteiglider Wal in die 
Stadt Hineinragen und ch den 
Gerfehr auf dem allau engen Raume 
des Potsdamer Bahnhofes zulammen- 


617 


preffen. Diele Zeblleiftungen haben 
nun mit den gefdidtliden Fehlleiſtun⸗ 
gen das gemeinfam, daß fie in ihrem 
pollen Umfange nidt wieder gut zu 
maden find, wenn einmal der entider- 
bende Augenblid verpaßt if. Gin 
peer eee Umbau der Srofftadte, 
er Durdaus denkbar ift, ift un» 
ausfübrbar, weil die hierfür be» 
nötigten Mittel bei weitem das über- 
fteigen, was bei der geringen Span» 
nung zwiſchen möglider GErzeugung 
und notwendigem Berbraud zur freien 
Berfügung fteht. Man weift in biefem 
Zulammenhang gern auf die ungebeu- 
ren Mittel Hin, Bie die Völker im 
Kriegsfalle aufzubringen vermögen. 
Aber diefe Mittel find im normalen 
Dirtfhaftsperlauf nidt freizumaden. 
Nur der ungeheure, gegenüber der 
Wirtſchaft ridfidtslofe Drud eines 
Sdidjals, das alle anderen Lebens- 
intereffen außer Kurs febt, permag die» 
fe8 Arbeitsgut aus einem Volke her⸗ 
ausgupreffen. Aber gegenüber einer 
nur jchwierigen, ja, felt als unerträg- 
{id empfundenen Lage, verhält fid 
menſchliche Natur fo, daß fie im beften 
Salle an einzelnen Bunlten durch kurz⸗ 
friftige und gumeift [don bei ihrem Bee 
ginn wieder überholte Notlöfungen fid 
Luft gu maden fudt, während bie 
Kraft und Sinfidt zu wirklich durch⸗ 
greifenden Plänen nidt aufgebradt 
wird. Man überſchätzt, geblendet bon 
bem tednifmen Bermögen der Menfd- 
pete ihre Kräfte in einem erHebliden 


aße. 

Der Menſch in einfachen und über- 
fidtliden Berbältniffen von emer ftau- 
nenswerten LUmfidt, Kühnheit und An» 
palfungsfähigleit, verfagt regelmäßig 
por ganz beftimmten Aufgaben, zu de» 
ren Bewältigung er die notwendigen 
und geeigneten Kräfte nicht in fid bore 
findet. Zu diefen zen gehört die 
OrofHftadt und ihr Berfehr. Der Menſch 
ift wie jedes lebendige Wefen mohl 
ausgerüftet für die Aufgaben, bie ihm 
feine urfpriinglide, ja felbft eine ent- 
widelte Umwelt ftellt. Aber die Enge 
des Lebens{pielraumes, Die ungeheure 
und nidt mehr gefunde, fondern wu⸗ 
hernde Bermebrung, die der Guropder 
im lebten Sahrhundert erfahren Hat, 
bat ihn in eine Lage gebradt, bie fer 
nem inneren Bauplan nidt mehr ent 
fpridt. Gr ift in feiner Gntwidlung 
über das Mah Hinausgegangen, Has 
ihm fein Teil an Lebensfreude und Le» 


618 


bensficherheit gewährt hätte. Go fin" 

ibn diefe aufgegwungene Form 
Lebensfampfes nun unzulänglid vor⸗ 
bereitet une ſchlecht ausgerüftet und Die 
pielgepriefene Harte und fcharfe az 
ligenz des ®ropftädters erweift fid als 
po ai für die Löfung ber Auf- 

n, die er felbft optimiftifd über- 
nommen bat. 

Diefe allgemeine Unzulänglichkeit 
äußert fid in den individueli[en Fehl⸗ 
leiftungen, Bie fid ebenfo in der Ane 
lage der Städte, wie in ben Berfuden, 
nadtragli@ einige allgu fchreiende 
Mipftande zu befeitigen, darftellen. 
Durd eine erft por furgem afphaltierte 
Wobhnftrafe einer Oroßſtadt foll eine 
Straßenbahn gelegt werden. Der 
Aſphalt wird mit einer febr geiftreichen 
Mafdhine aufgefdnitten. Nachdem bie 
Arbeit vollendet ift, beginnt diefe zum 
Grftaunen der Anwohner bon neuem. 
Sin voriibergehender Herr befragt den 
DBauführer nad ber Urfade und ere 
fährt zu feinem Grftaunen, daß Die 
Traffe um 40 Zentimeter zu fdmal bee 
rechnet fei. Der Baufiibrer erklärt, daß 
Diefer Gebler bereits in der Zeichnung 
porgelegen babe, Die dem Bau zu- 
grunde gelegt worden fei. Der Herr 
gibt feiner PVBerwunderung darüber 
Ausdrud, daß diefer Umftand weder 
auf dem Büro nod bei ber Ausführung 
bemerft worden fet, da in der Stadt 
immerhin einige bundert Kilometer 
Straßenbahnengleife Tiegen, deren nore 
male Breiten baber fein Oeheimnis fein 
fonne. Der DBauführer wendet fid) mit 
dem gekränkten Stolge des Fachmannes 
ab und erwidert: „Hinterher nörgeln 
farm jeder.“ 

Die Möglichkeit eines folhen Verſa⸗ 
gens und die durchaus typiſche Hal 
tung des Gadmannes illuftriert auf 
Das Deutlihfte die allgemeine Unzu⸗ 
Länglichkeit, Die hier am Werfe ift und 
feinesinegs zufälliger Herkunft ift. Die 
fheinbar durh ihre Betonbauten und 
Stahlkonftruftion auf ewig veranferte 
Sivilifation ift eben dadurd, daß dieſe 
den menſchlichen Bauplänen keineswegs 
pöllig gemäß ift, nicht ficherer gegen 
den Untergang geihüst, durd feinen 
ftärferen Schußwall gegen die Dro- 
bende Gernidtung gefidert, als e8 die 
Lebensform primitiver Menfden war, 
Die zur GSrbaltung ihres Lebens über 
nit piel mehr als einen Feuerftein 
und eimen Gibenbogen verfügten. 

®erbard Öünther. 


Gipdoteduil und Spraderwerd. 
G* tft zweifelsohne ein eigener Reig 

mit Diefer neuen Disziplin, Die zwei 
fo verfhiedene Phänomene wie bie 
menſchliche Pſyche, ein [ebendes orga- 
niſches Stinas, und bie Idee der Tech⸗ 
nif, Die fid anfdeinend nur auf Stare 
res, Medanifdmes beziehen fann, an- 
einanderbringt und in praltif® aus 
wertbare Beziehung fest. Wan redet 
nun zwar aud etwa bon einer ,,Sednif 
des Reitens“ oder dergleiden. Hier ift 
aber bas Wort „Technik“ im über- 
tragenen Sinne gebraudt, ber mef- 
fende, regiftrierende Apparat bat nid 
unmittelbar mit der lebendigen Zunt«- 
tion zu tun. Das ift aber bei der 
Pſhchotechnik ber Gall, und darum ift 
eS bon Intereffe, die Refultate ihrer 
Bemühungen in einem ®ebiet zu ber 
leudten, das ein ganz ausgefproden 
piyhologifhes ift, namlid bas bes 
Spraderwerbs. Zwar ift nun bon borne 
berein feftzubalten, daß die Idee ber 
Sednif nur infofern auf Piydologi- 
ides angewandt werden fann, als die» 
fe8 gewtifermafien die Medanif des 
Geifteslebens gum Gegenftande bat. 
Denn die Seele an fid ift allemal 
etwas völlig Unmedanifes und Un⸗ 
meBbares, und dies ift ja aud der 
Grund, weshalb eine padagogifde 
Auswertung der an fic einwandfreien 
pipdotednifdhen Begabungsprüfungen 
nur eintreten fann, wenn man fid bars 
über Mar ift, daß Srgiechung und Sha- 
ralterbildung etwas anderes ift als 
Intelligenzzüdtung, und daß nur bas 
äweite bon der Pſychotechnik ber eine 
Sörderung erhalten fann. Go fehr alfo 
Die Pſychotechnik — wie aud ihr theo⸗ 
retifdhes Pendant, die pſychologiſche 
Wiffenfdhaft der Aniverſitäten — fi 
an die Mechanik innerhalb der menſch⸗ 
liden Pſyche, namlid die gefegmäßigen 
Sunttionen des menfdhliden Bewuft- 
feinsapparates Halt, fo barf man bod 
nidt Die Bedeutung des gedantliden 
Schrittes verfennen, der darin liegt, 
daß man bas menfdlide Bewuftfein 
und feine verfhlungenen und verborge- 
nen Sunltionen einer ezaften Analyfe 
untergog und Die gewonnenen Reful- 
tate tednifd dahin ausmertete, daß 
das einzelne Individuum in feinen be» 
mußten Möglichkeiten und feiner ge» 
famten eiftungsfabigfeit eine Steige» 
rung erfuhr. &3 geht Hier um Dinge, 
Die etwa dem Orientalen ganglid une 
faplid find. Das „Uhomme madine“ 


40° 


dat ja erft in unferen Tagen feine 
eigentlide Bedeutung erlangt und die 
Biodotednit ik gemilfermaßen eine 
Örenzmarlierung: „bis hierher und 
nidt weiter!" Aber dies bereits ere 
reidte „bier“ ift ein erftaunlider 
Bunlt, der Naddenfen erweden muß. 
Das „Uhomme madine* wird meift in 
abfälligem Sinne gebraudt, und es ift 
fein Sweifel, daß etwa die tednif 
Begabungsauslefe einen Höhepunkt in 
mafdineller Berfflavung bon Men- 
fchenmaterial bedeuten fann. Die nega» 
tive Bewertung ift aber feine notwen- 
Dige, und gewille Dinge tragen in fid 
felbft ihr Gegengift. Denn ebenfo wie 
Der meffende Apparat das Individuum 
in wirtihaftlider Beziehung unerbört 
dem Willen etwa Hes Arbeitgebers 
ausliefert, eröffnet er gleichzeitig zwei⸗ 
felsohne infofern Slüdsmöglichkeiten, 
alg er bie richtige Berwendung bore 
Dandener Begabungen ermdglidt und 
Damit dem Menſchen zu einer perfine 
liden Greiheit der Selbftbeftimmung 
verhilft, die ibm, dem Srrtumbefange- 
nen und Hemmungsverftridten, fo oft 
verfagt ift. Das Problem des Sprach⸗ 
erwerbs ift nun in Diefem Sinne ein 
durchaus pofitives Kapitel ber Pſyhcho⸗ 
tednif, und zwar nicht nur in der Gre 
fhließung neuer Möglichkeiten, fondern 
in einer ausgefprodenen Piychologi- 
fhen und unmedanifden Wirkung. 
Die Srage bes rationellen Sprad- 
erwerbs ift ja ein biel diskutiertes Pro- 
blem; und, feit wir wirtfchaftlide und 
pielleiht aud politifd immer ftarfer 
einem internationalen Guropa ent» 
gegengeben, ift die Frage nod um 
einiges dringender geworden. Denn 
Spraden find agunddft einmal Bere 
fehrsmittel, und als folde geht ihre 
Bedeutung Surdaus mit der ftändig 
gunebmenden Der reintechnifhen Bers 
fehrsmitie: mit. Im Mittelpuntt der 
Stage Des Spraderwerbs ftand nun 
pon jeher bas Problem der Sramma- 
til. Und zwar aus zwei ®ründen. Gin- 
mal ift ja ohne Zweifel die Orammatik 
bas eigentlide Knochengerüſt einer 
Sprade, ihr feftgelegtes Geſetzbuch, 
ohne das fie in aufammenhanglofe Be 
ftandteile auseinanderfallen würde. 
Und ohne Beherridung diefes Gefeg- 
budes einer Sprade, diefer Anatomie 
ihres Baues, fchien bisher eine me» 
nn re En fremden 
Sprade unmöglid. Hinzu fommt nun 
aber nod ein biftorifhes Clement, 


619 


nämlich die wiffenidaftlide Tradition 
des Mittelalters, die einen fo vor⸗ 
nehmlichen Alzent auf den Wert Her 
©®ranmatit legt. Zwifchen beiden Wert- 
alzenten ift nun fcharf zu fdeiden; der 
eine entipringt rational-tednifden Gre 
wägungen, wogegen Der andere mehr 
philofophifber Natur ift. Fragt man 
Heute einen Humaniften ftrenger Schule, 
warum er der Orammatif im Unter 
ridt der alten Sprachen eine fo große 
Rolle zumeift, fo wird er fid im 

gemeinen grundfählich über die erziehe⸗ 
riſche Bedeutung vor allem des Latein 
auslaffen, das, grammatiſch genau fo 
ftraff gebaut wie das Corpus Juris, 
in berporragendem Maße geeignet 
wäre, bas abftralte Togifhe Denken zu 
ſchulen. Wie man fieht, handelt es fid 
hier tatfadlid um pbilofophifde Argu- 
mente, die nidts mit der Frage einer 
möglihft rationellen Meifterung eines 
» Berfehrsmittels*, wie e8 die moder- 
nen Sprachen find, gu tun hat. Und im 
Mittelalter war in der Tat die Bram. 
matit neben der Logif eine philofophi- 
fhe Kardinaldisziplin, die in den Geift 
der Bhilofophie, und das war in diefem 
ariftotelifh gefärbten Zeitalter Der 
Seift des abftraften Denfens, einführen 
follte. G8 ift nun zwar gut, fid gegen 
wärtig zu halten, daß Spraden immer 
einen dämoniſchen Hintergrund haben, 
daB man fie niemals als Verkehrs⸗ 
mittel in Dem Sinne bezeichnen darf, 
Daß fie rein medanifhe Sebilde feien, 
vielmehr bezieht fid Das von uns ge 
meinte techniſche Moment lebten Endes 
auf ihren Oebrauch und nicht auf ihren 
Bau, und e8 foll aud nichts über die 
metaphyſiſche Bedeutung etwa ber las 
teinifhen Srammatif gefagt fein. Nun 
find außerdem die modernen Spraden, 
Die im bezeichneten Sinne als Bere 
fehrsmittel in Grage fommen, gram- 
matikaliſch bedeutend weniger ftraff 
gebaut und der Ruf nad Abbau ber 
grammatifalifchen Ueberbetonung bat 
im Lager der Neuphilologen Tebhaften 
Widerhall erwedt. Immerhin aber 
blieb die erfte der beiden angeführten 
Wertſchätzungen der Grammatif, bie 
tir die rationell-tedmifde nannten, bee 
ftehen, und e3 ift nun fehr intereffant 
gu feben, wie ausgerednet die Pſycho⸗ 
tednif neuerdings einen anfdei 

gang untednijden Weg unter Abbau 
der abftraft mitgeteilten Orammatik 
weift. Und zwar lehrt fie erftmalig 
exaft unterjheiden zwiſchen „Sprad- 


620 


anatomte* und „Sprachphyſiologie“. 
Die Srammatif in ihren abftraft nie- 
Dergelegten Gormen und Regeln gehört 
gum anatomi{(d-ftarren, medanifden 
Aufbau einer Gprade und bat nichts 
mit ihrem lebendigen Wefen, ihrer 
organifhen Sunttion zu tun. Auf 
Slebermittelung diefes lebten muß ed 
aber alle rationelle Sprachmethodik ab» 
fehen, und diefe funktionelle oder pſy⸗ 
hologiihe Seite einer Sprache erweiſt 
fid) der pſhchologiſchen Forfdung im⸗ 
mer mehr als etwas in fi Sefdloffe- 
nes und ebenfalls ftreng Oeſetzmäßi⸗ 
ges, wenn aud organiſch Sefeg- 
mäßiges. Und dementſprechend ift Die 
Pſychotechnik bemüht, an die Stelle des 
mechaniſchen Spradftudmms den orga- 
nijden Spraderwerb auf tedhnifder 
©Orundlage gu feßen. Der Unterſchied 
zwiſchen mechaniſchem und organifdem 
Spraderwerb ift an fid nidts Neues. 
Man weiß, dab das Kind organifd in 
die Mutterfprade hineinwächſt, ohne 
fie bewußt zu lernen, und daß es die 
Regeln der Srammatif unbewußt rich⸗ 
tig anwendet, ehe e8 in der Schule 
etwas bon ihrer Grifteng erfährt. Man 
weiß aud, daß der fdnellfte Sprach⸗ 
erwerb das Untertauchen im Auslande 
tft, too fid) derfelbe Prozeß wie beim 
Kinde beim Grwadfenen wiederholt. 
Sir den Sdulunterridt und für das 
Selbftftudium hielt man fich aber bis- 
ber ausgefproden an die medanifde, 
rammatilaliih-volabuläre Yebermitt- 
ung, weil man die Borbedingung für 
einen organifhen Spraderwerb in dem 
Borhandenfein etwa ausländiſcher Ere 
gieher oder in einem Aufenthalt im 
fremden Land felbft, alfo im fremd» 
{pradliden Milieu, fah. Der wirklid 
neue Griff der Piychotechnif ift nun der, 
Diefe Borbedingungen als unwefente 
{id erfannt und einen foftematifd@en 
Grſatz gefunden zu Haben, bei dem die 
organiide Linie in abftrafter Gorm 
feftgebalten wird. Denn jener bisher 
tätjelhafte Prozeß organiihen Hinein- 
wadfens in eine Gprade, jenes 
Schwimmenlernen durch Auslieferung 
an das Glement, ift pon der modernen 
Pſychologie methodifdh unterfudt und 
in feiner organiſchen Oeſetzmäßigkeit 
freigelegt worden. Die Spradmethodif 
Robert Mertnerg, die fid als einzige 
auf diefem wirflid neuen und ftreng 
wilfenihaftliden Zundament aufbaut, 
führt den bezeichnenden Untertitel: 
„Pſychotechniſcher Spraderwerb auf 


medanifd fuggeftiver Orundlage“. Da- 
mit ift bereits das neue tattifde Prin⸗ 
zip umriffen, dur das de facto Die 
Mibfeligfeit des Orammatillernens 
und Golabelempragens nebft dem Zeit⸗ 
perluft des Tezifalifden Nadidlagens 
ausgefdaltet wird. &8 ift Hier natiire 
lid nicht der Ort, Sinzelheiten zu brin« 
gen und die zugrunde liegenden wiffen- 
ſchaftlichen und erperimentell pfycholo⸗ 
aiden oa DelDungen zu eingehen» 
der Darftellung zu bringen. Wefent- 
Ich ift nur, daß eine tednifhe Aus- 
nugung der neu erfdloffenen Mechanik 
des Sedadiniffes, der LUnterfudungen 
der Oeſetzmäßigkeit ber Affociationen 
und threr Hemmungen es ermdglidt, 
den Wortbeftand einer fremden Sprade 
fuggeftiv zu übermitteln, ohne daß der 
Detreffende das Gefühl des Lernens 
bat; ja, jede Willensperframpfung ift 
fogar innerhalb Diefes Syſtems ein 
Nadhtei und hindert das organifde 
Wadstum des fremden Spradgutes. 
Gerner wird fonfequent die eigene 
Mutterfprade ausgefdaltet, da fid 
Derausgeftellt hat, daß man zwei Spra- 
en mit verfdiedener organiſcher Gee 
feßlichleit nicht aufeinander aufpfropfen 
fann, daß bierdurh nur affociative 
Hemmungen entftehen, weshalb jegliche 
Sleberfeßungsübungen tn Gortiall kom⸗ 
men; und der Grfolg ift der, daß das 
fremde Spradgut in Form bon Zeir 
tungsausidnitten bon Anfang an das 
tragende Element ift und fid nidt nur 
in feinem Bofabelmaterial, fondern in 
feiner lebendigen Gunftion, feiner Phy⸗ 
ftologie, ebenfalls unbemußt — fugger 
ftto mitteilt, fo daß die Mitteilung der 
Srammatif nidt mehr am Anfang ftebt 
alg ein mühlelig zu bezwingendes 
Stas, fondern am Schluß, naddem 
thre Sormen und Regeln bereits halb» 
bewußt gefühlsmäßig übernommen 
find, alfo genau entipredendD bem Ent- 
widlungsgang des Kindes. 

Diefe Hinweife mögen genügen. 
Denn das uns befdaftigende — ift 
ja weniger der Spraderwerb als das 
Problem der Pfndotedmt und ihrer 
mdgliden Reichweite. Und da ergibt 
fid nun, daß man fid hüten muß, die 
Piydhotednit aus zu engem Gefidts- 
winkel zu betradten und fie vor allem 
zu „techniſch‘ im üblichen Sinne zu 
faffen. Ihr fteht nicht nur die technifche 
Srihließung gewiffermaßen medani- 
Ider Berridtungen und Handreidun- 
gen offen, wie es etwa bei tedmifden 


Dierkmeiftern der Fall ift, fondern 
ebenfalls die ausgefproden pindologi- 
fHen Progeffe, von denen der Auf 
nabmeprozeh einer fremden Sprade 
nur ein Deifpiel ift. Und diefes Feld 
ift nod gänzlih unerfdloffen. Wir 
wiffen nur, Daß das menfdlide Bee 

wußtfein in feinen vielfaden tagliden 
Berridtungen einem gewaltigen un« 
produltiven Leerlauf, bedingt bdurd 
manderlei Hemmungen, unterliegt. 
Mind ef ift fein Zweifel, daß die tech⸗ 
nifche Idee, in Geftalt der Plydotednif 
einmal folgerichtig in diefer produf- 
tinen Linie angefest, nod Möglichkeiten 
geitigen fann, die ebenfo unerſchloſſen 


"find wie bie der weiteren techniſchen 


Stihließung der Naturfrafte. Die Idee 
= Pindhotednif mündet alfo in die 
Der Technik ein. Und da es ſich hier 
um eine Entwicklung handelt, die gar 
nicht rüdgängig gemacht werden fann, 
wäre es fruchtbar, die Idee der Sednit 
felbft ein anbderes Mal gum ®egen- 
ftand einer befonderen — zu 
machen. Werner Acheli 


Maſchine und Sprache. 


per bat unfer Zeitalter bas tedni- 
Ihe genannt. Wabhrideinlid mit 
Redt. Denn die Ginfliffe der Technik 
auf unfere Kultur find gewaltig. Ich 
glaube, gewaltiger, al8 mir es jebt 
abnen. Jetzt wo wir zu fehr mittendrin 
ftehen, als daß wir einen freien Ueber⸗ 
blid gewinnen lönnten. Der wird erft 
fpäter eintreten. 

Damm erft wird fi) ergeben, in wel⸗ 
dem Umfang unfer Leben von Was 
[hineneinflüffen durhdrungen, meda- 
nifiert wurde. ®anze Sebiete werden 
fid) auftun, wo die Adern der Tednif 
dann erft deutlich fihtbar werden. 

Gin folhes Sebiet wird Die Sprade 


fein. 

Was id im Folgenden dazu bes 
merfe, will nur eine Anregung fein. 

Die erfte Frage ift: Bereidern die 
Wafdinen unfere Sprade, oder ver⸗ 
armt fie an ihnen? 

Gelbftverftandlid Haben wir die Ma- 
fdinen erft mit der Sprade unferes 
täglichen Lebens füttern mülfen, bevor 
fie ung ihren Wortfhab gaben. 

And was von ihnen jest zu ung 
fommt, find, ebenfo natiirlid, nur 
Dörter unfrer eignen Sprade. Wire 
ter aber, die auf ihrem Oange durchs 
Mafdinenreid feltfam umgeformt, er- 


621 


weitert wurden, und mit einem neuen 
Ginn behangen find und einem neuen 
Reben, dem Leben der Wafdinen. 

Die Mafdine tut etwas. Dabon 
ausgehend, fdeint bor allem an ber 
Oberflade zu liegen: die Entnahme 
pon Wörtern aus der Mafdinenwelt 
bewegt aud die Sprade. 

Als fid die erfte Mafdine bewegte, 
nahm fie aus unfrem Wortfha „Die 
Mafdine lauft*. Darauf aber zer» 
legte die Mafdine unfer „Laufen“ in 
eine Reihe neuer Untertätigfeiten und 
fagte gum Beifpiel „Die Maſchine läuft 
mit Bolldampf“ oder „Iene Ma» 
{Mine läuft leer“. Und wir über- 


trugen’s jet auf Menſchen: „Sr läuft‘ 


feinem Ziel mit Bolldampf entgegen“. 
Oder wir hören einem leiernden Red» 
ner zu und fagen: „Seine Mafdine 
läuft leer“, 

Die Mafdinen Haben unfre Wörter 
an fi) gezogen und fie in ihren Reffeln 
perheiat. Dann liefen die Mafdinen 
und verarbeiteten altes Tprachlidhes 
Material in neue verdaulide Produfte. 

Hier ein paar Beifpiele, die fid, wie 
alle hier gegebenen, Hundertfad ver⸗ 

ren laffen: Die Reibung zwi- 
{den Deutidland und England nimmt 
ab. — Die Reibungsfladen auf 
Dem Stillen Ozean haben fid pergrö- 
Bert. — Die Räder des Staatdorga- 
a Brae ineinander — 
Bismard fagte, ber Draht zwiſchen 
Rußland und Deutichland dürfe nicht 
abreißen. — effing behauptete, fein 
Dichterifches Schaffen fei in Bump» 
wmerf bon Röhren, bas nur unter 
Drud Waffer gäbe. 

Semand bat bie Mafdine feiner Be- 
triebfamfeit Hei B laufen laffen. 
— Wir haben den Kontakt mit je 
nem Meniden ausgefdaltet. — 
An den Hebeln der Beit. — Redes und 
Preßfreiheit find Siherheits- 
pentile für überfhüffige Kräfte. — 
Unſere Konjunktur fteht im Seiden 
überbitter Keffel. 

Nod ein anderes geht aus dieſen 
Beifpielen hervor: Die Welt der Mae 
fhinen ift ſtets fonfret, nie abftraft. 
Alfo müffen aud die ihr entnommenen 
Ausdride finnfallig, anfdaulid fein. 
G3 ift nun a daß wir faft 
alle der Mafdinenwelt entnommenen 
Ausdrüde unferer abftraften Welt auf- 
pfropfen, wie die obigen Beifpiele dar- 


tun. 
Warum dies gefhieht? Wahrſchein⸗ 


622 


lid, weil alle abftraften Dinge e3 bon 
Seit zu Seit bitter nötig Haber, Die 
eintretende Blutleere mit Blut der 
Sinnenwelt auszufüllen und bie innere 
Abgegriffenheit durd die funfengeben- 
Den Reibungsfladen der Ginne aw ere 
eb 


en. 

Man made fid einmal die „in bie 
Augen fpringende* Sinnfälligfeit pon 
Ausdrüden wie diefen flar: Eine ger 
feilte Rede. — Gin gehobelter 
Menſch. — Sr trägt permalate Gee 
dDanfen bor. — Swifden den entgegen- 
gefeßten Polen feiner Leidenfdaften 
verſprüht der efeftrifde Flame 
menbogen feines Lebens. — Gr 
warf den Hebel feiner Oedanken rid- 
warts. — Gr arbeitete, daß ibm ber 
Kopf wie ein Schornftein rau@te. 
— Die Srholung ift das Shmieröl 
aller geiftigen Mafchinerie. — Boh⸗ 
rende Sedanfen. 

Die Auffüllung der Sprade mit Ma- 
ſchinenworten Hat guerft in S 
Kauaelunden Sehr natürlich, ift bod 
Gngland bas frühefte Mafdinenland 

ewefen. Und war e8 dod bis in die 

te Zeit binein das erfte. Neuer⸗ 
nu ſcheint e8, als übernähme Diefe 
Rolle Deutidland. Und dah dies der 
Gall ift, [aft fid ebenfo gut an Den 
Ziffern unferer rafd auffteigenden ma» 
fdinellen Produktion ablefen, als an 
Der parallel damit madfenden Durde- 
fegung unferer Sprade mit Wörtern 
pon Wafdinengnaden. 

Ich fagte, dieſe Durdfepung made 
unfere Sprache gegenftandlider. Nicht 
felten wirft der damit Hand in Hand 


lötzlich langſam und feierlich weiter- 
pridt: Sr Hat die andre Aeber⸗ 
febung eingefdaltet. 

Saffen wir gufammen: Solange unfre 
Sprade fid mit der fortfchreitenden 
Technik techniſch durchſetzt, fdeint die 
Antwort auf unfre Gingangsfrage nicht 
mehr zweifelhaft zu fein: ,Bereidern 
Die Wafdinen unfre Sprade oder ber- 
armt fie an ihnen?“ Die Dereicherung 
fHeint flar zutage au liegen. 

Aber ba drängt fid eine zweite 
Stage auf: Ob e8 nidt bie letzte Bee 
reiderung fein wird? Ob fid nidt 
Danad gerade infolge einer zweiſchnei⸗ 
Digen Bereicherung die Srftarrung ein» 
ftellen wird? 

Sm legten Grunde find die Mafdi- 


nen troß aller ihrer ausgetüftelten Be⸗ 
weglidfeit mir ftarre Sefdipfe. Oe⸗ 
fhöpfe, Die zwangsläufig beftimmten 
engen ®efegen folgen miffen und gers 
eden würden, täten fie es nicht. 

G3 fommt mir vor, al8 ob die aus 
Der Waſchinenwelt gefhöpften Sprad- 
beftände mit der Seit biefe Sigenfhaft 
ihrer Oeburtsumwelt teilen müßten. 
Gine Gigenfdaft, die für Mafdinen 
fider gut ift, für die Sprade aber 
höchſt verhängnispoll. 

Dazu fommt weiter: Das oberfte 
Mafdinengefes ift Zweckmäßigkeit. 
Nad einer gewiffen abichließenden 
Entwicklung — fie [Heint nidt mehr 
gar zu fern gu liegen — werden bie 

afdinen auf einem Mazimum ber 
Swedmafigfeit perharren als dem zu- 
legt erreihbaren Sinn und Ber aus- 
oe Sriebfraft der Wafdinen- 
welt. 

Gs ift Mar, daß in jenem Zeitpunkt 
Die Speifung unfrer Sprache aus der 
Majdinenwelt ihr Ende gefunden 
haben wird. Unſere Sprade wird dann 
pollfommen verzwedmäßigt, vollkom⸗ 
men medanifiert fein. Der Grftarrung 
der Majfdinenwelt wird eine Srftars 
fone Der von ihr genährten Sprade 
olgen. 

Schon jest fann man gelegentlid be» 
obadten, wie die Ausdrudsmeife der 
Ingenieure pon ihren Mafdinen bee 
denklich abgeſchliffen wird und nr ule 
einer Art Berfalfung guftrebt. 
man bören, wie in tedmnifden un 
eine Menge Ausdrüde bis zur Srmü- 
dung wiederholt werden. Wie ihre 
Redeweife immer erft wieder mit dem 
Borwärtsrüden ihrer Mafdinen auf 
gefriſcht wird. 

Und darum ift die Befürdtung nidt 
pon der Hand zu weifen, daß mit dem 
AbidluB der magliden Mafdhinenent- 
widlung eine folde Sprade auf dem 
„toten Punt anfommen und verknö⸗ 
Kern muß. Bis gum LMeberdruffe were 
den fid die feftgelegten Redensarten 
wiederholen und es vielleicht verlernt 
Daben, aus dem unmafdinellen Srd- 
reid neues Wahstum zu [höpfen, weil 
die Wurzeln, die in jenes Srdreid füh- 
— tm Waſchinenzeitalter abgeftorben 

And aud dieſer Sinfluß der Inge» 
nieurfprade ift fon deutlich fidtbar: 
Die Ausdrudsweife wird knapp und 


Inapper. 
Der Telegrammftil ift fhon da. Sr 


ift eine Derarmung, fo gewiß unfere 
Anfidtstarte don Heute mit den “ero 
Sriifen* eine Berarmung 

ben breit untermauerten I ae uns 
ferer Oroßeltern ift. 

Srfreulih ift bas nidt. Die reine 
Medhanifierung und bie reine Ratio» 
nalifierung ift im innerften Wefen aller 
Sprade fremd. Die Sprade ift etwas 
Lebendiges. Medanifierung und Ra» 
tionalifierung aber find dem Leben 
feind. Die lebendige Sprade will nicht 
nur zweckmäßig fein, fie will Sprünge 
maden wie ein en. Sie will dann 
und wann aud) unrationell fein dürfen, 
wie e8 Kinder find. Und ihre tiefften 
Durgeln werden von untergründigen 
Ciofien welt bee die mit der Ober- 

der Mafdinen nichts ger 
dag 


Gie — an reiner Rationalifie- 
rung und Wedanifi fterben, wie 
der Menfd an aqua beftillata fterben 
mü 


e. 
Fritz Mülſer⸗-Partenkirchen. 
Amerita⸗Mũde. 


— ————— iſt Amerika in der Mitte 
des vorigen Sabrhunderts entdedt 
worden, und zwar von dem dfterreidi- 
ſchen Schrift eller dinand Kürn⸗ 
berger in ſeinem e „Der Amerika⸗ 
Müde“, Kürnberger hat zwar nie Ames 
rifa betreten, a er Hat bod eine 
Heute mod bedeutfame Kritif des june 
gen Staates gegeben. Das Bud ift 
efenswert; e8 führt uns die Höhe Hes 
Sinterhaltungsfchrifttums j jener geit be» 
amend vor Augen und läßt uns 
manden tlturgel ih — 
Did in bie Entſtehung des h 
Amerika tun. Kürnberger wandte ich 
gegen Die Zeitftimmung, welche die das 
maligen politiihen und fittliden Sdeale 
bes Liberalismus in Amerifa verwirk- 
fidt glaubte. Beſonders aus dem gers 
flifteten Deutichland blidte die bürger- 
Tide Intelligenz, ohne Sinn für bie 
eben beginnende Dismardide Spode 
mit (öknärmerifher Sehnſucht auf Das 
Land über dem Ozean; Die neuen 
Ideen, welde fie bewegten und Die in 
Guropa mühfelig mit den biftorifchen 
Seftaltungen rangen, fdienen Dort 
freien Raum zur Entfaltung gu haben. 
Man muß nie den Scharjblid des. 
Wiener Iournaliften bewundern, ber, 
felbft aus ben gleichen Wertungen 
Tebend, fid dem Sughd feiner Zeit 
widerfepte, nur em fultivierten 


623 


Lebensgefihl feiner Heimat Heraus den 
folonialen Gharatter des damali- 
gen Amerifa erfannte und jene See 
FiBL feelifher Diftang empfand, bas 
heute vor allem dem Engländer gegen- 
m * Amerifanertum eigentüm- 
i 

Auch heute blidt unfere Intelligenz, 
foweit ihr Dummftolz fie nicht über- 
haupt auf die Beichäftigung mit Bere 
Imer oder Parifer Winkelereigniſſen 
uud Boulepardgeftalten einengt, mit 
erregter Schwärmerei auf Amerifa. 
Wieder find es jene konſtruktiven Oei⸗ 
fter, denen es peinlid ift, in By 
ae etpordenen Gormen zu leben und 

junge Kolonialland um eg = 
rablinige Gntwidlung beneiden. Sue 
dem find fie bon jener hyſteriſchen 
Selbftperadtung befeelt, Die ihre pſy⸗ 
chologiſche Wurzel in dem Bewußtfein 
der eigenen Gragwiirdigfeit bat; 1918 
baben unfere @eiftigen ja [don mit 
Diefer neurotifden Gabe geglangt. So 
verlieben fie fid) Heute in die Ungei⸗ 
ftigfeit Amerikas, in die brutale Kraft 
und Wafferhaftigfeit Hes amerifani- 
{hen Sefdaftslebens’; daß dort thr 
{rifles Literaturgef[drei, auf Das die 
gebildete Welt von Berlin Hordt, pom 
Lärme der gefhäftigen Weltftadt vere 
{Hlungen wird, imponiert ihren nicht 
wenig. Sie fehen die Gormen der Zivi⸗ 
lifation, die fie tm eigenen Lande über 
»tulturellem*® Oeſchwätz zu beobadten 
perfdumen, dort zum erften Male und 
mit der ganzen Kritiflofigteit, welche 
bem alternden Liberalismus jene abe 
fonderlidhe Mimik fpäter Badfifhe ver⸗ 
Tetht, Deginmen fie alsbald, die mit 
journaliftiihdem Sprachſchatze aufgegot- 
teten Sivilifationsformen Amerifas an- 
gupreijen. 

Dem Liberalismus Hat eS ftets an 
fritifher Pſychologie gemangelt, — fie 
würde ja die Orundidwaden feiner 
Pofition aufdeden, — und fo erfahren 
wir pon den Hyonmifden Korreſponden⸗ 
ten, Die Amerifa befudten, nur ſchema⸗ 
fifhe Darftellungen, twelde uns ein 
eigenes Urteil nicht ermöglichen. Aber 
beute bedarf e8 Feines Kürnbergers 
mehr, um diefer Zeitftrömung entgegen- 
gutreten. Heute fpridt Amerika felbft. 

Sreilid) darf man nidt, wie es die 
Achtloſigkeit internationaliftifcher Lite» 
raten meift tut, Titerariihe Zeugniife 
eines fremden Landes gedantenlos als 
objektive Darftellungen nationaler Zus 
ftande hinnehmen. Vielfach ftehen ge- 


624 


rabe Die Schriftfteller, deren Werle wir 
al8 Quellen fremden Volksſtums bee 
tradten, in einem gefpannten Berhält- 
ms zu ihrer Nation; darum feten fie 
fid eben in fo deutlider Weile mit 
Hr auseinander, daß aud wir folgen 
fönnen. Diejenigen, welde ihr Bolfs- 
tum am ftärlften vertreten, find 
für den Fremden viel unzugänglicher 
alg Diejenigen, welde darüber re» 
fleftieren. Daß fie das aber tun, 
zeigt meift an, daß fie es als frag- 
würdig empfinden. 

Aber wenn wir Diefen Vorbehalt 
machen, fo fann man Heute bereits eine 
Borftellung von dem Lebensgefühle bee 
fommen, das in naddenfliden ameri⸗ 
laniſchen Menfden herrſcht. Und daran 
muß uns piel Liegen, wenn wir uns 
far maden, daß neben dem Kampf mit 
dem Sudentum um unfere arteigene Sie 
pilifation bereits die Auseinander⸗ 
jegung unferer Qivilifation mit ber 
angelſächſiſchen im Sange ift und Daß 
bie nadfte Generation in den Gormen 
Der Neuzeit ebenfo mit dem amerifant- 
fden Oeiſte ringen muß, wie die Seit 
vom Dreifigjährigen Kriege bis zu Na» 
poleons Sturz mit dem franzöſiſchen. 

Bei Kurt Wolff find zwei bedeut⸗ 
fame amerifanifhe Biider* erfdienen, 
pon Benen das eine hier nur furz ge» 
ftreift werden fann, da feine aufidlupe 
reihe Sigenart in anderem Zulammen- 
bange betrachtet werden muß. G38 fdil- 

bert’ den Weg eines Ginwanderer- 
fprößlings aus dem Ohetto Neuyorks 
durch Die Berbreders und Schiebermwelt 
im Politif und Verwaltung. Das Bud, 
Das autobiographi{d fein foll und ano» 
nom erfdienen ift, ftellt mit idmieri- 
gem Zynismus eine Welt der Korrup- 
tion dar, die man für unglaubhaft 
hielte, wenn nicht die letzten Senſa⸗ 
tionsprogeffe in Chikago Zufammen- 
hänge zwilhen Behörden und der Vere 

bereit dofumentarifdh belegt hät- 
ten, Die den von Herrn Fettwanſt ge- 
fdilderten mit naturtoiftenkhaftliher 
Senauigfeit entfprechen. Indeſſen wird 
man nicht beranlaft, feine Boritellung 
bon Amerifa aus Diefem Bude zu gee 
winnen; beim Lefen verliert man nie 
das DBewußtfein, daß Herr Settwanft 
nurfein en fieht, Das nur einen 
Schimmelüberzug über ein fraftpollcs 
Land darftellt, für deffen Beobadtung 


* Herr GFettwanft und Sinclair Lex 
wis, Babitt. In Leinen je 6,50 Wik. 





ibm die gemäßen Organe fehlen. Wir 
werden auf diefes Bud) guriidfommen, 
wenn wir einmal jüdifhe Beugniffe zur 
Pſychologie des Sudentums zuſammen⸗ 
ftellen, um blinden — eine 
ſachliche Unterſuchung entgegenzuſetzen. 

®anz anders auffeplußreih br das 
Bud „Babitt“ von Sinclair Lewis, 
das in Demfelben Berlage erfdienen ift. 
Handelt „Herr Zettwanft“ eigentlich 
pom Judentum in Amerifa, fo ſchildert 
Lewis eine ganz amerilanifhe Welt, 
Der wir felbft da die Sympathie nidt 
verfagen können, wo fie uns fomifd 
oder ärgerlich berührt. Wenn Lewis 
ebenfall8 Gude fein follte, — unwahr⸗ 
fdeinlider, aber miglider Weife, — fo 
bat er jedenfalls ein offenes Herz für 
bas Amerifanertum; feine Kritik läßt 
niemals Herzenswärme vermiffen und 
tft völlig frei pon jenem unverſchämten 

ohne, der nur dem SKritifer möglich 
ift, der fic felbft außerhalb des ge- 
fchilderten Volkstums fühlt und deffen 
„Wir" Darum peinlid wirft. 

Literariſch ift „Babitt“ fehr zugäng- 
lid, wenn dem Autor aud die roman- 
hafte Gorm nidt gelingt. Sie ift ihm 
aber offenbar nebenfählid; mit der 
Sähigfeit, den an höheren Zielen ver» 
armten Alltag eines Sefhaftsmannes 
PRO DD etreu gu ſchildern, bere 

et fic) ein liebevoller Humor, Der 
den unheroiſchen Helden aud dann nidt 
verftößt, wenn er fid) gegen das welt- 
anfdaulide Programm des Autors 
verfündigt. Dieſes weift natürlih Ben 
humanen und vorfidtigen, im Orunde 
ffeptijden und relignierten Sozialis- 
mus auf, der bei den angelſächſiſchen 
Weiftigen eben nicht zu dem tddliden 
Konflift mit dem eigenen VGolfstum 
führt, der ung fo befannt ift. 

Uber Lewis madt pon feiner Mere 
nung fparfamen @ebraud; ihm liegt 
mehr an der lebendigen Schilderung 
Babitts und feines Milieus; er tft ein 
echter Sraähler, deffen Gadfreude pon 
der Tendeng nie in den Hintergrund 
gedrängt wird. Die Ueberſetzung leidet 
ein wenig unter dem mißglüdten Ver⸗ 
fude, die nadlaffige Sprechweife des 
Städters burd deutfhe Dialekte nad 
gubilden. 

Was id Hier wiedergebe, fann das 
— des Buches in keiner Weiſe er⸗ 

; gerade wer nicht Fo ierun⸗ 

ſondern lebendige Darftellung 
tS, dt, 2 nur auf das Bud Hingewie- 
fen werden. 


Denn Hier tritt und Amerifa leib- 
baftig entgegen; alle bie Freunde, die 
id bon drüben Habe zurüdiommen 
feben, haben mir beftätigt, daß man 
aus diefem Bude, wenn man es 
durch einige der nidt eben häufigen 
Gime aus dem amerilaniihden Alltag 
luftriert, eine grundlegende Kenntnis 

zwar nicht Der toblematit, wohl aber 
wee Rob ftoffs der amerifanifden Sivt- 
liſation gewinnt. 

Babitt ift ein getreuer Sohn Zeniths, 
der lärmenden, gef eifrigen 
Stadt, die piper ye auf ihr natür- 
Tides Biel BHinfteuert: eine Million 
Sinwohner aufzumeilen. Babitt larmt 
fröhlich mit den andern; er betreibt das 
nüglihe Geſchäft eines Häufer- und 
Örundftüdmaller8 und overfteht es 
trefflih, mit dem wunderbaren Syſtem 
de Seinarbett Dem DBedürf- 

tigen das begehrte Gut nad langem, 
liftigen Kampfe zu einem erftaun- 
Tiden reife guguleiten. Er ift von 
feiner LUnentbehrlidfeit und Tugend 
ftrablend überzeugt, Täßt fid von 
femen Kindern tprannijieren und bee 
figt einige ungewiſſe Borftellungen, daß 
man „großzügig und liberal fein 
müffe“, die er aus der Zeitung ent 
nimmt und bie zur reibungslofen Bere 
ftändigung mit feinen Klub- und Are 
beitsgenoifen dienen. 

Aber eines Sages wird DBabitt rer 
bellifh und die Darftellung diefer Auf» 
lebnung, welde das Bud ausmadıt, if, 
ohne von fünftlerifher Schöpfu wi Pe 
gu zeugen, von folder pſychologiſch 
Folgerigtigfeit, Daß man erkennt, nicht 
einem Literaten, fondern einem Is 
fundliden Scilderer von wiffenidaft- 
lider Senauigfeit und hidfter Beob- 
adtungsgabe zuzuhören. 

Babitt bridt aus der Bahn Des 

ten Bürgers; feine Gerfude, den 
Bad des Ungebörigen zu betreten, find 
wnermüdlid, wenn fie aud felten gum 
Srfolg, nie zur Befriedigung führen. 
Im Schweiße feines Angefidts bemüht 
er fid, unmoraliſch zu fein, und findet 
Diefe Tätigkeit mehr aufreibend als er- 
fprießlid. Er will nicht mehr die ane 
erfannten Orößen feiner Welt bewun⸗ 
dern; er ſchließt fid an alles an, was 
dort als verrufen gilt. Gr fieht wobl, 
wie unbeimlid der Zerfall mit feiner 
birgerliden Welt feine Grifteng bee 
droht, er ift angftlid und kreuzun⸗ 
glidlid, aber ein tiefer Antrieb, ein 
zwingendes Pflihtbewußtfein ftößt ifn 


625 


auf alle unbequemen Wege, auf denen 
er mit feine: Sefellthaft ge Konflikt 
geraten muß. Und auf feinen aufrühre- 
riſchen Seitenfpriingen ftößt er im 
Swielidt der Degen des bürgers 
liden Lebens auf die Kehrfeite feiner 
Welt; er fieht erfolgreihe Freunde aus 
feiner biirgerliden Umgebung, Die 
ebenfo wie er bon eimem qualvolien 
leberdruffe an ihrem großzügigen und 
liberalen geſchãftstũchtigen Datein gee 
jagt, fid ms Oewagte, Ungiemlide 
ftiirgen. 

G8 bedeutet eine fraftvolle Leiftung, 
dieſen Stoff, der die Lebensangft eines 
aller höheren Werte beraubten Dafeins 

ur Anfhauung bringt, als Humorifti- 
He hen Roman gu behandeln. Und dod 
bedurfte e8 diefer Gaffung; eben Der 
Simftand, daß Babitt außerhalb feiner 
Welt nichts findet, was ihn über 
a Gerluft tröften könnte, madt 

Die Darftellung fo zwingend, ſchließt 
alle ideologifhen Schlihe gum happy 
end aus; es muß burd redliche Refig- 
nation erawungen werden. Waglid 
aber ift die Humoriftifde Sau 
Durd die Befonderheit der Sachlage, in 
der wir den Orundzug des amerifani- 
[Hen Lebens zutage treten fehen. 

Babitts Trotz gegen feine bürger- 
lide Welt ift die Auflehnung eines 2,0 
funden Knaben, der in ungemäße Ber 
Haltniffe gezwungen ift und lange mit 
ihnen paltiert, ihre Formulierungen be» 
jaht bat, ehe fein fraftiger und unbe» 
ratener Knabenfinn in bodigem Auf- 
ruhr proteftiert. Golder Art ift aud 
Babitts Aufruhr. Ihm ift ebenfo 
elend und bellommen zu Wute wie 
einem ungen, der fid in trogige Bos- 
taten verftriden muß, weil er die Welt 
nidt bejaben fann, in der er leben 
foll, und er ift ebenfo widerborftig und 
ausdauernd wie ein folder „verlorener 
Sohn“, weil ihn ein wahrhaft fatego- 
rifher Imperativ heimfudt, eine Kraft, 
die ihm gu mwiderftreben befiehlt, ohne 
ihm den Inhalt ihres zwingenden See 
feßes zu verraten. 

Dabitt, Der rundlide, pfiffige Tere 
tainfpefulant, ift in der Sat ein Zunge, 
und zwar ein fpmpathifmer Bauern- 
junge aus einer ländliden Kleinftadt. 
Gr ift in das kalte Waffer der Zipili» 
fation geworfen worden, Die nidt er 
und fein Oeſchlecht, fondern die Harte 
und entidloffene, jest aber ausfter- 
bende Herrenihiht Der Vankees ge» 
Ihaffen hat. Sr und viele feiner lau 


626 


for Sen perfuden vergeblid, mit 
end zur Schau getragener — 
ne ihr Ungemad gu verbergen. 
Sie, Die nidt aus einer formenden ul» 
tur, fondern bon einem platten Lande 
ftammern, für beffen Oeſchichtsloſigkeit 
wir feinen Bergleid wiffen, Halten 
die Zivilifation nidt aus, 
aud) fie find „Amerila-Müde* ; jene 
unbegreifliden Selbftmorde erfolgrei- 
der Männer in den beiten Jahren find 
verzweifelte Protefte eines jungen Bol» 
fe8, Das ohne — | 
in etme fpäte Lebensform gedrängt 
wird. Und DBabitt ehrt erichöpft, aber 
widt erlöft in den Dürftigen 
feiner biirgerliden Welt arid als ein 
»derlorener Sohn“, der feine Wider- 
ftandsfraft ausgelämpft Hat, ohne in 
ih Fähigkeiten zu finden, die ihn aus 
der Auflehnung zu eigener Geftaltung 
Bear hätten 
Sft das der Ginn diefes Buches, fo 
war e8 ein mutiges Werf, es zu 
fHreiben und fein Humor ift das Seis 
hen einer Kraft, bie diefe Bedrohun- 
en der amerifanifden Zukunft nit zu 
Dan braudt. Wer pon uns würde 
wagen, unfre Nöte mit folmer 
Harder ohne ideologilhe GFalfdung 
und ohne Derzweiflung gu Ichildern, ja 
ihre Ueberwindung mit der Hergens- 
fraft des Humors porwegzunehmen? ©. 


Die politifde Helld- Armee. 


erum, terum, terumtata fommt es 
die Straße herauf, mit Hörnern und 
Trompeten, Keffelpaufe und Olocken⸗ 
fpiel. Die Regimentsfapelle? Nein, — 
dazu klingt es zu unrein und gu fenti- 
mental, gu wenig fdneidig-ftaccato. 
— Die Sdigengilde wahrideinlid, 
fie ‚ blafen ja: Ic Rabie’ den Hirid im 
wilden Gorft.. 


Der Sug tommt näber, wir feben Die 
rot wallenden ahnen Die Wind- 
jaden und Schirmmüben: &3 find de 
Kommuniften. In fleinbürgerlicher 
Sonntagseleganz maridieren fie jest 
por ung, mit widtig-ernfter Miene die 
braven Handwerler und Arbeiter, bun- 
ter und — eitler die Graven und Kine 
der, fauber, ordentlid, wie fid das für 
preußifche KRommuniften gehört. 

Was geht da por? Dies find alfo 
De Umftürzler, die unfer heutiges po" 
litiſches Syſtem befeitigen wollen? Und 
wir waren dod nod) eben Daran ge 
wöhnt, Kommunismus, Spartafismus 


und politifhe8 Rowdytum für gleich» 
bedeutend zu halten 

Was ——— Es wird eine — 
ſtarke, gründliche Revolution mit g 
hervorragendem Geidid ————— 
mit einer Kenntnis der Mafſenpſyhe, 
Die Bewunderung und Anerfennung 
weden müßte, fönnten wir als unbe 
teiligte Sufdauer zu bes re was gefpielt 
wird. Der Kampf Proletariats um 
Die Gorherridaft im Staat tft in ein 
ganz neues Stadium wefensneuartiger, 
genialer Methoden getreten. 

Der Bortriegs-Gcyialiamus war gee 
werkſchaftlich⸗ wirtſchaftliche Kampfor- 

iſation, die die feſten Kadres bil⸗ 
te für die politifd-parlamentarifde, 
Titerarifhe Partei. Der Vorkriegs⸗So⸗ 
Be wollte den Wirtidaftsfrieg 
Malffen fiben und die Waffen da» 

für belehren. 

Der Kommunismus ift politifh-welt- 
anfdhaulide Rampforganifation. Der 
Kommunismus will die Herridaft über 
den Staat erlämpfen und die Waffen 


x: erziehen. 

it dem Oegenſatz awifden ,, Beleh- 
ren“ und „Sraieben“ ift Der Belens- 
wandel der proletarifchen Bewegung 
auf die fnappfte Formel gebradt. 

Sin Lieblingswort des Dorfriegs- 
Sozialismus ift diefes: Wiffen if 
Madt, Aufflärung tut not.“ 

Dem Kommunismus — und einer 
wichtigen Gruppe im Nadfriegs-So- 
zialismus — ift bie Aufflärung wohl 
aud widtig, aber fie ift Hm Frage 

iten Orades; er will in erfter Linie 
egeiftern, er will dem Willen ber 
Maffen Härte und Ridtung 
eh Lind er fand eine Zeitftimmung, 
ie diefer Aufgabe günftig war, und er 
fand begabte Führer mit dem vollen 
Berfländnis der pädagogilden, maffen» 
pindologiiden Bedingungen. 

G8 war Hier Har erfannt — oder 
Deutlich genug gefühlt — daß alle wirk- 
fide Erziehung zu einem Ethos, zu 
einer Haltung, zu Idealen nur möglid 
it durd Kameradfhaft. Offizierlorpg, 
Studentenderbindungen, firdlide See 
meinde, Schulflaffe, gefellichaftliche 
Klubs zeigen befonders flar, wie Die 
— die Werturteile eines Men- 

über fin und häßlich, und 
böfe, anftändig und gemein bildende 
Madt die Lebensgemeinihaft ift, in 
der Diefe Urteilsweife erlebt und 
nit — oder nidt nur gepredigt wird. 

An der Jugendbewegung war dies 


befonberS deutlich gu beobadten: Die 
Lebensgemeinfdaft als Die Lebens- 
ideale geftaltende Madt. Gene Wane 
dervögel fangen und tanzten und tans 

Febufen mit all dem, twas 
alg ihr duferer Lebenzftil dar- 
eet eigentlid) nur Die Luft, in Der 
eine ftarte Sefihlsintenfitat möglich 
war und eine entidiedene Willens- 
haltung. Gute $ührer fonnten Hier die 
Sugend zu edelftem Menſchentum füh⸗ 
ren, bon Berführern waren die jungen 
Menfchen Teiht bei Scheinidealen zu 
beruhigen oder zu radikalften Forde⸗ 
rungen zu verhegen. 

Wenn man heute barhduptige, ber 
fittelte, Meffingbled-Broiden ge» 
{Hmiidte, furghofige Sungen und Beis 
dDerwand-tragende Mädchen zu Lauten- 
oder Mandolinenflang durch die Stra« 
Ben ziehen fieht, fo wird man oft ere 
fahren, daß man fommuniftifche oder 
al Sugend vor fid hat. Die 

on ber biirgerliden Sugendbemegung 
—— i die Seelen der jungen 
Menfden tief padenden Formen wer⸗ 
Den genutzt, um en für prole» 
tariſche Ideologi 
alten Militarmaridee und Bolfg- und 
Goldatenlieder erhalten neue repolutio« 
näre Terte und — ergreifen mit ihrem 
Rhythmus und ihrer Wud, wie fie 
ehedem unfere Geldgrauen belebten und 

ifterten. 

ag pon Grfabrungen gefammelt 
wurde bon der Heildarmee, bom Mili« 
tar, bon den Kirchen, pon der Jugend» 
bewegung, das wird Heute bon der pro» 
letariihden Bewegung benust zur Ere 
giebung pon Kampfgemeinihaften für 
den gewaltfamen Umfturz. 

Die Wirllidfeiten der Nadfriegs- 
revolution find flar erfannt: Die Are 
beiterfhaft als folde eziftierte für den 
damaligen Kampf nidt. Deferteure, 
Wurzellofe, Arbeitsicheue, Verbrecher 
waren 8, Die zur Schaffung bon An⸗ 
ruben beftellt wurden, wie die &la» 
queure zur Sheaterpremiere, mit Denen 
perfudt wurde, die Staatsgewalt zu 
erobern. Die Arbeiterfchaft als folde 
war für den Kampf auf Barrifaden 
nidt bereit, ihr mar wohl Bereitidaft 

epredigt worden in langjähriger 
Separbeit, aber ohne praftifden Gre 
folg, fie war nidt dazu erzogen. 
ia wird heute nadgeholt. Belehrung 

mit Hilfe von Druderfhwärze und 
blutrünftigen Reden find dabei gu Mite 
teln zweiten Orades Herabgefunfer. 


627 


Heute gilt es „Zellen“ zu fda 
Gruppen, die als „Naturfreunde“, als 
„Sportvereine“, als „Roter Front⸗ 
fampferbund“, als „Jugendbünde“ Der» 
fhiedenen Titels folidarifhe Ramerad- 
{daft find mit einem Gerpflidtungs- 
bereitfhaft und einem eine beftimmte 
Haltung erzeugenden Sthos. 

Die nadfte Revolution wird beftrit- 
ten von Ddiefer proletarifhen Jugend, 
die fingt und tanzt und wanbert, die 
militärifde Lebungen veranftaltet mit 
Srara und Ti[dingdera, die in Stra- 
Benparadben immer wieder ihr Celbft- 
bewußtfein ftreichelt und liebfoft. 

Wer da glaubt, diefe politijd-melts 
anfdaulide ee nicht ernft neh⸗ 
men zu brauden, weil fie nur einen 
fleinen Zeil des deutiden Volles dare 
ftellt, der fei daran erinnert, daß aud 
in Rußland die fommuniftifdhe Partei 
organifation recht ſchwach ift gegenüber 
der Sefamteinwohnerzahl. E38 ift nicht 
Schwarzieherei und Yebertreibung, zu 
behaupten, daß heute die Heere für den 

ewaltfamen Umſturz da find, beget 

erte und entfdloffene Heere, Die 1918 
bis 1920 nod das Wortemaden und 
das grollende, ungufriedene An-den- 
Sden-ftehen für politifden Kampf an» 


faben. 

Daf diefe rote Aftion auf viele Mit- 
läufer und Génner zu rechnen bat, zeigt 
ein Dlid in die Linkspreffe, zeigt das 
„Haltet-den-Diebgefhrei“ über den fos 
genannten Redtsputid, das deutlid 
alg Ablenkungsmanöver großen Stils 
zu würdigen ift. 

Nicht * f die Richtigkeit, fondern auf 


Die Wirkfamfeit der Ideen kommt ed 
im gefdidtliden Oeſchehen an. Und 
Kommunismus und Sozialismus, 
fehr fie von Wilfenfhaft und Wirfli 
feit widerlegt find, erweifen fid heute 
als weltanihaulide Ideale, die Tau⸗ 
fende mit größter Degeifterung und 
entidloffenem Tatwillen und Opferwil« 


auf anfommt, die Waffen zu belehren 
und ihre Nörgelfucht zu ftarfen, als 
vielmehr fie zu erziehen. Und Dazu 
war nötig, fid) auf Die Seelen der „po⸗ 
litifhen Kinder“ einzuftellen, auf ihr 
Bedürfnis nah duperem Theater und 
Srara, nad Abzeihen und GFormel- 
fram. Neuartige Organifationsformen 
und Mittel waren nötig, die in den 
alten gewerfihaftlihen Rezepten nicht 
gu finden waren. 

Dem Kind ift bas Handefalten das 
©ebet, die Jfidtbare Bewegung, nidt 
der Oedanke. Mein Dreijahriger ftebt 
am Genfter, wie Die Rommuniften vore 
beifommen, und fagt: „Wenn id grö- 
Ber bin, werde id aud Kommenift und 
binde mir ‘ne Trommel um.“ 

G8 fann ein für den DBeftand unfe» 
res Reiches Hidft gefährlicher Kinder» 
freuggug fein, in den Diefe redt er- 
wachſenen politifden Kinder mit fo 
auferordentlidem Gefdid hineinbeget- 


dem Diirgertum nidt eines 
Sages grell der Ruf in den Obren 
gellen: Rot Front, Hurral 

Georg SHmidt. 





Der Beobachter 


Sin» und QAußfteigende. 


Immer wenn ich ©elegenbeit habe in 
einem überfüllten Zuge zu fahren, babe 
id) meine heimliche Greude daran, auf 
den Stationen die Sin- und QAusftei«- 
genden und ihr ®ehaben zu beobadten. 

Da find zuerft die Ginfteigenden. Cie 
find reine Triebmenfden auf einer fehr 
niedrigen Stufe, nur pon dem einzigen 
Drang befeffen: Rein, rein, rein in den 
Zug, fo fdnell wie möglid), damit wir 
nod einen Sitzplatz friegen! Ridfidten 
fennen fie nidt, Höflichkeit ift ihnen 
durchaus fremd, aud) Sefege, (wie 3. DB. 
daß man erft ausfteigen laffen muß!) 


628 


baben feine ®eltung für fie. Wie eine 
wildgewordene Hammelherde drängen 
fie fid in dichten Klumpen vor 
den Sreppden zufammen, die in dag 
Innere des Zuges führen. Ihr Dlid 
ift ftier, ihre Ellbogen ftoßen Frauen 
und Sungfrauen in beliebige Körper- 
teile, ihre Süße fchreiten achtlos über 
Kinder und Säuglinge hinweg, und 
ihren Mündern entfliehen wilde Bere 
wünfhungen gegen alles und jedes, 
was fid ihrem Trieb in den Zug zu 
gelangen, bemmend in den Weg ftellt. 
Das Gauftredht herrſcht, der Starfe 
bleibt Sieger! 


Die anders die Ausfteigenden! Wie 
porteilhaft fteden fie bon dem eben ge- 
{Hilderten Thpus ab! Cine Jahr—⸗ 
taufende lange Gntwidlung fcheint fie 
pon ihnen zu trennen. Sie find ruhig 
und beberriht, fie Halten Sitte und 
Geſetz Hod. Sie können gar nidt bee 
greifen, wie man fid fo benehmen fann 
wie die Sinfteigenden! ,,Grft ausfteigen 
Laffen, erft ausfteigen Iaffen!“ mahnen 
fie mit mildem Gorwurf, und wenn fie 
e8 gar zu toll treiben, ftoßen fie einen 
fleinen entrüfteten Sungenfdnalglaut 
aus: „SI" Manchmal verfuden fie die 
wilde Horde durd Sufprud zu befänf- 
tigen: „Aber meine Herren, meine Da- 
men, haben Gie dod Beduld! Gie 
fommen ja alle nod mit! Laffen Sie 
dod erft ausfteigen!“ Umſonſt, die 
Meute fann und will nichts hören, faum 
daß das läftige Hindernis der Ausftei- 
genden befeitigt ift, ftürmen fie mit der 
Sewalt einer Naturfraft das Treppen 
Hinauf ins Abteil und ergießen fid 
über die Bänte. 

Nun aber fommt das Sntereffante! 
Denn diefe wilden Geſchöpfe, Diefe 
Triebmenfden, diefe Cinfteigenden, 
maden, faum daß ihre Sibfladen mit 
den Banfen in Berührung gelommen 
find, einen feltfamen Läuterungsprozeß 
durdh. Aeuferlid zwar merft man 
nichts davon, fie fiben und leſen die 
Zeitung, fauen Butterbrote und gloßen 
die Mitreifenden an. Und doh muß 
inerhörtes in ihnen vorgeben, denn 
oft ſchon nad zehn Minuten, [don bei 
der nädften Station zumeilen, wenn 
der Zug Halt und es ans Ausfteigen 
geht, find fie gänzlich verändert, nicht 
wiederguerfennen. Nun find fie die 
Rubigen, Beherrſchten, Abgellärten, 
Meber den Dingen ftehenden! Und 
wenn fid nun tieder eine wilde Rotte 
pom Stamm der Ginfteigenden ihnen 
entgegenwirft, fo find nun fie ibrerfetts 
fittlid® entrüftet, begreifen durdaus 
nidt, wie man fi fo benehmen fann, 
Tagen mit milder Sntrüftung „ZI" und 
halten das Seles hod: „Erſt ausfteigen 
laffen, erft ausfteigen laffen! Meine 
Herren, meine Damen, aber fo nebmen 
Sie doh Bernunft an! Sie fommen ja 
alle nod mit!“ Ind wenn fie fid endlid 
durd den rafenden Haufen hindurdge- 
zwängt haben, entfchreiten fie ftolg und 
aufredt, nur den Kopf ſchüttelnd über 
fo viel ungezäbmtes Barbarentum. 

Marie Sdend. 


Bildungs-Inpentur. 


Eine Neuhorfer Wodenfdrift Hat 
(laut einem Bericht des Berliner Tage» 
blattes vom 27. April d. 3.) an einer 
großen amerifanifhen Uniperfität eine 
Rundfrage veranftaltet, um den DBil- 
dungsftand der Zöglinge diefer Hod- 
ſchule feftzuftellen. Hundert Studie» 
rende ver{diedener Semefter wurden 
al8 erfudsobjefte ausgewählt und 
mittels eines Sragebogens vernommen. 
Das Ergebnis ift fo verblüffend, daß 
wir es unferen Lefern nit porenthal« 
ten wollen. Bon Kant hatten 73 diefer 
Afademifer, von Kopernifus 70, von 
Spinoza 92 nod nie etwas vernommen. 
Aber nod) auffhlußreicher als folde 
rein negativen Antworten find die An« 
— derer, die von dieſen merkwür⸗ 

igen Leuten wenigſtens etwas gehört 
hatten. „Plato war ein Philoſoph im 
achtzehnten Jahrhundert, Peſtalozzi ein 
italieniſcher Maler, Goethe ein griechi⸗ 
ſcher Philoſoph; Salon (in Berwedf- 
lung mit Salome) ein jüdifher Tanger, 
Kleopatra einfad „ein ſchlechtes Weib“ 
und Dismard „eine Sorte Berliner 

fannfuden*. Das Srftaunlidfte aber 

ellt eine Antwort dar, die befagt, 
„Marconie“ habe die drabtlofe Tele 
graphie erfunden, aber e8 fei nidt gang 
fiher, ob er im fechzehnten oder fieb- 
zehnten Sahrhundert gelebt Habe. So 
furz ift das Oedächtnis diefer fröhlichen 
jungen Wiffenfchaftler, daß fie eine Er- 
findung, die fid zu ihren Lebzeiten ent- 
widelt hat und zu der fie durd das 
Radio realere Beziehungen haben, als 
zu obffuren, teutonifmen ®enied, um 
einige Sahrhunderte zurüdzudatieren 
permögen. 

Wie bas Ergebnis gewefen wäre, 
wenn man nidt nur Namen, fondern 
etwa die Bedeutung einiger mit diefen 
Männern verfnüpfter Begriffe verlangt 
hätte, ift nicht abgufeben. 

Wie wir hören, bat diefe Gntdedung 
in Amerifa die lebhaftefte Beftirgung 
herporgerufen und die führenden twiffens 
[haftliden Kreife bereiten ein furz ge- 
faftes Standard Work vor, indem ein 
für allemal gefagt werden foll, wer mas 
ift, was erfunden, was gefdrieben bat, 
wer wie auf bemerfenswerte Weife zu 
Tode gefommen ift 3.B.:,,@eneral Mar⸗ 
tin Quther, Hauptwerk „Untergang des 
Abendlandes“, führt die Teutonen in 
den Freiheitsfriegen gegen den Zaren 
Swan. Der Maler Düjfeldorf, Zeichner 
des befannten Abendmahls, ift fein un- 


629 


ebelider Sohn, den er mit einer ent- 
laufenen Nonne erzeugt bat, welde in 
Deutidland als Gerfafferin der ,,Be- 
fenntniffe einer f[hönen Seele“ großes 
Anfehen genießt. Die Erfindung des 
Telephons wird ihm irrtümlich zuge» 
fdrieben. Gr endete fein dem Fortſchritt 
geweihtes Leben in den SKerfern bon 
Nürnberg, wo fein Bild nod heute auf 
den befannten Lebfuden zu feben ift.“ 

®erbard®ünther. 


Mengenbun. — 
Deforation. 

Kultur tritt in Grfdeinung als 
Aeußerung eines Lebensgefühles, das 
ein ‚ganaes Golf durddringt. In der 
Sivilifation bat man Dingegen eine 
KRultur- Abteilung, wo Sadverftandige 
und Zadleute Kultur maden und das 
Deforum wahren, weil e8 fonft heraus» 
fommt, wie e8 um die Kultur beftellt ift. 

Nämlich fo: In Sidamerifa gibt 
man bei Sadfongerten zur Sinführung 
in die deutſche Seele einleitend den 
Nibelungenfilm. 

Sind fo: Gin amerifanifhes Infe- 
rat fudt den Befis eines Budes mit 
Wiedergaben nad Gemälden großer 
Meifter dadurd finnvoll und vorteil- 
Haft erfdeinen zu laffen, daß es anfiin- 
digt: Girfinf Dollar fünfzig 
Millionen! wobei die erfte Zahl 
den Preis des Buches, die zweite den 
Gerfaufswmwert der wiedergegebe- 
nen Originale angibt. 

ind fo: In Dofton bereitet die 
Siniverfität junge Mädchen auf die 
Ehe vor: „Liebe vor der Ehe ift nidt 
fo nötig wie Yebereinftimmung in Ree 
ligion und Politif, wie gleide Neigun- 
gen für Sport, Sefelligfeit und Reifen.“ 


Die Lehrerin diefer treffliden Anftalt 
bat in ihrer She erft ein Kind ange- 
nommen, „um ihre mittterliden See 
fühle zu erproben“, ebe fie es wagte, 
einem eigenen Rinde das Leben zu 


geben. 

sind fo: Sede Stunde „unfrer Lieb» 
linge* von Gilm und Sportplaß ift 
„uns“ teuer; Senta Söneland ftillt „un« 
fern" Wiffendurft nad ihren Gerien- 
abfidten gar poetifd: 

„Der Meeresftrand felbft ift ae 


mir 
id muß nad Karlsbad ing Darm 
d Baud!“ 
Sind jo: An den Sitfaßfäufen flebt 
ein Plakat jener Art, in der fette 
gedrudte Zeilen einen andern Text por» 
täufchen, hinter den die e Sau An» 


fündigung zurüdtritt: edes Ham 
burger Kind muß mal... Papa darf 
mid nidt abhalten...“ Was muß das 


Kind? Dorthin, wohin aud der König 
— mit flammendem Auge auf einem ane 
dern Plakat did weift: „Beh Sr aud 
in die Fridericus-Bantomime „GEs 
flappert die Mühle bon Gansfouci.“ 

Und endlid fo: Die gefdiedene 
©räfin Bothmer hat die Peinlidfeiten 
ihres Gfandalprogeffes veröffentlicht 
unter dem Titel: »potsdam — mein 
Oolgatha.“ 

Hier fehlen offenbar gelernte ful- 
turelle Schaufenfterdeforateure. Der 
Reiter der „Reihs-KRultur- Abteilung“ 
follte alle Runftafademien auf diefen 
Guferft zulunftsreihen Berufszweig 
umftellen. Ohne fadmdnnifh vor⸗ 
genommene Retufde fann das „kul⸗ 
turelle Antlig unfrer Spode wirklid 
nicht mehr öffentlich gezeigt rn 





Neue Bücher 





Hans 8 K Öüntber, 
Raffentunde des Deutiden 
Gotlfes. eh. 950 ME. Seb. 12 ME. 
3. 5. Lehmanns Serlag, Minden. 
Das Buch ift in unferer Beitidrift 
bereits befproden toorden. Seine Bee 
deutung veranlaßt ung, das Srfcheinen 
der zehnten Auflage — in drei Iahren! 
— befonders anzuzeigen. Gegenüber 
den früheren Auflagen zeigt das Werk 
eine Anzahl neuer Bilder, die an Stelle 
weniger gelungener Aufnahmen at 
fhoben worden find. Bei der 
Rolle, welche gerade das reid alte 


630 


Bildmaterial für die Schulung des 
Mickes fpielt, ift diefe Sorgfalt bes 
Berfaffers nn DBerlegers fehr zu be» 
grüßen. Da der auferordentlide Wert 
Des Buches unfern Lefern befannt ift, 
darf ich vielleicht die Selegenheit be» 
nugen, um einen fleinen Wunfdgettel 
für Die weitere Ausgeftaltung — 
ſchreiben. Die ſeeliſche Ausdeutung 
raſſiſchen Erbanlagen muß bei dem ge⸗ 
ringen Alter der Wifſſenſchaft ſelbſt⸗ 
verſtändlich noch karg und umrißhaft 
ſein, wenn die unerläßliche Vorſicht ge⸗ 
wahrt werden ſoll. Vielleicht iſt für 


ihre Bereicherung das Gebiet der Mi- 
mit, der Gefte im meiteften Sinne be- 
fonders — Etwa bei dem Bilde 
des engliſchen Offiziers (Abb. 24) — 
trog der ſteifen —— 
— und bei den Oſtjuden (Abb. 456 
und 457) bemerft man deutlich den 
Raffendarafter der Körperhaltung. 
Ebenſo könnten die ®emälde des 16. 
und 17. Sahrhunderts unterfudt were 
den, wo die Künftler Sefidtsausdrud 
und Haltımg bis zur Birtuofitat ſpre⸗ 
hend geftalteten and einen burd Die 
zugrunde liegende Anekdote oder bibli- 
fhe Sefdidte Har umriffenen pſhcho⸗ 
logiſchen Tatbeftand mit allen mimi- 
fchen Einzelheiten wiedergaben. Auch 
e, wie der ,,Denfer* von Ro« 
Din, zeigen den ganzen Körperausdrud 
eines feelifhen Borgangs. Sonft famen 


Pbhotographien pon Menfden in Frage, 
Die nidt wiffen, daß fie photographiert 
werden, bon Hauern 


Maffen, Zuf 

bei eindrudsftarten Sreigräffen, Deren 
Pindologi[der Inhalt befannt  ift. 
Dur Bergleide find Bier vielleicht 
wertbolle Ginblide zu gewinnen, welche 
Die LUnterfudiung, ohne fie allaufehr 
pon der betradteten Leiblidfett loszu⸗ 
löfen, vertiefend auf das feelifme See 
biet leiten fonnten 

Denn bie Satlade, Daß die Gruppie- 
rung, welde die Raffenfunde gefdaffen 
bat, ungefuhte Parallelen zu den 
ftitutionellen Typen SKretichmers here 
bortreten läßt, macht offenfichtlich, we 
Günther nicht mit abftraften Konſtruk⸗ 
tionen arbeitet, fondern biologiſche 
Wefenheiten erfaßt bat, mögen deren 
Deutungen awd) Heute nod lange 
nicht erfhöpfend fein. Darum Dürfen 
wir bon Diefer Forſchung nod viel er- 
warten. Um an ihren Refultaten teil» 
gubaben, müffen wir unfern Blid für 
ihren Gegenftand ſchulen. Dazu gibt 
©ünthers Raffenfunde gerade jest, ehe 
der Umfang dieſes Wiffenidaftsge- 
bietes über die Faſſungskraft des Laien 
Hinauswadft, eine porzügliche Oelegen⸗ 
peer die man fid nicht entgehen ale 


——— Maller-Wultod', 
Bauten der Arbeit und des 


Berfehrs aus deutſcher See 
—— 220 ME. Karl Robert 
un Naa Berlag, Königftein im 


— neueſte Band der bekannten 
„Blauen Bücher“ ſchließt ſich würdig 
an feine Borgänger an. Der Charakter 
der neuen Dautweife, Die ihre an 
timlide Schönheit aus den Notwend * 
keiten der Ziviliſation erſt entwick 
konnte, nachdem die konſtruktive Cad 
Tüchfeit gum Maßftabe geworben Er 
fpiegelt fih in diefem Bud in eine 
wandfreien Photographien von ihrem 

inn im erften Jahrzehnt unjeres 

rhunderts bis zur Gegenwart. Da- 
bei tritt, neben manden inficherheiten, 
{Gon deutlich die Artbefonderheit hers 
por, welde im Rahmen eines inter- 
nationalen Gntwidiun gsabſchnittes die 
deutide ivilifation Kb au bewahren 
vermag. Das Problem ——— Zeit, 
aus der fulturelen Vergangenheit 
beim Wandel aller Inhalte Die Grund» 
ridtung eigenen Volkstums in der Ber 
ftaltung der neuen Spode innegubalten, 
bat die Arditeftur als lösbar gezeigt: 
das Chile⸗Haus in — welches 
einſtweilen freilich noch einen vereinzel⸗ 
ten oop Bunt barftelt, pat en Sie 

Stufe bloßer Sadhlichkeit überfchritten 
und auf ihrem Boden ID BI LUNDE 
Schönheit entfaltet. Gerade indem 
Band diefe Entwidlung von ihren oe 
fangen an darftellt, madt er a prine 
zipielle Bedeutfamfeit fidtba 

Herrig Hartner, “roti 
und Raffe. Kart. 5 mt. ar 
7 WME Deutider Volksverlag 
Boepple, Münden. 

Das Bud unterfucht auf Orund lite» 
rarifher Zeugniſſe die artfremde jirdi- 
fe Grotif mit befferem Titerarifchem 
Berftändnis, als das mitunter ger 
ſchieht. Trotzdem Hinterläßt die Lettiire 
infolge der Berdidtung jüdifcher Grotik 
zu fnappen Zitaten ein widriges See 
fühl Man zweifelt, ob um der Blöden 
willen, denen diefer Gxtrakt Die zen 
öffnet, ein foldes Buch gefdrie 
werden mußte, um fo mehr, als bie 
Ausdeutung des Materials der Ber- 
tiefung ermangelt. 





Bwiefprade 


Wie im Borjahre ift unfer anne 
ent» 


beft während Dr. Stapels Urlaub 
ftanden; wählte id damals, im Zier- 


beft, ein „warmes“ Thema, fo diesmal 
ein um fo „Lälteres“: die Sivilifation. 
Dadurd war es gegeben, daß wir aud 


631 


pon Amerifa fpreden mußten, deffen 
Bedeutung für unfre Sufunft wir nod 
faum ridtig einſchätzen. 

Mnfre Bilder dienen dem Leitthema. 
Der Hodhausentwurf pon Scopp bringt 
die monumentale Wudt der modernen 
Gadlidfeit befonders deutlid zum 
Ausdrud; er ift für das Gebaude des 
Deutichnationalen Handlungsgebilfen- 
DBerbandes gedadt; man betradte ihn 
im Sufammenbang mit dem Leitauffage. 

Die andern Bilder follten die drei 
Land{daften por Augen ftellen, die um 
uns ber die verfdiedenen Zeitalter 
nebeneinander vertreten. Freilich ift 
unfre ,,Naturlandfdaft* im erdfund- 
liden Sinne nidt „echt“, denn die Heide 
würde ohne den Menfden anders aus- 
fehen; in diefem Sinne wäre nur die 
hohe See oder ein Oletider in Guropa 
nod „Natur“. Aber der Menſch hat die 
He nie 

afe auf ihr weideten, aber er hat fie 
nidt geftaltet, wie die Dorfland- 
fdaft auf dem zweiten Bild. Die „Zivi⸗ 
Iifationslandfhaft“, wenn man ben 
QAusdrud für die „zugelchnittene“ Nae 
tur im Bereide der Mafchinenwirkung 
zuläßt, ftellt den Hamburger Hafen, 
das Dorfbild die alte Siedlung Unter⸗ 
regenbad in meiner wiirttembergifden 
Heimat dar; diefe Aufnahme verdante 
id der Freundlichkeit bon Herrn Pfar- 
rer Nlürdel. Das Heidebild ftammt aus 
der reihen Sammlung von Albert 
Wande, Salzwedel, der als einer der 
erften, mit feinem Gefühl für Land- 
Ihaftsphotographie begabt, die Heide 
für die Deffentlidfeit entdedte. 

Zu meinem Auffag über Leffing gebt 
mir eine QAufflärung gu; das Prager 
Tageblatt ift nicht deutidfeindlid, fon" 
dern in jüdifch-demofratifhem Sinne 
„deutſchfreundlich“. Ich berichtige alfo 


erne, daß e8 in OStefem Sinne Lef- 
Fin ings berüchtigten Aufſatz über Hinden- 
ban bradte. 

Einige Zufhriften zu den Lidtfleid- 
auffagen des lebten Heftes wird Herr 
Dr. Stapel nad feiner Riidfehr beant- 
worten. — Um verfdiedene Ueberſchrei⸗ 
tungen des Heftumfanges wieder einzur 
bringen, fommt diefes Heft mit geringe» 
rer Seitenzahl heraus; das nddfte wird 
wieder den gewohnten Umfang haben. 

Dr. Friedrid Shwaner, ber 
Komponift unferer Lieder, wurde am 
25. Sebruar 1890 gu Rattlar in Wal- 
ded als Sohn des Dorffdullehrers 
Wilhelm Schwaner geboren, befudte 
das Berliner Zall-Realgymnafium und 
ftudierte dDanad in Berlin und Tübin⸗ 
gen neuere Spraden, Sermaniftif und 
Philoſophie. Der Kriegsausbruch 
ſchloß feine Studien vorzeitig ab und 
führte ihn nad der Ghampagne, two er 
in der Herbftidladt verwundet wurde. 
1920 promovierte er dann in Tübingen 
bei Hermann Gilder über Mundart» 
lihes im Schaffen Heines, wirkte ein 
Sabhr lang als Berlagsporftand im Gee 
{afte feines Baters, arbeitete im Leip- 
ziger Buchhandel, flüchtete während der 
Inflation nah Böhmen und trat end» 
lid wieder in das väterlihe SOefdaft 
ein. In der Mufif gunddft Autodidatt, 
belegte er während des Leipziger 
Aufenthalts Mufifwiffenidaft. Als 
Komponift fduf er vorwiegend Lieder, 
aud folde mit ordeftraler Begleitung. 
Gerdffentlidt worden find bisher Deh⸗ 
mel-Bertonungen (im Kunſtwart), To» 
wie folde Sagores, ebendafelbft 

Unſre Schlußworte ftammen aus den 
Aphorismen Friedrid Niewfdes, die 
unter dem Titel „Der Wille zur Madt“ 
veröffentlicht find. Sie weifen Me en 
Reitauffaß zurüd. 


Stimmen der Weifter. 


Wohin gehört unfre moderne Welt: in die Erfhöpfung oder in den Aufgang? 
— Ihre Bielheit und Unruhe bedingt durd die Hidfte Gorm des Bemwußt- 


werden. 


Orundſatz; &8 gibt etwas von Berfall in allem, was den modernen Menfden 
anzeigt: aber dicht neben der Krankheit ftehen Anzeichen einer am eepebnken Kraft 


und Mädtigkeit der Seele. Diefelben ®ründe, wel 


me die Ber» 


fleinerung der Menfhenberpvorbringen, treiben die Stär- 


feren und Seltneren bis hinauf zur Or 


Et Nietzſche. 





Gedrudt in ber Hanſeatiſchen Verlagsanſtalt Akttiengeſellſchaft, Samburg. 


632 


Ho@lquojsuagolmag umjsnog UaHinag wag Eng 


— — 


¥ . « u. ; * 
ELITE LEIA halt ny a‘ 


F — a Aa an DR OD ee ee ee 

+ | u: . - “ — 

J SEINE 1 RER ee a 2 ER idle 8 i) aN at oo eae ne 
’ ; f é PN - “ur —* = u A 7 . 4 r . A: Ce 


f J 





“ 





bs 





~ . 





Bangui 199 aquoz uayg un agyjunndg; WNYSYOK, WEHNIG wag ng 





Deutfches Golfstum 


9. Heft Cine Wonatsfdrift 1926 





Golf und Sitte. 


enn id bon meiner Arbeit an den Spraden Afrifas erzählen foll, 

werbe id meift gefragt: „Haben denn Diefe Sprachen überhaupt 
eine @rammatif{?* Sa, wenn man unter Orammatik ein Buch verfteht mit 
Regeln und Beifpielen, Dann haben fie das freilich nicht, wo nicht ein Euro» 
paer, fo gut er fonnte, ein foldes Buch gefchrieben bat. Aber wenn man 
mit @rammatif bie Regeln meint, bie in ber Sprache felbft beobadtet were 
ben, Dann haben fie Dod eine Srammatif und manche fogar eine diel rei» 
cere als die Spraden Europas. Meine verehrten Subdrer und Lefer 
glauben mir bas meift nicht, weil fie im Orunde benfen, dah bie Regeln 
Der Sprade feftgefest find, ehe Die Sprade war, während Hod bie 
Sprade nur der ihr felbft innewohnenden Art folgte und der Brammatiler 
nichts weiter tun fonnte als biefe in ihr liegenden Regeln zu finden und 
aufzufchreiben. | 

Und fo ift es mit ber Sitte aud. Ss waren nicht erft bie Kulturvdlfer 
und in ihnen bie ®ebilbeten, bie Die Sitte feftfebten, fondern bie Gitte er⸗ 
touds aus der eigenen Art eines Bolles zugleich mit bem Bolt, ebenfo wie 

feine Sprade. Städter meinen ja zuweilen — ich denfe an ben ®eheimrat 

In Smmermanns Oberhof —, daß der Landmann nicht gar fo formell 
fet, und daß man fid ihm gegenüber ganz ungeziwungen geben lönne, und 
baden Dabei gelegentlich unangenehme Erfahrungen gemacht; denn in einer 
rechten Dorfgemeinde, wo nod nicht die alte Sitte burd den Fremden» 
verkehr zerftört ift, ift Diefe Sitte eine Macht. Sie fdreibt vor, wie man 
ſich Degrüßt, wie man ein Anliegen dvorträgt, wie man danlt, wie man fid 
beträgt beim Befud und beim Zamilienfeft, befonders bei ®eburt, Ghe⸗ 
Ichließung und Begräbnis, und dem freien Willen bes einzelnen ift da 
nicht fehr diel Spielraum gelaffen. Dem Städter, ber die Sitte nicht fennt, 
ſieht man das nad), wenn er fic nicht gar zu läftig madt — er tft eben 
ein Städter, aber der Dorfgenoffe bat fic) ber Sitte zu fügen. 

Mander Buropäer glaubt aud, daß man bei Böltern niederer Kultur 
noch in ,glidlider Greibeit* pon dem Zwang ber Sitte lebt, während 
dort die Sitte diel ftrenger ift als beim Guropder. Seder Afrikaner ift 
3. DB. tief beichämt, wenn er gegen die Sitte verftoßen Hat. Sitte gibt es 
eben nicht nur bei Kulturpdlfern, fondern wo Immer Menſchen zuſammen⸗ 
IeSen, bildet fic die Sitte aus. Die Tatfade ift ja nun einmal nicht zu bes 
ftreiten, die der alte Bafuthofiirft in Südafrifa betonte, daß der Menſch 
bon dem Augenblid an, wo er geboren ift, an feiner Mutter Bruft hängt 
und von da an don anderen Menſchen abhängig bleibt. 


41 Seutides Boltstum | 633 


Die Urfprünge der Sitte weifen zurüd in alte, alte Seit, in alten 
Bollsglauben, ber längft vergeffen tft, gu alten Orbnungen und Sefegen, 
bie längft außer Kraft find, aber Die Doch oft genug noch beobadtet wer» 
ben. Der Menfd braudt eben für das Zufammenleben eine Form und 
bewahrt deshalb die überfommene als einen wertvollen Beſitz. 

Che es ſchriftlich aufgezeichnete Gefebe und Ordnungen gab, war 
das Leben auch unferes Bolfes in feinen verfchiedenen Stämmen bon 
der Gitte geregelt. Gs ift ſchwer, faft unmöglidh, ſich Darein zu Denen. 
Deshalb ift es nüblich, fich einmal in das Sufammenleben bon DBöltern 
ber Gegenwart zu vertiefen, in Benen nod alles bon ber Gitte geregelt 
wird. Diefen Dienft fSnnen uns allerlei ſchriftloſe Bölter in Afrifa und 
der Südfee nod leiften, ehe aud fie bom modernen Verkehrsleben über« 
flutet werden. Ich Denke da unter anderm an die wundervollen Schilde» 
rungen aus dem Boll der Safıwa, die wir Eliſabeth Kot verdanten*, fo» 
wie an die Darftellung des Rechts der Didagga bon Bruno Sutmann**. 

Auf die Semeinfdaft ber Menſchen einer Abftammung, den Bluts- 
verband, begiebt fic) Die Sitte zunächſt. Sogar die fchweifenden Bufdleute 
fühlen fic verbunden mit den Menfchen, mit denen fie einen gemeinfamen 
Ahnen haben. Man lebt ja mit den Alten, den Lebenden und Derftorbe» 
nen. Bon diefer Gemeinfdaft wird man gebalten, getragen, 'unterftüßt. 
Man arbeitet mit den Blutsgenoffen an der gemeinfamen Pflege der 
@iiter, bie der Sippe eigen find. 

Sobald der Menſch begonnen bat, den Boden zu bebauen und feftere 
Wobhnfike zu errichten, bezieht fich bie Sitte auf die ®emeinfchaft der 
Zufammenwohnenden, den Bodenverband. In einfachen Berbältniffen find 
Diefe Beziehungen fehr eng, denn die Nachbarn find auf gegenfeitige Hilfe 
angewiefen beim Hausbau und beim Wegebau, bei Krankheit und Tod 
unter Menfden und Bieb, beim Anlegen neuer Wohnlige und der Rodung 
neuen Aderlandes, bei Geuersbrunft und Waffersnot, bei Jagd und Fiſch⸗ 
fang. Wohnungsnot ift unter Berbältniffen nicht möglich, wo bie Sitte ftark 
ift, Denn die Nachbarn helfen einander beim Hausbau, fo daß die Koften 
für den einzelnen gering werben. 

Bei ſolchem gemeinfamen Hausbau wird bas Haus in allen feinen Seilen 
in Beziehung gefebt gu ben Menſchen, die Darin Ieben follen. Das neue 
Haus ift dann nicht nur ein wirt{daftlider Wertgegenftand, den etwa 
aud ein Grember faufen könnte, fondern es ift ein fittlider und fogialer 
Wert, der die Semiiter feiner Bewohner feffelt, es ift nicht nur eine Woh⸗ 
nung, fondern ein Heim. 

Die Sitte bezieht fid aber aud auf bie Schichtung des Volles. Die 
jüngere ®eneration wird in bas Boll eingefügt Durch befondere Feiern, die 
fie an die Sitte binden und fie zum ®ehorfam und zur Ehrfurcht erziehen. 
Die Unterfhiede der Stände werben aud in alten Bauerngemeinden bei 
uns nod gewahrt. Su den mancherlei Ueberrafungen, die England dem 
Beobachter bietet, gehört aud) bie, daß man in Diefem „fortjchrittlichen“ 
Vande fo ftreng an ber Beobadtung der Schichtung in der ©efellichaft feft- 
Halt. 


* Sie erfdeinen demnadft bei abril Reimer in Berlin. 
* Das Redht der Dihagga. Minden. Bed. 1925. 


634 


Gs war gunddft die Kirche, Die mande Sitte unfers Bolfes auflöfte, 
denn diefe Sitte war an die alte Bolfsreligion gebunden. Aber die Kirche 
bewahrte dabei manche Sitte und gab ihr nur eine neue Deutung, und fie 
bot neue Bindungen der ®emüter, Die über die alten Stammesgrenzen 
Hinausreidten. Dazu fam das gefchriebene Recht, das an die Stelle der 
Gitte trat — oft genug ein ftammfrembes, das römifche. Renaiffance und 
Reformation haben dann die mittelalterliche Sitte burdbroden. Klaffifches 
Altertum auf der einen und die Bibel auf der andern Seite brachten neue 
Lebensideale, und es erwuchs im Proteftantismus eine neue biblifd be» 
gründete Sitte. Jürn Jakob Swehn zeigt uns, wie ftarfe Kräfte bier Heute 
nod) liegen. 

Erft die Aufflärung vollendet die Auflöfung der Sitte und febt in 
vielen Gallen an ihre Stelle die öde Nüslichkeit, die Refleftion, alfo im 
Sinne des Bolfsgeiftes das Nichts. 

Sweifellos find viele Sitten vernunftgemäß nicht zu begründen. Wir 
nehmen, wenn wir Befannte befuden, den Hut ab und bebalten Die 
Schuhe an den Füßen, während der Orientale Die Kopfbededung aufbehält 
und bie Schuhe auszieht. Seine Weife ift zweifellos vernünftiger, denn Die | 
KRopfbededung tft fauber und die Schuhe find ftaubig. Aber aud er handelt 
nicht fo, weil es vernünftiger ift, fondern weil es in feiner Heimat fo Sitte 
ift. Begeidnend ift aber, daß die Aufflärung Diefe an fid fehr gleich“ 
gültige Sitte nicht befeitigt bat, wohl aber wertvolle Sitten, weil diefe mit 
der Religion gufammenbingen, denn man wollte fein Leben nicht mehr nad 
ber Religion, fondern nad) der Bernunft einrichten. 

Damit fiel die Ehrfurcht por dem überfommenen alten Out in Gitte 
und Lebensform, es follte nun alles vernünftig fein. 

Gs ift freilich ein Borrecht des Menfchen, fic) neue Lebensformen zu 
Ihaffen. Jeder Bogel bat feine ihm eigentümlide Weife, fein Weft zu 
Bauen und feine Jungen aufgugieben, und es fällt ibm nicht ein, diefe Weife 
zu ändern. Der Menſch aber tft imftande, ftatt alter Sitten neue einzur 
führen. Auch der begeiftertfte Berebrer alter Sitten wird nicht Darauf be» 
ftehen, daß eine als fchädlich erfannte Gitte beibehalten wird. Aber dag 
ſcheint mir ein wunderliches Unternehmen zu fein, daß die Menſchen ver⸗ 
ſuchen, ohne Sitte nur nach der Vernunft ihr Leben einzurichten, als wären 
wir Tauter voneinander unabhängige Einzelwefen, während wir Doch mit 
unferm Bolfe verbunden find als Blutsgenoffen und Schidfalsgenoffen. 

Die Auflöfung der Sitte führt dazu, daß jeder glaubt, in jedem Augen- 
blid nad feinem Grmeffen handeln zu können, wobei er dergift, daß man 
in Der Stunde der Leidenfdaft nicht ruhig überlegt, fondern nad Trieben 
banbelt, die nun durch feine Schranken der Sitte gehemmt find. 

Man muß es als ein großes ®lüd betrachten, daß tro aller auf- 
Iöfenden Kräfte die Bindungen der Sitte fi) oft als ftarfer erweifen, als 
bie verhängnispollen Theorien. Mander läßt fid in ber Fremde, in Der 
Oroßſtadt geben, weil er ſich einbildet, daß ihn Hier niemand fennt. Zu 
Haufe ift er Durd) die Sitte gebunden. Kommt ein folder Wrenfd in einen 
fremden Grbteil, fo fühlt er fid) ganz befreit bon den Geffeln der Sitte, 
und der an die Sitte gebundene Afiate oder Afrifaner fieht Diefer ihm 
fremden Srfcheinung mit tiefer Berwunderung au. 


4° 635 


Es wäre wohl ein fchönes Ziel, ftets nach ber Vernunft au handeln, 
wenn man unter Bernunft nicht ben platten Alltagsverftand verfteht, der 
nad oder Nüblichleit tradtet, fondern das Hddfte But im Menfchen, die 
®efamtheit feiner fittliden Kräfte. Wenn man das aber will, dann fann 
unfer Geitftern nicht die ſchwankende Sinfidt eines einzelnen fein, die mis 
Sicherheit irre führt, fondern es muß der fittlide Wille einer Sefamtheit 
fein, der bie Menſchen angehören. So fann 3. DB. der fittlide Sefamtwille 
ber Europäer dem Der Orientalen gegenüberftehen. Dabei erwies fic bis 
in die neuefte Zeit ber Guropder als Der Ueberlegene. In dem Mahe 
aber, in bem die fittliden Kräfte Europas verfallen würden, würde fid 
das ändern. Schon Heute ift der einzelne Guropder, der fic durch Feine 
Gitte feines Volkes gebunden fühlt und nur nach feiner Willfiir handelt, 
ein Schädling, ber bas Anfehen feines Bolles por fremden Böllern herab. 


ebt. 

Gs verfteht fid von felbft, daß die Sitten früherer Jahrhunderte für 
unfere Seit nicht mehr paffen. Mande Härten alter Seiten haben wir 
überwunden und wünfchen fie nicht zurüd. Auch fann man die Sitte eines 
weltfernen Bauerndorfes nicht in die Oroßſtadt verpflangen. Sie würde 
Da hoffnungslos verfümmern. Aber das ift wohl ein Schade, Daß wir oft 
Darauf verzichtet haben, neue Sitten gu bilden für den Zufammenbang 
der Menfchen in der ®roßftadt, und daß nun diefer Mangel an Sittel von 
der Oroßſtadt aus fid Über das ganze Bolt ausbreitet. An die Stelle der 
Gitte foll neuerdings der Sefegesparagraph treten — eine unerfüllbare 
Sorderung. Man kann ja nicht das ganze Leben Durch Oeſetzesborſchriften 
beftimmen, und die Zahl der Beamten, die bie Sefepe durchführen follen, 
ift ja ohnehin mehr gewadfen, als uns lieb ift. 

Wo aber die Sitte das Berhalten ber Sheleute zueinander regelt und 
das Gerhaltnis zwifchen Eltern und Kindern, zwifchen jungen Burſchen 
und jungen Mädchen, zwiſchen Nachbarn, zwiichen Untergebenen und Bore 
gefebten, Arbeitnehmern und Arbeitgebern, DBedürftigen und Wohl 
babenden, da bedarf es nicht vieler Oeſetze und nicht vieler Beamten. Dem 
Europäerfinn ift es ja zunächſt unfapbar, wie 3. DB. eine afrifanifde Dorf- 
gemeinde befteben fann, too feine gejchriebenen Oeſetze vorhanden find, 
wo niemand fchreiben Tann, und wo Doch Das Beben ohne große Störungen 
verläuft. Hier ift eben die Macht der Sitte nod ungebrochen, Die Die Bee 
ziebungen bon Menſch gu Wenfch regelt und die Willkür der Veidenfchaft 
einſchraͤnkt. 

Wir konnen freilich nicht fo leben und können nicht verſuchen, es nach⸗ 
zumachen, aber wir können daraus entnehmen, wie wichtig die Bildung der 
Sitte iſt, wichtiger als geſchriebene ®efehe. Dabei gebt ja die Sitte neben 
dem Sefes ber — aud jebt bei uns. Auch der deutjche Richter handelt 
und urteilt nicht nad Dem toten Buchftaben, fondern nad dem, was Braud 
und Sitte geworden ift bei Anwendung des Gefeges. Sp brauchen wir für 
unfer bürgerlidhes, wirtidaftlides, Firchliches Leben die Bindung durch 
Die Sitte, und es fcheint, Daß unfere Jugend hierfür ein Berftändnis ge 
wonnen bat und zur Schaffung folder Sitte Hindrängt. Darin liegt Kraft. 
Das ift mehr als Wajoritätsbeichlüffe und papierne Paragraphen. Es ift 
der Wille bes Bolfsgeiftes, der fich in der deutfchen Sitte ausprägen will 


636 


wie in der deutſchen Sprache, Dem deutſchen Lied und dem deutſchen Heim. 
Diefe Sitte lehrt uns, wie wir uns gemeinfam freuen und gemeinfam 
trauern fdnnen, wie wir gemeinfam arbeiten am Aufbau des ganzen Volkes, 
nicht nur einzelner Stände. Greilid) gehört dazu ein gemeinfamer @laube 
— der Ölaube an die Kraft, die Aufgabe, die Sufunft unferes Bolfs. Wenn 
wir uns in Diefem Olauben gufammenfinden — Alte und Zunge, ®elebrte 
und Yngelehrte, Reiche und Arme —, dann werden wir aud die Formen 
finden für diefe Gemeinfdaft — in guter deutfder Sitte, in der bie Be" 
gangenheit, Die Gegenwart und die Zukunft des Bolles fid) gufammen- 
ſchließen. Carl Meinhof. 


Völkiſche Seelſorge. 
1. 


eter Rofegger ift aus dem weltentlegenften oberftetrifchen Berg- 

bauerntum emporgetaudt. Die Luft zu fabulieren, mehr nod, Die 
mbtbenbilbende Urfraft der Golfheit hat er bon feiner Mutter mitbe- 
fommen, aus dem Sdofe einer bes Lefens und Schreibens unfundigen 
Köblerstochter, Die aber boll bon jener ®nade war, der wir auch unfere 
Bolfslieder und Bollsmärchen danken. Ss gibt nicht mehr allzu viele, die 
— heute noch — fo unmittelbar aus den Urtiefen bes Wald- und Wurzel- 
bodens einer faft primitiven vollstümlichen Vebensform zu einer folchen 
Wirkſamkeit für die Hodfultivierte Bejfamtnation emporfteigen, wie fie 
Peter Rofegger immerhin ausübte. Dazu fommt, daß Peter Rofegger 
felbft immer „Autodidalt“ und damit allezeit gänzlich frei und unberührt 
geblieben ift von jedem „Intellektualismus“, bon jeder Literatenfchulung, 
pon jeder DBläffe großſtädtiſcher Zreibhausgedanten. In den vierzig 
Banden feiner gefammelten Werte ift nichts anderes, als immer wieder nur 
er felbft, fein Bauerntum, fein heimiſches Bollstum niedergefchrieben. 

Bir haben nod) ein zweites, in feiner Kunft noch größeres Bhänomen 
berfelben Art in Defterreich: Anton Brudner. Aud) Brudner fam gang 
aus dem Bolt und ſchoͤpfte aus Landichaft, Boden, Bauernbraud und Kult. 
Aber was er gab, ward böchftes Kulturgut und alfo nur der oberften, ge- 
bildetften und dazu mufifalifch gebildetften Schichte zugänglich. Rofeggers 
Werk aber fpricdt zu jedem, gleichgültig ob Arbeiter, Bürger ober Bauer, 
ja, es ſpricht fogar ftärler noch zur mittleren und unteren Schicht, als zur 
oberften, wenigftens dort, wo es nicht auf lebte darftellerifhe Feinheiten 
anfommt. Und trob feiner erdhaften Boden- und Waldftändigteit, es 
ſpricht zum Doll der Qüneburger Heide ebenfo wie zu dem Berlins und 
dem in Oefterreid). 

Was da tard und wirkte, was ba Klingt und mitjchiwingen läßt, was 
ba wie ein verborgener Waldauell raufdt und podt und alle deutſchen 
Herzen mitpochen läßt, ift eben das Weben und Walten ber alten und 
bod ewig jungen deutfchen Bolfsfeele; es ift ber Herzſchlag Des deutſchen 
Bolfes. Ss ift ber deutſche Bolfsgeift, bei bem es ſchließlich einerlet ift, 
od er uns aus den blanfen Augen der Nordfeeleute entgegenlendhtet, oder 
ob er uns entgegenbligt aus den Worten des großen Redners an Hie 


637 


deutfche Nation, ob er uns entgegenftrömt aus dem mittelalterlid myſtiſch 
innigem Beten einer Brudnerfymphonie, oder ob er uns warm und [licht 
ins Herz bineinglüht, wie bei ben Kinder- und Hausmarden der Sebriider 
@rimm oder bei den Sefdidten und Seftalten aus Peter Rofeggers 
Waldheimat. 

Gs ift wertooller, wenn bas „Boll“ in allen deutfhen ®auen den 
Namen und vor allem das Werk Rofeggers in fid aufnimmt, als wenn 
es bie Einwohnerzahlen der Steiermarf und die der Landeshauptitadt Grag 
oder die Anzahl der Tonnen bon Voheiſen weiß, die alljährlid aus Dem 
fteirifchen Eraberg ergraben werden, wertvoller aud, als wenn es Die 
Namen und Mitgliederzahlen der völkifchen Bereine bon Graz, Klagenfurt 
und den umliegenden Dörfern fennt. 

Mit einem Worte: bom Standpunkte unferer Bemühungen um bas 
beutfche Wefen, um den deutihen Bolksgeift, ift uns die feeliiche Bolfs- 
bildung widtiger als die rein verftandesmäßige, rein ntelleftuelle. 

Wir fchließen ung keineswegs dem faden ®eraunze an, das in jedem 
Automobil, in jeder Induftrieanlage und in jedem modernen Badezimmer 
eine Sünde gegen Die „gute alte Zeit“ fiebt, wir ftellen aud keineswegs 
Die deutſchen Mädchen in Sti-Ausrüftung wie Hdllifhe Schredgefpenfter 
dem @retden am Spinnrade gegenüber. Aud in Den Induftrieanlagen 
bes Rubrgebietes fann Derfelbe deutſche Herafdlag pochen, und aud) bom 
Seppelin, alg er über das Weltmeer flog, ftrablte deutſcher Bolfsgeift 
aus, ganz ebenfo groß und fchön, wie aus einem Heldenlied unferer Bore 
zeit. Nicht um das geht unfere Sorge, as Induftrie, Technik, Welthandel 
und Grofftadt am Außeren Lebensbilde und in den äußeren Erſcheinungs⸗ 
Den ünferes Volkes verändert haben, fondern nur iim bas, was am 
eutſchen Innenleben frant oder fdledt, oder aber mit frembem, ere 

gies Schutt zugefhüttet worden ift. Und aus diefer Erfenntnis heraus” 
ehe id) unfere Aufgabe nicht darin, Daß wir etwa an diefer Bolfsfeele 

| genom „völkiſche Arbeit“ mit allerhand Traktätlein leiften, fondern 

lediglich Darin, daß wir alle Die Quellorte, an Denen fie nod oder wieder in 

Reinheit berporauillt, auffpüren, daß wir diefen Quellen Die Wege frei 

maden, daß wir uns jelbft recht oft Darin baden. 


© —⸗ 
— — — 
— 





Am 


Wo find nun diefe Quellen ? 

Als Steiermärler Denke ich zuerft an jene ftillen, waldvergrabenen 
Bergbauernhöfe, deren Inwohner fo gar nidt „völlifch“, aber dafür in 
ihrem Wefen, in ihrer Lebensführung, in ihrer Kultur, in ihren Liedern, in 
ihrem ®lauben, in ihren Sitten und ihrer harten Arbeit Durch und durch 
Deutfch find. 

Sretlid haben fie für nationale Reden nicht das mindefte Berftänbnig, 
und wenn man ihnen fagt: „Bedenke, Daf du ein Deutfder Bift!* fo 
ſchauen fie einen verlegen und adfelgudend an, etwa fo als ob man ihnen 
fagte: „Bedente, Daf du zwei Füße haft.“ Der Arzt und Dichter Hans 
Kloepfer, der feit vierzig Jahren unter ihnen Iebt und fie fennt, wie faum 
einer, bat einmal berfudt, ihnen einen „völkiſchen“ Bortrag zu balten. 
Als Ergebnis fchrieb er mir: „Es ift zwedlos, unnötig, faft unerlaubt, 


638 


dem richtigen Almbauern völlifches Empfinden zu predigen. Gs lebt tief 
und unbewußt in feinem uralten Bolfstum, in feinem Wefen, in feiner Ar» 
beit, wie der Saft im Holze, wie das Blut im Körper. Cs fommt ihm 
gottlob nicht als etwas Aeußerliches bor, als Kleid, bas man ausbürften, 
bügeln, fliden, wohl gar wenden fann. Gr braudt es nicht zu „betätigen“ 
und fann es aud nit. Wie wenn man ihn aufforderte, Die Natur gu 
bewunbern. Gr ift fie; er ift das lebte urfprüngliche Stüd Menſch, einge» 
fügt in den Rahmen der Natur und der Bolfheit mit all ihren Selbſtver⸗ 
ftändlichfeiten, ihrem ©leichmut, mit ihrer Härte und ihrem unnennbaren 
Reize.“ Das gilt ebenfo für die oberbahrifden Bauern, für bie Schwarz⸗ 
mwälder, für die Qüneburger Heidebauern und für jeden deutfchen Bauern 
guter Art. 

Man dente fid auf eine Stunde Iang binein in eine verfdneite ftei- 
rife Shriftnadt, wie Die Leute um den ſchweren Edtifch fiben, aus bev 
Heiligen Schrift vorlefen, und ihre wunbdervollen, berzbezwingenden 
Krippen- und Hirtenlieder fingen, wie fie Dann ein Schüffeldden voll Mild 
und SHirjebrei für die Grau Berdta, die mit den Seelen der ungetauften 
Kinder durch die reiffroftgligernde Rauhnadt zieht, ans Fenfter ftellen, 
wie der Bauer fonad mit Weihraud und Weihwaſſer durch alle Räume 
bes Saufes und Hofes geht und bie Froftriefen und böfen Winter⸗Unhol⸗ 
Den verſcheucht, wie fie dann alle mit Kienfpänen, Gadeln und Laternen 
burd den ftarrenden Winterwald zur Shriftmette gieben. Und dann denfe 
man ſich plößlich verfeßt in ein pornehmes ftädtifches Bierlofal, wo ein 
pöllifher Berein feine vaterländifche folenne Gulfneipe begeht — gewiß in 
befter Iautefter Abficht. Alsbald ift Deutlich, wo Die deutſche Bolfsfeele 
reiner, fchöner und unverſchütteter waltet. 

Sreilid, wir können nicht in der Gropftadt an Stelle der Gulfneipe ein 
bäuerlihes Weihnachten begeben! Giderlid nicht. Aber unfere ®razer 
Wanderdogeljugend fonnte in der letten Chriftnadt, mitten in der großen 
Stadt, in einer der ſchönſten Barodfirden ihr Weihnadhtsfeft für fid und 
einen gefdloffenen Kreis in der Gorm eines weibnadtliden Myſterien⸗ 
fpieles mit wundervollen ®efängen begeben, und in einer Art, Die dag urs 
alte Whfterium ftreng volkhaft geftaltete, aber bod Dem gebildeten moder- 
nen Menfden nahe bradte. Diefe Weihnachtsfeier war fo deutſch, dah 
einem aud) bier die Wahl zwiſchen biefer Form und der folennen Gul- 
Ineipe nicht ſchwer wurde. 

Gs ift alfo fon möglich, aud in der Oroßſtadt, aud im Induftrie» 
begirf, es Braucht ,nur“ Der Menfchen, die es können. Aber freilid an 
Diefem „nur“ hängt unfere ganze Frage. 

Gs bedarf der Menfchen, die es finnen; nicht nur der Menfden, 
bie eswollen. 

Die maddtigften find freilich Die, welche es weder wollen nod) können. 
Zwei Beifpiele: eines, bas ihre Macht, und eines, das ihr jammerlides Cre 
geugnis zeigt. Cine Statiftil bes Wiener Bolfsbilbungsamtes bom Jahre 
1920 ergab, daß in diefer Stadt während des genannten Jahres famtlide 
Bolfsbilbungsanftalten — alfo alle Arten bon Schulen, vom Kindergarten 
bis zur Hodfdule, alle Bollsbildungsinftitute, Arbeiterheime, Urania» 
Borträge, alle Mufeen und Galerien und Ausftellungen und fchließlich 


639 


nod alle, aud alle zweifelhaften Theater eingerechnet — durchſchnittlich 
und tiglid) bon 160000 Menfden beſucht waren. nb diefelbe Statiftif 
ergab für Diefelbe Stadt und für dasſelbe Jahr einen tägliden Durch» 
fcnittsbefud) ber Kinos von 280000 Menfden. Das beißt Hundert- 
milltonenmal im Gabre find bie Seelen Der Wiener Bendlferung bon einem 
®eifte beeinflußt, ber dem, was wir Deutfches Wefen nennen, bei der heu⸗ 
tigen rein aus ®efhäftsinftintten gefdaffenen Gorm der Kinodramen ent» 
gegenwirfen muß. Gs ift feine Macht, aud die Preffe nicht, Die diefer Ge» 
walt über die Seelen gleihlommt. Und folange es allen benen, Die es 
Srnft meinen mit Boll und Bollsbildung, nicht gelingt, fid Des Kinos zu 
bemäcdtigen, fteben wir auf verzweifeltem Poften. 

Das zweite Beifpiel betrifft jene Leute, Die unmittelbar ins feelifde 
Kulturgut bes Bolfes Hineingreifen und Daraus aus angeborener Oe⸗ 
Ihmad»- und Derftändnislofigfeit und aus Setvinnfudt ein Zerrbild 
fhlimmfter Art maden. Ss ift ein alter Bolfsbraud am Borabend Hes 
St. Nifolaustages, daß Der Nifolo als Bifchof verkleidet bon einem ketten⸗ 
flirrenden, in Pelze gebüllten Teufel (,,Bartl* oder „Krampus“) gefolgt, 
im Die Kinderftube tritt, ben Braben Lob fpendet, den Schlimmen mit der 
Rute drobt und fie ſchließlich allefamt unter Ermahnungen mit Nülfen, 
Aepfeln und Backwerk befdenft. Daraus wurde in den dfterreichifchen, 
wabhrfcheinlic aud in den füddeutfchen Städten Die Unfitte Des „Nikolo⸗ 
Rummels“, d. h. einer mehr minder zweifelhaften Tangunterbaltung, bei 
ber rotes Papier, rotes Licht, Ihwarzbeftrumpfte Damenbeine und Schaum⸗ 
wein bie Hauptrolle fpielen, und Die als ein „Betrieb“ fchlimmfter Art 
von der Halbwelt fleißig befudt wird und daher ein eintraglides Oeld⸗ 
geſchaͤft ift. 

Das wäre nod nicht das Aergfte. Allein, biefelbe Gade wird nun bon 
jenen, Die zwar wollen, aber nicht fonnen, einfach übernommen. Der ddl- 
tifche Berein, der für feine Schutzwerke Geld Hereinbringen will, veranftaltet 
nun nach dem Borbilde des gefhäftstüchtigen Reftaurateurs oder Bare 
befigers felber einen „Nilolorummel“. Der Unterfchieb ift nur der, bad 
biefer „Rummel“ völliiden Sweden dient. Daß bamit Geld für ein Boll“ 
gut gefammelt wird, ift ja ſchoͤn, aber baß durch Diefe Art ber Geld“ 
aufbringung ein anderes Bollsgut nicht nur verzerrt, fondern geradezu in 
ben Kot gezogen wird, Das fällt den Leuten gar nicht ein. 

Zu diefer Reihe gehören alle jenen mißpverftandbenen, wenn aud) ge⸗ 
wif gutgemeinten völfifchen, vaterländifchen und Bereinsfeftlichkeiten, De 
infolge des Unbermdgens und ber falfden Ginftellung ihrer Beranftalter 
gu Dem geworden find, was Avenarius mit Recht als „Rulturgreuel“ be» 
zeichnet bat. Su alten, nicht mehr lebensfähigen, nur mehr als Serrbilder 
wirkenden Gormen erftarrt, erfüllen fie zur Not den nddften und beute 
lichten Zweck, Oeld bereingubringen, aber bon beutfcher Seele, bon irgend⸗ 
welcher innerliden Wirkung ift feine Spur mehr ba. 


3. 


Goll es beffer werben, fo müffen wir bet uns felber anfangen. Wir 
milffen guerft bas GinftrdSmen beutfcher Bollsfeele in unfere eigenen Reihen 
möglid) maden. Feiern, Fefte, Spiele, Lieder und Tange können zwar 


640 


ein wichtiger Zeil, aber eben dod nur ein Feil folder völkifcher Seelen» 
pflege fein. In Wahrheit banbelt es fid um viel mehr, um feelifde Bolfs- 
bildung im weiteften Sinne. In jenem großen, weiten und bedeutfamen 
Ginn, den Walter Hofmann in ben Sat zufammengefaßt bat: „Wahre 
bentide Boltsbildung muß fic die Boll-Bilbung, die bewußte Erwedung 
und Pflege deut{der Bolfheit gum Ziele ſetzen.“ 

Sd Tann nur aus ben Erfahrungen Urteile ſchöpfen, die wir felbft 
aus unferer ſüdmärkiſchen Kulturarbeit gewonnen haben. 

Danad haben fid uns namentlich drei Arten von Hilfsfraften — 
ober wenn ich beim früher genannten Bilde bleiben darf — von Quellorten 
erichloffen, mit Benen und bon denen aus wir den Schutt wegräumen 
fSnnen. 

Diefe drei find folgende: Einmal bie bereits beftehenden und nod zu 
erridtenden Bolfsbilbungsftellen tm weiteften Sinne; Dann Die Menfden 
aus Der Gugendbetwegung und ſchließlich — bas Widtigfte — ber Seit- 


Bon ber erften Art ift bie allertvidtigfte Die deutſche Volksſchule. 
gu diefer wichtigften aller Bildungsftätten tritt Dann ber Kranz aller ber 
übrigen, gleichgültig ob fie Mittel» oder Hochichule, ob fie Mufeum, ob 
fle Boltsbildungsverein oder Kirche, ob fie Bücherei oder Seitidrift, ober 
ob fie fonft wie heißen. Gs muß unfere ernfte Sorge fein, Daß fie bom „rech⸗ 
ten deutfhen Mut“ erfüllt feien. Ihrer aller müffen wir uns bedienen. 

Auf diefes letzte Wort möchte id ba ein befonderes Oewicht legen. 
Wir miiffer uns ihrer „bedienen“. Bielfad — bei uns in Oefterreid war 
und ift es wenigftens recht oft fo — tun wir es oft einfach deshalb nicht, weil 
viele pon dieſen Volksbildungsſtellen Bereine find, weil zudem auch wir 
— alfo etwa Der Schulverein, die Siidmarf — ein Berein find, und weil 
— eben jeder richtige Deutfche ein geborener Bereingmeier ift. Der rid- 
tige Deut{de Täßt nur die 57 Bereine gelten, denen er felber angehört, 
namentlich Die 12, Bei denen er Ausfchußmitglied tft. Aber er befindet 
fic gegen alle übrigen Bereine — es find wohl viele Taufende — in einer 
Art von ftandbiger Stammesfebde, er nörgelt an ihnen gleidjam pflicht- 
gemäß, obne fi im minbeften über ihre Tätigkeit far zu werden. Das 
trifft immer Dann zu, wenn ein anderer Berein die unerbirte Riidfidta 
Iofigteit begebt, etwa dasfelbe Siel und vielleidt gar mit Denfelben ober 
bod ähnlichen Mitteln wie er felbft zu verfolgen. Gs ift genau basjelbe 
wie bei ben politiſchen Parteien. Sie feben nicht, Daß fie partes, d. 5. 
Zeile eines Sanzen find und daß Staat und Bolf nur dann gebeihen 
fSnnen, wenn fich Diefe Teile als organifche Slie ber eines und desfelben 
Körpers fühlen und gebärden würden. So aber führt die Hand gegen den 
Gup, das Herz gegen das Hirn, die Haut gegen die Nerden Krieg und das 
Orgebnis ift Krankheit bes Sefamtfdrpers. 

@reinen wir nicht immer und immer aneinander herum und vorbei, 
feden wir Dod endlich, wie es fo viele grundebrlicdhe, bis zum lebten Opfer 
bereite und alfo edle Streiter gibt, die alle das Heil unferes Bolles wollen, 
und „bedienen“ wir ung ihrer! | 

Die anderen zwei Arten Don Quellen, deren wir uns ebenfo bedienen 
miiffen, find die Gugendbewegung und ber Seitgeift. Sie gehören, fo wie 


641 





wir fie bier faffen, zufammen, foweit nämlich beiden eine Sehnſucht nach 
„neuem Lebengftil* zugrunde liegt, in dem wir Deutlich die Sehnfudt nach 
Deutfcher Seele zu feben bermeinen. 

Laffen wir uns nit irre maden durch Auswiidfe, die aud ber 
Sugendbewegung nidt erfpart find. Laffen wir uns aud nicht abfdreden 
pon den Schlagworten: ,Hie jungdeutich, bie freideutich, hie pazififtifche, 
bie nationale Jugend.“ Geben wir nicht aud) bier wieder nur Parteien und 
Klafjen und feindfelige Stämme, fondern feben wir Das, was Diefer ganzen 
Sugendbewegung — fomweit fie echt und nicht Smitation ift — gemeinfam, 
was nicht in fie bineingetragen, fondern tas in ihr drinnen ift. Und das ift 
por allem die Satjache, daß es in Wahrheit nur eine Deut[ de Jugend» 
bewegung gibt, Daß alles, was in anderen Ländern Derartiges beftebt, nur 
Nahahmung und nidts Lebenspolles ift. Wer das recht zu feben vermag 
— twas durchaus nicht jedem leicht anfommt — Der muß in dieſer Bewegung 
etwas Erfchütterndes, aber aud) etwas Befreiendes feben. Denn er fiebt 
bier in Wahrheit deutſche Bolfheit in morgenrotem Leuchten berborbreden. 
Gr fiebt bier, mit Derfelben Shrlichfeit, Nüdfichtslofigfeit und der tiefen 
Snnerlidfeit der Deutichen Bolfsfeele einen neuen zeitgerechten Lebens- 
ftil bereiten, wie dies etwa in den Tagen Der Reformation, des Sturmes 
und Dranges, der Romantifer oder der Urburfdenfdaft in anderen, übri- 
gens recht Ähnlichen Formen gefchah. 

And Dabei ift ja Diefe Zugendbeiwegung nur der deutlichfte, aber nicht 
ber einzige Hinweis dafür, daß uns die neue Seit wirklich entgegenfommt. 
Die Tatjache, daß diefe ihrem Wefen nad rein feelifche Strömung, aud 
Die deutſche Arbeiterjugend erfaßt bat, ift mit Redt bereits bon dere 
ſchiedenen Geiten als ein „Weg nad Weimar“, als ein Weg zu Goethe, 
zum organifchen ganzen deutſchen Wenfden und damit als ein Heimfehren 
zum Deutjchen Weſen, erfannt worden. 

Denn was da quillt und drängt, das ift genau diefelbe Sehnfucht, auf 
Die es auch uns anfommt: ein Auflehnen gegen die Geffeln der Allerwelts- 
medanifierung, des aufflärerijchen Underftandes, gegen das Hirnmenſchen⸗ 
tum Des [ebten halben Jahrhunderts. Gs ift die Gehnfudt nad Wäldern 
und blauen Bergen, nad) Freude und Grieden, nad) Mythus und Kult, 
Seft und Kunft. Gs ift auch hier ein deutliches Durchbrechen der beutfchen 
Bolfsfeele Durd den ihrem Weſen nicht entiprechenden und auf die Dauer 
unerträglichen Zwangspanzer von „Nur Kraft und Stoff“, es ift der wahre 
»Surdbrud gum Bolfstum*. Gs ift das Wiederfinden jenes rechten Weges, 
ben der deutſche Bolfsgeift von Anbeginn einfdlug, den er aber oft und oft 
verlor, der ibm immer wieder berfdiittet ward und Den er bisher Doch 
immer wieder gefunden bat. Gs ift Der ibm vorbeftimmte, der einzig rid- 
tige Weg für das deutſche Bolf. 

Ihn freigulegen, alle jene zu fuchen und zu fammeln, die bewußt oder 
unbewußt an feiner Greilequng arbeiten, ibn allen, aud) denen, bie fid 
bewußt bon ihm abwenden, immer wieder zu zeigen, fie alle zu der Quelle 
bingufiibren, bas find jene feelifchen Aufgaben und Werte, die uns in der 
Bolfstumspflege fo nötig erfdeinen. 

Denn was hilft es unferem Bolfe, nur bie ®renzen gu fidern und 

eg im Innern an Wurzelfäulnis und ®ipfeldürre zugrunde geben gu 


642 


[affen? Was Hilft es, an einem Baume nur die Rinde zu pflegen, aber bas 
Mark verfaulen zu laffen? Oder um das heilige Wort aud) bier zu ge» 
brauden: , Was nübte es ihm, wenn es alle Schäße Der Erde gewänne, 
aber Schaden nähme an feiner Seele!“ 


Gs war ein ftolges Wort, das Smanuel ®eibel dereinft in Die Welt 
tief: „Und es foll am deutichen Wefen einmal nod die Welt genefen.* 
nd es war ein furdtbar ernftes Wort, das Fichte in feiner achten Rede 
Der deutfchen Nation gugerufen hat: „Wenn ihr derfinit, berfinkt die ganze 
Menfchheit mit, ohne Hoffnung einer einftigen Wiederberftellung.“ 


Solchen hoben Mut, folches fternenlidte Ideal braudt por allem unfer 
Deutfches Volk, felbft wenn am deutſchen Wefen zunächſt noch nicht Die 
Welt, fondern porerft einmal wir felber genefen wollen! 


Organifation, Wirtfdaft, Technik, Finanzen — alles notwendig: aber 
böber als alles ftand allezeit und wird immer fteben Die Idee. Gs geht 
nit ohne fie. Und alle großen Parteien — fie danten ihre Sröße nidt 
fo febr der Organifation als ihrer Idee. Der Seift ift es, der lebendig, 
madt, die Seele ift es, bie fidh Den Körper baut. Bictorod. ®eramb. 


Hellfehen im Hadler Sietland. 


Anders find die codices fcribentium, 
anders Iumen naturae. 


’ Paracelfus. 


iner ber beften niederdeutfhden Männer und Borlampfer feines Bolls- 

tums, der 1920 in Stade verstorbene Arzt und Schriftfteller Dr. Ouftad 
Stille, ließ por zwanzig Jahren ein unfdeinbares Büchlein mit platt- 
Deutfchen Erzählungen, „Ut 'n Sietlann’, Landdolters Belewniſſe“ erjchei- 
nen, Denen dann nod) zwei Fortjebungen „Ut Landdolters Leben“ und 
„Hadler Lid“ folgten. Diefe Kleingejhichten, Novellen und Stigzen haben 
es, obwohl fie Allerbeftes, Allerzuverläjjigftes aus einem allerdings nur 
Heinen Bezirk des niederdeutichen Bauerntums boten und dadurch typifden 
Bedeutungswert behalten, im DBergleich gu anderen bon der Welle fraftiger 
Reklame getragenen plattdeutjchen Büchern nur zu einem ſehr beicheidenen 
äußeren Grfolg gebracht — eigentlich zu gar feinem. DBielleicht bolt eine 
fpätere Zeit oder eine hochdeutſche Uebertragung, Die id) gerade dieſen 
Bändchen twiinfde, foldes nad. Augenblidlich Liegen in ihnen jedenfalls 
Beobadtungen und Werte brad), die für die Kenntnis der niederdeut{den 
Bolfsfeele bon größter Bedeutung find. Nämlich darum, weil Stille ftets 
unmittelbar aus dem Bolf gefchöpft bat, feine Retujden gibt und fub- 
jeftive Ueber- wie Untermalungen vermeidet. Wir feben und erleben alle 
Diefe Sietlandmenjchen mit, ähnlich wie Die Gmmentaler Bauern Sottbhelfs 
oder die fteirifhen Rofeggers, nur mit dem Unterjchied, daß diefe Siet- 
landbauern purd das Mundftüd ihres Qandsmannes und feelforgerifden 
Arztes — fo wird man Stille bezeichnen dürfen — noch unmittelbarer zu 
uns ſprechen. Dadurch entichleiert fid uns aus dieſem engen Elbmarſchen⸗ 
bezirt eine Anzahl bellfeherifcher Tatfaden und Begabungen, wie fie in 


643 


folder verhältnismäßigen Hülle bisher in feiner Darftellung nieber- 
deutſcher oder deuticher Stammesgruppen gefammelt fein Dürften. 

Was die Stillefchen Schriften bon rein Dichterifher Verarbeitung dere 
artiger Stoffe unterfcheidet, ift alfo bie ganz objeftive literarifhe Behand⸗ 
lung der zwar unerflarliden, aber in ihrer Subftang unerjchütterlich 
feftftebenden Satfaden. Dadurch erhalten die Sietlandichilderungen jener 
drei Sraählungsbücher einen feltjam phosphorefzierenden Unterglang, eine 
röntgenftrablenhaft den allem Wenfdenfdidfal umwirkten Iſisſchleier 
durchdringende ®eifterfichtigfeit, Die mit weit größerem Sauber anzicht 
und mit weit ftarferem ®rauen wieder entläßt als alle mehr oder minder 
berühmten „belletriftifden“ Selpenfterge[idten. Das Sigentümliche ift, 
daß man die Wahrheit der mitgeteilten Tatſachen in Zweifel zu ziehen 
überhaupt gar nicht verfucht wird, daß man fogar die „Vörlute“, Bee 
bezungen und fonftige in den Kreis des fogenannten Wherglaubens fallen» 
den Grideinungen ebenfowenig anzweifelt wie die mebr oder weniger 
bellfidtigen Beranlagungen der mit ihnen verknüpften Perfonen. Wir 
Befinden uns in einer Welt, die uns unfre Schulweisheit als eine völlig 
birngefpinftifhe oder bewußt betrügerifche ftets verlächerlit bat, wir 
glauben den Urtezt alter Palimpfefte gu lefen, Die alle Schulporftellungen 
bon Raum, Zeit und fogenannten wiffenfdaftliden Sndergebniffen aufs 
gewaltigfte erjchüttern. 

Stilles Sewährsleute find teils feine Patienten, deren Vertrauen er 
fic als Arzt, teilnebmender Menfd und plattdeutfch fpredender Sietländer 
in befonderem Maße erworben bat. Ferner bauerlide Befannte und 
Greunde, deren Glaubwiirdigfeit au prüfen er Durch jahrelangen Berfehr in 
der Lage war. 

2. 

Wenn nadftehend einige diefer Phänomen furg fligatert werden, fo 
gefdiedt es nicht, um auf die Sietlandbiider als angenehme Oruſelgeſchich⸗ 
ten hinzumeifen. Sie wollen nur die Art Diefer Pefidte fowie ihrer Wahr» 
nehmer furg ffiagieren, al8 Ausgangspuntt einiger Beobadtungen, Die 
Heute wahrfcheinlih mehr als in der Fraßmaterialiftiichen Zeit ihres Er⸗ 
fheinens, fowohl vom vollstundliden wie wiffenfdaftliden Standpunkt 
aus, intereffieren. 

Wohl einer der tragifäften wie marfanteften Falle, namlid eine 
Doppelhellfehung, verfniipft fid mit Stilles Hauptgewährsmann, Dem 
BWarfmann Smeelf — nebenbei der Typus eines prächtigen und ehrliden 
nieberfaidjifhen Bauern — fowie dem Schickſal feines Sohnes Hermann. 
Diefer fteht 1870 bei der Garde in Berlin und vertraut, gedrüdt und be 
fragt, Dem Bater beim Pfingfturlaub (alfo gu einer Zeit, wo noch niemand 
an Krieg dachte): fein ſchleswigſcher Stubenfamerad Genfen, der „was 
fehen fdnne*, babe, mit verlorenen Augen in die Gerne fchauend, in einer 
gebirgigen und bewaldeten ®egend eine Sdhladtenfgene und in biefer ſich 
felbft erblidt, wie er und andere Soldaten drei namentlid bezeichnete 
Stubengenoffen, darunter Hermann, in ein ®rab gebettet Hatten. Dies 
Oeſicht erfüllt fid dann buchftählich ein Bierteljabr ſpater tn ber Schlacht 
von @rapelotte. Sn dem Augenblid, wo Hermann den tödlidden Schuß 
erhält, flieht feine Mutter daheim mit Trauer im Blid, bie Arme nad) ihr 


644 2 


ausbreitend, Blutibergoffen, feine Grſcheinung in der Tür. Die Beftäti- 
gung der Gingelbeiten erfolgt nad dem Kriege perfönlich dur Genfen, 
an beffen Seite Hermann mit dem Ausruf ,O min Bader, min MWoder!“ 
gefallen ift. 

Der alte Smeelf tft gleichfalls Hellfeher. Gr erwacht eines Nachts bon 
einem Kiopfen am Genfter und Hirt eine Grauenftimme rufen: „Nachbar, 
ſteh ſchnell auf, beim Maurer Kopp tft Feuer!“ Gr folgt bem Ruf, nie» 
mand ift am Genfter, fein Feuer zu feben. Gr wedt feine Frau, fie bee 
zweifelt Die Richtigleit feiner Angaben, da die bon Smeelf an der Stimme 
erfannte Melderin ganz außer ber Ridtung wohne. Eine Woche fpdter 
erfolgt ber Wedruf durch diefelbe Frau in Wirklidfeit, und bas Koppiche 
Haus brennt in Der Sat ab. 

Swifden Smeelf und Kopp beftand Feindſchaft: der Koppſche Sohn, 
ein notorifher Taugenichts, Hatte Smeell am Sage porber einen Snterid 
geftohlen, war bon Diefem zur Riidgabe aufgefordert worden, beim Aus» 
Bruch des Yeuers mit dem Ruf: „O Gott, Smeells Snterid!“ aus dem 
Bett gefprungen und Hatte beim Rettungsverfud des Tieres tödliche 
DBrandiwunden erlitten. Dies Schidjal bes Berbrennens war dem Jungen 
pon einem mit einem ganzen Bünbel offulter Fähigkeiten begabten alten 
Armenhäusler, Wingel, — nad bem Bollsmund folle er ,twelde ftehn 
laffen*, bie Rofe befpreden und das falte Bieber abfchreiben fönnen — 
mit völliger Sicherheit propbezeit, ja, in einer bon Gmeelf beobachteten 
unbeimlichen Szene geradezu über ihn heraufbefhworen worden, nachdem 
Der junge Kopp ben Ninzeliden Hund aus Mutwillen in ein Feuer ge» 
worfen hatte. Die Einzelheiten Diefer beiden gleichfalls fehr fompligierten 
bellfeherifh»zauberifchen Borgänge wurden Stille, der ben ſchrecklich vers 
brannten Jungen auf der Feuerftätte behandelt hatte, im —— daran 
pon Smeelk mitgeteilt. 

®eradezu der Thpus bes niederdeutſchen Hellſehers ober „Spöten« 
Fiefers“ ift Der Durch eine blutige Ciferfudtstat belaftete Holafhubmader 
Monfees. Die fdwere, nie verwundene Untreue der [pater verfchollenen 
Braut Shriftine Mangels fcheint dieſe Fähigkeit in ihm ausgelöft zu haben. 
Gr lebt feitdem einfam, hört und fiebt Spuferfdeinungen und verfucht, fein 
Ser; dur Mitteilungen zu erleichtern. Schließlich perabfdiebet er fic bon 
einem $reunde: feine Seit fet um, er babe in der Nacht, völlig wad, feine 
frühere Braut an feinem Bett, ibm winlend, fteben feben. Dann fei fie 
in einer großen Stadt in ein mit vielen Schiffen bededtes breites Waffer 
geiprungen, mit einem von ihm bell gehörten Schrei. Jetzt müffe er ihr nad). 
Kurz danach findet man ihn tot im Graben feines Haufes, felbft ertrantt. 
Drei Tage [pater läuft beim Ortspaftor ein amtliches Schreiben aus Ham- 
Burg ein: man möge wegen Der unverebelichten Shriftine Mangels, Die 
Dort gebürtig fein folle, den ®eburtsichein [diden: fie Habe [id in Der Elbe 
ertraͤnkt. 


| 3. 

Stille Bat nun feine Stetlanbbiider feineswegs abfidtlicd in ben ,,inter- 
effanten“ Drennpunft biefer SHellfeberphännme und -begabungen ge- 
ftellt. Sonbern fie famen ifm von felbft entgegen, fie find verflochten mit 
Den thpifdften und marfanteften feiner Bauernfiguren, fie bilden eiwen 


645 


Wefensbeftandteil ihres feelifhden Sefiiges. Tatſachen des Hellfebens, der 
Selenergie und »pathie, des Bannens, Behezens, Befpredens, bdfen Blicks 
und wie Diefe fo mittelalterlid anmutenden offulten Gabigfeiten feiner 
Sietlandmenfchen fonft zu benennen find, werden bon afchgrauer bis auf die 
neuefte Zeit überliefert, bald als. objeltine Borfommniffe in beiligen und 
profanen Büchern, Schriften und Zeitfchriften, bald als fubjeltin perarbei- 
tete Motive in Märchen, Sagen, Bolfsliebern und ähnlicher Folfloriftif, 
bald als Gegenftande peinlider Seridtsperfabren (Hexenprozeſſe), zum 
allergrößten Seil aber, aud) heute nod, durch mündliche Ueberlieferung, 
wie ich felbft und wohl jeder im ländlihen Volkstum Aufgewadfene be» 
ftätigen fann. Noch heute laffen fie fid, Die Stillefhe Sammlung zeigt es, 
in reidfter Fülle, wie Nadtidattenbliiten unter fonnenbefdienenem Tage 
laubwerk, in den verfdwiegenften ®ründen des Bolfsbodens beobadten 
und fammeln. Und das ift ebenfo natürlich und wenig vertwunderlid wie 
etwa der duch Wiſſer aus dem gleichen Grunde herausgegrabene Mär- 
Menreidtum, über den ich feinerzeit gar nicht erftaunt war. Es mußte, bier 
wie dort, nur einer fommen, der Die Alraunwurzel batte, den Schab zu 
beben. 

Man follte meinen, derartige, ganze Bollsitämme, Bölfer und Litera- 
turen wie Pilzmyzelien den Waldboden Hurdhfebende Phänome müßten 
ber Wilfenfhaft wie der Allgemeinheit das allerhddfte Intereffe ab- 
gewinnen. Das tun fie an fid aud, nur in eingefchränlter, für die poraus- 
febungslofe wiffenfchaftlihde Erforfhung ungünftiger Weife. Denn das 
ganze okkultiſtiſche ®ebiet hat bei der zünftigen Wilfenfchaft oon jeber 
als recht anrühig gegolten. Ginmal wegen der rationaliftifch"-materia- 
liſtiſchen Ginftellung der führenden Biologen, bis auf Virchow und Hädel, 
in Deren Forſchungskreis dieſe wohl auffallendfte aller biologifmen Tate 
fadengruppen fonft hätte fallen müffen. Dann aber auch wegen der vielen 
Schwindeleien, die gerade Dies ®ebiet durch feine Berquidung mit übelftem 
Aberglauben und den gefhäftsmäßigen Ausbeutern der Dummbeit don 
jeher gezeigt bat. So läßt der Mann der Wiſſenſchaft, um nicht felbft 
Opfer fmarter Betrüger und Dadurch ®egenftand des Gefpdttes zu were 
den, lieber die Hand davon, oder tat es wenigftens bis auf die jüngfte Zeit. 
Nachdem aber die heutige phyſikaliſche Shemie Durch die Auflöfung Her 
Elemente, Wolefiile, Atome in Gleftronen, denen fie Die eigentlide Maſſe 
abfpridt und nur nod) Energie beläßt, Dem alten Schulmaterialismus den 
Boden genommen Hat, ſcheint — trob des heutigen allerbrutalften Qebens- 
materialigmus — Ausfidt vorhanden, dieſe ganze, materialiftiich durchaus 
unerllärbare, ſeeliſche Phaͤnomenologie unter neue wiſſenſchaftliche Fore 
{Hungspuntte zu rüden. 

Das allgemeine Intereffe daran war dagegen ftets lebhaft und wird 
e8 bleiben, ein Zeugnis für die innere und objeltine Wahrheit biefer Sr 
[Heinungswelt. Nur Hiitet fich ber ®ebildete, aus dem gleichen ®runde wie 
bisher der Mann der Wiſſenſchaft, Die Sade ſchließlich doch ernft zu 
nehmen. Denn wer wird im Zeitalter der tednifden Wilfenfhaften und 
Der modernen Geperimentalpfpdologie, die nur mit meßbaren, zählbaren, 
us „Werten“ arbeiten, ernftlid an Hellfehungen und Behezungen 
glauben 


646 


4. 


Wie ift nun das Hellfehen, um uns auf den wichtigften Teil biefes un⸗ 
beimliden Begabungsfeldes zu befchränten, zu erflären? 

Aus dem Kreis der Sinneswahrnehmungen zweifellos nicht, da es 
fid um innere ®efihte zufünftiger, alfo zur Seit bes Erſcheinens 
fogufagen im Nichts ſchwebender Ereigniffe handelt. Es find mithin Fabig- 
feiten, deren Betätigungstraft in einer anderen Ebene als der der gewöhn«- 
lichen an Zeit, Raum und Kaufalität gebundenen Wahrnehmungsfähigteit 
fliegen muß. „Borftellbar“ ift das Hellfehen fomit an fid ebenfowenig, wie 
es möglich ift, fid vorzuftellen, das Greigniffe gweimal gefcheben könnten, 
einmal in der fogenannten Wirflidfeit, bas andre Mal bildmäßig por 
Diefem Seitpunft, dabei nicht traumbaft-verfätwommen, fondern in voller 
Plaftif und Lebensflarheit, etwa nad) Art eines Films auf der geiftigen 
Band ber ihn erfchauenden Perfon. Denn unfer Sntelleft ift nun einmal 
an das zeitliche Grfennen gebunden. 

Sofort aber werden das SHellfehen und feine ®efichte felbft erbellt, 
wenn toir fie unter den Kriterien der Rant-Sdopenbauerfden Bhilofophie 
betradten. Schopenhauer fagt (in Kapitel 41 des zweiten Bandes don 
„Wille und Borftellung*): „Das Subftrat oder die Ausfüllung, pleroma, 
oder der Stoff der Gegenwart ift Durch alle Zeit eigentlich derfelbe. Die 
Unmöglichkeit, diefe Identität unmittelbar zu erfennen, ift eben die Seit, 
eine Gorm und Sdranfe unſres Sntellefts. Daß, permöge berfelben, 3. B. 
bas Sufiinftige nod nicht ift, berubt auf einer Sdufdung, welder wir inne 
werden, wenn es gefommen ift. Daß bie wefentlide Gorm unfres In« 
tellefts eine folde Täuſchung berbeiführt, erflärt und rechtfertigt fid dare 
aus, Daß der Sntelleft feineswegs gum Auffaffen des Wefens der Dinge, 
fondern bloß zu dem der Motive, alfo gum Dienft einer individuellen und 
zeitliden Willenserfcheinung aus den Händen der Natur herborgegangen 
if.” Wir haben alfo in den bellfeberifhen Borgängen eine Beftatigung 
ber Kantifhen Bernunfttritif durch das Phänomen. Ferner: wir find ge- 
zwungen, zweierlei geiftige erfenntnismäßige Begabungen und Betati- 
gungen anzunehmen: eine gewöhnliche, allen Menſchen gufommende, Die 
mit dem an Seit, Raum, Kaufalität gebundenen Apparat der fünf Sinne 
arbeitet, und daneben eine zweite außergewöhnliche, Die über fid in gang 
andrer Ebene auswirtende bon Diefen Beichräntungen unabhängige, völlig 


anders geartete Wahrnehmungsorgane verfügt. Daß diefe dem gewöhnlichen - 


Menfden unheimlich erfdeinen, fommt daber, weil ihre Ergebniffe fid 
Den aus dem gewöhnlichen Sinnesapparat abgeleiteten Anfdauungs- und 
Begriffstomplezen nicht einfügen. Mit Redt nennt man daber folde Be⸗ 
gabungen, Die übrigens bon ihren Trägern durchweg als ein Danaergefchen? 
Der Natur empfunden werden, offult und mbfterids, denn in dem tran- 
faendentalen ®ebiet des Wtdfteriums wurzeln fie allerdings. Dabei cha- 
rafterifieren fi das reine SHellfehen und die Hierber gebörigen tele- 
patbifhen Fähigkeiten als paffive, in sid zwangsmäßige, während bie des 
Bannens, Befpredens, Behezens und verwandte Gnergien der aftiven 
Swillingsgone der Damonie zuzuweifen find. 


647 


—— ———— — ——— f 


5. 

Hat über die phpfifalifHe Srflarbarfeit diefer Begabungen die Wiſſen⸗ 
(daft, foweit es ihr möglich, bas letzte Wort gu [prechen, fo ift anderer⸗ 
feits in gleih hohem Maße die Bolfsfunde an ihnen intereffiert. Wir 
baben uns bie Fragen vorzulegen: Wo, in welden Schichten und weldem 
Umfang finden fie fic heute nod bor? Welde [ymptomatifche und welche 
praltifche Bedeutung haben fie für unfer heutiges Bollstum? 

Der Berbreitungsbezirt all biefer Fabigfeiten ift hauptſächlich auf 
das Land und die Landbevölkerung befdrantt. Sie haben darin Ihre natire 
lichen Wurzeln, was ja auch ganz begreiflich ift. Nur die Aderbau und ſon⸗ 
ftige Naturalwirtfchaft treibenden Bolfstreife — Bauern, Fifcher, Sager, 
Biehgiidter und ähnliche Berufsangehörige — hängen noch unmittelbar mit 
der Natur zufammen, zu denen fic Dann nod ber Seemann der älteren Seit 
(nit mehr der Dampfermatroje) gefellen mag. 

Wie diefe Kreife ben Hauptfi des fogenannten Aberglaubens bilden 
(an dem allerdings bie nieberen ftädtifchen fraftigen Anteil haben), fo 
erzeugen fid) andrerfeits aud nod heute dort Die echt bellfeberifchen und 
verwandten Begabungen. Das ift ohne weiteres erflarlid, wenn man fic 
porftellt, Daß es fic nidt um intellektuelle, fondern rein vitale Fabigleiten 
banbelt, die mit den tier, pflanzen-, erdmagnetifchen Erjdeinungen eng 
und ganz Iofal zufammenbhängen. In Urgeiten, wo fie fid bei der völligen 
Berquidung des ganzen Dolfslebens mit der Natur felbftverftandlid weit 
reicher und frdftiger gu entwideln vermocdhten, aweifelte Daher niemand an 
ihrer Wirklichkeit, ſchätzte fie hod, infofern fie den Sharafter aktiver Heil 
famer Kräfte oder weittragender Prophegeiungen annabmen und fchrieb 
re Herkunft gdttlidem Alusfluffe gu (vgl. dle Merfeburger Zauber» 
fprüde), während fie bei wahrfcheinlich ebenfo häufiger unfogialer Wire 
fungsweife als daämoniſche Kräfte gelten. 

Shriftentum und Kultur haben baber, ganz folgerichtig, mit dem Kreife 
der alten Naturgottheiten aud) diefen ganzen Fähigkeiten⸗ und Kräfte» 
fomplez als teuflifd oder Damonif in den Bann getan. Diefe Werte 
[Hhabung ift, mutatis mutandis, aud) heute noch die geltende, woraus fid 
wiederum erflart, daß Die Träger folder Begabungen fich nur felten und 
ungern ben DBertretern der Bildung entfchleiern. Beifpielsweife Stille 
gegenüber erft, nadbem man ihn Durch jahrelange Prüfung als zuver⸗ 
laffigen und getreuen Mann und feelifden Freund erfannt hatte, don Dem 
man fid weder Unglaubigfeit nod Berfpottung zu verjehen Habe. Dann 
allerdings fprudelte Diefer Born, aus dem ſchickſalhaften Grleben ber ee 
währsperfonen beraus, in folder Fülle, daß er einen fidern Schluß auf 
si > beute nod allgemeine und reidlide Borlommen tm andvolf 
zuläßt. 

In anderen, befonders in gebildeten und ftäbtifchen Kreifen Dagegen 
wird man hellfeherifehe Begabungen verhältnismäßig felten antreffen. Wie 
wäre Das aud möglih? In weldhem Lebenszentrum follten fie benn dem 
normal oder übernormal „Bebildeten“ heute nod erwachſen fdnnen, nach⸗ 
dem ibm Die bundert- und taufendfaden Swangsfitiefel, Spfteme, Erklü⸗ 
gelungsapparate unfrer heutigen Erziebungstunft, Wiffenfchaft, Kultur, Die 
Suggeftionen, Snfiltrationen, Berverfionen, Beſchwätzungen, Berdbummun- 


648 


QOMIIIAS wi agnyjusnvg, mpjiquage 


unsnog U|NIg wag ng 


—4 — in 





© © 69.8 <7 
me Be ag 


Ho? § sa» 5 = 2 » 


gen dur Politik, Mode, Reflame, Durch Theater-, Filme, Radios, Feuille- 
ton» und fonftigen Seitungs- und Seitfitid die hm bon der Natur fo fein 
und aufnabmefrob gelieferte Gebirn- und Seelenantenne fiir die eigentlich 
wertvollen Lebensenergien: die der Natur felbft, der edlen Kunft und der 
edten Religion mit dem tiefen Myſtizismus ihrer Träger und Schöpfer 
zerftört Haben? 

And das Bolt der Srohftädte? Wie follte es mit geiftigen Augen noch 
„bell“jehen fonnen, da es mit den Lörperlichen ftatt des blauen Himmels nur 
nod graue Bunftichicht, ftatt des grünen Waldes und blumiger Wiefen 
nur nod gegen [mutige Dächer, Mauern und Pflafterfteine fieht? 

Somit erhält auch diefer merfwürdige Begabungstreis, wie alle andern 
dur) unfre SKulturentwidlung gum langjamen Abfterben verurteilten 
Naturfrafte, für unfer Bolfsleben die ſymptomatiſche Bedeutung einer 
ernften Warnung. Wir miiffen uns wieder einmal befinnen, wohin ung 
der Seifter- und SHexentang der heutigen Zeit, viel gräßlicher als aller 
noch im Untergrund des Bollstums umfreifender Hezen- und Seifterfpuf, 
führen wird, wenn wir ung nicht Harmachen, wo wir jebt fdon fteben. 
@ottlob, es maden fid ja Anzeichen bemerkbar, daß wir die Oroßſtadt 
nur mehr als Note, nicht mehr als beherrſchenden fulturellen Faktor aner- 
fennen und dulden wollen. 

Die praktiſche Folgerung aus unferer Betrachtung wäre die, Daß Die 
®ebildeten wieder mehr den Sufammenbang mit den landlid-bauerliden 
Kreifen zu pflegen beginnen. Daß fie ihre blind gewordenen Augen Kräften 
und Tatſachen Öffnen, die fie bei rechter Naddenffamfeit wieder Iebren, die 
Sauberrunen des Lebens, ftatt aus Freund Wagners modernen druds, 
film» und Titfchpapiernen Pergamenten aus den wunderbaren feelifden 
@eheimidriften ber urewig-alten und -jungen Natur unmittelbar zu lefen. 
Dann werben fie auch daraus eine Blutauffrifhung für bie eignen matt- 
gewordenen Bebensträfte gewinnen. Bilhelm Poed. 


Bauernfunft. 


rwin Redslob, ber Reichskunſtwart, gibt feit einigen Jahren ein 

Sammelwer! ,Deutide Bolfsfunft* beraus*. Die einzelnen Bände 
werden bon Kennern der Heimatfunft, zum Teil bon den Leitern wichtiger 
Heimatmufeen, verfaßt. Der Hauptwert ift auf reiches und gutgewähltes 
Büldermaterial gelegt. Der Text wendet fid) nicht an bie Gelehrten, ſon⸗ 
dern an alle, die Seilnahme für die Golfsfunft haben oder Doch haben 
follten, nicht gum wenigften an die Sanbdwerfer. Und wenn wir Diefer 
Sammlung einen befonderen Auffat widmen, fo tun wir es gerade um 


* Zm Delphin-PBerlag, Münden. Bisher 5 Bände. Bd. 1: Wilhelm Pefler, 
Niederfadfen. Bd. 2: Werner Lindner, Warf Brandenburg. 
Bd. 3: Maz Sreug, Die Rheinlande. Bd. 4: Hans Karlinger, Bahern. 
Bd. 5: Karl Bröber, SHwaben. Die Bände haben je 32 bis 52 Seiten Sezt 
und 156 bis 242 Bilder. Preis fartoniert je 7,50 We, in Bappband 8,50 Mik, 
in Oanzleinen 9,50 ME. In Gorbereitung find Schlefien, Granfen, Thüringen, 

ffen, Weftfalen, Gadfen, Elſaß. Hoffentlih [heut man fid nidt vor den 
taatsgrengen der Potentaten und Diplomaten, die mit den Bol ls grenzen 


42 Deulldes Doltstum 649 


—_ neem ais. TE 


- ++ OD «~~ «we +. le ow Gm. ate). =—-< 


- — —— — — zu. 


deswillen, daß unfere Lefer nicht nur fic felbft unterrichten, fondern dafür 
forgen, daß diefe Bande — fei es in Bolfshodjdulen, fei es in Fad- 
furfen, fet es Durch Bibliothefen — an die Handwerfler Herangebradt 
werden. Nicht gum „Nachmachen“, fondern zur Erwedung der ſchlummern⸗ 
den bolfhaften Bhantafie und zur Schulung des Qualitätsgefühls. Segen- 
über dem technifhen Fortfchrittsdünfel, der nur gu leicht in Schund endet, 
gilt es die Erfenntnis zu weden, die bon bedadtfamen alten Bauern, wenn 
fie einem ein altes Stüd pom Bort oder aus dem Schapp bolen und 
pormweifen, in Die Iangfam gefprodene Formel gefaßt zu werden pflegt: 
„Ja, Die Alten haben a u ch was gefonnt“, oder: „Sowas Lönnen fie heute 
nicht mehr.“ 

Die Entwidlung der Induftrie zwifchen 1870 und 1914 ging fo raſch 
und glänzend vor fid, der Erſatz, den die Mafchine für die Handarbeit 
bradte, war fo überwältigend, Daß fid) Das Gefühl einer Beitenwende 
bis in die abfeitigften Dörfer hinein regte. Man unterfchied zwiichen den 
„Altmodifhhen“ und denen, die „mit der Zeit geben“. Das Altmodifde 
war nicht mehr wie in früheren Zeiten des Stilwandels das Wiirdevolle, 
gu Dem man mit Scheu aufblidte und das nur den Alten ziemte, weil fie 
eben aus alten Seiten famen, fondern es war nunmehr das Unpollfommene, 
Laderlide, Beradtlide. Das — mit Zahn zu fpredhen — „Langfam- 
wandelnde und Langdauernde“ verlor feine Autorität. So wurde aus dem 
ewigen leifen Stilmandel der Geſchlechter eine Stilfataftrophe, in Dem das 
nur Durch Generationen zuerwerbende Qualitätsge» 
fühl für gut und [chledit, würdig und winbig, gediegen und fchundig, 
geziemend und ungiemlid) weithin zerftört wurde. Das generative 
Urteil der Boltsfitte wurde durch das inbivibuelle 
aftbetifde Urteil erfest. An die Stelle objeftiver, überperſön⸗ 
lider ©eltungen trat die SHerrfchaft des nidts-als-jubjettiven ,@e- 
ſchmacks“. (Es ift Dasfelbe Dünn- und Leerwerden des Urteils wie auf 
politiidem ®ebiet: an bie Stelle der volkskonſervativen demofratifchen 
Ideale mit ihrer Betonung des natürlich, gefhichtli und beruflich gee 
gliederten Fonfreten Boltslebens trat das formaldemofratifche Ideal, das 
nur abftrafte Individuen anerfannte. Derfelbe Vorgang ift auf andern 
Lebensgebieten zu beobadten. Alle diefe Dinge hängen innerlich zufam- 
men; es handelt fid nicht etwa nur um Außere Swangsldufigfeit, ſondern 
um einen volkspſychologiſchen Sefamtprozeh. Die innere Notwendigteit 
Desfelben aufzuzeigen, ift eine der Aufgaben meiner in Arbeit begriffenen 
Morphologie des deutſchen Bolfes.) 

Alle Tradition galt als überflüffig, ja ſchädlich, das Neue war felbft- 
berrlid. Das Alte, fo ſchien es, mußte völlig verlorengehn; bas Neue 
begründete ein neues, gugleid „praltifcheres“ und „ſchöneres“, zugleich 


nidts zu tun haben. Wie man erfreuliderwetfe dag alemannifche alas einbezogen 

at, fo gehören aud die Schweizer, Steiermärfer, Siebenbürger, Tiroler uft. ulw. 
n ein foldes Werf. Auch wenn fid die Sournaliften der Neuen Biirider auf den 
eigenfinnigen Kopf ftellen und mit den Beinen in der internationalen Zigaretten« 
dunftluft {trampeln follten, fo ändert das nidhts an der Naturtatfache, daß die 
Schwyzer Bauern ebenfogut deutide Bauern find wie die ſchwäbiſchen, branden- 
Burgilhen ufw. Gin Gefamt bild der deutfchen Volkskunſt muß alle ©ebiete 
deutiher Bauernfiedelung umfaffen. 


650 


einträglicheres und gefünderes Dafein. Aber wie nad jedem Raufd) fo 
ftellte fic) auch nad) diefem Gortidrittsraufd ber Katenjammer ein. Die 
Srniidterung ging bier und da fo weit, Daß fie in eine Renaiffance der 
Romantif umjhlug. Man vergötterte das Alte und beradtete Das Neue. 
Aber man muß fid hüten zu vergöttern und zu veradten, ehe man 
far erfannt bat. (Sntuitionen und „Sinftellungen*“ find nod nicht 
Grfenntniffe, fie müffen fid erft an der Durcharbeitung des Materials 
bewähren.) 

Als man nun ernücdhtert um fid blidte, fiebe, da war das Handwert 
nicht ausgeftorben, fondern war trog mancher Umftellungen und Ans 
paffungen nod immer als Handwert lebendig. Und die Bauernhöfe 
waren nicht durd) zentralifierte Agrifulturfongerne erfeßt, fondern ftanden 
immer nod) mit ihren Strohdächern und WPferdeftällen an ihrem Ort. 
Immermanns weftfälifcher Hoffdulge war trok Dampfdrefdmafdine und 
angebautem Automobilfchuppen nod) immer der Hofidulge und didfdpfige 
Bauer. Handwerfer und Bauern nahmen zwar neue tednifde Hilfsmittel 
an, aber fie verloren darübeFnicht ihr Handwerfertum und Bauerntum. 
Nur ein Seil zerbrach innerlich an ber modernen Technik und wurde pro- 
letarifiert oder verunternehmert, ein Zeil aber war ftarf genug, um im 
Wandel zu bebarren. 

Denn dem nicht fo wäre, dann wäre alle Bemühung um die Bolfs- 
funft nichts als Mufeumsarbeit. Da es aber fo ift, ift es unzweifelhaft, 
daß Bauerntum und SHandwerfertum fid als befondere Schichten neben 
der Induftriefhihht behaupten Tönnen. Sie werden ihren eigenen 
Lebensftil entwideln, weil fie ein Gigenleben führen werden. Diefer 
Stil wird fic) entwideln aus Der Behauptung einer Tradition und aus 
ber Berwendung deffen, was die Sednif an Wirtidaftsfirdernbem dar» 
zubieten vermag. Darum gilt es, den Sei ft des Alten in den alten Din- 
gen zu erfaffen, die Würde des „Langfamwandelnden und Langdauern- 
ben“ wieberberzuftellen, um aus diefer zähen Kraft heraus das Neue affi- 
milatorifd zu verarbeiten. Wir müffen gu einer fittenbaften, generativen 
Ginftellung auf das Neue fommen. 

Redslob fagt in feiner Einführung zu dem G©efamtwert, Heimat- 
pflege und G®egenwartsforderungen miiffen fid ausgleiden. Wir 
möchten den Ausgleid) dahin umfchreiben, daß wir als Erftes die ftarfe 
ſeeliſche Beharrungstraft fchäßen, die „nicht totzufriegen“ ift, als Zweites 
die wählende Klugheit, die fich nicht imponieren läßt, fondern genau Die 
Werte prüft. Der Bauer foll den Wandel beherrfden, nicht ibm 
unterliegen. Grft fo ergibt fich ein rechter Ausgleih. Wir ftimmen 
Redslob zu, wenn er fortfährt: „Wir leben in einer Epode ftarfer Bee 
finnung auf die Werte des Bollstums. Die fulturelle Entwidlung der Böl« 
fer gebt nidt mehr auf einen verwafchenen Alerweltsinternationalismug 
aus, man will bas ©®eficht jedes Bolles Har feben, [abt feine Kräfte 
um fo mehr, je mehr Gigenart darin zum Ausdrud fommt, und ftrebt nad) 
einem neuen Europa, nad einer neuen Welt, darin jedes Bol! um feiner 
felbft willen geachtet wird.“ 

Nun aber fragt fi, was ,,Bolfstunft* fet. Sehen wir Die Bande 
burd), fo zeigt fid, daß ein Earer Begriff davon nicht erreicht wird. Aus 


42° 651 


den Bildern wie aus den Texten geht ein Doppeltes herbor: Erſtens, man 
handelt bor allem bon Bauernfunft, d. h. Kunft für Bauern oder 
auc bon Bauern, zweitens, man behandelt die Kunft der Stämme des 
deutfchen Bolles. Man faßt aljo ohne weitere methodifche Erwägungen 
Das Gauerntiimlide und das Stammestiimlide als „Bollstum“. 

Bon einzelnen Umfchreibungen des Begriffs heben wir hervor: „Vor⸗ 
liebe für Holge und Schnitzmotive, Freude am Flechten, ftarfer Zufammen- 
bang mit der Natur und den bon ihr gegebenen Materialien, edige Kraft 
ber Formen, eingebendfte Naturbeobadtung, bejonders alfo Neigung für 
Sier- und Pflanzendarftellung fann man ganz allgemein als wefentlide 
Züge der deutſchen Volkskunſt bezeichnen... Das wudtige Heraus- 
wadjen aus der Gorm des Seländes gibt dem Schwarzwaldhaus ebenfo 
wie der ftrobgededten Hütte tm Küftenland ein befonders deutiches Gee 
präge. Bor allem aber ift die räumliche Behandlung, die viele Einbauten 
liebt und im ®eftühl der Kirchen wie in Den einzelnen Räumen bes 
Haufes gern wieder ein Haus im Haufe baut, überall Tennzeichnend. 
... Daß unferem Bolle Baum und Wald vielleidt die höchlten Symbole 
find". (Nedslob.) — , Bur Bollskunft gehört immer das Handwerkismäßig- 
Naive, das Unverbildete; es fommt nicht auf den Ort an, wo es gefchaffen 
ift, ob in der Stadt oder auf Dem Lande, fondern auf die Art, wie es ge- 
Ichaffen ift; manches, was in Der Stadt entftand, ift echtefte Bolfsfunft, 
weil es eben fürs Bolt gefdaffen tft.“ (Pepler.) — „Ws Drager Der 
Bolfstunft gilt ohne weiteres das Landpolf in alter Seit, befonders das 
freie Bauerntum, bas fic vieles pon feinem Wohn- und Wirtfhaftsbedarf 
felbft ſchaffte. Aus dem Bürgertum wird vornehmlich das Heinftädtifche 
Handwerk bon ehedem binzugerechnet, das hauptſächlich für andere arbei« 
tet... Bolfsfunft ift bebarrlid, aber nicht ftarr, tft Findlich und aud wie» 
der felbftjider. Sie abmt nad) und ift fchöpferifch zugleich, bat eine un- 
endlide Greude am bemmungslofen Schmüden, aber ift fadlid im gleichen 
Atem, ift gefühlvoll und innerlich, aber aud wieder nüchtern und Herb. 
Sie vereinfadt Haratteriftifdh, thpifiert großzügig, ftilifiert unbedenklich 
für fic, indem fie das eigene künſtleriſche Wollen eingliedert in Die Kette 
des erfahrungsmäßig Gewonnenen. Sie faugt die Einfälle der boben 
Kunft und der Zeitftile in fic auf, zieht bas Herdorftedhende und Außerge- 
wöhnliche verallgemeinernd zu fid) herab und vermeidet Dod) dabei ge- 
wöhnlih Sefdmadilofigfeiten. Der „Stil“ ift aud ihr nur Rahmen, nicht 
Feſſel. Die Volkskunſt vergrdbert, ohne berabzumürdigen, fie übertreibt 
zugleich, gewollt oder unbewuft, fühn bis ins ®rotesfe, ohne originell 
um jeden Preis fein zu wollen, und fchafft Dadurch ganz Neueg, oft bon 
überrafchend eindringlichem, geradezu unnadabmlidem Ausdrud. Diefe 
Wirkung ift deshalb fo groß, weil Außerlihe GFormenregeln in den Wind 
geichlagen werden, dafür aber volles Fingerjpigengefühl gediegene Werk 
gerechtigfeit fichert.* (Lindner) — Die weiteren Bände geben nicht mehr 
auf den allgemeinen Begriff der Bolfsfunft ein. Bei Sreuß jcheint eine 
[wer faßbare myſtiſche AnfdHauung zugrunde zu liegen. Karlinger, bei 
dem das Pſychologiſche mehr als bei den andern zur Geltung fommt, gibt 
nur einige recht gute Bemerfungen über das bayrifhe Bauerntum im be- 
fonderen. 


652 


Das Ergebnis tft: Man bat wohl einen Stoff, aber ift in Berlegen- 
beit wegen feiner Abgrenzung. Man bat wohl eine Logik der Einteilung 
und allerlei Methoden des Auffudens und Ordnens, aber Leine fpeziclle 
Methode, die das Wiffenfdaftsgebiet als foldes begründet. Aber ift es 
in der Kunftgefhichte (troh Wölfflinsg ,@rundbegriffen*) und in der Lite- 
taturge[didte (trotz Scherer einft und ®undolf jebt) viel anders? 

Ein wefentlider Grund der methodifden Berlegenheit fdHeint mir in 
der ſchwankenden Bedeutung des Wortes „Boll“ zu liegen. Das Wort 
„Bol“ beginnt aber gerade in den lebten Jahren eine fo beftimmte Be- 
Deutung anzunehmen, daß man es immer fchwerer im Sinne bon „untere 
Schichten“ oder „Bauern“ oder was immer verwenden Tann. Damit fpe- 
zifiziert fid auch das Wort „Bollskunft“*. Man follte Daher lieber bon 
Dauerntunft reden (troß der Mitwirfung THeinftädtifher Handwerker 
und friderizianifcher Manufalturen, denn fie ſchufen für den Bauer, wäh» 
rend die moderne Induftrie nidt „für“ den Bauer, fondern „auch für 
ben Bauer“ fdafft), Die Bauernfunft wäre dann ein ähnlicher Begriff 
wie biirgerlide Kunft, fiirftlide Kunft, kirchliche Kunft. Sie würde frei- 
lid, eben weil fie BauernEunft ift, ihren befonderen Plab im Lebens- 
ganzen des Bolfes und damit eine eigentiimlide Würde haben. 

Das Sharalteriftifhe aber, das auszudrüden in den oben mitge- 
teilten Auszügen verfudt wurde, fcheint mir auf bie Formel Unbefan- 
genbeit gebradt werden zu fonnen. Nicht größere oder geringere Pri- 
mitipitat, Gefdidlidfeit u. dgl. ift das Wefentlidde, fondern die Unbe- 
fangenbeit, mit der man zu Werle gebt. Der Bauer ift der in feinen 
naturbaften ebensformen (Sitte) unbefangene Menſch. Darum ift 
er „ungebrochen“, „naiv“ in einem Sinne, in dem es weder Der Bürger nod 
der Proletarier ift. 

Daf} Redslob die Bauernfunft nicht nad Sadgegenftinden (Haus, 
Sradt, Schmud uſw.) einteilte, fondern nad) Stämmen (und erft tnner- 
balb der einzelnen Bande nad Gadfategorien), ift tief im Wefen Der 
Dinge begründet. Innerhalb der Vollsindividualitat laffen fid, und bas 
ift nadbenfenswert, Stammesinbivibualitäten fondern, und Diefe bilden 
Sanadeiten, die alle Lebensäußerungen und alfo aud alle Kunftäußerun- 
gen umfaffen. Darin beruht nun ein großer Reiz des vorliegenden Werkes, 
daß man diefe Stammesindipidualitäten an den einzelnen Häufern, Sdran- 
fen, Sradten, Sdpfen ufw. vergleideny ftudieren Tann. Gin Beifpiel 
geben unfere vier Bilder. Man vergleide nur einmal bas verjchiedene 
Rebensgefiihl, bas aus dem Bau der Stühle ſpricht. Man febe fid in 
Sedantfen auf diefe Stühle, und man wird — ein verſchiedenes Lebens⸗ 
gefühl empfinden. Das ftarffte ®efühl der Würde und bebagliden Feier- 
lidfeit wirb man bei den Stühlen aus dem Alten Lande (Clbmarfd bet 
Hamburg) haben, fie feben breitbeiniges Auseinanderbiegen der Knie, 
aufrechte Haltung des Oberlörpers mit einiger Neigung nad) hinten, brei« 
tes Auflegen der Unterarme voraus. Aud) Haben diefe Stühle etwas 


* Im neuen Sinne ftellte Arthur ilies, der urger Maler, in feinem 
Bortrag die Frage: ,, Geithunft oder Vollskunſt Seine Ausführungen, die uns 
pon grundlegender Bedeutung gu fein fcheinen, wurden in unfree Seitfdrift im 
Maraheft 1921 veröffentlicht. 


653 


SHronartiges, fie können nicht bier oder dort, fondern nur an beftimmten 
Stellen fteben. Den Außerften ©egenjat gegen dieſe Indipidualiftenftühle 
bilden die — gleidjam — Kommuniftenftühle der wendifchen Bauern- 
ftube mit ihrer anfprudslofen Veicdterfehbarfett. Oder man beadte Die 
Rolle des Ofens, der bei den gemütlichen Oberdeutichen die Stube bes 
berrfcht, aber bei ben referbierteren Norddeutichen, die nicht fo leicht und 
eng „zufammenboden“ oder „tufcheln“, troß funftooll gemalter Kacheln 
oder Gifenplatten mit dem Welfenroß für Das Auge zurüdtritt. Am ein- 
Dringlichften aber [pricht das Raumgefühl aus den Stuben, Das ®eordnete 
oder Wühlige, bas Gedampfte oder Heitere, das Kühle oder Warme 
uf. Läßt man fid zu folden Sinfühlungen und DBergleiden anregen, 
fo fommt man dem wefentlid) Bolfhaften näher, und alsdann erfüllt das 
Werk feine Aufgabe am beiten. St. 


Liebeslhrif im deutfchen Bolfslied. 


„Solange e8 nicht eine greife Sugend gibt, 
wird ftets das Liebeslied die Blume der Qprif fein.“ 


(Ludwig Uhland in feiner Abhandlung über das VGolfslied.) 


ie bunte Bielgeftaltigfeit des Bollsgefanges und die Mannigfaltigfeit 

der Namen, unter denen wir in unfern Sammlungen Die Bolfslieder 
gruppiert finden, Tann nicht darüber binwegtäufchen, daß bas Liebeslied 
recht eigentlid) Kern und Mitte unjerer Bolfslieddidtung ift. Im Liebes- 
lied erjchließt und fpiegelt fic) im engften und eigentlichften Sinn bas Herz 
des Volkes, und wenn es por allem Die alten Abjchieds- und Minnelieder 
find, Die heute wieder bon der Jugend gefungen werden und uns in Wort 
und Weife ergreifen und erheben, fo beweifen fie mit Diefer ihrer langen 
Bebensdauer zugleich, Daß gerade in ihnen unvderginglide Werte Laut und 
©eftalt gewonnen haben. 

Daß pornehmlich die Liebe im Bolfslied die treibende und geftaltende 
Kraft ift, und daß fid) das Wefen des Bolfsliedes im Liebeslied am boll- 
kommenſten verlörpert, das ift natürlich und einleudtend und darum mehr 
für felbftverftändlich hingenommen als befonders hervorgehoben worden. 
Im Liebesgefühl finden wir, wie fonft nirgends in gleidem Maße, das 
naturbafte und dag geiftige Wefen der Menfchenfeele in einem und im 
innerften Punkt verkörpert und vereinigt. Hier ift im ganz befonderen Sinn 
„der Kern der Natur Menfchen im Herzen“, und diefer Kern trägt zugleich 
die Keim- und Nährkraft für das ganze Gefiihlsleben ber Seele in fic. 
Aus ihm treibt und quillt das Sefühl nod unbewußt, unmittelbar und 
abfichtslos, und wenn nad Rudolf Hildebrand der oberfte Wert des Volks⸗ 
liedes in der ,ungemadten, echten, treibenden Stimmung“ liegt, „Die im 
Keime fist*, fo find gerade im Liebesgefühl bie Bedingungen für Diefe 
Stimmung einzig vollfommen gegeben. In feinem Liebesleben fühlt fich 
der Menfd am tiefften Dem Naturtriebe verhaftet, zugleich aber hebt ihn 
Die Liebe in die reinften geiftigen Höhen empor, und Oottes- und Menfchen- 
liebeinallihren Sormen tragen nicht zufällig ihren Namen. Liebeslieder 
fingen die Bögel unter und die Gngel im Himmel, und im menſchlichen 
Liebeslied ſchwingt unter- und übermenſchliches Grleben mit. 


654 


Kein Gefühl füllt fo ganz die Menfchenfeele, wie das Liebesgefühl, 
feins ift fo allgemein und naturbaft urfprünglich in jeder Menfchenfeele 
angelegt, und feins ift fo zeitlos unbedingt und ewig glei. Darum ift es 
natürlich, daß die Seele guerft bon ibm im Sefange überfließt, daß fein 
Ausdrud im Lied bon allen mit- und nachempfunden werden fann und 
Daß das echte Liebeslied ewig jung bleibt. Damit aber haben wir Drei 
Wefensmerfmale des Bolfsliedbes umfchrieben, die Dem Kunftliede, aud 
wenn es Liebeslied tft, fo allgemein nicht zugeſprochen werden fönnen. 

Wohl berühren fi Bolfs- und Kunftdichtung gerade im Liebeslied 
am nädjften, und es ift nicht zufällig, Daß die im beften Sinne pollstümlichen 
Igrifden Gedichte meiftens Liebeslieder find. Aber wie es im Wefen ber 
Kunſtlyrik überhaupt liegt, das individuell Bedingte, Befondere, fo nod 
nicht ®efagte und Geftaltete auszufprechen, fo fudt aud das Liebesgedicht 
pornebmlid die befonders geartete, Durch die Dichterperjönlichkeit ſubjektiv 
bedingte Gmpfindungsweife gum Ausdrud zu bringen. Werden dadurd 
oft auch unergründete Siefen der Menfchenjeele offenbart, fo beweift dod 
gerade wieder unfere moderne Lbrif, wie leicht Damit Die ®renze des 
Bathologifchen geftreift und überfchritten wird. Zu all dem ftebt nun das 
BGolfslied in völligem Gegenſatz. Es will nichts Neues, nichts Befonderes 
in befonderer Weife fagen, fondern das allgemein und glei Smpfundene 
in einer allen verftändlihen Sprache ausdrüden. Die Liebe im Bolfslied 
ift Die eine, alte, ewige, fich ftets gleichhleibende, bon der es nichts Neues 
zu fagen und zu erzählen gibt, bie aber das Leben und die Menfchenfeele 
immer wieder erneut und verjüngt und Darum gum unmittelbaren Grflingen 
Bringt, und zum [dlidt-natiirliden, abfidts- und anfprudslofen Ausdrud 
tm Wort drängt. 

Darin alfo, daß bas Bolfslied das das Herz bewegende Oefühl un- 
mittelbar in Tönen ausklingen läßt, und aud im Wort als Gefühlsaus⸗ 
drud nichts fagt und mitteilt, was Dem Hörer nicht {don befannt und ver» 
traut ift, fönnte man es lyriſcher als die Lyrik der Kunftdichtung nennen. 
Und doch offenbart es gerade darin wieder einen ©rundgug feines Wefens, 
Daß es fic des epifhen Sewandes, das urfpriinglid aller Bolfsdidtung 
eigen war, nie völlig entfleidet. So beginnen die meiften Bolfslieder ere 
zäblend, oder Inüpfen doch den Sefiiblsausdrud immer wieder an ein 
fleines Bild oder Begebnis. Gs entipricht der Gegenftandlidfeit aller 
Bollsdichtung und wiegt den mufifalijd unanfhauliden Ausdrud er» 
gänzenb auf, daß das Volkslied gern in [haus und greifbaren Bildern und 
Begebenheiten geftaltet. Diefe epifhe Sinkleidung entipringt aber gue 
gleich der feufchen Scheu, das eigene Gefühl in nadten Worten ausgu- 
{preden. Darum erzählt der primitive Menſch, wenn ihn die Liebe bee 
wegt und zur Seftaltung treibt, eine Gefdidte bon zwei Liebenden, ohne 
fic deffen bewußt gu fein, daß er feinem eigenen ®efühl Ausdrud gibt, 
und darum fucht aud der Bolfsliedjanger fein ®efühl, Indem er es laut 
werden läßt, gugleid auf jede Weife zu mastieren. 

Denn nicht nur in der epifchen Berfchleierung gibt sid die fhambafte 
Gurdt por Entblößung bes ®efühls im begrifflichen und begreifliden Wort 
fund, fondern fie Durdwaltet das ganze Wefen des Bollsliedes und drückt 
ibm recht eigentlich feinen Stempel auf. Mit ihr hängt aud) die viel bew 


655 


adtete, aber felten erflärte Satfade gufammen, daß das Bolfslied nie ge- 
{proden, fondern ftets gefungen wird, daß Wort und Weife fo unlösbar 
miteinander verfnüpft find, Daß eins ohne Das andere nicht gedadt werden 
fann und nicht gedacht werden darf. 

Schon daß der Schöpfer des Bolfsliebes gezwungen war, fein Lied 
— anders als der ſchreibende Dichter — bor feinen Hörern laut werden zu 
laffen, läßt es uns verftehen, daß er zum Sänger werden mußte. Wem 
bas Welen des Bolfsliedbes vertraut ift, Der empfindet es unmittelbar, Daß 
für Den urfprünglichen Sänger des Bolfsliedes ein Herjagen im nüchternen 
nadten Wort als Gntweibung und Entblößung und Darum als ungulangli& 
und unmöglich ericheinen mußte. Der Gefang dagegen, Der wefentlid 
Klang und Rhythmus ift und Dem gehobenen und beichwingten ®efühls- 
leben entipricht, ift Ausdrud und bergende Hülle zugleih. Darum fennt 
Das Golf nur den Gefang als Sprache des lyriſchen ®efühlsausdruds. Gr 
allein hebt fic) deutlich genug bon der Alltagsipradhe ab, beſchwingt und 
dedt zugleih das Wort und erhebt es in Die mujifalifche, bas Gefühl 
unmittelbar ausdrüdende und anfpredende Sphäre. Wenn Rodus von 
Riliencron fagt: „Die Liebe im Bolfslied tft weſentlich mufilalifch“, fo 
deutet er damit an, daß ihr Der unbeftimmte und allgemeine mufilalifche 
Ausdrud, der fid) nicht tm verſtändlichen und begreifliden Wort verrät, 
durchaus ent{[pridt. | 

Ebenfowenig freilid wie das Wort ohne Weife ift die Melodie des 
Golfsliedes als ein Lied ohne Worte zu Denken; denn ein allein mufifa- 
lifder, ins Allgemeine und Unbeftimmte zerfließender ®efühlsausdrud 
würde dem gejunden gegenftanbdliden Sinn bes Bolfes nie genügen 
fönnen. Aber indem Has gedichtete Wort fid gleidjam immer des ere 
gänzenden Ausdruds durch die tm Sefang erllingende Weife bewußt war, 
fic alfo befcheiden guriidbalten durfte, gewann es eine ſchlichte und zarte 
Snnigfeit und Anfprucslofigfeit, und wieder, ba es fid) durch den tm 
Borbergrund ftehenden ®efang gededt wußte, fein natürlich offenes, gerade 
im friſch finnliden naturwahren Ausdrud unfchuldig reines Wefen. Aud 
daß man von feinem Pichter des Bolfsliedes weiß und es nie mit Dem 
Anfprud auftrat, als das Werf einer Dichterperfönlichkeit gewürdigt zu 
werden, erklärt fid) zum Zeil Daraus, daß es fingend entftand und fingend 
weitergegeben wurde. Seinem Schöpfer und erften Sänger wurde das Lied, 
fobald es erflang, nadgefungen, und fo wurde es ibm, der es gleidfam 
als einen anderen ®ebraudsgegenftand für Den überall geübten Bolls- 
gefang und Bolfstang gefchaffen hatte, buchftäbli bom Munde wegge- 
nommen. G8 gehörte nun feinem mehr und gehörte Dod jedem, der es fingen 
fonnte, gehörte allen, die es bei Sang und Reigen erklingen ließen. Go 
tritt der Dichter völlig in den Hintergrund, und wenn man überhaupt don 
einer Kunft fprechen darf, fo nur bon ber Kunft des Gefanges, bie jeder 
gu üben vermochte, dem fie bon Gott und Mutter Natur in bie Wiege gelegt 
worden war. Wenn man aber das Lied fang, oder gar tanzte, es im mit- 
und nachſchaffenden Tun und im befchwingten Rhythmus Hes Körpers 
ergriff, fo befaß man es leibhaftig. 

So bemädtigte fid das fingende Bolt feines Liedes, an Hem es dod 
aud {don vor feiner lebten dichterifchen ®eftaltung einen befonderen An⸗ 


656 


teil hatte. Wan fühlt es diefen Liedern felbft noch ab, daß fie pielmehr 
aus dem Bolfsleben Herborgewadfen, als im heutigen Sinne gedichtet 
worden find. Nicht nur, Daß der Volksliedſchöpfer fi mit dem ganzen 
Bolfe in gleicher Welt- und Lebensanjdauung und in derjelben poetifchen 
Dent- und Smpfindungsweife verbunden fühlte — in Der „inwohnenden 
allgemeinen @rundftimmung, jenem alles Bolfsleben burdftrdmenden 
Quell der Poefie*, von dem ſchon Ludwig Uhland meint, man lönne zwei» 
feln, ob er nicht höher anzufchlagen fei als die fertigen Seftaltungen der 
Lieder —, nein, Darüber hinaus war felbft die ſprachlich Dichterifche Geftal- 
tung bor Der eigentlichen legten Gormung zum Liede [don im gewiffen Grade 
borweggenommen. Gs treten uns in den Bolfsliedern in Worten und 
Wendungen immer wieder Diejelben poetijchen Symbole entgegen, Die 
offenbar in der Bollsfprache [don als geprägte Münze umliefen. Man dente 
beifpielsweife nur an die Blumen- und Garbenfprade der Liebeslieder, 
Die Dod auch außerhalb dieſer Dichtung im Bolf lebendig und jedermann 
geläufig war. Und wenn wir aud) nicht ent|cheiden finnen, ob Die poetifchen 
Gormen mehr aus der Bolfsdidtung in bie Volksſprache oder mehr aus 
Diefer in jene übergingen, fo läßt das Dod jedenfalls auf eine innige 
Wechſelwirkung zwijchen beiden fdliefen. Bedenkt man dazu, wie über- 
reich Der Schab der Lieder war, die im Gedächtnis und im Sefang des 
Bolfes lebendig waren, fo fann man fügli bon einer Vollksliedſprache 
fpreden, in der ſich das ganze Boll verftand und die es als fein freies 
Eigentum beberrichte. 


Das Bolt hat alfo die dichterifche SGeftaltung feines Liedes offenbar 
nicht bloß negativ Durch Serfingen und Vergeſſen beeinflußt; es [uf aud 
poſitiv daran mit, und das Wort, daß das Volk fic fein Lied, wie eine an» 
Dere Sprache, felbft gefhaffen babe, birgt immer noch mehr als ein Körm- 
hen Wahrheit. In diefem faft unbeabfidtigten und unbewußten Herbor- 
wachſen des Liedes aus Bolfsleben und Bolfsfprade finden wir einen 
@rund mehr für jene ſchlichte An[prudslofigkeit des Bolfsliedes, das fich 
feiner Schönheit und feines Wortes nicht bewußt ift, und uns darum als 
„eine Kunft ohne Kunft* anmutet. 


Diefe innige Berbundenheit bes Liedes mit dem Bolfsleben, das 
in feiner tiefen und quellfrifmen nature und volfsgefunden Empfindungs- 
weife unmittelbar aus ihm berausleudtet und heraustlingt, ift es por allem, 
die uns fo erquidend und bezaubernd aus unjern alten Deutjchen Liebes- 
liedern anfpridt. Sie weden unwillfiirlid) Die Sehnſucht nad einer Zeit, 
in der fie gleich [chönen Blumen auf dem Boden des Bolfstums empor- 
wuchfen, in der fie nidt — wie bon uns heute — bewundert, fondern bon 
allen Bollsfhichten und in allen Deutfchen ®auen gefungen, getanzt und 
gefpielt wurden. Die bon uns ausgewählten Lieder ftammen faft aus- 
nabmslos aus Handichriften und Druden des 16. Jahrhunderts, der Zeit, 
in der das deutfhe Bolt hie letzte Blüte feines Bolfsgefanges erlebte. 
Nad dem Niedergang des Minnefanges, in dem fic der Ritterftand 
bom Bolte losgeldft hatte, und bor der endgültigen Trennung einer oberen 
Bilbungs[hidt bom „Volke“ und dem Auftreten der neuen literarijden 


* Siehe Srlefenes. 
657 


Kunftlieddidtung, hatte fid im 15. und 16. Jahrhundert noch einmal Das 
ganze Bolf im gemeinfamen Lied gefunden. Darum fennen wir das 
Volkslied im Bollfinne Des Wortes nur aus dieſer Zeit. Bor Die Zeit bes 
Minnefanges — Ubland nimmt gerade für bas 12. Jabrbundert die eigent- 
lide Blüte des Bolfsliedes an — reicht unfere Kenntnis aus Mangel an 
Quellen nicht zurüd, obwohl fider mandes unferer alten im 15. oder 16. 
Jahrhundert aufgezeichneten Lieder aus jenen früheren Jahrhunderten 
überliefert worden ift. Wad dem 16. Gabrbundert aber hat fic die tren- 
nende Kluft, die fich gwifden den beiden Schichten des Bolfes auftat, 
nicht mehr gefdloffen, und was wir feitdem als Volkslied fennen, ift Das 
Lied der unteren, bon jener Bildung wenig oder gar nicht berührten Bolls- 
hit. Daß das Volkslied Durch dies Herabfinfen und dieje Zurüddrän«- 
gung einer allmabliden Berarmung verfallen mußte und verfiel, weil ibm 
mit der Derbreitung der Schulbildung immer größere Zeile Des Bolfes 
fern und fremd blieben, beftätigt jeder Bergleich jener alten mit den neueren 
Bollsliedern. Wohl blidt uns aud von Diefen nod eins und das an- 
dere in rührend ſchlichter Schönheit an, aber fie find Dod) nur verlorene 
Blüten am abgeftorbenen Baum. Daß wir in den alten Bolfsliedern den 
ungeteilten Herzichlag und den natürlichen Seelenadel des Bolfes als eines 
Oanzen fpüren, das madt fie uns erft pollwertig, und wir feben darin 
ein verheißungspolles Omen, daß unfere Gugend heute immer zielbewuß- 
ter den Anfchluß jucht an den Geift Des Bolfsliedes und feiner mufifae 
lifhen Kultur, in dem zum lebten Male unfer ganzes Bolf den Ausdrud 
gemeinfamen Wefens fand. Das Bolfslied ift feit Jahrhunderten nicht 
mehr unfer im Sinne der lebendigen Wechſelwirkung zwijchen Lied und 
Doltsleben. Gs ift Erbgut für ung geworden, das es in ernftem Bemühen, 
in innerer Gmporläuterung zu feinem Geifte neu zu erwerben gilt. Daß fid 
in ihm ſchlichteſte Bolfsnatur und höchſte Kultur zu finden vermögen, 
beweift die Zeit des 16. Jahrhunderts, in der es nicht nur in feinen mufi- 
falifch treffliden Weifen pom ganzen Bolt gefungen, fondern aud) in den 
funftpollen Säben feiner großen Shormeifter* an den Giirftenbifen porge- 
tragen wurde und gleicherweije im gefelligen Berfebr der Häujer in den 
bürgerlichen Kreifen erflang. 


Wenden wir uns nun zu der kleinen Ausleje unjerer Liebeslieder, fo 
mag zunädft an ihnen anfdaulid werden, wie alle bon dem tiefen Ein» 
verftändnis Des Herzens mit der Natur zeugen und wie faft ein jedes 
den allen eigenen innigen Ausdrud nur in der Berfdmelgung der Emp⸗ 
findung mit einem Naturbilde findet. Sonne und Sommer, Schnee und 
Winter, Mat und Blumen, Nachtigall und andere Waldvdglein, die tih- 
Ien DBrünnlein „die da fließen“, der grüne Wald und die Liebes- und 
®oldmühle darin, das ſchwimmende Hirfdlein mit dem ©oldringlein im 
Wunde — das alles find Die frifchlebendig empfundenen Naturfombole, 
in Denen fid) Olid und Sehnfudt des Tiebenden Herzens (f. die erfte Gruppe 
unferer Auswahl) hell widerfpiegelt und in leuchtender und doch zart und 
[Hin verfchleiernder Bildfprache zu uns fpridt. Aber aud das Liebes. 
leid findet in den tiefen, trennenden Waffern, in dem durds Tchnittreife 


* Siehe die Notenbeilage diefes Heftes. 


658 





Korn raufdende Sichlein, in der teilnehmend mittrauernden Linbe, in den 
berabfallenden Röglein feinen Herzensfpiegel und feine natürlich fchöne 
und ergreifende Bildſprache. Und wieder Kleider ſich Die Abſchiedsklage 
(dritte Gruppe) in die zugleich [piegelnden und dedenden Bilder bon der 
dunflen Wolfe, dem „Regen aus den Wolfen wohl in das grüne Gras", 
dem endlofen Ritt über die einjame Heide, den erfrorenen Blümlein im 
Liebesgarten. 

Aber all diefe Bilder find doch nur fdine Ginfleidbung eines tiefen, 
in feinem Liebesglüd und Liebesleid nidt nur nature, fondern gleich“ 
zeitig gottverbundenen Giiblens, das in feiner frommen Ginfalt aud une 
ausgejprochen überall jpürbar, {id Doch immer wieder unbewußt und ab» 
ſichtslos auf Die Lippen drängt. „Sotts Wille muß ergehen — Gotts Wille 
ift ergangen“, ,@®ott weiß wohl, wem ids will“, „Iaß uns der lieb ©ott 
wachſen“, „grüß fie mir ©ott im Herzen“, „wollt ©ott, ich hätt den Schlüf- 
fel“ — fo flingts ergeben und dankbar, heimlich froblodend und bittend, 
innerlich jaudgend und ſchalkhaft fcherzend Durch die glüdlich froben Lies 
der, , Ad) Gott", „Hilf Gott“ feufzt es aus den Hagenden. Natur- und 
Öottesgefühl find im BolfsliedD eins und untrennbar, überall fpürt man 
in ihm „Den Schöpfer, der, über dem Ganjgen waltend, die Nenjchenfeele 
mit Der ſchönen Natur zum Ginflang verbunden Hat und damit fic felbft 
dem empfangliden Sinne ftiindlid) nabebringt* (Ubland). 

Wenn nun aud) Liebesglüd, Liebesleid und Abfdiedstlage fic in 
Diefen Liedern immer wiederbholen, fo flingt Doch aus einem jeden ein eige- 
ner Sergenston fo voll und warm heraus, daß er in Wort und Weife 
unmittelbar zu jedem empfänglichen ®emüt fpridt. Wir beichränten uns 
darum darauf, nur nod an einigen Liedern gu zeigen, wie fid in ihnen nod 
beute — aud) nad) der Feftlegung in Schrift und Drud — das ftets wandel- 
Bare Leben bes Bolfsliedes fpiegelt. 

Das Liedbden „Schein uns, du liebe Sonne“ ift in feiner 
Quelle dem Liede „Dort nieden in jenem Holge* angehängt. 
Erft Ahland Töfte dieſe ficher nicht urfprüngliche BerbindDung, die aber 
immerbin aud ein Lebensftadium beider Lieder bedeutet. Mir bat fid am 
erftgenannten Liede in eigener Grfabrung beftätigt, wie leicht fid im 
Bolfsmund der Wortlaut eines Liedes ändern fann. Als ich mir bas Lied, 
ohne den Text zur Hand zu haben, ins Sedadtnis guriidrufen wollte, 
ftellte fic für bie beiden mir auffallenden Schlußzeilen unwillfürlich fol- 
gender Schluß aus einem anderen Bolfslied ein: „Mein Lieb Hat mid 
umfangen, nun Winter beißt’s ade“. Er paßt erftaunlid gut in den Zus 
fammenbang und fdafft fogar faubere Reime. Dennoch fühlen wir, wie 
Durch den leichteren Ton und die glattere Form ein gut Stüd von Der tiefen 
Sreuberzigfeit bes Lieddens verlorengebt. 

Gon „MitLufttätihaugreiten“ geben wir abfidtlid die voll» 
ftändige Faſſung der Quelle, obgleich Die gefiirgte Form bei Whland, Die 
mit der dritten Strophe fchließt „das foll bes Jägers fein“, ſicher urfprüng- 
lider und fchöner ift. Aber der Vergleich fann zeigen, wie die Singjeligteit 
des Bollsmundes ein Lieb gern in die Lange zieht, und dem urj[priinglt- 
den Sext oft ziemlich nichtsfagende Strophen anhängt. Auch über den 
Bolkslieddichter fagt die beliebte Gorm der Schlußftrophe (Hier die bore 


659 


lebte) nichts oder doch nidts Sicheres. Auch wir haben bei verfdiedenen 
Texten unferer Auslefe folde Strophen fortfallen Iaffen. 

Die vier Lieder Her zweiten ®ruppe laffen nod) Deutlich ihre epifche 
Herkunft fpüren. „Ab EIslein“ erinnert an das tragijche Lied bon den 
zwei Königskindern, bie nicht zueinander fommen fonnten, und fcheint die 
Iprifhe Form und den trdftliden Schluß erft in fpäterer Zeit gewonnen gu 
baben. „Es gingen zwei Befpielen gut“ findet fidh aud in einer 
neunftropbigen Faſſung im Grfurter Liederbud) bon 1582. Dort fest fid Der 
Sext nach der dritten Strophe, die mit ben Worten „Daraus fonnen wir 
uns nit teilen“ fchließt, fort, und endigt Damit, daß Der Knabe, der das 
Zwiegeſpräch belaufdt bat, bas arme der zwei ®efpielen Dem reichen bors 
giebt. Wir feben, wie Hier das Lied nach einer befriedigenden Löfung 
ftrebt, Dadurch aber feine ergreifende Wirkung einbüßt. Aud „IH bört 
ein Gidlein rauſchen? wurde einft in einer ausführlichen Faſſung 
gefungen. Wir ftimmen aber Rochus bon Liliencron zu, wenn er ber» 
mutet, daß das Lied, als es „nod) etwa 10 oder 15 Strophen hatte, ſchwerlich 
bon fo tounderlieblider Wirkung war, als mit feinen vereinfamten Drei 
Strophen.“ Liliencron weift in Diefem Zufammenbang darauf bin, daß all 
Das, was man für wefentlide Sigenichaften des Bolfsliedes zu halten 
pflegt, „das Sragmentarifche, Abgerijfene, Springende, mehr Andeutende 
als Ausführende, ja, das oft begegnende Dunkle, Berworrene, Wider- 
ſprechende“ erft allmablid) im Laufe der Zeit entftanden fei, „wenn Die 
Bolfslieder bon Mund zu Mund gegangen, von Geſchlecht zu Gefdledt 
gewandert find“, und Inüpft Daran die Bemerkung: „Aeußerli muß man 
fagen, fie (die genannten Gigenfdaften) beruben auf allmablider Bere 
derbnis des urfpriingliden Seztes; aber freilich nur aduferlid. Denn ge- 
rabe Hier bewährt und zeigt fid jene mbdftifhe Perfdnlidfeit des fingen- 
ben Bolfes auf tounderfame Art, indem diefe allmablide Umformung, 
Die das Zufällige und Unwefentlide abwirft, bas Dauernde und Wefent- 
Tide gu ftarferer Wirfung Heraushebt, den DBolfsliedern oft gerade erft 
den größten Reiz verleiht.“ So gewinnt aud „Ss ftehteine Vind in 
jenem Tal“ erft in unferer bon 10 auf 3 Strophen verkürzten ©eftalt 
feine rührend ergreifende Wirkung. 

Unter den Abfchiedgliedern bringen wir als Beifpiel eines fogenannten 
Tages oder Wächterliedes „Der Morgenfterniftaufgegangen.“ 
Aud dazu mödten wir ein Wort bon Rochus von Liliencron bierber- 
feten: „Das Wächterlied, welches eine eigene ſcharf abgegrenzte Sattung 
bildet, ftammt zwar gunddft aus dem höfiſchen ®efang und Hat die dort 
ausgeprägte Art und Weife unter dem Einfluß romanifder Poefie er- 
halten. Gleichwohl dürfte es feinen Urfprung vielmehr in dem älteren 
deutſchen Bolfsliede haben. So fehrte es Denn auch nad dem Ablauf ber 
böfifchen Seit gum Bolle als eine fehr beliebte Form zurüd. Gein Inhalt 
ift unter allen Bartationen immer in der Hauptfache berfelbe: die heim- 
lid Liebenden, bom treuen Turmwart bebiitet, ruhen beieinander; Der 
Wächter verfündet den anbrechenden Tag; es ift Beit, fich zu hüten; die 
Liebende wedt den fhlafenden Bublen und nun geht es unter fehnfiidtigen 
Klagen an ein trauriges Scheiden. Man hat an dem Stoffe Anftoß ge» 
nommen, als ob er unfittlich fei; in der Sat wird er oft in einer Die feine 


660 


Linie der Zucht überipringenden Weife ins Lüfterne ausgemalt. Ander- 
wärts aber erfdeint er in fo reigend unfchuldiger Faffung, daß man ihm 
richt durch die allzu realiftifche Ausdeutung als einer verbotenen Liebe 
gu nahe treten darf. Die Liebe ift Hier gewiffermaßen Iosgelöft bon jeder 
Stage der äußeren Gittlidfeit, als Blüte des irdifchen Menfchenlebens 
gefaßt, um das, worauf es abgefeben ift, bie Klage des Scheideng in rück⸗ 
fictslofer Innigkeit berborquellen zu laffen. Diefe Wächterlieder find 
Darum zur typiſchen Gorm für den Trennungsfchmerz der Liebenden ge- 
worden.“ 

Lnfer Lied ift eine Uebertragung aus dem Niederbeutfchen. Der platt- 
Deutfche Sezt, den wir bei „Alpers, Die alten nieberbeutichen Volkslieder“ 
finden, bat 7 Strophen, und wieder lehrt der Bergleid, daß aud bdiefe 
gefiirgte Uebertragung aus unferen Sagen (jie ftammt bon Franz Wüllner) 
wenigftens Inrifcher ift als Der niederdeutiche Text. Und wenn dort „Dat 
Megdelin ein ſchneewitt Beddelafen toreet, Darmit fe den Held aber de 
Müren leet“, fo Elingt das, wenn es auch naider und urfpriinglider fein 
mag, für unjer Smpfinden doch reichlich „Liebesabenteuerlih“ und läßt 
leicht jene „realifche Ausdeutung“ auffommen. 

Den erft fpät aufgezeichneten Text von ,Da Droben auf jenem 
Berge” bringen wir am Schluß unferer fonft nur älteren Quellen ents 
nommenen Sezte als Beijpiel eines Liedes, das fic, pom Bolfe nad feinem 
Munde guredtgefungen, bis in unfere Zeit (in Weftfalen) Iebendig erhalten 
bat. Daß die vielfachen Anklange Anleihen aus verſchiedenen andern Lie- 
dern verraten, Daß alte Bollsliedmotive umgebogen wurden (fiebe bas 
zerbrochene Mübhlrad), daß die Bolksliedfprache in ihm verfladt erjcheint 
(fiehe den Schluß der 2. und den Anfang der 3. Strophe) wird man leicht 
beraushören. Dennoch ift der echte alte Volkston noch in ihm lebendig und 
rührt aud in unjerer Seele die Saiten, die nur erklingen, wenn Klänge aus 
jugendlidheren Tagen unjeres Bolfes fie gum Mitſchwingen bringen. So 
mag uns das Lied gufammen mit den ihm poranftehenden zeigen, was war 
und was blieb, und uns gemabnen, bor allem aus den alten reinen und 
tiefen Quellen gu fchöpfen, die uns noch heute gu Jung⸗ und ®efundbrunnen 
werden fönnen. 

Gern hätten wir zu jedem Tezt feine Weife hingugefebt, wenn es fid 
nit aus drudtednifen Oründen verboten hatte. Dod) fügt es fic gliid- 
lid, daß wir mit nur zwei Ausnahmen fämtliche Lieder unferer Auswahl 
mit ihren Melodien im 8. Heft („Alles um Liebe“) der jüngft bon Fritz 
öde bei ®eorg Kallmebher herausgegebenen „Mufilantenlieder“, 
finden, die uns erft nachträglich in Die Hand fielen. Gs ift gewiß fein 
Zufall, daß in diefer Sammlung von Liebesliedern aud) unfere aus bers 
ſchiedenen Boltsliedfammlungen zufammengelefene Auswahl faft voll⸗ 
ftändig vertreten ift. Wir verweifen übrigens warm empfeblend auf Dieje 
einzig fdine, billige und überaus reichhaltige Sammlung des deutfchen 
Liedes. Rund 600 Lieder, vorwiegend echte Volkslieder und daneben Die 
beften volfstiimliden, werden uns in den 9 fchmuden Heften dieſer Mufi- 
fantenlieder, Durch{dnittlid) reichlich 60 Lieder in jedem, für den erftaun- 
lid geringen Preis bon 50 Pfennigen für bas Heft, bon 5,50 Wark für 
den ganzen Band, geboten. Bor allem aber bitten wir, unfere Auslefe nicht 


661 


nur „literarifch zu genießen“, fondern biefen Liedern ihr urfpriinglides 
und volles Leben im Gefang wiederzugeben. Außer „Die Brünnlein, 
Die da fließen“, von dem wir die alte Weife nebft ein paar anderen 
in der Notenbeilage diejes Heftes finden, und „Ab Bott, wie weh 
tut [heiden“ fehlt feines unferer Lieder in Dem erwähnten fo leicht 
zugänglichen Heft. Stanz Heyden. 


Das muſikaliſche Bolfslied. 


U ud) ©attungsbezeichnungen haben ihre Sdidjale und nirgends mehr 
als in der lebendigen Kunft. Und eben in dem fteten Wechfel der Be- 
Deutung folder Srunbbegriffe liegt eigentlich das Darftellungsmittel jeder 
Kunſtgeſchichtsſchreibung. Am deutlichiten wird dies noch immer in Der 
Entwidlung der Mufil gu verfolgen fein: bier, wo Die „Begrifflojigfeit“ 
zum innerften Weſen gehört, wandeln fid) Name und Art in verwirrender 
Lebensfiille. ES gehört darum aud) zu den fchwierigften Aufgaben jedes 
Lehrers, Klarheit und Ueberfidt in den Gefamtgang zu bringen und den 
Lernenden bor Selbfttäufchungen auf Grund bon Namensverwedflungen 
gu bewahren. Da gibt es „Sequenzen“, einft Die Begeidnung für friib- 
chriſtliche hymniſche Didtungen auf SHalleluja-Fubilationen, Heute Der 
Gadhausdrud für motivifhe Riidungen. Oder ,,Sabulaturen“, zuerft Die 
Oriffacidenfdrift für Lauten und Tafteninftrumente, {pater das mufie 
kaliſch⸗poetiſche Regelbud) der Meifterfinger. Oder endlid „Kadenzen“, 
früher Schlußformeln, danach Brabourpaffagen-Epifoden in Inftrumental«- 
fongerten. Ja, felbft Dort, wo Der Sattungsbegriff derfelbe bleibt, wandelt 
fic) feine Bedeutung bon Spode zu Epoche: was zur Zeit der Benezianer 
alg „Sonate“ galt, ift heute weltenfern davon gefchieden. Was die Ro- 
mantifer unter Demfelben Worte begriffen, gilt nicht für die Klaffifer, gilt 
aud) nicht mehr für uns. 

Go ift denn aud bas „Volkslied“ ein Sdmergensfind für den, Der 
flare, feft umreißbare Bezeichnungen liebt. In Die Literatur erft Durch 
Herder eingeführt, beftand das Wort für die Mufit ſchon längft, aber eben 
Darum in taufendfaltiger Abwandlung. Erkennt man drei Abarten bes 
mufilaliihen Bolfslieds: das im Bolfe entftandene, Das ins Bolf gedrun- 
gene und zuletzt das funftmapig ans Bolfstum fid anlehnende, fo dber- 
dankt die Iebtere ©attung ihr Entſtehen Herders Zeitgenofjen, dem Bere 
liner Schulz, deſſen „Lieder im Bolfston“ bon 1782 an erfdienen. Die 
gegenfeitige Durchdringung der erften beiden Arten ift fo alt wie die Runft 
felbft: wie Die altgriehiihe Mufiferfdule bon Lesbos, fo fuchten und 
fanden die gelehrten Romponiften Der niederländifchen, der franzöfifchen, 
der deutſchen Schule in vollstümliden Weifen geeignete Elemente zur 
funftbolleren Bearbeitung. 

Amfo erftaunlider bleibt es, wenn bon jeher gegen das vollsmäßige 
Lied als „Selbftzwed“ eine verddtlide Herabfegung angewendet worden 
ift: Ariftophanes, der attif he Romddiendidter und in ber Politif wie der 
Kunft gleich reaftiondr, freidet es Bem berbaften Meifter der „bürger- 
lihen Tragödie”, Guripides, ſchwer an, daß er auch als Mufiler bom Sodel 


662 


J 


rs hy 
fl 


J 


der hohen Kunſt in die Niederungen des Pöbels und ſeiner, vom aſiatiſchen 
Ausland her verſeuchten Muſik ſteige. Daß die mittelalterliche Kirche es 
nicht gern mitanſah, wie die urſprüngliche Gepflogenheit, Hymnen und 
Halleluja im täglichen Leben zu fingen, dDurd) das Bordringen der fah- 
renden Wufiler zum Stillftand gebracht wurde, berftebt fid. Dazu fam, 
Daß unter jenen Bolfsmufifanten fid) entlaufene Klerifer und verlotterte 
Afademifer befanden, die den Augen der Rechtglaubigen ein Breuel fein 
mußten. So beißt jet das Volkslied „carmen barbarum, carmen bulgare, 
carmen tribiale*, und in deutjcher Sprade befam es den nod) heute bers 
{Himpfierenden Beinamen „Gaſſenhauer“. Wie wenig nocd ein Didter 
pon Der im edelften Sinne vollstümlichen Cinftellung eines Ehriftian Weife 
aufs „Boll“ zu fprechen war, beweifen feine Worte in der VBorrede gu 
feinem, mit dem Komponiften Krüger gefchaffenen Liederbuch (1684): „Die 
Welt ift zwar erfüllt, wo man die Melodein / Bon fünfzig Jahren Her in 
Rechnung bringen will, / Dod: Was die Bauern fdon in ihrem Tange 
Ichreien, / Das übertäubet aud) das befte Saitenfpiel.“ 

An dem Begriffe „Bollslied“ ijt gunddft einmal der Zeil „Volk“ 
Sabin guriidguldrauben, daß, mit Ausnahme der primitiven wie der alten 
Kulturvölfer, die fic nad) Karl Büchers trefflidem Nachweis in „Arbeit 
und Rhythmus“ zur Arbeit, zum Sang eigene Texte dichten und eigene 
Rhythmen erfinden, unfer Bolt fich feit langer Zeit nicht mehr produzierend, 
fondern allein nachſchaffend betätigt. Jakob Grimms Meinung, die in 
Der GSefamtbeit den Romponiften erfennen will, hat fic langft als unbaltbar 
erwiefen. Wir fennen eine Menge Fälle, wo fic Dichter und Komponift 
ober der eine bon ihnen im Schlußreim naib ftolz vorftellen, nicht allein im 
„Prinz Eugen“, den ja jeder von uns im Obr bat. Das eine darf als feft- 
ftebend angefehen werden: daß nicht ein jeder der Ounſt folder Aufnahme 
ins Bollsallgemeingut gewürdigt wird und mander um fo weniger, je mehr 
er’s anftrebt. Mönche (wie jener ausjägige, dem einige Perlen Der Lim- 
burger Chronik zugefchrieben werden), Minnefänger (wie der abenteuernde 
Bolienfteiner, der Reuentaler), Spielleute, Schulmeifter (wie nod) Silcher!), 
Kantoren (die Schöpfer unferer choraliſchen Bollspoefie, um die uns Ber 
Katholif Max Reger beneidete), aber fogar Studenten und ebrenwerte 
©eiftlihe (wie der Berfaffer der „Singenden Mufe an der Pleiße“, dere 
jenige des ziemlich bandfeften „Augsburger Tafelfonfefts") und endlich 
©®rofmeifter der Hohen Kunft haben Hier mit oder ohne Willen und Wollen 
mitgebolfen, fo Mozart. So Tann es vorlommen, daß ein Lied wie bas 
pon Brahms verwendete „Berftohlen gebt der Mond auf“ und „Schwefter- 
lein“ als Golfsgut gilt, bis es der nadpriifenden Wiffenfdaft gelingt, 
zu zeigen, daß ein gebildeter Dilettant, Succalmaglio, der rheinifche Zurift, 
fein geiftiger Urheber war. 

Die mufifalifche Entftehung unferer Volkslieder liegt ziemlich Mar vor 
Augen: ift fon an dem Worttert mit feiner Beporzugung lautmalender 
Wendungen und arditeftonifh-mufifalifdher Refponfionen die Beftimmung, 
gefungen bon Mund gu Mund zu gehen, erfennbar, fo wird gern gum impro- 
pifierten Text eine porhandene Melodie verwandt, und dies mit Borliebe 
bei Spottgedidten. So heißt es in einem Liede des fünfzehnten Gabr- 
bunderts: „Die Weifen gu den Lieden, / Die Han id nit felbft gemaden, / 


663 


Ich will eud nit betrügen, / Gs hat's ein Andrer getan.“ Was Meifter 
der Sonfunft wie Hasler und Sfaal für die Berfdmelgung bon Kunſt⸗ und 
Volksgut geleiftet haben, wird nie vergeffen werden, und Luther, mit dem 
ber erftgenannte in Berbindung trat, bat mit feinen Hauschorälen eigent- 
lid) erft Den Anftoß zu jener, aus dem italienifden Mabdrigal und Ber 
Soloarie herborgegangenen deutſchen Sololiedpflege gegeben, Die den 
Boden fowohl für das neue deutſche Kunft- und das Volkslied fchuf. 
Schulz, Zelter, der ®vethefreund und »vertoner, Zumfteeg, Schuberts Ab- 
gott, Reidardt und Gilder wären ohne jenen Borgang nicht zu Denten. 
Wie dann das Bolf die ibernommene Kunftfompofition abwandelt, „zer- 
fingt“, wie fi) in ber Melodieführung des Deutfchen Südens durch Bevor⸗ 
gugung der barmonifden Akkordſprünge und ihrer beiteren ®rundftimmung 
ein ®egenfak zum ernfteren Norden mit feiner Herborfehrung der bejinn- 
lichen Sonftufenf{dritte ausweift, das fann bier nur angedeutet, nicht wiffen- 
[daftlid eingehend abgehandelt werden. 

Kommen wir zum Schluß: zur Stellung unferer Zeit bem Bolfslied 
gegenüber. Wiederbelebung durch) erneute Pflege jener Mufil der Hasler 
und Iſaak erftreben die um öde, um den Wolfenbütteler, den Bären- 
reiterberlag. Gs ift dag die Zeit der ausflingenden Mehrſtimmigkeit der 
nieberländifhen Schulen, und fo wird Hiermit [don jenem Dogma Der 
Boden abgegraben, wonach das mufifalifde Bolfslied einftimmig zu fein 
Habe. Aud Luther hielt nod) an der motettenhaften Mebrftimmigteit feft, 
deren Damaligen Grofmeifter Josquin be Prés er begeiftert pries. Grit 
das Bordringen der italienifhen Renaiffance mit ihrer Schaffung der Mo⸗ 
aodie, der Arie, bes ®eneralbafjes, das beißt des akkordiſch begleiteten 
Sinzelgefangs und Cingelfpiels ließen aud) das Bolfslied, deffen Blüte 
ja in Deutfchland fein follte, während fic) Granfreid mit dem „chanſon“, 
Stalien mit der Brabourarie begnügte, einftimmig werden. So fchreibt der 
Königsberger Liedermeifter Heinrid) Albert in einem DBorwort 1640: 
„Wunbert Gud etwa, daß ich geiftlide und weltliche Lieder in ein Bud 
aufammengefeßt babe, fo denket daran, wie es mit Gurem eignen Leben bes 
Schaffen ift, Die Ihr fo oft an einem Sage des Morgens andädhtig, des 
Mittags in einem ®arten oder Iuftigen Orte, und des Abends bei einer 
ehrlichen Sefellfdaft, aud) wohl gar bei ber Liebften fröhlich feid.“ Wie 
der Dreißigjährige Krieg jenes erfte deutſche ,Runftoolfslied“ erwedte, fo 
foll der Hinter ung liegende Weltkrieg zu einer Neublüte Des mehrftimmigen 
@efanges werden. Solange dabei rein muſikaliſche und nicht zugleich vere 
ftedt „edellommuniftifche“ Erwägungen obwalten, ift nicht das geringite 
einzuwenden. Was jeboch zu erwarten und zu verlangen wäre, ift: griind- 
lichſte Bertrautheit aller Bearbeiter und der Ausführenden mit dem SGeifte 
jener längft berfdollenen Zeit, dazu ebenfo gründliche Kenntnis der mufifa- 
liſchen Forms und Stilmittel und peinlidfte dorifhe Schulung. Und 
was die Sexte anlangt, fo wäre, den vielen Klagen aus recht berufenem 
Munde abzubelfen, nod manderlet zu tun, ehe wir bon „DBollsgut“ 
werben fpreden dürfen. Und vergeffen wir Dod nicht, daß, wie oben {don 
einmal angebeutet, es neben dem arbeitgeborenen Rhythmus der lebendige, 
aus ber Zeit geborene Sezt war, der dem Doltslied erft gum Entſtehen 
verhalf. Hermann Unger. 


664 


Wilhelm bon Polen; und die deutfche 
Literatur feiner Zeit. 


ifhelm bon Poleng, dem Didter und Landedelmann aus der Lau- 

fiß, nahm ber Sod 1903 allgufrih im beften Nannesalter don eini- 
gen vierzig Sabren die über ein Sabrgehnt unermüdlich geführte Feder 
aus der Hand. 

An den rein Lünftlerifchen Qualitäten Poleng’ hat fdon die zeitgendffi- 
fe Kritif Dies und das zu bemäleln gefunden. ®eben wir ebrlid zu: 
Poleng war feiner unferer ®rößten mit aus der Tiefe elementar triebbaft 
berporquellender Intuition. Aud in feinen Weifterromanen gibt es 
Streden, wo ber Poet feine Feder mit dem profaifchen Stift bes Wilfen- 
{Haftlers, beifpielsweife des Hiftorifers, Nationaldlonomen, Sthifers oder 
Theologen dertaufdt und fo feine Dichtung der Gefabr einer ftellenweijen 
Berfandung bedenklich nahe bringt. Diefe Eigenheiten — nennen wir fie 
rund heraus Mängel — erklären fid gum Zeil aus der ganz [pegififden 
Kinftlerderanlagung Poleng’. 

Der Dichter war ein durchaus altiver, vielfeitig intereffierter ®eift. 
Das hamäleonhaft [hillernde Leben bes fterbenden neunzehnten Sälu- 
Iums in all feiner widerfprudspollen Problematif, feiner Krifen- und 
Kampfftimmung einerfeits, feiner müden, blafierten Gin-de-fiecle-Laffig- 
feit andrerfeits bat Poleng intenfiv erlebt; es künſtleriſch auszufchöpfen, 
dazu tourde ibm der Kulturroman das gegebene Inftrument, tweldes er 
gründlich zu meiftern verftand. 

Freilid fann ber Kulturroman großen Stiles, ber Poleng ganz be- 
fonders lag, gewiffer Ballaftftoffe nicht entraten. Aud weiß man redt 
gut: das fpröde und doch unentbebrlide Fremdgut läßt fid felten im 
Schmelgztiegel der Kunft gu einer reinen gebändigten Legierung umgießen. 

Wer Polenz Werk genießen will, hat fic mit diefer Satfadhe abzu- 
finden, und das fällt nicht ſchwer angefidts der reichen Fille reifer Schön⸗ 
beit, die des Dichters Werk bietet. Jedes der gewidtigften Bücher Polenz’ 
bat inmitten ber verfchiedenften Zeitfragen ein heiß und mannbaft um- 
fampftes Hauptproblem gum Bortourf, jedes gibt einen Ausſchnitt aus 
dem @efamtbilbe der Epoche. Segment reiht fid an Segment, bis eine 
alle wefentliden Merkmale aufweifende, abſchließende Schau vorliegt. 

Ginmal bat Poleng fic felber über den ihm befonders nabeliegenden 
Fragenkomplex geäußert. (Liter. Echo. Sm Spiegel. 3. 1900.): „Unter den 
fogenannten brennenden Fragen, die mich intereffieren, fteht an erfter 
Stelle Die Agrarfrage, die mir als Butsbefiter fogufagen auf Den Nähten 
brennt. Dann liegt mir fehr am Herzen bie Frauenfrage. Und was aus 
unferer Kirche im Laufe der Zeit werden wird, möchte ich auch gern wiffen. . 
Die foziale Frage ift die Frage der Fragen für mid.“ Nehmen wir nod 
Die Problematif der deutfhen Literatur zur Gabrbunbertwende Hingu, 
fo ift in Diefer Fünfzahl die Summe der großen, bon Polenz eingehend 
behandelten Fragen gegeben. 

Poleng ift denn aud) der unbeftrittene Meifter des großen Seit- und 
Kulturromanes feiner Epoche geworden. Namhafte Kritiler wie Adolf 


43 Deutiches Dollstum 665 


Bartels, Bölfche, Nidden, Spiero ftimmen faft reftlos überein: Wilhelm 
pon Poleng iſt Der deutfhe Dichter-Kulturhiftorifer des ausflingenden 
porigen Sabrbunderts, eine „geradezu providentielle Erſcheinung“, die 
„Deutiches Leben, pon deutſchem ®eift erfaßt, in deutſchem Geiſte darftellt, 
mit Deutfhem Herzblut getranft*. „Abfolute Treue, unbeirrbare Ehr- 
lichkeit“ werden ihm mit vollem Redte nachgerühmt. Drum wird fein Gee 
famt{daffen als autbentifches Quellwerk Eulturbiftorifcher Art angefeben, 
dem Siftorifer der Sufunft, der einmal Poleng’ Zeit darftellen will, zur 
willfommenen Ergänzung. 

Die foziale Frage ift dem Dichter bereits in feinem Grftlingswerf, dem 
Roman „Sühne“ (1892) ein vielbegrübeltes Welträtfel. Für die Folge 
unterftebt er in faft allen feinen Werten mehr oder minder ihrem Banne, fo 
im „DBüttnerbauer”, ,®rabenbager“, „Wurzelloder“, „Land der Zukunft“, 
in mander feiner Novellen und dem Drama „Andreas Bodholdt“. 

Mit den in den neunziger Jahren recht fritifden deutſchen Agrarper- 
bältniffen febte fic) Polenz aufs Sründlichfte auseinander im „DBüttner- 
bauer” und „Orabenhäger“. 

Die erbitterten religidfen Gehden zwiſchen Wiffenfdaft und Dogma, 
bie in jenen Jahren ausgetragen wurden und zerfebende Konflikte in bie 
Seelen warfen, fanden im „Pfarrer von Breitendorf* ihren Niederfdlag. 

Die Frauenfrage, das Verhältnis der Gefdledter zueinander, formte 
fid zumal in „Shella Lüdelind“ zu einer tiefgründigen, hochwertigen 
Monographie. 

In dem Roman „Wurzelloder“, der 1902, alfo ein Jahr oboe Poleng’ 
SHingang erfdien, findet fic) eine ſynoptiſch treue Charafteriftil des lite. 
rarifhen Lebens in Deut[dland gegen Schluß des Zahrbunderts. 

Wer dem Entwidlungsgange Polenz' nadgebt, foweit Dies Das vor⸗ 
ldufig verfügbare Material geftattet, und dann das elfbändige Lebenswert 
des Dichters ftudiert, gewinnt bon lebterem den Gindrud einer großen 
Künftlerbeichte, fo Tebendig fpiegelt fich bes Autors Leben im Werle wie- 
der. Kaum einer der anderen Romane aber bat den intimen Reiz des 
Gigenbiograpbifden fo ftart wie „Wurzelloder“. Hier Halt Polenz mit 
ber gewohnten ®radbeit, Die zumal die eigene Perfon nicht fdont, Abrech- 
nung, einmal mit Perfinlidftem und Intimftem aus feiner Jugend und 
dann mit der literarifchen Situation der achtziger und neunziger Jahre. 
Gs ift Dies Die Zeit Der literarifchen Repolution der Diingften. 

Aud) Poleng hatte in diefen Febben auf der Seite der naturaliftifchen 
Jugend geftanden, ohne indes je zu den eztremften Kampfhähnen zu zählen. 
Gr gewann dann aud bald einen fritifden Abftand bon jenen ftreitbarften 
Süngften und mauferte fid gu einem gemäßigten Kunftideal durd). 

Die Schilderung Diefer wildbewegten, von Poleng felbft intenfivft 
durchlebten Krifengeit erreicht einen bejonders hoben ®rad der Unmittel- 
barfeit und Porträttreue. Artur Eloeſſer nennt „Wurzellocker“ eine ,li- 
terarijde RKonfeffion*; anderswo beißt es febr bezeichnend, ber Roman 
fet eine ,protofollarifhe Bernehmung des Naturalismus“. 

Poleng hatte nad feiner Berheiratung, die ihn wirt{daftlid unabban- 
gig gemadt, erft ein freies Literatenleben in Berlin geführt. Hier pflog 
er regen Umgang mit Dem buntgemifdten, überfchwänglichen Kreije junger 


666 


Iiterarifder Bobemiens, die fic um die Brüder Hart fdarten. Hier ver- 
fehrten Wilhelm Arent, Hermann Sonradi, Karl Hendel. Nach und nad 
fanden fid) dann Des weiteren in Berlin ein: Karl Bleibtreu, Arno Holz, 
Johannes Schlaf, Otto Erid) Hartleben, Ernft pon Wolzogen, Max Hal- 
be, Bruno Wille und andere. Unter ihnen war mand ungeftümer DBraufe- 
fopf, der auf radifalen Umfturz im Reihe der Kunft Hindrangte. Man 
befampfte den als fiplid-feminin empfundenen Schönbeitskult der Mün- 
Gener um Paul Hevfe; man prangerte jene Pfeubdoepifer bom Schlage 
eines Julius Wolff an, die in [hwächlicher, ftarf verdünnter Romantif 
einen billigen Kult mit dem Mittelalter trieben; man böhnte auf die übli«- 
He Goldſchnittlyrik voll faft- und fraftlofen Singfangs, wie ein Baumbad 
fie prompt Jahr für Jahr auf den Weihnadtstifch au legen pflegte. Nicht 
minder ging man den gefdidtstlitternden, anmaßenden Profefforenro- 
manen bon Ebers ufw. zu Leibe. 

Wie etn Alpdrud lag diefe gefchmadverdberbende Talmifunft auf der 
Jugend. Die wollte heraus aus der ftidig-muffigen Atmofphäre der plat- 
ten, fpießerifchen Niederung, hinauf in reine, Iuftige Hdbenregionen. Frei 
willig aber gab bie alte Generation aud nicht ein Brudteilden ihres 
Madtbereidhes her; da braudten die ungeduldigen Jungen ihre Ellbogen 
und fchafften fid) Raum. 

Bon Berlin wie bon Minden ber erging eine doppelte Rampfan- 
fage der Zungen an die alternde ®egnerfchaft. An der Spree erprobten 
bie beiden Hart ihre Kräfte in den erften planfelnden „Kritiſchen Waffen- 
gängen“ (1882). Bon der Ifar aus madte der auf Solas Naturalismus 
eingeſchworene Michael Oeorg Conrad einen bajuparifch ungeftümen Bor- 
ftoß durch die Herausgabe einer programmatifden Seitfdrift „Die ®e- 
fellihaft“ (1885). 

„Wurzelloder“ gibt beredte Proben diefer Kampfitimmung. „Pen 
Wirklichkeitsſinn“ Hatten die Alten im Publikum ertöten wollen; fie hatten 
alles „verbüllt, vergoldet, idealifiert“, ,jammerlide Seftalten mit einer 
unmögliden Gprade, triefend von Heroismus und biirgerlider Ehr⸗ 
puffelichteit ins Leben gequält.“ Das war mit einem Worte „Unnatur, 
Mangel an Mut, Kraft, Originalität.“ Gine Nation, die auf Gravelotte 
und Sedan ftolg war, ſchwärmte fchlecht beraten für minnige, innige Bugen- 
fheibenlieber, gedredfelte Profefforenromane mit wiffenfdaftliden Fuß⸗ 
noten, tönende Sambendramen, falfh nad Schiller empfunden. „Die 
ungen wollten heraus aus diefer Mifere; wenn eine Revolution berechtigt, 
notwendig, ja heilig war, dann Diefe.“ 

Lind immer wieder fallen die Hiebe der Stürmer und Dränger hagel«- 
dit. ,Unnatur, Impotenz waren Brandmale der alten Richtung. 
Schminte, Schönheitspfläfterchen und falfches Haar gehörten zu ihren Re- 
quifiten und bengaliihes Licht. Der Idealismus war feige, wagte nicht, 
in Die Schächte des Lebens Hinabgufteigen.* Den Profefjorenroman trifft 
eine niederjchmetternde Kritif: „Bom gefdaftliden Standpunfte aus mag 
der ja gang einträglich fein; denn bon barmlofen Seelen werden Ddiefe 
Schmöker, die eigentlich nicht diel mehr find als Sndianerge[idten, ja um 
Weihnachten herum gerne gefauft, aber mit Literatur...“ So Berting, ein 
Bertreter Der neuen Richtung. 


43° 667 


Im G©egenfab zu diefer matten Alterspoefie fam Hie Jugend zum 
Naturalismus. Aud Polen; war erft eifriger Anhänger der neuen Rich» 
tung; er war Mitbegründer der „Sreien Bollsbühne“ (1890) und fpäter- 
bin des „Ban“ gewefen (1895). 

Smile Sofa und zumal Ouh de Maupaffant, der Meifter der fein ge- 
fchliffenen erotifhen Novelle, haben ihn beeinflußt. Einen verwandten 
©®eift fah Poleng ferner in Tolſtoi, deſſen ftarfes Ethos und warmes 
Sozialempfinden bei ihm verwandte Seiten traf. 

Im naturaliftifmen Lager war jedod) Poleng’ Bleiben nicht lange. 
Die neue Kunft hatte mand ausgeprägten Wefenszug, der PBolenz’ Eigen- 
art zuwider lief. Schon der Erftlingsroman „Sühne“ zeigt zwar in Ber 
Senif noch des Autors naturaliftifhe Schulung, in ber Idee jedoch ift Die 
Smangipation Polenz’ bom Naturalismus bereits erfolgt. Das Traftpoll 
ethiſch zugelpiste Problem des Buches, die ausdriidlid betonte ergiebe- 
rifhe Nebenabfidt find fdon ganz unnaturaliftifd. Dem jungen Lite» 
raten Griebrid bon Choiſeule legt ber Dichter eine unzweideutige Abfage 
an den Naturalismus in den Mund: „Ich gebdre nicht zu denen, die in 
einer möglichft getreuen, gleidfam photograpbifmen Wiedergabe der Natur 
den Swed der Kunft erbliden; ich ftrebe zwar nad Realismus, aber nad 
einem ibealifierten, geadelten.“ 

Sewif, heißt es anderswo, follte die Poefie bas Leben Hbefdreiben: 
noawobl, fo wie es fid in unferen Köpfen malt.“ Auch wolle er nicht „im 
Schmutze wühlen und das Lafter verberrlichen.“ 

Poleng ift der Mann ftärkften etbifhen Smpfindens. Sr läßt Fried- 
rid bon Shoifeule fic alfo über Ziel und Swed feiner Kunft Außern: „Ich 
wollte ein Problem bon bober fittlider Bedeutung erläutern, id wollte an 
Diefem einen Galle dartun (beftrafter Ehebruch), wohin im allgemeinen 
das Abinetden vom Pfade der Pflicht Führt, wohin der Menfch gelangt, 
wenn er fid) gegen urewige, heilige Satung auflehnt.“ Diefe Auslaffung 
ift Wort für Wort Polenz’ eigene Auffaffung. 

Der nad) baldig eingetretener Srnücdhterung und Selbftbefinnung er- 
folgende Brud) mit Der naturaliftifmen Richtung vollzog fid mit vielem 
Salt und ohne fede Briistierung der ®egenfeite. Daß dem fein ariftolra- 
tifhen Gentleman mit feinem auf das Sefiderte, Bediegene, Beordnete gee 
ridteten Sinn inmitten Der gigeunerbaften, genialifch-repolutionär fich ge» 
bärdenden Runde um Die Harts auf die Dauer aud im Äußeren Bertebe 
nidt wohl fein fonnte, läßt {id begreifen. Er hatte immer gar zu fehr den 
Eindrud des weißen Raben gemadt. Das formlofe ®ebaben, die fofett 
zur Schau getragene Schäbigfeit der Außeren Srfdeinung, das obdadhlofe 
SHerumfampieren bei befjer fituierten Freunden, dies forglofe, leichtfinnige 
Bon-der- Hand-in-den-Mund — alles Wefenszüge des Hartfchen Kreijes 
in Berlin und fpäter in Sriedrihshagen — bereiteten Poleng ftarles Un⸗ 
bebagen. Zumal verurteilte er, daß man die Kunft für die leiblichen 
Griftengmittel forgen ließ. Er felber madte denn aud) fonfequent feinem 
ungebundenen Literatenleben in der Refideng ein Ende und wurde Drund⸗ 
beſitzer und Landwirt in der Heimat. 

Eine eingehende Würdigung und gründliche kritiſche Beleuchtung ere 
fährt ber Naturalismus in den lebhaften Debatten zwifchen Berting und 


668 


Wallberg und Berting und Lehmfink, fo beißen die Bertreter der verſchie⸗ 
denen Kunftridtungen in „Wurzelloder“. Berting ift Naturalift, Profeffor 
Wallberg ein ftreitbarer, fanatifcher Borkampfer der alten Generation, 
Lehmfink, Bertings Freund, ift offenfundig Poleng’ Sprachrohr; fein 
Kunftprogramm ift das Polengfde: Ein tdealifierter Realismus. 

Bertings Kunftiwollen hat einen fühnen, univerfalen Zug. Er mddte 
einen Ginblid tun in Die beimlidften Heimlidfeiten der Menjden, hin⸗ 
durchſchauen durd alle verdedenden Hüllen wie Sefelligkeit, Familie, 
Staat, Gitte, Geſetz, bis hinein in das „Allerbeiligfte der Alltagsproja”. 
Diefer Wunfd brennt ihm in der Seele, weil er fühlt, daß der Menſch feine 
wahre Natur verheblt und taufend Masten trägt. Aber ©efühl, Stim- 
mung, Pbhantafie allein wären ungenügend, das Alleben zu faffen und den 
großen Szperimentaltoman zu fchaffen; dazu müßten Wiffenfdaft, Ted- 
nif, Soziologie, Die ganze Welt, alles Seiende beifteuern. Aber diefer 
univerfale Wille zerbricht an der Grfenntnis des engbegrenzten menfch- 
liden Könnens: „Ja,“ fo ruft Gerting [dmerglid aus, „wenn man den 
Optimismus hätte und die Arbeitskraft eines Sola.“ 

Lehmfink entgegnet rubig: „Den großen Schatz ewiger Wahrheiten 
bätteft bu damit nicht bereichert.“ Das Beiftige, Srhabene, Seelifche miiffe 
den Dichter anziehen, nicht das Zwergenhafte, der tote Mechanismus. Bue 
mal die große Syntheſe fei des Dichters ehrenpollfte Aufgabe; von hoher 
Warte aus müffe er beftrebt fein, die dunklen Zäler der Gmpirie aufzu- 
Hellen, und er dürfe fich nicht verlieren in fleinlid@es, wiſſenſchaftliches 
Sifteln und Sergliedern. 

Bei der Forderung univerfaler Lebensbetradtung im Rahmen ber 
Kunft wird aud) die alte, nimmer verftummende Frage laut: wie ftebt Das 
Ananftändige — anders gewandt, die Moral — zur Kunſt? Gerade dem 
Naturalismus hatte man gegnerifcherfeits immer wieder den Borwurf der 
Unmoral gemadt. Heinrich Hart geftebt, Poleng fet einer der erften unter 
den Neueren gewefen, den felbft Die verbiffenften ®egner nicht zu ders 
läftern gewagt. Polenz bat der beillen Frage eine eigene Abhandlung 
gewidmet. Seine Meinung gebt dahin: Welt und Mend find Robftoffe 
fünftlerifchen Schaffens. Scheidet man überängftlich etwas Wejentlicheg, 
3. DB. Das Häßliche, Gemeine von der dichterifchen Lebensgeftaltung aus, 
fo wird das Kunftwerf nur ein unvdollfommenes, einfeitiges Konterfei, kurz, 
ein Serrbild ber Realität ergeben. Das Unanftändige, 3. B. in Berbin- 
dung mit bem ©efchlechtlichen, ift aber ein fider nicht unwwefentlides Mo⸗ 
ment der Wirklichkeit und ift verfnüpft mit dem Alltaglidften und Natür- 
lidften. Dies im Prinzip eliminieren, hieße auf Lebenswahrbheit und -voll- 
ftändigfeit verzichten; fomit ift bas Unanftändige ein nicht gu umgebender 
Gattor in ber Kunft. Zreilich darf es nie Selbftgwed werden, nie Darf 
iifternbeit des Autors es derart häufen, es nie derart berlodend malen, 
daß man die häßliche, untiinftlertfhe Abficht hHerausmerft. Zu oft liegt Das 
getabelte Unanftandige einzig im verberbten Auge des Befchauers, und 
der Borwurf fällt dann Doppelt auf den Tadler zurüd. 

Aud die Sinwürfe der alten ®eneration, die neue Kunft wühle das 
Haßliche, Schmußige, Stelhafte aus bem Kehridthaufen hervor, wehrt er 
alfo ab: Schön und Haplid feien relative Begriffe. Sinfchneidende 


669 


LebenserfdHeinungen wie ®eburt, Krankheit, Sefchlechtsleben, Tod könnten 
für übermäßig feine ®emüter abftoßende, häßliche Züge haben, darum 
dürfe Die Kunſt ihrer aber bod) nicht entraten. Der Naturalismug wolle um 
alles nicht zimperlich fein, nod die Wahrheit des Lebens falfden; er Habe 
den rüdfichtslofen Mut, felbft in die Kloaken des Dafeins binabzufteigen. 

Nicht bon ungefähr war es, Daß der Naturalismus fold einen engen 
Konnez mit der Wifjenfchaft, zumal der Naturwiffenfchaft anftrebte. Der 
Naturalismus war ebenfo wie der Sozialismus, mit Dem er paftierte, und 
der Naturfor{Hung auf dem Boden einer reinen Diesfeits-Weltauffaffung 
gegründet und aller MetaphHfif abbold. Die Naturwilfenfchaften beherrſch⸗ 
ten Das neungebnte Sabrbundert. Sie batten den „Ichönen blauen Dunft 
ber idealiftifmen Weltanichauung“ zerrilfen. Sie Hatte ihrer Zeit Die 
alleinige Slaubwürdigfeit der bewiefenen, im Experiment gewonnenen Tat» 
fade eingeb’mmert. Die epochemachenden Grfolge, welche die Natur- 
wiffenfchaft erzielt hatte, waren gu einem nicht geringen Zeile der fdarfen 
Beobadtung des Objefts, der feinen Analyfe gugufdreiben. Bon der 
Wiffenfdaft fonnte die Runft methodifd Iernen. Zur didterifen Intui- 
tion follte fic eine möglichft gewiffenbafte Exaktheit und minutidfe Ana- 
Infe gefellen; die Ergebniffe der Naturwiffenfdaft perwertete man über- 
dies als willfommenes Neumaterial. 

Die erboßten Parozismen Profeffor Wallbergs, bie im ®runde dod 
nur das Unbdermdgen einer fenilen ®egenpartei bewiefen, hatte Gerting 
überlegen abtun fönnen. Lehmfinks fühles, ſcharfes Kritiferauge aber hatte 
die wahren Blößen der neuen Kunft erſpäht und nannte fie rüdhaltlog ehr- 
lid) beim Namen. Der Naturalismus ift ihm Oberfladenfunft, Daher das 
Milieu feine Force, und das Seelifche feine Renonce. Das Phyſiologiſche er» 
fapt er zwar mit fdarfen Sinnen, bas Wegleugnen der Metaphyſik aber 
macht ibn bleiern erdbaft; er weift breite, horizontale Flächen auf, aber ihm 
fehlt Die Tiefe. Das Individuelle fommt zu furg über dem mit dem Sozia« 
lismus geteilten Kult des Bollsganzen en malfe. Dem Naturaliften fehlt 
ber tiefe Glaube, Die quellende Wärme des ®efühls, bas ftarfe regulative 
Sthos, febr zu feinem Nachteil. Gr entflammt nicht, reißt nicht mit fort; 
qualvolle Grfdiitterung, beflemmendes, widerfpruchspolles Unbehagen, 
Sroftlofigfeit find die bon ibm ausgeldften Wirfungen. ®leich der Wiffen- 
{aft will ber Naturalismus univerfell international fein; ibm geht das 
ftarfe Baterlandsgefühl ab. Daf er fein Verhältnis gefunden, einmal zur 
eigenen Nation und besgleiden nicht zur Religion, das find Schwerver⸗ 
breden, Sodfünden in Lehmfinks Augen. 

Man gebt fiderlid nicht fehl, wenn man Lehmfints Urteil für Polenz’ 
eigenes nimmt. Religion, genauer gefagt: eine hohe ethifhe Bindung 
und Baterlandsliebe find Angelpunfte im Schaffen bes Dichters. 

Wenn Bartels die Shnoptifertreue bon „Wurzelloder“ Iobt, tut er 
gang nad Berdienft. Man will an gewiffen Harafteriftifmen Zügen man- 
er Seftalten des Romans beftimmte Perfdnlidfeiten des damaligen lite» 
rarifhen Deutfchland — zumal Berlins — wiebererfennen. Diefe mehr 
oder minder Der Wirklichkeit entliebenen Giguren, gufammen mit den 
anderen, die bewußt mehr im Typiſchen belaffen find und dod) für ihre 


670 





Seit ein getreues Seugnis ablegen, bilden eine wertvolle ®alerie von 
Sharalttergemälben des Gabrhundertendes. 

Gin feinnerbdiges, bon der Defadence angelränteltes Brodult des Fin 
de fiele ift Sri Berting, der naturaliftiihe Literat. Ob man bei ibm nad) 
Bartels Bermutung an Otto Grid) Hartleben oder Hermann Conradi 
denfen foll, bleibe Dabingeftellt. Der Charafter hält fic durdaus in ver» 
Ihwimmenden Konturen; er mutet faft an wie eine Art Hilfsfonftruftion, 
den Naturalismus in Aktion gu zeigen. Gr trägt die typifchen Züge des 
bodgradig geiftigen Menſchen der Jahrhundertwende. Als Sohn eines 
bald bier bald dort bin verfebten Staatsbeamten ohne die folide Bin- 
bung eines irgendivo feft verankerten Heimatgefühls, mit ben Seinen über- 
worfen und fo des Gamilienriidbaltes bar, jedweden Religionsbefennt- 
niffes Ios und ledig, im Banne der Ideen Schopenhauers, Hartmanns, 
Nietzſches, Darwins, Vogts, Molefdotts und Biidners, einer Kunft ver- 
ſchworen, die aud) nod erft um ihr Dafeinsrecht lämpft, einem Mädchen 
aus dem DBolte in freiem Berbaltniffe gugetan, genialijd groß im Wollen, 
tlein im Bollbringen, das ift Grig Berting, eine durch und durd) wurzel⸗ 
Iodere“ Griftenz. | 

Heinrich Lehmfink ift, wennſchon Bertings Freund, fo Doch in der Idee 
fein ®egenipieler: ein Gharafter, eine Perfdnlidfeit. Boll Wiffensdurft 
und Idealismus hat er fid zu einer imponierenden geiftigen Höhe binauf- 
gelämpft. Wahr um jeden Preis, gründlich und unbeftedlid kritiſch ſchaut 
er Durd) die oftmals blendende Aufenfeite der Dinge in ihr Inneres 
binein. Dem Freunde ein guberlaffiger Freund und Helfer, als Jungs 
gefelle den Damen gegenüber poll ritterlider Berebrung, treu reichsdeutfch 
bis ins Herz und großer Bismardverehrer, ein gewiffenbafter, gründlicher 
©elehrter, dabei zuinnerft Anhänger eines geläuterten Chriftentums, fo ift 
Lehmfin# unter den irrlichternden Seiftern des Buches der fefte Pol, der 
ftete, flare, gielfidere Mann. 

Der ftreitbare Profeffor Wallberg vertritt den nicht feltenen Top des 
pon Unfeblbarfeitsdiinfel befeffenen afademifden Literaturpapftes. Der 
alte Serr wird gum wütenden PButer, wenn — zumal aus dem Kreife der 
verbaßten, weil renitenten Jugend — Meinungen laut werden, die feinen 
äftbetifchen Dogmen zuwider laufen. Mehr mit erboßtem Poltern denn mit 
fadliden Gründen fampft er um jedes Handbreit verlorener Pofition. 

Den literarifchen Juden jener Zeit verlörpern Siegfried Silber und 
der Berleger Weißbleiher. Im Beſitz einer gewiffen grobfchlägigen, 
reflamefunbdigen Reporterbegabung zwängt fich der gabe Silber bon Stufe 
gu Stufe aus dem Nichts in bie höchften ©efellfchaftsichichten hinauf. So⸗ 
lange er in bartnddigem Kampfe ftand und nach oben drängte, fühlte er fid 
ber Sogialdemofratie [didfaloerbundDen. Sobald ihm jedoch ber große 
Wurf gelungen ift und er fid auffallend ſchnell bom fdwadronierenden 
Repolutionär zum fatten Bourgeois umgeftellt hat, läßt er alle Begiehun- 
gen zu ben ehemaligen roten ®enoffen fallen. Weißbleicher ift ein Gers 
legerthp, für den man getaufte wie ungetaufte &zempelfiguren zur Gee 
nüge finden fann. Wahre Kunft, Dienft am fulturellen Fortſchritt der 
Ration, ideale Befichtspunfte überhaupt find Weißblecher Heluba. Bücher 
verlegen ift ihm ein Oeſchaft wie jedes andere; die Abfabmöglichkeit, die 


671 


bobe Auflagenziffer, der Elingende Erlös, das find die einzigen Wertmaß- 
ftäbe, bie Weißbleicher anerfennt. Dabei fofettiert er gerne mit einer ge- 
wiſſen Magenatengefte: er verlegt die grünen Grftlinge und Machwerke 
purer Dilettanten — wenn fie gablungsfabig find. 

Der intereffante Bertreter einer ganz neuen Literatengilde ift der. 
blutjunge Markus Hiefel aus Wien. In diejer gelungenen, launigen Karte 
fatur erfennt man unfchwer einen Jünger des Shmbolismus, jener Kunft- 
ridtung, welche Durd den mittlerweile abwirtfchaftenden, gar zu extremen 
Naturalismus rüdläufig ausgelöft wurde. „Srübgereift und zart und trau- 
tig,” jo darafterifiert Hugo bon Hofmannsthal den „Anatol“ Sdniblers. 
Dies pafe genau auf Markus Hiefel. Der ift ein Jüngling bon einer faft 
blumenbaft anmutenden Paffivitat. Ihn quält die raube Welt der realen 
Dinge; in mimofenbafter Gmpfindfamfeit erfchauert er feelifd wie förper- 
lid) bei jeder Derben Berührung, jedem entfernt plebejifd Elingenden 
Worte. Das gaufelnde, geftaltlofe Symbol ift fein Künftlertraum. Selig 
wäre er, wenn es ibm gelänge, feine lange, bagere Perfönlichkeit ſchließlich 
felbft Durch eine fühbne Metamorphofe in ein duftig-poetifches Symbol auf- 
zulöfen. Auch der ganz aparte, in feiner Geinfultur faum mehr fteiger- 
bare Stil feiner Aeußerlichteit fol eine ſymboliſche Wirkung erzielen. 
Sieffinnig und ftumm wie ein Pagodengdge verliert der Jüngling fid 
in poetifhen ®ejichten. Seine Rede ift rar, orafelbaft, dunkel, blumig. 
Mahdhenbaft zart blüht er ftill babin. Jede robuftere Betätigung liegt ihm 
bimmelfern. Mit melandolifdem Lächeln und matter Refignation vermeint 
er fiegend über dem Leben zu ftehen und es bemitleiden zu können... Man 
ſpürt es gar fo deutlich Heraus, wie Poleng mit grimmigem Bebagen und 
feinem Spotte diefen Charakter entwarf; es war ihm, dem gefunden, fraft- 
poll altiven Geifte in die Seele hinein zuwider, dies defadent weibifche 
®etue, dies lächerliche, fofette Bortaufden von Ueberlegenbeit feitens der 
Allerjüngften. Immer wieder muß man an gewiffe prominente Bertreter 
des Shmbolismus denten, etwa an Hugo bon Hofmannsthal, oder (nad 
Abolf Bartels) eher nod) an Stefan George. 

Eine nicht minder intereffante Ausgeburt ber Deladence, man möchte 
fagen, ihr echtes Kind, ift Baron Shubslh. Bon Seburt Pole, in Berlin 
Daheim, Doch geiftig zu Haufe an her Seine, nirgendwo beheimatet und 
überall, tft er der Weltbürger ganz modernen Schlages. Als internatio- 
naler Gdrittmader und commis boHageur Der Moderne verfehrt er mit 
Wilde, Rops, Strindberg, Bahr. Seine ein ſchmales Bändchen füllende 
Lprif erinnert an Berlaine, feine Profa an Hubsman. Im ganzen ift der 
Pole ein Durdaus entartetes, morbides GOewächs, in berüdend jeltfamen 
und Dod abftoßenden Farben ſchillernd, im Kerne giftig. Sin vibrierendes 
Nerpenbiindel, dem Abfinth und allerhand Marfotifen verfallen, ift er auf 
ewiger Jagd nad neuen, nod) ungelojteten Genfationen. Chubsſskys Spee 
gialgebiet ift Die perverje Sinnlichkeit, der Sadismus, ferner jenes Diiftere 
®rengreid), wo das Erotifche mit bem Religiöfen zum Satanismus fich vere 
bindet. Hier erfennt man ohne Mühe das Original: Stanislaus Przybys⸗ 
zewsti. 

Hedwig von Laban verkörpert einen Melufinentyp: gemiitsfalt, finn 
lid fpielerifch, dabei graufam und berdorben. Man mddte fie faft nehmen 


672 





als Bertreterin einer um die neunziger Sabre peinlich empfundenen Gruppe 
von Ddidtenben Frauen, die in ſchwüler Erotif und gewmagtefter Selbſt⸗ 
enthüllung das Denfbare leifteten. Die Inhaltsangabe Der Novelle, die 
Hedwig bon Lavan Fri Berting zur Durdfidt übergibt, deckt fid über» 
rafhend mit der Handlung des feinerzeit berüchtigten „Nizchen“, einer 
Novelle von Hanns bom Kablenberge. (Pfeudonhm für Helene bon Mom⸗ 
bert). Das dürfte ein bedeutfamer Fingergeig fein. 

Siterarifhe Salons ähnlich dem der Frau Hilfhius mag Polenz in 
Berlin W. gefannt und beſucht haben. 

In einem ausgemadten Literaturroman lagen Begugnabmen auf 
@eiftesgrößen der Vergangenheit und Gegenwart denfbar nabe. Man ftößt 
auf Namen wie: Goethe, Srabbe, Wagner, Schopenhauer, Niebiche, Bahr; 
an Ausländern finden fid: Byron, Poe, Wilde, Balgac, Sola, Maupajlant, 
Berlaine, Huysman, Ibfen und Strindberg. 

Nießfche, wie konnte es anders fein, war aud) für Poleng einmal, 
porab in den Sturm- und Drangjabren, der große Hezenmeifter und 
Sauberer gewefen. Wie „Alfo fprad Barathuftra* Dem jungen Berting 
gum aufpeitfchenben Erlebnis wurde, fo mag es aud Poleng felbft er- 
gangen fein. Lehmfints mefferfdarfe Kritit des Philoſophen läßt aber 
zugleich darauf fchließen, Daß der gereifter, niidterner und kritiſcher gu- 
ſchauende Dichter den großen Einfamen mit anderen Augen fehen gelernt 
batte. 

Am Meere erlebte Berting „Zarathuftra* als einen glutpollen, rau- 
[enden Dithyrambus. Mit ftaunender Shrfurdt fab er den Tühnen Denfer 
bem Wilting alter Borzeit gleich fein Boot hinaus ins brandende Meer 
ftoßen: hinter ibm, aufgegeben auf Nimmerwiederfehen lagen Staat, Fa- 
milie, ©ott; por ihm die Dräuende Ungemwißbeit, der er fonquiftadorengleid 
eine neue Welt abtrogen wollte. Diefem Fabrmanne fid anvertrauen war 
böchfte Luft und tieffter Schauder zugleich. Man hatte das ®efühl, eine 
Welt in Stüde geben zu feben in dem Augenblide, der eine neue, jchönere, 
ftolgere gebar. 

Lehmfink bat in langjähriger Auseinanderſetzung mit Wiebfde fein 
Urteil ſtark revidiert. Ihm tft Niebfche feine Führernatur, „feine Worte 
find baarfdarfe Meffer ohne Oriffe. Er ift Artift bon höchſter Gorm, 
Sanger, Dichter und darum — Lügner.“ Er ift Aefthet, fein Neformator; 
es fehlt ihm die Treue und jene ©lut, die ihr Leben einfebt für Die Lehre. 

Ganz fehlt ibm die Liebe Shrifti, ben er befehdet, deffen Schubriemen auf- 
zulöfen er aber nicht würdig ift. Die Inbrunft gebt ibm ab und Die bes 
freiende Sat. Niebfches größtes Berdienft ift nad Lehmfink, daß er die 
„nechtfeligen Berwafferer der Lehre Chrifti für alle Zeit brandmarlte 
mit unauslöfhhlihem Hohne“, daß er die ,,Sflavenfeligfeit, Ablehr bom 
Leben, Zleifchabtöten, Askeſe und Triechende Tugend als Mißftände Des 
Shriftentums“ an den Pranger ftieß. Dem ®efreuzigten felber habe auch 
ein Niebfde nichts angubaben vermocht. 

Gin anderes Greignis bildete für Berting — für Polenz wohl nicht 
minder — das Sefanntwerden mit Ibfen. Dtefer andere nordifche Magus 
wirkte wie ein Naturphdnomen. „Alles an diefem Dramatifer war unge- 
wdHnlid: Technik, Sprache, Probleme, Perfinlidfeit und Werdegang. Sein 


673 


Appell ging an die gefamte Kulturwelt. Hier ſchien eine neue Ethik ge- 
offenbart, bas Theater repolutioniert. Das Seeliſche am Menfden war 
Trumpf, das Gewiſſen Schauplab der Handlung. Die Moral feiner 
Shefenftüde war feiner, freier, bom Lohnftandpunft losgeldft. Gefunder 
Egoismus wirkte fid aus, fühne Selbjtverantwortung und Pflichtgefühl 
famen zu ihrem Redte. Ibſen war Repolutionär. Seine Azt fuhr gegen 
bas Gebälk des ©ejfellichaftsbaues, und wo dag Wurmmehl ftäubte, vere 
riet fich Hinter trügerifher Aufenfeite morjde Faulnis und Berrottung. 

®enau wie bei Nietfche gibt Lehmfink aud) hier die Kebrfeite der Me» 
Daille. Gr vermißt bei Ibfen die Liebe, die weltumfpannende Inbrunft 
der Shmpatbhie, das optimiftifche everlafting hea Carlyles, er findet ihn 
falt, berglos, egoiftifch beifeite ftehend. Ibſen ift ihm der „[chulmeifter- 
lide Tüftler“, der Meifter haarſcharfer Diagnofen, aber nicht einem Shate- 
fpeare und Ooethe gleich Das gottbegnadete Ingenium. 

Polenz' eigenes Kunftideal ergibt fic) in den Hauptzügen aus Der 
Kritil, Die fein Dolmetidh Lehmfin~’ am Naturalismus, an Niewfde und 
Ibſen übt. Das ganze, allfeitige Leben mit den Hellen ernften Augen eines 
in der Wirklichkeit erfahrenen Idealiften fehen, d. h. es troß feiner düfteren 
Seiten Dennod) lieben und bejaben, an das Bofitive im Menfden glauben 
und ibm den reiten Weg weifen, das ift Polenz' ſympathiſches Kunſt⸗ 
credo. Gin heißer, unftillbarer Wunſch drängt ihn, eine möglichft erhabene, 
objeftine Warte, eine Art Herrgottsftandpunft über den Dingen zu ere 
reichen; zugleich möchte er aber auch binabfteigen finnen bis in die Ure 
ſchichten des rudimentär-animalifden Menſchen, um dort feine Offen- 
barungen zu [höpfen. Das altübliche Rezept des Romanziers, „ein Stüd 
Alltagsleben hergunehmen, den Stoff nad einem wobhldurddadten Plane 
guredtgufdneiden und die Gabel möglichft Har, folgerichtig, wahrſchein⸗ 
lid und padend berauszuarbeiten“ das genügt Polenz niit. „Darin liegt 
nod zuviel bom profaifchen Handwerk.“ Gr mddte das Leben — wie por» 
bin [don angedeutet — in feinem Allerinnerften, in feiner myſtiſchen Tiefe 
paden: „Man mußte nod viel, viel tiefer bohren können. Gs mußte eine 
Sonde geben, mit der man bordringen fonnte bis gu den ®ebieten, die in 
ber Seele als unbebautes Neuland des Adermannes barrten.“ Drunten 
ganz tief mußte Die Menjchennatur noch Refervoire haben, in die noch fein 
Auge hinein gefdaut, wo friedliden Kindlein gleid die Triebe rubten in 
einem Traumreich, wo es fein ®ut und Böſe gab, dem Liebe, Großtat 
und Verbrechen entftammten. Das unbewußte Ich, nicht bas denfende, 
follte zu Worte fommen. Das primitive, pflangenbaft animalifche Sein, dag 
Keimblatt aller Anlagen, Inftinfte und Leidenichaften follte feine ®e- 
beimniffe hergeben. 

Darin fpricht fic) der faft fauftifch anmutende Schöpferdrang einer 
bodjtrebenden Künftlerfeele aus, die in edlem Ungenügen nad Menfchen- 
vermögen Ueberfteigendem Ausjchau halt. Daß ibm der große, laute Gr- 
folg verfagt blieb, daß zumal feine Dramen ben heiß erhofften Anklang 
tm Deutfchen Publifum nicht fanden, bat dem Dichter gewiß trübe Stunden 
gebracht, aber er ließ fid) Drum dod) nicht unterzwingen. 

Polenz beſaß die „Liebe gur Gade, die ftille, ftarfe, unbeirrbare Liebe 
des Menfden für fein Werk, die fi) um Erfolg und Triumph nicht fümmert, 


674 


die... ohne Lärm, pflangenbaft unbetouft am Werke fein muß, um Früchte 
zu zeitigen.“ 

So {dreibt nur ein Mann, der einen tiefen etbifchen Fundus in ſich 
trägt. Leberdies war Polenz eine ausgeprägte Gührerbegabung. Seine 
Werke wollen den BolfSgenofjen die Wege zu wertvollen Ideen und Ide⸗ 
alen weifen. Gr fab feine Kunft in erfter Linie unter dem Gefidtspuntte 
moraliſcher Berpflidtung gegenüber DBaterland und Bolt und Kultur. _ 
Darin berührt er fid) mit Jeremias Gotthelf: nur daß er im ®egen- 
fate gu dem Schweizer den Sigenwert der Kunft hod einfchäßte. 

Wer Poleng tennt und um die ungehobenen Schäte weiß, die fein 
Werk birgt, und bie fic dem willig fchenten, der fommt und fie begehrt, 
dem muß die zur Zeit gang ungenügende Wertfchäßung und Kenntnis des 
Dichters im eigenen Gaterlande wehe tun. Wer aber Poleng fennenlernt, 
der muß ibn lieben und wird ihm Die Wege zum Herzen feines Bolfes nad 
beftem Können gerne ebnen helfen. Wilhelm Sholen. 


Reihsbühnengefeh 
und Befucherorganifationen. 


syn Reidstag wird in feiner nadften Tagung eine Regierungsporlage 
gugeben, Deren Srledigung über weite Zufunft des deutſchen Theaters 
entideidet. Schon 1914 in Ausfidt genommen, ift das Reidsbiihnengefes 
durch widrige Umftände immer neu Hinausgefdoben worden, obwohl vere 
altete Beftimmungen, die bas Theaterwefen gewerbepolizeilichen Vor⸗ 
ſchriften unterftellten, dringend Aenderung verlangten. Man fann ber 
Meinung fein, daß diefe zufallhafte Verzögerung eher der Gade zugute 
fomme. ®erade im lesten Jahrzehnt nämlich Hat fic in ber, an foziolo- 
gifhen Wendungen nicht eben reichen Gefdidte des deutſchen Theaters 
eine Wandlung angebahnt, ber aud) Das befte Borkriegsgefet nidt Ned)» 
nung getragen hätte und nidt Rechnung bätte tragen fönnen. An Stelle 
der individualiftifchen Entwidlung, Die das neunzehnte Zahrhundert bee 
berrfdte, ift eine tulturfogiale Betradtungsweife getreten. Sheaterpolitif 
— ein Degriff, der uns heute {don ſchlank geläufig ift — gibt es mit bem 
Recht des Wortes erft feit den lebten Gabren des Krieges und ben erften 
der Nachkriegszeit, wenn fie auch in ihren Bilbungen, insbefonbere den fo 
genannten Landesbiihnen, erftaunlich weit fortgefchritten erfcheint. 

Wiederum Lönnte dieſe Schnellfertigfeit eines tbeaterpolitifchen 
Shftems faft den Wunfd erweden, es möge ihm in einem vorhandenen 
@igengefe der Bühne einige Hemmung entgegenftehn. Denn diefes 
Spftem ift nicht organiſch gewachfen, nicht aus den inneren Bedingniffen 
Des Theaters und einer in der Sat geänderten foziologifchen Funktion bers 
porgegangen. Gs Hat, zum wenigften in Preußen, augenblidlide Hilflofig- 
teit eines theaterfremben Sheaterbezernenten zum Anlaß, es ift von 
Organifatoren gum Swed erfunden worden, indes bie Anfage der wirklichen 
Wanblung in ibm als zufammenhanglofe Zutaten oder als voreilige Bers 
fpredungen erfdeinen. 

Die Preußifche Landesbühne, gegründet 1921, gebt in ihrer jebigen 


675 


@eftalt auf einen Entwurf des Biihnenbolfsbundleiters Wilhelm ®erft 
zurüd. Die einzelnen ®ebdanfen find zum größten Zeil nicht fein geiftiges 
Gigentum, hingegen fann er Die realpolitifche Leiftung uneingefchränft 
für fidh in Anfprud nehmen. Der Theaterdezernent des preupifden Kul- 
tusminifteriumg befand fid Damals in bedrängter Lage: Eine Anzahl von 
Bühnen erhoben in der fon weitergreifenden Inflation fteigende Forde- 
rungen, ohne daß man fie aus den nod) nicht gleitenden Statmitteln hätte 
befriedigen können. Zudem erfolgten diefe Forderungen ohne alle Regel, 
Gadfenntniffe befaß nur der politifd ifolierte Referent. Bei biefer 
Lage mußte der Gerſtſche Plan als Hilfe in ber Not erfdeinen. Gr bat 
aud in der Sat gehalten, was er fistalifd verſprach. ®erft, mit feinem 
Berbande urfprünglih in reiner Kampfftellung gegen die „Boltsbühne“, 
wußte den weltanihauliden ®egenfat und Die Interejfengemeinfchaft der 
Organifatoren poneinander zu trennen, er gewann die Bolfsbiihne zu einer 
paritätifhen Yufammenarbeit, wobei es ibm in der Auswirkung zugute 
fam, daß er felbft in eben diefer Zeit eine politiſche Rechtsſchwenkung poll» 
führte. Ift die Bollsbühne aud nicht fogialbemofratijd, wie ihr zu Unrecht 
nadgefagt wird, fo ftebt fie Dod in ihrer Qufammenjfegung Der politifchen 
Rinfen näher. Go war es mdglid, Burd entfpreddiende Fühlungnahme 
ber beiden Organifationsleiter dem Kultusminifterium für feinen Theater- 
etat den Rüdhalt gefdloffener Suftimmung des preußifhen Parlaments 
bon der duferften Rechten bis zur Außerften Linfen zu verfchaffen. 

Betradtet man die Preußifche Bandesbühne bon Hiefer Seite, fo find 
ihre Berdienfte unbeftritten. Wenn die Angehörigen der Deutiden Bühnen 
während der größten Inflationsnot in Das Reidsausgleidgefes einbe- 
zogen wurden und Die Städte nur fo ihre Theater aufredtguerbalten dere 
mochten, wenn feitdem eine Anzahl pon Bühnen mit regelmäßigen Zu- 
Thüffen verfehen worden find, fo verdanten fie das großenteils den oft 
gegen heftigen fiskaliſchen Widerftand aufdrängenden Sejchäftsführern der 
Preußiſchen Landesbiibne, als welche die Leiter der beiden Organifationen 
aus Diefer Leiftung mit Redt beftellt erfcheinen könnten. Ja, befchräntte 
fih die Preupifhe Landesbühne auf dieſe Mittlerrolle, es wäre gegen 
fie und ihren Aufbau faum mit einigem Fug etwas einzuwenden. Sang 
abgefeben bon der wirtfchaftlihen Auswirkung — es ift [don eine Sat, 
Die Gace der deutſchen Bühne zu einer alle Parteien überbauenden dffent- 
liden Angelegenheit gemadt zu haben. 

Aber die Zeit ift nicht die Zeit befcheiden großer Taten im Bereid des 
Organifierbaren. Schon die erfte „Dentfchrift über den Aufbau der preu- 
Bifhen Landesbühnenorganifation“ erfdredte durch ein Ueberangebot bon 
Veiftungen, die dDiefe Bandesbühne bewirten werde. Was irgend an theaters 
politifden Oedanken fchüchtern zutage getreten war, erfdien bier als une 
mittelbare Berfiindigung eines idealen Suftands: Sozialifierung, Popu- 
larifierung, Kultivierung, wirtfchaftlide Gefundung des Theaters, Anteil 
der Mafjen, der theaterIofen Orte an der geitgendffifmen Bühnenkunft — 
alles das mittels einer auf neuen Betriebsformen berubenden „Planwirt⸗ 
{daft“ und innerhalb eines lebendigen, auf jede kommende Entwidlung 
„eingeftellten“ Organifationsipftems. Original war an Diefer zujammen- 
geftoppelten Zielfebung nur eins: der ®laube, ein foldes Programm aus 


676 


der reinen Organifation verwirklicden zu können. Im übrigen ging Die 
Hingende Schlagwortlifte wefentli auf zwei Gedanken zurüd, Die, aus 
dem Seater felbft erwachſen, [don erfte Oeſtalt gefunden batten: Die ges 
meinniifbige Wanderbübne für die theaterIofen Heinen Städte 
ift vollsbildnerifh eine Schöpfung des Rhein-Mainijhen Berbands für 
Volksbildung, ihre fiinftlerifde und organifatorifhe Ausformung bat fie 
por allem durch die Schwäbische Volksbühne und das Frankfurter Künftler- 
theater erfahren, auf deren programmatifder und beifpielbafter Arbeit 
das ganze Wanderbühnenweſen feitbem beruht. Was aber die Plantwirt- 
(daft betrifft, fo ift fie nur die Berbegrifflidung einer wiederum aus den 
Kreifen der Wanderbühne herborgegangenen ſchöpferiſchen Idee: in orga- 
nifchem Aufbau bon unten Her die Sheater ganzer ®ebiete zu OGroßbühnen 
unter einem einheitlichen organifatorifhen und fin ftlerifden Willen 
gujammengufaffen. Nichts bezeichnet die Entwidlung mebr, als Daß bie 
urfpriinglide Bayriſche Landesbühne, in der dieſer Oedanke, wenn aud 
mit ungulangliden Mitteln, verwirklicht war, dem Preußiſchen Syſtem der 
Berwaltung pon oben erliegen mußte. ° 

Uebrig bleibt fomit als eigener Sug der Preufifden Landesbiihne nur 
eins: Anfprud und Ueberzeugung des Biihbnendolfsbunds und der Bolfs- 
bühne, daß die Sufunft bes deutſchen Theaters mit dem in ihnen dare 
geftellten Organifationsgedanfen gleidgufegen fet. Man ift im Anfang 
nicht gang fo felbftficher gewefen. Wenigftens fprad man, als die Sefdafts- 
führung des balbamtliden Unternehmens an die Seneralfefretdre Der Bere 
bande überantwortet wurde, gunddft bon einer „Borlöfung“. Dennod 
ift das Statut fofort auf die Bebürfniffe der beiden Organifationen guge- 
Ichnitten worden. Nicht nur haben fie — aud Heute nad fünf Jahren 
„Borlöfung“ — die Sefdaftsfiibrung in Händen, bilden fie gufammen mit. 
dem aus befonderer Lagerung der perfonalen Berbaltniffe überall mit 
ihnen gleidgebenden preußiſchen Kultusminifterium die Mehrheit in dem 
zentralen Auffichtsrat, zu dem dag lebendige Organifations[pftem ver⸗ 
{Hrumpft ift: unter Der Rubrif der Popularifierung find fie zugleich Der 
SHauptzwed ihrer offiziöfen Mühewaltung. Das ganze Sufdupwefen ift 
auf ihre Ginridtungen eingeftellt, wobei eine feinft ausgewogene Klaufel 
fie inftand fett, als objektive Sadwalter Des deutſchen Theaters in Breußen 
jeden auflommenden Wettbewerb, der ihren Berbänden erwadjfen Tönnte, 
Hintanzubalten. 

Daß ein foldes Shftem zu einem beftenfalls naiven Mißbrauch der 
eigenen Bormadtftellung führt, war bon vornherein zu folgern, die Gre 
eigniffe haben Erwartetes beftätigt. Keine theaterpolitiihe Maßnahme 
der Landesbiihne, die nicht guerft den bejonderen Interejfen des Bühnen- 
polfsbunds und der Bollsbühne guftatten gefommen wäre! Beborgugte 
Anterftügung ihrer meift erft mit Öffentlichen Mitteln gegründeten Wander-- 
bühnen, Drud auf Städte, Bolfsbilbungsvereine, beftehende Unterneh- 
mungen gang oder in Anteilen den Organifationen zu überantworten, feine: 
Befebung eines Sntendantenpoftens, auf die das Kultusminifterium direkt 
oder indireft Einfluß bat, ohne Daß Damit zugleich für Die eigene Bolitit 
®efolgihaft geſchaffen, Segnerfdaft, Deren man fid im Notfall auch ge⸗ 
waltjam zu entledigen weiß, nad) Möglichkeit ausgeichloffen würde. 


677 


Sieht man bon den dabei porgelommenen, felbft Durch die befte Sache 
nicht zu rechtfertigenden Uebergriffen ab, fo wird niemand berfennen, Daß 
bie Selbftbegünftigung ber Organijationen feinem an ſich Tchlechten 
Swede zugute fommt — ein Umftand, der am meiften mit Dazu bei— 
trägt, Das gutiefft Unfrudtbare der Landesbühne gu verhüllen. Wer wird 
es nicht begrüßen, wenn ein gemeinniigiger Berband auf ®rund ftaatlider 
Anterftügung eine gute Wanderbühne unterhalten Tann? (Ghenfo wie die 
DBefucherorganilationen als folde bon feinem ernften Bühnenleiter im 
Reid vermißt werden möchten.) Aber die Landesbühne follte mehr fein als 
ein Berbandsorgan: Sachwalterin der deutfden Sheaterintereffen über- 
haupt mit der Berpflidtung, bie theaterpolitifden ®edanten der Seit zu 
entwideln und jchöpferifch zu verwirklichen. 

Bon da aus gejehen aber ift ihre Arbeit im Jabrfiinft ihres Beftehens 
ohne Ergebnis geblieben. Was durch Organifation allein gefdeben fann, 
geſchah: Ausdehnung, eine Anzahl Wanderbühnen, bas eine oder das 
andere Städtebundtheater (wohl aud mit Haglidem Ausgang), aber feine 
einzige theaterpolitiihe Neubildung, nichts, bas das Borhandene aud nur 
um ein weniges innerlich wettergebradt hätte. So bleibt im ®efamtabfchluß 
das fistaliich-politiihe Berdienft und, gleidfam im Segenftof, bie all- 
mablide Srwedung theaterpolitifmen Denfens. : 

Im Segenftoß: Wenn die Preupifde Landesbühne einen Programme 
puntt auf dem Papier gelaffen bat, fo ift es der feierlich an erfter Stelle 
ftebende: „bie Schaffung eines Iebendigen Organifationsfpyftems, bas alle, 
Die gewillt und berufen find, an der Erhaltung des beutfchen Rultur- 
theaters mitzuarbeiten, in freier Entfaltung organifeh am Geſamtwerk be» 
teiligt.“ Daß Berufs-Organifatoren Gigenlebendigfeit des bon ihnen über- 
fponnenen Organismus wollen könnten, ift beftenfalls Selbfttäufchung. 
So wurde denn aud) Theaterpolitif (wie vieles im heutigen Staat) gerade 
Dur) die Landesbühne zu einer Art [dein-dffentlidher ®eheimlehre, fo 
Hat man folgerichtig die urfpriinglid) dezentralifierend gedachten Provinz⸗ 
biihnen langfam verfümmern Iaffen. Was aber die Träger der lebendigen 
Bühnen felbft angeht, die dod) als erfte berufen fein dürften, an ber Gre 
Haltung des Kulturtheaters mitzuarbeiten, fo gefdiebt ihre Beteiligung 
nur nad) Maßgabe der Anerfenntnis, die fie dem beftehenden Syſtem 
entgegenbringen, indes man Der „freien Gntfaltung* bes Programms dur) 
deforative Spitenfühlung mit den verbandspolitifch vorbelafteten Standes- 
pertretungen ausreichend zu genügen bermeint. 

Dennoch könnte eine aus dem Organifden ertoadfende, bon der Schau 
der einen großen Bolf-Bühne befeuerte Sheatergeftaltung heute „im See 
+ genftoß* auf breiterer Grundlage ausgreifen, als bas nod bor einem 
Sabrfimft möglid war. Während damals die erften Berfiinder bes Gee 
dankens aud) innerhalb des Theaters unverftanden blieben, hat der einzige 
Umftand, daß STheaterpolitif inzwifchen eine felbftverftändlidhe fozio- 
Iogifhe Erſcheinung geworden ift, Die Geifter für bie richtige Frageftellung, 
wenn fie nur erft gefdiebt, empfanglid) gemadt. Ja, war es ben Gee 
Ihäftsführern Der Befucderorganijationen ernft Damit, im Aufbau ber 
Landesbiihne nur eine ,, Borldfung* zu geben, man müßte ihre Tatigfeit, 
aud) Dort wo fie verfagte, mit liebepollem Maß bemeffen. 


678 


Das Segenteil ift der Fall: Sie haben den offigidfen Apparat bee 
nut, jeden Borftoß aus dem Geiftigen, der gewadfenen Grfenntnis theaters 
geftaltender Aufgaben realpolitifd abguriegeln. Die Bolfsvertretungen, 
ſchon an fic nicht eben fehr geeignete Inftrumente einer tiefer gewurzelten 
Rulturauffaffung, find durch Berbindungsleute und die Organifationsleiter 
unabläflig im Sinne der Preupifden Landesbühne jebiger ©eftalt be- 
arbeitet worden, der Bühnenverein hat — bie Borgänge bei der Aufnahme 
des Bühnenvolksbundes beweifen eg — aufs Wort eingufdwenten, Die 
angeftellten Intendanten aber, Die die beunrubigenden Auswirkungen des 
Spftems am unmittelbarften erfahren, find heute fchon fo in Abbangigfeit 
gebradt, daß felbft die erften unter ihnen nur heimlich Darüber murren, 
nidts mehr als die „DBotfchafter“ der DBejucherorganifationen zu fein. 
®elingt es nocd, die aus fchiefer Sntereffenpolitif fampfende Bühnenge- 
noffenfchaft gu gewinnen, was durch Konzeſſionen an ihre Sonderwünfche 
jederzeit möglich fein dürfte —, wo foll fi im Ringen um bas Reichs- 
‚bühnengefeb der ®eift aus der Gade zur Machtwirkung fammeln, zumal 
dem den Dingen nicht nächſt Bertrauten nur zu leicht jede Kritit der bes 
ftebenden Fehlordnung als unverftandlide Oegnerſchaft gegen die fic ihrer 
DBerdienfte hod berühmenden DBefuchernerbände erfdeinen muß? 

Dabei fann man fehr wohl der Meinung fein, daß ihnen aud in dem 
echten Aufbau aus der Gade, gerade aus dem fulturfogialen Sinn 
der neuen Bewegung, die ehrenpollite Stellung und der ftärlfte Ein- 
fluß gufomme — und Doch den von ihnen gefdaffenen Zuftand aufs bef- 
tigfte befampfen. Schon ihre bevorredtete Unterftiigung ift einer freien 
Sntfaltung, nicht nur des deutſchen Theaterwefens, fondern aud) der deut⸗ 
fen Bejuderfdaft abtraglid. “Bolfsbiihbne und Biihnenvolfsbund find 
nur zwei vorläufige Bildungen im Umkreis möglider Bejuderorgani- 
fationen, deren weitere Gntftebung, in den Gabungen des Preupifden 
Inftituts theoretifd zugelaffen, durch bie Gleidjebung der Landes- 
bühne und der beiden Berbände praftifch bewußt bintangebalten wird. 
Bor allem aber tft eine Ordnung unerträglich, Die das Subjelt einer jeden 
Sheaterfultur, bie Bühne felbft zum bepormundeten Gegenftand einer be» 
bördlichen und gewerkfchaftlihen Bürokratie madt, begiebungsweife es 
nur nad) dem Maße feiner Gefiigigfeit zu den Entſcheidungen über feine 
ureigenften Angelegenheiten beranziebt. Wo ware ein Induftrieunter- 
nehmen denkbar, eine Hochjchule, eine Zeitung, die fih Rationalifierungen, 
neue ſchoͤpferiſche Formen ihres Dafeins von Organifationen feiner Ab⸗ 
nehmer, ihrer Hörer, ihrer Abonnenten auforganifieren ließe? Das deutſche 
Sheater aber foll, weil alles Organiſche fic) aus echter Geſetzmäßigkeit 
lIangfam entwidelt, in feiner Gntwidlung bon denen beftimmt werden, Die 
aus dem Spürfinn des Zeitgemäßen und mit einem Organifationsgedanfen, 
Der jedem beliebigen Inhalt gleich bereit ift, guerft am Plate waren? Dabei 
ift {don jede einzelne Bühne Beweis, wie gerade im Theaterweſen fünft- 
lerifde und organifatorifhe Form ein einziges Ganges bilden. Es geht 
leicht an, das Unfchöpferiiche der Landeshühne auf dupere Umftände, Dag 
Seblen bon Mitteln (urfpriinglid hatte man zu fparen verſprochen) auf 
Widerftande von Stadtverwaltungen, bon Rechtsträgern beftehender Biih- 
nen uf. guriidgufiibren. Aber die gleichen Mittel, auf eine Anzahl unnd- 


679 


tiger oder boreiliger Gingelaufgaben verwendet, batten vielfach gereicht, 
wenn fie ber Ginbeit eines fchöpferifchen Plans zugute gefommen wären. 
Aber die Widerftände find nur zu beredtigt, wo nicht die Viſion leibbaf- 
tiger ®eftaltung eines großen Zielbilds über alle perfönliden Bedenten 
und Gigenfiidte Hinwegzureißen vermag. Das durch Organifation und 
behördlich politifhe Maßnahmen zu bewirken — unfeliger Wahn, der die 
deutſche Bühne vielleicht gu einem fatt und träge funktionierenden , Bee 
Tpielungsinftitut* machen, nie aber fie befähigen wird, Die lebte Aufgabe 
zu Iöfen, Die ihr geftellt ift: bie Mationalbiibne, die Sehnfudt und Gre 
füllung unferer Klaſſik war, zu jener Gorm der Bollendung zu führen, 
in Der nicht mehr nur, wie Ooethe es wollte, Bühne und Saal, fondern über 
alle örtlide und Soziale Begrenzung binaus, Bühne und Bolt erft ein 
@anges machen. 

Berufen und gewillt zu diefem giele mitzumirten find alle, Denen 
die Sade des deutſchen Theaters am Herzen liegt, und fo in erfter Linie 
aud die Befuderorganifationen. Aber die Führung gebört in Die 
Hände des Künftler-Organifators, der, dem Theater der Zeit aufs innigfte 
pertraut, zugleich die Kraft der Anfdauung und die theaterpolitifde 
Fahigkeit befißt, den großen @edanfen ber einen Deut{den Boll-Bühne im 
freien Widerfpiel der Afthetifchen, organifatorifchen, weltanfdauliden Oe⸗ 
ftaltungen wirklich werden zu laffen. Nicht die Kunftftüde realpolitijder 
Winfelgiige werden dabei Die ®rundlage feiner pulfenden Tatigfeit fein, 
fondern die Ueberzeugung, Daf es als erftes gilt, Sheaterpolitif aus un» 
mittelbarer Arbeit aller „Sewillten und Berufenen“ am iiberfehbaren Werk 
lebendig zu machen, zu dezentralilieren anftatt gu zentralifieren, neue Bile 
Dungen organif{dh zu weden, Widerftände zu überwinden nicht aus dem 
Shader des Borteils, fondern aus der Macht höherer Sielfegung, die 
Opfer verlangen darf, weil fie Opfer verlohnt. 

Selbftverftändlihe Forderung für jeden, der Das Gefek echten Wads- 
tums ebrfiirdtig erfennt! Aber fo wenig felbftverftändlih für unfere dem 
Ueberwuchs des Organifationsgedanfens, der realpolitifen Klitterung un» 
begrenzt geöffneten Beit, daß, wie fie bor einem Jahrfünft bie „Borlöfung“ 
der Preußifhen Landesbiibne nit bat bintanbalten fönnen, Heute erft 
recht ein Wunder Dazu gehörte, die „Beranferung“ bes beftehenden Zu⸗ 
ftands in einem Reidsgefeh zu verhindern, Bas Die Idee eines 
organifh bon innen erwadhfenden Sheaterftaats auf 
Sabre hinaus unter bem Theater Des Staats und der 
Organifatoren verfhüttet. Adam Kudhof f. 


680 


nvbnw wi aqryjursonvg, unjsnog UaHlynag wae any 








Griefenes 


Alte Deutfde Bolls-Liebeslieder. 


1. Schein uns, du liebe 
Sonne. 


dein uns, du liebe Sonne 
gib uns ein Hellen Schein. 
Schein uns zwei Lieb gufammen, 
Die gern beinander fein. 
Dort fern auf jenem Berge, 
Da liegt ein falter Schnee. 
Der Schnee Tann nicht zerichmelgen, 
Sotts Wille muß ergehn. 
Sotts Wille ift ergangen, 
zerichmolzen ift Der Schnee. 
©ott gefegn eud) Batr und Autter, 
ich feh euch nimmermehr. 
(Aus dem re Liederbud. 


2. Der Maie, der Mate. 


er Maie, der Maie, — 

»@/ der bringt uns DBlümlein viel, 
id trag ein freis Gemiite, 
®ott weiß wohl, wem fds will. 

Ih wills eim freien ©efellen, 
derfelbig wirbt um mid, 
er trägt ein feiden Hemat an, 
Darein fo preift er fi.“ 

Gr meint, es fung ein Nadtigall, 
da wars ein Jungfrau fein, 
und Tann fie ihm nit werden, 
trauret Das Serge fein. 

(Aufbewahrt von Hans Gads, 1557.) 


3. Wie fhön blüht uns der 
Maie. 
ie ſchön blüht uns der Maie, 
der Sommer fährt dahin. 

Wir ift ein [hin Sungfraulein 
gefallen in meinen Ginn. 
Bei ihr, da wär mir wohl, 
wenn id an fie gedenfe, 
mein Herz ift freudendoll. 

Wenn id) des Nachts will ſchlafen, 
fommt mir mein Geinslteb für, 


44 Dentides Volkstum 


und wenn ich dann ertoade, 

bei mir id niemand fpür. 

Erſt hebt fid an ein Klag, 

wenn ich bon ihr muß fcheiden, 

das madt mid) alt und grau. 
Gin Blimlein auf der Heiden 

mit Namen Wobl gemut 

laß uns der lieb Gott wachſen, 

ift uns für Trauren gut, 

GergifPmeinnidt dabei — 

Orüß fie mir Gott im Herzen, 

die mir die Liebfte fei. 

(Nad einem fliegenden Blatt um 1530.) 


4. Die DBrünnlein, Bie ba 
fließen. 


ie Griinnlein, die da fließen, 
Die foll man trinfen, 
und wer ein fteten Bublen bat, 
der foll ibm winfen, 
ja winten mit den Augen 
und treten auf den Fuß. 
Gs ift ein barter Orden, 
der feinen Bublen meiden muß. 
(Aus Ott „121 neue Lieder“, 1534.) 


5. Bei meines Buhlen 
Haupte. 
PB meines Bublen SHaupte 
ba ftebt ein goldner Schrein, 
Darin da leit verfchloffen 
bas junge Serge mein. 
Wollt Gott, ich Hatt den Schlüffel, 
ich würf ihn in den Rhein. 
Wär id bei meinem Bublen, 
Wie finnt mir bah gefein! 
Bei meines Bublen Füßen 
da fleußt ein Griinnlein falt, 
und wer des Briinnleins trinfet, 
ber jungt und wird nit alt. 
Sd bab bes Brünnleing trunfen 
fo manden ftolgen Srunf, 
piel lieber wollt ich küſſen 
meins Bublen roten Mund. 


681 


In meines Bublen Garten 
da ftehn viel edler DBlüt. 
Wollt Gott, ich follt ihr warten, 
erfreut es mein ®emüt, 
die edlen NRöglein brechen, 
denn es ift an der Seit, 
id trau fie zu erwerben, 
die mir im Herzen leit. 

(Nad den Bergfrethen, 1536.) 


6. Mirifteinrot®old- 
fingerlein. 


ir ift ein rot ®oldfingerlein 
auf meinen Fuß gefallen. 
Ich mddt es heben und darf es nit, 
die eut, die febens alle. 
(Aus Ott re neue Liedlein“, 


7. Dort nieden in jenem 
Holze. 
ae! nieden in jenem Solge 
leit fic ein Mühlen ftolz, 
fie mablt uns alle Morgen 
das Silber und rote ®old. 

Port nieden in jenem Orunde 
ſchwemmt fid ein Hirfchlein fein, 
was führt es in feinem Munde? 
Bon Sold ein Ringelein. 

Hatt ich des Ooldes ein Stüde 
zu einem Ringelein, 


9. Ab Slslein. 
I? Gislein, liebes Glfelein, 
Z wie gern wär id bet Dir, 
fo fein zwei tiefe Wafer 
wohl zwifchen mir und Dir.“ 


„Das bringt mir große Schmerzen, 
bergallerliebfter Geſell, 
red id) bon ganzem Herzen, 
bab’s für groß ngefäll.“ 


„Hoff, Seit werb es wohl enden, 
hoff, lid wird fommen drein, 
fid in alls Guts verwenden, 
beraliebes Elſelein.“ 


(Aus Ott „121 neue Lieder“, 1534.) 


682 


meinem Bublen. wollt ids fdiden 
zu einem ®oldfingerlein. 
Was [dict fie mir denn wieder? 
Bon Perlen ein Krangelein: 
„Sieh da, du feiner Ritter, 
Dabei geben? bu mein!“ 
(Sranffurter Liederbud, 1582.) 


8. MitLufttätihaugreiten. 


MU Luſt tät ich ausreiten 
dur einen grünen Wald. 
Darin da Hirt ich fingen 

drei Bdglein woblgeftalt. 

ind find es nit drei DBöglein, 
fo feing drei Gungfraulein, 
fol! mir das ein nit werden, 
es gilt das Leben mein. 

Das eine heißet Urfulein, 
das zweite Babelein, 
das dritt bat feinen Namen, 
das foll mein eigen fein. 

Wer ifts, der uns dies Liedlein 
frifd frei gefungen bat? [fang, 
Das Hat getan ein Reiter 
au Landsberg in der Stadt. 

Dabei da bent gefeffen 
drei zart Zungfräuelein. 

Die habens nit vergelfen 
bei Met und fühlem Wein. 
(Aus Ott „121 neue Lieder“, 1534.) 


10. Sh bört ein Gidelein 
rauſchen. 


R% hört ein Sichelein raufden, 
wohl raufden durd) Das Korn, 
id) hört eine feine Magd Hagen, 
fie batt ihr Lieb verlorn. 

„Kgaß raufden, Lieb, laf raufden, 
id acht nit, wie es geb, 
id) Hab einen Bublen erworben 
in Beiel und grünem Klee.“ 

„Haft bu einen Bublen erworben 
in Beiel und grünem Klee, 
fo fteh ich bier alleine, 
tut meinem Herzen weh.“ 


(Bon Ludwig AUhland aus zwei Quellen 


des 16. Jahrh. zufammengefügt.) 


— 
— — ne — — — 


11. &8 gingen zwei 
Sefptelen gut. 


8 gingen zwei Sefpielen gut 
wohl durch die Heiden grüne, 
die eine führt ein friſchen Mut 
die andre meinte fehre. 
„®efpiele, lieb ®efpiele mein, 
was trauerft du fo fehre? [Out 


Sag, trauerft du um deines Baters 


oder trauerft um deine Ehre?“ 
„I traur nicht um meines Ba- 
ters Out, 
ich traur nicht um meine GHre, [Iieb, 
wir zwei, wir haben einen Knaben 
bilf Gott, wie foll das werden?“ 
(Nah dem re Riederbud, 


13. Ib armes Käuzlein 
fleine. 


ch armes Käuzlein Tleine, 

wo foll id fliegen aus, 
bei der Naht fo gar alleine? 

Bringt mir gar manden ®raus. 
Der Aft ift mir entwiden, 

Darauf id ruben follt, 

die Läublein fein all verblichen, 

mein Herz ift Sraurens poll. 
Muß ich von dir mich fheiden, 

Herglieb, ganz traurig bin, 

es gefchah mir nie fo feide, 

ade, id fabr dahin. 


(Aus Gorfters „Srifhen Liedlein“ II, 
1549.) 


12. &8 ftebt eine Lind in 
jenem Sal. 


8 fteht eine Lind in jenem Sal, 
ad) ©ott, was tut fie ba? 
Sie will mir Helfen trauern, 
daß id mein Lieb verloren bab. 


Sd fam wohl in ein Sartelein, 
Darinnen id entjchlief, 
mir träumet alfo füße, 
wie mir mein Lieb entgegenlief. 


And da id) auferwachet, 
ba war bas alles nichts, 
und nur die lidten Röglein, 
Die fielen all herab auf mid. 


(Nah Berg und Neuber „68 Lieder“, 
um 1550.) 
¢ 


14. GS gebt eine dunkle 
Wolk herein. 


8 geht eine Dunfle Wolf Herein, 
mid) Diinft, es wird ein Regen 
ein Regen aus den Wolfen [fein, 
wohl in das grüne Gras. 

And kommſt bu, liebe Sonn, nit 
fo wefet alls im grünen Wald, [bald, 
und all die müden Blumen 
die haben müden Sod. 

Gs geht eine dunfle Wolf Herein, 
es foll und muß gefdieden fein, 


ade, feins Lieb, dein Scheiben 


madt mir Das Herze fchwer. 
(Aus Werlins Handfdrift, 1646.) 


15. Ab Sott wie weh tut [heiden. 


d @ott, wie weh tut fcheiden, 
bat mir mein Herz verwund't, 
fo trab ich über die Heiden 
und traur zu aller Stund. 
Der Stunden, der find alfo viel, 
mein Herz trägt heimlich's Leiden, 
wiewohl id oft fröhlich bin. 
Sit mir ein Gartlein bauen 
bon Geil und grünem Klee, 
ift mir gu früh erfroren, 
tut meinem Herzen web, 


44° 


ift mir erfrorn bei Sonnenfchein 
ein Kraut Geldngerjelieber, 
ein Blümlein Bergifnitmein. 

Das Blümlein, bas ich meine, 
Das ift bon edler Art, 
ift aller Sugend reine, 
ihr Mündlein, das ift zart, 
ihr Aeuglein, die find Hibfd und 
Wenn id an fie gedente, [fein. 
fo wollt ich gern bei ihr fein. 


683 


Gollt mid meines Bublen ere 
[wegen*, 


als oft ein andrer tut, 
follt fiibr’n ein frdblids Leben, 
Dazu einen leiten Wut? 


Das fann und mag Dod nit gefein. 


Gefegn did Gott tm Herzen, 
Ss muß gefdieden fein. 


(Nah GForfters ,, Grifdhen Lieblein“ III, 
1549.) 


* Sid [osfagen. 


16. Der Morgenftern ift aufgegangen. 


er Morgenftern ift auf- 
gegangen, 
er Ieudt Baber zu Diefer Stunde, 
bod über Berg und tiefe Tal, 


©ott fig der Jungfrau Chr, dem 
Held fein jungen Leib. 
„Fahr bin, feins Lieb, daß Sott 
bid) bebiite! 


bor Freud fingt uns Die liebe Nach⸗ Wich madt das Scheiden alfo milde, 


tigall. 


Der Wächter fingt wohl an der 


Zinnen, 


wedt auf den Selb mit fadtem 


Sinnen: 


n road) auf! es ift wohl an der Zeit.“ 


es bat mein Herz von Freud in 
Srauern gebradt, 

da ich bon Dir muß fcheiden. Abe zur 
guten Nacht!“ 


(Nah dem Niederdeutfhen Liederbud, 
um 1699.) 


17. Da droben auf jenem Berge. 


a droben auf jenem Berge, 
ba ftebt ein goldenes Haus, 

da fchauen wohl alle Frühmorgen 
Drei fine Jungfrauen heraus. 
Die eine, Die heißet Clifabeth, 
Die andre Bernbarda mein, 
Die Dritte, Die tu ich nicht nennen, 
fie foll ja mein eigen fein. 

Da drunten in jenem Tale, 
Da treibt das Wafer ein Rad, 
das treibet nichts als Liebe bom 
Morgen bis Abend fpat. 
Das Miiblrad ift gerbroden, 
die Liebe die bat fein End, 


und wenn fi zwei SHerzlieb tun 
ſcheiden, 

fo reichens einander die Hand. 

Ab Sceiden, ad) Scheiden, ach 

Sceiden! 

Wer hat bod bas Scheiden erdadt? 

Das hat ja mein jungfrifd Herzelein 

aus Freuden in Trauern gebradt. 

Dies Liedlein hat Hier ein Ende, 

Es Hats wohl ein Müller erdadt, 

den batte des Ritters Töchterlein 

pom Lieben zum Scheiden gebradt. 


(Aus Weftfalen. In ahnliger Zaffung 


guerft aufgezeichnet 1784.) 


Aus Wilhelm von Polen’ „Büttnerbauer“*. 


m Sonnabendabend war der alte Büttner zum Dorfbader gegangen und 
batte fich feinen Bart abnehmen laffen. Sonntags beim Morgengrauen 


nahm er feine Geiertagsfleiber aus der Lade, den langſchößigen Tuchrod, 
Der zur Hochzeit neu gewefen war, die Wefte mit den Perlmutterfndpfen, 
ben Sblinder, der ibm nun aud {don air dreißig Jahre Dienfte getan hatte, 
und ber troß alles Streichens mit dem Rodärmel nur immer widerhaariger 
wurde. 

Traugott Büttner ging zum Tifd des Herrn. 

Sn feinem Feiertagsftaat, bas Gefangbud in der Hand, fdritt er Die 
Dorfftraße hinab. Gr blidte nicht rechts nod links, nur auf feinen Weg. 


* Wir geben dag Schlußfapitel wieder. Das Werk ift in der Deutihen Bere 
lagsanftalt in Stuttgart erfdienen. 


684 


— — + a 
—— 


Andere Altarleute, die ihn überbolten, blidten ifm erftaunt ins 
Geſicht. 

Sa, war denn das wirklich der Büttnerbauer! Oder war es fein Geiſt? 
Die bleihen Wangen, nicht mehr bom Bart verftedt, zeigten fest erft ihre 
ganze boble Magerfeit. 

Gr erwiderte feinen der vielen Morgengrüße, die ibm bon allen Seiten 
geboten wurden. Sein ®ang war Iangfam aber feft, die Blide hielt er ftarr 
geradeaus gerichtet. 

Man ftedte die Köpfe gufammen. „Sabt ad, Büttnertraugott giebt 
beiten!” — Er war eine ungewohnte Erſcheinung geworben in der Kirch⸗ 
fahrt. 

Deim Hauptgottesdienfte, der Der Kommunion folgt, nahm Büttner 
feinen altgewohnten Rirdenplay ein. Bieler Augen waren auf ihn ge- 
richtet; e8 war, alg ob nad) langem Rranfenlager einer wiederum unter 
Menſchen geht. Selbft der Geiftlide [Hien unter dem Eindrude zu ftehen, 
Daß Heute ein befonderer Saft in ihrer Mitte weile; er [prad) einige Male 
mit Betonung nad jener Ridtung bin, wo der alte Mann faß. 

Der hörte der Predigt bom erften bis gum legten Worte mit Aufmerk- 
famteit gu. Beim Schluffe des ©ottesdienftes opferte er feinen Orofden, 
wie er es bon jeher getan, fo oft er das Abendmahl genoffen. 

Wan wollte ihn anreden, als er aus der Kirche trat. Alte Freunde 
drängten fid an ihn heran. „Nu Traugott!“ hieß es, „wu Haft du denn fu 
lange geftadt?“ 

Gr ſchien für bie Frager feine Zeit zu haben. Mit eigenartig ernftem 
Blide fab er die Leute an, fchüttelte den Kopf, wandte fid und ging. — 
Mander, der jest faum darauf geachtet, follte fid) fpäter daran erinnern. 
— ,@®rabe als ob ’r d'ch Burd) und durch bubren wollte; und duch als ob ’r 
gang wu ander[d bin fate,“ jchilderte ein Zeuge nachmals diefen Blid. 
Dann fei er auf einmal berfdwunden aus der Menge der Kirchgänger; 
feiner wollte wiffen, wie Das gefdeben. 

Sraugott Büttner fchritt auf feinen ehemaligen Hof zu. Heute war das 
Haus men|denleer; des Feiertags wegen arbeiteten die Handwerker nicht. 

Gr ging in die Kammer, legte die Feiertagskfleider ab und zog die 
Werkeltagskleider wieder an. Dann legte er die guten Sachen forgfältig 
aufammengefaltet auf einen Stuhl, das Sefangbuc zu oberft auf das 
Bündel. 

Nachdem er das beforgt, begab er fid in den Stall. Gr ftedte den 
Kühen Futter auf, reichlich, für zwei Mahlzeiten. Den Schweinen fchüttete 
er Srebern bor und gop einen Reft bon Milch darüber zu einer rechten 
Seiertagsmahlzeit. Darauf fab er fid) nod einmal um, wie um fic) gu über- 
zeugen, daß alles befdidt und in Ordnung fei. Dann madte er die Tür 
Dinter fid) zu und fchritt zum Hofe hinaus auf dem Wege bin, der nad 
dem Walde führt. | 

Wad einer Weile madte er Halt, wandte fid um. Hatte er etwas ders 
geffen? — Gr wollte nur das Dach nod) einmal feben, unter dem er Seit 
feines Lebens gebauft hatte. Dort ragte ber freundliche Siebel über Die 
Scheune hinweg. 


685 


Der alte Mann hielt die Hand über die Augen, um fie bor den blen- 
Denden Strablen der Frühjahrsſonne zu [hüßen. Er ftand da eine Zeit- 
lang, betrachtete alles noch einmal gang genau; Das würde er nicht wieder 
feben! 

Dort auf den Scheunenfirften war {don wieder mal das Stroh Iofe 
geworden; es fträubte fid wie unordentlihes Haar nad allen Richtungen. 
Daß er das bisher gar nicht bemerkt hatte! — Wun, der Neue würde das 
{don in Ordnung bringen! 

Ihn fröftelte auf einmal. 

Warum Stand er denn bier eigentlihH? Was wollte er denn? — Ja, 
ridtig! Nur fchnell! Je eher, je beifer! Wozu bier ftehen und gaffen? Das 
nüste ja Dod nichts! Aber das Strohdad... Er hätte gar nicht gedacht, 
daß der Wind neulich fo ftarf gewefen wäre! — Gr war felten bier heraus- 
gelommen in der lebten Seit, weil ibn Die Ziegelei drgerte! Ach, Diefe 
Ziegelei! Das ganze Gut war fchimpfiert. Dort blidte bie Eſſe por; er 
modte gar nicht binbliden! 

In weitem Bogen umging er Das Baumwerf; bis er hinter der Ziegelei 
wieder auf den Hauptweg des utes fam. 

Wieviel taujend und abertaufendmal in feinem Leben war er diefen 
‘Weg Hinausgefdritten! Bu allen Gabresgeiten, ledig und mit Birbe, 
allein oder in ©efellichaft der Frau, der Kinder, mit den Gefpannen. Vom 
Büttnerſchen Hofe fam der Weg, führte dur Büttnerfche Felder und 
Wiefen, lief in den Biittnerfden Wald aus. Gine halbe Stunde und mehr 
fonnte Der Bauer geradeaus fchreiten, ohne bon feinem ®rund und Boden 
Herunterzulommen. 

Hier war er umgeben bon den Zeugen feines Lebens und Wirkens. 
ener Elobige Steinblod erinnerte ihn an die tagelange ſchwere Arbeit, 
mittels Der er ihn aus Bem Ader gehoben. An diefer Gee war er in früher 
Sugend bewahrt worden bor Unfall wie durd ein Wunder; die Pferde 
waren ſcheu geworden, batten den Knaben gejchleift; als der Bater des— 
felben Weges fam, fid den Tieren entgegenwarf und fo des Kindes Leben 
rettete. Dort jenen wilden Rofenftraud) batte er ftebenlaffen, während 
rings alles Gebüſch gerodet wurde, der Hagebutten wegen, aus denen die 
Bäuerin ein [hmadhaftes Mus zu bereiten verftand. — Hier hatte jeder 
Supbreit Landes Bedeutung für ihn, jedes Hälmchen erzählte ihm feine 
Oeſchichte. 

Jetzt verließ er den Hauptweg, ſchlug einen ſchmalen Gang zwiſchen 
zwei Feldern ein. Dabei ſtieß er auf einen friſch geſetzten Orenzſtein. Das 
war die neue Einteilung! — Alles hatten ſie ihm durcheinander geworfen; 
die Grenzen, die Schläge, die Fruchtfolge. 

Da war ein Stück mit junger grüner Saat. Hafer konnte das nicht ſein. 
Ja, zum Teufel, was war denn das? — Der Bauer blieb ſtehen, bückte 
ſich, betrachtete ſich die Hälmchen genau. Das war ja Gerſte! — War der 
Menſch verrückt, bier ®erfte zu bauen, auf dieſem naſſen Zipfell Der 
würde fid) mal wundern im Serbft, was er bierbon ernten mochte! Er 
mußte Dod feinen Ader fennen. Hier gerade war undurdläffiger Ton- 
boden und immer Näffe. Da wollte fold ein Sfel ®erfte Bauen! — Der 
Alte ladte grimmig in fic hinein. 


686 


Aber er hatte ja noch was bor Heute. Richtig! — 

Gin Heiner Schauer lief ihm den Rüden hinab. Mur die Furcht nicht 
Herr werden lafjen! Die Sache war fchnell vorüber, wenn man’s richtig 
anfing. Sr überzeugte fid) Durch einen Oriff in bie Brufttafche, daß das, 
was er braudte, auch da fet. 

Was fie wohl fagen würden, wenn fie ihn erft gefunden haben würden! 
— Was feine Peiniger da fagen würden! — Kafchelernft, der Hund! Dort 
lag fein Geld. Sein Korn ſchien gut zu fteben heuer. Wie er ibm im 
porigen Gabre die Saat umgeftiirgt hatte, Das war Dod) mal ein gelungener 
Streich gewefen! — Der Schimmer eines Ladelns flog über die bers 
biffenen Züge des alten Mannes. 

Sebt mußte er Halt machen; er war zu fdnell gegangen. Nur Rube! 
Gr fam noch zeitig genug! Er warf einen Blid auf das Dorf, das man don 
bier aus in feiner ganzen Lange überfehen fonnte, bis zur Kirche hinab. 
Eben begannen fie Dort zu läuten; es war wohl zum zweiten ©ottesdienfte. 
Büttner nahm unwillfirlid) die Mübe bom Kopfe, faltete bie Hände, 
betete ein Baterunfer. Dann feufgte er tief und wandte fid wieder gum 
®eben. 

Ob fie ihm wohl ein riftlides Begräbnis geftatten würden ? 

Dah er als Chrift geftorben und nidt wie ein Heidenmenfd, das 
mußten fie doch einfeben! Die ganze Semeinde und der Paftor Hatten ihn 
ja in der Kirche und am Altar gefeben. Das mußte dod gelten! 

Gs war ja am Ende nit recht in den Augen der Menſchen, twas er 
tat, und eine Sünde bor Gott dem Herrn war es aud. Aber fonnte er 
denn anders? Tauſendmal hatte er’s erwogen. Wie viele fchlaflofe Nächte 
waren darüber bingegangen feit jener, wo ihm der Gedanfe zum erften 
Male gefommen! Gs war damals gewefen, als feine Frau unbeerdigt im 
Haufe lag. Sr felt Hatte Die Tote gewafden und angelleidet. Still hatte 
fie Dagelegen und zufrieden, im Leidenbembe. Da war ibm beim Anblide 
des friedliden Angefidts feiner Lebensgefährtin gum erften Male der ®e- 
Dante gefommen, wieviel beffer es Dod die Toten Hatten als Die Lebenden. 
Sar nicht [dredlid war der Sod; er hatte etwas fo Natürliches und Sutes. 
Geitdem ließ ibn die geheime Gebhnfudt nad) der Rube nicht wieder los. 

Anfangs hatte ihn oft gegrauft bei dem ®edanfen, wie Hod ein foldes 
Ende wider Natur und Sitte fet. Allmählich aber hatte er fid) an die Bore 
ftellung des Grauenbaften jo gewöhnt, daß feine Bulfe faum fdneller 
gingen, fo oft er daran dadte. 

Es gab ja feinen anderen Weg! Sie hatten ihm alles zerftört, tas den 
Menſchen ans Leben feifelt. Richtig binausgedrängt war er worden aus 
feinem DBefiß, aus allen feinen Rechten. Den Boden Hatten fie ibm unter 
den Füßen weggeriffen. Wenn fie’s gefonnt hätten, fie hätten ibm gewiß 
aud Licht und Luft genommen. 

Gin Bettler war er. Aber ins Armenhaus follten fie ihn dod nicht be» 
fommen. Die Freude wollte er ihnen nicht maden, den ehemaligen Bütt⸗ 
nerbauer im Armenhaus zu fehen. Nun würde er’s ihnen gerade mal 
zeigen, Daß er feinen Kopf für fi hatte. Mit guten Lehren und Rat- 
[lagen waren fie immer [nell bet der Hand gewefen, aber ihn zu retten, 
hatte feiner den Ginger gerührt. Er veradtete fie alle, die ganze Sippe! 


687 


Daß er nun endlid feine Gefidter mehr zu feben brauchte, war ihm ein 
Iangerfebntes Olück. Sie ließen einen ja dod nicht in Frieden, wie tief 
man fich aud) verfrod), fie famen einem nad, überallhin, Die geſchwätzige, 
neugierige Art. Man mußte fdon gang aus der Welt geben, um Rube 
gu haben. Und nad feinem Tode würden fie wahrſcheinlich erft recht Flug 
reden. Das hätte er nicht tun follen, würden fie fagen. Gin großes ®ezeter 
würden fie anheben. Er fannte fie ja, wie fie waren, faltbergig und gleid- 
gültig, folange einer gappelt, und dann, wenn ihm der Atem ausgegangen, 
wenn er vberrddelt war, dann famen fie berbeigelaufen, umftanden Das 
Opfer mit Tränen und Seufzern und Redensarten. 

Aber das follte ihn nicht befümmern, das hörte er ja alles nicht mehr! 
— Gr tat, was er für recht hielt. Hier durfte ihm feiner mehr was ‘reine 
reden. Mit fic felber fonnte man anfangen, was man wollte. Wer einem 
nichts gab, hatte einem auch nichts zu befeblen! 

Segt war er feinem Ziele [don ganz nahe. Dort am Außerften Feld- 
rande ftand der Baum; ein wilder Kirfchbaum, ſchlank gewachfen. Gin 
Haufen Steine, aus dem Yelde gufammengelefen, lag darunter. Die Krone 
ftand in voller Blütenpradt, leudtete weithin wie eine weiße Haube. Da- 
binter lag das Büjchelgewende. 

Der Alte madte Halt. Was war denn bier vorgegangen? Erdhaufden 
an Grdbaufden in langen, fänurgerade ausgerichteten Reihen! Und Die 
grünen Quirle, Die aus den Haufen berborlugten: junge Gidtenpflangen! 

Hatten fie ibm das Bülchelgewende alfo Doch zugepflanzt! — Wie 
viele Sage und Stunden miibevoller Arbeit mit Pflug und Sage ftedter 
in Dem Boden! Und Diefe Arbeit war für nichts und wieder nichts ge» 
wefen. Was er im Laufe eines Lebens der Wildnis entrijfen, hatte bie 
graflide Sorftperwaltung In wenigen Tagen zupflanzen laffen. 

Alfo aud) dieſes Zeugnis feines Schaffens war vernichtet; fo batten 
fie ifm denn alle Mafchen feines Lebenswerfes aufgelöft. 

Gr ftand und ftarrte die grünen Spiten ber Fidtenpflangden an. 
Sine Dumpfe Wut ftieg in ihm auf. 

Da fiel ihm noch zur rechten Zeit ein, wie finnlos fein Aerger fet; er 
braudte fic ja nicht mehr gu ärgern. Nichts auf der Welt ging ihn mehr 
was an, wie er feinen mehr was anging. 

Nod einmal empfand er die ganze Wonne des wirklich Sinfamen, den 
Stolg, Die Veradtung des Bediirfnislofen, der im Begriff ift, bas lebte ab» 
getragene Gewand bon fic zu werfen. 

Gr war mit haftigen Schritten an fein Ziel gelangt. Hier ftand ber 
Kirſchbaum, mit dunklem, glänzendem, wie poliertem Schafte, bis ing 
fleinfte Aeftchen bon zierliden Bliitenfelden bededt. Die erften Bienen 
ſchwärmten bereits in ber Krone. 

Sraugott Büttner adtete nicht auf bas Summen und ben Duft. Sr 
maß den Baum mit prüfendem DBlide. Hier der unterfte Aft war ſtark 
genug. Wenn er auf den Steinhaufen ftieg, fonnte er ihn erreichen. Eine 
Schlinge — dann die Füße Iosgelafien, und dann... 

Wieder lief ihm ein Frdfteln dur) alle Oliedber. Sin Drud am Halfe, 
als würde er ihm zugefchnürt, ein würgendes ®efühl im Unterleibe; bie 
Deine Drohten ihm den Dienft zu verfagen. 


688 


Gr mußte fid, bon Schwäde übermannt, an den Stamm lehnen. Bor 
den Augen flimmerte es ihm. Gr ftand ba mit offenem Munde ftieren 
DBlides. Gs war zu firdterlid, was er tun wollte: Hand an ſich felbft 
legen! Giirdterlid! — Wenn ihm das einer in der Jugend gefagt hatte, 
daß er fo enden werde! 

Gr betete ein Baterunfer, das erleichterte ibn. Dann richtete er ſich auf; 
der Surdtanfall war vorüber. 

Gr wollte fterben; taufendmal hatte er ſichs überlegt. Gs war nicht das 
erftemal, daß er mit dem Stride in Der Tafde Hier draußen ftand. Bis⸗ 
ber batte ibn immer nod) der Gedanfe an feine Kinder abgehalten, das 
lebte gu tun. Sie follten ihn nicht fo Hängen feben. 

Wun waren fie fort. Was die anderen fagen würden, die Fremden, war 
ihm gleichgültig. 

Heute wollte er’s mal zu Ende führen. Gr war ja gut zum Sterben 
vorbereitet: war zur Beidte gewefen, hatte das heilige Abendmahl ge- 
noffen; Gott mußte ihm feine Sünde vergeben. — 

Jetzt ftand er auf dem Steinbaufen, der Strid faß feft am Afte, er 
braudte nur den Kopf durch die Schlinge zu fteden. — 

Nod) einmal hielt er inne. Gein Blid flog über die Felder und Wiefen 
zu feinen Füßen. Das war fein Land, er ftarb auf feinem Grund und 
Boden. Sein Auge fudte das Baterhaug; da unten lag es, winfte gu ihm 
berüber aus blühenden Baumfronen. 

Saft unbewußt ftreifte er Die Schlinge über den Kopf. Wenn er fid 
nun mit den Füßen abftieß, war's gefcheben. 

Nod ein Baterunfer! 

Der Strid würgte ibn [Hon am Halfe. Gr fühlte die Steine unter fid 
rollen. Untwillfiirlid fuchte er eine Stüße mit den Füßen. Umfonft! Er 
batte den Grund verloren, fein Körper wurde lang. 

Was war denn das an feinem Halfe? Ein Band mit eifernen Stacheln! 
Sie riffen ihm den Körper in Stiide! Hing er denn? Gr fab ja noch alles, 
ganz Deutlich: dort, Die beiden Leute, zehn Schritt bon Ihm. 

So helft mir Dod! Schneidet mid ab! Seht ihr’s denn nit! — 

Nichts! Sie rühren fih nicht. 

Der Wind fpielte mit ihren Haaren, fie haben große, ftille Augen. 
Der eine ift fein DBater, er erfennt ihn ganz genau, der Gater mit dem 
langen, gelben Haar, bartlos. Und das Heine, gebüdte Männchen daneben 
tft Der Großvater. Gin uralter Mann, mit ſchiefer Nafe und rotumränderten 
Augen. So fteben fie da und feben ihm ernft und ſchweigend zu. 

Gr will mit ihnen reden. Wenn nur das Band am Halfe nicht wäre. — 
Hilfel Helft mir! — 

Gebt fommt der Bater heran. Bater! — So, jest wird’s leichter. — 
Was find das für große, ſchwarze Bögel... 

Der Wind fdaufelt den Körper bin und ber. Die Bienen tm Kirfch 
baum laffen fid deshalb in ihrem Geſchäfte nicht ftören. Der Kopf mit 
dem grauen Haar hängt tief auf die Bruft herab. Die weit aus ihren 
Höhlen Herdorquellenden Augen ftarren die Scholle an, die Scholle, Der 
fein Qeben gegolten, der er Geib und Seele verfchrieben hatte. 


689 


Horoffop eines Bauerntalenders auf die zwölf Monate”. 


1 | 
Kinder im Waffermann geboren haben ein fcharfes Gedächtnis und 
gute Sngenia gum Studieren, fofern aud andre gute Afpecten barbeh 
feind. Im der Handlung find fie Iiftig und berfdlagen und halten ihre 
Gaden heimlich, Haben aber unbeftändig Olid. Lieben die ©elehrten. 


2 
Kinder im Fiſch geboren werden gefdidte freundliche Leute, lieben 
Die Armen und Seiftliden, feind gern bei der Sefellf[daft, Haben die 
Freunde lieb, dienen jedermann, werden reid und mild. 
3 
Kinder im Widder geboren find von Natur beberzt, Fühn, fred und 
zänkiſch, abfonderlich mit ihren Hausgenoffen, hingegen mildreich und gut- 
berzig gegen jene, welche ihnen feinen Dank erzeigen. Belommen aud biel 
®eld mit Heiraten und gelangen zu großen Aemteren, aber mit viel Haß, 
Neid, Ungunft und Widerwillen. Haben die alten Leut lieb. 
4 
Kinder im Stier geboren haben Luft zu Aederen, Wiefen, Gärten, 
aud) zur Srbblidfeit, Sefangen und Gaitenfpielen, zu der Aftronomia 
und Aftrologia, zu Hoffabrt und fddnen Kleideren. Bei den Weibs- 
bilberen haben fie wenig Olid. Sobald fie gu Jahren fommen, werden 
fie farg, vezierig und reich, Haben wenig Freunde, aber viele Mißgönner 
und Feinde. 
5 
Kinder im Swilling geboren haben Luft zur Weisheit, Runft und 
Beihidlichkeit, ftudieren wohl, lernen leichtlich rednen und [chreiben, find 
berabaft, furzweilig und fröhlich, mengen fic aber gerne in fremde Händel, 
Sind gute Ginnehmer, aber böfe Begabler; erwerben viel Geld, fonnen 
es aber nicht Iange behalten. Berbergen den Zorn und drehen den Mantel 
mad dem Wind. 
6 
Kinder im Krebs geboren haben großen Berftand und ernften Mut, 
find ehrbar, aufridtigen ®emüts, ftreben aber nad Ehren und Lob. Leidt- 
fertigfeit, Freſſen und Saufen find fie bitterfeind. Haben giemlid Sliid, 
Dod unbeftandig. 


7 
Kinder im Leuen geboren lieben die Wahrheit und Seredtigteit, 
fönnen nit heucheln, find herzhaft, Hug, gornig, radgierig, arbeitfam und 
beredt. Sradten nad Ehren und Heirat. 


8 
Kinder in der Jungfrau geboren find Hug, funftreid, gütig, fromm, 
gefällig, bei Geſellſchaften fröhlich und vertrauli. In der Jugend haben 


* Mus Carl Geelig „Die Jahreszehten im Spiegel ſchweizeriſcher Volks⸗ 
[priide”. Bgl. Hinten die Budbefpredung. Die naive Sharafterologie zeugt 
pon trefflider Beobadtung und zeichnet mit wenigen Striden einen Typ. Sie 
rl fih übrigens gut mit den Geftalten Seremias GOotthelfs in Begiehung 


690 


fie gemeinlid wenig Erfolg und laffen fid bon Weibern allgufehr ein- 
nehmen. Nachgebends befommen fie aber biel gu tun und haben zur 
Kaufmannſchaft viel Olid. 


9 
Kinder in der Waag geboren find befcheiden, treuberzig, freundlich, 
eingezogen, fromm, gütig gegen Arme, haben viel Berdruß bon böfen 
Zeuten, aber fie Lönnen ihnen wenig ſchaden. Gott hilft ihnen allegeit mit 
Freuden Surd und bringt ihre Gade gu einem guten End. 


10 
Kinder im Sforpion geboren find fehr ſcharfſinnig, liftig, gornig, heim- 
tückiſch, beredt, rachgierig, geigig und aufs Saufen berfeffen. Haben gut 
Olid im Bergwerk. 
11 
Kinder im Schüßen geboren find ver[dlagen, verftändig, webrbaft und 
beſcheiden; mit ihren Shegatten vertragen fie fic) wohl, haben aber viele 
Krankheiten zu beforgen. Bringen es gu feinen großen ®ütern. 
12 
Kinder im Steinbod geboren find gornig, ftreng, unverföhnlidh, zur 
Melandholie geneigt, Haben Luft zu verborgenen Künften und Aderbau, 
aber zur Handelfchaft find fie untüchtig wegen ihrer Unfreundlidfett. Gr⸗ 
reichen nicht felten ein hohes Alter. 


Kleine Beiträge 


Sft die Oroßſtadt ein Lintergang? 
G* muß an einem trüben $rühjahrs- 


baut batten, hauften in dem einen Baus 
ae 4500 WMenfden, darunter 1300 


tage des Gabres 1912 gewefen fein 
— nod bor dem Weltfriege —, da ging 
th außerhalb meines Hamburger Oroß⸗ 
ſtadtquartiers Hammerbrook auf neu⸗ 
gepflaſterten Straßen zwiſchen kleinen 
Schrebergärten. Heute ſtehen da ſchon 
große Sechsſtockwerk⸗Häuſer. 
Damals fah ih zurüd auf die letzten 
düfteren Häufermände Hinter mir; wo 
die ftanden, un ail Sabre früs 
ber, als id) den Lehrlingsverein grün⸗ 
dete, nod — und Roggen. So 
rüdte das Lingetiim Großftadt immer 
weiter bor. 
Hier war es meift fo gegangen: 
Sedesmal wuds ein neuer Ötreifen 
ufer auf, wenn die fpefulierenden 
fiber des freien Bodens fanden, dah 
der Quadratmeter teuer genug gewor⸗ 
den fei und die Menfden dahinter in 
fertigen Quartieren aufs duferfte zuſam⸗ 
mengedrdngt waren — in meinem 
Stadtteil 1200 bis 1700 Seelen auf die 
Glade bon Hundert Metern im Qua» 
drat. Wo wir unfer „Boltsheim“ ge- 


Die id nun dort ftand und Hin- 
{Haute auf die bon Raudwolfen über- 
lagerten Sduferreihen, zogen dunfle 
Wolfen durdh mein Semiit. Wenn id 
zurüddente, ift e8 mir, als hätte id = 
mals die Kataftrophe des Weltkri 
u im boraus in großer Ginfam st 


IH fampfte bamals mit einer Sorge. 
Linfer Lehrlingsverein, an die 150 fdul- 
entlaffene Jungen, unfer Sebilfendere 
ein, ein Kreis pon 40 bis 50 der über 
Achtzehnjährigen, und die parallel da» 
neben ftehenden Mädchenbünde braud- 
ten Beamte, viele freiwillig Dienende, 
aus denen allmählih mit den Jahren 
Führer erwudfen. Geit einiger Zeit 
aber wurden der Sungen, die Wemter 
übernehmen wollten und fie verwalten 
fonnten, immer tweniger. Wer follte 
Beiträge einfammeln und gewiffenbaft 
einfammeln, wer die Bücher verwalten, 
wer Spielgerät ordnen, wer Schlagballs 
mannfdaften führen, wer Riegen vor» 


691 


turnen? Unfer feines Staats⸗ 
wefen mußte abfterben, wenn uns aus 
dem eigenen Golf nidt mehr Beamte 
famen. Sehr ſchnell mußte dag fommen. 

Aber woher das Verfagen? Es war 
mir nur gu flar, fo ungern id der 
Wahrheit ins Sefidt fab. Ge enger 
die Bevdlferung wohnte, um fo blut- 
armer, nerpöfer, unfteter wurde die 
Sugend. In ihnen erlahmten die beften 
Kräfte: Wille und Phantaſie. Mit 
Kummer dadte id an meine Sdlag- 
ballmannfdaften, die nur dann 
eine Stunde im Spiel ausharrten, wenn 
auf jeder Seite ein etwas QAelterer bon 
gefunderer Raffenfraft mitfpielte und 
mit feinem ftärferen Willen die ande- 
ren zufammenbielt. §eblte folder Füh⸗ 
ter, fiel die Sefellfdaft wie ein Sand⸗ 
haufen auseinander. 

Wie ein Symbol ftand vor meiner 
Grinnerung das Bild, wie einmal das 
Pflafter aufgeriffen war und die Srde 
utage trat; da famen aus allen Häu- 
ern die Ginf- und Gedsjabrigen 
laufen und wühlten in diefer Erde 
War das nidt wie ein Greifen nad 
dem Wutterboden Erde? 

Die ftadtifhe Menſchheit erfdeint 
gum Untergang verdDammt*®. 

In dem Kinde, das ftets durd neue 
Sindrüde gereizt wird, aber nie zum 
rubigen Srleben fommt, fann die Kraft 
des Borftellungsvermigens nidt aus 
reifen. Der Geiſt bleibt unftet, baftig, 
ſchwach, ja im Orunde träge, immer 
nad Reizen gierig. 

Nod fchlimmer, daß der Wille un- 
ftet und ſchwach bleibt: diefe Menfden 
werden nie redt fähig, mit gefpannter 
Kraft auf ein Ziel Ioszuarbeiten. 

Wird das aber wirklich mit allem fo? 
Nein, Heute nod nidt. Wir Haben 
heute in der Stadt nod viele Kinder 
Iandgeborener Eltern. Die haben nod 
Kraft, arbeiten fih empor. Wenn die 
einen fideren Berdienft haben und Hei- 
raten, fo ziehen fie aus dem Stadtteil 
fort. So flagte mir einft Glemens 
Schultz wiederholt: „Wenn ih Nitglie- 
der meines @ebhilfendereins traue, fo 
fahre ich mit der Straßenbahn in einen 
anderen Stadtteil.“ 

So war die Hoffnung eitel, mit der 
wir einft eine Gemeinde zu gründen 
bofften. Das wurde mir an jenem Tage 


* Siehe meine Schrift: Das ftadtge- 


borene Geſchlecht un fetne Sufunft. 
Berlag Eger, Leipzig 


692 


flar. Mein Werf mußte untergehen, fo 
wie langfam ein Haus in einer Ueber- 
fHwemmung verfintt. 

Da werden neue Straßen gebaut. 
Junge Familien ziehen binein. In 
einigen Jahren laufen eine Menge Kin- 
der auf den Straßen umber. In eint- 
gen weiteren Sabren fann ein Sugend- 
perein prddtige Mitglieder Hier wer- 
ben. Dann wird {dwerlid nod ein 
zweites, gefundes Sefdledt bier auf⸗ 
wadfen. Die neuen Häufer find mitt- 
lertweile [don verwohnt, die Steinftufen 
am Gingang baben fid gefentt, die 
Sreppenftufen find fdief gelaufen; an 
Sarbe und Gauberfeit fehlt es überall. 
Seht werden bier die Kinder derer 
wohnen, die nit herausgelommen aus 

engen, fandigen Quartier —, die 
Stumpfen, Wilden, Arbeitsichwaden, 
Linfteten, die wir in englifden Oroß⸗ 
ftädten fhon zu Hunderttaufenden 


en. 

Lind die anderen, die Smporgeftiege- 
nen, die mın in freundlichen Stadtteilen 
wohnen? Sie erleben vielleicht eine 
Ihöne Blütezeit. Bielleidht fteigen ihre 
Kinder weiter empor. Dann aber, im 
Dritten oder vierten Oeſchlecht erlahmt 
die Kraft jeder ftädtilden Familie. 
Bei den Amerifanern ſcheint es nod 
ſchneller zu geben 

Sft daz wirtlid das ane was über 
die Sroßftadt zu fag 

Gergehen u — — Oeſchlech⸗ 
ter ſo ſchnell? 

a denke id an manche Gamilien, 
die dod ſeit Jahrhunderten in ftadti- 
ſchen Berufen und ſtädtiſcher Lebens⸗ 
weiſe kraftvoll dauern: Quäker, Huge⸗ 
notten, ja doch auch die Juden, ebenſo 
deutſche Selehrtenfamilien, deren manche 
auch durch lateiniſche Namen oder 
durch den Stammbaum zeigen, daß ſie 
Luthers Zeit ſtädtiſche Berufe aus⸗ 
ü 


n. 
All derartigen iſt gemeinfam, gu- 
mal am Anfang ihres Familienge⸗ 
ſchlechts und ſolange wenigſtens ihre 
Kraft blüht, das ſtarke religiöſe Leben. 
Sie vollbringen ihre Tage im Bewußt⸗ 
ſein, nicht hier daheim zu ſein, ſondern 
nur wie Gafte bier eine Pflicht erfüllen 
zu müffen; zum mindeften, fie leben im 
Bewuftfein, einer heiligen höheren 
Madt verantwortlich zu fein. 
Befinnen wir ung, daß das Chriften- 
tum, aus ländlider Slur in Sali 
Ida erwadfen, in den Oroßſtädten 
Roms feine erfte Blüte erlebte. GS 


bob dort, in einer untergebenden Welt, 
ein ©efhleht zu einem neuen Leben 
empor, fo daß es Träger einer Zukunft 


wurde. 

Sn der Tat ift eS aud in einer fo 
tödlich gefährlichen Lage, wie es unfre 
propnant ite ift, möglid, fid auf die 
ebten Quellen des Lebens zurüdzu- 
befinnen — nicht allen, aber denen, die 
berufen find. Und werden ihnen dann 
Kräfte verliehen, auszudauern und ume 
ln! 

ft aber nidt dies das Höchſte und 
Letzte unfrer Kraft: „Wir wiffen, alles 
Werdende hier vergeht aud wieder?“ 
Diefe Srofftadtherrlidfeit vergeht ein- 
mal wieder. Ginft liegen unfere Wolfen» 
frager und Bahnbhofsballen, unfre Kons 
torhäufer und Lichtfpielhallen da wie 
die Trümmer von Ninive und Babplon. 
Diefe riefenhohen Häuferreihen werden 
Steintrümmerhaufen fein, Wafferlider 
werden in verfunfenen Straßen fteben, 
Seftriipp wird über alles dDahinwadjfen. 
Aber, was in uns mit Treue und 
Opferwillen mirfte, glaubte, boffte, 
opferte, — das allein ift dag Ewige. 
Das wird reif und geht hinüber in eine 
perborgene Welt. Se tiefgläubiger eine 
Menfdenfeele ift, um fo ftarfer wird fie 
aud wirfen auf diefer Grde, aud in 
diefer furdtbaren, lebenverſchlingenden 
Srofftadt. Walther Glaffen. 


Hans Grimms deutfhe Erzählung: 
Bolt ohne Raum. 


Side deutſche Graählung ift, fo 
»~ meine id, eine politiide Grzäh— 
lung und läßt alfo unſer Ddeutfches 
Schickſal fehen, wie e8 freilihd Schulen 
und Parteien nicht lehren, weil fie ef 
weder fönnen nod wollen.“ 

So fagt Hans Grimm in der voraus- 
gedrudten Widmung, und im Anfang 
ber Erzählung heißt es glei: 

„Weil nun in dem Leben, das in die- 
fem Bude gefdildert wird, unfer ge- 
meinfames deutfches Sdidfal fein Ants 
lid nadend zeigt, wie es ja zumeilen 
gefhieht, daß die Geſchichte eines eine 
fahden Mannes zugleih das Seidid 
feines Volkes enthüllt, weil alfo in 
unfere ungebeuerlidfte Angelegenheit 
hier ein breiter Ginblic fein wird, des⸗ 
balb müfjen diefem Bude Sloden por» 
aus läuten. Oder meinft du, daß ed 
irgend ein Orößeres gebe auf Erden 
und im Himmel als die lebte Schid- 
falgfrage unferes Bolfes ?“ 


Alfo ift diefer zweibändige Roman 
pon 1355 engbedrudten Seiten wohl 
oder übel ein Tendenz-Roman. Das 
Darf man wohl fagen. 

Aber was heißt Tendenz, wo e8 um 
Tod oder Leben eines Bolfes geht, um 
fein Berderben und Sedeihen? 

Ih ftehe politifd anders als Ber 
Berfaffer. Aber verdammt: id babe 
über diefem Bude die Hände gefaltet 
por fo viel Andadt, vor fo viel In“ 
brunft, por fo viel Werfbeiligfeit und 
por fo unendlid viel quillender, quel» 
lender Herzensliebe, ja Mannesliebe 
recht eigentlid, für das deutſche Boll. 

Nein, nidt für eine Klaſſe, nicht 
für eine Schicht, nicht für eine Partei, 
fondern durchaus und ganz und lauter 
für dag ©emeinfame Und wie foll 
man Das anders heißen, denn immer 
wieder: Bolt. 

ind weldhe Sewalt der Anlage und 
Ausgeftaltung der Didtung als fol- 
&er bei aller Nüchternheit bes ehema- 
ligen Kaufmanneg, bei aller Bienen- 
emfigfeit (bier paßt mal der Pleomas« 
mus des Worts) und Mühfeligfeit in 
den Eleinen und allerfleinften Dingen: 
„... UND wo einer ein Wunder fordert, 
und wir fordern ein Wunder, der muß 
zäber fein alg der liebe Oott; und die 
Muſik ſchafft es niemals, fondern une 
ermüdlide Widternhett zwingt Wott 
aus feinem Simmel.” 

Wahrhaftig, es wird einem fauer ge» 
madt in diefem Bud; aber man muß 
hindurch. &8 beginnt mit der Enge in 
Deutihland durd zwei Senerationen. 
Da ift Börge Griebott, der grübelnde 
Gater, und Anne Griebott, Die red- 
nende Wutter. Ja, und die fonderlide 
@eftalt des langnäſigen deutſchen 
Mannes und Diamantenfdirfers 
Herrn Rofdh, des andern Don Quidpote, 
um den der feltene Humor des Budes 
zittert, muß bier aud) wohl gleid ge. 
nannt werden. Und da wächſt Sorneliug 
Stiebott heran, der Trager des Roe 
mans. Und da ift die ſchlanke Mel« 
fene und die fernige Slfabeth. Und 
da ift der wildernde Weffel und der 
ſchwarze Mud und all die andern. Und 
da ift Die deutſche Landi daft mit Wald 
und Hügel und Ader und Dorf. Und 
da fließt die Wefer Hin, immer und 
immer, wie fie dDurd die Kämpfe Der 
Sranfen und freien Gadjen gefloffen 
ift dur die deutihe Sefdidte. 

„Es war da links hinab das Dorf 
Oedelsheim im Rahmen von Flur und 


693 


Wald zu feben und nad redts ge- 
— Die Fährſtelle von Lippolds⸗ 


Am fiebenten ®eburtstag des Kin⸗ 
des ftanden fie Hand in Hand auf dem 
Qugaus. Das Kind hob ben redten 
Arm und fagte: „DBater, id weiß, woe 
ran du immer denkſt, du denfft, daß 
wir bon DOedelsheim Her find, und dah 
mein Urgroßpater dort Bürgermeifter 
war.‘ ®örge Griebott erwiderte: „Du 
baft recht, aber e8 ift nicht dein Ure 

roßvater gewefen, e8 ift viel länger 
Ber. Als por dem Tiederfehen der 
Mann nad redts ſchaute, wagte ed 
das Kind nod einmal: G8 fagte: „Dar 
ter, ih weiß aud jest, was du Benfft; 
du benfft, daß dort an der Fähre die 
Gadfen und die Granfen oft mitein- 
ander gelämpft haben, und die Sach⸗ 
fen lagen biesfeits und Bie Granfen 
lagen jenfeits, und zwiſchen ihnen ging 
die Gurt durd die Weler“. Oörge 
Sriebott tounderte fid, das Kind hatte 
wiederum richtig getroffen. Die Zeit 
war pliglid ediblenen: wo DBater und 
Sohn mit Bewußtfein beieinander find. 

Und ein Wert gefbahb auf bem 
Berge. 

G8 lernte der Heranwadfende Ding- 
ling fühlen, daß jeder Menſch und alle 
Sreignung in einem großen Zufam- 
menbang fteben, und [püren, daß man 
die Dinge alfo andadtig zulammenfehn 
müffe und nidt vorwitzig auseinander" 
reißen dürfe, um für ftd und andere 
einen Segen zu erringen; das beißt 
aber, Gornelius Griebott empfing auf 
Dem Berge der Bildung beiligften und 
{Hwerften Seil . 

So quillt es auf pon deutſcher Hei- 
matlidfeit, weil fie Hans Orimms 
aneE gene Heimatlidfeit ift, daß Dem 
ſtädtiſchen Lejer faft bang ums Herze 
wird und ihm ift, als müffe er nad 
Hut und Stod greifen und hinauswan⸗ 
bern und babe er in all den Rew 
bensjahren verfäumt, was dod das 
Allernddfte gewefen wäre. Und die 
Enge greift nad ihm und er fieht Die 
Snduftrieftädte unheimlich fid türmen 
und türmen. Lind die Angft der Gin- 
gepferdten ftebt furdtbar auf und So⸗ 
zialismus und Sogialdemofratie er» 


iD aden 

Danad öffnet fid die Weite Des 
Meeres und Die nod tiefere Weite der 
Steppen Südafrilas. Und es ift nir« 
gend in großen Worten geprahlt oder 
in funftreiden Metaphern gefproden, 


694 


fondern e8 ift wiederum alles Müben 
und Gmfigfeit und verborgene Her- 
gensnot. Man muß fdon auf Sott- 
fried Kellers Grünen Heinrid guriid- 
greifen oder auf den LUlenf{pegel des 
Charles de Softer. Was wäre ba 
fonft? RNolbenheher und Raabe liegen 
wo anders, pon den Manns gang gu 
Ihweigen. Und nirgends fonft atmet Bie 
Segenwartigfeit wie bei Grimm. And 
perbliebe als Gegenwert höchſtens der 
„Menfh im Gifen® bes Rheinifden 
Keffelihmieds Heinrid Lerfid, aud, 
was Inbrunft angeht und Lauter- 
feit des Herzens. Dennod bleibt ed 
wie felfeneingeengtes Ziſchen und 
Praffeln des Oießbachs gegen ben 
freien Donnergang des Meers: ,, Woe 
u fdidt Oott einen nad Afrifa? Sr 
—* näher an die Dinge heran, er ſoll 
über die Umſtändlichkeit ber zu vielen 
Menſchen hinweg, er foll Echtheit und 
Wahrheit unbedingt ertragen lernen.‘ 

Sind dann [pringt did der Duren- 
frieg an und die Gerlaffenheit des Ge 
fangenenlagers auf Gt. Helena. nd 
du fühlft die falte Hand der englifden 
Weltpolitif. Und die Heinen und gro» 
Ben Zorheiten der Deutihen daheim 
und draußen fpielen um did herum 
und du fiebft fie mit dem Auge des 
Heimkehrers aus dem Weltkriege und 
fiehft fie gang anders. „Kein Lehrer 
und Prophet fam damals auf den See 
danfen, Daß fid) insgeheim im reide 
lid verdienenden Deutfdland (der 
ahd a {Hon Mangel und 

Maffe verbunden Hatten, daß die 
Deutiden längſt an Raumlofigfeit 
fiedten, während fie fagten und nad» 
fagten, e8 fet die Regierung oder die 
Regierungsform, es feien Die Junker 
oder die Roten, die Partifulariften 
ober Die Breußen . 

„Das Ahnen, daß aus dem ſchreckhaft 
engen deutfchen Rande mit den fdr 
haft aufeinandergehäuften Mentden, 
die alle feinen Krieg wollten, deren 
Hälfte aber aud jenen friedlichen Ime 
perialismus befämpfte, bon dem fie aß 
und fid fleidete, das Ahnen, dah aus 
den unerhörten Spannungen, aus Den 
überquellenden Waffen irgendwann 
ein Wille fih endlich entfeplid entla- 
den mülfe, diefes Ahnen Hatte bis zur 
Bwangsvorftellung nur das Ausland 
ergriffen und am meiften wiederum 
das ältefte, Das — te, das reidfte, 
bas engliide Ausland.“ 

Lind weiter: „Welches Recht ift ef, 





Daß allein in Guropa und ohne den 
Weltenraum, den fie Dazu haben und 
dabin fie faum je geben, fedsunddrei- 
Big Millionen Grangofen ein größe» 
res und Dazu Dar Land eig" 
net als zweiundfiebzig Millionen Deut- 
(hen? Weldes ete ift e8, Daß ein 
beutides Kind, wenn ed geboren wird, 
in folde Enge Hineingeboren wird, Daß 
e8 bald nicht weiter fann, Daß es bald 
ein Sanfer werden muß, Daß, wenn 
e3 mit Sigenfhaften der Kühnheit ge- 
boren wird, es vor lauter Mangel auf 
den bifen Weg gedrängt wird? Wel- 
es Redt ift das, Daß die andern — 
wer bon ihnen es will — als Bauern 
auf Bauernland leben fönnen und daß 
bie Deut{den, wenn fie deutid bleiben 
wollen, fid feit Sabren in Werfftätten 
vermehren müffen? Weldes Recht ift 
das, Daß der Engländer, fobald er Mut 
bat und Fleiß und Tiidtigfeit, den 
weiten englifhen Raum der Welt je» 
Derzeit vor fid) Hat, um bas Olid für 
fim und feine Kinder zu wenden, und 
der Deutide nidts als die Gnge, ba- 
tin Berbefferung des einen nur mehr 
ge Dane ift um die Gerfdledterung 
andern? Welches Recht ift das? 
Sf bas Menfdenredt oder ift bas 
peice ai oder nur ein faules, ge 
meines, ererbtes Dummes LUnredt ? 

Sn diefem Sufammenhange fet auf 
bie Hildebrandt-Epifode des Romans 
auf Shemniber Parteitag insbe- 
fondere bingemiefen. 

Das alles gibt nun burdaus und 
gang und gar nidt ein ‘Bild de3 Row 
mans als folden. Da Hilft dem Rie- 
fenftoffe gegenüber nidts anderes, als 
daß man Diefe deutide Srzählung Tefe. 

Durd vier Jahre Hat Hans Grimm 
Daran gefdafft, Jahre der Unfider- 

eit, Sabre der Inflationsnot, Jahre 
des Berg cmpiee Defto verwunder⸗ 
lider ift die Klarheit und Sefdloffen- 
beit des Aufbaus bes Romans und 
bie Ginbeitlidfeit und Herzhaftigkeit 
des Stiles bis zum Schluß. Oewiß: 
bier und dort und zumeift gegen = 
Ende drängt fid das Volitifde und 
Bollswirtfhaftlihe aus dem didteri- 
{den Rahmen etwas Herbor; aber ed 
a. (Hließlih aud irgendwo gefagt 


Gewiß wird nit jeder Lefer immer 
und überall in fleineren Dingen zu 
— — ngen fteben. 

Aber der große Dlid, mit dem das 
Oanze zufammenfaffend erihaut ift, 


und die Andadt und Inbrunft, mit 
der eS geftaltet ward, und die Treue 
gegen fid und fein Bolt und der u 
ige Wille, mit dem er e8 darbrin 
Das alles ift erdgewadhfen und u 
ftritten und wird für fich felber zeugen. 
ae fo mag Grimm bas lebte Wort 


baben: 

„&8 gibt eine Sflabennot der GSnge, 
daraus unperziwungene Leiber und 
Seelen nie mehr wadfen können. Id 
aber, mein Greund, id meiß, Daß 
meine Kinder und mein ©eihleht und 
bas beutide Bolt ein und dasfelbe 
find und ein Schidfal tragen mülfen.“ 

Hermann Slaudiuß, 


Primitive SemeinfHaftstultur. 


Seit der GEntwicklungsgedanke im acht⸗ 
zehnten Jahrhundert Macht ge⸗ 
wann, hat man ſich bemüht, eine Stu- 
fenfolge von Sntwidlungsauftänden der 
Menfhheit zu fonftruteren. In der 
Rulturgefhidte, der Wirtſchaftsge⸗ 
[Hidte, der politifden Oeſchichte uſw. 
fudte man allgemeine „Stufen“ aufzu- 
zeigen, die alle Völker, befdreiten 
miffen, weilder „Bang der Entwidlung“ 
fo und nidt anders geht. Das ift der 
Weg vom „primitiven“ gum „hochkulti⸗ 
vierten“ und endlid ,,givilifatorifden” 
Dafein der Menfden. 

Seltfame Sunde laſſen geheimnis- 
polle, verfhollene, jabrtaufendalte 
Hodfulturen ahnen, derweil die Träger 
der twefteuropdifden, ja, der antifen 
Kultur nod in Primitivitat dabindadme 
merten. Lind heute nod leben die PBri- 
mitiben neben den Sivilifierten. Der⸗ 
weil der Karibe mit ftetngeitlider Azt 
mibfelig den Baum fällt und den Sine 
baum böplt, — der su aus 
New Port im Aeroplan oben über 
feinem Haupte dahin. Die Vorfahren 
dieſes Iournaliften ſchwangen einft das 
Steinbeif am Rande ffandinavitfder 
Oletſcher, wird der Nadfomme des Ka- 
riben Seitungsfeuilletons verfaffen? 
Die Hülle der gefdhidtliden Wirklich" 
feit ift verwirrend, die t Mig- 
lidfeiten nod berwirrender. Dennsh 
fudt der Geift Ordnung bineinzubrin« 
en: die logifde Ordnung der Dinge 
owie die Wadhstumsordnung des Ent- 
ſtehens und Bergebens. G8 miffen 
prima initia fein, alfo war am Anfang 
das Zeitalter der Primitivitat. 

Nod ift diefes Seitalter in fultur- 
fernen Land{daften erhalten. 


695 


Wie aber waren die Menfchen dHiefes 
Seitalter8? Waren fie die polllom- 
menen, fanften und edlen Wefen, und 
ift alle „Entwidlung“ ein Abfinfen? So 
meint man in peffimiftifden, verzagen⸗ 
ben Seiten. Oder war im Anfang die 
wüfte Barbarei und ift die Entwidlung 
eine allmablide DBerpollflommnung? 
Go meint man in optimiftifden, felbft- 
bewußten Seiten. Wir wiffen ſchon 
aus der Schule, daß im Anfang die 
DBarbarei war und daß wir uns aus 
dDiefer emporgerungen haben. And 
was follte wahr fein, wenn nidt da8, 
was wir in der Schule gelernt haben? 

Man fann ben Suftand der primi- 
tiven Menfchheit nur aus den Reften 
ber — — fonftruieren. Für dieſe 
Konſtruktion kommt es (ebenſo wie für 
bie Aufftellung menſchlicher Typen) auf 
den Blid an. Gine großartige Schau, 
die in groben Zügen dag Allgemein- 
bewußtfein der @ebildeten beherrſcht, 
gab Wundt in feiner Ze gie 

Nun tritt feit einigen Jahren der 
®ermanift Hans Naumann dafür ein, 
por das Zeitalter des Animismus eine 
präanimiftifde Entwidlungs- 
ftufe als „primitive Gemeinfdaftsful- 
tur“ zu feßen. Gr Hat den Gedanfen eins 
dringlid durchgeführt und vorgetragen. 
(Das Bud mit diefem Titel ift bei 
Diederich in Sena erfdienen. Geb. 3,50, 
geb. 4,75 Mf.) Das animiftifhe Den- 
fen fcheidet bereits Seele und Körper, 
das präanimiftiihe aber tft zu folder 
„Abftraftion“ nod nicht fähig, es fdaut 
und denft nod völlig fdrperlid, „un 
feelifd und ungeiftig“. 

Naumann darafterifiert die primi- 
tive Dafeinsftufe einmal bdurd die 
eigentiimlide Gleidmafigfeit der Indi- 
piduen, gum andern durd das „prä⸗ 
animiſtiſche“ Denfen. 

Die Primitiven leben nidt als Sndi- 
piduen, fondern als ,,individualismus- 
Iofe Oemeinſchaft“. So wenig wie die 
Ameifen und Dienen unterfdetden fid 
die primitiven Menfchen poneinander. 
Sie haben alle die gleihen Kleider, 
Waffen, Wagen, Bedürfniffe, Anfhau- 
ungen. Keiner fondert fih aus den ane 
dern heraus. (Sehr hübſch malt Nau- 
mann das an dem Bilde der litauifchen 
Bauern ©. 150/151.) Darum: „Schte 
Goltsfunft ift Gemeinfaftstunft, aber 
nidt anders als Schwalbennefter, Die- 
nenzellen, Gdnedenhaufer Grgeugniffe 
edter Semeinfdaftstunft find.“ Aſo: 
Kunftformen der Natur. (Die Logiler 


696 


ärgern fi) über diefe contradictio, aber 
e8 ift num einmal der gottgewollte Zweck 
der Wirklichkeit, die Logifer zu ärgern.) 
Die Natur arbeitet auf Typen, bis der 
Seift den Sündenfall begeht und 
beroifh wird. Alsdann folgt auf bas 
Zeitalter der friedliden primitiven 
Semeinfhaftsfultur bas Idenzeit- 
alter, bid diefes fid in das bürgerliche 
Zeitalter des reinen Sndividualismus 
binüber entwidelt, worauf eine neue 
»Oemeinfdaftsbilbung* mit Spypifie- 
rungsſtreben einfest. 


Das Intereffantefte an ber fo fon- 
ftruierten primitiven ®emeinfchaftstul- 
tur ift der „primitive Totenglaube". 
Der Tote wird nidt als „Seele“, ſon⸗ 
dern als Körper, als „lebender Leid- 
nam“ porgeftellt. So in der Edda (Gi- 
gurd) und in der nordifden Saga 
(Slam uft.). Aud in zahllofen deut- 
Ihen Sagen. Das find Anfdauungen, 
Die fid aus der animiftifden Auffaffung 
nidjt erfldren laffen, fondern die aus 
einem andern Denfen fommen. Aber 
— ift da8 nur „primitiv“, liegt ed 
nidt überhaupt in der Art des Ber- 
manifhen? War dod im Mittelbod- 
deutiden „Leib“ die Begeidnung der 
Einheit von Körper und Geele! Und 
fommt in der Myſtik nicht immer wie- 
der diefe Auffaffung durdh? Jacob 
Böhme ift in gewiffer Weife , Praani- 
mift“. Wir fönnen nidt umbin, einen 
eigentimliden Schauer zu empfinden, 
wenn wir Körper und Geele in un 
trennter lebendiger Einheit denken. Der 
„pſychiſch⸗aſſoziative Mechanismus der 
Seele“ liegt in ung ewig im Kampf mit 
dem „logilhen“. Das ift der Urgrund 
der deutihen Lprif. Die Intuitionen 
des erfteren paden uns oft gewaltiger 
als die Wrditefturen des letzteren. 


Der Begriff der „primitiven Gee 
meinſchaftskultur“ ift, wie die Auffäße 
Naumanns (deffen Spürfinn fir diefe 
Dinge fehr fein ift) erweifen, zweifel«- 
los ein frudtbares Gorfdungs- und 
Ordnungspringip. Aber id Habe ein 
MiPtrauen, ein foldes Prinzip als 
allgemeinmen{dlid zu feben. Das 
Leben der Völker ift fo verfaieden, dah 
piel dagugebdrt, die Stufen eines 
Bolfes nadgzugeidnen, und geht man 

ar über eine verwandte Völfergruppe 
pinaus, fo werden die Analogien une 
fider und die Wörtchen „ebenio“ und 
„vasfelbe“ bleiben im Logifchen sa 


Sim das Reidsehrenmal. 


Mist mit einmütiger Greude vermag 
der Deutſche die Gntwidlung zu 
fehen, dte der Gedanfe eines Reids- 
ehrenmales genommen bat. Lind es ift 
Dune daß aus all den Bee 

fen, Ueberlegungen, Ratfdlagen, 
Konferenzen, Befidtigungen ein Wert 
der Halbbhett und Laubeit berausfommt, 
ein Beihluß ftatt einer Sat, ein Werk 
ohne Wirkung, fein Mal, feine Ghre 
für das Reid und das Boll. 

Der Gedanke diefes Males ift allgu- 
febr eine Angelegenheit der DBerwal« 
tung und des Staates geworden. An 
den Gerwaltungsftellen fihen die trei- 
benden Kräfte, ,, Reids“ebhrenmal heißt 
e3 darum, und nidt ,,Bolfs“ehrenmal. 
Mind bod müffen es die Kräfte der 
Bolfsgemeinfdhaft fein, die ein fidtba- 
res Seiden des großen Krieges fore 
dern, wenn diefes Zeichen wirflid ein 
Mal werden foll. Aus einer einmiiti- 
gen Erhebung muß es DHingeftellt 
werden, wenn e8 eine Quelle der Srbe- 
bung fein foll. Sind wir diefer Srbhe- 
bung fabig? 

Saft fcheint es, alS ob wir zu tief 
daniederliegen. Die fiegreihen Na⸗ 
tionen hatten e8 leiht. Im Schwung 
des Sieges fanden fie wie felbitver- 
ftandlid Ort und Gorm des Males, 
wie es ihrem Wefen entfprad. Wir 
tinnen fein Giegesaciden errichten. Nur 
ein Sinnbild des großen Opfers ift ung 
miglid, das zugleih unfere Hingabe 
an die Semeintdatt des deutiden Bol- 
les gelobt. 

Was in Franfreih und Italien eine 
einfache Sefte war, wird uns zum Pro- 
blem. Die äußere Not tft fo groß, daß 
e8 vielen unter ung frevelhaft und ber- 
ſchwenderiſch erfdeint, Mittel für ein 
Denkmal bereit zu ftellen, die fonft zur 
Linderung der tagliden Not hätten an 
gewendet werden fdnnen. Andere wieder 
firdten fic mit Redt vor einem „Dent- 
mal“ und denfen mit Entfeben an die 
©reuel, die Stadt und Land verunzie⸗ 
ren. Andere fürdten die parteipoli- 
tifhe Auswertung einer folden heiligen 
Stätte. Wer mit der Bergebung öffent- 
lider Aufträge Beſcheid weiß, bezwei⸗ 
felt, daß ein außergewöhnlider Künft- 
ler mit der Aufgabe betraut wird, die 
nur bon einem aufßergewöhnliden 
Künftler gelöft werden fann. 

Das Sinnbild des ungeheuren Opfers 
und das Seldbnis der Hingabe ift ein 


45 Deutſches Dolistum 


Seiden, das aus tiefftem Bolfserleben 
zur Gerwirflidung drängt. Wenn diefe 
Kräfte geftaltend wirfen können, fo 
werden fie troß aller Hemmungen und 
troß aller beredtigten verftandesgemä- 
fen Sinwände das Symbol fchaffen. 
Wie der Menfsh nicht leben fann, ohne 
immer wieder feine geiftigen Zufam« 
menhänge zu verfünden, fo bedarf aud 
die Bolfsfeele der Seftalten und der 
Berfiindigungen ihres Inneren. Diefe 
Kraft, die wir por allem als mythen⸗ 
bildend fennen, und die oft die großen 
Lebenden fdon mit Legenden umgibt, 
ift e8, die unfere eigentliden Dentmäler 
ſchafft. 

Denn nun von außen ber ein Mal 
gefdaffen werden foll, fo können wir 
aufrieden fein, wenn die grdbften Miß- 
griffe vermieden werden. Gin folder 
Mißgriff würde es fein, wenn mir 
plump die Idee des „unbelannten Sol- 
daten“ nahahmen würden. Der Begriff 
des ilnbelannten ift etwas, das uns 
in diefem Zufammenhang ganz fern 
liegt. &8 fann für uns in diefem Krieg 
feinen unbefannten Soldaten geben. 
Seder deutfher Kämpfer ift uns um 
Diefes Kampfes und der Bolfsgemein- 
ſchaft willen im tiefften Innern befannt. 
G3 liegt unferem Wefen ganz fern, dar- 
aus, daB wir den biirgerliden Namen 
eines Wenfden nicht kennen, eine große 
Begebenheit zu machen. Jedes Grab 
eines jeden deutfden Soldaten fann uns 
Stätte der Weihe fein und Symbol des 
Blutopfers für die Heimat. 

Befondere Sdwierigfeit fdeint die 
Plagfrage zu bereiten. Sie ift deshalb 
fo fhwierig geworden, weil man fid 
nidt flar ift, ob ein Waturdenfmal oder 
ein Kunftdenfmal gewählt werden foll. 
Die ganze Heimat ift ein natürliches 
Symbol des Heimatgefühles, und es 
gibt feinen Bezirk der Heimat, weit 
über die Grengen des heutigen Reides 
hinaus, der nicht beteiligt geweſen wäre 
an dem großen Opfer. Irgendeinem 
®ebiet der Heimat aus Oriinden natür- 
lider Befdaffenheit den PBorzug zu 
— wäre Unrecht. &8 gibt aud keine 

andſchaft in Deutſchland, die vor einer 
anderen als beſonders dem deutſchen 
Weſen entſprechend bezeichnet werden 
kann. Die deutſchen Stämme ſind ſo 
verſchieden wie die Natur des Landes 
und bilden dod eine Ginheit. Wun gar 
aus Oründen der „Naturfchönheit“ eine 
Landfdaft auswählen zu wollen, tft Ser 
Sedante eines journaliftifhen Zeit⸗ 


697 


alters, deffen höcftes Ziel Wohlge⸗ 
fallen ‘und Wohlbehagen ift. Das Mal 
muß eine Stätte fein, an der wie tn 
einem foftbaren Oefäß alle unpergäng- 
liden feeltfden Kräfte des Bolfes ger 
fammelt find, und in dem fie leben 
ſtrömen. Solde Stätten zu fchaffen, i 
gerade Aufgabe der Kunft. 

Das deutfhe Bolf hat fdon Diele 
folde Weiheftätten gefchaffen, Stätten, 

an denen die BolfSgemeinde fid zur 
Andadt perfammeln fonnte. Daber tft 
der Sedanfe gut, das Reidsehrenmal 
mit einer folden Stätte zu verbinden. 
Das Ihönfte Kleinod unter den deut- 
hen Weibeftätten, bas Straßburger 
Möünfter, liegt jenfetts der Reids- 
grenzen. Man bat daber an den Köl⸗ 
ner Dom gedadt. Schon Heute Hat wohl 
jedes fleine und große Gotteshaus ein 
Sedentzeihen an die Kriegstoten der 
Gemeinde. Die Statte des Kölner 
Doms würde dann das Symbol für die 
ganze Bolfheit fein. Biele aber wird e8 
geben, die das Gotteshaus nur dem 
@ottesdtenft geweiht fehen möchten. 
Aud ift es angebradt, das Reids- 
ebrenmal nidt mit einer fonfeffionell 
beftimmten Stätte gu verbinden, da aud 
dies eine Beporzugung einzelner Volks⸗ 
tetle wäre. 

Nun liegt jebt ein Vorſchlag des 
Reihstagsabgeordneten Lambad) vor, 
ein Porfhlag, der unter unferen 
Weiheftatten wohl die einzig mögliche, 
allen Zeilen geredtwerdende Wahl 
trifft: Das Völkerſchlachtdenkmal bei 
Reipzig. In der Krppta diefes aufer- 
ordentliden dombaften Bauwerfes foll 
bas Grab eines deutiden Soldaten fein. 

Diefer Vorſchlag übertrifft alle an» 
deren offiziellen und nicdtoffiziellen 
Vorſchläge an Heberzeugungsfraft. 
Bor ihm müffen alle äußeren Einwände 
ſchweigen. Diefe Wahl erfüllt alle due 
Beren Grforderniffe, die an Die Weihe» 
ftätte geftellt werden. Und vor allem 
entfpreden thre inneren Segebenheiten 
dem Oefühl, aus dem das Symbol des 
großen Krieges für uns erwachſen fann. 
Das Völkerſchlachtdenkmal, errichtet zur 
Grinnerung an die Erhebung des Bol- 
fed, ift das Oefäß. bas Opfer des deut- 
hen Soldaten zu umbiillen. Diefe 
Krypta ift Raum der Andadt. Das 
Werk ift augleih ©rablegung und Auf 
erftebung und Dom der Bolfsfeele. 

Wer einmal diefen Gedanfen durd- 
denft und durdfiblt, weiß, daß dtefe 
Wahl fein Mißgriff if. Und er wird 


fih das Bölkerſchlachtdenkmal finftig 
faum anders vorftellen fdnnen, als 
einen Dom, der gebaut worden ift, da- 
in der Deutide Krieger in ihm ruhe 
merwährenden Oedächtnis der 

Singabe an das Doll. 
Lothar Schreher. 


Seimatbũcher. 


ysdednung und Art ber lofalpa- 
triotifhen Literatur Deutſchlands 
und Oefterreids fangen nadgerade an 
firdterlid gu werden. Was einem ba 
aaa unter dem Borwande „Heimat- 

“, alfo dod} Kunft, oder „Heimat⸗ 
on ef , alfo Wiffenfhaft zu fein von 
Berfaffern, Berlegern und lokalpatrio⸗ 
tiſch empfindliden Organifationen 
weitläufig und mit großer Subringlid- 
feit aufgeredbet wird, bas erg 
fon lange das erträgliche Maß. 
Wirtidaft und der Oeſchmack Ürmen 
e8 nidt mehr lange ertragen. 

Ws Greund eines langmütigen 
Budhandlers, alS Rezenfent an der 
oder jener Zeitung überſehe id einiger 
maßen die Broduftion und erfdrede 
ernftlid. Wo follen denn biefe Stapel 
pon Belanglofigfeiten und Sefdmad- 
ie gh aus allen deutfhen Sauen 
Hin? Und wenn der ganze Wuft wirk⸗ 
lid) von dem fdhafsgeduldigen und von 
nidts Befferem milfenden Publikum 
aufgefogen wird, too foll dann — bet 
unferer fo ſchreclich verminderten 
Kaufkraft — das immerhin wirklich 
vorhandene Beſſere, Weitere, Notwen⸗ 
digere hin? Wer ſoll dann etwa die 
wundervollen, eben jetzt überall entſte⸗ 
henden Neuausgaben längſt bewährter 
oder neuentdeckter Weltliteratur, wer 
das wirklich verheißungsvoll anſchwel⸗ 
lende epiſche Schaffen bedeutender 
deutſcher Dichter der Oegenwart auf⸗ 
nehmen? 

Da Tauert eine Gefabr der Berfim- 
pelung des Sefdmades, bie entweder 
aus abmungslofem Widtwiffen oder 
aus Bequemlidfeit bon den Scharen 
der an Deutiden und öſterreichiſchen 
Propinggeitungen tätigen Buchbeſpre⸗ 
der gerne überfehen wird. G8 ift aber 
notwendig, mit den gefdmadliden und 
wirtidaftliden Mifbilbungen der Low 
falliteratur aufzuräumen. And viel» 
Teicht ift e8 richtig, wenn einmal ein in 
den lauwarmen und fanftgrünen Srife 
ten ber Proving beheimateter ee 9 
ler, wie id, auf ein Unredt 


das in falfh geridteter Heimatliebe 
bem guten und notwendigen Bude 
—— des läppiſchen und belang⸗ 

ſen zugefügt wird. Wenn ein Promi⸗ 
nenter der Hauptſtädte von dieſem 
Mebel redet, mißhören ihn die Pro- 
vinzler ſchon deswegen, weil er ein 
Hauptftädter ift. 

Sedes Neft, bas auf ein paar Jahr⸗ 
zehnte belanglofeften Beftehens zurüd- 
blidt, Hat heute feine mit großem Auf» 
wand an ®eld und Fleiß und gerin- 
— an Oeſchmack und Geift geſchrie⸗ 

e und gedrudte —— ſei⸗ 
nen Heimatlyriker, der in einer qual⸗ 
poll berrenften Mundart feit Hundert 
Jahren abgeftorbene Sentimentalitä- 
ten und Simpeleien auf Rrumm und 
Grade berunterleiert, feinen Heimat 
romangier und feinen, die platteften 
Ortsfagen zu einem Schauerdrama oder 
einem Heimatfpiel auswalzenden Hei- 
matdramatiler. 

Als Seitungsmenfd, als Budbefpre- 

der fann man da Orotedsfen erleben, 
Die einen gu braufendem Seladter 
bringen fönnten, wäre man nidt nur 
zu oft ihr gepeinigtes Opfer. Denn 
wehe über den Armen, dem Tofalpa- 
triotifhe DVerfaffer und Verleger und 
ihre Kegelflubs und Stammtifhe Bee 
tehungen zu Seitungen nadwmeifen 
dnnen. Golde Beziehungen wirken be- 
fonders gu Weihnadten und anderen 
hohen SGeften wie ein Berruf. 

Da fommt zuerft der Brief bes Bere 
faffers. @oethe oder Mörile, Momm- 
fen oder Ranke find natürlih dumme 
Buben und ihre Arbeit eine Nichtigkeit 
gegen die ungeheure Tat einer Lange 
weiligfeiten mühſam und gefpreigt auf» 
ftapelnden Ortsgeihichte, eines Bandes 
Lyrik in feiner gefhändeten Mundart. 
Mit FTöniglider Herablaffung wird 
einem die Bollendung und baldige Sue 
fendung des welterfhütternden Were 
fe8 angefündigt. Wenn die Gerfaffer 
folder Sretbriefe wüßten, wie peinlich 
fie fid oft mit ihrer Anmaßung bla- 
mieren! Wüßten, wie oft ihr einmal 
offenfiver, einmal Iarmopanter, immer 
aber unglaublid) Hodmiltiger Ton 
ihnen bon der ohnehin geringen Sym⸗ 
patbie nod etwas, ja, alles wegnimmt. 

Den zweiten Brief empfängt man ge» 
wöhnli bom Berleger. Sr betreibt zu⸗ 
meift die Buchhandlung des Marktes 
und eine fleine Druderei, die [don zu 
OGutenbergs Zeiten als ganz veraltet 
gegolten hätte. Der Ruhm der Diede- 


45° 


richs, Langen, Fiſcher und anderer 

mädtiger Berleger Tieß thn, der 
isher die Ortszeitung und die Sinla- 
dung gum Feuerwehrballe, fonft aber 
nidts gedrudt hat, nit ruben. Gr 
bat fein fpießbürgerlid, aber folid er» 
worbenes Kleingeld an einem Hetmate 
bud ristiert, das lyriſch, epilh, dra⸗ 
matif® oder wilfenfhaftli ausfällt, je 
nad den Salenten des druckverſeſſe⸗ 
nen, ortsanläfligen Lehrers, Paftors 
oder Voftbeamten. Mit Wudt und 
Gindringlidfeit weift er darauf Bin, 
daß feine Publifation eine Flaffende 
Vide in der deutfhen Literatur aus 
füllt, daß er mit Haut und Haar ver- 
Ioren ift, wenn das Bud nicht abgeht 
wie warme Semmeln. Gr betont Die 
reihe und gediegene Ausftattung. Gr 
tut fid auf Buchſchmuck und Sinband 
febr viel zugute. Gr ahnt ja widt, daß 
er im f[dledten Oeſchmacke ber fieb- 
iger und adtgiger Sabre gräulich gee 
—8* hat; er weiß ja nicht, daß wir 
ſeit einiger Zeit wieder eine neue, 
durchaus in ſich vollendete und ihrer 
Form gewiſſe Buchkultur von hohem 
Range beſitzen. 

Hat man ſich trotzdem an guten Bü⸗ 
dern fo feftgelefen, daß man aud auf 
Diefen zweiten Angriff bes Kitfches 
nidt mit dem gewünfdten großen 
Geuilleton reagiert, dann fdiden einem 
Die Gerfaffer und Berleger eine Depu⸗ 
tation, Die aus den Spredhern der orts⸗ 
ibliden Bereine (für Sefang, Regeln, 
SGdheibenfdiefen und Tarod- oder 
Sfatfpielen) beftebt, auf den Hals. Sin 
befonders fiderer Mann, meiftens voll⸗ 
bärtig, feine gewaltige Leiblidfeit in 
einem grün ausgefdlagenen Rodenan» 
zug gebillt (wenn es fid um einen 
Defterreicher handelt), mahnt einen an 
feine journaliftifden Pflichten gegen 
bie gedrudten Belange der Heimat. 

a beifeite: e8 geht wirflid, wenn 
nit budftablid, fo dod dem Sinne 
nad) fo zu. Und dieſen wiederholten 
pompöfen Angriffen der literarifmen 
Sinerheblichleit gegenüber ift Der Ree 
zenfent (an Propinzzeitungen) meiftens 
pon einer geradezu laderliden Wade 

tebigfeit. Natürlich, es ift nicht Teicht, 
od allgemein aufgebotener Dürger- 
lichkeit gegenüber fadlid gu bleiben 
Lofalpatri immer SHonoratioren 
ihrer @emeinde, find oft nidt ge» 
fHmadpoll, aber meiftens redt unver⸗ 
agt. Gite en mit Wbonnenten- 
wund, mit gebarnifdten GEntſchlie⸗ 


699 


Bungen der p. t. Bereine, wenn man 
nidt brav das Pfötchen gibt. Das wie» 
der madt den Befiper der Zeitung, an 
Der man zu wirfen bat, nervös. Und 
fo befommt eine umftandlide und lange 
weilige Ortsgefhichte, Parade jabhre 
bundertelanger Lnerheblidfeiten, ein 
DE auieN Dilettantifhes Machwerk fein 

efonderes Feuilleton von feds bis 
neun Spalten, toomdglid in einer 
Nummer, die nad diefem Feuilleton 
die berrlide Lagerloef- oder Thoma- 
oder Dauthendehausgabe des Verlages 
Albert Langen (um etwas pon dem pie» 
len Schönen der lebten Jahre gu nen⸗ 
nen) in ein paar fhlampigen Zeilen 
Kleindrud abtut. 

Sewif, es läßt ſich pernitnftigerwweife 
gegen wirklich gegründete, größere Bee 
irfe aufammenfaffende, auf das Wee 
fontlide fih befdrdnfende, den Blid 
aufs Wange nicht verlierende Arbeiten 
für die verfhiedenen deutfhen Lande 
haften, ihre Kultur, Sefdhidte, Wirt- 
haft nichts fagen. Und es fehlt troß 
wahrhaftig fchöner Leiftungen nod 
immer an großzügigen, finnvoll geord- 
neten Dilderbiidern mit fnappen, nüch⸗ 
ternen Ginleitungen. Aber was foll 
eine breitere Deffentlichfeit mit den be» 
tuliden Berichten über die fümmerlidy 
ften Nidtigfeiten im Leben eines Flein- 
winzigen Marktes? Was mit den zahl«- 
Iofen Sammlungen der immer glei 
dden Raubritterfagen? Das gebdrt, 
wenn es denn fdon gefammelt werden 
muß, in das zugeordnete Mufeum oder 
Archiv; dabon mag in der Beit der 
fauren @urfen immer einmal ein Stüd«- 
hen in das Feuilleton des nadftgele- 
genen Blattdhens fommen, aber Bücher, 
teure und fdledte Bücher, madt man 
Dod aus fo etwas nicht. 

Lind erft die Didter! Wenn die Ly⸗ 
rifer wenigftens die wirflide Mund⸗ 
fprade ihres Tales getreu wiedergäben, 
dann fünnte ihnen aus philologifhen 
Oründen verziehen werden, dab Fe feit 
langem abgeftorbene und nur mehr bei 
alten Sungfern und gleidgeftimmten 
Ceeldhen gangbare Sentimentalitaten, 
en entfernt bon unferer Wirt« 
idfeit, in platten, hoffnungslos kitſchi⸗ 
pak Sormen zum nicht mehr gu zäh— 
enden Male en Da dieſe 
®abe, in einer wirflid edten Mund- 
fprade zu fpreden, zu denfen, zu füh- 
len, mit Ausnahme etwa des Öteirers 
Hans Klöpfer, von all den hunderten 
deutſchen Mundartdidtern beinahe kei⸗ 


700 


ner befigt®, ift die Publifation ihres 
Schaffens aus geihmadlihen und wirt- 
{haftliden Sriinden Unfug. Und eine 
pflidtbeiwußte, auf Gegenwart, Sue 
funft, Gefdmad und Arbeit gerich- 
tete Preffe ift e8 ihrem Wefen und 
Anfehen fhuldig, ihre Lefer por allzu- 
piel Sentimentalitäten Iofalliterarifcher 
Herfunft zu bewahren. 

Uebrigens bin id) e8 meinem pro⸗ 
pinziellen Herfommen und Leben ſchul⸗ 
dig, aud) dag ganz unbergagt zu fagen: 
aud die deutiden Oroßſtädte mit ihren 
beftigen weltftädtifh gerichteten, aber 
nit immer zielfiheren Ehrgeiz find 
bon ganz fimplen Tofalpatriotifchen 
Anwandlungen, die einer Weltftadt to- 
mifd zu Sefidte ftehen, nidt immer 
frei. Dah e8 nur „a Kaiferftadt gibt, 
glauben 3. DB. die Wiener wohl nidt 
mehr, aber der Nadfag, „es gibt nur 
a Wien“ reizt fie immer nod gu Ane 
fprüden, die wabhrideinlid verloren 
find. Und ein bißchen viel wird we- 
nigftens publigiftijd pon der Bergan«- 
genbeit geredet. Wievtel Mono» 
graphien über Heurigenihänfen, Burg- 
und DBarodtbeater, über mufifalifde, 
literarifhe und baulide Sigentiimlid- 
feiten! Sie find ja meiftens hübſcher 
gedrudt und beffer aufgemadt als ihre 
propinzlerifhen Schweſtern, aber ine 
baltlih fann man fie in ber überwie- 
— Mehrzahl aud nur liebenswür— 


ige, gutgemeinte aber überflüſſige Be⸗ 


langlofigfeiten nennen. Es wird bei 
Den anderen deutiden Oroßſtädten 
nicht viel anders fein. 

Die Zeiten, da man fid erfdroden 
und zerzauft pon den weltpolitifden 
und fogialen Stürmen des Zufammen- 
brudes, die freilich bei weitem 
nicht abgeebbt find, in das Fallaub ber 
beimatliden Märchenwälder verfrod, 
wie weiland Odyſſeus auf der Inſel 
der Pbhaeafen, find vorbei. Die ſcharfe 
Not unferer feltfamen politifHen und 
wirtidaftliden Lage zwingt uns, mit 
nidternen Augen gu feben, unfere 
Tage mit Arbeit, nidt mit Feften zu 
beiligen. Lind Arbeitsmen{den, die wir 
fein miiffen, wenn wir beftehen wollen, 
dürfen fid die Kräfte nicht mit guder- 
Füßen Sentimentalitäten und Belange 
Ioligleiten am Feierabend verzetteln. 
&8 gibt, diefe Kräfte zu üben und zu 


* Der Berfaffer ift Oefterreider, in 
Niederdeutidland Tiegt es etwas 
anders, 


reinigen, für bücerliebende Menfhen 
in der gegenwärtigen deutſchen Lite- 
ratur gute und große Selegenheiten 
mehr als genug. 

Senen guinritigen Menfden aber, 
die zwar feine Heimatbider {dreiben, 
aber meinen fleinen Streifzug gegen 
ihre mit allzu großen Scheuflappen bere 
febenen Berfaffer ein Herglofes und 
ſchnödes Beginnen nennen, fet gefagt 
en. die ®efahr, gefrantt gu haben, nicht 


ftebt. 
3 glaubt ja dod jeder, daß nicht 
er, fondern ber — gemeint ſei. 


Joſeph Papeſch. 


Sus primae noctis .... 


a der ridtigen Annahme, dah nidts 
fo tief wirkt wie Selbfterlebtes — 
fet e8 aud) nur auf der Kinoleinwand 
Nacherlebtes —, hat fic’s die eftnifche 
Silmgefellicpaft zur Aufgabe gemadt, 
ihrem Golf die ganze WAbideulidfeit 
des, wohl nod nidt genug gebaften, 
deutfchen Stammes fo redht anfhaulid 
por Augen zu führen. 


Wo hatte diefe Abſcheulichkeit fid in 
tieferer Schwärze offenbaren können als 
in der DBergangenheit, die bekanntlich 
Dunfel ift, um fo duntler, je mehr man 
die einzelnen Sabrhunderte mit ihren 
Sitten und Trachten miteinander per» 
mifdt, was dem eftnifchen Sefd@idts- 
profeffor, der Hier als Aufflärer wirft, 
feine Schwierigfeiten bereitet. 


Meber zwei Epifoden der baltifden 
Sefdidte wird man unterridtet: über 
Die Groberung Eſtlands durd die deut- 
fchen Ordensritter und über die fpätere 
Zeit des Wittelalter3, da das Jus 
primae nocti8 geherrfdt, das den Rit- 
tern Das Recht, Ehre und Oliid ihrer 
eee oo mißbrauden, nidt nur 
— ſondern noch mit kirchlichem 

egen geſchmudt bat. Man denke, 
welche Reihe wutaufſtachelnder, von 
Nationalhaß und Perverſität erfonnes 
ner Bilder ſich aus dieſem Motiv her- 
aufzaubern laſſen! 

Das Bus primae noctis hat tatfad- 
lid) tm Baltenlande nicht beftanden, 
ja, eS ift zu der Zeit (etwa im finf- 
zehnten Sabrhundert) und in der Form, 
wie e8 bier vorgeführt wird — bom 
Priefter geraten und unter feiner kirch⸗ 
liden Afftftenz fanftioniert — eine Line 
denfbarfeit — aber, darüber einen der 
begierigen Befuder diefes Schauer⸗ 


ftids aufflären zu wollen, hieße ihn 
um einen großen ®enuß bringen. 

Die Aftien-Gefellfdaft Taara bat 
wirklich einen effeftoollen Streich getan, 
indem fie ihr Qublifum mit diefem 
Oroffilm unterhielt, wenn aud die 
Minderwertigfeit der Aufführung oft 
weit über die Grenze der Laderlidfeit 
— was ſicher weder dem Publi- 

fum nod der Filmgefellfhaft bewußt 
geworden ift. 

Die biftorifche Dergangendeit des 
Landes nimmt fid in der Regie bes 
Films ungefähr folgendermaßen aus: 
Der Gingug der Ordensritter hat faft 
etwas NRührendes an fid, wenn man 
ibre förperlide Sebredfidfeit und 
armfelige Ausrüftung in DPetradt 
teht; um fo anerfennenswerter ift die 
Sane Ordnung, mit der fi alles voll⸗ 
ieht: Im Oänſemarſch fommen fie da- 

er, die Sahne — anfcheinend einem 
©efangperein entlehnt — meift die 
Dege Wohl aus Pferdemangel wane 
delt jeder zweite Mann gu Fuß, dod 
fommen fie aud auf diefe Weife gleich“ 
mäßig vorwärts, da die Roffe ſowohl 
alg die Reiter ermüdeter fdeinen als 
die Schreitenden. Lange weiße Mäntel, 
die fie vorfidtshalber and in der 
Schlacht nidt ablegen, ummwallen fie; 
die ng SHolgidwerter werden 
fpielend mit der Linfen geſchwungen; 
am Waldrande f{dlagen fie ihre Zelte 
auf: ſchlohweiße Lafen über einigen 
Stangen, unten einen fußhohen 3wi- 
fHenraum laffend, der die beim Schlaf 
erquidlide Bentilation befördert. 

Die fnittelfdmingenden Sften zögern 
denn aud nicht lange, diefe Zelte gu 
überfallen und ein erftaunlides ®e- 
fudtel beginnt, um fo erftaunlider, als 
die Zahl der Ritter faum die dreißig 
überfchreitet und die oben erwähnte 
wallende Oewandung ihnen dod redt 
behinderlid) gewefen fein muß. Trotz 
allem find fie lebenspoll genug, gleich 
nad dem blutigen Kampf einen Ueber⸗ 
fall auf die zu ihrem Bott Taara 
betenden Gftenjungfrauen zu madden, 
deren fie eine ganze Legion rauben und 
fic) gu eigen machen. 

Der zweite Teil der Gefdidtsftunde 
perfeßt in die Zeit um Fünfzehnhun«- 
dert, da das Land nod fatholifd war, 
was an den im Outshof ihre Selage 
feiernden Mönchen demonftriert wird. 
Der erfte unter ihnen, Pater Albert, 
ift e8 aud, der dem Helden des Stüdes, 
Ritter Uno von Sternhell, den fhlauen 


701 


Gedanken eingibt, durd fein Jus pri- 
mae noctis fid in den Befis des von 
ibm begehrten Bauernmaddens zu 
fegen. DBeluftigenderweife müffen aud 
die Bauern erft mühfam über dies 
Recht des Sutsherrn aufgeflärt wer- 
den. Der Page des Ritters — neben- 
bei bemerft ein Gftenfnabe, Mango —, 
erhält die Erlaubnis, die aud bon thm 
peer DBauerstochter zu heiraten, die 
der Brautnadt von des Ritters Dies 
nern geraubt und ihm zugebradt wird. 
Der Page, ein beldenhafter Iüngling, 
ürmt, pon den andern Bauern unter» 
üst, por die Burg, aus der der Rit- 
ter, was man ihm eigentlid bod ane 
rednen follte, freiwillig und nur mit 
einer Reitpeitfhe in ber Hand, tritt. 
Zwiſchen feinen Dienern und der viel» 
faden Bauerniibermadt Hat fid ein 
wildes Handgemenge entfponnen, dem 
er felbft unbebelligt, einfhücdhternde 
Blide um fid werfend, beimohnt. Zum 
Schluß läßt er fid — pielleiht an die 
@ottesurteile früherer oder die Zwei⸗ 
fampfe fpäterer Zeit denfend — ein 
bringen, feinem Pagen iber- 
reicht er eigenhändig ein gleiches, und 
das nun erfolgende Duell endet mit 
Dem Gall des Ritters. 

Die Rittersfrau, die dem Kampf be- 
bend beimohnt (um wen bebend, bleibt 
unaufgellärt, da fie gubor vergeblide 

ungen, des Pagen Liebe zu gee 
winnen, unternommen), läßt ihn, feine 
Sreunde und feine Braut in einer 
Reihe bluttriefender Greuelfzenen für 
feine Untat büßen: er wird gu Tode 
gepeitidt, während die junge Sftin dem 
Dahnfinn verfällt. 

Als Hintergrund wmedfeln wirklich 
Khöne Landfchaften, mit der Dorpater 
Domruine, der um 1780 erbauten Stein⸗ 
bride und modernen Landhäufern. 
Aud die Gewänder der fpielenden 
Perfonen find, abwed{lungshalber, den 
perf@iedenften Sabrhunderten entnom- 
men. Während fid die Ritter in eng- 
anliegenden Hofen und weißen Kragen, 
in ſpaniſcher Tracht des fechzehnten 
Jahrhunderts, herumrafeln, tragen die 
Sunfer die Suftaucorps des adtzehn- 
ten Yabrhunderts, und die Diener find 
tm Stil der Wallenfteingett getletdet. 
Aud die Sftinnen finden es amüfanter, 
nit beim buntgeftreiften Rod ihres 
Nationalfoftiims zu verharren, und 
fragen zum Seil Blufe und Rod von 
heute, was ſich gu ihren DBubilöpfen 
recht nett ausnimmt. 


702 


Die Sdelfrauen, nad der Node ber 
Maria-Stuart-Zeit oder der der neun- 
iger Jahre angetan, fißen auf den 
aulenseinunbenen Stühlen der Spät« 
renaiffance, find aber in ihrem übrigen 
©ebaren fhwer pon ihren Mägden und 
Köhinnen zu unterf[deiden, nur daß 
dieſe felbftverftändlih mehr Herz be» 
weifen und bei den vor aller Augen 
pollzogenen Orauſamkeiten in Tränen 
zerfließen. 

Sn diefer Fülle Iehrreiher Bilder, 
die das Praſſen der Ritter wirfungs- 
poll neben die peitfchenüberfhiwungene 
Stonarbeit de8 Bauerndolfes ftellten 
und den eingeferferten Bagen, umgeben 
bon Totenfhädeln und einer Curaçao⸗ 
flafche zeigen, ift faft das intereffantefte 
die Szene, in der gum Schluß des Trink- 
gelages bie hHalbnadte vrientalifche 
Tänzerin auftritt, auf die fid ſchließlich 
fämtlihe Ritter, und allen voran Pater 


ürzen. 

Go hat ſich denn in dieſem erflügelten 
Schauerdrama wieder einmal eine Gee 
legenbeit gefunden, in der fid) die Heb- 
tendeng gegen alles, was deutſch ift, 
redt bon Herzen ausleben fann. Daf 
aud) das Chriftentum, perfoniftgtert 
durch trottelhafte abftoßende Mönche., 
die allen @reueltaten bas Kreuzeszeis 
den fpenden, mit verhöhnt wird, nimmt 
nit weiter wunder, gehört es bod zu 
den Kulturwerten, die durd die Deut- 
fen ins Land gebradt worden find. 

Während ein Zeil der eftnifchen Bee 
pölferung diefen Werten gewiß nidt 
blind gegenüberfteht — was die 
turautonomie, die Gftland der Minder- 
heit gewährt, das Studieren eftnifder 
Studenten in Deutfdland, die Bee 
tufung bon PBrofefforen aus dem Reid 
an die Dorpater LUniverfitat beweift, 
— ift e8 dod bedauerliderweife zu 
fpüren, daß durd die Wühlarbeit der 
großen ®ruppe von Shaupiniften die 
Möglichfeit gemeinfamen Schaffens und 
Sichverftehens immer aufs neue unter« 
graben wird. 

Lind fo lodert, bon Gefdhidtsligen ge- 
näbrt, der Deutihenhaß immer mie- 
der höher empor. Ihm ift fein Mittel 
zu erbämlid, um das baltifche 
DeutfHtum zu verunglimpfen und ber» 
abgureifien, fo madtlos e8 aud fdon 
Beute in feiner Heimat geworden ift, — 
ein Seiden, wie bod man noch immer 
die Refte der deutfhen Kulturgeltung 
einfdagt. 

@ertrud von den Brinden. 


Der Beobachter 


Beriht aus dem Jahre 1900. 


Um was für nichtige Phantome Hat 
man einſt in vergangenen Jahr⸗ 
hunderten blutige Kriege geführt! Um 
religiöfer Befenntniffe willen wurden 
die Länder weithin zerftört und die 
Golfer degimiert, ftatt daß man diefe 
Dinge einfadh dem SGefdmad des Cine 
zelnen überließ. Und nod) vor Sabre 

nten vertilgte man fid um der blo- 

Nationalität willen gegenfeitig bom 
GSrdboden — was fann der Wenſch für 
feine Nationalität? Iſt es nicht ebenfo 
tdridt, als wenn die Diden gegen die 
Sdlanfen Krieg führen wollten? Raum 
fir alle bat die Grde! Oder man 
fampfte um Sapitalismus, Sozialis- 
mus, Kommunismus, als ob nidt jeder 
nad Privatgeſchmack das eine oder an« 
dere fein finnte! 


Der einzige Kampf, der einer Leiden⸗ 
{aft wert ift, ift der Wettftreit der 
Menfden um die hddfte Leiftung für 
den Gortidritt bes menfdliden Oe⸗ 
chlechts. Wer am ſchnellſten und aus- 
fte fliegen, 
durch den Ozean ſchwimmen, den Hi- 


für die Menfhheit getan. Wie ift in 
unfern Seiten diefer edle Wettftreit 
entbrannt!] Ströme bon Blut — nidt 
nußlos um bloße Phantome vergeudet 
wie einft — fließen um die Hobe Ehre 
des Refords. 


Sweihundertfünfzigtaufend Wenfden 
batten fid in voriger W auf der 
nftödigen Sribitne, die fid bet Ca⸗ 
ais am Meere bHingiebt, eingefunden, 
um mit Hilfe ihrer Tafdenteleffope das 
Wettidmimmen der Welt-Sdwimm- 
pereine auf der Welt immbabn 
Dover—Galais innerlid) mitzuerleben. 
Als der Shwimmperein Tientfin unter 
Sidrung bon Auguft Lehmann im letz⸗ 
ten Augenblid den SHwimmverein Hel- 
fingfors unter Gihrung pon Tſin ling 
an um den Sieg bradte, entftand eine 
ftige Smpörung unter denen, die auf 
Tfin ling ban gewettet Hatten, fie fielen 
mit @iftgasentwidlungspulvern über 
bie Seinde ber, am Ende blieben zwan⸗ 
asien Menfden tot auf dem Felde 
Sportsehre. — Bei der Uboot- 


Welt-Wettfahrt Round the world wäre 
e8 beinahe zu ähnlichen Kämpfen ge» 
fommen, wenn nidt die Antilug-®. m. 
b. 9. den Augenblid zur Reflame be» 
nugt und mit ihrem Antiluz plöblid 
eine fitnftlide Naht hervorgerufen 
hätte. Die finftlide Zinfternis trat in 
der Sat fo fdnell und undurddringlid 
ein, daß alle Anwefenden verblüfft wa- 
ren. Durd dieſe Srfindung wird ef 
möglich fein, aud) mittags italientfde 
Nächte zu veranftalten. Der Menfden- 
geift bat damit ein Mittel zur willfür- 
iden Regulierung von Tag und Naht 
befommen. 

Aber das gewaltigfte Sportidladt- 
ereignis des lebten Sabres fpielte fid 
geftern in Amundfentown am Südpol 
ab. Die Stadt ift fehr rafd emborge- 
blüht, feit dort die großen Sentral-Ab- 
fiblungsiverfe für den Sropengiirtel 
angelegt wurden, Burd die das ga 
Sropengebiet fiedlungsfabig gemacht 
worden ift. Die Sporteinridtungen 
bon Amundfentown find die moe 
bernften der Welt und bieten 
eine Million Sufauer Raum. ne 
befondere Angiehungstraft übte aud 
Diesmal der Srauenringfampf auf po» 
liertem Südpolareis aus. G8 ift nicht 

u bod gegriffen, wenn wir fagen, daß 
undertundfünfzigtaufend vollbeſetzte 
en Dan ern u aus allen 
Grdteilen am Südpol eingetroffen wa⸗ 
ren. Als die entzüdende Wirs. Lilian 
Morena h Wandanga aus Irkutſk die 
reigende Miß Urufufumanomatafowota 
aus Noanda befiegte, fühlten fich Die 
Ihwarzen Landsmänner und Lands- 
männinnen der Befiegten fo tief in 
ihrer Sportsehre gefränft, daß fie über 
die Weißen berfielen. Diefe fonnten fi 
nur mit Mühe behaupten, und gwar 
Dadurd, dah fie aus einer nahe gelege» 
nen Gabrif Gereifungseffeftoren herbet- 
Ihafften. Nadhdem nun etwa Hundert» 
fiebzigtaufend Schwarze fünftlich vereife 
worden waren, begann die Gludt des 
Reftes zu den Ylugzeuggaragen. Hier 
fette der Kampf mit erneuter Heftigteit 
ein, und nur wenigen gelang es, die 
rettende Sirruswolfenhdbe zu erreichen. 
Diefer Tag war ein Marfftein in der 
Sporige[Hidte. Mrs. Lilian wird mor- 
gen als Welttönigin des Ringkampfes 


203 


den Huldigungsflug in alle Hauptftädte 
der Welt antreten. 

Die Künfte und Wiffenfdaften blü- 
ben. Es ift eine Luft zu leben! 


DBubilopf. 


Ser Bubilopf begann nidt erft mit 
der Berfürzung der Haare, fon- 
dern er begann als Tendenz ſchon mit 
der Berfirgung des Node. 

Mit der zunehmenden Bergroßftädte- 
rung der Wenſchheit differenziert fid 
der Naturthpus Weib in zwei Sonder- 
thpen: Hausmutter und rbeiterin. 
(Alle menfdliden Dinge find im Tier- 
reich präformiert. Wir haben die Diffee 
renzierung, die mit der menſchlichen Zi⸗ 
pilifationeintritt, bereits bei den Bienen 
und Ameifen: Königin und Arbeiterin. 
Dezeichnend ift, daß beim Wann eine 
folde Differenzierung nicht eintritt, 
weder im Tiers nod im Menfdenreid. 
Gr legt fid als minder emfiges Wefen 
lieber auf die Bärenhaut.) 

Die Zeiten hoher Kultur find be» 
fanntlih dadurch daratterifiert, da 
Mann und Weib ihr Gigentiimlides in 
deutlider Alnterfheidung entwideln. 
Mannlidfeit und Weiblidfeitt — 
Mannheit und Wipheit fagt Wolfram 
pon Sidenbad — find zwei Ddeale. 
Aud forperlid und in der Kleidung be» 
tont man das Gegenfaglide. Im Beit- 
alter der Sivilifation aber mit dem teils 
gelangweilten, teild ungenübten Grau- 
enüberfhuß bildet fid ein Steriltypus 
heraus, der gewiffe foziale Funktionen 
des Mannes übernimmt und dem ent- 
fpredend im ®ebaren und in der due 
fern GSrfdeinung dem Manne ahnlid 
wird. &8 ift nicht eine willtirlide Ten- 
deng, die zu den vermännlidten Gore 
men treibt, fondern diefe Gormen ent- 
ftehen ganz „natürlich“ aus der Praxis 
des Lebens: furze Rode und gefdorene 
Köpfe find für diefe Frauen praftifd, 
denn fie erleidtern die rafhe Bewe- 
gung, erfparen Ylmftände uf. 

Serner: das volle Haar birgt und 
vertieft zugleich dag menfdlide Antlig. 
Gin nidtsfagendes Sefidt fann durd 
{Hones, langes Haar reizvoll werden — 
wird das Haar abgefdnitten, fo tommt 
die Banalitat fraß heraus. Aud bei 
den Männern bringt der furze Haar- 
fdnitt das Sharalteriftifhe auf Koften 
des Schönen heraus. Wehe dem Bubi- 
fopf, der feine „charakteriſtiſche“ See 
fidts- und Kopfform bat. 


704 


Zum Bubifopf gehört alfo ein Bee 
ftimmter $rauentpp, ein Typ, der 
nidt das Runde, Weide, CGeelifde, 
Bollweiblide, Zurüdhaltende, Uner⸗ 
gründliche des miitterliden Thpes Hat. 
Der Bubikopftyp ift ſchlank, rifd, ener- 
gif, nerpenhaft, intelleftuell, breitidult- 
tig, mit langem, fhmalem Hals, mit 
ausgeprägten Zügen in einem verbalt- 
nismäßig mageren Gefidt, ſchmalgeſich⸗ 
tig, langſchädlig. Der „Herrenfchnitt‘ 
betont geradezu die Langſchädligkeit 
des Kopfumriffes. Sinem folden Gee 
fit ftebt der Bubifopf gut, fdledt 

eht er den rundlöpfigen und breitge- 
ihtigen Frauen, und fdauerlid wirkt 
er auf furzem, didem Halfe. (Die Ent«- 
büllung der Knddel, Zelfeln, Waden, 
®angart fowie die Gntbhillung der 
Schädelform durd den neuen Typ 
trifft übrigens entzüdend gufammen 
mit der Ausbreitung der Raffen- 
funde. Wenn fo mande Dame 
abnte, was fie dem fundigen antbropo- 
logiſchen Blick mit Hilfe des Frifeurs 
offenbart!) Darum: der Bubifopf ift 
nidt an fid fhön oder häßlich, fon- 
dern eS fommt darauf an, wer ihn 
trägt. Gine Schwimmerin, Läuferin, 
Zurnerin fann amazonenhaft fon fein 
mit dem Bubifopf; aber wenn eine 
Grau mit Bubilopf ein Kind trägt, jo 
fällt uns die widerfpredende Berbin- 
dung bon Männlichleit und Weiblidfeit 


auf. 

Wir fagen nidt, daß heute [don die 
Iangbaarigen und herrenfchnittigen Da- 
men fid) mit den beiden begeidneten 
Typen deden, wir fagen nur, daß Hier 
— gunadft nod chaotiſch — mehr als 
eine Mode, daf Hier eine Differengte- 
tungstendeng waltet. Die einzelne 
Grau ift fid darüber nicht flar, fo daß 
e8 oft nicht eine innere Konfequenz, fone 
bern nur ein Zufall ift, ob fie fid die 
Haare fchneiden läßt. Zumeilen nur 
raffinierte Grotif. Viele treibt nur die 
Mode, die Nahahmung, ja die gedan- 
fenlofe Putenhaftigfeit. Woraus denn 
oft Orotestes entftebt. 

Darum, o rätfelvolle8 Weib, wenn 
du bor der Pforte des Frifeurladeng 
ftebft und dich enticheideft, ob du un- 
gefdoren daran vorbei zum Ehegemahl 
und zu den Kindern, wo die langhaari- 

e, fife Traulidfett mint, enteilen 
ollft, oder ob du, durd die Pforte 
fdreitend, in den Orden des neuen 
Srauenthps, wo Reford und Männer- 
arbeit winfen, eintreten moddteft — 


a —— in den en el und denke 
ein Qeben nad at die Schere 
ber Gehbnappt und A war ein Srrtum 
pon dir, fo wirft du den heimlichen 
Stachel der Reue nicht mehr los, und es 
bleibt dir nidts andres übrig als recht 
laut zu bebubihaupten, das Bubihaupt 
fei überhaupt viel finer, und modglidft 
viele Genoffinnen deines Sefdledtes 
zur felben Sat gu verführen: focios ba- 
buiffe malorum (das ift verdeut{dt: 
um @enoffen im Unglüd zu haben). 
Die päterli gefonnen Männer aber 
fagen mit Gottfried Keller: 
„ie Laff’ I did dein langes Haar 


beichneiden, 
Damit ven Denfen um fo tirger 
So rad’ Ri — dem Weibe Sim- 
Lind bleibe ungef&oten, ftarf und 
ei!“ 


Worauf freilid Delila antworten 
wird: ®erade darum erft recht! 


Kunftfonfumgenoffenfaft. 


Ya auf dem Gebiete des Budver- 
triebs geglüdt ift, wird nun aud 
auf dem Sebrete des Bertriebs bilden- 
der Kunft angebahnt. Neben die Deut. 
fhe Budgemeinfhaft tritt die Deutide 
Runfigemeinfdaft. Die „Semeinfchaft“ 
befteht in der Maglidfeit, KRunftiwerte 
auf monatlide Abzahlung zu faufen. 
Serner gibt’s künſtleriſche Jahresgaben 
und _,,wefentlide Srmäßigungen bei 
allen fünftlerifhen und gefellfdaftliden 
Beranftaltungen fowie Beröffentlihun« 
gen der Deutiden Kunftgemeinihaft“. 

Als ,, Mitglieder und Gorderer “treten 
eine Anzahl Borfigender großer Bere 
bande hervor, und es ift auffdlupreid, 
dDurdgufehen, mel de Verbände auf- 
marfdieren. Sum Beifpiel: der Bore 
figende des Afa⸗Bundes, ein Borftands- 
mitglied des Allgemeinen Deutfden 
Sewerfidaftsbundes, der Vorſitzende 
des Allgemeinen Beutihen Beamten» 
bundes. MWacht drei Sozialiften. Pa- 
ritat? Bitte: bret Demofraten: der 
Borfitende des Sewerffdaftsbundes 
ber AUngeftellten, der Borfißende des 
©ewerlichaftsringes nebft — ubique 
emergit — Herrn Anton Erkelenz. Und 
ein Chriftlihd-Nationaler muß des Re- 
nommeeg wegen aud) dabei fein, man 
Ihludt alfo Adam Stegerwald. Andere 
Sorbderer: Arthur Erifpien, der verftor- 
bene Altreichskanzler Sehrenbad 


Marie Juchacz, Sertrud Baumer. Und 
fiehe da, Hinderer al8 Direftor des 
Svangelifhen Bolfsbildungsausfhufles 
bat aud) Gnade gefunden. Weiter hat 
man fid aber auf die andere Geite 
nidt hinübergetraut. Ginen befonderen 
Reiz für Kundige hat es, aud) den See 
neraldireftor des DBühnenvolfsbundes 
Wilhelm Gerft (fiehe vorn den Auffab 
über „Reihsbühnengefeb und Befuder- 
organifationen“) nebft dem G@eneral- 
fefretär der PBoltsbühnenvereine, Dr. 
Siegfried Neftriepfe, ericheinen zu feben. 
Das Hübſcheſte an diefer Paritat aber 
ift, daß Gerft nur „Mitglied und Fire 
derer”, Neftriepfe aber Mitglied des 
„Arbeitsausfchuffes“ ift. 

Der „Arbeitsausfhuß“ ift 
das Wefentlide, Ehrenausſchuß und 
Gorderer find nur Werbeangelegenhei- 
ten. Wer aber ift der Vorſitzende des 
Arbeitsausfhuffes? Staatsfefretar 
Heinrid Schulz, der „Bildungsfchulg“ 
der Sozialdemofratie. Wolfgang Heine 
fist aud im Arbeitsausfhuß. Und... 
nun, e8 paßt alles wunderfhön zuſam⸗ 
men 


Sm Shrenausfhuß ift man libe- 
raler. Da erfdeinen neben Maz Lie- 
bermann und Paul Löbe aud Jarres 
und Duisberg pom Reidsverband der 
Induftrie. Sie dürften ebenfo abnungs- 
Ios fein wie Wilhelm pon Bode, Ri» 
ard Strauß und abnlide unbefdrie- 
bene Dlätter. Sie fehen nur die „not- 
leidenden SKünftler“, mit denen das 
Werbefdreiben anhebt. 

Wir feben in diefer „Oemeinſchaft“ 
nidts anderes als einen der don Berlin 
ausgehenden foftematifden DBerfude, 
das deutſche Bildungs- und Kulture 
leben unter den Aufpigien einer bee 
ftimmten ®elinnung zu zentralifieren. 
Darum follen fie’s nidt tun? Warum 
foll die „Koalition“ nidt verfuden, 
fih durd) Organifationen aud geifti 
durchzuſetzen? Was uns verftimmt, t 
nur, daB wir die Abfidt merfen 
miffen, ftatt daß man fie uns offen 
fagt. HieBe das Ding „Schwarzrot⸗ 
goldene Sunftgemeinfdaft“, fo — 
braudten wir fein Wort darüber zu 
verlieren. 


* Seftftellung. 


Se iHmablide Behandlung des Gals 
les Schillings im preußifchen Lande 
tag follen wir ruhig dabingeftellt fein 
laffen? Ich babe in der Sloffe „Bar- 


205 


lamentum Iocutum — caufa finita? 
(Aprilheft) die Ehre des Landtags an- 
gear iffen, id babe aud Herm Dr. 
chwering perfinlidh angegriffen und 
ihm das Heft zugefandt. Meine Gloffe 
ift im Landtag behandelt worden 
bene pom 11. Mai), aber nidt von 
Herrn Dr. Schwering, fondern — von 
dem demofratifhen Magdeburger Ober- 
ftudiendireltor Dr. Dohner. 

Aber niemand Hat mid verflagt. 
Trotz des Geſetzes gum Sdube der Ree 
publii. Man bat die Beletdt- 
gung gefhludt, weil man 
nihtden Mut hatte, für den 
Salt al bor Oericht 
gerade au ftebe 

Statt deffen —8* ſich Herr Dr. 
Bohner mit einem weinerliden Appell 
an die Redte, „mit einer folden Spra⸗ 
@e in den Ihnen naheftehenden Orga- 
nen endlid einmal aufzuhören“. Dazu 
mödte ich bemerfen, daß id in der gee 
famten Redten des preußifchen Land⸗ 
tags niemanden fenne, der mir irgend⸗ 
wie „nabeftebt“. (Seit Dr. Karl Berne 
Hard Ritter diefes Parlament mit 
einem Geufger der Grieid@terung ver⸗ 
Iaffen bat.) Ich ftebe nicht an zu fagen, 

bah fih aud die Redte im Fall Schil⸗ 
lings miferabel ge ug benommen bat 
und daß fie gut daran tate, fid einen 
Abgeordneten zuzulegen, der von den 
Dingen der Kunft und Kultur einiges 
verfteht. Herr Dr. Bohner hat offen« 
bar die Borftellung, daß id durch feine 
Kollegen von der Redten „beeinflußt“ 
werden fdnnte. Ih bin nidt in der 
Lage der Iournaliften bom Berliner 
Sageblatt oder pom Vorwärts, denen 
der Mund durd den Parteifliingel ver 
bunden werden fann. Ich fehe nicht ein, 
warum id für die Landtagsgewaltigen 
pon redts und links rüdlichtspollere 
®efiihle Hegen follte als Oötz von Bere 
lidingen für den Hauptmann bon Ihro 
Ravferlider Majeftat. 

And nod eins: Herr Oberftudien- 
Direltor Dr. Bohner hat im Landtag 
nur die Worte vorgelefen, die id gee 
{rieben hatte, um eine Handhabe zum 
ea adh Borgeben gegen mid zu 

ieten. Die Begriindung meines Bore 
turfs bat er nidt mit vorgelefen, ob- 
wohl er dazu faum zwei Minuten ge- 
braudt hätte. G8 fanden fid ein paar 
Arme im Geift, die Pfuil riefen. Das 
galt felbftverftandlid mir, nidt etwa 
Herrn Dr. Bohner. Parlamente haben 
befanntlid ihre eigene Moral. 


706 


3 für meine Perfon würde mid 
weiter nidt aufregen, wenn Der Bee 
rühmte Leutnant mit feinen ſympathi⸗ 
fen zehn Mann (die immerhin ehrliche 
und couragierte Serle find), die an- 
mafliden PBrovingler, die da tm Lande 
tagsgebäude über Maz von Sdillings 
Arbeit und über mandes andere, woe 
pon fie nichts verfteben, zu Seridr 
fipen, in ihre Heimatsörter jagte, da- 
mit fie nidt unnüberweife derjenigen 
Zätigleit entzogen werden, bon der fie 
— hoffentlich — etwas verftehen. Gt. 


„geitgemäß gelürzt...“ 


or eini Seit wurden verſchiede⸗ 

nen höheren Schulen von der Girma 
Schlüter u. Go. in Leipzig Bücdherpatete 
gugefandt, denen Liften für Sammel» 
beftellungen beigelegt waren und Re- 
flamezettel mit der Ueberſchrift: ,, Swet 
Sroftaten, die bor uns nod feiner 
pollbradt bat! Srftmalig und vielleicht 
nie wieder fo billig’ ufo. Außer 
„Brehms Sierleben“ wurden verſchie⸗ 
dene deutide Klaffifer angeboten, und 
zwar tatfadlid fo billig, dab id fdon 
perfudt war, mir die Werfe Frehtags 
zu beftellen. Dod) [as id nod redt- 
zeitig auf dem Titelblatt: ,iinter Sue 
grundelegung der Origtnalausgabe 
durchgeſehen und heitgemäß gelürzt bon 
orig Stowronnef“. 

Die Worte „zeitgemäß gekürzt“ mad» 
ten mid ftubig. Noch kurz vorher hatte 
id in der Bongſchen Soethe-Ausgabe 
gu meiner leberrafhung das Sedidt 
„Shrifti Tod und Hallenfahrt* und das 
Sragment „Der ewige Jude“ nich t ge» 
funden. Das Fehlen gerade diefer bei» 
den Dichtungen wurde mir — 
als ich erfuhr, daß man bei Bon 
— Dichtungen nicht unintere tert 


er dies Srlebnis mißtrauiſch ge- 
worden, nahm id den erften Band von 
Kreptags „Soll und Haben“ mit nad 
Haufe, um ihn mit meiner Original» 
ausgabe (Hirzel 1891) Br vergleiden; 
der Befund war überraſchend. 

Blei im zweiten Kapitel des erften 
Budes fehlte der ganze Schluß, wo 
Srehtag mit Meifterfhaft den deut» 
[den Siingling Anton Wohlfahrt neben 
feinen jüdifhen Altersgenoffen Peitel 
Sig ftellt. Beide find auf dem Wege 
zur Stadt, um dort ihren Lebenslauf gu 
beginnen. Anton, nod — — durch 
das romantiſche Erlebnis 


Sräulein pon Rothfattel, ſchaut bewun⸗ 
dernd nad dem Schloffe zurüd; in fei- 
nem Herzen ertoadt der Entſchluß, es 
im Leben durch ebrlide Arbeit den 
Gdelften gleihautun. Das bezeugen 
feine Worte: „So feft, fo edel!* Schon 
diefe Worte hat Sfowronne~ — offen- 
bar als „nicht zeitgemäß" — Wegge- 
laffen und dann die ganze folgende 
Spifode (faft vier Drudfeiten), in der 
Beitel eit feinen Blan entwidelt, wie 
man das Grbgut des ehrenfeften Bae 
rons Rothfattel an ſich bringen fönne, 
Dane pon den Seridten gefaßt zu wer- 


Im dritten Kapitel, wo Ghrenthal 
den Baron zu verhängnisvollen ®eld- 
er verleitet, fehlen alle die Stel- 

die den triecheri {Hen Heudlergeift 
Ehrenthals zeigen und feine ztelbe- 
wußte Abficht, den Baron durd folde 
Selhäfte um feinen Befig zu bringen. 
©®anz arg gufammengebauen ift das 
vierte Kapitel. Hier fdildert Freytag 
den Gintritt der beiden jungen Männer 
in die Stadt und in thr Gefhäft und 
geist dabei wieder Mar den Segenfag 

8 deutfchen und des undeutiden Oei⸗ 
ftes. Aber fiehe da, alle diefe [ebens- 
pollen Szenen bat Herr Skowronnek 
pollftandig verfhwinden Iaffen, foweit 
fie Beitel Ibig betreffen, im ganzen 
atodlf Drudfeiten der Originalausgabe. 

Das fünfte Kapitel, wo Schmeie Tine 
feles zwar in recht beluftigender Weife 
feiliht, ohne fih jedoch als Detrüger 
Darzuftellen, Hat Onade por Herrn 
Sfowronnels Augen gefunden. Dagegen 
ift die Spifode im dritten Kapitel des 
dritten Buches, wo Tinfeles pon Anton 
Wohlfahrt als SGdurfe entlardt wird, 
„zeitgemäß“ vollftändig ausgemerzt, 
wieder etwa feds Drudfeiten. 


Nod fdlimmer fteht e3 mit dem 
adten Kapitel. Nadhdem Frehtag in 
den porigen Kapiteln das Kontor 
Schröters und die Perfönlichleiten des 
Chefs und feiner Angeftellten gezeichnet 
bat, zeigt er den Oegenſatz zu deutfcher 
Art in dem Entwidlungsgang Beitel 
Itzigs. Das ganze adte Kapitel, wo 
Geitel fid bewußt gum Schurken aus- 
bilden läßt, — zwanzig Drudfeiten der 
Originalausgabe — ift geftriden. Go 
geht es dDurd das ganze Bud. 


nd das find feine „unmwefentlidden 
Spifoden“, wie es Herr Sfowronnef 
uns im Dorwort glauben laffen midte. 
Nein, [bon im zweiten Kapitel zeigt 
Freytag durd die Segeniiberftellung 
dot beiden Berfonen den ganzen Bere 
lauf der Handlung, den Aufbau des 
ganzen Romans. In ihnen verkörpert 
er einerfeits die aufbauenden Kräfte 
des ehrliden Deut{Htums, andererfe 
Die zerfeßenden des jüdifhden Mame 
monggeiftes. Wer es oe. — alle 
jene Stellen, wo der ausg en 
difde Oeiſt ſich zeigt, fon —— 
vernichtet das ganze Werk. 

Es würde zu weit führen, wollte ich 
den ganzen Roman ſo durchgehen, wie 
id es oben getan. Nod einmal fei ge 
ſagt, daß es ſich nicht um Kürzungen 
unweſentlicher Epiſoden handelt, die in 
„pietätvoller Weiſe“ vorgenommen 
ſind, ſondern um weiter nichts als eine 
Verderbung unſerer Nationalliteratur, 
die in einem Intereſſe, das nicht das 
deutſche Intereſſe iſt, in pietätlofer 
Weiſe ausgeführt wird. 


Solde „Broßtaten“ gegen den Seif 
wehrlofer Dichter [deinen in der Tat 
„zeitgemäß“ zu fein. de Vries. 


Neue Bücher 





Julius Havemann, Pilger 
burd bie Nat. Roman. 728 ©, 
Gr. Wilh. Grunow, Leipzig. 

Der Lübeder Dichter, der am 1. Sep» 
tember ſechzig Sabre alt wird, bat in 
biefem Jahr einen großen biftorifhen 
Roman ae Bande in einen Band 

bunden) berausgebradt. Die Dee 
[site fpielt in der Seit der Kämpfe 

Karls V., der deutichen Firften, Städte, 
Bildafe. Moris bon Gadfen, Heinrid 
pon Draunfdweig, Bilhof Weldior 


Sobel bon Würzburg, Markgraf Al- 
breht Alcibiades von Brandenburg- 
Sulmbad, Srumbad, die Henneberger, 
die Glafdenbergs und Tuders in 
Nürnberg, der RKaifer, der franzöfifche 
König Heinrid, gabllofe Seftalten aus 
allen Volksſchichten — es ift ein unge- 
beuer mannigfaltiges, bunt bewegtes 
Geſchehen. Aber in der Fülle der Sze⸗ 
nen — man bat wohl zuweilen das See 
I, an Gerfaffer bätte feinen $r- 
inderreihtum befdneiden follen — 


707 


madt fid immer wieder die fefte, fichere 
Hand des Meifters bemerkbar, der dem 
Geſchehen einen finnvollen Aufbau gibt. 

Zunädft: es ift ein echter gefdidt- 
lider Roman, der ein Zeitbild gibt und 
die politifhen und religionspolitifchen 
Wirrniffe der auf den ſchmalkaldiſchen 
Krieg folgenden Zeit erzählt. Beban- 
delt ift das Jahrzehnt bom Februar 
1547 bis gum Sanuar 1557. Aber der 
oe will in diefer Oeſchichte mehr 


geben. 

Der Roman Hat zwei Helden: den 
(erfundenen) Ritter Michael von Rau» 
ned und den (biftorifhen) Marfgrafen 
Albrecht Alcibiades. Sie ftehen gus 
und gegeneinander etwa wie Pargival 
und ®awan. And das alte Gulenneft 
der Raueneder Ritterburg ift fo etwas 
wie eine heimlide ®ralsburg, wo der 
alte Kafimir, Michael DBater, durd 
das „Leben im Geift die Wültheit der 
irdifhen Zeitläufte in Freiheit, Frie- 
den und Humor überwindet. Albredt, 
ein fraftftrogender, aber baltlofer june 
ger Zürft, deffen Wünſche bis zur 
Raiferfrone greifen, verftürmt fein Lee 
ben, bis er frant ins frühe Grab fintt. 
Michael, der fih eine neue Wutter 
Bolt, der gegen alle, aud gegen den 
Marfgrafen, Treue bewährt, findet aus 
dem verfinfenden firftlid-ritterliden 
Zeitalter des entarteten Kampfes und 
der Dumpfbeit hinüber in ein bürger- 
lies Zeitalter und in die Klarheit des 
®eiftes. Sr führt feine Kondwiramur, 
die junge Notburga Tuderin, beim. 
Den philofophifdhen Ertrag des Buches 
findet man in dem Kapitel, wo der Tod 
des alten Kafimir erzählt wird, Seite 
684 ff. Das alles ift in fieben großen 
Kapiteln aufgebaut. 

Dir dürfen diefes Wert, bas uns der 
Dichter zu feinem fechzigften Seburts- 
tag fdenfte, als ein Bermädtnig an 
das deutihe Bolf anfehen: eine War- 
nung und eine Mahnung. So möge es 
weithin wirfen. Ot. 

Bifltor Seramb, Deut{des 
Braudtumin Defterreid. Cin 
Bud zur Kenntnis und zur Pflege 
guter Sitten und DBräude. 2. Aufl. 
160 6. Alpenland-Budhandlung Süd- 
marf, @raz 

Seramb, der Leiter des Orazer volks⸗ 
kundlichen Muſeums, bietet hier ein 
Handbuch für die Pflege der Bolfsfit- 
ten, Bräuche, Gefte, die „entweder nod 
nit oder dod) nicht feit allzu langer 
Zeit erlofden find und deren Wieder- 


708 


belebung bei richtiger Pflege Ausfidt 
auf Erfolg verfpridt*. Wer, pon Gee 
rambs Auffab im Hauptteil unfres 
Heftes angeregt, nad praftifder Weg- 
weifung fudt, dem Hilft diefes Bud. 
Der Stoff ift nad Monaten geordnet, 
flar und für die Brazig hinreichend ause 
führlih, mit Texten und Noten. Dem 
Jahreskreis folgt ein längeres Kapitel 
über Hodzeitsbraude. Regifter forgen 
für bequeme Benugung. Gs ift eines 
jener willfommenen DBüder, in denen 
die Wiffenfdaft dem Bolfsleben dient. 
Gin paar Stidworte aus dem Inhalt: 
Sonnwendfeier, Fahnenſchwingen, 
Oſterfeuer, Schwerttanz, Pfingftlufen, 
Perchtenlaufen, Nifolausfpiele, Korn⸗ 
aufwecken, Fronleichnamsbräuche uſw. 

Viktor ®eramb, Volks— 
funde der Steiermark. Gin 
Orundriß mit 4 Karten und 46 Abe 
2 ao (Heimatlunde der Steier- 

arf. Her. von Dr. Walter Semet- 
fowsti. Heft 10.) 72 6. Schulwiſſen⸗ 
[haftlider Verlag Haafe, Wien. 

Abfdnitte: Begriff und Ziele der 
Boltstunde. Siedelung, Haus und Hof. 
Bom volfsfundliden Serdt. Nahrung 
und Lebensweife. BolfStradt. Bolfs- 
glaube. Gitte und Braud. Bolfs- 
didtung. Nidt eine ausgeführte Gad- 
darftellung, fondern eine erfte Ginfüh⸗ 
rung in das Gebiet, um das Ginarbeiten 
und Gelbftbeobadten zu ermöglichen. 
Daher die tnappe Gorm der Ueberfidt, 
die nur bier und da zu ausgeführten 
Beifpielen fic) erweitert. Aber Die 
Wärme, mit der der Verfaffer darftellt, 
läßt nirgend Ihematifche cn 
auffommen. 

Sarl Geelig, Die ae 
genten im Spiegel fchweigzerifcher 
Volksſprüche. (Erfter Frofdauerdrud.) 
Pappbd. 4,80 ME. Orell Füßli Verlag, 
Zürid. 

Garl Geelig Hat mit feinem guten 
Spürfinn für diefe Dinge ein entzüden«- 
des Büchlein aufammengeftellt. Bore 
weg werden Die vier Dabresgeiten je 
burd ein betrachtſames Wort pon Jee 
remias-@otthelffher Art und einem 
Ihönen, andädtigen Oeſang (woher 
find biefe pradtigen Stüde eigentlid ?) 
Haratterifiert. Dann fommen die zwölf 
Monate dran. Sedesmal vorweg ein 
Biergeiler, der die bäuerlide Monats- 
arbeit angibt, dann die Wetterregeln, 
dann die Monatsarbeiten in Profa, 
dann das Horoffop, gum Schluß einige 

Spridwörter. So geht es zwölfmal in 


gleidem Rhythmus. Dazwilhen Holz» 
fdnitte bon Rudolf Urad nad alter 
Art, bis auf etlide gut gelungen. Gee 
radezu verblüffend ift das Horoffop, 
bas wir porn unter ,,Grlefenes“ als 
Probe aus diefem nidt nur volkskund⸗ 
lid, fondern aud menſchlich wertvollen 
Bidlein, wiedergeben — welde Mens 
Ihenfenntnis ftedt darin! Wie feine 
Beobadtungen feelifher SKomplezel 
Sedesmal fteht ein ganzer, in fid ge- 
ſchloſſener Menſch vollebendig vor uns, 
ohne Konftruftion, ohne Woralfema, 
einfad aus einer erftaunliden Intui- 
tion beraus. Ot. 

Lebensborn 1927. Ein Jahr- 
weifer für innere Grneuerung. Her. pon 
Wilibald Ulbricht. 160 SG. Geb. 1, geb. 
1,50 Mf. Wilhelm Limpert, Dresden. 

Der Herausgeber des Diirerbund- 
Sefundbrunnens hat fid, weil er fid 
einer innern, den Geift des Kalenders 
betreffenden Alenderung widerſetzte, 
bom Diirerbund gelöft und bat einen 
„neuen“ Kalender unter dem neuen 
Titel „Qebensborn“ herausgegeben, ber 


aber dod eine geradlinige Gortfebung 
feiner ®efundbrunnen- Arbeit tft. Das 
Sormat ift ein wenig böber, der Inhalt 
aber quantitativ derfelbe mie im alten 
SGefundbrunnen. Aud qualitativ, zumal 
ein Zeil der alten Mitarbeiter mit gum 
Lebensborn hinübergegangen ift. Der 
Kalender fteht unter dem Beiden der 
»dret großen Jubilare“, Kleift, Beet- 
boven, Peftalogzi. Der Inhalt ift in 
bezug auf Politif und Religion völlig 
neutral, um das ganze Bolf angus 
fpreden. Und darin offenbart fid nun 
das deutide Leiden, daß um der Pare 
teilichleiten willen das, was einem 
Kleift am meiften am Herzen lag, nidt 
laut werden darf, es würde als „Mili« 
tarismus“ und Inhumanität ausgedeu- 
tet. Was bleibt, ift das rein Kultu⸗ 
relle, das Aefthetifhe, das Reforme- 
rifde, das durdh alle Parteien Hine 
dur Aufnahme findet und das Haber 
dem Kalender fein Gefidt gibt. Möge 
das DBüdjlein freundliche an 
finden. 





Zwieſprache 


ar das vorige Heft der Oroßſtadt 

gewidmet, fo dieſes Heft dem pri- 
mitiveren BolfStum, insbelondere dem 
Bauerntum (und zwar dem, wie Riehl 
fagt, „guten“ Bauern). Das Sentral- 
problem, auf dag man bei der Befdaf- 
tigung mit dem Bolfstum immer wie⸗ 
der fommt, ift das der Sitte als der 
überperfönliden Norm des Lebens. 
Seder „weiß“, was Sitte ift, aber man 
fann immer wieder beobadten, daß 
auch die, welde es „wilfen“, in ihrem 
Tun und Handeln auf alles andere eher 
Rüdfiht nehmen als auf die Sitte. Ba, 
fie fommen fid befonders gefdeit por, 
wenn fie die Gitte fpöttifch verlegen. 
Alsdann glauben fie fid als Künftler, 
®elehrte, Sournaliften uf. turmhoch 
über die bon der Sitte Sebundenen zu 
erheben, und find dod nur arme Halb» 
gebildete. Das ganze Problem der 
Gdund- und Sdhmubliteraturbefamp- 
fung ift nur deshalb fo verzweifelt, 
weil man, troß allem „Wilfen“, fein 
wirflides Berftandnis für Sitte bat. 
Sin GSifenbahnminifterium, das üble 
erotifhe Literatur in den Babhnbhofs- 
budbandlungen zum Verlauf zuläßt, 
madt fi ga ganz einfad der Verletzung 


der Bolfsfitte fhuldig. Sin anftändiger 
Menſch hängt fo etwas nicht andern 
Leuten vor die Nafe, ein anftändiges 
Minifterium darf es aud nidt tun. 
Durd Adtung por der Sitte wird fein 
Künftler in feinem Schaffen befdrantt, 
fein @elehrter in feinem Gorfden, fein 
Sournalift in feinem Kampfe (e8 fet 
denn ein Theodor Leffing, um den ed 
dann freilid nidt fdade ift), Wie 
bat ein Ooethe, wie ein Leibl (der unter 
Bauern lebte) die Sitte geadtet! Mit 
einigem Gefühl für Gitte Löfen fich die 
Sragen des Schmubes und Schundes 
pon felbft. 

Im „Broteftantenblatt“ lafen wir ein 
Bedauern, daß man den Deutfden nun 

ar fon die Neger als Borbild hin⸗ 

elle. Das ging wohl auf Gordes’ Auf. 
fa über Outmanns Arbeiten, im 
»deutiden Boltstum“. Se nun, man 
fann von den Hunden, von den Bienen, 
nah Sdiller fogar von den Pflanzen 
lernen, warum nidt von den Negern? 
Was Sitte ihrem Wefen nad ift, kann 
man bei den primitiveren Pöllern 
beffer ftudieren als im modernen 
Deutihland. Das beißt nicht, daß wir 
die Neger nahahmen follen, aber 


709 


e3 zeigt uns den Weg gum Wefent- 
liden. Und fo ift zweifellos niemand 
berufener, ung auf Wefen und Wert 
der Sitte hinguweifen als Meinhof, der 
ger Kenner der Negerfpraden und 
Negerlebens. Dadurdh braudt fid 
das wefteuropaifde Selbſtbewußtſein 
nicht gefrantt zu fühlen 
Reider mußten wir ciel Aufſätze, die 
für diefes Heft beftimmt waren, zur 
rüdftellen, einmal, weil einige Arbei- 
ten zu lang geraten waren, zum an 
dern; wir wollten den Auffaß von Rud- 
boff, obwohl er nidt in den Zuſam⸗ 
menban — Heftes paßt, noch im 
September in die Oeffentlichkeit brin- 
gen Was Kudhoff, im Hinblid auf 
a8 fommende Theatergefet, über die 
beiden Organifationen der Boltsbühne 
und des DBihnenvolfsbundes fagt, ift 
bon größter Widtigfett. Id bin der 
Meinung, dah der Berfaffer in feiner 
Kritik das gefehen und Herausgeftellt 
bat, worauf es anfommt. Ich bitte alle 
unfere Lefer, die mit diefen Dingen zu 
tun haben, Kuckhoffs Sedanfen forge 
Bei gu erwägen. Der ganze Gall 
Schillings (zumal feine Behandlung im 
preufifden Landtag) wäre ja fo nidt 
möglich gemefen, wenn der Drud der 
pom Winifterium fubventionierten Or- 
ganifationen auf die politifmden Pare 
teien nidt modglid gewefen wäre. Hier 
liegen Dinge vor, die für die Gaus 
berfeit und Grethett des 
Runftlebens ſchließlich wichtiger 
find als die Muditatenfreiheit. Gegen 
die „neue lez Heinze“ Dürfen Die 
Sournaliften des Berliner Tageblattes, 
der Doffifhen Zeitung, des Vorwärts 
(und was dazu gehört) zu Felde ziehn, 
je lauter je beffer — Schilling aber 
mußten fie fallen laffen. Das poli- 
tifhe Parteiintereffe fommandierte, und 
die GFreiheitshelden von der Geder 
Austen und ließen dem Unredt feinen 


g. — 

Dr. Tholens Auffah ftammt aus 
einer größeren unveröffentlidten Are 
beit über Poleng als den Kulturhiftori«- 
fer des ausgehenden neungebnten Jahr⸗ 
hunderts. 

Im Zuſiheft ſind die Bilder aus 
einem Mißverſtändnis falſch eingehef⸗ 
tet. Die Wiedergaben nad den Gemäl⸗ 
ben gehören in die Mitte, die Wieder- 
gabe des Holgreliefs „Mittag“ gebört 
ans Ende des Heftes. Gonft rundet fid 
das Heft nicht aus. 

Aud if in meinem Aufſatz über die 


710 


Qichtbefleideten ein finnentftellender 
Drudfehler ftehengeblieben. Geite 498 
Zeile 10 bon unten muß es nidt hei⸗ 
fen: „Nadtfultur“ will alfo rechtver⸗ 
ftandene Nadtfultur fein, fondern: 
„Radtkultur“ will alfo rediverftandene 
Nadtnatur fein. — 

Der Lidtbefleideten-Auffag bat viele 

Refer vergniigt und mande geärgert. 

babe id nit alle Briefe durd- 
lefen fénnen, die darauf Bezug nehmen. 
Das nadfte Mal ein paar Worte dazu. 

Bon den Worten Arndts am Schluß 
ftammt das erfte aus den „PBhantafien 
zur Berichtigung der Urteile über fünf- 
tige deutide Berfaffungen“, das andre 
aus dem Auffaß „Ueber Preußens 
Rbheinifhe Markt und über Bundes- 
feftungen“, beide bon 1815. Die polls» 
ftandigen Stüde findet man in dem bon 
Werftenberg in unferm Berlag heraus» 
— Bande „Ernft Woritz Arndt. 

in Bermadtnis an ung“. 

Die Notenbeilage ftebt im Zuſam⸗ 
menhang mit Franz Hehdens Aufſatz 
über die Liebeslyrik deutſchen 
Volkslied. Sie iſt von ſeinem Sohne 
Reinhold Heyden bearbeitet ee 


Sur Notenbeilage. 


Dem Ginleben in bie Liedmwei- 
fen wird etwa dieſe Reihenfolge fire 
derlid fein: 1. Sh hört ein Sidelein, 
2. Die Briinnlein, 3. Fh armes Käuz- 
lein, 4. Mir ift ein rot ©olöringelein. 
5. Ad Slfelein und 6. Wie ſchön blüht 
uns der Naie. — G3 handelt fid aus« 
{HlieBlid um „alte“ Lieder. Diefe Aus⸗ 
wahl zeigt die Bollfommenheit der nod 
pom Bolfe als Sefamtheit gefungenen 
Lieder. Die rhythmifhe Fille diefer 
Liedgeftaltungen zu erfalfen, ift die 
wefentlidfte Borbedingung fürs Sine 
gen. Dazu Hilft einem por allem ein 
ganz urfpriinglides Eingehen auf die 
natürlide Rhythmik des Tertes. Was 
Das heißt, bat der erfpürt, der 3. DB. 
den melodifden Sug „Ih hört ein 
Gidelein raufhen“ oder „Die DBrünn« 
lein, die da fließen“ als das mufifalt- 
Ihe Ergebnis eines gehobenen, bee 
Ihwingten Spredens diejer Textzeilen 
faßt. (Wie uns der Zugang zu diefer 
LMrfpriinglidfeit der Anfhauung und 
bes Hörens allmablid) verbaut wurde, 
gibt ein Gergleidh der Heute allgemein 
verbreiteten Heidelberger Melodie tm 
%/-Zalt zum alten ,,Sidelein’-Dert 


mit der — ebrachten originalen 
Weiſe 3 — Das ,Kauglein 
fleine“ führt dann [don zu ftärlerer 
Komplizierung des melodiſchen Sefde- 
, gu weiterer Ausihmüdung und 
Belebung der vom Wort geborenen 
Weife durh „rein“ mufifalifhe Gle⸗ 
mente (3. DB. die Schlußbildungen 
„Flie»gen aus“ und ,man-den 
raus“). Ginige Handhaben zur une 
mittelbaren Annäherung an die De» 
wegungsporgänge in der reihen Melo» 
Dif des fedgehnten Jahrhunderts aus 
dem Notenbild felbft perfudt die in der 
zn angewandte Notationsmeife zu 
— Die beiden Tang lieder „Mir 
ſt ein rot Soldringelein“ und „Ad 
Glifelein® Iaffen ihre Beftimmung aus 
der in den Zluß des gefprodenen Wore 
te8 eingreifenden Regelung des melodi- 
hen Wlaufs zugunften des ruhigen 
Diegend im Tange erfennen (Drei- 
talt). Das „Elslein“-Lied verrät gu- 
dem [don im ftrophifden Aufbau 
— — erſte Strophe von 
chen, zweite von Mädchen geſun⸗ 
gen —, Bufammenfaffung in der letz⸗ 
ten) beftimmte Formen des Tanzes. — 
„Wie ſchön blüht uns der Maie“ 
ſchließlich knüpft in feiner durdaus pom 
Liedtert Herfommenden Melodit an den 
Charalter der be erwähnten Lie- 
der an, unterfcheidet fich bon diefen aber 
burd die reihe Melismatif (längere 
Melodiezüge auf einzelnen berborge- 
bobenen Sextfilben wie „Mai e“ oder 
„Ba-hin“). Man fann hierin wohl 
eine ilmgeftaltung oder gar Selbft- 
Ihöpfung Othmayrs für feinen Gab, 
alfo weniger eine allgemein ins Bolf 
eingedrungene Weife vermuten. 
Ginige unferer Liedweifen erfdeinen 
nit in ihrer einftimmigen Gorm, fon- 
al8 Gantus firmi eingebaut in 
mebrftiimmige Liedfäße, — 
ihnen geſellen ſich eine, zwei oder dr 
weitere Stimmen. Die — 
und eigene Schönheit dieſer „N 
immen“ gebt einem [don auf, wenn 
man fid in jede einzelne bon ihnen ge» 
fondert vertieft. Ihren legten Sinn 
aber offenbaren fie natirlid erft im 
Sufammenbang mit dem lebendigen 
©efüge aller Stimmen. — Gorfter läßt 
ben bleibenden und treibenden Kern 
des Stimmenorganismus, den Cantus 
firmus, zu uns Diefes fagen: „Wein 
art und weiß in mittel maß / Gen an- 
bern ftimmen ift mein ftraß / Die ba- 
bent adt auf meine ftimm / Den 


Mennern id für andern zim.“ Die häu⸗ 
figfte und ftarffte Urform, in der fid 
die Nebenftimmen in ihrer Snte 
faltung pon der Hauptweife herleiten, 
ift die des Kanons und der aus ihm 
entiprungenen Smitation (fiebe den 
zweiftimmigen „Elslein“ Satz, den Ane 
fang des ,, Briinnlein*-Gages und die 
immer abfdnittweife wiederlehrende 
tongetreue Ankündigung der Liedweife 
dburd den Disfant und Alt im Othe 
mayrſchen Mailied, ehe diefe tm Tenor 
als Santus firmus felbft endgültig auf- 
taudt). Andeutungsweife fei nod auf 
die engen Begiehungen in der Entfal- 
tung der Stimmen des meifterhaften 
„Brünnlein“-GSabes verwiefen. Man 
beadte 3. B., wie bei den Worten „Ia 
twinfen mit den Augen“ Disfant und 
Senor in ungemeiner Leidtigfeit in 
den Drei-Schlag übergehen und die 
dann folgende Zeile „Und treten auf 
den Zub“ über die ſchon plaftifde 
Wendung des Cantus firmus hinaus 
durd den impulfiven Lauf tm Tenor 
und den Segenrhythmus im Distant 
perdeutlidt und gefteigert u 
Daß es fi bei alledem nidt um ire 
gendeine tonmalerifde Wiedergabe 
fonfreter Bilder, fondern ftets um 
ftrengfte mufifalifhe Objeftivierung 
tezxtimmanenter Bewegungsporgänge 
bandelt, muß bier gur Bermeidung bon 
Mißperftändniffen betont werden. 
@reifbar wird dies Verhältnis von 
Text und Melodie, En man fid bor 
Augen Halt, daß 3. B. eine Unter 
[egung des Textes ,, Bet meines Bub» 

len Saupte“ ( u. „Erleſenes“) unter 
die „Brünnlein“-Weife und die Stim- 
men des Gages durdaus möglich ift, 
— daß die Sinheit dadurch zerſtört 

tde. 


Sim fchließlih nod den allgemeinen 
melodifchen Slementen infoweit nachzu⸗ 
fpüren, al8 e8 für das rhythmiſche Gre 
faffen und Singen der Lieder und 
Sage unerläßlich ift, werfen wir un 

lid auf Motationswetfe und 
— 


aS bier gebotene Notenbild ver⸗ 

ud Ihon aus fi heraus dem Lefer 
Sänger möglidhft eindeutig das zu 
fagen, worauf e8 anfommt, wenn die 
überfommenen Seiden tönende Seftalt 
annehmen follen. Das Haratteriftifdfte 
und dem heutigen Menfden vielfad 
nidt ohne weiteres aufgehende Phäno⸗ 
men in der Melodiebildung jener 


711 


Boltsliedblütezeit tft das häufige Um⸗ 
fhlagen des Bier- (Zwei⸗) Schlages in 
den Drei-Shlag, dem lebendigen 
RKhythmus gehordend. Lim darauf 
aufmerffam zu maden, führte ih an 
folden Stellen die Zufammenfaffung 
duch edige Klammern mit der 3 ein 
Nie aber werde id) behaupten wollen, 
damit das rhythmifde Leben der Stim- 
men erſchöpfend ausgedeutet gu haben. 
Das ift in der Notation unmöglid. 
Dah es andererfeits aber eine Linge- 
beuerlichleit darftellen würde, in dere 
artige Melodien oder gar in die Sage, 
wo die Rhythmen der verfdiedenen 
Stimmen miteinander ftreiten, bon pier 
Bierteln zu vier Bierteln den völlig 
wefensfremden Zaltftrih einzufeßen, 
leuchtet nad allem vorher @efagten, 
am deutlidften beim Singen felbft, wohl 
ohne weiteres ein. Hiftorifch gefehen 
war jener Zeit der Saftftrid natürlidy 


unbefannt, weil er mufifalif® erft viel 
[pater Bedeutung gewann. Allerdings 
notierte man damals fonfequenterweife 
nidt in Partiturform, fondern nur in 
Gingelftimmen. Sur Förderung der 
Meberfidtlidfeit unferes Partiturbil- 
des führte id an folden Stellen, wo 
ſich modglidft alle Stimmen einmal in 
einem gemeinfamen rbptbmilchen 
Sdlage treffen, die punftierten Orien⸗ 
tierungslinien in der GSenfredten ein. 
— Aud in anderer Hinfidt fügt fid 
die Melodif dem Zaltftrih nicht: mit 
dieſem ift ohne weiteres eine beftimmte 
Betonung, Algentuierung des „guten“ 
Taktteils gegeben, die bier nidt in 
Stage fommt. Wian würde damit ge- 
tadezu die den melodifden Linienzügen 
eigene Schwebelage, ihre unendlide 
Weite zerftören, an diefe thre wefent- 
lidfte Gigenart gar nidt Heranfommen. 

Reinhold Heyden. 


Stimmen der Meifter. 


G* gibt einen géttliden Strom des Lebens und der Liebe, der als der innigfte 
und Heiligfte durd ein ganzes Bolf fließet und alles, was das Doll emp- 
findet, denfet, bildet und fchaffet, begeifternd und befeelend durddringt und von 
innen ber als Geuerfeele de8 angen zuweilen berausihlägt. Diefes in allen 
Deutf[hen Lebende und alles Deutide pon innen ber Befeelende und Berbindende 
fann man wohl die Deutfchheit nennen. Sd geftebe bier, daß ich mid des Bee 
fenntniffes diefer Deutfchheit nicht fame, die von fo vielen einedeutfhe Wut 
genannt wird. — — 

Daß meine Worte Donnerftrahlen und meine Sedanfen Blige würden, die 
in jede deutfhe Bruft einfhlügen und fie entzündeten! Dah id unfern Sdimpf 
und unfere Schmad, unfere Wot und unfere Gefabhr allen in das Herz brennen 
fönntel Daß id alle mit edlem Haß entflammen könnte gegen unfre äußeren 
und inneren Geinde!l Daß id alle mit der Liebe des Baterlandes entflammen 
fonnte, welder e8 endlich unertraglider würde als der Tod länger die Sammere 
lidfeit zu dulden, daß mir, melee die Starfften und Sewmaltigften in Guropa 
fein fönnten, als das ohnmädtigfte, dimmfte und unmündigite Bolf daftehen 
müffen! — O du Gott, der uns fo wunderbarli von der jüngften Thrannet ere 
rettet bat, o ihr Seelen der Helden, die ihr droben von den lichten Sternen auf 
die irdifhe Not herabfchauet, Iaffet uns nicht wieder verfinfen in Faulheit und 
Dleichgültigfeit, laffet uns nicht wieder werden wie die Steine und Klöße, Die 
fein Baterland und feine Seele haben. DO, erhaltet uns den Geift der Frömmig⸗ 
feit und der Tugend, den Geift des Stolzes und der Freiheit, womit ihr uns 
angetoehet habt, und die Liften unfrer Feinde und die Torbeiten unfrer Freunde 
werden nidt mädtiger fein ald Germaniens PVerhängniffe, wir werden endlid 
erhalten, tonad wir ung fehnen, ein von fremden Bolfern gereinigtes Deutid- 
land, ein ftarfes, freie8 und glorreihes Baterland! Amen. 

Ernft Morig Arndt. 


2 Gedrudt in der HSanfeatifhen Berlagsanftalt Mitiengelellfhaft, Hamburg. 
71 


Quahag rianvog 3aq u agryjusonvg, unsnog ualyjnag wag sng 


“2 


Pr — * * — X * % * J * 


Lat , . 2 F 
* EN PS: 








Aus dem Deutfhen Volfstum Totenmasfe Sriedrihs des Großen 





Deutihes GBolfstum 


10. Heft Cine Wonatsſchrift 1926 





Sriedrid) der Große. 
1, 


enn man fid in den Anblid der Sotenmaste Friedrids des Oroßen 
4 perfentt, fo empfindet man mit feltfam lebendiger Eindringlichkeit 
Die ®röße des Menſchen, der der ©eftalter einer beroifhen Spode 
gewefen ift. Auf ben nod) im Tode geftrafften Zügen rubt reine Hobeit, 
Die aus unfagbarem Leiden berborgegangen ift. Aber jede bittere 
Schärfe ift aus diefem Sefidte verfhwunden. Aus bem Innern [cheint 
ein ewiges Licht Herborgudringen: wir fpüren erfdauernd die Wirklich“ 
feit, Die wir meinen, wenn wir bon Der Berflärung bes Boll- 
endeten fprecden. 

Unjre Kenntnis bom Wefen Friedrids des Sroßen gewinnen mir 
gewöhnli aus der gefdidtliden Betradtung, die uns gunddft ben 
König in feinem Werden und in feinen Leiftungen bor Augen ftellt. 
Go Ternen wir fein Gharafterdild gemiffermafen nebenbei fennen; wir 
bören bon feinen Sigenichaften, Fähigkeiten und Neigungen. Das mag 
bei andern Monarchen am Plage fein, bon deren Charalter wir nur 
gum Berftandnis ihrer Regierungsbandlungen etwas zu wiffen wiinfden. 

Friedrich der Große aber gehört gu den wenigen Seftalten der Ges 
ſchichte, bei denen nicht ihr Nuben oder Schaden für den Staat und 
ihre Berfnüpfung mit den biftorifchen DBorfällen ihrer Zeit im Borders 
grunde unfres OSntereffes fteht. Wir fühlen vielmehr unmittelbar, daß 
es fic) bier um ein ſymboliſches Wefen und Sdidfal handelt, abnlid 
wie bei den ganz großen Runftwerfen, dem Fauft ettoa, der bie feelifche 
Wirklichkeit unfres Bolfes tn ben magifhen Formeln der Dichterifchen 
Sprade bernehmbar madt. Wie in der Dichtung feben wir bei dem Schick⸗ 
fal folder gefdhidtliden Seftalten die Notwendigleit felbft am Werfe. 
Darum erfennen wir, Daß uns bier Lob und Tadel nicht gezieme; wir 
berfteben, Daß es gu [hauen, nidt zu beurteilen gilt. 

Sole Betradtung führt uns zur Begegnung mit den großen Per- 
fönlichleiten der ®efdidte und in das Kraftfeld der Ideen, die in 
ihnen Berlörperung fudten. Damit erlangen wir feelifd Zeil am Sinn 
der Sefdidte und erfahren fie nicht als Kenntnis bon Urfaden und 
Zufammenhängen, die unfer Wiffen bereichert, fondern als bas Leben 
ewiger Werte in der Zeit, beffen Kräfte unfer Wefen formen. 


2. 
Am gu folder Anfdauung einer großen ge[didtliden Perfönlichkeit 
gu gelangen, bedarf es ,unbefdoltener Augen“. Nichts Halt uns fiderer 


46 Dentides Bolistum 713 


fern vom Dannfreife Friedrids bes Grofen, als wenn wir unfre Kennt- 
nis auf bie patbetifchen Augenblide feines Lebens befchränten und uns 
einen Oclbrud-Gridericus guredtmaden, der fic) zur Srwedung einer 
bigigen und fentimentalen Begeifterung gebrauden läßt. Man darf 
fid nidt vorftellen, daß man fic Diefem Manne mit feelifhder Bee 
quemlichleit nähern fann; auf die ®ipfel ber Gefdicdte gibt es feine 
Zugſpitzenbahn. Das verhält fic wie mit den Werten Wilhelm Raabes; 
wie der Schüdderump bleibt aud) Friedrich der Oroße jedem ungugäng- 
Hd, der nit Erſchütterung, fondern Befriedigung fudt. Cs ift eine 
Unverſchämtheit, an Dem flachen franzöfilfchen Rationalismus des Königs 
mit verzeibender Nadfidt boriibergugeben, um fid das Bild nicht gu 
trüben, das man fid bon ibm madt. Solder Gefinnung verſchließt fid 
felbftverftändlih der Ginblid in das Weſen Friedrids, und man erfährt 
nidts bon Der leidengichweren Herfunft, bon der berabewegenden Bee 
Deutung, Die gerade dieſer Zug im Sharalterbilde Griebrids bat. In 
den Privatbriefen, in Den Wiederfdriften, die uns troß ihrer geiftreichen 
Gorm oft fo dürftig im feelijhen Gebalte anmuten, lebt das leidenichaft- 
lide Slidsverlangen des jungen Prinzen als Grinnerung fort, naddem 
es der Wirklichkeit des ftdnigliden Dienftes geopfert wurde. Freibeit 
der Perfdnlidfeit, eine lichte, geiftige Welt ſchwebte dem genialen 
Düngling bor. Gie fand er — wie in diefem Alter jeder von uns — in 
den Oedanken der frangdjifmen Aufklärung, bie Damals gerade Den 
Zauber ihrer Entftehungszeit ausftrablte. Aber bas preußifche König- 
tum, Das ihm in der ®eftalt feines Baters entgegentrat, verlangte etwag 
anderes bon ibm: Pienft, Aufopferung eigener Neigungen, Pflicht. 
Diefen Weg bat er nicht gefunden, ohne im Kampfe feiner felbftwilligen 
Natur gegen fein Schidjal unverganglide Narben dapongetragen zu 
haben. In feiner Seele bleiben Srümmerfelder zurüd, bie nie wieder 
frudtbar geworden find. Seiner fpäteren Borliebe für Die ®edanten 
und @eftalten der Auffllärung eignet jene wehmütige Poefie, die auf 
ſolchen Stätten liegt, die für immer verödet find. Das fann man beutlid 
an einem Altersbriefe erkennen, den er an DBoltaire fchreibt, nit an 
den „Eoftfpieligen Hausnarren* und fdmubigen Intriganten, fondern 
an Das reine und bebre Idol feiner Jugend, bas ibm die Zeit ver- 
förpert, als er nod) dem Oliide febnfiidiig verhaftet war. 

Aud bon dem Wefen Des fiebenjabrigen Krieges gibt uns 
patriotiide Sejdidtstlitterung leicht ein falihes Bild. Wir lafjen uns 
bon den glänzenden Siegen Friedrihs faszinieren und bemerfen nidt, 
Daf feine Niederlagen die Entjcheidung gebradht haben. Niemals Hat er 
feine ®egner in jo verzweifelte Lagen gebradt wie fie ibn. Aber er 
bielt Niederlagen aus, Die fie nicht ausgebalten batten. Daran erjchöpfte 
ſich ihr Kampfwille; er gewann, weil er im Stande war, bas Leste ein- 
gujegen, was feiner der vorteiljüch.igen Geinde, nicht einmal der leiden» 
ſchaftliche Frauenhaß Maria Dherejias vermochte. 

Gr fonnte an feine große Gegnerin fchreiben, Daß er verloren fei, 
wenn Die Bundesgenoffen der Raiferin auc nur ihre Pflicht täten, um 
fie fühlen zu lafjen, daß nicht das Kriegsglüd, fondern feine Gurdtlofig- 
feit Die Macht war, mit der fie um den Sieg ringen mußte. Diefe Unab⸗ 


714 


hängigkeit vom ®lüd, die aus völliger Hingabe an das Notwendige ent- 
fpringt, empfand Europa als feine ®röße; ihretwegen wurde er „Der 
&inzige“ genannt. 

Ser Sindrud pon der Härte und Spannung diefes Lebens verftärft 
fid um fo mehr, je tiefer wir in dte gefdidtliden Seugniffe eindringen. 
Wir fühlen, daß bier etwas bis zum lebten ausgeformt ift, Das dem 
Deutfchen Wefen und vor allem dem preufifden Staatsgedanfen jus 
grunde liegt. Friedrich ift Darum der größte König Preußens, weil er 
Die Idee diefes Staates derfdrpert, weil fic) in ihm Die beiden Reiche, 
das der ewigen Werte und das Der zeitlichen Erſcheinungen, völlig 
durchdringen. Davon, nicht bon feinen Taten und Meinungen, geht aud 
bie ridjtende Kraft aus, die feine Perfdnlidfeit in unfrer Zeit ausübt. 


3. 


Manchmal gefdeben Wunder, um die bedrängte Seele zu tröften. 
Dazu möchten wir es rechnen, wenn wir erfahren, Daß eine große 
Sammlung vertraulicher Briefe Friedrids des Broßen in unfern Sagen 
entdedt worden ift. 

Griedrids Briefe find im allgemeinen nidt fehr auffdlupreid für 
fein Empfinden; faft nie läßt er die fühle Diftangierung außer acht, die 
wohl fein feder Wik, felten fein Gefühl überfpringt. In den Briefen an 
feinen ®ebeimfammerer Gredersdorf* verhält es fid) anders. Gs handelt 
fid) meift um flühtig bingeworfene Zeilen, teils geſchäftlicher, teils per- 
fönlicher Natur, die fid) nur gum geringen Zeile auf große Segenftande 
beziehen. Dennoch verdanten wir ihnen völlig neue Ginblide in das 
Wefen Friedbrids. Denn dtefe Briefe find von einer riidfidtslofen 
Offenbeit, die bie unbedingte Treue des Empfängers dorausfest. Auf 
fie gründete fi offenbar Griedrids Freundſchaft zu GFredersdorf, eine 
ganz ftarfe Herzensbeziehung zu einem [dlidten Menſchen, der außer 
feiner raftlofen Satigteit und feiner warmen Grgebenbeit bem großen 
Sreunde nichts gu bieten vermochte. | 

Eine Fülle bon Grfenntniffen erjchließt fic ung, vermittelt Durch. 
bie forgfältige und feinfühlige Arbeit des Herausgebers, deffen Er⸗ 
fäuterungen weit über die in den Briefen berührten Themen Hinaus- 
führen und einen bedeutfamen Ausfchnitt eines Charalterbildes Gried- 
rids ergeben, das wir Hoffentlich einmal bon derfelben Hand verpoll- 
ftändigt feben werden. Bielleiht gebt der Herausgeber in Der Aus⸗ 
deutung der Briefe manchmal etwas zu weit und bringt ung um Die 
Freude, felbft etwas zu entdeden; tndeffen mag dadurch der Kreis Der 
Lefer erweitert fein, die aus diefem Bude Gewinn ziehen werden. 

Zwei bedeutfame Ginfidten vermittelt uns biefer DBriefwechlel bor 
allem. Sunddft: wir gewinnen die völlige Sewifbeit, daß wir nicht 
durch den Slang der Krone Preußens oder durch einen frommen Betrug 
der gefdidtliden Meberlieferung verblendet find, wenn wir in Friedrich 
einen großen Menfden verehren. In diefer Hinficht find die Briefe das 

* Die Briefe Friedrids des Grofen an feinen pormaligen Rammerdiener 


Sredersdorf. Herausgegeben bon Dohannes Ridter. Gerlagsanftalt Hermann 
Klemm A.⸗G., Berlin-Grunetald, Preis etwa 11,— We. 


46° 715 


genaue Seitenftüd zur Totenmaste. Legt fie in Der erhabenen Monumen- 
talität des Todes Zeugnis ab von ber Lauterfeit Friedrids, fo geben Die 
Briefe in den unbedadten Sleinigleiten des Alltags mit dofumenta- 
riſcher Treue das durch und durch echte Wefen des Königs wieder. Um nur 
ein Beifpiel herausgugreifen: Wir erfahren, wie der aufgeflarte Monard 
Dur) Sredersdorf zu der Hoffnung verführt wird, aldhemiftifhe Bers 
fude, Gold zu machen, für Die fid) der Kämmerer leidenjdaftlid inter- 
effierte, jeien endlich gelungen. Die Entftehung diefer Illufion in ihrer 
pſychologiſchen Gntwidlung ift wunderbar zu beobadten; erfchütternd 
aber ift es, im fritifhen Augenblid aus einem in beftiger Grregung 
bingeworfenen Briefe genau das Charalterbild des Preufenfdnigs her⸗ 
bortreten zu feben, das wir im Herzen tragen. Griedrid, Der fich in 
ewigen ®eldnöten befindet, fieht fid) plöglih im Befige unerfddpflider 
Reidtiimer. GEndlid ein Luftfhloß, das den Fühlen Realismus des 
Königs überwältigt! Einmal der PBhantafie die Zügel hießen Iaffen, 
Die unterdriidten Wiinfdhe aus dem Bollen befriedigen! Hier fdnnen 
wir erfahren, was Friedrih am meiften am Herzen lag. Ss ift die 
Armee feines Landes. Giebzehntaufend Mann, nad Waffen- 
gattungen geordnet, will er neu aufftellen, wenn er den „Zentener 
©oldes“ Hat. „Hundert Hugaren vor mihr“, für feine Leibgarde, hat er 
fid aud nod gewünſcht. Aber in ber Addition hat er fie wieder weg- 
gelaffen ... 

Aber außer biefer Beftätigung erfahren wir aud etwas Neues, Das 
wir bisher nur ahnen, faum vermuten durften: Die warme, felbftlofe 
SHergensfraft Diefes verſchloſſenen Menichen. Gine tiefe perfönlide Yu- 
neigung verbindet Griebdrid) mit Fredersdorf, eine freundfchaftliche Liebe, 
Die nur in der gemeinfamen Arbeit, nicht in gleichen geiftigen Interelfen 
einen Rüdhalt findet. Gs ift eine rein menfdlide Beziehung, Die 
Grebersdorf, der ein etwas trodener, ungemein facdlider Menſch ge- 
wejen zu fein ſcheint, nur durch feine tätige Treue erwidern fonnte. Gried- 
richs Weſen, das uns fonft oft fo fcharf, ja verlebend, anfprudspoll 
und riidfidtslos im Umgange mit Wenfden erfcheint, ift bier völlig be— 
ftimmt durch) zarten Saft und ſchlichte Hergensgiite; eine DBerwandtichaft 
mit Kaiſer Wilhelm dem Grften, wie ibn Bismard fchildert, Teuchtet 
pldglid auf. Das ift um fo erftaunlider, als große Menjchen in ders 
traulicen Briefen fih baufig geben Iaffen, fid im Banne eines freund- 
ſchaftlichen Herzens entfpannen bon der Streng® und Härte ihres Bebens- 
fampfes und mit finbdlidem Egoismus Teilnahme fuchen, ohne fie zu 
gewähren. Aber der ®rundton der Briefe an Gredersdorf ift: „im mibr 
forge Dibr nuhr nidt!* Niemals fpricht er don feinen Nöten und Leiden, 
außer wenn er Durd die Nachricht bon ihrer Ueberwindung Freders— 
Dorf aufguridten hofft. Denn Diefer ift [mer leibend — Diefem Ume 
ftande verdanken wir die Reidbaltigfeit des Briefmedfels — und die 
Sorge um feine ®efundbeit ift der immer wiederfehrende Segenftand der 
Briefe Griedrids. Man bat befanntlid auf Grund der wenigen bisher 
befannten Briefe an Gredersdorf wegen ihres innigen Tones die Bee 
bauptung aufgeftellt, Das DBerbältnis Ber beiden Männer babe einen 
finnliden Hintergrund gehabt. Der jest vorliegende Briefwechfel wider» 


716 


legt diefe Annahme bündig. Gs Handelt fid um eine jener großen 
Sreundfchaften, die wir aus GFurdt bor Mißdeutung Heute nicht mehr 
Liebe zu nennen wagen, wie es noch Goethe getan bat. Sie haben 
ftets einen fadliden Boden, aber fie wurzeln im tiefften menſchlichen 
@runde. Ihre Sprade vernehmen wir aus Dem ungelenfen Deutſch 
Friedrichs, das er, in toller Ortbographie nad dem Gehör gejdrieben, 
zum bezwingend unmittelbaren Ausdrud feines Gmpfindens madt. Gs 
ift nicht der fühle und fpdttifhe Philofoph von Sansſouci, nicht der 
geniale Staatsmann, Der unbeugjame Geldberr, den wir Hier vernehmen, 
es ift ein Mann aus dem Deutiden Bolfe, deffen beforgtes, gütiges 
Herz zu einem leidenden Freunde redet. 

Das ift bas wundervolle Gefdenf, das wir in diefen Briefen emp- 
fangen, daß wir Friedrich nidt nur berebren, fondern rein menjchlid 
lieben lernen —, fo wie ibn fein Bol? geliebt bat, das durch die fchroffe 
Strenge hindurd) das Herz des „Alten Fritzen“ fpürte. 

Aus weldem Lebensfampf, aus welder Härte, Entfagung und 
Mühfal eines heroiſchen Schidjals fteigt Diefe reine ®üte auf! In 
biefem menfdliden Sefamtbilbe, dag nun mit allen Schwächen und 
Sugenden bor uns liegt, offenbart fid in gefcidtlider ©eftaltung, 
gewaltig und rührend gugleid, Das große Wunder der deutſchen 
Seele. ©. 


Menzel me Friedrich. 


RN“ baben mir fie, Die „neue — und Damit Den neuen Bee 
weis der alten Satfade, daß alle Entwidlung — man fagte wobl 
beffer: alles einander folgende Werden — in Pendelldwingungen gebt, 
daß die Gegenjage fid ablöfen. Hätten wir nicht die Außenfeiter und 
jene Maler, die ältere Ridtungsmege rubig weitergeben: bie Fremdheit 
gu allen weienhaften Lebensdingen in unferer Zeitrichtungskunſt wäre in 
den letten Jahren noch erfchredender berporgetreten. Der Expreſſio⸗ 
nigmus, Der das Segenteil fein follte, war in feinen lebten Auspräw 
gungen eine reine Tart pour Tlart-Angelegenheit geworden. un ift 
alfo das neue Marfhrichtungswort da, und wenn die neue Sadlichkeit 
aud) gunddft nur eine neue Segenftandlidfeit wird, fo fetmt dod Die 
Hoffnung, daß wieder etwas mehr Wefenbaftigfeit, etwas mehr erlebtes 
Leben den Ausdrudstringel, bie Ausdrudszade und ben deforativen Aus} 
Drudsfled verdrängen werden. 

Solde Seiten bringen Wandlungen aud im Urteil über Kunft den 
Bergangenbheit. Und id halte es für möglich, daß die „objeltine Auf- 
gabe“ der Malerei, an die man fid Hberanmaden wird, aud eine Bers 
änderung unjerer heute faft nod rein ablehnenden Stellung zur Hi⸗ 
ftorienmalerei mit fic) bringen werde — mindeftens gegenüber Menzel. 

Gs bat eine Zeit gegeben — es war mitten in der SHerrfdaft Des 
Part pour l'art — da war es nötig, daß Menzel „gerettet“ tourde. 
®egen den gültigen Meifter wurde „der junge Menzel“ ausgefpielt, der 
fogufagen beimlihe Pionier fommender Entwidlungen. Und es ift 


717 


zweifellos richtig: einige Bilder, die ftill und bon der Seit nicht beachtet 
an den Wänden feines Ateliers hingen, bedeuten ein Borwegnehmen ber 
Syellmalerei und des Impreifionismus. Das ftille Bild eines Zimmers, 
in Dem Menzel einmal gewohnt bat, ift mit feinem Gntftebungsdatum 
1845 faum zufammenzubringen. Da find [don bie Probleme der Licht- 
Darftellung angefaßt und in einem Galle geldft, die gegen Ende bes 
Sahrhunderts die beften Malerlöpfe befdaftigten. Das Weiß und 
Dlaugrün diefer Wände, das feine leife Wehen Ddiefer licdthellen ®ar- 
Dine, mit der Grifhe und belle SHeiterfeit ins Zimmer dringt, ift im 
vertrauten Raum mit unverbildetem, ganz felbftändigem Auge gefeben. 
Gin Blid aus dem Genfter don 1846 auf ein vielftödiges Sinshaus und 
auf Die am Boden ſchlafenden Arbeiter, Dabor ein paar Parfbdume, ift 
Pleinair-Malerei, als Manet ein Kind war. Wiederum bas Theatre 
Ohmnaſe bon 1855 ift ein gang imprelfioniftifches Werl, ehe die Wege 
in Granfreid umlentten, aus vollfommen felbftandDigem Grobererdrang 
gegenüber der Wirklichkeit gefchaffen. Denn Menzel war ein Groberer, 
ein preußifcher Groberer. Er war es wohl nod) ftarfer, alg er auf der 
Höhe feines Lebens als Sechzigjähriger das „Eiſenwalzwerk“ ſchuf. 
Dem Leben in allen feinen Sricheinungen gewadfen fein, Das war viel⸗ 
leicht Die einzige Leibenfdaft, Die der Meine Meifter fannte. 


2. 


Adolf Menzel war ein Groberer der Wirklichkeit. Aber über fein 
kühnes, echt preufifhes Pioniertum Hinaus, das ihn als Grften Zu- 
funftswege der Runft geben ließ, war Die größte Leiftung für fein 
Volkstum, die größte Löfung einer objeftiben Aufgabe, Die er fic) ftellte, 
‘bod ein anderes. Gs gelang ihm die Riideroberung Der friderizianifchen 
Wirklichkeit. Er — por allem er — bat gerade in den liberalften 
Jahrzehnten die Welt und Hie Seftalt Friedrichs des Sroßen fo im 
Geelenleben Der Deutfden neu lebendig gemadt, daß Griedrid, Der 
einft der Heros feiner Zeit gemefen war, nun erft recht zum in feiner 
Größe erfannten und in feiner beiten Menfchlichleit gefühlten Heros 
feines Bolfes wurde Das ift eine große pojitive Sat, die für ung 
beute wieder vertieften, neuaufbauenden Sinn gewinnt. 

G3 ift aud „der junge Menzel“, der fie vollbringt! Nach Der 
Lithograpbhienfolge „Künftlers Erdenwallen“, feinem glänzenden Grft- 
ling, Deffen bitterer Weltbetradtung fein eigenes Künftlergefhid fo 
griindlid LUnredt geben follte, macht fid der Adtzehnjabrige an Die 
Lithograpbienreibe „Dentwürdigleiten aus der preußiſchen Geſchichte“, 
in Der Griedrid) nur mit einem Dlatte vertreten ift. Das Exemplar 
der vergriffenen Mappe, bas Menzel dem Berliner Kupferftichlabinett 
gab, Bat er 1879 auf Dedel, Borjabpapier und Bitelblatt in feiner 
Gnergiebandidrift mit einer Heinen Abhandlung bedadt, Die bon Der 
GEntjtehungsweife der Dugendarbeit handelt. Alles muß ibm helfen, 
um fid) in Den ®eift Der Seiten zu verfegen. Nicht nur „die Laden 
der DBüchertrödler in den zugigen Hausfluren“, in denen er die alten 
Sröfter: Buchholtz' Preußifhe Sefdidte, die Srachtenbücher, und in 
denen er Shodowiedi — mit Ausrufungszeichen verfeben — findet. Aud 


718 


bie militärifchen Kenntniffe bes Sdladtenmalers Elshols, die Antiqui- 
tätenfammlung des Sagdmalers Karl Schul und die Rüftlammer des 
Domlüfters Schilling werden — lebtere wieder mit Ausrufungszeihen — 
treulich genannt. „Das alles und mandes, bas aus dem Wunde alter 
Beute in der Luft umberflog, ward der DBronnen, mit deffen Waffern 
id gelocht babe.“ „Und die Kritif? Die war .... nod tief im Ges 
wölte bes Idealismus — ihr Ablaßzettel lautete auf Schönheit — nod 
nicht entfhieden zu genehmigen, daß der Menfd nidt Bloß bandelt 
oder ausftebt, fondern aud ausfieht, und daß dies fo wenig 
gleichgüftig als zufällig ift!“ Dtefer ſchlichte Gab führt uns in Das 
Sentralproblem ber gemalten und gezeichneten Geſchichte und auch Hier 
beginnt Menzel als ein fonferbativer Redolutionar. 

Gs geht bier nicht ohne ein großes Stüd Gelehrtentum. Menzel 
wurde „ein febr gelebrter Herr“, wie ibn Bödlin viel [päter einmal ge- 
nannt bat. Aber er bat Doch wenigftens für feinen großen Gingelfall 
der Welt bewiefen, DaB es gebt, wenn man wie er neben dem unge» 
beuren Fleiß und neben vollfommener Gadlidfeit ein großes Künftler- 
tum und einen der Welt feines Helden verwandten und Hod nicht ab- 
bängigen ®eift einzujegen bat. 

Geſchick und Olück verfetten fid in jenen Jahren für Wenzel. Die 
Bundertjährige Wiederfehr des Regierungsantritts Friedrids des Oro- 
Ben zeitigte Bücher. Und eben die ,Denfwiirdigfeiten” ließen ihn Franz 
Kugler als den geeigneten Illuftrator feiner geplanten Gefdhidte Fried- 
rids des Oroßen erfdeinen. 1839 unterzeichnet noch der Bormund den 
Kontrakt für den nod nicht polljährigen, d. b. nod nicht fiinfundgwangig- 
jährigen Künftler. In Diefen vier Jahren Der Arbeit an Kugler, bon 
denen er fpäter felbft gejagt bat: „Meine erfte Jugend und mein 
ganzes Herz ftedt darin“, macht er fic) in jeiner eigentlichen biftorifchen 
Stoffwelt heimiſch. 

Der Holafcnitt der Safelrunde von Sangfouci hat Die volle Vebens- 
nähe. Gr erläutert Kuglers Worte „Die Abendmahlzeit pflegte den Kreis 
der Gertrauten gu beiterftem @enufje gu vereinen. Hier war alles 
Wis und Geift, und Boltaire und GFriedrid) ftanden fic als Herricher 
im Reiche des Geiftes gegenüber.“ Wir feben den wibigen Wortlampf 
der beiden, aber wir feben mehr. Den Mond draußen im Segenfas 
gum Sronleudterlidt und Dem @lang auf den Wänden. Dies ift nicht 
nur fo eine Slluftration. Hier probt ein ſchon Großer feine Kraft in der 
Darftellung des Lidts. Hauptmann Möllendorff bei Leuthen. Pulber- 
Dampf und Gewebhrgelnatter. 1839! Mitten in der längiten Friedens- 
zeit Preußens! Menzel hatte den Krieg nie gefehen, ſchöpfte alles Befte 
aus Der inneren Dorftellung! Und 1839 zugleih ein wirkungsficherer 
zeichnerijher Imprefjionismus, der dod aud) Gingelbeiten charalteri« 
fierend bedachte. Wenzel ſchuf den malerifhen Holafchnitt. Seine Art _ 
gu zeichnen bildete eine ganz neue SHolzjchneidergeneration heran. Es 
macht ung heute Bergniigen, zu bören, Daß er gunddft auf Parifer Holg- 
ſchneider rechnete, die ihm durch Bernets Napoleon-Bud) Gindrud ge- 
madt hatten. Dann aber fdreibt er an Weber in Leipzig, den Ver⸗ 
leger „denen Meſſieurs, welde die Sachen gefchnitten oder vielmehr 


219 


perfdnitten haben, bitte id) bon meinetwwegen twiffen gu laffen, daß id 
mir eine folde fdlingelbafte Mifbandlung meiner Zeichnungen bers 
bitte.“ Gr richtete fid dann mit den Deutfden Holafdneidern Unzel⸗ 
mann, Gubitz, Bogel ein, Die er fi zwar erft erziehen muß, deren 
größere Hingabe und Bründlichkeit es ihm aber fchließlich Doch beijer zu 
Danf madt, als die traditionsfideren Franzmänner. Friedrich wird nun 
fein Held, Ben er Burd) alle feine Lebenstage begleitet, bis er alt und 
franf auf der Treppe am Neuen Palais fist oder einfam auf der Tere 
taffe bon Sansfouci fdreitet. Die Wärme Menzels, das fogufagen 
beimlide Mitgefühl für Das einfame Alter des großen Königs kommt 
auf diefen Blättern ſtark heraus. 

Ruglers Buch hielt als gemeinverftändlihe Darftellung felbft auf 
Anfdaulidfeit bes Wortes und war alfo verhältnismäßig leicht zu 
illuftrieren. Weit fdwieriger war Die folgende große Aufgabe, bie 
Menzel bon 1843 bis 49 befdaftigte. Sr hatte im Auftrage des Preu- 
Bilden Hofes die Werle Friedrids des Oroßen felbft mit Zeichnungen 


für den Holzftod zu erläutern. Die Aufgabe war der früheren äbnlid), - 


foweit es Friedrihs eigene hiſtoriſche Denkwiirdigfeiten zu erläutern 
galt. Unter diefen Werfen waren nun aber aud Ouellenf{driften, trodene 
Inftruftionsichriften und Reglements. Hier leuchtet Menzels Geiſtreich⸗ 
tum glänzend auf, Der in feinem eigentiimlid fühlen ®lanz ja etwas 
ausgeiprochen Wahlverwandtes mit Der Yriderizianifhen Epoche ber 
Aufflärung bat. So nüchtern der Stoff aud fein mag, feiner ratio» 
naliftifmen Phantafie, die dem Wik nabeftebt, fällt immer etwas Bee 
geidnendes ein, Das ein flares Schlagliht auf die Dinge wirft und dag 
darſtellbar ift. Eine feine Probe. Im erften Kapitel feiner Gefdidte 
Des fiebenjabrigen Krieges ſpricht Friedrid) der Grofe bon den Sdwies 
rigfeiten der Weiterführung des Krieges im Winter 1759 auf 1760. 
Laßt fic) das darftellen? Menzel findet das fdlagend Ginfadfte: Eine 
verbundene Hand, Die in den Kriegshandſchuh fahren muß, um ein ders 
braudtes Schwert zu ergreifen. 

Nidt nur die gefdhidtlide Bedeutung Friedrichs, auch feine lites 
rarifhen Neigungen waren etwas, bas ibm Menzel befonders nahe» 
bradte. Darum gelang aud) das Blatt, das uns Friedrich zeigt, wie 
er im Lager zur Nadt die Ode an feinen Bruder Heinrich dichtet, fo 
Hefonders ftarf. Aber aud SKritif an Aftbetifhen DIrrtümern feines 
Helden wagt Menzel in illuftrativer Form. Gemeinfam mit feiner Seit 
überfchäßte Griedrid) der @rofe den franzöfifchen Klaffigismus. Sr 
ftellte DBoltaires SHenriade über Homers Odhyſſee. Der Kavalier von 
Menzels Illuftration dazu betrachtet den Torſo des Phidias recht ab- 
ginftig. Wir urteilen umgefehrt. Das Schmerztbeater der RKlenpatra, 
Das Die Plaftif aus der Zeit darftellt, ift uns Mimenpofe. 

Aus der tiefeindringenden DBeihäftigung mit der GFriderigianifden 
Seit erwädft nun aud der Hiftorienmaler Menzel. Weiter zurüd 
weigerte er fid) zu greifen. Gr hatte für den Runftverein in Gaffel 
einen großen Karton für ein Buftan-Adolf- Bild entworfen. Aber als 
Die Gade nicht zuftande fam, war er froh und fchrieb 1848 in bewegten 
Sagen bie für feine Stellung zur großen Hiftorie bezeichnenden Worte: 


720 


u. 


nest, Wo unfere ®egenwart endlich felbft einen Inhalt Hat und nod 
mebr befommt, würde mir ein Stoff, Ber borausfidtlid eine große 
Runftanftrengung erforderte, ohne ein Diefer entiprechendes, aud) für uns 
nod gültiges inneres ®egengewidt zu befißen, eine Laft fein.“ Das 
aud für uns nod) gültige Gegengewicht fand er in Griedrids 
bes Oroßen Zeit, die ibm faft ®egenwart war. So folgen Denn etiwa 
pon 1850 bis etwas über 1860 hinaus die Griedridsbilder. — Die Tafel» 
runde bon Sangjouci am bellen Sage. Das Mahl ift beendet, man 
wird bald Durch bie geöffneten Türen auf die Terraſſe binaustreten, aber 
der Wein und eine Heiter fprühende Wadtifdunterbaltung halten nod 
feft. Die Farbe diefes Bildes bat für uns heute nichts UWeberrajdendes 
mebr. Sieht man fie aber biftorifh, vergleicht man fie mit den Werten 
der Zeit, fo ift fie erftaunlich felbftändig. Nichts bon dem braunfaucigen 
Kolorismus der Beit. Die Harmonie tft weit eher auf einem flaren 
@rau aufgebaut, das den Lofalfarben ihr gutes Redt läßt. Nicht alle 
Bilder haben die gleiche Fünftleriihe Höhe. Aber auf einem faft ein« 
famen ®ipfel ftand Menzel bei feinem „Friedrich der Grofe bei Hoch⸗ 
fir“. Nur der unpollendete ,Griebrid bei Leuthen“ Hätte fein Rival 
werden können. Die Defterreicher haben das Lager der Preußen bei 
Wadi überfallen. Die Preußen wehren fic an einem nod) offengeblie- 
benen Weg. Licht gibt nur Häuferbrand und grell aufleudtender Kugel» 
bliß. Der König reitet die Reihe der Rampfenden entlang. Gr weiß, es 
ift nichts mehr zu machen, aber er Halt fid) rubig in der wilden Bers 
wirrung. Gabrelang ift Menzel gu jedem naddtliden Brande in Berlin 
gegangen, um die Lichtwirkung für Dies Bild gu ftudieren. Gr hatte 
einen Rontraft mit den Nadtwadtern, Die ihn Herausflingeln mußten. — 

Lichtwirtung anderer Art ift aud) das malerifhe Thema feines 
Slötenlonzerts. Als Menzel als alter gramlider Herr einem Helfer 
gegenüber jeine Griedridstppen nicht voll erfddpfend nannte, bat er 
beizu gejagt: „Ueberbaupt babe id es bloß gemalt Des Rronleudters 
wegen.“ Bon dem jugendlichen Griedrid) fagte er, er ftünde fo Da, 
wie ein Rommis, der Sonntags Muttern etwas vorflötet. Damals fet er 
Dod nod) jung und Stolz gewefen. Das zeugt nun zwar von einer immer- 
wachen, aud) bom Bollflang des Rubhmes nicht eingelullten, imponies 
renden Kraft der Gelbfttritif, ift aber doch ſchwer ungerecht gegen fid 
felbft. Was wir heute daran beiwundern, ift ja gerade der Ginflang 
zwiſchen dem Was und dem Wie. Daß das vollbefriedigte ftoffliche 
Sntereffe, weldes der Borgang erwedt, auf der gleichen Höhe wie bie 
rein malerifhe Darftellung ftebt, daß fie eins wird mit ihm! Ja, Die 
feftlide Schönbeit dieſes Lichtes wird bas Gigentlide der Stimmung, 
wird Der frdblide Verkünder einer bon ®eift und ®aben pornehm be= 
lebten Königsjugend. — Wenzel hatte eine ausgefprochene Neigung zum 
deutſchen Rokoko, ein inftinktives Berftandnis für feine Kraft und feine 
Sierlidfeit. So blieb 3. B. die Ornamentif, die er auf Selegenbheits- 
blättern und Ehrenurkunden anwandte, bis in fein hohes Alter dem 
Rofofo nahe verwandt. 

Menzel bat:e nidt nur ein nabes Verhältnis zur Zeit, bon der in 
Der Außeren Art und Lebensform Menzels freilich nichts zu fpiiren ift. 


721 


Nein, fo fdeinbar verſchieden der Meine Inurrige Meifter und ber oft 
geiftleuchtende König war: Menzels Berhaltnis zu GFriedrid ift unwill- 
fürlih, fommt aus Wejensperwandtichhaften, ja aus Schidfalsgemein- 
haften. Zunädft: fie waren Leidensgefährten, fie litten verwandten 
Mangel an ausgeglidener Menfclichkeit. Das fam zum guten Zeil 
wohl bei beiden aus ihrem Verhältnis zur Frau. Der 1,40 Meter große 
Menzel mußte auf Frauenliebe höherer Art verzichten, weil fein 
Aeuferes Frauenfehnfudt nicht erregen konnte. Gr wurde Darüber ein 
berber Junggeſelle. Griedrid bat auf Grauenliebe verzidtet. Win- 
Deftens feit 1732 ift irgendetwas bei ibm — nicht mehr da. Ob Die 
Narbenhpypothefe Zimmermanns Recht bat oder der Widerfprud feiner 
Leibärzte, jedenfalls Iebt er troß allem großen Werf und troß mander 
jorgjam gepflegten Liebhaberei das Leben eines einfamen verbitterten 
Gunggelellen. Die innere Ausgeglichenheit fehlt beiden. Und fo find 
fie immer irgendwie in Bewegung, in Unrube. Sie können nidt ftill- 
figen, fie fcehreiten, aber fie fteben nicht. Gs fehlt ber innere Frieden, 
Die Lbrif, die Melodie, die Selaffenbeit aud) in der Betradtung., Sie 
miiffen immer wollen, wie um fid in der Betätigung, der Sat irgendwie 
por fic felbft gu rechtfertigen. 

Beide waren fie madtige Willensmenfden, Preußen bon Hartefter 
Sielentidloffenbeit, als Diener ihrer Gade. Hier war der Quell ihrer 
©röße, Die wir aber, weil bie Rube, fogufagen das Statiſche feblte, 
nidt eigentlid als monumental empfinden. Ihr Werf war monu- 
mental. Slingers Radierung bat mit dem Blod, auf dem Menzel ftebt 
und Den mächtige Hände auf die Schultern zum Dienft geziwungener 
Naturfräfte legen, unfere Srundempfindung gegen Menzels Lebensarbeit 
getroffen. Ebenſo verkündet ®illys nicht ausgeführter Griedrid)-Gedenk- 
bau für den Leipziger Pla würdig die ©roßtat. Ihr menjdlides 
Weſen aber war ſcharf und ihre ®üte ftedie ſcheu verborgen in rauber 
Schale. Schon dies Wenige läßt verfteben, Daß der Fünftlerifch geftal- 
tende Wiedererweder den politijchen Geftalter Preußens in der Tiefe 
erfiiblen fonnte. 

Gin Wunderlides gum Schluß. Wie Friedrid mit fünfzig Jahren 
den fiebenjährigen Krieg und damit Die Zeit feiner ftiirmifden Taten 
ſchloß, jo ſchloß Menzel auc, faft ein Fünfziger, genau hundert Jahre 
jpäter, was er gum Sundertjabrestage des Regierungsantritts begonnen 
— fein Griedridwerf! Bon da ab widmeten fic) beide — Werfen des 
Sriedens. Garl Meißner. 


Zriedrichs des Grofen Berhältnis zur Mufit. 


ie Fürftenent[hädigungsperhandlungen ber vergangenen Woden, 
deren Gorm einen an Knut Hamfuns Wort erinnern fonnte: „Nir» 
gend außer in Deutichland gibt es auf der Gijenbabn eine vierte Klaffe“, 
baben unter anderem Die Grage neu aufgerollt: Was haben denn Die 
Deutiden Landesherren lebien Gndes für Die deutſche Kunjt getan? 
Büren Die Herrichaften bon der ,,Gnteignungspartei* mufilgefchichtlich 


022 


etwas beffer im Bilde gewefen, fo batten fie Daran erinnern dürfen, daß 
außer Dem Balladenfänger Karl Löwe faum ein deutſcher Romponift je 
Die ®unft der Monarchen, am allerwenigften feines Landesherrn gee 
nop. Während Spontini und Berliog, der Sialiener und der Grangofe, 
in Berlin höchſte Ehren einbeimften, wurde Wagner bon Land zu Land 
gebebt, Weber mit Beweifen höfiſcher Ungnade in Dresden überjchüttet. 
And feinem unferer Meifter gelang es, mit einziger Ausnahme des in 
Wien lebenden Beethoven, vielleiht aud nod Webers mit feinen 
Lüsowliedern, feinen patriotifhen Sribut an jener Stelle gewürdigt zu 
finden, wo dies bätte gefdeben müffen, während Dubendtalente Die 
„Feſtmuſiken“ zu liefern befamen. Dies gilt bor allem bom fiebziger 
Krieg bei Brahms, Wagner. Diefer felber fdrieb an DBismard, ber 
ftörrifch jedes Sntereffe an der nationalgedadten Sriindung Babhreuths 
verweigerte, Die bitteren Worte, DaB es anfdeinendb das Schidjal des 
muſikaliſchen Deutidlands fein miiffe wie Des Dichterifchen auch, gerade 
bon jenen Staatsmännern, welche Die Grdfe unfres Reiches begründeten, 
mißachtet werden. Die zwilchen den Zeilen verftedte Anfpielung auf 
den Reidsfangler traf Diefen nur zum Zeil, denn deffen ganze Liebe 
gehörte Beethovens Kunft, Deren Anhören, wie er beflundete, ibn 
„tapfer“ madie, und der nicht zuletzt felbft gu den beiten deutfchen Stiy 
liften feiner Zeit zählte. Aber frei heraus durfte Wagner den Namen 
des großen Griedrid) nennen, deſſen Auffaß über bie deutjche Literatur 
in der Gpode Leffings und des jungen @oethe und deffen Liebe zur 
italienifierenden Muſik jedem Schullind befannt ift. 

And Dod ift es aud ba Gade ber Hiftorifchen Gerechtigkeit, fid 
nidt mit Schlagworten abjpeifen zu lajjen und einen Mann, fei es aud 
den größten, in engem Zufammenbang mit Der ibn bedingenden Seit 
abzufhäten. Friedrich, der feinen erften RKlavierunterridt beim Berliner 
Dom-Organiften Gottlieb Hayne, dem Sründer der erften dortigen, jelbft 
pom funftfeindliden Solbatenfinig Friedrid) Wilhelm dem Grften aners 
fannten Ginggefell{daft, erbielt, empfing den grundlegenden Gindrud 
erft [pater gelegentlich Des väterlichen Befuds bei Auguft dem Bweiten 
bon Gadjen, deffen Oper den ®äften Haffes ,,Gleofilde* vorſetzte und 
damit Den Kronprinzen in Getafe bradte. Haffe und der Flötenpirtung 
Quang wurden dem jungen Fürften damals vorgeftellt, und fein Gnt- 
ſchluß, die beiden einft an feinen eignen Hof zu berufen, ftand für ihn 
feft. Schon Durch dieſen erften ftarfen und bei der Sugendlidfeit des 
Girften maßgebenden Ginbdrud erflärt fih Die Richtung, welche fein 
Runftgefhmad in Sachen der Muſik porerft nehmen follte. Quang mußte 
bon niin an des öfteren zur Stunde nad Berlin oder Ruppin und 
Rheinsberg fommen, mit Wiffen und Willen der mufifbegabten Königin 
mutter, aber umjomebr gegen den Willen des Monarchen, dem man 
in edt jugendlicher Dreiftigfeit Jagdausflüge portäufchte, Die in Wabr- 
beit Waldfongerte waren. 

In Rheinsberg war es aud), wo Friedrich fid allmählid) eine Heine 
SHausfapelle aus angefebenen Mufifern zufammenftellte: Franz und 
Johann Benda, ber erfte durch feinen feelenbollen Violinvortrag be- 
- rühmt, zählten ebenfo dazu wie Sraun, deffen „Tod Jefu* noch bis gum 


723 


Kriege am Karfreitag in Berlin erflang Damit war der Grundftod 
für eine Neufchaffung der Hurd) den Soldatenfdnig abgefesten Hofe 
fapelle Friedrichs des Erſten gewonnen. Ebenſo jedod galt Friedrids 
Sntereffe dem Ziel, gleid) dem Sadfenfinig eine Oper bon Rang zu 
befiken. ®raun mußte in Sialien Gefangsfrafte anwerben. Debt wurde 
nidt mehr nad „langen Kerls“, fondern nad ,fingenden* gefahndet. 
Sugleid) madte man fi an den Bau eines Opernbaujes, und als ber 
König 1741 aus bem erften ſchleſiſchen Kriege beimfebrte, ftanden am 
felben Abend aud fdon alle Italiener zum Geftfongert bereit, und 
®rauns „Rodelinde“ gab im Interimsopernfaal des Sdloffes Die Zeft- 
porftellung ab. 1742 weibte man bas endgültige Operngebäude mit 
@rauns „Säfar und Cleopatra“ ein. Griedrid) faß nidt in der Hof» 
Ioge, fondern Dicht neben dem dirigierenden Romponiften, deffen Parti-« 
tur er mitgulefen wiinfdte. Berlin nahm bon nun an als Opernliß einen 
Platz neben München, Dresden, Wien ein, ja: es rangierte bor ihnen, 
was die @iite feines Orchefters anlangte. Während Hes folgenden 
zweiten fchlefifhen Krieges wurde an Diefer neuen Oper wie im tiefften 
Frieden gearbeitet, und Friedrich dirigierte ihre Leitungen, als fei es 
nur eine Xnterabteilung feiner ®eneralftabsge|[dafte, bom GFeldquartier 
aus weiter. Befannt ift, Daß der König nach dem Siege bon Reffels= 
Dorf in dem eroberten Dresden als erfte ,Kontribution® die Aufführung 
des „Arminio* bon Haffe befahl, ein Werk, in deffen Libretto er wohl 
fein eignes Porträt erfannte. Dem Komponiften Haffe, den er dem 
ſächſiſchen Hofe nicht hatte abipenftig machen fonnen, übergab der Mo» 
nard), nachdem Diefer bor ihm glänzend fantajiert hatte, feinen Brillant» 
ting mit den fönigliden Worten: „Str ift ein dreifad gefegneter Mann: 
Sonmeifter, Spieler und Beſitzer einer Fauftina* (der aud als Handels 
interpretin gefeierten Gangerin). Mit dem Ausbrud) Des fiebenjabrigen 
Krieges Dagegen wurde bie Berliner Oper geſchloſſen: die Seiten waren 
nun Dod) gu ernft geworden. ®raun, deſſen „Merope“ die Sdlupvor- 
ftellung abgegeben, ftarb 1759, und Griedrid foll bei dieſer Nadridt 
in Tränen und in die Worte ausgebrochen fein: „Sinen folden Mann 
befomme ich nicht wieder.“ Als der fiegreihe König, der während des 
Seldzugs gern am Abend fein Gemiit an Ben Klängen der fanften 
Flöte berubigte, 1763 beimfehrte, ließ er durch porausgejandte Gilboten 
@®rauns 1756 zur Geier der Schladt von Prag gefdriebenes Tebeum 
beftellen „und follte id alle Mufici aus ihren Betten bolen miiffen. 
@rauns Nachfolger, Reidardt, als Liederfomponift, aber aud) Muſik⸗ 
journalift nit immer ſympathiſcher Art befannt und fpäter bon Fried⸗ 
rid) Wilhelm dem Bweiten rebolutiondrer Umtriebe halber (Ooethe 
ließ ibn wegen feiner Neigung für die franzöſiſche Rebolution fallen 
und Schiller verglich ihn im Xenion mit einer giftigen Natter) entlaffen, 
mußte es Dann erleben, Daß während Des bahrijchen Grbfolgefrieges der 
König fein Opernhaus mied und höchſtens ein beiteres Gingfpiel gur 
Serftreung aufjudte, mit weldem aud) im Sodesjabre Fritzens Die 
Oper gefdloffen wurde. 

®erade Reichardt, nod) weniger als der ehrlihe Quang ein böfifcher 
Lobrebner, erfannte das Flötenfpiel bes Monarchen als weit über dem 


724 


Durchſchnitt ftehend an und Iobte befonders deffen deutſch tiefinnerlides 
Adagio, alfo jenes Glement, in weldhem Der große Sohn Bachs und 
einftige Hofzembalift Friedrichs, Philipp Gmanuel, por der Welt Er⸗ 
ftaunen erregte und das Dann Beethovens ganze Stärke wurde. Sang 
und gar undilettantifch ift der königliche Ehrgeiz, die Technik einwandfrei 
gu beberrf[den, und umfo amüfanter mutet jene Anekdote an, wonad) 
Grif den alten Quang angefahren babe, weil einer bon Deffen Schülern 
beffer als er blafen fonnte, worauf Quang verlegen meinte, er babe bei 
Diefem eben mit dem — SKorporalftod nadbelfen dürfen. Biermal am 
Sage blies Friedrich Die bon Quang aufgeftellte Uebungstabelle ab, oft 
verfiel er dabei in eigene Gantafien, aus deren Art dann die wartenden 
SHöflinge den Grad der fdnigliden Laune erfennen wollten. 

Daß der große Grif durchaus nicht, im Strome der Seitmeinung 
mitfhöwimmend, der Stalieneret gebuldigt babe, beweift einmal feine 
Borliebe für deutſche Komponiften, welche dem fremden Stil zu feiner, 
ihm eigentiimliden und gewiß Iobenswerten Leichtigleit und Gangbarfeit 
Den Grnft der Sefinnung und die Sriindlidfeit ihrer Arbeit beigaben. 
Bon einem Haffe vermochte aud Händel zu lernen, und Grauns Kirchen» 
werle widen erft por den alles überragenden eines Bad. Friedrids in 
allem ſich bewährender fritijder Oeiſt rubte auch bei feiner mufifalifchen 
Tatigteit keineswegs: Quang iiberrafdte er dadurch, daß er ihm Die 
Aehnlidfeit eines von Deffen Shemen mit einem, Sabre vorher ge» 
börten anderen nachwies, und welde Hocdadtung der alte Bad, der 
feinerzeit Haupt{adlid) als Birtuos galt, als Komponift bei ihm genoß, 
erweift jene fattfam befannte Anekdote bon Bachs, durch feinen Sohn 
peranlaßten Berliner Befud, wobei Frig vorwiegend polyphones Im⸗ 
provifieren hören wollte, und woraus fi) Bachs meifterbafte DBear- 
beitung des „wahrhaft fdnigliden Themas“, das ihm der Gaftfreund 
gab, Herleitete. Erfaßt uns heutige nicht ein ftilles ©efühl Des Neides, 
und wer von uns wagt, jebt bon ,,befferen Zeiten“ zu reden? Griedrids, 
in echter Bewunderung gefprodene Worte „Nur ein Bad!" follten 
gemeffen werden an einer Seit, in melder ein Mufiffritifer bon Fad 
und Anfeben wie Scheibe dem Grofmeifter „Irodenheit“ porwerfen 
und ibn minderen Salenten nadftellen durftel Daß ein Opernrefor-. 
mator bon der Art Sluds, aus deffen „Orpheus“ und „Alkeſte“ Frag- 
mente in den fdnigliden Abendfongerten mit mäßigen Publikums⸗ 
erfolgen aufgeführt wurden, nicht fofort den Weg zum Obr und Herzen 
feines Monarchen fand, wer will dies Dem Monarchen gum DBorwurf 
anrechnen, der bedenkt, Daß außer Rouffeau faum einer der damals 
führenden ®eifter Guropas der Abwendung bon der Melodie guftimmte? 
Hat dod Blud felbft nicht durchweg und immer an feinen felbft- 
erfannten Idealen feftgebalten, und gerade Griedrids Sewährsmänner 
waren es, Die, wie etwa Quanz, fic) jedem Reformgedanfen energifd 
entgegenftemmten. Daß der König fi, frei bon jeder Iaienbaften 
Redthaberei, gern belehren ließ, zeigt fein Berbalten gegen die deutſche 
Sängerin Schmeling, die, bon ibm belobt, fid fogar bie Borwibigfeit 
leiften durfte, ihn an fein grimmiges Wort von den „wiehernden beut- 
fen Sängern“ zu erinnern, ohne in fofortige Ungnabe zu fallen. Wie 


725 


tief in dieſem Die Liebe zur Muſik eingewurzelt war, [ehren feine 
ergreifenden Worte, als ihn das zunehmende Alter und die ®icht zur 
Aufgabe des Flötenfpiels zwangen: „Ich babe meinen beften Freund 
verloren“. 

Was Friedrid Tatfadlides für Die deutſche Muſik und ihre ſach⸗ 
gemäße Pflege geleiftet bat, ift manderlei: die bon ihm Berufenen bil» 
deten in Berlin Die Grundpfeiler Der norddeutſchen Sheoriefchule (Quang, 
Bad, Marpurg, Sulzer, Kirnberger), aus welder Die Belebung des 
Deutjchen Liedes, por allem aber des voltstümlichen Liedes, hervorging. 
Neben der Schaffung eines nod) bon Mozart anerfannten Ordefters 
war es Diejenige des Schulgejangeg, Die er, angeregt durch feine Opern= 
liebe, mächtig zu fördern wußte. Immer, wenn die Surrendefchüler bes 
Köllnifhen Symnafiums auf dem Schloßplate fangen, trat der alte Fri 
an fein Genfter und Iaufdte. Bon ibm und feiner Schwefter Amalia, 
die Mozart nad Berlin zu ziehen fuchte, ging jene traditionelle Muſik⸗ 
pflege des Hofes aus, der wir Beethovens Widmung der ,,Weunten* 
an Griedbrid Wilhelm den Zweiten und Ldwes, durch deffen Nachfolger 
geförderte Balladenſchöpfung verdanfen! Hermann Unger. 


Das Problem der politifhen Repräfentation. 
1: 


eit Der Annahme des Dawesplanes ift das Problem der Staats» 

form, das Die ®emüter in den erften Gabren der Nachlriegszeit fo 
beftig erregte, mehr und mebr in den Hintergrund getreten. ®ewiß gibt 
es aud) heute noch unter den Rechts- und Linksradikalen rabiate Berfed- 
ter des Diftaturgedanfens. Aber die Diktatur ift Dod) aud in den Augen 
ihres begeiftertften Anhängers niemals ein Selbftzwed, fondern nur ein 
Notbebelf, um „Den Karren aus dem Dred zu ziehen“. Sie bat alfo 
feinen eigentlid) repräfentativen Charalter, ift nicht „Idee“ in Bem 
Sinne, wie es Monardhismus und Republifanismus find. 

Gelbft wenn alfo der DiftaturgedDanfe — wie es in Italien ge» 
[heben ift — den putfdiftifhen Sintagscharalter verlieren und Das 
Schickſal Deutidlands für eine längere Wegftrede beftimmen follte, fo 
würde er die Alternative ,Wlonardie oder Republif?* durdaus nicht 
grundſätzlich Löjen. Und deshalb finnen wir ibn getroft aus unjerer 
Betradiung ausichalten, die in der Stille nad dem Sturm Die ge- 
eignete AWtmofpbhdre für eine fahlihe Behandlung des ganzen Fragen— 
komplexes fiebt. 

Bet der Srörterung aftueller Brobleme muß man freilid) gunddft 
einige Sagesmeinungen beifeite fchieben. Go lautet 3. DB. ein land" 
läufiges Argument, Daß der Deutſche „von Natur“ Monardift fei. Und 
diefe Theſe ftüßt fi auf feinen geringeren als DBismard, der Dem 
Nationalgefühl des Deutichen fo fehr mißtraute, daß er glaubte, es durch 
Die dynaſtiſche Anhänglichkeit ergänzen zu miiffen. Trotzdem ift Dieje 
Theſe, wenigftens in dieſer Allgemeinheit, falſch. Denn fie ift aus dem 
Bedürfnis des Tatmenfchen enifprungen, fich bie biftorifhen Halten fo 
guredtaulegen, daß fie fein Handeln rechtfertigten. 


726 


Läßt man ganz einfad die Sefdidte fpreden, fo zeigt fid fofort, 
daß man den Deut{[den mit Demfelben Recht einen geborenen Wonare 
diften nennen darf, wie man wohl den Franzoſen als den geborenen 
Republilaner bezeichnet. Das ganze erfte Jahriaufend feiner Geſchichte 
bat @ranfreid) unter der monardifchen Staatsform durchlebt, und aud 
bom meungebnten Jahrhundert entfällt nur etwa ein Drittel auf Die 
Republik. Und ebenfo, wie gegen das vermeintliche eingeborene Repu- 
blifanertum des Franzoſen, fann man gegen den ererbten Wonardismus 
des Deut{[den als Beifpiel aus der Bergangenbheit die Deutſche Hanfe 
und als Beifpiel aus der Gegenwart die Schweiz anführen, die beide 
einmal unter Der republilanifchen Berfaffung eine Oroßmachtſtellung 
innegebabt baben. 

Monardhismus und Republifanismus find eben Ideen, deren Wur- 
gein in eine Zeit guriidreiden, wo es einen nationalftaatliden Gedanfen 
nod gar nidt gab, und bie deshalb als Ideen gemeineuropaifden Cha» 
tafter tragen. Das Idealbild des römifchen Republifaners blieb Dem 
Mittelalter ftändig gegenwärtig und geriet aud) zur Zeit bes fchärfften 
Abfolutismus im fiebgehnien Jahrhundert Teineswegs völlig in Bers 
geffenbeit. Und gang ebenfo bat die Geftalt Gafars, als bes Urbildes 
der Ginberri[daft, Das politiihe Denfen aller Epochen des Mittelalters 
und der Neuzeit begleitet und befruchtet, wofür man jet in Der bon 
Sriedrid) Gundolf gefdriebenen Gefdidte feines Nadhruhms den Beweis 
findet. 


2. 

Nun haben allerdings beide Ideen, die monardifde wie bie repu- 
blifanifde, dur) die mittelalterlide und neugeitlide Cntwidlung eine 
ziemlich tiefgreifende Umgeftaltung erfahren, um ſchließlich Durch Das 
neunzehnte Jahrhundert in einen Gegenſatz bineinmandveriert zu wer⸗ 
den, den die Antike nicht fannte. Für den Römer waren ,imperium* und 
„tes publica“ Leine antithetifchen Begriffe. Das wurden fie erft in Dem 
Augenblid, als die Monarchie ihre Berechtigung aus dem Go: tesgnaden- 
tum, die Republif hingegen (in Der fpezififch modernen Form der parlas 
mentarifchen Demofratie) ihre redtlide Begründung aus der Volks— 
fouperänität berleitete. 

Diefes Redhtsargument beberrfcht heute bewußt oder unbewußt alle 
Debatien über die Staatsform. Und in diefem Punkt ftimmt der Woe 
nardift mit dem Demofraten überein, nur mit dem Unterfdied, Daß 
der eine bejaht, was der andere berneint. Der Wlonardift argumentiert 
etwa fo: die parlamentarifhe Republik beruht auf einem Alt rationaler 
Willensiibertragung bom einzelnen auf einzelne; fie vermag Daher das 
irrationale Glement des Volksweſens nicht adäquat auszudrüden, vermag 
nicht jenes „Mehr“ wiederzugeben, das dem Monarchen gefühlsmäßia 
eingeboren ift. Der Republifaner hingegen fagt: es ift ein Unfinn, Das 
Schidjal eines Bolfes dem Zufall der Anlagevererbung des Monarchen 
auszuliefern; beffer noch das Spiel wechlelnder parlamentarifder Mehr— 
beiten, die im Wechfel und durch den Wechſel fon:rollierbar find. 

Bei diefer Argumentationsart ift offenfichtlih „dem einen fin Al 
dem andern fin Nadtigall.* Gs fragt fic) jedoch, ob es richtig ift, Den 


727 


Gegenſatz von Sottesgnadentum und DBollsjouperänität einfad) mit der 
Antithefe bon Irrationalität und Rationalität zu identifizieren. Diefe 
Grage muß der Hiftoriler verneinen. Ga, wer an paradozgen Tefen 
Greubde bat, könnte fogar behaupten, Daß die moderne Repräfentatid- 
Demofratie eine weitaus „myſtiſchere“ Angelegenheit Darftellt, alg Das 
eztremfte ®ottesgnadentum. | 

Ueberlegen wir uns nur einmal, welde Borftellungen dem demofra- 
tifden Wahlſyſtem zugrunde liegen. Die Antwort fcheint zunädft febr 
einfad) zu fein. Der Staatsbürger — fo wird man jagen — braudt 
einen Ontereffendertreter an den Stellen, wo er nicht Örtlich zugegen fein 
fann, und in Den Tragen, wo feine eigene Sadfenntnis nicht ausreidt, 
Aber ein folder „DBertreter“ wäre alles andere als ein „Repräfentant“. 
Die Verfaffungen aller parlamentarijd regierten Staaten enthalten 
Daber aud) die ausbriidlide Beftimmung, Daß der Abgeordnete nicht 
an Die Weifungen feiner Wahler gebunden ift. Tatſächlich fage id alfo 
gu Dem Manne, dem ich meine Stimme gebe und den id zumeift gar 
nicht perjönli fenne: „Wolle für mid!“ Wem die Magie einer der⸗ 
artigen Willensübertragung nod nicht myſtiſch genug ift, dem ift nicht 
zu beifen. 

3 


Dies dürfte wohl genügen, um zu zeigen, Daf man der monardifden 
wie der demokratiſchen Idee nidt mit dem Begriffspaar „Rationalität 
und Srrationalitat* beifommen Tann. Jede der beiden Ideen bat diel- 
mehr ihre eigene Rationalität, ihre eigene „DBernunft“. Und Diefe gilt 
es aufguineifen, wenn man die beiden Staatsformen ideell gegeneinander 
abwägen will. 

DBorerft aber muß man fi bon der irrigen Antithefe awifden 
©ottesgnadentum und Dollsfouperänität befreien, wie fie dag neun- 
zehnte Sabrbundert ausgebildet und im Spftem der Eonftitutionellen Mo» 
nardie (wo der Bollspertreter das Boll „gegenüber“ dem Giirften ders 
tritt) au einer Art bon Ausgleid gebradt hat. In diefem Syſtem be- 
Deutet nämlich die Formel „von Oottes ®naden“ foviel wie „nicht Don 
Bolfes Gnaben.“ Eine folde Siderftellung Der Fürftenrechte gegenüber 
den Bolfgredten aber liegt der abendländifhen Monardie anfänglich 
ganz fern. Im Mittelalter befagten die Worte „Dei gratia* vielmehr 
Das genaue Segenteil. Sie bezeichneten nicht ein Borredt, fondern ftell- 
ten eine Demutsformel Dar. Denn bom chriftliden Standpunlt aus ift 
®eborden feliger als Befehlen. Und um fid) gegen die ©efahren zu 
fidern, mit denen die Ausübung ber Herrf[dergewalt fein Seelenbeil 
bedrohte, betonte ber Fürft, Daß er fein Amt ,durd bie Gnade Sottes“* 
erhalten babe. Das ſchloß die Verantwortung gegenüber den Beherrſch⸗ 
ten leineswegs aus. Und fo bat denn auch das mittelalterlide Natur- 
redt mit aller Schärfe betont, Daß der Giirft feine Würde einbüße, 
fobald er fie mißbraude. 

Diefen Hhidft „vernünftigen“ Standbpunlt bat erft bas fiebgebnte 
Jahrhundert preisgegeben, indem es Herrſchaft mit Ordnung gleid- 
febte und ihr dadurch einen Gelbftwert beilegte. „Der König ift das 
Bolt“ lehrt der deutſche Staatstheoretifer Pufendorf. Denn erft durch 


728 


“> 


~~ 


N 
ny 

: u HIM, 
J nr ah 


x 2 
J 
a 
u 2 


Ween 





Jobann Adam Klein, Retour» Gelegenheit nad Wien 


Aus dem Deutfihen Volfstum 


die Herrſchaft wird aus der formlofen Mafje ein Boll. Der abfolute 
König herrſcht mithin, um gu herrſchen; er ift weder an religiöje Ges 
bote nod an Nüblichleitserwägungen gebunden, und jeder SKritif von 
feiten der Untertanen entrüdt. 

Eine fo barte Dofirin fonnte ſich begreifliderweife nicht lange 
balten. Und fo bat denn die Aufllärung die Herrichaft, der fie die reli— 
gidfe Sinngebung nicht wiedergeben fonnie, der Norm der DBernunft 
unterftellt. Das Grgebnis Diefer geiftigen Gntwidlung ift Der auf 
geflarte Abfoluiismus, Der gum beften Der intertanen regiert, folange 
dieſe nidt fähig find, ihre Geſchicke felbft in die Hand zu nehmen. 
Diefe Form der Wonardie ift aljo eine Art Diktatur mit dem Ziel, fid 
felbft überflüfjig gu machen. 

Man bat oftmals behauptet, daß dieſe Gntwidlung zur frangdfijden 
Revolution geführt babe. Mit Unredt! Denn bier eben bricht Die 
gerade Linie ab. Die Repolution bon 1789 ift nicht die Bollendung, 
fondern Die Ueberwindung der Aufllärung Der Aufflärer fann, je 
nach der Lage der Dinge, liberal oder abjolutiftifch denfen. Denn ihm ift 
es ausfchließlih um Die Herrichaft der Bernunft zu tun, ganz gleich, mit 
welden Mitteln fic) Diefes Bernunftideal verwirklichen läßt. Die demo- 
fratijhe Idee hingegen ftellt Die Bernunftfrage überhaupt nicht mehr. 
Sür den Demofraten handelt es fic) vielmehr um dag Problem, wie ein 
Golf ohne Herrfcher möglich ift, das heißt, wie bas Bolt die Ausübung 
der Souveränität felbft in Die Hand nehmen fann. 

Die abfolutiftiichen Staatstheoretifer batten dieſe Möglichkeit jdlanl- 
weg verneint. Sie begnügten fid mit dem SHerrfcheriwillen, um über- 
haupt einen fonfreten Willen zur Hand zu haben. Der Genfer Rouffeau 
wies — aus der Anjdauung des Stadtſtaats heraus — als erfter Den 
Weg zum Bolfswillen. Gr fah empirifd Die Vielfältigkeit und Ge— 
fpaltenbeit der Willensäußerungen beruflich gebundener und wirt|{daft- 
lid intereffierter Individuen. Wie Tann — fo fragte er — aus Dem 
Wirtidhaftsbiirger (bourgeois) ein Staatsbürger (citohen), wie aus dem 
„Willen aller“ ein nationaler ,@®emeinwille* werden? Roufjeaus Ant» 
wort lautet: Durd) den Bergzidt auf jede Gigenjudt. Der Bürger — 
fo verlangt Roufjjeau — foll bei der Abftimmung nidt denken: „Ic 
will Dies oder jenes“; er foll vielmehr fühlen: „dag Boll will dies 
oder jenes.“ Auf diefem Wege Hoffte Rouffeau und bHofften feine 
Bürger bon 1789 einen Bolfswillen berftellen gu fSnnen, der fabig 
wäre, die nationalen ®efdide gu leiten. 


4. 


Ueber die Trage, weldes bon dieſen beiden Staatsidealen ich 
leichter in Die Wirklichkeit umſetzen läßt, Tann man natürlich bis ins Un⸗ 
endlihe debattieren, ohne Dod über die banale Antwort Hinaus- 
gufommen, daß eben eine gute Monarchie beffer ift als eine fchlechte 
Demofratie und umgefehrt. Nur muß man fic dapor hüten, die welt- 
anfdauliden Hintergründe der beiden Staatstheoreme miteinander zu 
vermengen. Darum fei nod einmal betont: Die Monarchie ift in ihrer 
zeinen ibeellen Gorm um nidts „unpernünftiger“ als die Demokratie, 


47 Deutides Dolistum 729 


fofern man nur ihre ſpezifiſch religidfen DBorausfesungen gelten läßt. 
Ebenfo töricht, wie bom „dunklen“ Mittelalter zu fpreden, ift es jebocdh, 
pon ber ,Gladbett* der Aufflärung zu reden. Beide Epochen find Ent- 
tidlungsftufen der modernen Zipilifation, bie völlig gleichberechtigt und 
eigengefeblid) nebeneinander fteben, und die man Deshalb nicht gegen- 
einander ausfpielen Tann. 

Stoß aller inbaltliden Oegenſätzlichkeit aber haben beide politifchen 
Sdeen, die monardifde und die Demofratifde, ein Merkmal gemeinfam; 
fie feßen beim Menſchen die Fähigkeit poraus, fid) über fein empirifhes 
Dafein auf eine Idee Hin gu überfteigern. Der mittelalterlide Monarch 
fühlte ſich na:iirlid) nicht in jedem empirifhen Augenblid als Wertzeug 
der gdttliden Allmadt. (Die Rolle einer Vertreterin Gottes auf Erden 
fiel im mittelalterliden Weltbild vielmehr der Kirche zu.) Und ganz 
ebenfo fann man natürlich rein empirifh die Möglichkeit bezweifeln, ob 
der ,bourgeois* imftande tft, feine twirtidaftliden Intereſſen jemals 
foweit zu bergeffen, daß in ibm ber „citonen“ rein zum Ausdrud kommt. 

Ideen an empirifchen Maßftäben meffen gu wollen, ift ein müßiger 
Zeitvertreib. Wichtig ift für uns Hier nur das Eine, Daß beiden Staats⸗ 
formen Diefelbe Sendenz, nämlich die Sendeng zur Leberfteige- 
rung des Empiriſch-Menſchlichen zugrunde liegt. Ob 
Herrfcher bon Sottes Gnaden oder gewählter Repräfentant eines Volks⸗ 
teilé — immer foll der fo Beauftragte einen Willen gum Ausdrud brin- 
gen, der empirifd gar nicht eziftiert, fondern Der gewilfermaßen „in der 
Luft Liegt.“ 

Die Unmöglichkeit und Srengenlofigfeit Diefer Aufgabe hängt mit 
dem Wejen des Menfchen als foldhem auf dag engite gufammen und 
ftellt {id Daber taglid und ftündlih bon neuem. Im ganzen "Bereich 
der außermenfhlichen Lebewefen gibt es feine Reprajentation. Wud) Die 
DBienenlönigin „repräfentiert* nit etwa den DBienenftod, fondern 
bat in ibm eine ganz beftimmte Zmwedfunltion inne, namlid bie Gort- 
pflanzung. Denn Bier und Pflanze find, was fie find. Gin Drei- 
beiniges Nilpferd wideripriht zwar der Norm, wonad Wilpferde An» 
ſpruch auf vier Beine haben; es miderjpridt aber nicht Der dee 
„Nilpferd“. An diefen bollfommenen, weil nur-natiirliden Seinsformen 
gemejfen, ift Der Menſch — wenigftens wenn man ibn nidt rein 
zooplogifh auffaßt — wefenbaft unbollfommen. Als pbhbdfifd-geiftiges 
Zwitterwefen gehört er einer anderen Wirklichleitsfphäre an wie Pflanze 
und Bier. Gr wird in vollem Maße eziftent nur dort, wo er fic) über 
ſich felbft erhebt. 

And ebenfo wie der Begriff des Menfchen ift aud) bie Idee des 
Bolles in jener Zwifchenzone heimiſch, die jenfeits der Grenzen des 
ſinnlich ®egebenen liegt, und die wir überhaupt nur in Ihren Auswir— 
tungen erfaffen können. Was ein Bolf eigentlich ift, vermag niemand 
erfhöpfend zu fagen. Wir wiffen nur, daß es mehr ift als die Summe 
der Individuen, können aber diefes „Mehr“ begrifflid nicht genau be- 
ftimmen. Gs ift bier nidt der Ort, eine RKritif der organifhen Staats» 
theorie gu geben, Die fid) Die fozialen und politifhen Einrichtungen 
unter dem Bilde organifd gewadfener Wefenbeiten vorſtellt. Bur 


730 


fopiel mag in diefem Sufammenbang gefagt fein: Wäre diefe Sheorie 
richtig, d. b. wäre das Doll nicht eine Ginneinbeit, fondern eine orga- 
nifde Einheit wie Pflanze und Tier, fo würde jedes Bedürfnis nach 
Repräfentation automatifh in Gortfall fommen. 


5. 


Das Bedürfnis nad) Repräfentation ift jedoch feineswegs auf das 
politifhe ®ebiet befchräntt, fondern macht fid aud in allen geiftigen 
Betätigungsformen, vor allem in Religion und Runft fühlbar. Dede 
@ottesidee unterfteht dem Geſetz Der reprafentatiben Ueberfteigerung, 
Das jugleid) ein Geſetz des Gegenfagkes ift. Ueberall ift Die Gottheit 
Der Repräfentant deſſen, was der Menſch fein möchte, aber nicht fein 
fann. Die beiden thpifden Attribute Gottes — Allwiffenheit und All» 
madt — find einfache Antithefen zur menfdliden Ohnmacht und zur 
Begrenagtheit Des menfdliden Willens. 

Demfelben Geſetz wie die religiöfe Welt unterfteht die Dichtung, bee 
fonders in ihrer repräfentatipften Gorm: dem Drama. Was der Dichter 
geftaltet, ift ein finneinbeitlides, alfo bon empirifhhen Regellojigfeiten 
gereinigtes Schidjal, Das unjer Auge bis in die feinften Berdftelungen 
Des ſeeliſchen Ablaufs durhdringt. Die fogenannte ,dramatifdhe Illu⸗ 
fion* entftebt einfad dadurch, daß die Zufälligleit Des Alltagslebens 
Durd eine (empirifd fo niemals eziftierende) ®efetlichleit verdrängt 
wird. | 

Mun bat jedoch dieſer Ueberfteigerungsprogeß aud eine Kebrfeite, 
Die, {deint mir, bei Debatten über die Staatsform gumeift überſehen 
wird. Gegenüber fünftlerifhen und religiöfen Phänomenen ift fid der 
moderne Menſch faft immer der Tatfadhe bewußt, daß er es mit Pro» 
buften einer ſchöpferiſchen Phantafie zu tun Hat. Die Ginneinbeit eines 
Kunftwerles nennen wir feinen „Stil“, und drüden damit aus, daß die 
fünftlerifhe Darftellung mehr ift als ein bloßer Abklatſch der Wirklich⸗ 
feit. Hier wiffen wir alfo genau, daß es eine Fünftlerifhe Wirklichkeit 
außerhalb der Kunft nicht gibt, und daß fid bie Realität Hamlet erft 
burd den Dichter und durch den Schaufpieler vollendet. 

Aeberträgt man jeboch diefe einfache und einleuchtende Erfahrung 
auf das Gebiet der politifden NRepräfentation, fo erbebt fic) zumeift 
ergrimmter Widerfprud. Einer der Hauptporwürfe, den man einer mif- 
liebigen Berfaffung gu machen pflegt, ift der, daß fie dem wirklichen 
Sachverhalt nicht entſpreche. Dabei fpielt die naibe Borftellung mit, 
Daß eine juriftiihe Fizierung beftebender Kräftenerhältniffe (denn Das 
ift Dod) fchlieglih eine Berfaffung) dieſe RKraftederbaltniffe photo⸗ 
grapbifch getreu wiedergeben fdnne, oder daß fic die Berfaffung wie ein 
feiner Geidentrifot um den Körper bes Volkes fchmiegen und jede 
feiner Bewegungen in jedem Augenblid genau mitmachen müſſe. 

Wie unerfüllbar eine folde Forderung ift, zeigt uns mit prag- 
nanter Kürze die Klage Faufts: „Bom Redte, das mit uns geboren 
ift, bon dem ift leider nie die Rede.“ Und es fann aud von ihm feine 
Rede fein, eben weil es mit uns geboren ift. Denn man überlege fid 
Dod) nur einmal, was für ein entfeßlicher Zuftand der Unfiderbeit fich 


—W 731 


ergeben würde, wenn das Staatsrecht jeden fleinften Wandel der nativ» 
nalen Mentalität mitmaden wollte. Diefer labile Zuftand wäre derart 
unertraglid, Daß ihm gegenüber eine Redisordnung, die feit hundert 
Sabren feine Beränderung erfahren bat, als ein Paradies der Redts- 
fiderbeit und Rechtspernunft erfdeinen müßte. Der Laie ift immer 
allzu febr geneigt, an einen allgemeinen „gejunden Menichenperftand“ zu 
glauben, der dem Leben jede Sragif und jede Härte nimmt. Aber Die 
Grfabrung zeigt uns fofort, daß Die Redtsficerbeit fdon Hurd) fo- 
genannte ,@ummiparagrapben* aufs unangenebmite beeintradtigt wird. 

®ang abgejeben bon Diefen praktiſchen Erwägungen aber birgt bie 
Sorderung einer Identität gwifchen Berfaffung und Nationaldharalter 
aud) einen logiſchen Gebler in fih. Denn fie überjiebt, daß zwiſchen 
Berfafjung und Nation zwar urfadlide Beziehungen befteben, daß aber 
Die eine ohne die andere nicht boll eziftent ift. Mit dieſer Feſtſtellung 
foll feineswegs der traditionaliftifhen Shefe bon der Unwandelbarfeit 
der Gerfajjung das Wort geredet werden. Im Gegenteil, es ift durch» 
aus wünſchenswert, Daß fic Die Verfajjung in der Anwendung einen 
gewiſſen Spielraum läßt. Diefer Spielraum fann aber der ganzen Sadı=- 
lage nad niemals fo groß fein, Daß er den inneren Widerfprud zwiſchen 
ber notwendigen Feftigkeit einer Inftitution und dem ewigen Wandel 
ber geiftigen Vorausſetzungen völlig aufbebt. 

Nennen bir Hiefe geiftigen Momente, auf Denen jede Verfaſſung 
berubt, ihre ſachliche ©rundftruftur und die ihr inneobnende Tendenz 
zur Ueberfteigerung ihr reprajentaiibes Glement, fo ergibt fic) Durch Die 
ganze Geſchichte der Neuzeit bindurd ein eigentümlihes Wechlelfpiel 
zwiichen Diefen beiden Momenten. Feder Staatstheoretifer tritt zunächſt 
mit dem Anſpruch auf, das eigentlich ſachliche Clement des politijchen 
Lebens entdedt zu haben. Indem er aber Diefes Clement als Das 
„eigentlihe* aus der Fülle der politifhen Phänomene berporbebt, gibt 
er ibm zumeift einen reprajentatiben Sharalter. Go bat fic 3. DB. Der 
moderne Staat fein politiihes Gemeinfdaftsmonopol im Rampfe mit 
Der Rirdhe und den Geudalberren errungen. Demgemäß erklärte Der 
Staatstheoretifer Des fiebzehnten Jahrhunderts, daß nicht die Kirche oder 
die Seudalität, fondern der Herricher die Staatseinheit verbürge. Gegen 
Diefe rein perfonale Auffaffung, die in dem Ausſpruch Ludwigs des 
Biergehnten: „Der Staat bin ich“ gipfelte, wandte fid Die Aufklärung 
mit der @egentbefe, daß der Wille des Herrfdhers nicht mit Dem 
‘Willen des Bolles identifd fet. Und da fic die abjolutiftifchen Infti- 
tutionen Diefem Wandel der geijtigen Mentalität nicht angubequemen 
touften, wurde die Spannung zwijchen Idee und Snftitution fo ftarf, 
daß fie gu einer fozialen Kataftrophe führte. Dem Berfuc Der fran- 
zöſiſchen Revolution, den „Bollswillen“ ohne Herrfcherperfönlichteit gum 
Ausdrud zu bringen, trat die Romantif mit der Theſe bom „Volksgeiſt“ 
entgegen. Im ®egenfab gu der für das achtzehnte Jahrhundert charalte- 
riftifchen Ueberfhäßung des Inftitutionellen verfocht fie Die Behauptung 
pon der Grifteng eines Bollsgeiftes, der als Kollektivindividualität bor 
jeder Einrichtung eziftiere und dieſe Ginridtungen gewiſſermaßen orga- 
nifh ausihwite, wie Der Baum das Harz. Mit diefer Thefe bat die 


732 


Romantif — ohne es freilich zu wiffen und gu wollen — dem Sogialis- 
mus den Weg bereitet, der nun feinerfeits als eigentlide Grundlage der 
politifden und redtliden Inftitutionen die wirtfchaftliden Verhältniſſe 
bezeichnet. 


6. 

Wir haben diefe Entwidlung bier deshalb furg ffiggiert, weil fie 
uns für das Wedfelfpiel gwifden der Tendenz zur Sadlidfeit einer- 
fetts und zur Reprafentation andererjeits bezeichnend erfcheint. Jede der 
bier genannten Gntwidlungsftufen wird Dadurch daralterifiert, daß fie 
ber vorhergehenden ihre Repräfentatipidee aus den Händen zu winden 
und fie durch eine andere zu erſetzen fudt. Im Mittelalter teilten fid 
Kirhe und Ritiertum in Die Aufgaben der Reprajentation. Vollmenſch 
war alfo damals nur, wer Chrift und Ritter war. Aud die Anfänge 
Des Abfolutismus bat Die katholiſche Kirche noch gebilligt, indem fie dem 
weltlichen Herricher eine unabhängige Stellung neben fid einräumte. So 
perdanfen wir dem Katholizismus die Schaffung dreier Idealiypen: des 
Heiligen, des Ritiers und des Königs. Als aber das achtzehnte FJahr- 
bundert allmählich eine laiziftiide Weltanfdauung ausbildete, Die den 
firdhliden Werten wo nicht feindlid, fo bod) gum mindeften fremd gegen- 
überftand, da verfagte die thpenbilbende Kraft der Kirche, und fo ift fie 
uns den „idealen Ganfier* fchuldig geblieben. 

Seitdem find Katholizismus und Kapitalismus getrennte Wege ge» 
gangen. (Die modernen bochlapitaliftifchen Länder find ethijd Die Erben 
Calvins.) Der Trieb zur Reprajentation aber erloſch durchaus nicht mit 
dem allmdbliden Berblaffen der firdliden Borftellungswelt, fondern 
ſuchte fid) andere Wege, indem er im demokratiſchen Staatswejen Die 
bereits bon uns befdriebene Ueberfteigerung des „bourgeois“ zum „ci— 
tohen“ anftrebte. Obne repräfentative Folgen find hingegen (wenigftens 
bisher) die Romantif und der Sozialismus geblieben. Die Gründe für 
biefes Verſagen innerhalb des germanifd-romanifden Kulturfreifes 
leuchten unmittelbar ein. Bei den Romantifern hat das religiüfe Mo» 
ment feine Ueberfteigerungstraft Dadurch eingebüßt, Daß es äfthetijiert 
wurde. Was übrig blieb, war eine organifhe Staaisauffajfung, Die das 
politiide Geſchehen unter dem Bilde eines felig-vegetativen Dahin« 
dammerns fab. 

Der Sozialismus andererfeits ift gerade in der marziftiihen Gorm 
bisher irrepräfentativ geblieben, weil er zu fachlich ift und Dadurch jede 
Sdealifierungsmiglidfeit a limine abweift. Diefes Berbalten fperrt ibm 
Den Zugang zur Welt der Shmbole, die immer auf etwas Ueberfads- 
lidem, ja, auf etwas „Zweideutigem“ beruhen. Um es ganz kraß aus» 
gubriiden: eine Glagge fann das Bild einer Slamme tragen, weil die 
Slamme erwärmt und leuchtet. Wer hingegen auf den abfurden Ses 
danken fame, den Heigkdrper einer Zentralheizung als Wappeniymbol 
gu benugen, würde fid dem allgemeinen Gefpdtt ausfehen. Selbſt Die 
Sowjetunion führt heute Hammer und Sichel, nicht aber Schwungrad 
und Sreibriemen im Banner. Wo der fozialiftifhe Idealftaat aljo ſym⸗ 
bolifd werden will, muß er die Werkzeuge der porlapitaliftifchen Wirt. 
Ihaftsform zum Symbol wählen. 


733 


Der praktiſche Sndeffelt dieſes Berfagens der fogialiftifden Ge⸗ 
danfenwelt infolge ihrer übertriebenen Gadlidfeit ift die Datfade, 
daß die Böller des germanifd-romanifden Kulturkreifes vorläufig (und 
wahrſcheinlich aud) noch für abfebbare Zeit) bei der Demofratifden Idee 
Halt gemadht haben. Daß diefe Idee viel von ihrer ideellen Kraft ein«- 
gebüßt bat, muß ohne weiteres zugegeben werden. Und Daraus erflärt 
fic) auch die geiftige Unrube, die fi in PDiltaturezperimenten und Dif- 
taturgelüften Außert. Nun ift jebod die Diktatur — wie wir bereits 
eingangs andeuteten — lediglich ein „Hilfsmittel auf Zeit“ ohne eigene 
Idee und obne repräfentativen Sharalter. Sie hebt Daber die demokra⸗ 
tiſche Staatsform wohl zeitweilig auf, ohne fie jedoch bon innen heraus 
zu überwinden. Um an deren Gtelle etwas grundfägli Neues zu 
feten, würde es einer völligen Umwandlung unferes Staatsethos bes 
Dürfen. Und ſolche Wandlungen find dem Auge des Hiftorifers vers 
Ihloffen, da fie in Bas DBlidfelb der begriffliden Analyfe erft ein 
Menfdenalter nad ihrem Auftauden eintreten. 

Peter Ridard RoHden. 


Stellvertretung. 
1 


ag rationaliftifhe Denfen war (und ift) nicht urfprünglich (original), 

fondern refleftierend und räfonnierend. (Ein deutſches Wort gibt 
es für dieſen ®egenfab gum ſchöpferiſchen Denken nicht.) Die Dent«- 
leiftung des Rationalismus beftebt Darin, Daß er Die alten Anfchauungen 
„reinigt“ und „auf geläuterte Begriffe bringt“. Wie er aus dem Chaos 
Der Natur Die abftraften ,@®efebe* als „Wahrheiten“ berausziebt, fo 
ſucht er aud) das menfdlide Beben auf abftrafte, allgemeine „®efete“ 
gu bringen. Die ihres Ranges bewußte „Ratio“ fieht auf bie dumpfe 
und verworrene „Natura“ binab; der ,,@eift* ift Das „Höhere“, Die 
„Natur“ Das „Niedere*; der ®eift bat Die Aufgabe, die Natur gu fid 
emporgugieben. Eben darum muß er fie bon dem „Ungeiftigen“ faubern, 
bis fie ,bergeiftigt* ift. Dabei denkt man in unbeftimmter Weife an ein 
Heller», Ordentliders, Sanfter-, Dünner- und Sarter-werden Hes Lebens. 
(Man will Licht, Ordnung, Siderbeit, Frieden, Ganftmut uf.) ,, Bers 
geiftigung“ tft ungefähr fo etwas wie Berfliidtigung des dumpfen, gaben 
Vebensfaftes in zartbeweglihe Himmelsgeifterwdlfden, fo etwas wie 
Austreibung der Dämonen, die mit ihren unberechenbaren Launen 
Malrofosmos und Mifrofosmos verwirren, fo etwas wie eine Berwand- 
lung Des ſchwarzroten, zauberfchweren Blutes in reinliches, wohlduf- 
tendes Rofenwaljer. Dergleidhen mochte wohl jenem Philofophie-Pro- 
feffor vorſchweben, den ich in den Tagen der Repolution mit der dünn» 
zarten, fongilianten Stimme, bie ben epigonifchen liberalen Dentern eigen- 
tiimlid) gu jein pflegt, vortragen börte: es gelte nunmehr, den ®eift gu 
politifieren, um bie Politif zu vergeiftigen. Da Inallten die Schüffe bom 
®emwerlichaftshbaus beritber, und Der „geiftige Arbeiter“ gudte nerdds. 

Die Vorausſetzung der rationaliftiihen Denkhaltung ift, Daß Seift 
und Natur ®egenfäbe feien und daß das eine Dem andern übergeordnet 


734 


fel. Aud diefer Gegenſatz ift nicht etwa neu und urfpriinglid erfchaut, 
fondern aus dem alten religidfen Denfen übernommen. Man bat nur 
das Segenfaspaar ,getftlid“ und „weltlih“ ausgelaugt, entgiftet, fil- 
triert, big nichts mehr davon übrig war als der bon allen ®ärungs- 
bagillen freie, nüchterne ®egenfak von „natürlih“ und „geiftig“, mit 
dem fid dann vielerlei machen ließ. 

Wir perfennen nicht die charalterpolle Sröße und Die verftändige 
Attivität, Die aus dem Rationalismus bervorgehen Fann; aber mir 
Iehnen es ab, bie rationaliftifhen Irrtümer als ewig giltige Wahr- 
beiten anguerfennen. Denn unbaltbare „Wahrheiten“ werden zu Bhrafen, 
Die den Lebensprozeß vergiften. 

Die rationaliftifchen Dentirrtiimer haben alle eine gemeinfame Ur⸗ 
face: Man will das alte religiös-mythifhe Denken abtun, aber ftatt 
nun mit frifden, unbeſcholtenen Augen (alfo original) Die entgdtterte 
Wirklidfeit angufdauen und fie als Wirklichkeit zu verftehn, kommt 
man bon den Pragungen bes alten Denkens nidt Ios. Was Dort Bild und 
Symbol war, madt man nun zu einem „gereinigten“ „Begriff“, und 
biefer „Begriff“ hängt dann zwifhen Märchenwelt und Wirklichkeit 
mitten inne in Dem wefensbünnen Schattenreihh Des fogenannten „Oei⸗ 
ftes“. DBeifpiele: Der Iebendige @ott, der in der mythiſchen Welt ein 
übergewaltiges Wefen ift, wird zu einem allgemeinen abftraften 
„Öottesbegriff“, gu einer „Bolllommenbeit“, einer ,erften Urfache* uſw. 
Gin dergeftalt gereinigtes „höchſtes Wefen“ bat es Dann freilich leidt, 
moralifd zu fein, es fann der Wirklichkeit nicht mehr „furchtbar“ werben. 
Ebenfo: aus der ®leichheit bor Gott madt man eine Sleidbeit bor dem 
DBerftande, aus der Semeinfdaft der Heiligen und dem Reid Gottes 
den vollfommenften Staat und die „reine“ Demofratie. Den König denkt 
man in einen „Repräfentanten“ feines Bolfes um. Die alten Sdidfals- 
gemeinfdaften erfdeinen nur gerechtfertigt, foweit fie fid als vers 
nünftige Stedordnungen benten laffen. Ueberall nur ein Um denfen, 
nicht ein Neu denfen. 

Zufammenfaffend läßt fi fagen: ftatt auf Die Realitäten der 
Märchen und Mythenwelt zu verzichten (Gott, König, Reid, Wunder 
uf.) und die Wirklidfeitsmelt bon der Wirklidfeit ber zu erfaffen, be⸗ 
gniigt man fi damit, die mbtbifden und märchenhaften Wejen in 
logifd-rationale Begriffe umgufesen. So fommt man zu einem Sdattens 
reid) der Begriffe, bas weder das volle Blut der Wärchenwelt nod 
das volle Blut der Wirklichleitswelt hat. Ss ift bas Seitalter der Alles 
gorien und Gmbleme. | 

Diefe allgemeine Borbemerfung war nötig, weil wir zeigen wollen, 
Daf der Begriff der „Repräfentation“, mit dem man die eigentümliche 
Ginridtung des „Abgeordneten“ und des „Abgeordnetenhaufes“ bes 
gründet, in das unmdglide Swifdenreid zwifhen Märchen und Wirk- 
Iichleit gehört, daß er weber in der Realität des Märchens und bes 
Mythos nod in ber Realität der Natur daheim ift, fondern als bloße 
Fiktion ein ebenfo anfprudspolles wie bHilflofes Dafein awifden 
wahrer Monardie und wahrer Demokratie führt. Der König wurde ent- 
göttlicht: aus Dem Repradfentanten ®ottes wurde der Repräfentant einer 


735 


Menfchengruppe. Gin bdergeftalt verbürgerlihter Repräfentant Tann 
eigentlid nicht „geboren“, fondern nur gewählt werden. Aber fobald 
man einen Repräfentanten „wählt“, ift man taufendfältigen Irrtümern 
und inneren Unmdglidfeiten ausgefebt. Man kann alfo einen Reprafens 
tanten eigentlid) aud nicht „wählen“. Iſt darum nun nit nur das 
Prinzip der ®eburt, fondern aud das Prinzip der Wahl ein Irrtum? 
Oder liegt der Febler nit vielmehr in dem filtivden 
Begriff Der Repräfentation? 


2. 


Alle religiöfe Gemeinfdaft ift in ihrem Wefen „Stellvertretung“. 
Semeinfdaft und Opfer in religiöfem Sinne find nur durch ftellbertres 
tendes Tun und Leiden möglich: was ein einzelner tut und leidet, bat 
©eltung für Die ganze ®emeinjdaft. Die driftlide Gemeinſchaft als 
folhe wird Dur das ,ftellvertretende Leiden Cbrifti* gufammenge- 
bunden. Das logiſche Denfen weiß mit Diejer Borftellung nidts an» 
gufangen, für Die Ratio ift das ,ftellbertretende Leiden“ ein barbarifdes 
„Dogma*, aus dem man vielleicht einen „vernünftigen Kern“ heraus» 
bolen, oder dag man mit theologijhem Scharflinn um- und ausdeuten 
oder das man „nur“ ,gejdidtlid verftehen“ fann. Die Vorſtellung bom 
„ftelldertretenden Leiden“ ift eben nicht aus Dem logiſchen, fondern aus 
einem ganz andern Denken entftanden. Man bezeichnet es als „mar 
giihes“ Denfen; wir nannten es, weil es „Symbole“ und „Mythen“ ftatt 
„Begriffe“ bildet, ſymboliſches oder mythiſches Denken. Ich möchte por- 
{dlagen, es zum Unterſchied bom Iogijchen und analogifden Denken das 
paralogifme Denfen zu nennen. Während der Denfaft des Io» 
gifhen Denfens immer ein „folglich“, der des analogijchen Denkens ein 
„gleichwie* ift, ift Der Bes paralogijden Denkens ein „für“. Diefes 
paralogiſche „für“ ift der Entftebungsfern für alles Mythiſche, Magijche, 
Symboliſche. Es ift pſychologiſch und Hiftorifd die frühere Art bes 
Denfens. Aber es ift auch bas ſpezifiſch „Ichöpferifche* Denken. Das 
paralogifche „für“ ftedt aud) im Kern der „Stellvertretung“. Diefe Bor- 
ftellung ift für das mbtbijd-paralogifhe Denken fein ,twiderderniinf- 
tiges Dogma“, fondern Die Formulierung eines tatjadliden Zuftandeg, 
einer ſchlichten Lebenserfabung, nur eben in Der eigentümlichen para» 
logifhen Bild- und Ausdrudsform. Bergegenwartigen wir ung, welde 
Lebenserfahrung mit der „Stellvertretung“ gemeint ift. 

Die Hriftlide „Heilsgefhichte* hat ihren fühnften Ausdrud gefunden 
in den berühmten elf Kapiteln des Römerbriefes: Weil Adam fündigte, 
find alle Menjden fündig. Weil Chriftus Adams Schuld fühnte, find 
alle entfühnt. Zufammengefaßt ift Die Anſchauung in Dem merkwürdigen 
Wort: „Wie nun Dur Eines Sünde (para-ptoma, wörtlih: Vorbei⸗ 
fallen) Die Berdammnis über alle Menſchen gefommen ift, alfo ift aud 
Dur) Eines Geredtigfeit die Redtfertigung des Lebens (dilaiofis 3688) 
über alle Menſchen (wörtlich: eis pantas anthropous, in alle Menjchen) 
gefommen; denn gleihwie durh eines Menfden Ungeborfam viele 
Sünder geworden find, alfo aud) dur Eines Oehorſam werden viele 
®eredte.“ (Römer 5, 18, 19.) — Wer fic den Sinn diefes Gages Har 


736 


madt, wird ihn Iogifch nit begreifen finnen. Was finnen bie 
Spätergeborenen für den Ungeborfam Adams? Wie fommen die un« 
Ihuldigen „Kinder und Entel“ (Ipbigenie, am Schluß des vierten Auf⸗ 
gugs) Dazu, insgefamt die Berfeblung eines einzelnen DBorfahren zu 
büßen? Weld bimmelfchreiendes „Unrecht“! Das „©erechtigfeits"« 
gefühl des Rationaliften lehnt fi gegen eine folde, durchaus nicht 
„Ihlüjfige* Ronjequeng auf. Aber was bier in dem Mythos bom 
Sündenfall paralogiih gedacht und gefagt wird, ift nichts andres als 
bas biologifhe Sefeh der Blutsgemeinfhaft, bas aller Ratio» 
nalität {pottet. — Und ebenfo: „weil“ Ehriftus durch fein ftellvertre- 
tendes Leiden den Febltritt Adams gefühnt bat, „Darum“ find Die 
Menfden feiner Semeinfdhaft enifühnt. Wiederum ift es logiſch 
unverftändlih, warum Einer foll für alle büßen können. Wie fann id, 
wenn id) ſchuldig bin, dadurch unfchuldig werden, daß ein anderer für 
mid) leidet? Aber was bier in dem Mythos bon Solgatbha paralogiich 
ausgedrüdt wird, ift nichisr andres als das pſychologiſche Sefeh der 
Heilsgemeinfhaft, bas aller Rationalität fpottel. — Deide 
„Mythen“ dDrüden Wahrbeiien aus, aber Wabhrbeiten, Die Bem rein 
logiſchen Denfen unerfaßbar und unbegreiflid find — paralogijde 
Wahrbeiten. (Wie denn überhaupt das logiſche Denken feine Wahr- 
beiten gwar beftimmter und fongifer faßt, aber dieſe Klarheit durch eine 
eigentiimlide Enge erfauft. Das paralogiihe Denken bat nicht die Hare 
Beftimmtheit und Präziſion des Iogiichen, aber es erfaßt dafür in feinen 
jombolijden Bildern tiefere und weitere Lebenszufammenhänge Das 
paralogiihe Denken ijt wie Morgengrauen, das logiſche Denten ift wie 
ſcharfer Lichtftrahl.) 

Gir das rationale Denfen ift die Stellbertretung nichts als ein 
„gauber“. G8 ift „Zauberei“, wenn einer fid ans Kreuz fchlagen läßt 
und Dadurch die andern bon ewiger Pein und Qual befreit. Aber 
eben Diefer Zauber ift troß feiner Irrationalität eine Lebenstatjacdhe: 
der „Stellvertreter“ ift nichts andres als der religidje Führer. Stell- 
pertretungift Gibrertumimreligidfen Sinne. Nicht das 
madt Den religidjen Gibrer, daß er religiöfe Gedanfen bordenft und 
verfündet, fondern daß er „Itellvertretend“ fiir Die ®emeinde Handelt 
und leidet. 

Gbenfo wie das Stellvertretertum ift die „Offenbarung“ für bas 
rein rationale Denfen eine logiſche Ungereimtbeit. „Offenbarung“ ift 
bas jähe Sinbrechen oder ftille Einfließen des Godttliden in bie irdifche 
Geſchichte. Aber warum foll eine „Offenbarung“ etwas andres fein als 
irgendein pſychiſches Crlebnis, als irgendeine gejdidtlide Handlung 
fonft? Logiſch betradhiet ift es wohl die ungebeuerlidfte aller Zus 
mutungen Der Religion an uns, daß wir beftimm.e men{dlid-fdrperlide 
und menfdlid-feelifhe Alte für göttlihe Offenbarung balten follen. 
(Man denke an die „Zungfrau bon Orleans* Griedrid) Schillers, der die 
Paralogie bejaht, und an Die „Heilige Gobanna* Bernard Shaws, 
der ſich mit dem fragenden Adfelguden des Liberalen Menſchen bon 
Diefer Paralogie abwendet.) Die SGleidfegung eines gef[didiliden Gr⸗ 
eigniffes mit einer Offenbarung Gottes ift für das logiſche Denten 


737 


ein fdledthin unldsbares Problem, nad logiſchen Kategorien liegt 
bier eine völlig willfirlime Wertung der gefdidtliden Dinge 
por, der gar fein Iogifcher Stang und alfo feine rationale Xeber- 
geugungstraft innewohnt. Der ,Offenbarungsdaratter* eines gejchicht- 
licen Vorgangs ift allein durch den Stellbertretungsgedanfen bes paras 
Iogifchen religiöfen Denfens, bas fid im Mythos ausdriidt und ties 
feren als nur logiſchen Zwängen unterftebt —, id will nidt fagen: 
faßbar und begreiflid, aber: formulierbar und darftellbar. (Das Iogifche 
Denfen begreift im „Begriff“, das paralogifhe Denfen „formt“ im 
„Symbol“ und „geftaltet* im „Mythos“.) 

And nun geben wir einen Schritt weiter: Aud der König (Kuning, 
d. i. Geſchlechtsgenoſſe, Vertreter der Runni) ift urfpriinglid) ein ,,Stell- 
pertreter* in mythiſchem Sinn. Gr handelt und leidet ftellpertre- 
tend für fein „Boll“ (d. i. Gefolge). Darum fdien in jenen Seiten, 
ba das religiöfe, paralogifhe Denfen noch völlig herrſchte, Olid und 
Anglüd des Bolfes an die Perfon des Hetrfders gebunden. Nur aus 
Diefem Denfen wird der „Opfertod“ der Könige verftändlid. Tritt etwa 
eine Mißernte ein, fo ift — der König als Stellvertreter des Bolles 
n{uld* daran, er wird „ftellpertretend* zur Sühne bon feinem Volke 
geſchlachtete. 

Wir faſſen zuſammen: Stellvertretung, alſo bie Tatſache, Daß der 
eine „für“ den andern handelt und leidet, fo daß, was er tut, alle 
andern betrifft, ift Der religiöfe Ausdrud des Gemeinfdaftspringips. 


3. 


Aber man fann die Gemeinfdaft aud lediglid als ein Stüd Wirk⸗ 
licfeit nehmen und logifd begreifen. Analyfiert man verftandesmäßig 
eine natiirlide Gemeinfdaft, fo fommt man nidt auf ben Mythos der 
Stellbertretung, fondern man fommt, wenn man medaniftifd denkt 
(und alfo die Gemeinfdaft nur als eine Mechane begreift) auf Den 
medanifden Begriff der tednifden Zweckmäßigkeit, oder wenn man 
organifd denkt (und alfo die Semeinfdaft als einen Bios nimmt) auf 
ben biologifchen Begriff der organiihen Funktion. Alsdann bat jedes 
@liedD Der Gemeinfdaft feine „Sunltion“; es gibt individuelle Yunt- 
tionen und @ruppenfunftionen. Sie alle gufammen bewältigen Die Gee 
famt,aufgabe* der ®emeinfdaft, indem jeder das Seine für alle tut. 
Die Bienenfdnigin, die Drohnen, die Arbeiterinnen haben ihre „Funk⸗ 


* Gine folde Sefdhidte finden wir in dem an pon den Bnglingen 
in Sonorri Sturlasfohns , Heimstringla* (Thule. 14. Bd. ©. 41): „Domaldt 
übernahm die Erbichaft feines Baters Bisbur — herrſchte über das Reich. 
Zu ſeiner Zeit war in Schweden eine große on Da bradten die 
Schweden ein reihes Blutopfer in Upfala. Im erften Herbft opferten fie Odfen, 
aber der Grtrag des Jahres befferte fih nidt. Im zweiten Herbft bradten fie 
Menfdhenopfer, dod) der Ertrag des Jahres war wieder der gleihe oder nod 
{Hledter. Aber im dritten Herbft famen die Schweden in großer Menge nad 
Upfala, wo die Blutopfer ftattfinden follten. Da Hatten die Hauptlinge eine Bee 
ratung untereinander, und fie waren darin einig, daß an diefem bdfen Bahr ihr 
König Domaldt die Schuld trüge. Sie meinten alle, man miffe ibn opfern, um 
ein gutes Jahr zu erlangen, man folle ihn ergreifen und töten und den Opfere 
altar mit feinem Dlute befprengen. ind dies taten fie aud.“ 


738 


tionen“ „im Dienfte“ des Bienenftodes. Ebenſo haben die Elephanten 
einer Slepbantenberde ihre verichtedenen „Funktionen“ „im Dienfte* der 
Herde. Aud die menfdliden Semeinfdaften Iaffen fid nad ihren 
Gunttionen, d. b. nad den „Dienften“, die in ihr und für fie geleiftet 
werben miffen, wenn fie ®emeinfchaften fein follen, analbfieren. 

Nad diefer rationalen Anfdauung ift Fibrertum eine Funk— 
tion: beftimmte ©lieder der Gemeinfdaft haben die Aufgabe der 
Führung. Sie find mit der Führung „beauftragt“, fet es durch Die 
Natur (alfo ®eburt und Sdidfal), fei es burd den Willen (alfo Gre 
nennung oder Wahl). Ift der Zührer ein Funktionär der Natur und 
Damit des Schidfals, fo ift er dem Schidfal verantwortlich (fo in der 
Monardie bon Hottes Onaden). Iſt er Yunltionär des Willens der 
Semeinfdaft, fo ift er der Gemeinſchaft verantwortlid (fo in der 
Demokratie bon Bolfes Onaden). 

Der GFunttiondr (Diener) befCommt eine Aufgabe im SGangen und 
für das ®ange augewiefen. Gs ift nicht etwa fo, daß Die andern ihm 
ihren „Willen“ „übertragen“, aud nicht fo, daß fie „ihren“ Willen „be 
ſchränken“; denn die andern find ja, fofern fie Gemeinfdaftswefen find, 
aud nur Zunltionäre und haben lediglih ibre Aufgabe und ihren 
Willen. Sondern das Banze, die Sefamtheit überträgt einem Indi«- 
piduum oder einer ®ruppe bon Individuen — nicht etwa ihren „Willen“, 
fondern eine Funktion, etwa die Zunltion der Führung. (Ginen 
„Willen“ Tann man nidt „übertragen“. Wan fann nur entweder auf 
den eigenen Willen gugunften eines andern bergidten, oder feinen 
Willen einem andern [uggerieren oder — das ſchwierigſte — feinen 
Willen einem andern auf dem intelleftuellen Wege bes Ueber» 
geugens beibringen. Pſychologiſch gibt es alfo nur Willensperzicht, 
Willensfuggeftion, Willensübergeugung, aber nidt „Willengüber- 
tragung“. Die Uebertragung ift eine juriftifhe Fiktion, die nur — 
jenfeits aller ſeeliſchen Wirklidfeit in Ieerer Abftrattion möglich ift, in 
dem feltfamen Denfraum des rdmifdredtlid tränierten ®ebirns. Als 
ob Der „Wille“ ein Gigentum fei, fo daß man ihn einem andern gu geit- 
weiligem DBefit und zur Nubnießung übergeben fSnnte! Wohl aber 
fann man jemandem einen Auftrag, eine Aufgabe, eine Funttion über- 
tragen und man fann die Ausführung überwachen.) 

nounttion~ ift Dasfelbe wie Stellvertretung, aus Dem Religidfen 
ing Biologifde überſetzt. Beide, die Funktion wie die Stellbertretung, 
find reale Borgänge des Gemeinfdaftslebens, Das eine Mal paralogifd 
fombolifiert, Das andre Mal logiſch analbdfiert. Es Handelt fid, fowobl 
im Religiöfen wie im Biologifden, um eine primäre Grideinung alles 
Semeinf[daftslebens, um eines der großen Sefese aller ®emeinihaft. 


4. 


Das Denfen des rationaliftifmen Seitalters aber, Das im Leben 
wie in der Natur nur Abftraftionen fudte und bas die eigentiimlide 
Wirklidfeit ber Gemeinfdaft überfah, weil es mit feiner Hypertrophie 
bes Nurelogifden den Ginn für pſyhchiſche Realitäten vernadlaffigte, 
Diefes rationaliftiide Denfen (eine HiftorifHe Abart des rationalen 


739 


Dentens) Dadte nur Individuen, deren jedes „fein“ Denfen und „jeinen“ 
Willen hatte. Da jedoch einerfeits aus einer Summierung des Denkens 
vieler niemals ein theoretiſches Syſtem und aus einer Summierung Des 
Willens vieler niemals ein praktiſches Syſtem beraustommt, da aber 
anberfeits ©emeinfdaftsformen wie beifpielsweile der Staat und Auf» 
gaben wie das Führertum, Die binwegzuleugnen nicht anging, dod) er» 
fart und gerechtfertigt werden mußten, fo erfand man den Silfsbegriff 
der „Repräfentation“. 

Der „Repräfentant“ (3. B. ein aufgellärter Fürft oder ein Parla- 
mentsabgeordneter) ift ein „Stellvertreter“, Der aber nidt das Welen 
ber Semeinfdaft, ihre Gubftang, fondern nur den Willen der in der 
®emeinfdaft zufammenftehenden Individuen vertritt. In ihm fulminiert 
nicht das Sein und wadstumsbafte Werden der Gruppe, fondern in ihm 
„Itellt fic“ „Der Wille* der Gruppe „dar“. Nun aber ift der Wille Hes 
Glibrers — wenn man nur Indipiduen gelten läßt — Doch immer nur 
fein Wille. (Beweis: Gr fann feinen andern Trieb als eben nur feinen 
eigenen, er fann fein andres ®ewiffen als eben nur fein eigenes haben. 
Niemand Tann alfo fein ®ewiffen einem andern übertragen, und man 
fann nicht fein Gewiſſen durd das eines andern erfefen laffen. Denn 
Srieb und Gewiſſen treten indipiduenhaft in Erſcheinung. Bewußter Wille 
aber ift ftets eine DBerbindung bon Trieb und Willen. Was hinter 
den Individuen liegt, ift für den Rationaliften „Metaphyſik“. Alfo bat 
das Individuum eben immer nur feinen Willen.) Da aber Gemeine 
{daft unbeftrei:bar mehr alg Gummierung bon Individuen ift, und da 
alfo der ,@efamtwille* mehr als die Summe ber Ginzelwillen ift, fo 
bbopoftafiert man den Willen beftimmter Individuen (des Königs 
oder der Abgeordneten) als Sefamtwillen.. Der fo Hypoftafierte Ges 
famtwille ift lIebdiglid eine ftaatsredtlide Fiktion ohne 
pſhchologiſche Realität. Statt einer Gunttion, die übertragbar 
und überwadhbar ift, fest man einen individuellen Willen (aljo eine 
Willfiir!), der nur fiftio, nicht aber wirklich übertragen werden Tann 
und der aljo — in der Batlächlichkeit, wenn man bon den vergeblichen 
SHilfstonftruftionen, mit denen Die Rationaliften ſich tröftlich felbft 
blenden, abfieht — uniiberwadbar und unverantwortlidh ft. 

Go zittert Der Begriff der Repräfentation zwijchen ber religiöfen 
Wirklidfeitsjphdre und der natiirliden Wirklichkeitsſphäre Heimatlos 
umber. Die Repräfentation ift weder Stellvertretung nod) Gunftion und 
foll doch beiden entipreden. Das Ding ſchwebt im Nebel jenes felt 
famen Schattenreiches, in dem die unreif geborenen, nur balb fertigen 
®ebanfen, die nicht imftande find, Die Nahrung der Realität in fic zu 
faugen, ihr unwirflides Sefpenfterdafein führen. Das ift jenes jchauer- 
lide Zwiſchenreich, aus dem fopiel irre, blutleere Moral, foviel wirklich" 
feitsferne philoſophiſche Schulmeifterei und juriftiihe Weltfremdheit 
über die Dtenfden fommt. Der Führer ift wohl des Göttlichen entfleidet, 
fann aber nicht den Boden der wirfliden Gemeinfdaft gewinnen, 
fondern fdreitet auf dem Iuftigen Weg der Giltionen einher. Seine 
Welt ift die formale Scheindemofratie. Diefe Scheinwelt aber fteht 
bindernd vor der wirfliden, por der funftionalen Pemofratie. 


740 


Die Repräfentation ift alfo eine rational forrumpierte Gtellvertre- 
tung. Der Repräjentant ift ein rational forrumpierter König: weder 
„vertritt“ er im beiligen, berantwortungs[mweren Bolllinn des Wortes 
fein Golf, nod aud) — funktioniert er. Es gibt fein Abgeordnetenhaus 
und es ift fchlechterdings feines mdglid, Das funktioniert; denn Die 
Abgeordneten haben feine Funktion, fondern follen „Repräfentanten“ 
fein. 

Statt den vollen Schritt bon der religidjen Stellvertretung zur wirt“ 
lihen Funktion zu tun, tat man den halben Schritt bis zur „NRepräfen- 
tation“. Man verband ein bißchen Mythos und ein bißchen Realität, 
Daraus wurde eine verniidterte Glorie und eine verflüdhtigte Realität. 
And wenn nun Das Ding, das dabei Herausfam, weder den metaphh- 
ſiſchen Schimmer des göttlichen Rubmes erwerben nod) aud nur „funk 
tionieren“ fonnte, fo tröftete man fid mit der allgemeinen Unbdollfom- 
menbeit alles Menfdliden, Das eben „niemals ideal tft“; es feien leider 
nicht alle Menſchen aufgellärt genug, es fei immer nod) allzu viel böfe, 
unbergeiftigte Natur da. Geringe Anfpriidhe und große Hoffnungen 
lajfen den ewig optimiftifden Rationaliften über die tribe Wirklichkeit 
binwegjchweben. Gr hofft und Harrt auf die allmählide Wirkung der 
„Grziehung“, der — Erziehung zur Fiktion. St. 


Die Schwärmerei für exotifche Weisheit und 
Religiojität. 

ie durch Den modernen Weltverfehr angebahnte Annäherung der Völker 

bat hinüber und beriiber aud einen Austaufd der Geiftesgiiter der 
großen Bölfer untereinander zur Golge gehabt. So find bei uns die wert- 
vollften, klaſſiſchen Schriften Indiens, Chinas und Japans gum großen 
Zeil in Ueberjebungen zugänglich geworden. Was im fernen Often das 
®eiftesleben bewegt, wird bei uns febr fdnell befannt, und mehr oder 
weniger führende Perfönlichfeiten aus jener fernen Welt treten bei uns 
auf und verfündigen aud) ung, was fie für wichtig halten. 

Das alles könnte für ung eine febr willlommene Bereicherung unferes 
eigenen Lebens fein, infofern wir Dadurd) Anteil nehmen fonnen am gei« 
ftigen Leben der andern großen Kulturvölfer und angeregt werden, unfern 
eigenen Beſitz an dem ibrigen zu prüfen, und angejpornt werden, Die tiefen 
Ideen und Starken Kräfte unferer Kultur noch beifer, den Aufgaben der 
®egenwart angepaßt, in die Sat umzuſetzen. 

Leider aber bat Die Berührung mit den fremden Welten in weiten 
Kreifen bei ung eine andere Wirkung, nämlich eine ganz übertriebene Be- 
wunderung des Sremden mit der Tendenz, wir müßten unjere Kultur 
Durch Ideen und Kräfte aus dem Often ergänzen oder gar durch fie er» 
ſetzen. Gs ift Die elende beutfche Schwäche, fich zu beugen bor allem, was 
aus der Grembde und was aus der Gerne fommt, das eigene zu unter» 
[haben und das Fremde zu überfchäben oder zu verfennen. Berftärlt wird 
bie Wirkung des Fremben durch bas große Selbftbewußtfein, mit bem Die 
Afiaten und die europäiſchen Bertreter der afiatijden Ideen bei uns auf» 


741 


treten. Männer wie der Inder Tagore und der Ghinefe Ku Hung Ming 
fritifieren auf das [chärffte alle Schwächen Europas, finden aber fein 
Wort der Kritif für die viel größeren Schwächen Indiens und Chinas. 
Sa, fie find fogar dreift genug, uns wohl gar Minderwertigteiten ihrer 
Lander, 3. B. die Bielweiberei, als befondere Vorzüge, als aud) für uns 
beilfam angupreifen. Dabei muten fie uns zu, ihre Schilderung über das 
Beben im Often, wie es wirklich fet, gu glauben, während fie in Wahrheit 
ein Sdealbild des Oftens zeichnen, gu Dem die berrfchenden Zuftände in 
einem fchreienden ®egenjate fteben. Nicht viel anders wirkt dag Auftreten 
Rudolf Steiners, des Grafen Kedferling und anderer Männer, die zum 
wenigften eine Ergänzung des Wirfens Hurd) den Often fordern. So fagt 
3. B. Ridard Wilhelm in feinem Bud „Die Seele Chinas“ (Berlin 1926): 
non Diefem Sinne ift Die Hinefifde Lebensweisheit Heilmittel und Rettung 
für das moderne Europa.“ (©. 347). Ja, es werden uns heute fogar Die 
primitipen Lebensordnungen afrifanifder Negerftämme, unter Verf{dwei- 
gung oder iinfenntnis aller fürdhterliden Golgen ihrer Stammeszuftände, 
als vorbildlich zur Neugeftaltung unferes Lebens angepriefen. (Die Bee 
tounderer ®utmanns.) Das ift ja aber eigentlid nur Die folgerichtige 
Weiterführung der Bewunderung und Nadabmung der Wegermufif, 
Negertange uf. 

Diefe ErfHeinungen wären nicht möglich, wenn unfer Bolt bie eigene 
Seiftestultur wirklich gut fennen und für bas Leben ausſchöpfen würde. 
Eine Kulturfrifis haben wir in Wahrheit doch nicht fo, daß fic) unfere 
tiefften Wabrbeiten und edelften Kräfte als unbaltbar und gu fdwad ere 
wiefen batten, fondern nur fo, daß unfer Bolf feine wundervollen Lebens- 
quellen nicht genug fennt und nicht in Herz und Leben aufnimmt. Unfere 
Bildung ift nicht gründlich genug, und wo fie intelleftuell der Jugend ge- 
geben wurde, wird fie bon den Aelteren nicht ausgewertet. Unſere Klaffiter 
fonnen ung zur wahren Lebenserbauung dienen, wenn man fie nur wirf- 
lid Tieft und nidt nad) Abſchluß der Schule im Schrank fteben läßt. Wie 
verblüffend ift es, aus Haedels Weltratfeln zu erfeben, daß diefer gelebhrte 
Univerfitatsprofeffor die Bibel und die großen Kulturwerte des ChHriften- 
tums für Herz und Haus unferes Bolfes einfach nicht fennt und fo zu 
völlig ſchiefen Urteilen fommt. Und wie wird unfer Volk überflutet mit 
Gladhem in Literatur und Kino, fo daß es für nidt pon Natur auf Echtes 
eingeftellte Menſchen ſchwer ift, die feinften und wertvollſten Sdhage 
unferes ®eiftesilebens fid innerlich wirklich anzueignen, fo daß fie perjön- 
lider Lebenslauf werden. Gottlob wird ja aber aud) von vielen Darum ge- 
rungen und Daran gearbeitet, unfer Bolt in Verbindung zu bringen mit 
Diejen, feinem Eigenwefen adäquaten Lebensgrundlagen und neue, gute 
Oeiſtesſchätze fennengulernen. 

Sedod heute ift die oben gefdilderte Not noch da, daf viele unfern 
eigenen ®eiftesbefig nicht genug fennen und feft bejigen. Nun fommt bas 
Srembe, mit lauter Begeifterung angepriefen. Da greifen fie zu: das ift 
bie Rettung. Dabei ereignen fich merkwürdige Dinge. Wer wollte leugnen, 
daß Tagore ein großer Dichter ift! Nur das wiffen viele feiner euro» 
päilchen Beiwunderer nicht, daß er durchaus fein VGertreter rein indifcher 
Ideen ift. Vielleicht tft ihm das felbft nicht bewußt, in-wie ftartem Maße 


742 


er europdifd-driftlide Sedanten in indifdem Kleide vertritt. Wohl ift 
in ihm viel Indifches, oft nicht einmal bas Befte, 3. B. wenn er die 
elende Stellung der indiſchen Grauen gutbeißt. Aber viele bon feinen 
feinften Liedern find ganz unindijd. Das ift jedem Klar, der ein wenig 
indifches Leben fennt. Bei Tagore fann das aud gar nicht anders fein. 
Gein Gater war einer der Führer der fogenannten Brahmo⸗Samadſch-Be⸗— 
wegung, die bewußt Shriftentum und Indertum verbinden wollte und will. 
Wir verdanken diefer Bewegung 3. B. wunderpolle Hymnen auf Jeſus. 
In dieſem Geijte ift Sagore erzogen worden; ber wirft in ihm nad. So 
bewundert man in Sagore in weitem Maße nicht indifchen, fondern den 
eigenen weftliden Geift, und weiß es nur nicht. 

Aber aud) wo man wirklich edt-dftliden Geift bewundert und uns 
als Heilmittel anpreift, fennt man eben den Often nicht, fonft tate man es 
nidt. Man weiß nicht, daß Die lebensmitde Ohbnmadt der 320 Millionen 
Inder eine unmittelbare Wirkung ihrer angeblich tieferen, in Wabrbeit 
Iebensunbraudbaren und einfeitigen, nur aufs Jenfeits eingeftellten Reli» 
giojität if. Man weiß nicht, Daß der das Leben jdledthin verneinende 
Buddhismus feine Lebensfdrderung, fondern eine Lebenshemmung für alle 
Golfer bedeutet, die ihm anhängen. Man weiß nicht, daß, wo fie poran- 
famen, Die Kräfte dazu entfaltet wurden nicht mit Hilfe ihrer Religionen, 
fondern troß Derfelben. Man weiß nicht, Baß Die Erftarrung Chinas eine 
folgeridtige Wirkung des fonfugianijden Seiftes ift. Und wo man Die 
Myſtik Indiens und Laotſes preift, bleibt es Doch bei einem theoretiſchen 
Kofettieren mit ihr. Oder wo find die Deutfchen, die mirklide myſtiſche 
Berjenfungsiibungen treiben und als Weltentjagende allem Bebagliden, 
Bequemen den Rüden wenden und in der Ginfamfeit als famanas oder 
jogi haufen? Scließlih: man wet nicht, daß unfere Wirklichkeit tro des 
Krieges turmhoch Steht über der Wirklichkeit des Oftens, mit dem namen⸗ 
loſen fogialen Glend der großen Maffen (jelbft in Gapan), mit dem Feblen 
großzügiger Liebestatigfeit und Krantenfürforge, mit dem Fehlen bon 
Boltsbildung und gerechter Gejebgebung, mit der fiirdterliden Ausbeu- 
tung und Entwürdigung der Grau. Man fennt Tagore, aber nicht das feine 
Bud des Indologen Winternit über die Grau in Indien. Man fann alle 
unfere furdtbaren Nöte und Mißftände fennen und zugeben und wird 
bod) zu dem Urteil fommen: unfere Welt fteht weit über der des Oftens. 

Das ift fein Zufall, aud) nicht nur eine vorübergehende Olanzperiode 
des Weftens, fondern es ift Die folgeridtige Auswirkung der befjeren, tie» 
feren und ftärferen Lebenstrafte unferer Kultur. Wer unjere Kultur durch 
Die des Oftens ergänzen will, verfennt, daß wir zur Ueberwindung unferer 
Schwächen nicht fremder Ideen, fondern nur volllommener Durhführung 
unferer eigenen Ideen bedürfen, und daß die Hinwendung zum Often ein 
Serabjinten auf eine niedere Stufe bedeuten würde. Die dftlide Kultur 
ift aufgebaut auf einem bier naturbaften, Dort bergeiftigten Bantheismus, 
deſſen unausbleiblide Folge eine Geringſchätzung des einzelnen Menfchen 
als Menichen ift. So folgt aus ihm ein völlig anderes Menfchlichkeitsideal. 
In Indien find bewußt die Oberfaften, in Oftafien eine führende, fleine 
Literatenſchicht alleinige Inhaber aller Rechte und Vorteile der Kultur, 
bie Maſſe wird bewußt als minderwertig eingef[hätt gegenüber dem „Edel⸗ 


743 


menfden*. Die fraffe Weltverneinung aller indifden Syſteme wie Die 
flade Weltbejahung des Konfuzius find überholt durch eine abendlän- 
bifdh-driftlide Auffaffung, die den Abftand Welt und Gott tief erfaßt, 
alles Weltelend fennt und dod die Welt als Welt Gottes bejaht und jeden 
einzelnen Wenfden als Gottes Ebenbild wertet. Das ift die Auswirfung 
des riftliden Monotheismus. Diefe, ihrem Wefen nad) höhere, drift- 
lide Kultur ift mit unferem deutichen Bolfstum eine ganz innige Bere 
bindung eingegangen. Wie ftarf ift dieſe Berbindung in Luther gefest! 

On dieſe unfere Welt an die Gielle ihrer bisherigen Lebensfrafte oder 
aud) nur zu ihrer Ergänzung Sftlide Ideen einfügen gu wollen, beißt, unfere 
geiftige Srundlage untergraben, ftatt fie zu feftigen, ganz gleich, ob es 
der Buddhismus Ift oder die Theoſophie, Die Anthropofopbie oder die 
Weisheit der Shinefen. 

Wun fönnte man vielleiht annehmen, unfere in befonderem Sinne als 
firchlich oder chriftlich bezeichneten Kreife feien bon der Schwärmerei für 
ezotifche Frömmigkeit frei. Das ift leider feineswegs der Fall. 

Gs ift bei aller Hochachtung der neueften Beftrebungen für ein Zus» 
fammenarbeiten aller evangelijchen Kirchen ganz gewiß ſchon dies falfd, 
wenn wir unjer deutjches firdhlides Leben an angelſächſiſchen Borbildern 
orientieren wollten. Man dente an die überaus wertlojen fremden Melo— 
Dien driftlider angelfähliicher Lieder. Alles, was wir bon dort lernen 
fönnen, bedarf durchaus der Umprägung in unjere Deutjche Art. Deshalb 
braudt man den andern Die Berechtigung ihrer Gigenart für fie Durchaug 
nicht abzufprechen. 

Nun aber fommen Heute zu uns durch bie Miflionsarbeit viele Berichte 
über exotijhe Neuchriften, folde Neuchriften tauchen auch wohl felbft auf. 
Und wieder werden fie in einer Weife bewundert und uns als Borbild hin- 
geftellt, bie gang unwürdig und auch verderblich ift. Zwei Beifpiele Diefer 
Art aus allerneufter Zeit find beſonders lehrreich. 

In China ift einer der drei heutigen Machthaber, der General Feng 
Ju bjiang, Shrift. Die perſönliche Ehrlich!eit feines Beienntnifjes zum 
riftliden Glauben ftebt außer Zweifel. Gr wirft auch unter feinen Gols 
daten für Das Shriftentum und hat fein Heer in guter Zucht, forgt auch für 
Bildung und Gejundbeit, und Duldet feine Plünderung des cinefifden 
Bolfes durch feine Soldaten. Die Art nun, wie viele firhlide Blatter bon 
biejem Mann berichten, ift ganz einjeitig und übertrieben. Feng Zu bjiang 
ift ebenfo wie Wu Pei Fu und Chang io lin ganz und gar eigenmäcdhtiger 
Bollstyrann. Keine Regierung bat ibn bebollmadtigt. Gr will genau wie 
die andern am liebiten die Alleinberrfdaft erfämpfen und ſcheut durchaus 
feinen Bürgerfrieg. Gang brutal bat er dem lebten Mandſchu⸗-Kaiſer feine 
ihm gefeplic zuftehenden Nechte geraubt. Bor drei Jahren hat er gegen 
Wu Pei Fu einen großen Treubrud begangen. Man fieht bei ibm eben 
aud, wie ſchwer es ift, als Shrift ein Politifer und eigennübiger Militär« 
berr zu fein. Natürlich jagt er, er allein fampfe für das Vaterland und Die 
andern nur für perfönlichen Borteil. Gr kämpfe für Frieden und Gered- 
tigfeit, Die andern aber für bloße Madht. Nur werfen ihm die andern das 
gleihe Böſe por. Und feit Wilfon fann dod eigentlich por folden Defla- 
mationen niemand mebr befondere Adtung haben. Man warte alfo erft 


744 


einmal in Rube ab, was aus Feng Yu Hfiang wird. Borldufig ift er ganz 
ausgefdaltet und ift auf einer Reife nad Europa. Wird er, falls er zu 
uns fommt, aud) wie ein chriftlihes Wundertier beftaunt werden? Gs 
fteht zu fiirdten, zumal man bor wenigen Jahren erft mit Dem Inder 
Sundar Singh das Unglaublidfte erlebt bat. Haben wir nicht chriftliche 
Staatsmänner, aud) ©®eneräle genug, Die wir uns lieber gum DBorbild 
nehmen follten, ftatt des exotiſchen Shinefen? 

Das zweite Beifpiel betrifft jenen eben genannten Inder Sundar 
Singh. Bald nad dem Kriege wurden von diefem in Indien als eine Art 
evangelifher Asfet Iebenden Manne fabelhafte Wunderdinge berichtet. 
Eine romantifhe Bekehrungsgeſchichte Wunder über Wunder, die er ere 
lebt babe, Erſcheinungen Jeſu, Entriidungen bis in den Himmel, das fei 
ber Lebensinhalt diefes Mannes, der als Prediger des Shriftentums mit 
erftaunlidem Grfolge in Indien wirkte. Bald fam er felbft, aufs hidfte 
beftaunt, Riefenderfammlungen laufchten ihm: nun bieß es, er ift nicht 
nur der Apoftel des Oftens, fondern aud des Weftens, er muß die alte 
Shriftenheit neu beleben! 

Zwar famen aus Indien warnende Stimmen. Ss waren Miffionare, 
feine „Liberalen“, fondern folche, die fich felbft als „orthHodoz“ bezeichneten 
(Dr. Nugent). Kirchliche indiſche Blätter der anglilanifchen Kirche und 
der metbodifhen mahnten zur Borfidt. Aber der Hauptrufer für den 
Inder, der Profefjor für Religionswiſſenſchaft D. Heiler in Marburg, er- 
Härte alle, Die an dem Inder Zweifel äußerten, für „Rationaliften” oder 
fonft urteilgunfabig. Gs war eine Zeitlang in Deutfchland unmöglich, gegen 
Sundar Singh und feine blinden Berehrer gu Wort zu fommen. 

ind heute: Selbft Heiler muß zugeben, daß bei Sundar Singh „bei 
feiner Belehrungsergdblung die Phantaſie im Spiele war“. Gr Halt es 
fogar „nicht fiir ausgefdloffen, daß fdon Gundar Singhs Belehrungs- 
erzäblung bon legendären Zügen umranft ift, ja, Daß er erft allmablid 
Dazu gefommen ift, feine Belehrung in jener phantafiepollen Gorm ausgu- 
malen“. Gr gibt aud) fonft zu, „daß Gundar Singhs Erzählungen legen- 
dare Glemente enthalten“, bas fei nicht verwunderlich, fei er Doc ein Afiat. 
In einem weiteren Gall erflart Heiler, es handle fid) um eine Oedächtnis⸗ 
fontamination, „falls wir es nicht mit einer freien Bhantafiefhöpfung oder 
mit Der Uebernahme irgendeiner fremden Legende zu tun haben.“ 

Aber alle die Berichte, Die jeht als legendär zuge» 
geben werden, bat man bod unfern deutſchen Shriften 
als tatjfadlide, wirkliche Sreigniffe beridtet und als 
befondere Bemweife der apoftolifhen SottermaHltheit 
Des Inders. Wir bedanten uns für einen Apoftel, ber 
feine Befehrungsgefdidte phantafiedoll ausſchmückt 
und ung Qegenden als wirtlide Wunder erzählt. 

Das Berdienft, die gefdidtlide Wirflichkeit über Sundar Singh in 
Europa feftgeftellt und bas richtige Urteil über ibn zur Maren Srfenntnis 
gebradt zu haben, gebührt dem Züricher Pfarrer Dr. Pfifter, der in vielen 
gründlichen Unterfuchungen, gulest in einem Bud bon 327 Seiten (Die 
Legende Sundar Ginghs, Paul Haupt, Bern, 5,80 MI.) auf Orund zu- 
perlaffiger Quellen die Wahrheit erforfcht hat. Ss find ganz ungeheuerliche 


48 Beutiches Dolistum 745 


»gegenden* und „Phantafie-Schöpfungen“ bes Inbers, die ba ans Tages- 
licht fommen. Gr hat erflärt, ew babe vierzig Sage gefaftet. In Wirklich" 
feit waren es nod) nicht fieben Sage. Gr ergablt bon einem. Gremiten, er 
fet 318 Sabre alt. Sekt muß er zugeben, er fet vielleicht etwas über hundert 
Sabre, jedenfalls ,,febe er febr alt aus“. Wunderbare Srrettungen, Mar- 
terungen u. a. zerfließen in nichts. „Zibet-Reifen“ gingen nie ins eigent- 
lihe Sibet, fondern nur in das englifd-indifhe Srenggebiet, furg, alle 
wunderbaren Greigniffe breden gujammen. 

Nun liegt es Pfifter und aud) mir fern, Sundar Singh, wie mande 
tun, einen bewußten Schwindler oder Betritger gu nennen. Leider ftellt 
aud) Heiler in einem Bud „Apoftel oder Betrüger“ (Ernſt Reinhardt, 
Minden 1925, 4,— Mt.) diefe Alternative. Sundar Singh ift aber ein 
Inder, innerlid) von Chriftus erfaßt, aber gang und gar orientiert bon 
indiſchem ®eift. Da find die Welt ber Sdeen und die reale Welt, Phan⸗ 
tafite und wirkliches Sefdeben, Wunfd und Erfüllung in ihren ®renzen 
fließend. Aud) fein asketiſch⸗myſtiſches GFrdmmigfeitsideal entftammt der 
nidtdriftlid indifchen Religiofität. Sr meint es gewiß fubjeftip febr ernft 
und zeigt große perfinlide Hingabe an feinen felbfterwablten Beruf. Aber 
ob er fo, wie er ift, für Indien wirklich ein Apoftel epangelifchen Shriften- 
tums ift, ift febr fraglid. Für uns aber ift er auf jeden Gall ohne Wert, 
bddftens eine Warnung, daß Shriftentum in dieſe Irrwege fid nicht ver⸗ 
lieren darf. 

Eins aber tut uns not: Gefinnung auf das Befte, Sdelfte, Steffte, Das 
in unferer fo reichen ®eiftesgefhichte ein underlierbares Out ift. Sutrauen 
gu unferer eigenen Art. Sammlung und nicht Sertrennung in unrubigem 
Suden, ob nidt Indien oder Oftafien uns Die Rettung bringe. Möchte 
unfer Golf bald zur Befinnung fommen auf fein eigenes Wefen. 

Sobannes Witte. 


Bon den Tugenden des Franziskus. 


le Tugenden des Franz von Affift, ber am 4. Oltober por fieben- 

bundert Gabren ftarb, haben ein mildes leuchtendes Licht über bas 
Mittelalter verbreitet. Das Olühen ift bis Heute nicht erlofden und 
überfcheint aud) uns, wenn wir uns an das Wefen Diefes Menfchen ers 
innern. Das Wefen eines Menfchen wie Frangistus ift underweslid, 
da er mit feinem ganzen Leben dem Unberwesliden diente Darum 
war er [don bei Lebzeiten ein Heiliger, und die Heiligfpredung Durch 
Die Kirche folgte der Stimme bes Bolfes. 

Stanzistus fteht an der Wende von Ootik und Renaiffance. Aus 
der Starrheit der Dogmen, den Geſetzen der Autoritäten, dem feften 
®efiige der Hierardie erhebt er fid, wie ein Vogel aus feinem Käfig, 
fliegt in die Sonne der Freiheit und nimmt nun den Lebensfampf Der 
Sreibeit auf fid. Aus dem friftallharten fonftruftiven ®eift der Sotit 
blüht Die Blume eines neuen organifden Lebens. Gine Wiedergeburt 
der Menfchen aus dem Seift bebt an. Das ift der Ginn, ber fo bald ders 
forene Ginn Der Renaiffance. Gr war gelebt in Frangisfus und feinen 
Züngern. Darum wird das Lidt des Frangisfus immer den Menfden 


746 


und Seiten aufleuchten, die eine Wiedergeburt des Menfden aus dem 
Geiſte erfehnen. 

Eine folche Seit erlebt unfere Gegenwart. Und wenn aud) Heute 
nicht Die Heiligen unter uns wandeln, Io fpreden doch ihre Sedanfen 
und Lebensfrafte gu uns. 

Srangistus beilte fein WMtenfdenleben in feinen Tugenden. Die 
Sugenden feines Lebens und feiner Vebre find: Armut, Keufchheit, Oe⸗ 
borfam. 

Gr war arm. Armut war ihm das Hddfte Sut. Er verwirllidte 
bie Nachfolge Ehrifti, der feine Stätte hatte, wo er fein Haupt nieder- 
legen fonnte. Gr handelte nad dem Gebot, verfaufte alles, was er 
hatte, und jchenlte es den Armen. Solches verlangte er bon allen 
feinen SZüngern. Gr entfleidete fich feines Gigentums budftablid bis 
zur Nadtheit. Gr löſte fid von Bater und Mutter und feiner Bers 
wandtfhaft. Er gog wie ein Gager bes Bubbha in die Hauslofigfeit. 
Gr duldete es nicht, daß feine Brüder und der Orden Eigentum er- 
toarben. Was fie als Gefdenf empfingen, Das nahmen fie zur Not- 
durft ihres Sages ober fchenkten es denen, die nod armer waren als 
fte. Als ihnen Häufer gegeben wurden, fo waren Die Häufer feine 
bleibenden Stätten, fondern eine furge Ruhe auf der Wanderung, die 
eine unabläffige Kette der tätigen Liebe und des geiftigen ®ebens fein 
follte. Nicht betteln follten fie, fondern arbeiten, „weil dag Arbeiten zur 
Ghrbarfeit gehört“, wie Franziskus fagt. Aber fein ®eld durften ihre 
Hänbe berühren, fondern nur die Nahrung, das Beben zu erhalten, und 
bie Kleidung, die Blöße zu deden. Das Menfdenleben ift Arbeit und 
Hilfe. Wer das vergaß, den fdalt der Heilige: , Gort mit dir, Bruder 
Fliege! Du willft die Mühe deiner Brüder verzehren und müßig fein 
im Dienft bes Herrn wie die Drohnen.“ So gab es keine engen Klofter- 
mauern für die Siinger des Grangistus. Wohl pflegten auch fie Die 
tiefe Rontemplation, die Szerzitien ber Betradtung, um fi mit dem 
Brunnquell des Lebens in Berfenfung zu vereinen. Aber fie ftrömten 
auch mit Diefer Quelle des Vebens ins Beben felbft. Kontemplation war 
ihnen Kraftfammlung für bie Liebestat. So hob Frangisfus das fogiale 
Problem ber driftliden Lehre erneut ans Licht und diente der Wieder⸗ 
geburt der ®efellfhaft feiner Zeit. Wie heute ein neuer Stand die Welt 
und Die ®emeinfchaft zu erneuern ftrebt, fo bereitete Damals bas 
Bürgertum eine neue Ordnung bor. Das Bürgertum war Drager Des 
Sranzistanifchen Weiftes, und als es ihn fpäter verließ, war es aud 
nit mehr fähig zur Wiedergeburt der Welt, und die Renaiffance wurde 
feine lichte Zeit in der Menfdbeitsentwidlung. Sie hatte die Lehre Der 
Armut nicht ernft genommen und daher aud) bie ®üter ber Armut nidt 
getwonnen. 

SGrangistus verheißt in feiner Armut einen unermeßliden Schab. 
„Denn fie ift,“ fagt er, „jene himmliſche Wohltat, burd die uns alle 
Dinge irdifd und vergänglich erfcheinen, durch die alles Veid bon unferer 
Seele genommen wird, daß fie fid frei mit bem ewigen @ott vereinen 
mag ... fie ift es auch, die in biefem Leben ben Seelen, welde poll von 
Liebe zu ihr, Die Leichtigkeit verleiht, zum Himmel emporgufliegen: und 


* 247 


Dies Darum, weil fie es ift, Die Die Waffen Der wahren Demut und Liebe 
behütet.“ Gs ift ber unendlide innere Reichtum, den der Menſch ge- 
winnt, wenn Das innere Leben in feinem Seelengrunde erwacht, jener 
Reidhtum an Kraft, der wadft, je mehr er ausgibt an Liebestat. Aus 
foldem Reidtum fam Grangistus: die Kraft der Heilung. Aus dem 
Wunder der Liebe bermodte er Die Ausfäbigen gu beilen, die Arm⸗ 
feligen zu tröften, und er verbreitete, angetan mit aller irdifchen Armut, 
die Freude des Grbdenlebens. 

Solde Freude vermochte nur aus einem reinen Herzen aufgubliibn. 
Rein ift Das Herz, das gereinigt ift bon aller irdifchen Liebe. Daher 
ift Keufchbeit die zweite Tugend des Franziskus. Sie ift unumgänglich, 
um Die Reinigung des Körpers und ber Seele zu erfüllen, ohne die eine 
völlige Bereinigung mit der fhöpferifchen Kraft, ein Ruben im Schoße 
der Gottheit nicht möglich ift. Bölliger Verzicht auf gefdledtlide, aud 
ebelide Liebe ift die Vorausfebung. Wenn Franz auch niemals einer 
Askeſe das Wort geredet Hat, fo wiffen wir dod, daß er wie ein Asket 
lebte. Sein Biograph berichiet die Worte: „Die Frauen find nur ein 
Hindernis denen, die den rauhen Pfad erflimmen wollen, um das Ants 
lig ©ottes zu fdauen.* Und Franz foll gefagt haben, daß er fein Weib 
wiedererfennen würde außer feiner Wutter und der heiligen Klara, 
feiner Mitftreiterin um Die driftlide Grfenntnis. Bon dem großen 
Kampf um bie Keufchheit und dem Leiden, das er litt, zeugt aud die 
Regel, die er dem Orden gab: „Unfere Freunde find alle jene, die une 
ungeredterweife Trübfal und Angft, Schmach und Unbill, Schmerz und 
Golter, Maribrium und Tod berurfaden; wir müffen fie gar fehr lieben, 
denn Durd Das, was fie ung zufügen, befigen wir das ewige Leben.“ 

Im Verzicht auf irdifche Liebe gewann Grangistus die bimmlifche 
Liebe. Gr erlebte die mbftifhe Hochzeit. In oftmaliger, Iangwährender 
Ekſtaſe wurde er über das menfdlide Bemwußtfein erhoben und teilhaftig 
ber ſchöpferiſchen Kräfte. Er war fo vermählt dem Chriftuserlebnis, Daß 
fic feinem Leibe die heiligen Wundmale bes Gelreugigten einprägten. 
So war er felbft gum Trager der Liebe geworden. Mit diefer Liebe 
erfüllte er die lebendige Natur. Allen Wefen war er in DBrüberlichkeit 
verbunden. So berfiindete er die Liebe den Menfden auf Erden und 
den Bdgeln unter Dem Himmel, den Fifchen im Waffer und trug die 
Steine bon den Landftraßen gufammen, um das Haus der Chriſtenheit 
neu gu bauen. So war fein Leben fchon eine Legende. Und „unfer 
lieber Armer“ war der bon der göttlichen Liebe gefandte Tröſter allen 
Armen Diefer Erbe. 

Aber er war fein Schwärmer. Aud fein Revolutionadr. Aud fein 
Politifer. Sr fam nit, um bom Sefes gu befreien, fondern um das Gee 
jet gu erfüllen. Ift fdon bas ©ebot der Armut und ber Keufchheit 
ungebeuere Sudt, fo wird Dies nod) ausgefprodener und überböht durch 
Die Tugend des Seborfams. Darum war er unterian ber Obrigfeit. 
Darum war er ein treues Glied der Kirche. Er war immer bereit, fid zu 
Demütigen, gewiß, Daß die Grfüllung der epangelifchen ®ebote als eine 
Lebensnotwendigteit aud ohne fein Zutun, auch gegen Mißgriffe und 
trotz Erſchwerungen fommen milffe. Diefe Selbftlofigkeit und Subderfidt 


748 


war ein neuer ®eift in der fatholifden Kirche. Er Tämpfte nicht gegen 
Mißbräucdhe, beteiligte fid nit am wiffenfdaftliden Streit um Die 
Dogmen, fondern breitete in Ginfalt das Leben Ber Urfirde, den 
Lebensfern der driftliden Kirhe aus. Wie Die erften Gbhriften Iebten, 
fo begannen Grangisfus und feine Sünger. Diefe Unbeirrtheit wurde 
bon neuem zum Gundament ber katholiſchen Rirdhe. Sie befreite Die 
katholiſche Kirche pon der Scholaftif und gab ihr die Berbindung mit 
dem freieren @®eiftesleben des Humanismus. Aber auch weit über bie 
Kirdhe hinaus wirkte diefer frangisfanifdhe Geiſt. Gr belebt alle Die 
Strömungen, die an Der unfidtbaren Kirche wirken, die als eine rift» 
lide Gemeinſchaft einjtmals alle Menſchen vereinen foll. So ift Fran- 
gisfus Bote der chriftlihen Zreiheit geworden, jener Freiheit des 
®eiftes, bie nur im Geborjam der ebangelifden ©®ebote errungen wird. 

Solde Freiheit ift eine große Freude. Sie ift die Freude auf 
Erden. Darum verbreiten bie Tugenden des Frangisfus Freude. Grane 
ziskus war fein Gufprediger, der, das Strafgeridt auf den Lippen, 
Dur die Lande z0g. Sein Weg war eine Lobpreifung der Wunder 
@ottes und der Welt. Sein Biograpb, Thomas von Gelano, erzählt: 
„Der ganze Mann lebte im Jubel. Gr war erfüllt von beiligfter Frdm- 
migfeit. Gr fdien in der Tat ein neuer Menſch, ein Menfd aus der jen«- 
feitigen Welt gu fein.“ 

Gr war Durd feine Freude ein Künftler. Gr predigte und fang. Gr 
fang mit dem Bolt, und feine Jünger erzählten Legenden und Gleich⸗ 
niffe. Die Renaiffance des Menſchen wird bier zur beginnenden Res 
naiffance der Runft. Der frangisfanifde Seift erneute die Dichtung. 
Die geiftlide Volfsdidtung nimmt bon ibm ihren Ausgang. Die herr» 
lidften Lieder verdanken wir den Grangisfanern, wie das überwältigende 
„Stabat mater“. Die Kriftliden Mpfterienfpiele gehen aus ihnen Herbor. 
Die bildende Kunft wird von einem völlig neuen Sinn ergriffen. Die 
Legende des Goangeliums vollzieht fid) nun als irdifche Begebenheit. Die 
himmliſche Wtutter wird erft jett als Menfchenmutter des Jeſusknaben 
gebildet. Gene innige feufde und berbe Runft ber GFriihrenaifjance bes 
ginnt, in Der aller irbifde Schmerz bon einer bimmlifchen Milde vers 
fart wird. Der große Meifter Giotto ift gang bingegeben dem Fran⸗ 
gisfus. Gr malt bie Legende des Heiligen und enthüllt die erhabene 
©röße des einfältigen Menfchen, der fic erniedrigte, damit die Menſchen 
feine Liebe annehmen fonnten. 

Der SGeift des Frangisfus ift eine Botfdaft an unfere Seit der 
Weltwende. Haben wir aud nicht die ftrenge Hoheit einer Ootik hinter 
uns, jondern bas Sde Schema Hes Materialismus mit feiner mecha- 
nifhen Welt, fo fuct dod auch die Segenwart ben Menfchen neu zu 
gebären. Aber er fann nur aus dem Geifte geboren werben. Alle Bers 
jude, den Menſchen und feine ®emeinfdaft aus materiellen Welt 
anfauungen ans Licht zu heben, mißglüden und produzieren nur einen 
todgeweibten Homuntulus. 

Srangistus zeigt das Biel der Brüberlichleit. Feber wird feinen 
eigenen Weg nad dem Ziel wandern, und faft alle werden nur eine 
furge Wegftrede boranfommen. Wenn ber Weg fdwer wird, fo vers 


749 


mag bie gütige Hand des GFrangisfus und fein freudiger Wid aud uns 
lächeln machen in dem ewig jungen ®lauben an bas Sute. 


RotbarS@reper. 
Am Hölderlin. 


in Name, der nicht Sufall, ein fchmerzlih gebämpfter und Hell fi 

verfpielender Klang, eine webende Heimatlofigteit und erdferne ®e- 
Idftheit gugleid — Hölderlin. 

Gin Wththos aber unferer Sehnſucht und ein gewaltiges Licht bor der 
forfchenden Schärfe unferer Ditterleit, und in den Sagen, da alles um 
uns bier ein Grembdes und eine Bedrängnis wurde, Verlodung zum Aufs 
brud und zur Heimkehr in das Jahrhundert, da bie Deutfche Seele das 
Herz Suropas war. Laßt uns in unferer Armut einfehren bei Jenem, der 
mit reiner ®ebärde den heiligen ®eift Teßter Menfdenbeftimmung juchen 
ging und fand — Taft uns bor Hölderlin gläubig fein! — 

nod) Duld’ es nimmer, ewig und ewig, fo die Knabenfcdritte, wie 
ein @®eferferter, die furgen, borgemeffenen Schritte täglich gu wandeln, 
id) Duld’ es nimmer!“ und „Weider Winkel ber Erde fann mid deden, 
daß id) ewig in Nacht gebüllt dort weine? Ich erreid’ ihn nie, den 
weltenumeilenden Glug ber @rofen* — ba fpannte einer in früher 
Jugend den Inirfhenden Bogen des Shrgeiges und ſchoß mit den tönen» 
den Pfeilen Schillers, des ihm Nächftverwandten. Die barte, faft 
möndifhe Zudt der Schuljahre Hatte ibn bon vornherein aus dem 
Oleihgewmidt des ungezwungen Natürliden gedrängt, und, wo fonft 
Die Sinne unbefangen ſchwärmen, allerlei astetifhe Bilder und plas 
tonifche Ideen eingepflanzt, deren Strenge die Neigung zu einigen an» 
mutig-finnliden Oeſchöpfen nid lange ftandbalten, deren Forderungen 
fo wenig im ®egenüber anflingen fonnten, Daß der junge Asket es vor- 
309, nur Die reineren Abbilder feiner Träume zu lieben. Das aber ift 
bie erfte und vdielleidt alles weitere entfcheidende DBerwandlung ins 
©eiftige. So ergreift bie in ibn zurüdgewiefene und bier verklärte 
Leidenſchaft einen würdigeren ®egenftand; wer fonnte Dies anders fein 
als Gdhiller, der Ehrenbürger der jungen franzöfifhen Republif, Die 
fihtbarli eine Zeitenwende heraufbeſchwor und ebenjo gewiß, bei ents 
fernterer Betrachtung, die allernadfte Erfüllung nur irgend erträum«- 
barer Men[dhheitsparadiefe. Wir können uns faum noch einen Begriff 
machen, wie damals in Bem Deutidland beengter und zum Teil bor- 
niertefter Kleinftaaterei welterfhütternde Ideen und in ihrem ®efolge 
ebenfolde Greigniffe wirfen mußten, wie überall politifch-philofophifche 
Zirkel entftanden, wie die ganze gebildete Welt, man möchte fagen, 
täglich, den Durchbruch einer unerhdrten Humanität erwartete. Im GFrei- 
beits- und inethrannos-Raufd) des Didterbundes zu Siibingen eignet 
fih der Siinger den flirrend einherfchreitenden Rhythmus des Meifters 
an, obne freilich der Grbhabenbeit feiner Idole gewachfen zu fein, ohne 
den, wie man glaubte, wiedererwedten ®eift des Haffifden Altertums 
innerlich erlebt zu haben. Die fiinftlid) erhitte Phantafie überfpannt den 
Bogen, gerät bedenklich in die ſchwulſtige Rhetorik perblafener Schiller 
Gpigonen, ift fid) aber oft genug — und bier fündigt fid der Oenius 


750 


an — bet allem Schall und Schwall ihrer vorläufigen Midtigfeit wohl 
bewußt. Smmerbin, den Pfarramtsfandibaten haben Menfchenrechte, 
atheniſche Freiheit und griechiſcher ®ötterhimmel fo gepadt, daß er auf 
Dörflih-ortbodoge Geniigfamfeit verzichtet und in Die HMaffigiftifhe At⸗ 
mofpbare eines adligen Haufes überwechlelt, um. als Gugendergieber 
am „Allgemein-Menichlichen“ gu wirfen. WMerfen wir nun wohl an: 
ein fddner Knabe gewinnt feine beftigfte Zuneigung. Bon da an 
orientiert fid) Das abftrafte Berlangen nad dem olpmpifden Aether 
an einem Sinnlid-®ewiffen, bon da an beginnt das antife Bermadtnis 
leibbaftig in ibm gu erwachen und wurzelt tiefer als im Aftbetifierenden 
Schiller. Freilich, feine allguftrengen Anforderungen fcheitern aud) bier, 
und gum erften Mal gebt ibm die Grfenntnis bom Zwiefpalt zwifchen 
Idee und Wirklichkeit fehmerzlih auf. Gin Anderer, Sewöhnlicher, hätte 
jebt refigniert, fein täglich Brot gefudt; den fchlummernden Gentus zieht 
es unwiderftehlich nad) dem Gena Schillers, Ooethes, Fidtes, Schellings 
und Segels, dem gerade die erften Ahnungen feiner dialektiſchen Weite 
aufdbämmern. So fällt er unmittelbar in das geiftige Zentrum Guropas 
und fpürt erfdiittert den pbilofopbifmen Hymnus der Deutiden Seele. 
Nächte verfigt er über den Syſtemen des deutſchen Idealismus, der Gre 
Dichter bon Sdttern und Helden ringt erbittert mit ber falten Subtilität 
Iogifher RKonfequengen; ein Haud) von Kälte weht aus feinen Herb gea 
meißelten ®efangen an die Notwendigfeit, an Die Schönbeit, an Die 
@dttin der Harmonie. In mehrfachen Anläufen erobert er fid) den 
Ihärfften Gegner alles Sinnlid-Berwirrenden, Kant. Wenn wir Heute 
fein Werk und feinen Leib als ein fernes Seftirn porüberwandeln feben, 
dann begreifen wir etwas bon der myſtiſchen Ferne bes Lategorifchen 
Imperatipg, den er einzig und faft unverdunfelt irgendwie gelebt bat, 
begreifen aud) ganz tief lebte, erdfremde Möglichleiten des Menden. 
Sreilid), die fpätere Heinbürgerlide Blidverengung fab in ihm nur den 
baltlofen Schwärmer. Schließlih, was können Die, welche im Kampf 
mit den Dingen liegen, bom Kampf der ®eifter wiffen, gu dem fie 
nimmer geboren wurden? Schiller, fühl gewappnet mit fantifden 
Mazimen, lobte fi zunädft den gelebrigen Schüler. Der aber mußte 
den DBerwandten verehrten, Der ®enius den Genius, und zugleich dod 
der Gefabr, ibm gänzlidh gu erliegen, ausweichen. Gr liebt und firdtet 
ibn und eines Tages flüchtet er bor ibm. Gs ift eine erfchütternde Tras 
gödie, dieſen Konflikt aweier Geftirne gu verfolgen. Schiller fam, inner» 
lid bom frangdfifden Materialismus gerfest, franf aus Tiefen heraus 
und fpannte mit unfäglider Mühfal fdimmernde DBrüden über feine 
Abgründe; Hölderlin ergreift pon diefen Brüden DBejit, abnt bie Ber 
fahren des Gpigonen, fpringt ab und gelangt mühlos gum Gigenen. Als 
er Diotima das erfte Flötenfpiel weibt, ſchweigt der Schwerbelajtete 
und den in geloderten Rhythmen Tangenden mag er Heimlid gebaft 
baben. „Rei Gottes!" So trennte fi Hegel bon dem Freunde — 
und wir werden beſchämt an die glänzenden Refte einer Kultur der 
Männerbünde erinnert, an platonifche ®aftmähler, an Ritterfäle und 
Moͤnchsklöſter. Bald darauf fühlte [id ja das Diedermeiertum im Ga- 
milienfhoße traulid) verengt. 


751 


„Diotima, felig Wefen! Herrlide! Dur) die mein ®eift, von bes 
Lebens Angft genefen, Sötterjugend fid verbeißt.“ Da fpannt einer 
abermals einen berrifhen Bogen, nicht mehr der im kühnen Berlangen 
Srmattende, fondern der iiberreid) Begnadete. Ein Wunder war ge- 
heben: Eine Idee ging leibbaftig auf Erden um, eine Athenerin an 
Geib und Seele, und fdenfte ibm Diefe Seele, ihre ganze berb bere 
[dloffene Innigfeit, ihr ausgejhwungenes Waß und ihre beitere Ges 
laffenbeit. Gine reife ®eftaltung griedhifher Schönheit ftand por ihm 
und wandelte ibn zeitweilig völlig gum ©riechen. „Was ift alles, mas in 
Oaprtaufenden die Menfchen taten und dachten, gegen einen Augenblid 
der Liebe? Dabhin führen alle Stufen auf ber Schwelle bes Lebens. 
Daher fommen wir, dahin geben wir.“ Die Melodie bes Hyperion 
flingt herauf, bas Sobelied der Liebe, und wandelt ein Weib zur. Hels 
ligen, zur Delpbifd Grbobenen, Sinne zur Seele, Leib gum Geift. Dios 
tima, feiner Seele Gines, fo wie Die Madonna Hes großen Glerentiners 
und wie die Derflarte im Gauft des alternden und troß allem unirdifch 
gewordenen Ooethe. „Ih bab’ es einmal gefeben, das einzige, Das 
meine Seele fudte, und Die Vollendung, die wir über Die Sterne 
binauf entfernen, Die wir binausfhieben bis ans Ende der Zeit, bie 
bab’ id gegenwärtig gefühlt. Gs war da, das Höchſte, in diefem Kreife 
der Menfchennatur und Der Dinge war es dba!“ Wie? Der Bantier 
Sontard fab nur einen „bezahlten“ SHofmeifter und eine Hurd ibn 
unglidlide Gattin. Unglidlid? Eh bien, les affaires abant tout! Man 
denke fid in folder Umgebung — die Griechin. Man vergegenwärtige 
fic) Die ungebeuerliden Kontrafte: Reidtum ohne Weift und Genie 
ohne Reidtum! und man Hat ein Shmbol für bie polaren Spannungen 
zwiſchen zwei Welten. Es ging das nimmer an, ein Dichter, deffen Aus⸗ 
maß der Bunft einer Girftenfonne bedurfte, und eine G©ejellichaft, die 
nabe daran war, das Jahrhundert der fonfreteften Nütlichleit zu inſze— 
nieren. „Wenn ich fterbe mit Schmad, wenn an den Frechen nicht / 
Meine Seele fid radt, wenn ich binunter bin, / Bon Des ®enius 
Beinden / Ueberwunden, ins feige Grab,“ — fo fdeidet ber „bezahlte“ 
Hofmeifter aus Franffurt und preßt aud) da nod einen wilden Auffchrei 
in gedrungene Gorm nad) Art und Zucht des Heldenhaften. 

Was bat indes Die Geliebte aus ibm gemadt! Aus dem fröftelnden 
Umbeuter philofophifher Prinzipien einen, Der im Hoben Mittag Die 
Spring blaft, ein ſchwelgeriſch Zanzlied der Natur, einen, der mit 
Der Wärme des vollen Grlebens zwei Zeitalter in einen bochgeftuften 
Akkord verſchmilzt; der eine hallende Brüde nad) Griechenland fchlägt, 
in Das Grbteil feiner Alteften Ahnen; nicht den gebrechlichen Bogen der 
Sehnfudt, nit mit der ©edantenbläffe äftbetifcher Gormungsideale, 
vielmehr als einer, Der fein Grbteil beimbolen gebt. Und wirklich, bier 
und da, fo tm Ardipelagus, gelingt ibm ein Grfühlen bomerifcher 
Segenwärtigteit. GOriechenland Heimbolen! Das bedeutet dem Dichter 
Sneinander bon Stoff und Gorm — in Weimar verließ bod) mand 
allgu gefiinftelt @ebilbe den äftbetifhen Schraubftod und mand allzu 
bewußt gefdaffenes Mufterezemplar und DBersmaßezperiment. Nein, 
eg gelang Dod nur dem einen vollends, Den abgemeffenen Salt fofra- 


752 


tifcher Peripatetifer und bie fingende Seele feiner deutſchen Heimat ein- 
fad) groß und abjidtslos fdlidt in ein Gebild zu bannen: 
„Bom Taue glänzt der Rafen; beweglicher 
Gilt ſchon die wade Quelle; die Birke neigt 
Shr ſchwankes Haupt, und im ®eblätter 
Rauſcht es und fchimmert; und um Die grauen 
©®ewölle ftreifen rötlihe Flammen dort, 
Berfündende, fie wallen geräuſchlos auf; 
Wie Gluten am Geftade wogen 
Höher und höher Die wandelbaren.“ 

Das ift ein gleitendes, vergleitendes Lied, in ein belles Licht herauf⸗ 
beſchworen — das ift Hölderlin. 

®riechenland beimbolen! das bedeutet dem Menfden, Altar zu 
fein, um der Natur zu opfern und im ®ebet fid in fie zu weiten. Den 
Senaer Philofophen war ja Dies bas Quälendfte und überhaupt menſch⸗ 
lid bitterfte Problem: wie überwältigt Das Subjelt bie ftoßende Fremd⸗ 
beit des Objefts, wie verhält fid) Das Bewußtfein gu den Satfachen im 
Raum, wie läßt fich die Zweibeit Geift-Ding in bie Einheit erldfen? So 
Ihludt denn bald das Fichte'ſche Ich alles Objelt in fi und febt es, 
rein um der Wirfungsmdglidfeit des Subjelts willen, außer fid, bald 
berföhnen fic) beide Zeile als polare Möglichkeiten der Sdelling’fden 
Sbdentitat, bald erfaßt Hegel in der Iogifhen Dialeftif der Begriffe den 
Werdegang des objektiven @eiftes — feines dritten Reiches —, Der 
ſich andrerjeits, in der Diftang des pſychologiſchen Bewuftfeins, als 
Natur darftellt. Der Erbwalter Griechenlands bingegen bevölkert Him- 
mel, Erd’ und Licht mit felig waltenden Gottheiten und Heroen, Ab⸗ 
bilder, Ausbriidhe und Liebeswerbungen feiner ins All geweiteten Seele, 
je reifer er, umfo ſymboliſcher, gleichnishafter fie, am Ende aud) Die 
Sinnen- und Dilberfreudigfeit des Südens geifterbaft überflügelnd. Gr 
feldft mitten unter ihnen, beiter vertraut mit ihrem Plan und Werf, 
Mittler zwifhen Himmel und Erde, ®ötterbote, Halbgott. Bermeffene 
Schwärmerei? Nun, wir find ja wieder gläubig, wir leugnen, leugnen 
es, Daß etwa Ooethes Lyrik von Diefer Erde allein wäre. „Einmal Iebt’ 
id wie ©ötter, und mehr bedarf’s nidt!“ — wir nehmen es fo bin, wir 
glauben daran, wir haben etwas in ung, Das aud uns dahin beriwandeln 
fönnte. Und wahrlich, mehr bedarf’s nicht. 

Ob, du beiterer G©ottesdienft, beilig-mühlofe Ordnung, vielftimmiger 
Mythos von Berg, Sewaffer und Sal! Bor dir fällt des Sages dürftig 
Kleid bon uns ab, um bid durchwachen wir die ftilleren Nächte, und 
ein Weinen fommt uns ob unfres verdunfelten Reidtums an und ein 
®eläditer und eine Bitterfeit ob des taufendfachen Berrats am wund« 
wefdlagenen und zerihundenen Herzen Guropas. 

@riedenland heimbolen! Das bedeutet endlich dem im Didterlande 
Schwaben geborenen, bor den Lebenden Geber und Berliinder zu fein, 
auf dem Marfte zu wandeln, zu reden und Antwort zu heiſchen. Die 
Tempel, ©ötterbilder und DBollsperfammlungen Athens werden ihm 
immer wieder gur-inbriinftigen Mahnung: Sebt, das ift euer Grbteil, das 
feid aud) ihr! Wahret, wahret das Erbe! Immer wieder fdeint ihm 


753 


der Anbrud) und das Hereinbreden des gewaltig Umwälzenden nave 
berbeigelommen, fo nad dem Grieben von Qunepille: „Ich mag Die 
nabe oder die längft vergangene Zeit betrachten, alles dünkt mir feltene 
Sage, die Sage der fddnen Menfcdlichkeit, bie Sage ficherer, furchtlofer 
®üte und Sefinnungen berbeiguführen, Die ebenfo Heiter als beilig, und 
ebenfo erbaben als einfad find.“ Aber fein Golf hörte ibn nicht, und 
es fam bald eine Seit, wo bie Tugend des Wiigliden der Heiterfeit Des 
Schönen das Lächeln gefrieren madte. Im Hyperion ballt fic gulest 
nod) Die Klage und der Grimm des immer wieder ©®etäufchten gu dem 
barten Wort bon den Barbaren des Nords. Meinte er die Abgründe 
und Das Dämmernd Ratfelbafte der gotifden Jahrhunderte, ſpäterhin in 
fo mandem Romantifer bis zur Rarifatur verzerrt, es fet Denn, daß er 
einen Saud) antifen @eiftes eingeatmet bätte wie Gichendorff und 
Morife? Oder wehrte Hier der Höhenwandler einer eigenen inneren 
@efabr? Unb in der Sat, zweimal brad aud ihm ber Abgrund gellend 
auf, einmal im Schidfalslied, feinem unmittelbarften: „Ihr wandelt 
droben im Licht auf weidem Boden, felige ®enien! — dod uns ift gee 
geben, auf feiner Stätte gu ruhn“ — und, ſchon während feiner foge- 
nannten Umnadtung: „Mit gelben Blumen bänget und boll mit wilden 
Rofen das Land in den See — — die Mauern fteben fpradlos und 
falt, im Winde firren die Bahnen.“ Grelle, unverſöhnte Kontrafte, 
der ganze gotifhe Dualismug in erfchredend deutlicher Ausprägung. Ein 
feelifher Zwiefpalt, eine innere Serriffenbeit, uns als unfere Srbfünde 
nur allzu vertraut, bei ihm faft befremdend. Denn all fein Leid war 
nichts als Ginfamfeit unter den Menſchen, die Ginfamfeit und Heimate 
Iofigfeit Der an fic) ungebrodenen Idee und Hr Yufammenprall mit 
ber Erbe. 

Sein Golf hörte ibn nicht. Die feit der franzdlifchen Redolution 
fih fonftituierende biirgerlide ®efellichaftsordnung hatte feinen Plas 
mehr für Herven und Böttergebärden. Gie ftieß ibn von Ort gu Ort 
und ließ ihn nirgends mehr Heimftatt finden. Sie rif Diotima pon ihm, 
Die einzig feiner Würdige. Bon Homburg aus fdleppt er fi nod 
manchmal zu ihr, und fie winfen einander bon ferne gu. Die Dünnen 
Fäden zu den Dingen reißen nad und nad, das vereinzelt Tatſächliche 
verliert feine Bedeutung. Die Tragödie des Gmpedofles bleibt Frag- 
ment: einem @egebenen dramatifche Betwegtheit eingubauden, vermag 
der dem Leben mehr und mehr Abgelehrte, Licht und Schatten gu ber» 
teilen, der Schattenlofe nicht. Die Idee kehrt in fich felbft guriid und 
teilt das Schidfal aller übrigen, irgendwie heimatlog zu fein. Wie? 
Sa, fiel denn der Menſch vom Himmel? Man geftebe es fic nur ein, 
wie einfam im ®runde der Geiſt bon Weimar fein mußte und immer 
fein wird, eine febr entlegene Infel und eine hohe Gefahr für den 
Gudenden, und wie einfam im ®runde jedes pbilofopbifhe Syftem in 
den Sag ragt und in weld) unnabbarer Diftang das RKantifhe Morals 
prinzip. Wohl, wir twiffen, in Hegels beftem Schüler, in Marz, per- 
Didtete fid) gleihfam bes Meiſters Ibdeenprogeß, um eines Tages in 
Lenin ausgubreden, Köpfe abgufdlagen und einen neuen Staat zu 
gründen. Aber was Hat diefer Staat wirklich mit einer Hegelichen Dia- 


754 


N 


leftifen Syntheſe zu fdaffen? Was die Menſchenrechte mit dem End- 
ergebnis der großen Revolution, mit Börfenkturfen und Freibandel? Was 
die Defretalien römifcher Päpfte mit Dem Nazarener? Der Kantianer 
Robespierre hatte fdon recht: der fategorifhe Imperativ bedarf zu 
feiner Verwirklichung der Guillotine. So madbte er Köpfe, und in 
Shalefpeare-Hamlet wurde die Idee zu einem heimlichen Stachel, der 
fid) am liebften gerftdrerifd) wider die Erde gelehrt hätte. Idee, ®eift, 
Rei Sottes — ein wirlend Frembdes, aber immer wieder Grembes und 
nie Derwirklichtes, oft ein unbeimlid freffender Spuf. Cs gebt ein 
Rif Hurd die Welt: und dies zu glauben, ift Das Scidfal unferer 
Jahrhunderte. Wie follte Hölderlin felig-befeelte Natur bor dem Streit 
der Glemente beftehen finnen? Und Hod) ift fie in ibm wirkfam, und er 
ein Grembling auf der Erde. Serade in feinem Werf und Leben bat 
fic das lebte Fürfichfein des Geiftigen felten und feltfam rein aus. 
geprägt. Uns entweder zur Qual oder zur Grldfung. 

Für den Genius gab es fein Aufbalten mehr. Cine Diotima war 
nur einmal gu finden und gu verlieren. Der „bezahlte“ Hofmeifter bes 
mübt fi nod eine Zeitlang in der Schweiz, der Genius vergißt dor 
der Wucht des Alpengebirgs feine geringeren Pflichten. Der Hofmeifter 
nimmt, bon Freunden, Wutter und Sefdwiftern gedrängt, eine aus- 
fihtsreihe Berforgung in Bordeaux an, Der Genius — aber bier liegt 
bor unferen Dliden ein Dunkel gebreitet. — — Inmitten eines jehr heißen 
Sommers erreidt ein völlig Erſchöpfter, DBerftörter und Serlumpter 
Stuttgart und flagt einem Freunde von einft: „Das gewaltige Element, 
Das Geuer des Himmels und die Stille ber Menfchen, ihr Leben in Der 
Natur und ihre Gingefdranktheit und Zufriedenheit bat mid beftändig 
ergriffen, und wie man Selden nadfpridt, Tann ich wohl jagen, daß 
mid) Apollo gefdlagen.“ Hatte ihn die Nähe Der Alntifen in Vienne 
oder Bordeaux erfdredt? War ihm der Marmor fo lebendig geworden, 
Daß er Die Spannung zur Umwelt nicht mehr ertrug? Oder wurden 
bie übermädhtigen @eftalten einer fibermenfdliden Pbantafie einem 
Menſchenhirn verdberbihH? Wir Lönnen nur fopiel fagen: der Didter 
[heut pliglid feine gewohnten pentelifden Wortgefiige; im Rhythmus 
tritt ein Umſchwung zum flutend Entbundenen ein; es ift ihm, als dürfe 
er Die alten ©dtterbilber nicht mehr ungeftraft anrufen, — und dann: 
„Mein Meifter und Herr! Ob, Du mein Lehrer! Was bift bu ferne ge- 
blieben, und da id fragte unter den Alten Hie Helden und ötter, 
warum bliebeft du aus?“ Da dämmert ibm der Nazarener, halb nod 
Oipmpier, herauf, nad) dem lang Bergeffenen ftredt er die Arme aus 
und breitet feine lichten belpbifden Haine bor den Gott der Müh⸗ 
feligen und Beladenen. Hin, die lebte und höchſte Briide zwiſchen zwei 
Welten [dlagenbd. 

Don dem, was nun nod) folgt, gu fagen, Dabor diinft mid Die 
Sprade bes Tages ein diirftiger Notbehelf und ein Borbeigleiten am 
Wefentliden. Diotima ftirbt. Wie finnte ihn das treffen? Gin Leib. 
fährt dahin. Was kümmert ihn der Leib, den er doch nie hätte befiten 
fdnnen? Denn längft bat ibm der Genius, wie fo mandem großen Gre 
geuger im ®eifte, Leib und Sinne verfengt und frudtlos gemadt, aud 


755 


bier dem Srbifden widrig. Längft bat er ein platonifd Urbilb ihrer 
Schönheit in fich eingebettet und in fid Mann und Weib und ihren 
Zwiejpalt ausgeihwungen. So ward ihm die Natur Liebe, Anmut und 
Kraft in Ginem — myſtiſche Verwandlung und Steigerung über ihre 
®efete hinaus. 

Im Turm zu Tübingen wohnt einer Jahre, Jahrzehnte lang. Die 
Sreibeitstriege verballen ihm ungebört. Seine alte Mutter, Die fid fo 
oft um ein Pilariat für den Pfarramtstandidaten bemüht und Damit 
dem Jünger Apolls fdmerglide Stunden bereitet, gebt dahin. Gr ers 
fährt es und begreift es nidt mehr. Denn fein Ich ift Fein Spiegel der 
Gingelbinge in Raum und Zeit mehr. Ss ift überhaupt bon ibm abge- 
fallen, wenige fiimmerlide Splitter bon ibm verbeugen fih ängftlich 
por jedem neugierigen Namenlofen, der etwa in die Türe tritt. Gin 
anderes, Unperfinlides, man möchte glauben, das Dritte Reid Hegels, 
bat in einem fiimmerliden, morfden Reft und Schatten bon Leib Ein» 
zug gebalten. Gs redet unermüblich mit ſich felbft, es fpinnt und variiert 
ein mufifalifd Thema ing Unendliche fort, es finnt über den Spradgeift 
nad) und gelangt Dabei zum Schweigen. Und ab und gu raffen fid 
die Ichiplitter noch auf und fuden einen untergründigen Liederftrom in 
ein griehifh Sbenmaß und Bleichtalt zu zwingen. Aber deſſen bes 
Darf es nit mehr. Aud der Bötter Namen und Symbol bedarf es 
nicht mehr. Der untergründige Strom raufdt, gang in ein fernes Licht 
getaudt; oben Darauf ſchwimmen, Iofe gereibt, tönende Fragmente: 
noreund[daft, Liebe, Kir’ und Heil’ge, Kreuze, Bilder, Altar und 
Kanzel und Muſik.“ Selten nod) bebt fid) der Strom ins wadere 
Tageslicht; dann aber ftrömt uns bie ureigen fingende deutſche Seele 
entgegen, und es ift in uns ein derfdiwiegenes Tedeum: Wandlung über 
Wandlung! Gabrgebntelang wandelt ein Schatten von Leib auf beimat- 
lichen Feldern und Auen umber, in ladelnder Betrachtung, unberührt bom 
Lärm und Zufammenprall der Dinge und Menfchen, wallt feierlich an den 
großen Linien Der Berge und Täler entlang und dehnt fic in ungemelfene 
Weiten nad der Beftimmung jenes wehenden Klanges: Hölderlin. — — 

Da fi nun mablid) abwärts neiget der Geift uns fpäteften Söhnen 
Des Words und bald wohl nirgend die Heimftatt mebr blübt, thm, in 
den erfalteten Tälern, und langfam Das Herz unferes Landes gefriert 
— nun, Das Sieffte in uns tft Bollfommenbeit und „die Bolllommen« 
beit ift ohne Klage“. So wollen wir denn bem uns Gernen und dod 
gang Nahen nod ein geiftig Danglied fingen: 

And wenn der ®eift fich felber überflügelt 

And alle Sore gäbnen aufgeriegelt, 

Der Seelenwurm fi nidt mehr bäuten mag 
Und Wort an Leib und Leib an Wort zerbrad), 
Dann ift der harte Tag im Raum geringe, 

Dem endlos Offner neigen fid) die Dinge 
And find wie Regenbogen ausgefponnen. 

Der über feinen Ueberdruß gefommen, 

Nod Gott und Altar wirft der Qächler Hin, 


Der Wefenlofe, er, der Hölderlin. Kurt Matthies. 


756 


A 





Erleſenes 





Aus Holderlins Oden. 
An die Deutſchen. (1800.) 


Spottet nimmer des Kinds, wenn es, das alberne, 
Auf dem Roſſe von Holz herrlich und groß ſich dünkt, 
© ihr Guten! auc wir find 
Satenarm und gedantenpoll! 
Aber fommt, wie der Strahl aus dem Sewdlfe fommt, 
Aus Sedanten vielleicht geiftig und reif Die Tat? 
Golgt die GFrudt, wie des Haines 
Dunflem Dlatte, der ftillen Schrift? 
Und bas Schweigen im Doll, ift es die Beier fdon 
Bor dem Gefte? die Furcht, welde den ®ott anfagt? 
© dann nimmt mid, ihr Lieben! 
Daf ich büße die Läfterung. 
Schon zu lange, zu lang irr’ ich, Dem Laien gleich, 
In des bildenden Seifts werdbender Werfftatt bier, 
Nur was blübet, erfenn’ ich, 
Was er finnet, erfenn’ id nidt. 
Undguahndenift sip, aberein VetdDenaud, 
And {don Jahre genug leb’ ich in fterblicher 
Unverftändiger Liebe 
Sweifelnd, immer bewegt bor ibm, 
Der dag ftetige Werf immer aus liebender 
Seele näher mir bringt, lächelnd dem Sterbliden, 
Wo id gage, Des Lebens 
Reine Tiefe zur Reife bringt. 
Schöpferifcher, o wann, Genius unfres Dolls, 
Wann erjcheineft du ganz, Seele des Baterlands, 
Daß ich tiefer mid beuge, 
Daß die Ieifefte Saite felbft 
Mir verftumme vor Dir, daß ich befhämt und ftill 
Eine Blume der Nadt, bimmlifher Tag, por dir 
Enden möge mit Greuden, 
Wenn fie alle, mit Denen id 
Bormals trauerte, wenn unfere Städte nun 
Hell und offen und toad, reineren Feuers voll, 
And die Berge des deutſchen 
Landes Berge der Mufen find, 
Wie die herrlichen einft, Pindos und Helifon 
Und Parnaffos, und rings unter bes Vaterlands 
Goldenem Himmel! die freie, 
Klare, geiftige Freude glänzt. 


757 


758 


Wohl ift enge begrenzt unfere Qebenszeit, 
Anferer Jahre Zahl feben und zäblen wir, 
Dod die Zahre der Bdlfer, 
Gab ein fterblides Auge fie? 
Wenn bie Seele dir aud über die eigene Zeit 
Sid, Die febnende ſchwingt, trauernd verweileft du 
Dod am falten Seftade 
Bei den Beinen und fennft fie nicht. 


®efang des Deutfhen. (1800.) 


D beilig Herz der Voͤlker, o DBaterland! 
Allduldend, gleich der [chweigenden Mutter Erd’, 
And allverfannt, wenn fdon aus deiner 
Siefe die Fremden ihr Beftes haben! 
Sie ernten den ®edanten, den Seift bon Dir, 
Sie pflüden gern die Traube, dod höhnen fie 
Did, ungeftalte Rebe! Daß du 
Schwantend den Boden und wild umirreft. 
Du Land bes hoben, ernfteren ®enius! 
Du Land der Liebe! bin ich Der Deine fdon, 
Oft zürnt’ ich weinend, daß du immer 
Dlöde die eigene Seele leugneft. 
Dod magft bu mandes Schöne nicht bergen mir; 
oft ftand ich, überjhauend das fanfte ®rün, 
Den weiten ®arten, hod) in Deinen 
Lüften auf hellem ®ebirg’ und fab Did. 
An deinen Strömen ging ich und dadte did, 
Indes die Sine fdiidtern die Nachtigall 
Auf ſchwanker Weide fang, und ftill auf 
Dämmerndem Srunde die Welle weilte. 
And an den Ufern fab ich die Städte blühn, 
Die Edlen, wo ber Fleiß in der Werfftatt ſchweigt, 
Die Wiffenfdaft, wo Deine Sonne 
Milde dem Künftler zum Grnfte leuchtet. — — — 
Dod, wie der Frühling, wandelt der Genius 
Bon Land zu Land. Und wir? ift denn Einer aud 
Bon unfern Giinglingen, der nicht ein 
AHnden, ein Rätfel der Bruft, verfhwiege? 
Den beutfchen Frauen dantet! fie haben uns 
Der Bötterbilder freundlichen Oeiſt bewahrt, 
Und täglich fiibnt Der Hol be flare 
Friede das böje Sewirre wieder. 
Wo find jest Dichter, denen der ©ott es gab, 
Wie unfern Alten, freudig und fromm zu fein, 
Wo Weife, wie Die unfre find? Die 
Kaltenund Kübnen, die Unbeftehbaren! 


Nun! fet in deinem Adel, mein Vaterland, 
Mit neuem Namen, reifefte Frucht der Seit! 
Du lebte und bu erfte aller 
Mufen, Urania! fet gegrüßt mir! 
Nod faumft und fdweigft du, finneft ein freudig Werf, 
Das von Dir zeuge, finneft ein neu ®ebild, 
Das einzig, wie Du felber, Das aus 
Liebe geboren und gut, wie bu, fei. — 
Wo ift dein Delos, wo dein Olympia, : 
Daß wirunsalle finden am höchſten Feft? — 
Dod wie errät der Sohn, was du den 
Deinen, Unfterblide, langft bereiteft? 


Der Zod firs Baterland. (1799.) 
Du kömmſt, 0 Sdladt! don wogen die Giinglinge 
Hinab von ihren Hügeln, hinab ins Tal, 
Wo fed herauf die Würger dringen, 
Gider Der Kunft und des Arms, Doch fichrer 
Kömmt über fie die Seele Der Zünglinge, 
Denn Die ®erechten fchlagen, wie Zauberer, 
And ihre DBaterlandsgefänge 
Labmen Die Knie der Ehrelofen. 
O nehmt mid, nehmt mid mit tn bie Reiben auf, 
Damit ich einft nicht fterbe gemeinen obs! 
Amfonft gu fterben, lieb’ ih nicht; Doch 
Lieb’ id zu fallen am Opferbügel 
Fürs Gaterland, zu bluten des Herzens Blut, 
Fürs Baterland — und bald ift’s gefchehn! Bu euch 
Ihr Teuern! fomm’ ich, Die mich leben 
Lehrten und fterben, gu eud hinunter! 
Wie oft im Lichte Hiirftet’ ich euch gu febn, 
Ihr Helden und ihr Didter aus alter Seit! 
Yun grüßt ihr freundlich den geringen 
Srembling, und briiderlid) ift’s bier unten. 
And Siegesboten fommen berab: die Schlacht 
Oft unfer. Lebe Droben, o Baterland, 
And gable nicht Die Toten! Dir ift, 
Liebes! nicht einer gu diel gefallen. 


Aus zwei Befprähen Friedrichs des Srofen. 


Sriedrih der Große und Oberamtmann Fromm auf 
einer Inſpektionsreiſe. 


i$ Seelhorft war der Amtsrat Gad) zu Königshorft Seiner Waje- 
ftat vorgeritten: Die Reihe traf nun mid. Um adt Uhr des 
Morgens famen Seine Majeftät auf Seelhorft an und Hatten ben ®ene- 
ral ®rafen bon Odrg im Wagen bei fid. Seine Majeftät fpraden bei 
der Umfpannung mit ben Sietenfden Hufarenoffigieren, die auf Ben 


759 








umliegenden Dörfern auf ©rafung ftanden, und bemerlten mid nicht. 
Weil Die Damme zu fchmal find, fo fonnte id nidt neben dem Wagen 
reiten. On Dechdau befamen Seine Majeftät den Herrn Rittmeifter pon 
sieten, Dem Dechdau gehört, zu feben und bebielten ibn neben dem 
Wagen bei fid) bis dahin, wo die Deddauifdhe Feldmarf zu Ende gebt. 
Hier wurde wieder umgelpannt. Der Hauptmann bon Rathenow, ein 
alter Liebling des Königs, Dem Das Gut Karveſee gum Teil gehört, be- 
fand fic bier mit feiner Familie und ging an den Wagen beran: Unters 
tänigfter Knecht Eurer Majeftät. — Wer feid Ihr? — Ich bin der 
Hauptmann bon Rathenow aus Karvefee. — (Die Hände faltend:) Mein 
©ott! Lieber Rathenow, lebt Gr no? Ih dadte, Er wäre längft tot. 
Wie geht es Ihm? ift Gr gefund? — O ja, Eure Majeftät. — Aber, 
mein @®ott! wie did ift Er geworden. — Ya, Sure Majeftät. Eſſen und 
Srinfen fchmedt noch immer; nur die Füße wollen nicht fort. — Ja, das 
geht mir aud fo. Ift Er verheiratet? — Ja, Eure Majeftät. — Ift Seine 
Grau aud unter den Damen dort? — Ja, Eure Majeftät. — Laß Gr 
fie Dod berfommen! (Sogleih nahm er den Hut ab) — I finde an 
Ihrem Herrn ®emahl einen guten alten Freund. — Sehr viel Gnade 
für meinen Mann. — Was find Sie für eine geborene? — Gin Fräu- 
lein bon Kröcher. — Haba! eine Tochter bom General von Krodder! — 
Sa, Ihro Majeftät. — O, den Habe id recht gut gefannt. — Hat Er 
aud) Kinder, Rathenow? — Ja, Sure Majeftät. Meine Söhne find in 
Dienften, und dies find meine Töchter! — Wun! das freut mid. Leb 
Gr wohl. Leb Gr wohl... Wun ging der Weg auf Febrbellin, und der 
Gobr{ter Brand ritt als Forftbedienter mit. Als wir an einen: Gled bon 
Ganbjdellen famen, die bor Gebrbellin liegen, riefen Seine Majeftät: 
Sorfter, warum find die Gandfdellen nicht befat? — Sw. Majeftät, fie 
gebören nicht zur fSnigliden Forft; fie gehören mit gum Ader. Sum 
Seil befaen Die Leute fie mit allerlei ®etreide. Hier rechter Hand haben 
fie Kienäpfel gefät. — Wer hat bie gefät? — Hier der Oberamtmann. 
— (Der König zu mir): Na! fagt es meinem Geheimen Rat Michaelis, 
Daß die Sandichellen befät werden follen. — (Zum Förfter): Wißt Ihr 
aber aud), wie Kienäpfel gefät werden? — O ja, Ihro Majeftät. — 
Ra! wie werden fie gefät? Bon Morgen gegen Abend oder bon 
Abend gegen Morgen? — Bon Abend gegen Morgen. — Das ift rect. 
Aber warum? — Weil aus dem Abend am meiften Winde fommen. — 
Das ift redt! — 

Wer feid Ihr? — Sw. Majeftät, id bin der Beamte Hier bon Febhr- 
bellin. — Wie heißt Ihr? — Fromm. — Haba! Ihr feid ein Sohn bon 
dem Landrat Fromm. — Sw. Mafeftät halten zu ®naden, mein Bater 
ift Amtsrat im Amte Lehnin gewefen. — Amtsrat! Amtsrat! Das ift nicht 
wahr! Euer Bater ift Landrat gewefen. Ich babe ihn recht gut gefannt. 
Sagt mir einmal, bat Gud) die Abgrabung Hes Luds bier diel ge- 
bolfen? — O ja, Ew. Majeftät. — Haltet Ihr mehr Dieb als Euer 
Gorfabr? — Ja, Sw. Majeftät, auf diefem Vorwerk balie ich vierzig, 
auf allen Borwerfen fiebzig Kühe mehr. — Das ift gut. Die Bieh- 
feude ift Dod) nicht bier in der ®egend? — Nein, Sw. Majeftät! — 
Habt Ihr die Biebfeude bier gehabt? — Ja! — Braudt nur fleißig 


760 


Graquanys ne uaqvabyqvjs ug "gavgıy Gdoylııagyp uuv gag WNISJO, UII Nag waq sng 


— — o — 


EN 
I Pr - I, 
7 ge > | 

4 "4 > ' - 


a 





Steinfalz, dann werdet Ihr die Viehſeuche nicht wiederbelommen. — 
Ya, Ew. Majeftät, das brauch id aud; aber Küchenfalz tut beinahe eben 
bie Dienfte. — Nein, das glaubt nit! Ihr müßt das Steinfalz nicht 
Heinftoßen, fondern es dem Vieh fo Hinhängen, daß es daran leden 
fann. — Ja, es foll gefdeben. 

Hat der General von Zieten auch bei der Abgrabung des Luchs 
gewonnen? — © ja, die Meierei bier rechts bat er gebaut und eine 
Kuhmelkerei angelegt, bas er nicht gefonnt hätte, wenn das Lud nicht 
abgegraben wäre. — Das ift mir lieb! — Wie beißt der Beamte zu 
Alt-Ruppin? — Honig. — Wie lange ift er ba? — Seit Trinitatis. — 
Seit Trinitatis. Was ift er vorher gewefen? — Kanonilus. — RKanoni- 
fus. Ranonifus? Wie führt der Teufel den Ranonifus gum Beamten? 
— Sw. Majeftat, er ift ein junger Menſch, der Geld bat und gern die 
Ehre haben will, Beamter bon Sw. Majeftät zu fein. — Warum ift aber 
der Alte nicht geblieben? — Iſt geftorben. — So hätte bod die Witwe 
das Amt behalten können! — Ift in Armut geraten! — Durd Frauens- 
wirtfchaft! — Eure Majeftät verzeiben, fie wirtfchaftete gut; allein Die 
vielen Unglüdsfälle haben fie zugrunde gerichtet; die fönnen den beften 
Wirt guriidfegen. Ich felbft babe bor zwei Jahren das Biebjterben ge» 
babt und babe feine Remiffion erbalten; id Tann aud nicht wieder 
portpdrts fommen. — Wein Sohn, Heute bab id den Schaden am 
linfen Obr, id fann nit gut hören. — Das ift fdon eben ein Unglüd, 
Daß der Sebheime Rat Michaelis den Schaden aud bat! — 

Wun blieb id ein wenig bom Wagen zurüd; id glaubte, Seine 
Majeftät würden die Antwort ungnädig nehmen. 

— Ra, Amtmann! vorwärts! bleibt bei dem Wagen, aber nehmt 
Gud in adt, daß Ihr nicht unglüdlich feid. Sprecdt nur laut, id ver⸗ 
ftebe recht gut. — (Diefe letteren Worte wiederholten Seine Majeftät 
wenigftens zehnmal auf der Reife) Sagt mir mal, wie beißt das Dorf 
da rehts? — Langen. — Wem gebörts. — Ein Dritteil Sm. Majeftät 
unter dem Amte Alt-Nuppin. Sin Dritteil dem Herrn von Hagen; 
dann bat der Dom zu Berlin aud Untertanen darin. — Ihr irrt Sud, 
der Dom gu Magdeburg. — Sw. Majeftät halten gu Gnaden, der Dom 
gu Berlin! — Gs ift aber nidt wahr: Der Dom zu Berlin bat feine 
Untertanen! — Ew. Wajeftat balten gu ®naden, Der Dom gu Berlin 
bat in meinem Amisborfe zu RKardefee drei Untertanen. — Ihr irrt 
Gud, das ift ber Dom zu Magdeburg. — Sw. Majeftät, id müßte ein 
ſchlechter Beamter fein, wenn id nidt wüßte, mas in meinen Amts- 
Dörfern für Obrigfeiten find. — Ga, dann habt Ihr recht. — 

Wie heißt das Dorf bier bor uns? — Progen. — Wem gehört es? 
Dem Herrn von Kleift. — Was ift bas für ein Kleift? — Ein Sohn vom 
®eneral Kleiſt. — Bon was für einem ©eneral Kleift? — Der Bruder 
bon ihm ift Slügeladjutant bei Eurer Majeftät gewefen und ftebt jebt 
zu Magdeburg bei dem KalffteinfHhen Regiment als Oberftleutnant. — 
Hah